> Luther > NT > Kolosser > Kapitel 3

Kolosser 3

Der alte und der neue Mensch

1Seid ihr nun mit Christo auferstanden, so suchet, was droben ist, da Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes. (Kol. 2,12) 2Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. (Matth. 6,33) 3Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott. (Röm. 6,2) 4Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in der Herrlichkeit. (1.Kor. 15,43)

5So tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind, Hurerei, Unreinigkeit, schändliche Brunst, böse Lust und den Geiz, welcher ist Abgötterei, (Eph. 5,3) 6um welcher willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens; (Eph. 5,6) 7in welchem auch ihr weiland gewandelt habt, da ihr darin lebtet. 8Nun aber leget alles ab von euch: den Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde. (Eph. 4,29; Eph. 4,31) 9Lüget nicht untereinander; zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus (Eph. 4,22-25) 10und ziehet den neuen an, der da erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbilde des, der ihn geschaffen hat; (1.Mose 1,27; Eph. 4,24)

11da nicht ist Grieche, Jude, Beschnittener, Unbeschnittener, Ungrieche, Scythe, Knecht, Freier, sondern alles und in allen Christus. (Gal. 3,28)

12So ziehet nun an, als die Auserwählten Gottes, Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; 13und vertrage einer den andern und vergebet euch untereinander, so jemand Klage hat wider den andern; gleichwie Christus euch vergeben hat, also auch ihr. (Matth. 6,14; Eph. 4,2; Eph. 4,32) 14Über alles aber ziehet an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. (Röm. 13,8; Röm. 13,10) 15Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe; und seid dankbar! (1.Kor. 12,13; 1.Kor. 12,27; Eph. 4,3-4; Phil. 4,7)

16Lasset das Wort Christi unter euch reichlich wohnen in aller Weisheit; lehret und vermahnet euch selbst mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen lieblichen Liedern und singt dem HERRN in eurem Herzen. (Eph. 5,19) 17Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in dem Namen des HERRN Jesu, und danket Gott und dem Vater durch ihn. (1.Kor. 10,31)

Die christliche Haustafel

18Ihr Weiber, seid untertan euren Männern in dem HERRN, wie sich's gebührt. (Eph. 5,22ff) 19Ihr Männer, liebet eure Weiber und seid nicht bitter gegen sie. (1.Petr. 3,7)

20Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in allen Dingen; denn das ist dem HERRN gefällig. 21Ihr Väter, erbittert eure Kinder nicht, auf daß sie nicht scheu werden.

22Ihr Knechte, seid gehorsam in allen Dingen euren leiblichen Herren, nicht mit Dienst vor Augen, als den Menschen zu gefallen, sondern mit Einfalt des Herzens und mit Gottesfurcht. 23Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem HERRN und nicht den Menschen, 24und wisset, daß ihr von dem HERRN empfangen werdet die Vergeltung des Erbes; denn ihr dienet dem HERRN Christus. 25Wer aber Unrecht tut, der wird empfangen, was er unrecht getan hat; und gilt kein Ansehen der Person. (Röm. 2,11)

Kolosser 2 <<<   Kolosser 3   >>> Kolosser 4

Weiterführende Seiten

Der Altar als unser Lebensacker.

Der Altar als unser Lebensacker. Es gibt in Gottes Wirtschaft keinen Unterschied zwischen weltlicher Arbeit und geistlicher Arbeit.

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

28Und es trat zu ihm der Schriftgelehrten einer, der ihnen zugehört hatte, wie sie sich miteinander befragten, und sah, daß er ihnen fein geantwortet hatte, und fragte ihn: Welches ist das vornehmste Gebot vor allen? 29Jesus aber antwortete ihm: Das vornehmste Gebot vor allen Geboten ist das: "Höre Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger Gott; 30und du sollst Gott, deinen HERRN, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüte und von allen deinen Kräften." Das ist das vornehmste Gebot. 31Und das andere ist ihm gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." Es ist kein anderes Gebot größer denn diese. 32Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Meister, du hast wahrlich recht geredet; denn es ist ein Gott und ist kein anderer außer ihm.

Mark. 12,28 bis Mark. 12,32 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel