Luther mit Strongs > Übersicht > H8000 - H8674

Strong H8179 – שַׁעַר – sha'ar (shah'-ar)

Gebildet aus

H8176   שָׁעַר – sha'ar (shaw-ar')

Verwendung

Tor (157x), Tore (59x), Toren (39x), Tors (19x), Wassertor (5x), Ecktor (5x), Taltor (4x), Tores (4x), Fischtor (4x), Misttor (4x), Stadt (3x), Schaftor (3x), Brunnentor (3x), anderen (3x), Pforten (2x), Obertor (2x), Rosstor (2x), Mittagstor (2x), Tür (1x), Türen (1x), ...

Vorhof (1x), Torhütern (1x), Rosstors (1x), todkrank (1x), Stadttors (1x), Ratstor (1x), Pforte (1x), Mitteltor (1x), Lande (1x), Königstor (1x), Kerkertor (1x), Grundtor (1x), die (1x), Ziegeltor (1x)

  H8178 Übersicht H8180  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 302 mal

1. Mose 19, 1: Die zwei Engel kamen gen Sodom des Abends; Lot aber saß zu Sodom unter dem Tor[H8179]. Und da er sie sah, stand er auf, ihnen entgegen, und bückte sich mit seinem Angesicht auf die Erde

1. Mose 22, 17: dass ich deinen Samen segnen und mehren will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll besitzen die Tore[H8179] seiner Feinde;

1. Mose 23, 10: Ephron aber saß unter den Kindern Heth. Da antwortete Ephron, der Hethiter, Abraham, dass zuhörten die Kinder Heth, vor allen, die zu seiner Stadt Tor[H8179] aus und ein gingen, und sprach:

1. Mose 23, 18: dass die Kinder Heth zusahen und alle, die zu seiner Stadt Tor[H8179] aus und ein gingen.

1. Mose 24, 60: Und sie segneten Rebekka und sprachen zu ihr: Du bist unsere Schwester; wachse in vieltausendmal tausend, und dein Same besitze die Tore[H8179] seiner Feinde.

1. Mose 28, 17: und fürchtete sich und sprach: Wie heilig ist diese Stätte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und hier ist die Pforte[H8179] des Himmels.

1. Mose 34, 20: Da kamen sie nun, Hemor und sein Sohn Sichem, unter der Stadt Tor[H8179] und redeten mit den Bürgern der Stadt und sprachen:

1. Mose 34, 24: Und sie gehorchten dem Hemor und Sichem, seinem Sohn, alle, die zu seiner Stadt[H8179 H5892] Tor[H8179] aus und ein gingen, und beschnitten alles, was männlich war, das zu seiner Stadt[H8179 H5892] aus und ein ging.

2. Mose 20, 10: aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HErrn, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren[H8179] ist.

2. Mose 27, 16: aber in dem Tor[H8179] des Hofes soll ein Tuch sein, 20 Ellen breit, gewirkt von blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter weißer Leinwand, dazu vier Säulen auf ihren vier Füßen.

2. Mose 32, 26: trat er in das Tor[H8179] des Lagers und sprach: Her zu mir, wer dem HErrn angehört! Da sammelten sich zu ihm alle Kinder Levi.

2. Mose 32, 27: Und er sprach zu ihnen: So spricht der HErr, der Gott Israels: Gürte ein jeglicher sein Schwert um seine Lenden und durchgehet hin und zurück von einem Tor[H8179] zum anderen[H8179] das Lager, und erwürge ein jeglicher seinen Bruder, Freund und Nächsten.

2. Mose 35, 17: den Umhang des Vorhofs mit seinen Säulen und Füßen und das Tuch des Tors[H8179] am Vorhof;

2. Mose 38, 15: und auf der anderen Seite auch 15 Ellen mit drei Säulen und drei Füßen, dass ihrer so viele waren an der einen Seite des Tors[H8179] am Vorhofe als an der anderen.

2. Mose 38, 18: Und das Tuch in dem Tor[H8179] des Vorhofs machte er gestickt von blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter weißer Leinwand, 20 Ellen lang und fünf Ellen hoch, nach dem Maß der Umhänge des Vorhofs.

2. Mose 38, 31: dazu die Füße des Vorhofs ringsherum und die Füße des Tores[H8179] am Vorhofe, alle Nägel der Wohnung und alle Nägel des Vorhofs ringsherum.

2. Mose 39, 40: die Umhänge des Vorhofs mit seinen Säulen und Füßen; das Tuch im Tor[H8179] des Vorhofs mit seinen Seilen und Nägeln und allem Geräte zum Dienst der Wohnung der Hütte des Stifts;

2. Mose 40, 8: und den Vorhof stellen umher, und das Tuch in der Tür[H8179] des Vorhofs aufhängen.

2. Mose 40, 33: Und er richtete den Vorhof auf um die Wohnung und um den Altar her und hing den Vorhang in das Tor[H8179] des Vorhofs. Also vollendete Mose das ganze Werk.

4. Mose 4, 26: und die Umhänge des Vorhofs und das Tuch in der Tür des Tors[H8179] am Vorhof, welcher um die Wohnung und den Altar her geht, und ihre Seile und alle Geräte ihres Amts und alles, was zu ihrem Amt gehört.

5. Mose 5, 14: Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HErrn, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Ochse noch dein Esel noch all dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren[H8179] ist, auf dass dein Knecht und deine Magd ruhe gleich wie du.

5. Mose 6, 9: und sollst sie über deines Hauses Pfosten schreiben und an die Tore[H8179].

5. Mose 11, 20: und schreibe sie an die Pfosten deines Hauses und an deine Tore[H8179],

5. Mose 12, 12: Und sollt fröhlich sein vor dem HErrn, eurem Gott, ihr und eure Söhne und eure Töchter und eure Knechte und eure Mägde und die Leviten, die in euren Toren[H8179] sind; denn sie haben kein Teil noch Erbe mit euch.

5. Mose 12, 15: Doch magst du schlachten und Fleisch essen in allen deinen Toren[H8179], nach aller Lust deiner Seele, nach dem Segen des HErrn, deines Gottes, den er dir gegeben hat; beide, der Reine und der Unreine, mögen's essen, wie man Reh oder Hirsch isst.

5. Mose 12, 17: Du darfst aber nicht essen in deinen Toren[H8179] vom Zehnten deines Getreides, deines Mosts, deines Öls noch von der Erstgeburt deiner Rinder, deiner Schafe, oder von irgendeinem deiner Gelübde, die du gelobt hast, oder von deinem freiwilligen Opfer, oder von der Hebe deiner Hand;

5. Mose 12, 18: sondern vor dem HErrn, deinem Gott, sollst du solches essen an dem Ort, den der HErr, dein Gott, erwählt, du und deine Söhne, deine Töchter, deine Knechte, deine Mägde und der Levit, der in deinem Tor[H8179] ist, und sollst fröhlich sein vor dem HErrn, deinem Gott, über alles, was deine Hand vor sich bringt.

5. Mose 12, 21: Ist aber die Stätte fern von dir, die der HErr, dein Gott, erwählt hat, dass er seinen Namen daselbst wohnen lasse, so schlachte von deinen Rindern oder Schafen, die dir der HErr gegeben hat, wie ich dir geboten habe, und iss es in deinen Toren[H8179] nach aller Lust deiner Seele.

5. Mose 14, 21: Ihr sollt kein Aas essen – dem Fremdling in deinem Tor[H8179] magst du es geben, dass er's esse oder dass er's verkaufe einem Ausländer –; denn du bist ein heiliges Volk dem HErrn, deinem Gott. Du sollst das Böcklein nicht kochen in der Milch seiner Mutter.

5. Mose 14, 27: und der Levit, der in deinem Tor[H8179] ist (den sollst du nicht verlassen, denn er hat kein Teil noch Erbe mit dir).

5. Mose 14, 28: Alle drei Jahre sollst du aussondern alle Zehnten deines Ertrages desselben Jahrs und sollst's lassen in deinem Tor[H8179].

5. Mose 14, 29: So soll kommen der Levit (der kein Teil noch Erbe mit dir hat) und der Fremdling und der Waise und die Witwe, die in deinem Tor[H8179] sind, und essen und sich sättigen, auf dass dich der HErr, dein Gott, segne in allen Werken deiner Hand, die du tust.

5. Mose 15, 7: Wenn deiner Brüder irgendeiner arm ist in irgendeiner Stadt[H8179] in deinem Lande, das der HErr, dein Gott, dir geben wird, so sollst du dein Herz nicht verhärten noch deine Hand zuhalten gegen deinen armen Bruder,

5. Mose 15, 22: sondern in deinem Tor[H8179] sollst du es essen, du seist unrein oder rein, wie man Reh und Hirsch isst.

5. Mose 16, 5: Du darfst nicht Passah schlachten in irgend deiner Tore[H8179] einem, die dir der HErr, dein Gott gegeben hat;

5. Mose 16, 11: und sollst fröhlich sein vor dem HErrn, deinem Gott, du und dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd und der Levit, der in deinem Tor[H8179] ist, der Fremdling, der Waise, und die Witwe, die unter dir sind, an der Stätte, die der HErr, dein Gott, erwählen wird, dass sein Name da wohne.

