Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 39

Hiob 39

Fortsetzung: Die Wunder der Tierwelt bezeugen Gottes Weisheit

 1  Kennst du die Zeit, da die Steinböcke gebären, oder hast du beobachtet, wann die Hindinnen werfen?  2  Zählst du die Monde, die sie erfüllen sollen, und weißt du die Zeit ihres Gebärens?  3  Sie legen sich nieder, werfen ihre Jungen und sind ihrer Wehen los.  4  Ihre Jungen erstarken, wachsen im Freien auf, verlassen sie und kommen nicht mehr zurück.

 5  Wer hat den Wildesel frei laufen lassen, und wer hat die Bande des Wildlings aufgelöst,  6  dem ich die Steppe zur Wohnung angewiesen habe, das salzige Land zum Aufenthalt?  7  Er lacht der lärmenden Stadt, und das Geschrei des Treibers hört er nicht;  8  er ersieht die Berge zu seiner Weide und läuft allen grünen Kräutern nach.

 9  Wird der Büffel willig sein, dir zu dienen? Bleibt er an deiner Krippe über Nacht?  10  Kannst du den Büffel mit einem Stricke binden, daß er dir Furchen mache oder hinter dir her den Talgrund egge?  11  Vertraust du ihm wegen seiner großen Kraft und überlässest du ihm deine Arbeit?  12  Rechnest du auf ihn, daß er dir deine Ernte einbringe oder deine Tenne fülle?

 13  Die Straußin schwingt fröhlich ihre Flügel; sind es aber fromme Schwingen und Federn?  14  Nein, sie überläßt ihre Eier der Erde und läßt sie im Sande ausbrüten.  15  Sie vergißt, daß ein Fuß sie zertreten und ein wildes Tier sie verderben kann.  16  Sie ist hart gegen ihre Jungen, als gehörten sie ihr nicht; es macht ihr keinen Kummer, wenn sie sich umsonst abgemüht hat;  17  denn Gott hat ihr die Weisheit versagt und ihr keinen Verstand zugeteilt.  18  Zur Zeit, da sie ihre Flügel in die Höhe schlägt, verlacht sie Roß und Reiter.

 19  Hast du dem Roß Stärke verliehen und seinen Hals mit der flatternden Mähne umhüllt?  20  Lehrst du es springen wie eine Heuschrecke, daß sein stolzes Schnauben furchtbar klingt?  21  Es scharrt den Boden, freut sich seiner Stärke und läuft den Waffen entgegen;  22  es lacht der Furcht, ist unverzagt und weicht vor dem Schwerte nicht zurück;  23  über ihm klirrt der Köcher, blitzen Speer und Wurfspieß.  24  Es scharrt den Boden mit Ungestüm und bleibt nicht stehen, wenn die Posaune ertönt;  25  sobald die Posaune erklingt, spricht es: Hui! Von ferne wittert es die Schlacht, die Donnerstimme der Führer und das Feldgeschrei.

 26  Macht es dein Verstand, daß der Habicht fliegt und seine Flügel gen Süden ausbreitet?  27  Schwingt sich auf dein Geheiß der Adler empor und legt sein Nest in der Höhe an?  28  Er wohnt in Felsspalten und horstet auf Klippen und Bergesspitzen.  29  Von dort aus erspäht er sich Beute, seine Augen schweifen weit umher;  30  seine Jungen schlürfen Blut, und wo ein Aas ist, da ist er. (Hab. 1,8; Matth. 24,28)

Hiob 38 <<<   Hiob 39   >>> Hiob 40

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)  

Vers für Vers Vergleich (intern): Vergleich der Bibelübersetzungen Luther, Elberfelder, Menge, NeÜ bibel.heute und Schlachter.

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 38,39 bis 40,5; Luther (1570): Hiob 38,29 bis 40,5

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30.

Text-Tools

Text kopieren: Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Der Strauß mit seinen Eiern

Straußeneier im Hai Bar Yotvata Tierpark

... denn Gott hat ihr große Klugheit versagt und ihr keinen Verstand zugeteilt. (Vers 13-18)

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Cherubim - die Engel
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Eule
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun

 

Zufallstext

29Es stünde in meiner Macht, euch Übles zu tun; aber der Gott eures Vaters hat gestern zu mir gesagt: Hüte dich, daß du mit Jakob anders als freundlich redest! 30Und nun bist du ja gegangen, weil du dich so sehr sehntest nach deines Vaters Haus; warum hast du aber meine Götter gestohlen? 31Da antwortete Jakob und sprach zu Laban: Ich fürchtete, du würdest mir deine Töchter entreißen! 32Was aber deine Götter betrifft, bei welchem du sie findest, der soll nicht am Leben bleiben! In Gegenwart unsrer Brüder sieh dir alles an, was bei mir ist, und nimm, was dir gehört! Jakob wußte nämlich nicht, daß Rahel sie gestohlen hatte. 33Da ging Laban in Jakobs Zelt und in Leas Zelt und in das Zelt der beiden Mägde, fand aber nichts. Und von Leas Zelt ging er in Rahels Zelt.

1.Mose 31,29 bis 1.Mose 31,33 - Schlachter (1951)