Elberfelder > AT > Klagelieder > Kapitel 3

Klagelieder 3

Klage und Trost eines Leidenden.

 1  Ich bin der Mann, der Elend gesehen durch die Rute seines Grimmes.  2  Mich hat er geleitet und geführt in Finsternis und Dunkel.  3  Nur gegen mich kehrt er immer wieder seine Hand den ganzen Tag.  4  Er hat verfallen lassen mein Fleisch und meine Haut, meine Gebeine hat er zerschlagen.  5  Bitterkeit und Mühsal hat er wider mich gebaut und mich damit umringt.  6  Er ließ mich wohnen in Finsternissen, gleich den Toten der Urzeit. (Ps. 143,3)  7  Er hat mich umzäunt, daß ich nicht herauskommen kann; er hat schwer gemacht meine Fesseln. (Hiob 19,8)  8  Wenn ich auch schreie und rufe, so hemmt er mein Gebet. (Ps. 22,3; Ps. 69,4)  9  Meine Wege hat er mit Quadern vermauert, meine Pfade umgekehrt.  10  Ein lauernder Bär ist er mir, ein Löwe im Versteck. (Hiob 10,16)  11  Er hat mir die Wege entzogen und hat mich zerfleischt, mich verwüstet.  12  Er hat seinen Bogen gespannt und mich wie ein Ziel dem Pfeile hingestellt.  13  Er ließ in meine Nieren dringen die Söhne seines Köchers.  14  Meinem ganzen Volke bin ich zum Gelächter geworden, bin ihr Saitenspiel den ganzen Tag. (Hiob 30,9)  15  Mit Bitterkeiten hat er mich gesättigt, mit Wermut mich getränkt.  16  Und er hat mit Kies meine Zähne zermalmt, hat mich niedergedrückt in die Asche.  17  Und du verstießest meine Seele vom Frieden, ich habe des Guten vergessen.

 18  Und ich sprach: Dahin ist meine Lebenskraft und meine Hoffnung auf Jahwe.  19  Gedenke meines Elends und meines Umherirrens, des Wermuts und der Bitterkeit!

 20  Beständig denkt meine Seele daran und ist niedergebeugt in mir.  21  Dies will ich mir zu Herzen nehmen, darum will ich hoffen:  22  Es sind die Gütigkeiten Jahwes, daß wir nicht aufgerieben sind; denn seine Erbarmungen sind nicht zu Ende; (Neh. 9,31)  23  sie sind alle Morgen neu, deine Treue ist groß.  24  Jahwe ist mein Teil, sagt meine Seele; darum will ich auf ihn hoffen. (Ps. 16,5; Ps. 73,26)  25  Gütig ist Jahwe gegen die, welche auf ihn harren, gegen die Seele, die nach ihm trachtet.  26  Es ist gut, daß man still warte auf die Rettung Jahwes. (Röm. 12,12)  27  Es ist dem Manne gut, daß er das Joch in seiner Jugend trage.  28  Er sitze einsam und schweige, weil er es ihm auferlegt hat;  29  er lege seinen Mund in den Staub; vielleicht gibt es Hoffnung.  30  Dem, der ihn schlägt, reiche er den Backen dar, werde mit Schmach gesättigt.  31  Denn der Herr verstößt nicht ewiglich;  32  sondern wenn er betrübt hat, erbarmt er sich nach der Menge seiner Gütigkeiten. (Jes. 54,8)  33  Denn nicht von Herzen plagt und betrübt er die Menschenkinder.

 34  Daß man alle Gefangenen der Erde unter seinen Füßen zertrete,  35  das Recht eines Mannes beuge vor dem Angesicht des Höchsten,  36  einem Menschen Unrecht tue in seiner Streitsache: Sollte der Herr nicht darauf achten?  37  Wer ist, der da sprach, und es geschah, ohne daß der Herr es geboten? (Jes. 45,7; Amos 3,6)  38  Das Böse und das Gute, geht es nicht aus dem Munde des Höchsten hervor?  39  Was beklagt sich der lebende Mensch? Über seine Sünden beklage sich der Mann!  40  Prüfen und erforschen wir unsere Wege, und laßt uns zu Jahwe umkehren!  41  Laßt uns unser Herz samt den Händen erheben zu Gott im Himmel!  42  Wir, wir sind abgefallen und sind widerspenstig gewesen; du hast nicht vergeben. (Ps. 106,6; Dan. 9,5)  43  Du hast dich in Zorn gehüllt und hast uns verfolgt; du hast hingemordet ohne Schonung.  44  Du hast dich in eine Wolke gehüllt, so daß kein Gebet hindurchdrang.  45  Du hast uns zum Kehricht und zum Ekel gemacht inmitten der Völker.  46  Alle unsere Feinde haben ihren Mund gegen uns aufgesperrt.  47  Grauen und Grube sind über uns gekommen, Verwüstung und Zertrümmerung.

