Luther > AT > 1. Chronik > Kapitel 12 🢞 Luther mit Strongs

1. Chronik 12

Davids erste Anhänger.

 1  Auch kamen diese zu David gen Ziklag, da er noch abgesondert war vor Saul, dem Sohn des Kis, und sie waren auch unter den Helden, die zum Streit halfen, (1.Sam. 27,6)  2  mit Bogen gerüstet, geschickt mit beiden Händen, auf Steine und auf Pfeile und Bogen: von den Brüdern Sauls, die aus Benjamin waren: (1.Chron. 8,40)  3  der Vornehmste Ahieser und Joas, die Kinder Samaas, des Gibeathiters, Jesiel und Pelet, die Kinder Asmaveths, Baracha und Jehu, der Anathothiter,  4  Jismaja, der Gibeoniter, gewaltig unter den dreißig und über die dreißig.  5  Jeremia, Jahasiel, Johanan, Josabad, der Gederathiter, (1.Chron. 25,18)  6  Eleusai, Jerimoth, Bealja, Semarja, Sephatja, der Harophiter,  7  Elkana, Jissia, Asareel, Joeser, Jasobeam, die Korahiter,  8  Joela und Sebadja, die Kinder Jerohams von Gedor; (2.Sam. 2,18)

 9  von den Gaditern sonderten sich aus zu David nach dem sicheren Ort in der Wüste, da er sich verborgen hatte, starke Helden und Kriegsleute, die Schild und Spieß führten, und ihr Angesicht wie der Löwen, und schnell wie die Rehe auf den Bergen:  10  der erste: Eser, der andere: Obadja, der dritte: Eliab,  11  der vierte: Masmanna, der fünfte: Jeremia,  12  der sechste: Atthai, der siebente: Eliel,  13  der achte: Johanan, der neunte: Elsabad,  14  der zehnte: Jeremia, der elfte: Machbannai.  15  Diese waren von den Kindern Gad, Häupter im Heer, der Kleinste über hundert und der Größte über tausend.  16  Die sind's, die über den Jordan gingen im ersten Monat, da er voll war an beiden Ufern, und verjagten alle, die in den Gründen wohnten, gegen Morgen und gegen Abend.

 17  Es kamen aber auch Kinder Benjamins und Judas zu David an seinen sicheren Ort.  18  David aber ging heraus zu ihnen, und antwortete und sprach zu ihnen: Kommt ihr im Frieden zu mir und mir zu helfen, so soll mein Herz mit euch sein; kommt ihr aber mit List und mir zuwider zu sein, da doch kein Frevel an mir ist, so sehe der Gott unserer Väter darein und strafe es.  19  Aber der Geist ergriff Amasai, den Hauptmann unter den dreißig: Dein sind wir, David, und mit dir halten wir's, du Sohn Isais. Friede, Friede sei mit dir! Friede sei mit deinen Helfern! denn dein Gott hilft dir. Da nahm sie David an und setzte sie zu Häuptern über die Kriegsleute. (1.Sam. 29,4)

 20  Und von Manasse fielen zu David, da er kam mit den Philistern wider Saul zum Streit und half ihnen nicht. Denn die Fürsten der Philister ließen ihn mit Bedacht von sich und sprachen: Wenn er zu seinem Herrn Saul fiele, so möchte es uns unseren Hals kosten.  21  Da er nun gen Ziklag zog, fielen zu ihm von Manasse Adna, Josabad, Jediael, Michael, Josabad, Elihu, Zilthai, Häupter über tausend in Manasse.  22  Und sie halfen David wider die Kriegsleute; denn sie waren alle streitbare Helden und wurden Hauptleute über das Heer.  23  Auch kamen alle Tage etliche zu David, ihm zu helfen, bis dass es ein großes Heer ward wie ein Heer Gottes.

 24  Und dies ist die Zahl der Häupter, gerüstet zum Heer, die zu David gen Hebron kamen, das Königreich Sauls zu ihm zu wenden nach dem Wort des HErrn:

 25  der Kinder Juda, die Schild und Spieß trugen, waren 6800, gerüstet zum Heer;  26  der Kinder Simeon, streitbare Helden zum Heer, 7100;  27  der Kinder Levi 4600,  28  und Jojada, der Fürst unter denen von Aaron, mit 3700, (2.Sam. 15,24; 1.Chron. 5,34)  29  Zadok, ein junger streitbarer Held mit seines Vaters Hause, 22 Oberste;  30  der Kinder Benjamin, Sauls Brüder, 3000 (denn bis auf die Zeit hielten ihrer noch viel an dem Hause Saul);  31  der Kinder Ephraim 20.800, streitbare Helden und berühmte Männer in ihren Vaterhäusern;  32  des halben Stammes Manasse 18.000, die mit Namen genannt wurden, dass sie kämen und machten David zum König;  33  der Kinder Isaschar, die verständig waren und rieten, was zu jeder Zeit Israel tun sollte, 200 Hauptleute; und alle ihre Brüder folgten ihrem Wort;  34  von Sebulon, die ins Heer zogen zum Streit, gerüstet mit allerlei Waffen zum Streit, 50.000, sich in die Ordnung zu schicken einträchtig;  35  von Naphthali 1000 Hauptleute und mit ihnen, die Schild und Spieß führten, 37.000;  36  von Dan, zum Streit gerüstet, 28.600;  37  von Asser, die ins Heer zogen, gerüstet zum Streit, 40.000;  38  von jenseits des Jordans, von den Rubenitern, Gaditern und dem halben Stamm Manasse, mit allerlei Waffen zum Streit, 120.000.

 39  Alle diese Kriegsleute, die das Heer ordneten, kamen von ganzem Herzen gen Hebron, David zum König zu machen über ganz Israel. Auch war alles andere Israel eines Herzens, dass man David zum König machte.  40  Und sie waren daselbst bei David drei Tage, aßen und tranken; denn ihre Brüder hatten für sie zubereitet.  41  Auch welche die nächsten um sie waren, bis hin an Isaschar, Sebulon und Naphthali, die brachten Brot auf Eseln, Kamelen, Maultieren und Rindern, Speise von Mehl, Kuchen von Feigen und Rosinen, Wein, Öl, Rinder, Schafe die Menge; denn es war eine Freude in Israel.

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 1. Chronik 11,14 bis 12,1; 1. Chronik 12,1 bis 12,31; 1. Chronik 12,32 bis 14,2; Luther (1570): 1. Chronik 11,44 bis 12,28; 1. Chronik 12,29 bis 13,14

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Machaerus
Tiere in der Bibel - Hund
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Falke, Turmfalke
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba

 

Zufallstext

17Du sprichst: Ich bin reich und habe gar satt und bedarf nichts! und weißt nicht, dass du bist elend und jämmerlich, arm, blind und bloß. 18Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufest, das mit Feuer durchläutert ist, dass du reich werdest, und weiße Kleider, dass du dich antust und nicht offenbart werde die Schande deiner Blöße; und salbe deine Augen mit Augensalbe, dass du sehen mögest. 19Welche ich liebhabe, die strafe und züchtige ich. So sei nun fleißig und tue Buße! 20Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. 21Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Stuhl zu sitzen, wie ich überwunden habe und mich gesetzt mit meinem Vater auf seinen Stuhl. 22Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt! 1Darnach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel; und die erste Stimme, die ich gehört hatte mit mir reden wie eine Posaune, die sprach: Steig her, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll. 2Und alsobald war ich im Geist. Und siehe, ein Stuhl war gesetzt im Himmel, und auf dem Stuhl saß einer;

Offenb. 3,17 bis Offenb. 4,2 - Luther (1912)