5. Mose 16, 14: und sollst fröhlich sein auf deinem Fest, du und dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, der Levit, der Fremdling, der Waise und die Witwe, die in deinem Tor[H8179] sind.

5. Mose 16, 18: Richter und Amtleute sollst du dir setzen in allen deinen Toren[H8179], die dir der HErr, dein Gott, geben wird unter deinen Stämmen, dass sie das Volk richten mit rechtem Gericht.

5. Mose 17, 2: Wenn unter dir in der Tore[H8179] einem, die dir der HErr, dein Gott, geben wird, jemand gefunden wird, Mann oder Weib, der da übel tut vor den Augen des HErrn, deines Gottes, dass er seinen Bund übertritt

5. Mose 17, 5: so sollst du den Mann oder das Weib ausführen, die solches Übel getan haben, zu deinem Tor[H8179] und sollst sie zu Tode steinigen.

5. Mose 17, 8: Wenn eine Sache vor Gericht dir zu schwer sein wird, zwischen Blut und Blut, zwischen Handel und Handel, zwischen Schaden und Schaden, und was Streitsachen sind in deinen Toren[H8179], so sollst du dich aufmachen und hinaufgehen zu der Stätte, die der HErr, dein Gott, erwählen wird,

5. Mose 18, 6: Wenn ein Levit kommt aus irgendeinem deiner Tore[H8179] oder sonst irgend aus ganz Israel, da er ein Gast ist, und kommt nach aller Lust seiner Seele an den Ort, den der HErr erwählen wird,

5. Mose 21, 19: so sollen ihn Vater und Mutter greifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor[H8179] des Orts,

5. Mose 22, 15: so sollen Vater und Mutter der Dirne sie nehmen und vor die Ältesten der Stadt in dem Tor[H8179] hervorbringen der Dirne Jungfrauschaft.

5. Mose 22, 24: so sollt ihr sie alle beide zu der Stadt Tor[H8179] ausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben – die Dirne darum, dass sie nicht geschrien hat, da sie doch in der Stadt war; den Mann darum, dass er seines Nächsten Weib geschändet hat –; und sollst das Böse von dir tun.

5. Mose 23, 17: Er soll bei dir bleiben an dem Ort, den er erwählt in deiner Tore[H8179] einem, wo es ihm gefällt; und sollst ihn nicht schinden.

5. Mose 24, 14: Du sollst dem Dürftigen und Armen seinen Lohn nicht vorenthalten, er sei von deinen Brüdern oder den Fremdlingen, die in deinem Lande und in deinen Toren[H8179] sind,

5. Mose 25, 7: Gefällt es aber dem Mann nicht, dass er seine Schwägerin nehme, so soll sie, seine Schwägerin, hinaufgehen unter das Tor[H8179] vor die Ältesten und sagen: Mein Schwager weigert sich, seinem Bruder einen Namen zu erwecken in Israel, und will mich nicht ehelichen.

5. Mose 26, 12: Wenn du alle Zehnten deines Einkommens zusammengebracht hast im dritten Jahr, das ist ein Zehnten-Jahr, so sollst du dem Leviten, dem Fremdling, dem Waisen und der Witwe geben, dass sie essen in deinem Tor[H8179] und satt werden.

5. Mose 28, 52: und wird dich ängsten in allen deinen Toren[H8179], bis dass es niederwerfe deine hohen und festen Mauern, darauf du dich verlässest, in allem deinem Lande; und wirst geängstet werden in allen deinen Toren[H8179], in deinem ganzen Lande, das dir der HErr, dein Gott, gegeben hat.

5. Mose 28, 55: zu geben jemand unter ihnen von dem Fleisch seiner Söhne, das er isst, sintemal ihm nichts übrig ist von allem Gut in der Angst und Not, womit dich dein Feind bedrängen wird in allen deinen Toren[H8179].

5. Mose 28, 57: die Nachgeburt, die zwischen ihren eigenen Beinen ist ausgegangen, dazu ihre Söhne, die sie geboren hat; denn sie werden vor Mangel an allem heimlich essen in der Angst und Not, womit dich dein Feind bedrängen wird in deinen Toren[H8179].

5. Mose 31, 12: nämlich vor der Versammlung des Volks (der Männer, Weiber und Kinder und deines Fremdlings, der in deinem Tor[H8179] ist), auf dass sie es hören und lernen den HErrn, euren Gott, fürchten und es halten, dass sie tun alle Worte dieses Gesetzes,

Josua 2, 5: Und da man die Tore[H8179] wollte zuschließen, da es finster war, gingen sie hinaus, dass ich nicht weiß, wo sie hin gegangen sind. Jagt ihnen eilend nach, denn ihr werdet sie ergreifen.

Josua 2, 7: Aber die Männer jagten ihnen nach auf dem Wege zum Jordan bis an die Furt; und man schloss das Tor[H8179] zu, da die hinaus waren, die ihnen nachjagten.

Josua 7, 5: Und die von Ai schlugen ihrer bei 36 Mann und jagten sie vor dem Tor[H8179] bis gen Sabarim und schlugen sie den Weg herab. Da ward dem Volk das Herz verzagt und ward zu Wasser.

Josua 8, 29: und ließ den König zu Ai an einen Baum hängen bis an den Abend. Da aber die Sonne war untergegangen, gebot er, dass man seinen Leichnam vom Baum täte, und sie warfen ihn unter der Stadt Tor[H8179] und machten einen großen Steinhaufen auf ihn, der bis auf diesen Tag da ist.

Josua 20, 4: Und der da flieht zu der Städte einer, soll stehen draußen vor der Stadt Tor[H8179] und vor den Ältesten der Stadt seine Sache ansagen; so sollen sie ihn zu sich in die Stadt nehmen und ihm Raum geben, dass er bei ihnen wohne.

Richter 5, 8: Ein Neues hat Gott erwählt, er hat die Tore[H8179] bestritten. Es war kein Schild noch Speer unter 40.000 in Israel zu sehen.

Richter 5, 11: Da die Schützen schreien zwischen den Schöpf-Rinnen, da sage man von der Gerechtigkeit des HErrn, von der Gerechtigkeit seines Regiments in Israel. Da zog des HErrn Volk herab zu den Toren[H8179].

Richter 9, 35: Und Gaal, der Sohn Ebeds, zog heraus und trat vor die Tür an der Stadt Tor[H8179]. Aber Abimelech machte sich auf aus dem Hinterhalt samt dem Volk, das mit ihm war.

Richter 9, 40: Aber Abimelech jagte ihn, dass er floh vor ihm; und fielen viel Erschlagene bis an die Tür des Tors[H8179].

Richter 9, 44: Abimelech aber und die Haufen, die bei ihm waren, überfielen sie und traten an die Tür des Stadttors[H8179 H5892]; und zwei der Haufen überfielen alle, die auf dem Felde waren, und schlugen sie.

Richter 16, 2: Da ward den Gazitern gesagt: Simson ist hereingekommen. Und sie umgaben ihn und ließen auf ihn lauern die ganze Nacht in der Stadt Tor[H8179] und waren die ganze Nacht still und sprachen: Harre; morgen, wenn's licht wird, wollen wir ihn erwürgen.

Richter 16, 3: Simson aber lag bis zu Mitternacht. Da stand er auf zu Mitternacht und ergriff beide Türen an der Stadt Tor[H8179] samt den Pfosten und hob sie aus mit den Riegeln und legte sie auf seine Schultern und trug sie hinauf auf die Höhe des Berges vor Hebron.

Richter 18, 16: Aber die 600 Gerüsteten mit ihren Waffen, die von den Kindern Dan waren, standen vor dem Tor[H8179].

Richter 18, 17: Und die fünf Männer, die das Land zu erkunden ausgezogen waren, gingen hinauf und kamen dahin und nahmen das Bild, den Leibrock, die Hausgötzen und den Abgott. Dieweil stand der Priester vor dem Tor[H8179] bei den 600 Gerüsteten mit ihren Waffen.

Ruth 3, 11: Nun, meine Tochter, fürchte dich nicht. Alles, was du sagst, will ich dir tun; denn die ganze Stadt[H8179] meines Volkes weiß, dass du ein tugendsam Weib bist.

Ruth 4, 1: Boas ging hinauf ins Tor[H8179] und setzte sich daselbst. Und siehe, da der Erbe vorüberging, von welchem er geredet hatte, sprach Boas: Komm und setze dich hierher! Und er kam und setzte sich.

Ruth 4, 10: dazu auch Ruth, die Moabitin, Mahlons Weib, habe ich mir erworben zum Weibe, dass ich dem Verstorbenen einen Namen erwecke auf sein Erbteil und sein Name nicht ausgerottet werde unter seinen Brüdern und aus dem Tor[H8179] seines Orts; Zeugen seid ihr des heute.

Ruth 4, 11: Und alles Volk, das im Tor[H8179] war, samt den Ältesten sprachen: Wir sind Zeugen. Der HErr mache das Weib, das in dein Haus kommt, wie Rahel und Leah, die beide das Haus Israels gebaut haben; und wachse sehr in Ephratha und werde gepriesen zu Bethlehem.

