> Schlachter > AT > Hiob > Kapitel 40

Hiob 40

Hiobs erste Antwort an den HERRN

1Also antwortete der HERR dem Hiob und sprach: 2Will der Tadler mit dem Allmächtigen hadern? Wer Gott zurechtweisen will, antworte nun! (Jes. 45,9)

3Da antwortete Hiob dem HERRN und sprach: 4Siehe, ich bin zu gering; was soll ich Dir antworten? Ich will meine Hand auf meinen Mund legen! 5Ich habe einmal geredet und kann es nicht verantworten, und zum zweitenmal will ich es nicht mehr tun!

Zweite Rede des HERRN aus dem Wettersturm

6Und der HERR antwortete dem Hiob aus dem Wetter und sprach:

7Gürte doch deine Lenden wie ein Mann; ich will dich fragen; sage her! (Hiob 38,3) 8Willst du mir mein Recht absprechen, mir Ungerechtigkeit nachweisen, damit du gerecht seiest? 9Ist denn dein Arm dem Arme Gottes gleich, oder sprichst du mit Donnerstimme wie er? (Hiob 37,5) 10Bekleide dich doch mit Macht und Majestät und umgib dich mit Herrlichkeit und Glanz! 11Ergieße deines Zornes Fluten, siehe an jeden Stolzen und demütige ihn! 12Siehe an jeden Stolzen, erniedrige ihn und reiß die Gottlosen herunter! 13Begrabe sie miteinander im Staub, umhülle ihre Angesichter mit Finsternis! 14Dann will auch ich dich preisen, daß deine Rechte dir geholfen hat.

15Siehe doch das Flußpferd, das ich gemacht habe wie dich: Gras frißt es wie ein Ochs! 16Siehe doch, welche Kraft in seinen Lenden liegt und welche Stärke in den Sehnen seines Bauches! 17Es biegt seinen Schweif wie eine Zeder; die Sehnen seiner Lenden sind fest verschlungen. 18Seine Knochen sind wie eiserne Röhren, seine Schenkel wie geschmiedete Stäbe. 19Es ist der Erstling der Wege Gottes; der es gemacht hat, reichte ihm sein Schwert. 20Denn Futter tragen ihm die Berge, wo alle Tiere des Feldes spielen. 21Unter Lotosgebüschen liegt es, versteckt im Rohr und Sumpf. 22Lotosgebüsche decken es mit ihrem Schatten, die Weiden des Baches umgeben es. 23Siehe, der Strom tritt über seine Ufer! Es fürchtet sich nicht; es bleibe wohl ruhig, wenn ein Jordan sich in seinen Mund ergöße! 24Fängt man es wohl vor seinen Augen? Kann man mit Stricken seine Nase durchbohren?

25Ziehst du das Krokodil mit der Angel heraus, legst du ihm einen Zaum ins Maul? (Jes. 27,1) 26Kannst du einen Ring an seine Nase legen und einen Haken durch seine Kinnbacken stoßen? 27Wird es dich lange bitten oder dir Zärtlichkeiten sagen? 28Wird es einen Bund mit dir schließen, daß du es zum ewigen Knechte machest? 29Kannst du mit ihm spielen wie mit einem Vögelein, oder es anbinden für deine Mädchen? 30Verkaufen es die Genossen untereinander, oder teilen es die Händler unter sich? 31Kannst du seine Haut mit Pfeilen spicken und mit Fischerhaken seinen Kopf? 32Lege deine Hand daran. Du wirst des Kampfes nicht vergessen, wirst es nicht zum zweitenmal tun!

Hiob 39 <<<   Hiob 40   >>> Hiob 41

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Säulen
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus

 

Zufallstext

2Bait und Dibon steigen zu ihren Höhen hinauf, um zu weinen; Moab heult auf dem Nebo und zu Medeba; auf allen Häuptern sind Glatzen, und alle Bärte sind abgeschnitten. 3Auf ihren Gassen sind sie mit dem Sack umgürtet; auf ihren Dächern und Plätzen heult alles und geht weinend einher. 4Hesbon und Eleale schreien, daß man ihre Stimme bis gen Jahaz hört. Darob werden Moabs Bewaffnete laut schreien, der Mut wird ihnen entsinken. 5Von Herzen jammere ich um Moab; sie fliehen bis nach Zoar, der dreijährigen Kuh, sie steigen weinend hinauf nach Luchit; auf dem Wege nach Horonaim erheben sie ein erschütterndes Geschrei. 6Denn die Quellen von Nimrim sind verschüttet, das Gras ist verdorrt, alles Kraut abgefressen, kein grünes Hälmchen ist mehr da! 7Darum tragen sie den Rest ihrer Habe, was sie noch retten konnten, über den Weidenbach. 8Denn das Geschrei geht im ganzen Land Moab um; ihr Wehklagen reicht bis nach Eglaim, bis zum Brunnen Elim ihr Geheul. 9Denn die Wasser Dimons sind voll Blut; ja, ich verhänge noch mehr über Dimon: über die entronnenen Moabiter kommt ein Löwe, auch über den Rest, der noch im Lande ist.

Jes. 15,2 bis Jes. 15,9 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel