Luther mit Strongs

Inhalt zur Luther Bibel von 1912 mit Strongs

Strongs

Was sind Strong-Nummern?

James Strong (1822-1894) war ein amerikanischer Theologe. Er erstellte zusammen mit vielen Mitarbeitern eine Konkordanz aller hebräischen und aramäischen Worte des Alten Testaments sowie der griechischen Worte des Neuen Testaments, wie sie der damals im englischen Sprachraum am meisten verbreiteten Übersetzung, der „King James Version“, zugrunde lagen. Diese Konkordanz ordnete alle hebräischen, aramäischen und griechischen Wortwurzeln in alphabetischer Reihenfolge und versah sie mit fortlaufenden Nummern (H1 bis H8674 im AT und G1 bis G5624 im NT). Diese Nummern wurden dann den Worten der englischen KJV zugeordnet. So entstand eine englische Wortkonkordanz mit Wort-Nummerierung.

Bibelübersetzungen deren Worte eine Strong-Codierung besitzen, ermöglichen es auch Lesern, die keine tiefergehenden hebräischen oder griechischen Sprachkenntnisse haben, anhand der Nummern das zugehörige hebräische oder griechische Wort aufzufinden und seine Bedeutung kennen zu lernen. So wird es möglich, die Herkunft (Etymologie) eines Wortes, sein Bedeutungsspektrum und die Verwendung im Grundtext und in der betreffenden Bibelübersetzung zu studieren.

Die Strong-Zuordnung zu den Bibeln Luther 1912, Elberfelder 1905 und Schlachter 1951 ist unvollständig und mit Fehlern behaftet. Diese Website bietet die Strong-Zuordnung nur für die Luther-Bibel 1912 trotzdem an, weil sie trotz allen Unzulänglichkeiten eine Hilfe darstellt, Wortzusammenhänge in der Bibel besser zu verstehen. Weitere Informationen befinden sich in der Strong-Übersicht.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Tiere in der Bibel - Ziege
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

8Alle Dinge mühen sich ab: kein Mensch vermag es auszusprechen (= mit Worten zu erschöpfen); das Auge wird des Sehens nicht satt und das Ohr nicht voll vom Hören. 9Was gewesen ist, dasselbe wird wieder sein, und was geschehen ist, dasselbe wird wieder geschehen; es gibt nichts Neues unter der Sonne. 10Kommt (einmal) etwas vor, von dem man sagen möchte: »Siehe, dies hier ist etwas Neues!«, so ist es doch längst dagewesen in den Zeitläuften, die vor uns waren: 11es ist nur kein Andenken an die früheren Zeiten geblieben, und auch für die späteren, die künftig sein werden, wird kein Andenken übrigbleiben bei denen, die noch später kommen werden. 12Ich, der Prediger, bin König über Israel in Jerusalem gewesen 13und habe es mir angelegen sein lassen, vermittels der Weisheit alles zu erforschen und zu ergründen, was unter dem Himmel geschieht: ein leidiges (oder: mühseliges) Geschäft, das Gott den Menschenkindern auferlegt hat, sich damit abzuquälen. 14Ich habe alles Arbeiten beobachtet, das unter der Sonne betrieben wird, und siehe da: alles war (oder: ist) nichtig und ein Haschen nach Wind. 15Krummes kann doch nicht als gerade gelten, und was lückenhaft ist, darf man nicht als voll rechnen.

Pred. 1,8 bis Pred. 1,15 - Menge (1939)