1. Samuel 4, 18: Da er aber der Lade Gottes gedachte, fiel er zurück vom Stuhl am Tor[H8179] und brach seinen Hals entzwei und starb; denn er war alt und ein schwerer Mann. Er richtete aber Israel 40 Jahre.

1. Samuel 9, 18: Da trat Saul zu Samuel unter dem Tor[H8179] und sprach: Sage mir, wo ist hier des Sehers Haus?

1. Samuel 17, 52: Und die Männer Israels und Judas machten sich auf und riefen und jagten den Philistern nach, bis man kommt ins Tal und bis an die Tore[H8179] Ekrons. Und die Philister fielen erschlagen auf dem Wege zu den Toren bis gen Gath und gen Ekron.

1. Samuel 21, 14: und verstellte seine Gebärde vor ihnen und tobte unter ihren Händen und stieß sich an die Tür am Tor[H8179], und sein Geifer floss ihm in den Bart.

2. Samuel 3, 27: Als nun Abner wieder gen Hebron kam, führte ihn Joab mitten unter das Tor[H8179], dass er heimlich mit ihm redete, und stach ihn daselbst in den Bauch, dass er starb, um seines Bruders Asahel Bluts willen.

2. Samuel 10, 8: Und die Kinder Ammon zogen aus und rüsteten sich zum Streit vor dem Eingang des Tors[H8179]. Die Syrer aber von Zoba, von Rehob, von Is-Tob und von Maacha waren allein im Felde.

2. Samuel 11, 23: Und der Bote sprach zu David: Die Männer nahmen überhand wider uns und fielen zu uns heraus aufs Feld; wir aber waren an ihnen bis vor die Tür des Tors[H8179];

2. Samuel 15, 2: Auch machte sich Absalom des Morgens früh auf und trat an den Weg bei dem Tor[H8179]. Und wenn jemand einen Handel hatte, dass er zum König vor Gericht kommen sollte, rief ihn Absalom zu sich und sprach: Aus welcher Stadt bist du? Wenn dann der sprach: Dein Knecht ist aus der Stämme Israels einem,

2. Samuel 18, 4: Der König sprach zu ihnen: Was euch gefällt, das will ich tun. Und der König trat ans Tor[H8179], und alles Volk zog aus bei Hunderten und bei Tausenden.

2. Samuel 18, 24: David aber saß zwischen den beiden Toren[H8179]. Und der Wächter ging aufs Dach des Tors[H8179] an der Mauer und hob seine Augen auf und sah einen Mann laufen allein

2. Samuel 19, 1: Da ward der König traurig und ging hinauf auf den Söller im Tor[H8179] und weinte, und im Gehen sprach er also: Mein Sohn Absalom! mein Sohn, mein Sohn Absalom! Wollte Gott, ich wäre für dich gestorben! O Absalom, mein Sohn, mein Sohn!

2. Samuel 19, 9: Da machte sich der König auf und setzte sich ins Tor[H8179]. Und man sagte es allem Volk: Siehe, der König sitzt im Tor[H8179]. Da kam alles Volk vor den König. Aber Israel war geflohen, ein jeglicher in seine Hütte.

2. Samuel 23, 15: Und David ward lüstern und sprach: Wer will mir Wasser zu trinken holen aus dem Brunnen zu Bethlehem unter dem Tor[H8179]?

2. Samuel 23, 16: Da brachen die drei Helden ins Lager der Philister und schöpften Wasser aus dem Brunnen zu Bethlehem unter dem Tor[H8179] und trugen's und brachten's zu David. Aber er wollte nicht trinken, sondern goss es aus dem HErrn

1. Könige 8, 37: Wenn eine Teuerung oder Pestilenz oder Dürre oder Brand oder Heuschrecken oder Raupen im Lande sein werden, oder sein Feind im Lande seine Tore[H8179] belagert, oder irgendeine Plage oder Krankheit da ist;

1. Könige 22, 10: Der König aber Israels und Josaphat, der König Judas, saßen ein jeglicher auf seinem Stuhl, mit ihren Kleidern angezogen, auf dem Platz vor der Tür am Tor[H8179] Samarias; und alle Propheten weissagten vor ihnen.

2. Könige 7, 1: Elisa aber sprach: Höret des HErrn Wort! So spricht der HErr: Morgen um diese Zeit wird ein Scheffel Semmelmehl einen Silberling gelten und zwei Scheffel Gerste einen Silberling unter dem Tor[H8179] zu Samaria.

2. Könige 7, 3: Und es waren vier aussätzige Männer an der Tür vor dem Tor[H8179]; und einer sprach zum anderen: Was wollen wir hier bleiben, bis wir sterben?

2. Könige 7, 17: Aber der König bestellte den Ritter, auf dessen Hand er sich lehnte, unter das Tor[H8179]. Und das Volk zertrat ihn im Tor[H8179], dass er starb, wie der Mann Gottes geredet hatte, da der König zu ihm hinabkam.

2. Könige 7, 18: Und es geschah, wie der Mann Gottes dem König gesagt hatte, da er sprach: Morgen um diese Zeit werden zwei Scheffel Gerste einen Silberling gelten und ein Scheffel Semmelmehl einen Silberling unter dem Tor[H8179] zu Samaria,

2. Könige 7, 20: Und es ging ihm eben also; denn das Volk zertrat ihn im Tor[H8179], dass er starb.

2. Könige 9, 31: Und da Jehu unter das Tor[H8179] kam, sprach sie: Ist's Simri wohl gegangen, der seinen Herrn erwürgte?

2. Könige 10, 8: Und da der Bote kam und sagte es ihm an und sprach: Sie haben die Häupter der Königskinder gebracht, sprach er: Legt sie auf zwei Haufen vor die Tür am Tor[H8179] bis morgen.

2. Könige 11, 6: und ein dritter Teil soll sein am Tor[H8179] Sur, und ein dritter Teil am Tor[H8179], das hinter den Trabanten ist, und soll der Hut warten am Hause Massah.

2. Könige 11, 19: und nahm die Obersten über hundert und die Leibwächter und die Trabanten und alles Volk des Landes, und sie führten den König hinab vom Hause des HErrn und kamen durchs Tor[H8179] der Trabanten zum Königshause; und er setzte sich auf der Könige Stuhl.

2. Könige 14, 13: Und Joas, der König Israels, griff Amazja, den König in Juda, den Sohn des Joas, des Sohnes des Ahasja, zu Beth-Semes und kam gen Jerusalem und riss ein die Mauer Jerusalems von dem Tor[H8179] Ephraim an bis an das Ecktor[H8179 H6438], 400 Ellen lang,

2. Könige 15, 35: nur, dass sie die Höhen nicht abtaten; denn das Volk opferte und räucherte noch auf den Höhen. Er baute das obere Tor[H8179] am Hause des HErrn.

2. Könige 23, 8: Und er ließ kommen alle Priester aus den Städten Judas und verunreinigte die Höhen, da die Priester räucherten, von Geba an bis gen Beer-Seba, und brach ab die Höhen an den Toren[H8179], die an der Tür des Tors[H8179] Josuas, des Stadtvogts, waren und zur Linken, wenn man zum Tor[H8179] der Stadt geht.

2. Könige 25, 4: Da brach man in die Stadt; und alle Kriegsmänner flohen bei der Nacht auf dem Wege durch das Tor[H8179] zwischen den zwei Mauern, der zu des Königs Garten geht. Aber die Chaldäer lagen um die Stadt. Und er floh des Weges zum blachen Felde.

1. Chronik 9, 18: und er hat bisher am Tor[H8179] des Königs gegen Aufgang gewartet. Dies sind die Pförtner in den Lagern der Kinder Levi.

1. Chronik 9, 23: dass sie und ihre Kinder hüten sollten die Tore[H8179] am Hause des HErrn, nämlich an dem Hause der Hütte, dass sie sein warteten.

1. Chronik 11, 17: Und David ward lüstern und sprach: Wer will mir Wasser zu trinken geben aus dem Brunnen zu Bethlehem unter dem Tor[H8179]?

1. Chronik 11, 18: Da brachen die drei in der Philister Lager und schöpften Wasser aus dem Brunnen zu Bethlehem unter dem Tor[H8179] und trugen's und brachten's zu David. Er aber wollte es nicht trinken, sondern goss es aus dem HErrn

1. Chronik 16, 42: und mit ihnen Heman und Jedithun, mit Drommeten und Zimbeln zu klingen und mit Saitenspielen Gottes. Die Kinder aber Jedithun machte er zu Torhütern[H8179].

1. Chronik 22, 3: Und David bereitete viel Eisen zu Nägeln an die Türen in den Toren[H8179] und zu Klammern und so viel Erz, dass es nicht zu wägen war,

1. Chronik 26, 13: Und das Los ward geworfen, dem Jüngeren wie dem Älteren, unter ihren Vaterhäusern zu einem jeglichen Tor[H8179].

1. Chronik 26, 16: und Suppim und Hosa gegen Abend bei dem Tor[H8179] Salecheth, da man die Straße hinaufgeht, da eine Hut neben der anderen steht.

