Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 3

Hiob 3

Hiobs Klage.

 1  Danach tat Hiob seinen Mund auf und verfluchte seinen Tag.  2  Und Hiob hob an und sprach:

 3  Es verschwinde der Tag, an dem ich geboren wurde, und die Nacht, welche sprach: Ein Knäblein ist empfangen! (Jer. 20,14-18)  4  Jener Tag sei Finsternis! Nicht frage Gott nach ihm droben, und nicht erglänze über ihm das Licht!  5  Finsternis und Todesschatten mögen ihn einlösen, Gewölk lagere sich über ihm, es schrecken ihn Tagesverfinsterungen!  6  Jene Nacht, Dunkel ergreife sie; sie freue sich nicht unter den Tagen des Jahres, in die Zahl der Monde komme sie nicht!  7  Siehe, jene Nacht sei unfruchtbar, es trete kein Jubel in sie ein!  8  Verwünschen mögen sie die Verflucher des Tages, die fähig sind, den Leviathan aufzureizen!  9  Verfinstert seien die Sterne ihrer Dämmerung; sie harre auf Licht, und da sei keines; und nicht schaue sie die Wimpern der Morgenröte!  10  Denn sie hat die Pforte meines Mutterschoßes nicht verschlossen und Mühsal nicht verborgen vor meinen Augen.

 11  Warum starb ich nicht von Mutterleibe an, kam aus dem Schoße hervor und verschied?  12  Weshalb kamen Knie mir entgegen, und wozu Brüste, daß ich sog?  13  Denn jetzt würde ich liegen und rasten, ich würde schlafen: dann hätte ich Ruhe,  14  mit Königen und Räten der Erde, welche sich verödete Plätze erbauten,  15  oder mit Fürsten, die Gold hatten, die ihre Häuser mit Silber füllten;  16  oder, gleich einer verborgenen Fehlgeburt, wäre ich nicht da, gleich Kindern, die das Licht nicht erblickt haben.  17  Dort lassen die Bösen ab vom Toben, und dort ruhen die an Kraft Erschöpften,  18  rasten die Gefangenen allesamt, hören nicht die Stimme des Treibers.  19  Der Kleine und der Große, dort sind sie gleich, und der Knecht ist frei von seinem Herrn.

 20  Warum gibt er dem Mühseligen Licht, und Leben denen, die bitterer Seele sind;  21  die auf den Tod harren, und er ist nicht da, und die nach ihm graben, mehr als nach verborgenen Schätzen; (Offenb. 9,6)  22  die sich freuen bis zum Jubel, Wonne haben, wenn sie das Grab finden;  23  dem Manne, dessen Weg ihm verborgen ist, und den Gott eingeschlossen hat ringsum? (Hiob 19,8)  24  Denn gleich meinem Brote kommt mein Seufzen, und wie Wasser ergießt sich mein Gestöhn.  25  Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich, und vor dem mir bangte, das kam über mich.  26  Ich war nicht ruhig, und ich rastete nicht und ruhte nicht, da kam das Toben.

Hiob 2 ←    Hiob 3    → Hiob 4

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 2,10 bis 4,1; Luther (1570): Hiob 3,1 bis 4,11

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Geier
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken:: Das Waschen der Füße

 

Zufallstext

5Ziehe mich aus dem Netze, das sie mir heimlich gelegt haben; denn du bist meine Stärke. 6In deine Hand befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst, Jahwe, du Gott der Wahrheit! 7Gehaßt habe ich die, welche auf nichtige Götzen achten, und ich, ich habe auf Jahwe vertraut. 8Ich will frohlocken und mich freuen in deiner Güte; denn du hast mein Elend angesehen, hast Kenntnis genommen von den Bedrängnissen meiner Seele, 9und hast mich nicht überliefert in die Hand des Feindes, hast in weiten Raum gestellt meine Füße. 10Sei mir gnädig, Jahwe! Denn ich bin in Bedrängnis; vor Gram verfällt mein Auge, meine Seele und mein Bauch. 11Denn vor Kummer schwindet mein Leben dahin, und meine Jahre vor Seufzen; meine Kraft wankt durch meine Ungerechtigkeit, und es verfallen meine Gebeine. 12Mehr als allen meinen Bedrängern bin ich auch meinen Nachbarn zum Hohn geworden gar sehr, und zum Schrecken meinen Bekannten; die auf der Straße mich sehen, fliehen vor mir.

Ps. 31,5 bis Ps. 31,12 - Elberfelder (1905)