 48  Mit Wasserbächen rinnt mein Auge wegen der Zertrümmerung der Tochter meines Volkes. (Jer. 8,23)  49  Mein Auge ergießt sich ruhelos und ohne Rast,  50  bis Jahwe vom Himmel herniederschaue und dareinsehe.  51  Mein Auge schmerzt mich wegen aller Töchter meiner Stadt. (Klagel. 2,11)

 52  Wie einen Vogel haben mich heftig gejagt, die ohne Ursache meine Feinde sind.  53  Sie haben mein Leben in die Grube hinein vernichtet und Steine auf mich geworfen.  54  Wasser strömten über mein Haupt; ich sprach: Ich bin abgeschnitten!  55  Jahwe, ich habe deinen Namen angerufen aus der tiefsten Grube. (Ps. 130,1)  56  Du hast meine Stimme gehört; verbirg dein Ohr nicht vor meinem Seufzen, meinem Schreien!  57  Du hast dich genaht an dem Tage, da ich dich anrief; du sprachst: Fürchte dich nicht!  58  Herr, du hast die Rechtssachen meiner Seele geführt, hast mein Leben erlöst.  59  Jahwe, du hast meine Bedrückung gesehen; verhilf mir zu meinem Rechte!  60  Du hast gesehen alle ihre Rache, alle ihre Anschläge gegen mich.  61  Jahwe, du hast ihr Schmähen gehört, alle ihre Anschläge wider mich,  62  das Gerede derer, die wider mich aufgestanden sind, und ihr Sinnen wider mich den ganzen Tag.  63  Schaue an ihr Sitzen und ihr Aufstehen! Ich bin ihr Saitenspiel. (Klagel. 3,14)  64  Jahwe, erstatte ihnen Vergeltung nach dem Werke ihrer Hände! (Klagel. 1,21; Ps. 137,8)  65  Gib ihnen Verblendung des Herzens, dein Fluch komme über sie!  66  Verfolge sie im Zorne und tilge sie unter Jahwes Himmel hinweg!

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Klagelieder 2,6 bis 3,2; Klagelieder 3,3 bis 3,46; Klagelieder 3,47 bis 4,14; Luther (1570): Klagelieder 2,10 bis 3,6; Klagelieder 3,7 bis 3,57; Klagelieder 3,58 bis 4,18

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45, Vers 46, Vers 47, Vers 48, Vers 49, Vers 50, Vers 51, Vers 52, Vers 53, Vers 54, Vers 55, Vers 56, Vers 57, Vers 58, Vers 59, Vers 60, Vers 61, Vers 62, Vers 63, Vers 64, Vers 65, Vers 66.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

19Da nahm Tamar Asche auf ihr Haupt und zerriß das lange Gewand, das sie anhatte, und sie legte ihre Hand auf ihr Haupt und ging und schrie im Gehen. 20Und ihr Bruder Absalom sprach zu ihr: Ist dein Bruder Amnon bei dir gewesen? Nun denn, meine Schwester, schweige still; er ist dein Bruder, nimm dir diese Sache nicht zu Herzen! Da blieb Tamar, und zwar einsam, im Hause ihres Bruders Absalom. 21Und der König David hörte alle diese Dinge, und er wurde sehr zornig. 22Und Absalom redete mit Amnon weder Böses noch Gutes; denn Absalom haßte Amnon, darum daß er seine Schwester Tamar geschwächt hatte. 23Und es geschah nach zwei vollen Jahren, da hatte Absalom Schafscherer zu Baal-Hazor, das bei Ephraim liegt; und Absalom lud alle Söhne des Königs. 24Und Absalom kam zu dem König und sprach: Siehe doch, dein Knecht hat die Schafscherer; es gehe doch der König und seine Knechte mit deinem Knechte. 25Aber der König sprach zu Absalom: Nicht doch, mein Sohn! Laß uns doch nicht allesamt gehen, daß wir dir nicht beschwerlich fallen. Und er drang in ihn; aber er wollte nicht gehen, und er segnete ihn. 26Da sprach Absalom: Wenn nicht, so laß doch meinen Bruder Amnon mit uns gehen! Und der König sprach zu ihm: Warum soll er mit dir gehen?

2.Sam. 13,19 bis 2.Sam. 13,26 - Elberfelder (1905)