2. Chronik 6, 28: Wenn eine Teuerung im Lande wird oder Pestilenz oder Dürre, Brand, Heuschrecken, Raupen, oder wenn sein Feind im Lande seine Tore[H8179] belagert oder irgendeine Plage oder Krankheit da ist;

2. Chronik 8, 14: Und er bestellte die Priester in ihren Ordnungen zu ihrem Amt, wie es David, sein Vater, bestimmt hatte, und die Leviten zu ihrem Dienst, dass sie lobten und dienten vor den Priestern, jegliche auf ihren Tag, und die Torhüter in ihren Ordnungen, jegliche auf ihr Tor[H8179]; denn also hatte es David, der Mann Gottes, befohlen.

2. Chronik 18, 9: Und der König Israels und Josaphat, der König Judas, saßen ein jeglicher auf seinem Stuhl, mit ihren Kleidern angezogen. Sie saßen aber auf dem Platz vor der Tür am Tor[H8179] zu Samaria; und alle Propheten weissagten vor ihnen.

2. Chronik 23, 5: und der dritte Teil im Hause des Königs, und der dritte Teil am Grundtor[H8179 H3247]; aber alles Volk soll sein in den Höfen am Hause des HErrn.

2. Chronik 23, 15: Und sie machten ihr Raum zu beiden Seiten; und da sie kam zum Eingang des Rosstors[H8179 H5483] am Hause des Königs, töteten sie sie daselbst.

2. Chronik 23, 19: und stellte Torhüter in die Tore[H8179] am Hause des HErrn, dass niemand hineinkäme, der sich verunreinigt hätte an irgendeinem Dinge.

2. Chronik 23, 20: Und er nahm die Obersten über hundert und die Mächtigen und Herren im Volk und alles Volk des Landes und führte den König hinab vom Hause des HErrn, und sie brachten ihn durch das hohe Tor[H8179] am Hause des Königs und ließen den König sich auf den königlichen Stuhl setzen.

2. Chronik 24, 8: Da befahl der König, dass man eine Lade machte und setzte sie außen ins Tor[H8179] am Hause des HErrn,

2. Chronik 25, 23: Aber Amazja, den König in Juda, den Sohn des Joas, griff Joas, der Sohn des Joahas, der König über Israel, zu Beth-Semes und brachte ihn gen Jerusalem und riss ein die Mauer zu Jerusalem vom Tor[H8179] Ephraim an bis an das Ecktor[H8179 H6437], 400 Ellen lang.

2. Chronik 26, 9: Und Usia baute Türme zu Jerusalem am Ecktor[H8179 H6438] und am Taltor[H8179 H1516] und am Winkel und befestigte sie.

2. Chronik 27, 3: Er baute das obere Tor[H8179] am Hause des HErrn, und an der Mauer des Ophel baute er viel,

2. Chronik 31, 2: Hiskia aber bestellte die Priester und Leviten nach ihren Ordnungen, einen jeglichen nach seinem Amt, beider, der Priester und Leviten, zu Brandopfern und Dankopfern, dass sie dienten, dankten und lobten in den Toren[H8179] des Lagers des HErrn.

2. Chronik 32, 6: und setzte Hauptleute zum Streit über das Volk und sammelte sie zu sich auf die breite Gasse am Tor[H8179] der Stadt und redete herzlich mit ihnen und sprach:

2. Chronik 33, 14: Darnach baute er die äußere Mauer an der Stadt Davids abendwärts an Gihon im Tal und wo man zum Fischtor[H8179 H1709] eingeht und umher an den Ophel und machte sie sehr hoch und legte Hauptleute in die festen Städte Judas

2. Chronik 35, 15: Und die Sänger, die Kinder Asaph, standen an ihrer Stätte nach dem Gebot Davids und Asaphs und Hemans und Jedithuns, des Schauers des Königs, und die Torhüter an allen Toren[H8179], und sie wichen nicht von ihrem Amt; denn die Leviten, ihre Brüder, bereiteten zu für sie.

Nehemia 1, 3: Und sie sprachen zu mir: Die Übrigen von der Gefangenschaft sind daselbst im Lande in großem Unglück und Schmach; die Mauern Jerusalems sind zerbrochen und ihre Tore[H8179] mit Feuer verbrannt.

Nehemia 2, 3: und sprach zum König: Der König lebe ewiglich! Sollte ich nicht übel sehen? Die Stadt, da das Begräbnis meiner Väter ist, liegt wüste, und ihre Tore[H8179] sind mit Feuer verzehrt.

Nehemia 2, 8: und Briefe an Asaph den Holzfürsten des Königs, dass er mir Holz gebe zu Balken der Pforten[H8179] an der Burg beim Tempel und zu der Stadtmauer und zum Hause, da ich einziehen soll. Und der König gab mir nach der guten Hand meines Gottes über mir.

Nehemia 2, 13: Und ich ritt zum Taltor[H8179 H1516] aus bei der Nacht und gegen den Drachenbrunnen und an das Misttor[H8179 H830]; und es tat mir wehe, dass die Mauern Jerusalems eingerissen waren und die Tore[H8179] mit Feuer verzehrt.

Nehemia 2, 14: Und ging hinüber zu dem Brunnentor[H8179 H5869] und zu des Königs Teich; und war da nicht Raum meinem Tier, dass es unter mir hätte gehen können.

Nehemia 2, 15: Da zog ich bei Nacht den Bach hinan; und tat mir wehe, die Mauern also zu sehen. Und kehrte um und kam zum Taltor[H8179 H1516] wieder heim.

Nehemia 2, 17: Und ich sprach zu ihnen: Ihr seht das Unglück, darin wir sind, dass Jerusalem wüste liegt und ihre Tore[H8179] sind mit Feuer verbrannt. Kommt, lasst uns die Mauern Jerusalems bauen, dass wir nicht mehr eine Schmach seien!

Nehemia 3, 1: Und Eljasib, der Hohepriester, machte sich auf mit seinen Brüdern, den Priestern, und sie bauten das Schaftor[H8179 H6629]. Sie heiligten es und setzten seine Türen ein. Sie heiligten es aber bis an den Turm Mea, bis an den Turm Hananeel.

Nehemia 3, 3: Aber das Fischtor[H8179 H1709] bauten die Kinder von Senaa; sie deckten es und setzten seine Türen ein, Schlösser und Riegel.

Nehemia 3, 6: Das alte Tor[H8179] baute Jojada, der Sohn Paseahs, und Mesullam, der Sohn Besodjas; sie deckten es und setzten ein seine Türen und Schlösser und Riegel.

Nehemia 3, 13: Das Taltor[H8179 H1516] bauten Hanun und die Bürger von Sanoah – sie bauten's und setzten ein seine Türen, Schlösser und Riegel – und 1000 Ellen an der Mauer bis an das Misttor[H8179 H830].

Nehemia 3, 14: Das Misttor[H8179 H830] aber baute Malchia, der Sohn Rechabs, der Oberste des Kreises von Beth-Cherem; er baute es und setzte ein seine Türen, Schlösser und Riegel.

Nehemia 3, 15: Aber das Brunnentor[H8179 H5869] baute Sallun, der Sohn Chol-Hoses, der Oberste des Kreises von Mizpa – er baute es und deckte es und setzte ein seine Türen, Schlösser und Riegel –, dazu die Mauer am Teich Siloah bei dem Garten des Königs bis an die Stufen, die von der Stadt Davids herabgehen.

Nehemia 3, 26: Die Tempelknechte aber wohnten am Ophel bis an das Wassertor[H8179 H4325] gegen Morgen, da der Turm heraussieht.

Nehemia 3, 28: Aber von dem Rosstor[H8179 H5483] an bauten die Priester, ein jeglicher gegenüber seinem Hause.

Nehemia 3, 29: Nach dem baute Zadok, der Sohn Immers, gegenüber seinem Hause. Nach ihm baute Semaja, der Sohn Sechanjas, der Hüter des Tores[H8179] gegen Morgen.

Nehemia 3, 31: Nach ihm baute Malchia, der Sohn des Goldschmieds, bis an das Haus der Tempelknechte und der Krämer, gegenüber dem Ratstor[H8179 H4663] und bis an den Söller an der Ecke.

Nehemia 3, 32: Und zwischen dem Söller an der Ecke und dem Schaftor[H8179 H6629] bauten die Goldschmiede und die Krämer.

Nehemia 6, 1: Und da Saneballat, Tobia und Gesem, der Araber, und unsere anderen Feinde erfuhren, dass ich die Mauer gebaut hatte und keine Lücke mehr daran wäre, wiewohl ich die Türen zu der Zeit noch nicht eingehängt hatte in den Toren[H8179],

Nehemia 7, 3: und sprach zu Ihnen: Man soll die Tore[H8179] Jerusalems nicht auftun, bis dass die Sonne heiß wird; und wenn man noch auf der Hut steht, soll man die Türen zuschlagen und verriegeln. Und es wurden Hüter bestellt aus den Bürgern Jerusalems, ein jeglicher auf seine Hut seinem Hause gegenüber.

Nehemia 8, 1: Da nun herzukam der siebente Monat und die Kinder Israel in ihren Städten waren, versammelte sich das ganze Volk wie ein Mann auf die breite Gasse vor dem Wassertor[H8179 H4325] und sprachen zu Esra, dem Schriftgelehrten, dass er das Buch des Gesetzes Moses holte, das der HErr Israel geboten hat.

