Luther > AT > 5. Mose > Kapitel 6 🢞 Luther mit Strongs

5. Mose 6

Ermahnung zur Liebe und zum Gehorsam gegen den HErrn.

 1  Dies sind aber die Gesetze und Gebote und Rechte, die der HErr, euer Gott, geboten hat, dass ihr sie lernen und tun sollt in dem Lande, dahin ihr ziehet, es einzunehmen,  2  dass du den HErrn, deinen Gott, fürchtest und haltest alle seine Rechte und Gebote, die ich dir gebiete, du und deine Kinder und deine Kindeskinder, alle eure Lebtage, auf dass ihr lange lebet.  3  Israel, du sollst hören und behalten, dass du es tust, dass dir's wohl gehe und du sehr vermehrt werdest, wie der HErr, deiner Väter Gott, dir verheißen hat ein Land, darin Milch und Honig fließt.

 4  Höre, Israel, der HErr, unser Gott, ist ein einiger HErr. (Mark. 12,29; 1.Kor. 8,4; 1.Kor. 8,6)  5  Und du sollst den HErrn, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allem Vermögen. (5.Mose 10,12; Matth. 22,37)  6  Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen (5.Mose 11,18-20)  7  und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst oder aufstehst, (1.Mose 18,19)  8  und sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sollen dir ein Denkmal vor deinen Augen sein, (2.Mose 13,9)  9  und sollst sie über deines Hauses Pfosten schreiben und an die Tore.

 10  Wenn dich nun der HErr, dein Gott, in das Land bringen wird, das er deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat dir zu geben, große und feine Städte, die du nicht gebaut hast,  11  und Häuser, alles Guts voll, die du nicht gefüllt hast und ausgehauene Brunnen, die du nicht ausgehauen hast, und Weinberge und Ölberge, die du nicht gepflanzt hast, dass du essest und satt werdest: (5.Mose 8,10)  12  so hüte dich, dass du nicht des HErrn vergessest, der dich aus Ägyptenland, aus dem Diensthaus, geführt hat;  13  sondern du sollst den HErrn, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören. (5.Mose 10,20; Matth. 4,10)  14  Und sollst nicht anderen Göttern nachfolgen der Völker, die um euch her sind –  15  denn der HErr, dein Gott, ist ein eifriger Gott unter dir –, dass nicht der Zorn des HErrn, deines Gottes, über dich ergrimme und vertilge dich von der Erde. (2.Mose 20,5)  16  Ihr sollt den HErrn, euren Gott, nicht versuchen, wie ihr ihn versuchtet zu Massa, (Matth. 4,7; 2.Mose 17,2; 2.Mose 17,7)  17  sondern sollt halten die Gebote des HErrn, eures Gottes, und seine Zeugnisse und seine Rechte, die er geboten hat,  18  dass du tust, was recht und gut ist vor den Augen des HErrn, auf dass dir's wohl gehe und du hineinkommest und einnehmest das gute Land, das der HErr geschworen hat deinen Vätern,  19  dass er verjage alle deine Feinde vor dir, wie der HErr geredet hat. (2.Mose 23,27-28)

 20  Wenn dich nun dein Sohn heute oder morgen fragen wird und sagen: Was sind das für Zeugnisse, Gebote und Rechte, die euch der HErr, unser Gott, geboten hat? (2.Mose 13,14)  21  so sollst du deinem Sohn sagen: Wir waren Knechte des Pharao in Ägypten, und der HErr führte uns aus Ägypten mit mächtiger Hand, (Ps. 44,2)  22  und der HErr tat große und böse Zeichen und Wunder an Ägypten und Pharao und allem seinem Hause vor unseren Augen  23  und führte uns von dannen, auf dass er uns einführte und gäbe uns das Land, das er unseren Vätern geschworen hatte;  24  und der HErr hat uns geboten, zu tun nach allen diesen Rechten, dass wir den HErrn, unseren Gott, fürchten, auf dass es uns wohl gehe alle unsere Lebtage, wie es geht heutigestages;  25  und es wird unsere Gerechtigkeit sein vor dem HErrn, unserem Gott, so wir tun und halten alle diese Gebote, wie er uns geboten hat.

5. Mose 5 ←    5. Mose 6    → 5. Mose 7

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 5. Mose 5,10 bis 6,1; 5. Mose 6,1 bis 7,1; Luther (1570): 5. Mose 5,14 bis 6,3; 5. Mose 6,3 bis 7,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Weiterführende Seiten

Sch'ma Jisrael - „Höre Israel“

Relief auf der Menora vor der Knesset in Jerusalem (Israel). Die 29 Reliefs zeigen die jüdische Geschichte vom Alten Testament bis zur Gründung des modernen Staates Israel.

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte - Gottes Grundplan für Erlösung
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse

 

Zufallstext

23Denn alle seine Lebtage hat er Schmerzen mit Grämen und Leid, dass auch sein Herz des Nachts nicht ruht. Das ist auch eitel. 24Ist's nun nicht besser dem Menschen, dass er esse und trinke und seine Seele guter Dinge sei in seiner Arbeit? Aber solches sah ich auch, dass es von Gottes Hand kommt. 25Denn wer kann fröhlich essen und sich ergötzen ohne ihn? 26Denn dem Menschen, der ihm gefällt, gibt er Weisheit, Vernunft und Freude; aber dem Sünder gibt er Mühe, dass er sammle und häufe, und es doch dem gegeben werde, der Gott gefällt. Darum ist das auch eitel und Haschen nach dem Wind. 1Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde.

Pred. 2,23 bis Pred. 3,1 - Luther (1912)