> Elberfelder > AT > Hiob > Kapitel 41

Hiob 41

Fortsetzung der Schilderung des Leviathan

1Siehe, eines jeden Hoffnung wird betrogen: wird man nicht schon bei seinem Anblick niedergeworfen? 2Niemand ist so kühn, daß er ihn aufreize. Und wer ist es, der sich vor mein Angesicht stellen dürfte? 3Wer hat mir zuvor gegeben? Und ich werde ihm vergelten. Was unter dem ganzen Himmel ist, ist mein.

4Nicht schweigen will ich von seinen Gliedern und von seiner Kraftfülle und von der Schönheit seines Baues. 5Wer deckte die Oberfläche seines Gewandes auf? In sein Doppelgebiß, wer dringt da hinein? 6Wer tat die Pforte seines Angesichts auf? Der Kreis seiner Zähne ist ein Schrecken. 7Ein Stolz sind seine starken Schilder, jedes einzelne verschlossen mit festem Siegel. 8Eines fügt sich ans andere, und keine Luft dringt dazwischen; 9Stück an Stück hangen sie fest zusammen, greifen ineinander und trennen sich nicht. 10Sein Niesen strahlt Licht aus, und seine Augen sind gleich den Wimpern der Morgenröte. 11Aus seinem Rachen gehen Fackeln, sprühen feurige Funken hervor. 12Aus seinen Nüstern fährt Rauch, wie aus einem siedenden Topfe und Kessel. 13Sein Hauch entzündet Kohlen, und eine Flamme fährt aus seinem Rachen. 14In seinem Halse wohnt Stärke, und die Angst hüpft vor ihm her. 15Die Wampen seines Fleisches schließen an, sind ihm fest angegossen, unbeweglich. 16Sein Herz ist hart wie Stein, und hart wie ein unterer Mühlstein.

17Vor seinem Erheben fürchten sich Starke, vor Verzagtheit geraten sie außer sich. 18Trifft man ihn mit dem Schwerte, es hält nicht stand, noch Speer, noch Wurfspieß, noch Harpune. 19Das Eisen achtet er für Stroh, das Erz für faules Holz. 20Der Pfeil jagt ihn nicht in die Flucht, Schleudersteine verwandeln sich ihm in Stoppeln. 21Wie Stoppeln gilt ihm die Keule, und er verlacht das Sausen des Wurfspießes. 22Unter ihm sind scharfe Scherben; einen Dreschschlitten breitet er hin auf den Schlamm. 23Er macht die Tiefe sieden wie einen Topf, macht das Meer wie einen Salbenkessel. 24Hinter ihm leuchtet der Pfad, man könnte die Tiefe für graues Haar halten. 25Auf Erden ist keiner ihm gleich, der geschaffen ist ohne Furcht. 26Alles Hohe sieht er an; er ist König über alle wilden Tiere.

Hiob 40 <<<   Hiob 41   >>> Hiob 42

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 40,6 bis 41,10; Hiob 41,11 bis 42,17; Luther (1570): Hiob 40,6 bis 41,15; Hiob 41,16 bis 42,17

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26.

 

Zufallsbilder

Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Tiere in der Bibel - Falke, Turmfalke
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba

 

Zufallstext

14Diese kamen und sprachen zu ihm: Meister, wir wissen, daß du wahrhaftig bist und dich um niemand kümmerst; denn du siehst die Person der Menschen nicht an, sondern lehrst den Weg Gottes der Wahrheit gemäß. Ist es erlaubt, dem Kaiser die Steuer zu geben, oder nicht? Sollen wir sie geben oder nicht? 15Da er aber ihre Heuchelei sah, sprach er zu ihnen: Was versucht ihr mich? Bringet mir einen Denar, damit ich ihn ansehe! 16Sie brachten einen. Und er spricht zu ihnen: Wessen ist dieses Bild und die Aufschrift? Sie sprachen zu ihm: Des Kaisers! 17Und Jesus antwortete und sprach: Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! Und sie verwunderten sich über ihn. 18Und es kamen Sadduzäer zu ihm, die da sagen, es gebe keine Auferstehung; die fragten ihn und sprachen: 19Meister, Mose hat uns geschrieben: Wenn jemandes Bruder stirbt und eine Frau hinterläßt, aber keine Kinder, so soll sein Bruder dessen Frau nehmen und seinem Bruder eine Nachkommenschaft erwecken. 20Nun sind sieben Brüder gewesen. Der erste nahm eine Frau und starb und hinterließ keine Nachkommenschaft. 21Da nahm sie der andere und starb, und auch er hinterließ keine Nachkommenschaft; und der dritte ebenso.

Mark. 12,14 bis Mark. 12,21 - Schlachter (1951)