Nehemia 8, 3: und las daraus auf der breiten Gasse, die vor dem Wassertor[H8179 H4325] ist, vom lichten Morgen an bis auf den Mittag, vor Mann und Weib und wer's vernehmen konnte. Und des ganzen Volks Ohren waren zu dem Gesetzbuch gekehrt.

Nehemia 8, 16: Und das Volk ging hinaus und holten und machten sich Laubhütten, ein jeglicher auf seinem Dach und in ihren Höfen und in den Höfen am Hause Gottes und auf der breiten Gasse am Wassertor[H8179 H4325] und auf der breiten Gasse am Tor[H8179] Ephraim.

Nehemia 11, 19: Und die Torhüter: Akkub und Talmon und ihre Brüder, die in den Toren[H8179] hüteten, waren 172.

Nehemia 12, 25: waren Matthanja, Bakbukja, Obadja. Aber Mesullam, Talmon und Akkub, die Torhüter, hatten die Hut an den Vorratskammern der Tore[H8179].

Nehemia 12, 30: Und die Priester und Leviten reinigten sich und reinigten das Volk, die Tore[H8179] und die Mauer.

Nehemia 12, 31: Und ich ließ die Fürsten Judas oben auf die Mauer steigen und bestellte zwei große Dankchöre. Die einen gingen hin zur Rechten oben auf der Mauer zum Misttor[H8179 H830] hin,

Nehemia 12, 37: Und zogen zum Brunnentor[H8179 H5869] hin und gingen stracks vor sich auf den Stufen zur Stadt Davids, die Mauer hinauf zu dem Hause Davids hinan und bis an das Wassertor[H8179 H4325] gegen Morgen.

Nehemia 12, 39: und zum Tor[H8179] Ephraim hinan und zum alten Tor[H8179] und zum Fischtor[H8179 H1709] und zum Turm Hananeel und zum Turm Mea bis an das Schaftor[H8179 H6629], und blieben stehen im Kerkertor[H8179 H4307].

Nehemia 13, 19: Und da es in den Toren[H8179] zu Jerusalem dunkel ward vor dem Sabbat, hieß ich die Türen zuschließen und befahl, man sollte sie nicht auftun bis nach dem Sabbat. Und ich bestellte meiner Leute etliche an die Tore[H8179], dass man keine Last hereinbrächte am Sabbattage.

Nehemia 13, 22: Und ich sprach zu den Leviten, dass sie sich reinigten und kämen und hüteten die Tore[H8179], zu heiligen den Sabbattag. Mein Gott, gedenke mir des auch und schone mein nach deiner großen Barmherzigkeit.

Ester 2, 19: Und da man das anderemal Jungfrauen versammelte, saß Mardochai im Tor[H8179] des Königs.

Ester 2, 21: Zur selben Zeit, da Mardochai im Tor[H8179] des Königs saß, wurden zwei Kämmerer des Königs, Bigthan und Theres, die die Tür hüteten, zornig und trachteten, ihre Hände an den König Ahasveros zu legen.

Ester 3, 2: Und alle Knechte des Königs, die im Tor[H8179 H4428] des Königs waren, beugten die Knie und fielen vor Haman nieder; denn der König hatte es also geboten. Aber Mardochai beugte die Knie nicht und fiel nicht nieder.

Ester 3, 3: Da sprachen des Königs Knechte, die im Tor[H8179] des Königs waren, zu Mardochai: Warum übertrittst du des Königs Gebot?

Ester 4, 2: Und kam bis vor das Tor[H8179] des Königs; denn es durfte niemand zu des Königs Tor[H8179] eingehen, der einen Sack anhatte.

Ester 4, 6: Da ging Hathach hinaus zu Mardochai in die Gasse der Stadt, die vor dem Tor[H8179] des Königs war.

Ester 5, 9: Da ging Haman des Tages hinaus fröhlich und gutes Muts. Und da er sah Mardochai im Tor[H8179] des Königs, dass er nicht aufstand noch sich vor ihm bewegte, ward er voll Zorns über Mardochai.

Ester 5, 13: Aber an dem allem habe ich keine Genüge, solange ich sehe den Juden Mardochai am Königstor[H8179 H4428] sitzen.

Ester 6, 10: Der König sprach zu Haman: Eile und nimm das Kleid und Ross, wie du gesagt hast, und tu also mit Mardochai, dem Juden, der vor dem Tor[H8179] des Königs sitzt; und lass nichts fehlen an allem, was du geredet hast!

Ester 6, 12: Und Mardochai kam wieder an das Tor[H8179] des Königs. Haman aber eilte nach Hause, trug Leid mit verhülltem Kopf

Hiob 5, 4: Seine Kinder werden fern sein vom Heil und werden zerschlagen werden im Tor[H8179], da kein Erretter sein wird.

Hiob 29, 7: da ich ausging zum Tor[H8179] in der Stadt und mir ließ meinen Stuhl auf der Gasse bereiten;

Hiob 31, 21: Hab ich meine Hand an den Waisen gelegt, weil ich sah, dass ich im Tor[H8179] Helfer hatte?

Hiob 38, 17: Haben sich dir des Todes Tore[H8179] je aufgetan, oder hast du gesehen die Tore[H8179] der Finsternis?

Psalm 9, 14: HErr, sei mir gnädig; siehe an mein Elend unter den Feinden, der du mich erhebst aus den Toren[H8179] des Todes,

Psalm 9, 15: auf dass ich erzähle all deinen Preis in den Toren[H8179] der Tochter Zion, dass ich fröhlich sei über deine Hilfe.

Psalm 24, 7: Machet die Tore[H8179] weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehren einziehe!

Psalm 24, 9: Machet die Tore[H8179] weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehren einziehe!

Psalm 69, 13: Die im Tor[H8179] sitzen, schwatzen von mir, und in den Zechen singt man von mir.

Psalm 87, 2: Der HErr liebt die Tore[H8179] Zions über alle Wohnungen Jakobs.

Psalm 100, 4: Gehet zu seinen Toren[H8179] ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen!

Psalm 107, 18: dass ihnen ekelte vor aller Speise und sie todkrank[H8179 H4194 H5060] wurden;

Psalm 118, 19: Tut mir auf die Tore[H8179] der Gerechtigkeit, dass ich dahin eingehe und dem HErrn danke.

Psalm 118, 20: Das ist das Tor[H8179] des HErrn; die Gerechten werden dahin eingehen.

Psalm 122, 2: Unsere Füße stehen in deinen Toren[H8179], Jerusalem.

Psalm 127, 5: Wohl dem, der seinen Köcher derselben voll hat! Die werden nicht zu Schanden, wenn sie mit ihren Feinden handeln im Tor[H8179].

Psalm 147, 13: Denn er macht fest die Riegel deiner Tore[H8179] und segnet deine Kinder drinnen.

Sprüche 1, 21: sie ruft in dem Eingang des Tores[H8179], vorn unter dem Volk; sie redet ihre Worte in der Stadt:

Sprüche 8, 3: An den Toren[H8179] bei der Stadt, da man zur Tür eingeht, schreit sie:

Sprüche 14, 19: Die Bösen müssen sich bücken vor den Guten und die Gottlosen in den Toren[H8179] des Gerechten.

Sprüche 22, 22: Beraube den Armen nicht, ob er wohl arm ist, und unterdrücke den Elenden nicht im Tor[H8179].

Sprüche 24, 7: Weisheit ist dem Narren zu hoch; er darf seinen Mund im Tor[H8179] nicht auftun.

Sprüche 31, 23: Ihr Mann ist bekannt in den Toren[H8179], wenn er sitzt bei den Ältesten des Landes.

Sprüche 31, 31: Sie wird gerühmt werden von den Früchten ihrer Hände, und ihre Werke werden sie loben in den Toren[H8179].

Hoheslied 7, 5: Dein Hals ist wie ein elfenbeinerner Turm. Deine Augen sind wie die Teiche zu Hesbon am Tor[H8179] Bathrabbims. Deine Nase ist wie der Turm auf dem Libanon, der gen Damaskus sieht.

Jesaja 14, 31: Heule, Tor[H8179]! schreie, Stadt! Ganz Philisterland ist feige; denn von Mitternacht kommt ein Rauch, und ist kein Einsamer in seinen Gezelten.

Jesaja 22, 7: Und es wird geschehen, dass deine auserwählten Täler werden voll Wagen sein, und Reiter werden sich lagern vor die Tore[H8179].

Jesaja 24, 12: Eitel Wüstung ist in der Stadt geblieben, und die Tore[H8179] stehen öde.

Jesaja 26, 2: Tut die Tore[H8179] auf, dass hereingehe das gerechte Volk, das den Glauben bewahrt!

Jesaja 28, 6: und ein Geist des Rechts dem, der zu Gericht sitzt, und eine Stärke denen, die den Streit zurücktreiben zum Tor[H8179].

Jesaja 29, 21: welche die Leute sündigen machen durchs Predigen und stellen dem nach, der sie straft im Tor[H8179], und stürzen durch Lügen den Gerechten.

Jesaja 38, 10: Ich sprach: Nun muss ich zu der Hölle Pforten[H8179] fahren in der Mitte meines Lebens, da ich gedachte, noch länger zu leben.

