> Schlachter > NT > Kolosser > Kapitel 3

Kolosser 3

Der alte und der neue Mensch

1Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so suchet, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes. (Kol. 2,12) 2Trachtet nach dem, was droben, nicht nach dem, was auf Erden ist; (Matth. 6,33) 3denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. (Röm. 6,2) 4Wenn Christus, euer Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit. (1.Kor. 15,43)

5Tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind: Unzucht, Unreinigkeit, Leidenschaft, böse Lust und die Habsucht, welche Götzendienst ist; (Eph. 5,3) 6um welcher Dinge willen der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens kommt; (Eph. 5,6) 7in welchen auch ihr einst wandeltet, als ihr darin lebtet; 8nun aber leget das alles ab, Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, häßliche Redensarten aus eurem Munde. (Eph. 4,29; Eph. 4,31) 9Lüget einander nicht an: da ihr ja den alten Menschen mit seinen Handlungen ausgezogen (Eph. 4,22-25) 10und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis, nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat; (1.Mose 1,27; Eph. 4,24)

11wo nicht mehr Grieche und Jude ist, Beschneidung und Vorhaut, Ausländer, Scythe, Knecht, Freier, sondern alles und in allen Christus. (Gal. 3,28)

12Ziehet nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld, 13ertraget einander und vergebet einander, wenn einer wider den andern zu klagen hat; gleichwie Christus euch vergeben hat, also auch ihr. (Matth. 6,14; Eph. 4,2; Eph. 4,32) 14Über dies alles aber habet die Liebe, welche das Band der Vollkommenheit ist. (Röm. 13,8; Röm. 13,10) 15Und der Friede Christi herrsche in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe. Seid auch dankbar! (1.Kor. 12,13; 1.Kor. 12,27; Eph. 4,3-4; Phil. 4,7)

16Das Wort Christi wohne reichlich unter euch; lehret und ermahnet euch selbst mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern; singet Gott lieblich in euren Herzen. (Eph. 5,19) 17Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut im Namen des Herrn Jesus und danket Gott und dem Vater durch ihn. (1.Kor. 10,31)

Die christliche Haustafel

18Ihr Frauen, seid euren Männern untertan, wie sich's geziemt im Herrn! (Eph. 5,22ff) 19Ihr Männer, liebet eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie! (1.Petr. 3,7)

20Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in allen Dingen, denn das ist dem Herrn wohlgefällig! 21Ihr Väter, reizet eure Kinder nicht, damit sie nicht unwillig werden!

22Ihr Knechte, gehorchet in allen Dingen euren leiblichen Herren, nicht mit Augendienerei, um den Menschen zu gefallen, sondern in Einfalt des Herzens, als solche, die den Herrn fürchten. 23Was immer ihr tut, das tut von Herzen, als für den Herrn und nicht für Menschen, 24da ihr wisset, daß ihr vom Herrn zur Vergeltung das Erbe empfangen werdet. So dienet dem Herrn Christus; 25denn wer Unrecht tut, wird wiederbekommen, was er Unrechtes getan hat; und es gilt kein Ansehen der Person. (Röm. 2,11)

Kolosser 2 <<<   Kolosser 3   >>> Kolosser 4

Weiterführende Seiten

Der Altar als unser Lebensacker.

Der Altar als unser Lebensacker. Es gibt in Gottes Wirtschaft keinen Unterschied zwischen weltlicher Arbeit und geistlicher Arbeit.

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Tiere in der Bibel - Igel
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden

 

Zufallstext

11Es begab sich nun eines Tages, daß er hineinkam und sich in die Dachstube verfügte und darin schlief. 12Dann sprach er zu seinem Burschen Gehasi: Rufe diese Sunamitin! Da rief er sie, und sie trat vor ihn hin. 13Und er sprach zu ihm: Sage ihr doch: Siehe, du hast unsertwegen so viel Sorge gehabt; was kann ich für dich tun? Hast du etwas, weswegen ich mit dem König oder mit dem Feldhauptmann für dich reden sollte? Sie sprach: Ich wohne ja mitten unter meinem Volk! 14Er sprach: Was könnte man für sie tun? Gehasi sprach: Ach, sie hat keinen Sohn, und ihr Mann ist alt! 15Da sagte er: Rufe sie! Und als er sie rief, trat sie unter die Tür.

2.Kön. 4,11 bis 2.Kön. 4,15 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel