NeÜ bibel.heute > AT > Micha > Kapitel 1

Micha 1

1-3: Warum Gott als Richter kommen muss

 1  Das ist die Botschaft, die Jahwe Micha aus Moreschet über Samaria und Jerusalem offenbarte, als die Könige Jotam, Ahas und Hiskija über Juda regierten. (Jer. 26,18; Jes. 1,1)

Voraussage der Zerstörung

 2  Hört zu, all ihr Völker! / Ihr Bewohner der Erde, gebt Acht! / Jahwe, der Herr, tritt als Zeuge gegen euch auf, / er tritt heraus aus seinem Heiligtum.  3  Denn seht, Jahwe verlässt seine Wohnung, / er steigt herab und tritt auf die Höhen[*] Höhen können allgemeine Erhöhungen in einer Landschaft meinen. Sie wurden aber häufig auch für götzendienerische Kulthandlungen verwendet. der Erde. (Amos 4,13)  4  Die Berge schmelzen unter ihm / wie Wachs vor dem Feuer; / Täler spalten sich auf / wie durch hinabschießendes Wasser am Hang.  5  Das geschieht wegen Jakobs[*]Jakob, der von Gott den Namen Israel erhielt, war der Stammvater des Volkes Israel. Verbrechen / und wegen der Sünden Israels. / Wer hat Schuld am Vergehen Jakobs? / Ist es nicht Samaria? / Wer hat Schuld an Judas Opferhöhen? / Ist es nicht Jerusalem? (Jer. 23,13-14)

 6  "Deshalb werde ich Samaria zum Trümmerfeld machen, / zu einem Platz, wo man Weinberge anlegt. / Ich stürze seine Steine ins Tal / und mache es dem Erdboden gleich!  7  Seine Schnitzbilder werden zerschlagen, / seine Götzengaben verbrannt / und alle seine Götter zerstört. / Sie wurden ja mit Hurenlohn gekauft[*]Hurenlohn. Der Verdienst der Tempelprostituierten wurde zur Ausstattung des Heiligtums verwendet. / und werden nun wieder zum Hurengeld." (Hos. 2,7; Hos. 2,14)

Klage des Propheten

 8  Darüber muss ich klagen und jammern. / Ich laufe barfuß und ohne Obergewand herum. / Ich heule wie ein Schakal, / ich schreie wie der Vogel Strauß.  9  Denn von diesem Schlag erholt sich Samaria nie. / Der wird auch ganz Juda treffen; / er reicht bis nach Jerusalem, / bis an das Tor meines Volkes.  10  Berichtet es nicht in Gat, / zeigt ihnen nicht eure Tränen.[*]... Tränen. Weil die Philister in Schadenfreude ausbrechen könnten. / Wälzt euch voll Entsetzen in Bet-Leafras[*] Bet-Leafra, "Staubhausen". Der Ort lag vermutlich acht Kilometer nordwestlich von Hebron. Staub. (2.Sam. 1,20)  11  Zieh fort, du Siedlerin von Schafir[*] Schafir, "Schmuckburg", unbekannte Stadt, wahrscheinlich in der Schefela, dem Hügelland zwischen dem Gebirge Judas und der Küstenebene des Mittelmeers., / entblößt und voller Schande! / Doch die Siedlerin von Zaanan[*] Zaanan, "Auszug", unbekannte Stadt. / kann die Stadt nicht verlassen. / Die Klage von Bet-Ezel[*] Bet-Ezel, "Wurzelhausen", unbekannte Stadt, vermutlich in der Schefela. nimmt euch dessen Halt.  12  Noch bangt um das Gute die Siedlerin von Marot[*] Marot, "Bitternis", unbekannte Stadt, vermutlich in der Schefela.. / Doch von Jahwe stieg das Unheil nieder. / Es kam zu Jerusalems Tor.  13  Spann die Pferde an den Wagen, / du Siedlerin von Lachisch[*] Lachisch. Stadt in der Schefela, 46 km westlich von Jerusalem.! / Mit dir fing die Sünde der Zionsstadt[*] Zion ist einer der Hügel Jerusalems. Der Name kann für die ganze Stadt stehen. an. / In dir fanden sich Israels Verbrechen.  14  Darum musst du Aussteuer geben / für Moreschet[*] Moreschet-Gat (so der volle Name) war der Heimatort des Propheten Micha. Er lag in der Schefela, zehn Kilometer nordöstlich von Lachisch., die "Verlobte" von Gat. / Die Häuser von Achsib[*] Achsib, "Trughausen", Stadt in der Schefela (Josua 15,44). werden zur Enttäuschung / für die Könige von Israel.  15  Ich werde dir den Erben noch bringen, / du Siedlerin von Marescha[*] Marescha, "Erbdorf", Stadt in der Schefela, 21 Kilometer nordwestlich von Hebron.. Bis nach Adullam[*] Adullam, "Schlupfwinkel", vergleiche 1. Samuel 22,1; 2. Samuel 23,13-14! / wird Israels Herrlichkeit kommen.  16  Rauf dich kahl und schere dein Haar / wegen deiner geliebten Kinder! / Scher dir eine Glatze, / so kahl wie die eines Geiers, / denn man hat deine Kinder verschleppt!

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Jona 4 <<<   Micha 1   >>> Micha 2

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Jona 4,7 bis Micha 1,16; Luther (1570): Micha 1,1 bis 1,8; Micha 1,9 bis 2,13

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

12Den übrigen Tieren wurde die Herrschaft genommen, doch ließ man jedes bis zu einer bestimmten Frist am Leben. 13Immer noch sah ich die nächtlichen Bilder: Da kam mit den Wolken des Himmels einer, der aussah wie der Sohn eines Menschen. Man führte ihn zu dem, der uralt war, 14und verlieh ihm Macht und Ehre und übergab ihm die Herrschaft. Die Menschen aller Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist ewig, sie wird nicht vergehen, sein Reich wird niemals zerstört. 15Ich, Daniel, litt unter dem, was ich sah, und die Bilder, die mir durch den Kopf gingen, erschreckten mich. 16Da wandte ich mich an einen der vor Gott Stehenden und bat ihn, mir genau zu erklären, was das alles bedeute. Er sagte: 17"Diese großen Tiere, vier an der Zahl, versinnbildlichen vier Herrscher, die nacheinander auftreten werden. 18Doch empfangen werden das Reich die Heiligen des Höchsten, und sie werden es für immer und in alle Ewigkeit besitzen." 19Dann wollte ich Genaueres über das vierte Tier wissen, das sich so sehr von allen anderen unterschied – diese schreckliche Bestie mit Zähnen aus Eisen und Krallen aus Bronze –, das fraß und zermalmte und den Rest mit den Füßen zertrat.

Dan. 7,12 bis Dan. 7,19 - NeÜ bibel.heute (2019)