Jesaja 45, 1: So spricht der HErr zu seinem Gesalbten, dem Kores, den ich bei seiner rechten Hand ergreife, dass ich die Heiden vor ihm unterwerfe und den Königen das Schwert abgürte, auf dass vor ihm die Türen geöffnet werden und die Tore[H8179] nicht verschlossen bleiben:

Jesaja 54, 12: und deine Zinnen aus Kristallen machen und deine Tore[H8179] von Rubinen und alle deine Grenzen von erwählten Steinen

Jesaja 60, 11: Und deine Tore[H8179] sollen stets offen stehen, weder Tag noch Nacht zugeschlossen werden, dass der Heiden Macht zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt werden.

Jesaja 60, 18: Man soll keinen Frevel mehr hören in deinem Lande noch Schaden oder Verderben in deinen Grenzen; sondern deine Mauern sollen Heil und deine Tore[H8179] Lob heißen.

Jesaja 62, 10: Gehet hin, gehet hin durch die Tore[H8179]! bereitet dem Volk den Weg! machet Bahn, machet Bahn! räumet die Steine hinweg! werft ein Panier auf über die Völker!

Jeremia 1, 15: Denn siehe, ich will rufen alle Fürsten in den Königreichen gegen Mitternacht, spricht der HErr, dass sie kommen sollen und ihre Stühle setzen vor die Tore[H8179] zu Jerusalem und rings um die Mauern her und vor alle Städte Judas.

Jeremia 7, 2: Tritt ins Tor[H8179] im Hause des HErrn und predige daselbst dieses Wort und sprich: Höret des HErrn Wort, ihr alle von Juda, die ihr zu diesen Toren[H8179] eingehet, den HErrn anzubeten!

Jeremia 14, 2: Juda liegt jämmerlich, ihre Tore[H8179] stehen elend; es stehet kläglich auf dem Lande, und ist zu Jerusalem ein groß Geschrei.

Jeremia 15, 7: Ich will sie mit der Wurfschaufel zum Lande[H8179 H776] hinausworfeln und will mein Volk, das von seinem Wesen sich nicht bekehren will, zu eitel Waisen machen und umbringen.

Jeremia 17, 19: So spricht der HErr zu mir: Gehe hin und tritt unter das Tor[H8179] des Volks, dadurch die Könige Judas aus und ein gehen, und unter alle Tore zu Jerusalem

Jeremia 17, 20: und sprich zu ihnen: Höret des HErrn Wort, ihr Könige Judas und ganz Juda und alle Einwohner zu Jerusalem, so zu diesem Tor[H8179] eingehen.

Jeremia 17, 21: So spricht der HErr: Hütet euch und tragt keine Last am Sabbattage durch die Tore[H8179] hinein zu Jerusalem

Jeremia 17, 24: So ihr mich hören werdet, spricht der HErr, dass ihr keine Last traget des Sabbattages durch dieser Stadt Tore[H8179] ein, sondern ihn heiliget, dass ihr keine Arbeit an demselben Tage tut:

Jeremia 17, 25: so sollen auch durch dieser Stadt Tore[H8179] aus und ein gehen Könige und Fürsten, die auf dem Stuhl Davids sitzen, und reiten und fahren, auf Wagen und Rossen, sie und ihre Fürsten samt allen, die in Juda und Jerusalem wohnen; und soll diese Stadt ewiglich bewohnt werden;

Jeremia 17, 27: Werdet ihr mich aber nicht hören, dass ihr den Sabbattag heiliget und keine Last traget durch die Tore[H8179] zu Jerusalem ein am Sabbattage, so will ich ein Feuer unter ihren Toren[H8179] anzünden, das die Häuser zu Jerusalem verzehren und nicht gelöscht werden soll.

Jeremia 19, 2: und gehe hinaus ins Tal Ben-Hinnom, das vor dem Ziegeltor[H8179 H2777] liegt, und predige daselbst die Worte, die ich dir sage,

Jeremia 20, 2: schlug er den Propheten Jeremia und legte ihn in den Stock unter dem Obertor[H8179 H5945] Benjamin, welches am Hause des HErrn ist.

Jeremia 22, 2: und sprich: Höre des HErrn Wort, du König Judas, der du auf dem Stuhl Davids sitzest, du und deine Knechte und dein Volk, die zu diesen Toren[H8179] eingehen.

Jeremia 22, 4: Werdet ihr solches tun, so sollen durch die Tore[H8179] dieses Hauses einziehen Könige, die auf Davids Stuhl sitzen, zu Wagen und zu Rosse, samt ihren Knechten und ihrem Volk.

Jeremia 22, 19: Er soll wie ein Esel begraben werden, zerschleift und hinausgeworfen vor die Tore[H8179] Jerusalems.

Jeremia 26, 10: Da solches hörten die Fürsten Judas, gingen sie aus des Königs Hause hinauf ins Haus des HErrn und setzten sich vor das neue Tor[H8179] des HErrn.

Jeremia 31, 38: Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr, dass die Stadt des HErrn soll gebaut werden vom Turm Hananeel an bis ans Ecktor[H8179 H6438];

Jeremia 31, 40: und das ganze Tal der Leichen und der Asche samt dem ganzen Acker bis an den Bach Kidron, bis zu der Ecke am Rosstor[H8179 H5483] gegen Morgen, wird dem HErrn heilig sein, dass es nimmermehr zerrissen noch abgebrochen soll werden.

Jeremia 36, 10: Und Baruch las aus dem Buche die Reden Jeremias im Hause des HErrn, in der Kapelle Gemarjas, des Sohnes Saphans, des Kanzlers, im oberen Vorhof, vor dem neuen Tor[H8179] am Hause des HErrn, vor dem ganzen Volk.

Jeremia 37, 13: Und da er unter das Tor[H8179] Benjamin kam, da war einer bestellt zum Torhüter, mit Namen Jeria, der Sohn Selemjas, des Sohnes Hananjas; der griff den Propheten Jeremia und sprach: Du willst zu den Chaldäern fallen.

Jeremia 38, 7: Als aber Ebed-Melech, der Mohr, ein Kämmerer in des Königs Hause, hörte, dass man Jeremia hatte in die Grube geworfen, und der König eben saß im Tor[H8179] Benjamin,

Jeremia 39, 3: und zogen hinein alle Fürsten des Königs zu Babel und hielten unter dem Mitteltor[H8179 H8432], nämlich Nergal-Sarezer, Samgar-Nebo, Sarsechim, der oberste Kämmerer, Nergal-Sarezer, der Oberste der Weisen, und alle anderen Fürsten des Königs zu Babel.

Jeremia 39, 4: Als sie nun Zedekia, der König Judas, sah samt seinen Kriegsleuten, flohen sie bei Nacht zur Stadt hinaus bei des Königs Garten durchs Tor[H8179] zwischen den zwei Mauern und zogen des Weges zum blachen Feld.

Jeremia 51, 58: So spricht der HErr Zebaoth: Die Mauern der großen Babel sollen untergraben und ihre hohen Tore[H8179] mit Feuer angesteckt werden, dass der Heiden Arbeit verloren sei, und dass verbrannt werde, was die Völker mit Mühe erbaut haben.

Jeremia 52, 7: Da brach man in die Stadt; und alle Kriegsleute gaben die Flucht und zogen zur Stadt hinaus bei der Nacht auf dem Wege durch das Tor[H8179] zwischen den zwei Mauern, der zum Garten des Königs geht. Aber die Chaldäer lagen um die Stadt her.

Klagelieder 1, 4: Die Straßen gen Zion liegen wüst; weil niemand auf ein Fest kommt; alle ihre Tore[H8179] stehen öde, ihre Priester seufzen; ihre Jungfrauen sehen jämmerlich, und sie ist betrübt.

Klagelieder 2, 9: Ihre Tore[H8179] liegen tief in der Erde; er hat die Riegel zerbrochen und zunichte gemacht. Ihr König und ihre Fürsten sind unter den Heiden, wo sie das Gesetz nicht üben können und ihre Propheten kein Gesicht vom HErrn haben.

Klagelieder 4, 12: Es hätten's die Könige auf Erden nicht geglaubt noch alle Leute in der Welt, dass der Widersacher und Feind sollte zum Tor[H8179] Jerusalems einziehen.

Klagelieder 5, 14: Es sitzen die Alten nicht mehr unter dem Tor[H8179], und die Jünglinge treiben kein Saitenspiel mehr.

Hesekiel 8, 3: und er reckte aus gleichwie eine Hand und ergriff mich bei dem Haar meines Hauptes. Da führte mich ein Wind zwischen Himmel und Erde und brachte mich gen Jerusalem in einem göttlichen Gesichte zu dem Tor am inneren Vorhof[H8179], das gegen Mitternacht sieht, da stand ein Bild zu Verdruss dem Hausherrn.

Hesekiel 8, 5: Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, hebe deine Augen auf gegen Mitternacht. Und da ich meine Augen aufhob gegen Mitternacht, siehe, da stand gegen Mitternacht das verdrießliche Bild am Tor[H8179] des Altars, eben da man hineingeht.

