Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 35

Hiob 35

Elihus dritte Rede.

 1  Und Elihu hob wieder an und sprach:

 2  Hältst du das für recht? Du hast gesagt: Meine Gerechtigkeit ist größer als diejenige Gottes. (Hiob 32,2)  3  Denn du fragst, was sie dir nütze; was gewinne ich mehr, als wenn ich gesündigt hätte? (Hiob 34,9)  4  Ich will dir Worte erwidern und deinen Genossen mit dir.

 5  Blicke gen Himmel und sieh, und schaue die Wolken an, sie sind höher als du.  6  Wenn du sündigst, was tust du ihm an? Und mehren sich deine Übertretungen, was fügst du ihm zu? (Hiob 7,20)  7  Wenn du gerecht bist, was gibst du ihm, oder was empfängt er aus deiner Hand? (Röm. 11,35)  8  Für einen Mann wie du gilt deine Gesetzlosigkeit etwas, und für ein Menschenkind deine Gerechtigkeit.

 9  Wegen der Menge der Bedrückungen schreit man; man ruft um Hilfe wegen des Armes der Großen.  10  Aber man spricht nicht: Wo ist Gott, mein Schöpfer, der Gesänge gibt in der Nacht, (Ps. 42,9; Apg. 16,25)  11  der uns mehr belehrt als die Tiere der Erde, und uns weiser macht als das Gevögel des Himmels?  12  Alsdann schreit man, aber er antwortet nicht, wegen des Hochmuts der Bösen.  13  Auf nur Eitles hört Gott nicht, und der Allmächtige schaut es nicht an. (Joh. 9,31)  14  Wenn du auch sagst, du schauest ihn nicht, die Rechtssache ist vor ihm; so harre sein. (Hiob 23,8-9)  15  Und nun, wenn sein Zorn nicht heimgesucht hat, sollte er nicht sehr wohl um den Übermut wissen? (Pred. 8,11)  16  Und so sperrt Hiob eitler Weise seinen Mund auf, häuft Worte ohne Erkenntnis.

Hiob 34 ←    Hiob 35    → Hiob 36

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 34,35 bis 36,17; Luther (1570): Hiob 34,31 bis 36,12

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Tiere in der Bibel - Frosch
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

27Ihr habt gehört, daß gesagt ist: Du sollst nicht ehebrechen. 28Ich aber sage euch, daß jeder, der ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen. 29Wenn aber dein rechtes Auge dich ärgert, so reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist dir nütze, daß eines deiner Glieder umkomme und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde. 30Und wenn deine rechte Hand dich ärgert, so haue sie ab und wirf sie von dir; denn es ist dir nütze, daß eines deiner Glieder umkomme und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde. 31Es ist aber gesagt: Wer irgend sein Weib entlassen wird, gebe ihr einen Scheidebrief. 32Ich aber sage euch: Wer irgend sein Weib entlassen wird, außer auf Grund von Hurerei, macht, daß sie Ehebruch begeht; und wer irgend eine Entlassene heiratet, begeht Ehebruch. 33Wiederum habt ihr gehört, daß zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht fälschlich schwören, du sollst aber dem Herrn deine Eide erfüllen. 34Ich aber sage euch: Schwöret überhaupt nicht; weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Thron;

Matth. 5,27 bis Matth. 5,34 - Elberfelder (1905)