Hesekiel 8, 14: Und er führte mich hinein zum Tor[H8179] an des HErrn Hause, das gegen Mitternacht steht; und siehe, daselbst saßen Weiber, die weinten über den Thammus.

Hesekiel 9, 2: Und siehe, es kamen sechs Männer auf dem Wege vom Obertor[H8179 H5945] her, das gegen Mitternacht steht; und ein jeglicher hatte eine schädliche Waffe in seiner Hand. Aber es war einer unter ihnen, der hatte Leinwand an und ein Schreibzeug an seiner Seite. Und sie gingen hinein und traten neben den ehernen Altar.

Hesekiel 10, 19: Da schwangen die Cherubim ihre Flügel und erhoben sich von der Erde vor meinen Augen; und da sie ausgingen, gingen die Räder neben ihnen. Und sie traten in das Tor[H8179 H6607] am Hause des HErrn gegen Morgen, und die Herrlichkeit des Gottes Israels war oben über ihnen.

Hesekiel 11, 1: Und mich hob ein Wind auf und brachte mich zum Tor[H8179 H6607] am Hause des HErrn, das gegen Morgen sieht; und siehe, unter dem Tor[H8179 H6607] waren fünfundzwanzig Männer; und ich sah unter ihnen Jaasanja, den Sohn Assurs, und Pelatja, den Sohn Benajas, die Fürsten im Volk.

Hesekiel 21, 20: Ich will das Schwert lassen klingen, dass die Herzen verzagen und viele fallen sollen an allen ihren Toren[H8179]. Ach, wie glänzt es und haut daher zur Schlacht!

Hesekiel 21, 27: Und die Wahrsagung wird auf die rechte Seite gen Jerusalem deuten, dass er solle Sturmböcke hinanführen lassen und Löcher machen und mit großem Geschrei sie überfalle und morde, und dass er Böcke führen soll wider die Tore[H8179] und da Wall aufschütte und Bollwerk baue.

Hesekiel 26, 10: Der Staub von der Menge seiner Pferde wird dich bedecken; so werden auch deine Mauern erbeben vor dem Getümmel seiner Rosse, Räder und Reiter, wenn er zu deinen Toren[H8179] einziehen wird, wie man pflegt in eine zerrissene Stadt einzuziehen.

Hesekiel 40, 3: Und da er mich dahingebracht hatte, siehe, da war ein Mann, des Ansehen war wie Erz; der hatte eine leinene Schnur und eine Messrute in seiner Hand und stand unter dem Tor[H8179].

Hesekiel 40, 6: Und er ging ein zum Tor[H8179], das gegen Morgen lag, und ging hinauf auf seinen Stufen und maß die Schwelle am Tor[H8179], nämlich die eine Schwelle, eine Rute breit.

Hesekiel 40, 7: Und die[H8179] Gemächer, die[H8179] beiderseits neben dem Tor[H8179] waren, maß er auch, nach der Länge eine Rute und nach der Breite eine Rute; und der Raum zwischen den Gemächern war fünf Ellen weit. Und er maß auch die[H8179] Schwelle am Tor[H8179] neben der Halle, die[H8179] nach dem Hause zu war, eine Rute.

Hesekiel 40, 8: Und er maß die Halle am Tor[H8179], die nach dem Hause zu war, eine Rute.

Hesekiel 40, 9: Und maß die Halle am Tor[H8179] acht Ellen und ihre Pfeiler zwei Ellen, und die Halle am Tor[H8179] war nach dem Hause zu.

Hesekiel 40, 10: Und der Gemächer waren auf jeglicher Seite drei am Tor[H8179] gegen Morgen, je eins so weit wie das andere, und die Pfeiler auf beiden Seiten waren gleich groß.

Hesekiel 40, 11: Darnach maß er die Weite der Tür im Tor[H8179] zehn Ellen und die Länge des Tors[H8179] dreizehn Ellen.

Hesekiel 40, 13: Dazu maß er das Tor[H8179] vom Dach der Gemächer auf der einen Seite bis zum Dach der Gemächer auf der anderen Seite fünfundzwanzig Ellen breit; und eine Tür stand gegenüber der anderen.

Hesekiel 40, 14: Und er machte die Pfeiler sechzig Ellen, und an den Pfeilern war der Vorhof, am Tor[H8179] ringsherum.

Hesekiel 40, 15: Und vom Tor[H8179], da man hineingeht, bis außen vor die Halle an der inneren Seite des Tors[H8179] waren fünfzig Ellen.

Hesekiel 40, 16: Und es waren enge Fensterlein an den Gemächern und an ihren Pfeilern hineinwärts am Tor[H8179] ringsumher. Also waren auch Fenster inwendig an der Halle herum, und an den Pfeilern war Palmlaubwerk.

Hesekiel 40, 18: Und es war das Pflaster zur Seite der Tore[H8179], solang die Tore[H8179] waren, nämlich das untere Pflaster.

Hesekiel 40, 19: Und er maß die Breite von dem unteren Tor[H8179] an bis vor den inneren Hof auswendig hundert Ellen, gegen Morgen und gegen Mitternacht.

Hesekiel 40, 20: Er maß auch das Tor[H8179], das gegen Mitternacht lag, am äußeren Vorhof, nach der Länge und Breite.

Hesekiel 40, 21: Das hatte auch auf jeder Seite drei Gemächer und hatte auch seine Pfeiler und Halle, gleich so groß wie am vorigen Tor[H8179], fünfzig Ellen die Länge und fünfundzwanzig Ellen die Breite.

Hesekiel 40, 22: Und hatte auch seine Fenster und seine Halle und sein Palmlaubwerk, gleich wie das Tor[H8179] gegen Morgen; und hatte sieben Stufen, da man hinaufging, und hatte seine Halle davor.

Hesekiel 40, 23: Und es waren Tore[H8179] am inneren Vorhof gegenüber den Toren[H8179], die gegen Mitternacht und Morgen standen; und er maß hundert Ellen von einem Tor zum anderen[H8179].

Hesekiel 40, 24: Darnach führte er mich gegen Mittag, und siehe, da war auch ein Tor[H8179] gegen Mittag; und er maß seine Pfeiler und Halle gleich wie die anderen.

Hesekiel 40, 27: Und es war auch ein Tor[H8179] am inneren Vorhof gegen Mittag, und er maß hundert Ellen von dem einen Mittagstor[H8179 H1864 H1870] zum anderen[H8179].

Hesekiel 40, 28: Und er führte mich weiter durchs Mittagstor[H8179 H1864] in den inneren Vorhof und maß dasselbe Tor[H8179 H1864] gleich so groß wie die anderen,

Hesekiel 40, 32: Darnach führte er mich zum inneren Vorhof gegen Morgen und maß das Tor[H8179] gleich so groß wie die anderen,

Hesekiel 40, 35: Darnach führte er mich zum Tor[H8179] gegen Mitternacht; das maß er gleich so groß wie die anderen,

Hesekiel 40, 38: Und unten an den Pfeilern an jedem Tor[H8179] war eine Kammer mit einer Tür, darin man das Brandopfer wusch.

Hesekiel 40, 39: Aber in der Halle des Tors[H8179] standen auf jeglicher Seite zwei Tische, darauf man die Brandopfer, Sündopfer und Schuldopfer schlachten sollte.

Hesekiel 40, 40: Und herauswärts zur Seite, da man hinaufgeht zum Tor[H8179 H6607] gegen Mitternacht, standen auch zwei Tische und an der anderen Seite unter der Halle des Tors[H8179] auch zwei Tische.

Hesekiel 40, 41: Also standen auf jeder Seite des Tors[H8179] vier Tische; das sind zusammen acht Tische, darauf man schlachtete.

Hesekiel 40, 44: Und außen vor dem inneren Tor[H8179] waren zwei Kammern im inneren Vorhofe: eine an der Seite neben dem Tor[H8179] zur Mitternacht, die sah gegen Mittag; die andere zur Seite des Tors[H8179] gegen Mittag, die sah gegen Mitternacht.

Hesekiel 40, 48: Und er führte mich hinein zur Halle des Tempels und maß die Pfeiler der Halle fünf Ellen auf jeder Seite und das Tor[H8179 H7341] vierzehn Ellen, und die Wände zu beiden Seiten an der Tür drei Ellen auf jeder Seite.

Hesekiel 42, 15: Und da er das Haus inwendig ganz gemessen hatte, führte er mich heraus zum Tor[H8179 H6440] gegen Morgen und maß von demselben allenthalben herum.

Hesekiel 43, 1: Und er führte mich wieder zum Tor[H8179 H6437] gegen Morgen.

Hesekiel 43, 4: Und die Herrlichkeit des HErrn kam hinein zum Hause durchs Tor[H8179 H6440] gegen Morgen.

Hesekiel 44, 1: Und er führte mich wiederum zu dem äußeren Tor[H8179] des Heiligtums gegen Morgen; es war aber zugeschlossen.

Hesekiel 44, 2: Und der HErr sprach zu mir: Dies Tor[H8179] soll zugeschlossen bleiben und nicht aufgetan werden, und soll niemand dadurchgehen; denn der HErr, der Gott Israels, ist dadurch eingegangen, darum soll es zugeschlossen bleiben.

Hesekiel 44, 3: Doch den Fürsten ausgenommen; denn der Fürst soll daruntersitzen, das Brot zu essen vor dem HErrn. Durch die Halle des Tors[H8179] soll er hineingehen und durch dieselbe wieder herausgehen.

Hesekiel 44, 4: Darnach führte er mich zum Tor[H8179] gegen Mitternacht vor das Haus. Und ich sah, und siehe, des HErrn Haus war voll der Herrlichkeit des HErrn; und ich fiel auf mein Angesicht.

Hesekiel 44, 11: und sollen in meinem Heiligtum dienen als Hüter an den Türen[H8179] des Hauses und als Diener des Hauses; und sollen nur das Brandopfer und andere Opfer, die das Volk herzubringt, schlachten und vor den Leuten stehen, dass sie ihnen dienen.

Hesekiel 44, 17: Und wenn sie durch die Tore[H8179] des inneren Vorhofs gehen wollen, sollen sie leinene Kleider anziehen und nichts Wollenes anhaben, wenn sie in den Toren[H8179] im inneren Vorhofe und im Hause dienen.

Hesekiel 45, 19: Und der Priester soll von dem Blut des Sündopfers nehmen und die Pfosten am Hause damit besprengen und die vier Ecken des Absatzes am Altar samt den Pfosten am Tor[H8179] des inneren Vorhofs.

Hesekiel 46, 1: So spricht der Herr HErr: Das Tor[H8179] am inneren Vorhof morgenwärts soll die sechs Werktage zugeschlossen sein; aber am Sabbattage und am Neumonde soll man's auftun.

Hesekiel 46, 2: Und der Fürst soll von draußen unter die Halle des Tors[H8179] treten und bei den Pfosten am Tor[H8179] stehen bleiben. Und die Priester sollen sein Brandopfer und Dankopfer opfern; er aber soll auf der Schwelle des Tors[H8179] anbeten und darnach wieder hinausgehen; das Tor[H8179] aber soll offen bleiben bis an den Abend.

Hesekiel 46, 3: Desgleichen das Volk im Lande soll an der Tür desselben Tors[H8179] anbeten vor dem HErrn an den Sabbaten und Neumonden.

Hesekiel 46, 8: Und wenn der Fürst hineingeht, soll er durch die Halle des Tors[H8179] hineingehen und desselben Weges wieder herausgehen.

Hesekiel 46, 9: Aber das Volk im Lande, das vor den HErrn kommt auf die hohen Feste und zum Tor[H8179] gegen Mitternacht hineingeht, anzubeten, das soll durch das Tor[H8179] gegen Mittag wieder herausgehen; und welche zum Tor[H8179] gegen Mittag hineingehen, die sollen zum Tor[H8179] gegen Mitternacht wieder herausgehen; und sollen nicht wieder zu dem Tor[H8179] hinausgehen, dadurch sie hinein sind gegangen, sondern stracks vor sich hinausgehen.

Hesekiel 46, 12: Wenn aber der Fürst ein freiwilliges Brandopfer oder Dankopfer dem HErrn tun wollte, so soll man ihm das Tor[H8179] gegen Morgen auftun, dass er sein Brandopfer und Dankopfer opfere, wie er's sonst am Sabbat pflegt zu opfern; und wenn er wieder herausgeht, soll man das Tor[H8179] nach ihm zuschließen.

Hesekiel 46, 19: Und er führte mich durch den Eingang an der Seite des Tors[H8179] gegen Mitternacht zu den Kammern des Heiligtums, die den Priestern gehörten; und siehe, daselbst war ein Raum in der Ecke gegen Abend.

Hesekiel 47, 2: Und er führte mich hinaus zum Tor[H8179] gegen Mitternacht und brachte mich auswendig herum zum äußeren Tor[H8179] gegen Morgen; und siehe, das Wasser sprang heraus von der rechten Seite.

Hesekiel 48, 31: Und die Tore[H8179] der Stadt sollen nach den Namen der Stämme Israels genannt werden, drei Toren[H8179] gegen Mitternacht: das erste Tor Ruben, das zweite Juda, das dritte Levi.

Hesekiel 48, 32: Also auch gegen Morgen 4500 Ruten und auch drei Tore[H8179]: nämlich das erste Tor Joseph, das zweite Benjamin, das dritte Dan.

Hesekiel 48, 33: Gegen Mittag auch also 4500 Ruten und auch drei Tore[H8179]: das erste Tor Simeon, das zweite Isaschar, das dritte Sebulon.

Hesekiel 48, 34: Also auch gegen Abend 4500 Ruten und drei Tore[H8179]: ein Tor Gad, das andere Asser, das dritte Naphthali.

Amos 5, 10: Aber sie sind dem gram, der sie im Tor[H8179] straft, und halten den für einen Gräuel, der heilsam lehrt.

Amos 5, 12: Denn ich weiß euer Übertreten, des viel ist, und eure Sünden, die stark sind, wie ihr die Gerechten drängt und Blutgeld nehmt und die Armen im Tor[H8179] unterdrückt.

Amos 5, 15: Hasset das Böse und liebet das Gute; bestellet das Recht im Tor[H8179], so wird der HErr, der Gott Zebaoth, den Übrigen in Joseph gnädig sein.

Obadja 1, 11: Zu der Zeit, da du wider ihn standest, da die Fremden sein Heer gefangen wegführten und Ausländer zu seinen Toren[H8179] einzogen und über Jerusalem das Los warfen, da warst du gleich wie deren einer.

Obadja 1, 13: du sollst nicht zum Tor[H8179] meines Volkes einziehen zur Zeit ihres Jammers; du sollst nicht deine Lust sehen an ihrem Unglück zur Zeit ihres Jammers; du sollst nicht nach seinem Gut greifen zur Zeit seines Jammers;

Micha 1, 9: Denn es ist kein Rat für ihre Plage, die bis gen Juda kommen und bis an meines Volkes Tor[H8179], bis Jerusalem heranreichen wird.

Micha 1, 12: Die Einwohnerin Maroths vermag sich nicht zu trösten; denn es wird das Unglück vom HErrn kommen auch bis an das Tor[H8179] Jerusalems.

Micha 2, 13: Es wird ein Durchbrecher vor ihnen herauffahren; sie werden durchbrechen und zum Tor[H8179] ausziehen; und ihr König wird vor ihnen her gehen und der HErr vornean.

Nahum 2, 7: Aber die Tore[H8179] an den Wassern werden doch geöffnet, und der Palast wird untergehen.

Nahum 3, 13: Siehe, dein Volk soll zu Weibern werden in dir, und die Tore[H8179] deines Landes sollen deinen Feinden geöffnet werden, und das Feuer soll deine Riegel verzehren.

Zephanja 1, 10: Zur selben Zeit, spricht der HErr, wird sich ein lautes Geschrei erheben von dem Fischtor[H8179 H1709] her und ein Geheul von dem anderen Teil der Stadt und ein großer Jammer von den Hügeln.

Sacharja 8, 16: Das ist's aber, was ihr tun sollt: Rede einer mit dem anderen Wahrheit, und richtet recht, und schaffet Frieden in euren Toren[H8179];

Sacharja 14, 10: Und man wird gehen im ganzen Lande umher wie auf einem Gefilde, von Geba nach Rimmon zu, gegen Mittag von Jerusalem. Und sie wird erhaben sein und wird bleiben an ihrem Ort, vom Tor[H8179] Benjamin bis an den Ort des ersten Tores[H8179], bis an das Ecktor[H8179 H6434], und vom Turm Hananeel bis an des Königs Kelter.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Eilat
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Das Innere der Bundeslade
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

14Darnach baute er die äußere Mauer an der Stadt Davids abendwärts an Gihon im Tal und wo man zum Fischtor eingeht und umher an den Ophel und machte sie sehr hoch und legte Hauptleute in die festen Städte Judas 15und tat weg die fremden Götter und den Götzen aus dem Hause des HErrn und alle Altäre, die er gebaut hatte auf dem Berge des Hauses des HErrn und zu Jerusalem, und warf sie hinaus vor die Stadt 16und richtete zu den Altar des HErrn und opferte darauf Dankopfer und Lobopfer und befahl Juda, dass sie dem HErrn, dem Gott Israels, dienen sollten. 17Doch opferte das Volk noch auf den Höhen, wiewohl dem HErrn, ihrem Gott. 18Was aber mehr von Manasse zu sagen ist und sein Gebet zu seinem Gott und die Reden der Schauer, die mit ihm redeten im Namen des HErrn, des Gottes Israels, siehe, die sind unter den Geschichten der Könige Israels. 19Und sein Gebet und Flehen und alle seine Sünde und Missetat und die Stätten, darauf er die Höhen baute und Ascherabilder und Götzen stiftete, ehe denn er gedemütigt ward, siehe, die sind geschrieben unter den Geschichten der Schauer. 20Und Manasse entschlief mit seinen Vätern, und sie begruben ihn in seinem Hause. Und sein Sohn Amon ward König an seiner Statt. 21Zweiundzwanzig Jahre alt war Amon, da er König ward, und regierte zwei Jahre zu Jerusalem

2.Chron. 33,14 bis 2.Chron. 33,21 - Luther (1912)