> Menge > NT > Lukas > Kapitel 24

Lukas 24

Jesu Auferstehung

1Am ersten Tage nach dem Sabbat (oder: am ersten Tage der Woche) aber kamen sie beim Morgengrauen zum Grabe mit den wohlriechenden Stoffen, die sie zubereitet hatten. 2Da fanden sie den Stein vom Grabe weggewälzt, 3doch als sie hineingetreten waren, fanden sie den Leichnam des Herrn Jesus nicht.

4Während sie nun hierüber ratlos waren, standen plötzlich zwei Männer in strahlenden Gewändern bei ihnen; 5und als sie in Furcht gerieten und den Blick zu Boden schlugen, sagten diese zu ihnen: »Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? 6Er ist nicht (mehr) hier, sondern ist auferweckt worden. Denkt daran, wie er zu euch geredet hat, als er noch in Galiläa war, 7und aussagte, der Menschensohn müsse in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und ans Kreuz geschlagen werden und am dritten Tage auferstehen.« (Luk. 9,22) 8Da erinnerten sie sich seiner Worte,

9kehrten vom Grabe zurück und berichteten dies alles den elf (Jüngern) und allen übrigen. 10Es waren dies aber Maria von Magdala und Johanna und Maria, die Mutter des Jakobus, und die anderen Frauen mit ihnen, die den Aposteln dies berichteten; (Luk. 8,2-3) 11doch diese Mitteilungen erschienen ihnen als leeres Gerede, und sie schenkten ihnen (d.h. den Frauen) keinen Glauben. 12Petrus aber machte sich auf und eilte zum Grabe, und als er sich hineinbückte, sah er nur die Leintücher daliegen; so kehrte er denn nach Hause zurück, voll Verwunderung über das Geschehene. (Joh. 20,6-10)

Die Emmausjünger

13Und siehe, zwei von ihnen waren an demselben Tage auf der Wanderung nach einem Dorf begriffen, das sechzig Stadien (d.h. etwa zwölf Kilometer oder zweieinhalb Stunden) von Jerusalem entfernt lag und Emmaus hieß. 14Sie unterhielten sich miteinander über alle diese Begebenheiten. 15Während sie sich nun so unterhielten und sich gegeneinander aussprachen, kam Jesus selbst hinzu und schloß sich ihnen auf der Wanderung an; 16ihre Augen jedoch wurden gehalten, so daß sie ihn nicht erkannten.

17Er fragte sie nun: »Was sind das für Gespräche, die ihr da auf eurer Wanderung miteinander führt?« Da blieben sie betrübten Angesichts stehen. 18Der eine aber von ihnen, namens Kleopas, erwiderte ihm: »Du bist wohl der einzige, der sich in Jerusalem aufhält und nichts von dem erfahren hat, was in diesen Tagen dort geschehen ist?« 19Er fragte sie: »Was denn?« Sie antworteten ihm: »Das, was mit Jesus von Nazareth geschehen ist, der ein Prophet war, gewaltig in Tat und Wort vor Gott und dem ganzen Volk. (Matth. 21,11) 20Ihn haben unsere Hohenpriester und der Hohe Rat zur Todesstrafe ausgeliefert und ans Kreuz gebracht. 21Wir aber hatten gehofft, daß er es sei, der Israel erlösen würde; aber nun ist bei dem allem heute schon der dritte Tag, seit dies geschehen ist. (Apg. 1,6) 22Dazu haben uns aber auch noch einige Frauen, die zu uns gehören, in Bestürzung versetzt: sie sind heute in der Frühe am Grabe gewesen 23und haben, als sie seinen Leichnam nicht gefunden hatten, nach ihrer Rückkehr erzählt, sie hätten auch noch eine Erscheinung von Engeln gesehen, und diese hätten gesagt, daß er lebe. 24Da sind denn einige der Unseren zum Grabe hingegangen und haben es so gefunden, wie die Frauen berichtet hatten, ihn selbst aber haben sie nicht gesehen.«

25Da sagte er zu ihnen: »O ihr Gedankenlosen, wie ist doch euer Herz so träge (oder: stumpf), um an alles das zu glauben, was die Propheten verkündigt haben! 26Mußte denn Christus (oder: der Messias) dies nicht leiden und dann in seine Herrlichkeit eingehen?« 27Darauf fing er bei Mose und allen Propheten an und legte ihnen alle Schriftstellen aus, die sich auf ihn bezogen. (5.Mose 18,15; Ps. 22,1; Jes. 53,1) 28So kamen sie in die Nähe des Dorfes, wohin die Wanderung ging, und er tat so, als wollte er weiterwandern. 29Da nötigten sie ihn mit den Worten: »Bleibe bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich schon geneigt!« So trat er denn ein, um bei ihnen zu bleiben.

30Als er sich hierauf mit ihnen zu Tisch gesetzt hatte, nahm er das Brot, sprach den Lobpreis (Gottes), brach das Brot und gab es ihnen: (Luk. 9,16; Luk. 22,19) 31da gingen ihnen die Augen auf, und sie erkannten ihn; doch er entschwand ihren Blicken. 32Da sagten sie zueinander: »Brannte nicht unser Herz in uns, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schriftstellen erschloß?«

33Und sie machten sich noch in derselben Stunde auf, kehrten nach Jerusalem zurück und fanden dort die Elf nebst ihren Genossen versammelt; 34diese teilten ihnen mit: »Der Herr ist wirklich auferweckt worden und ist dem Simon erschienen!« (1.Kor. 15,4-5) 35Da erzählten auch sie, was sich unterwegs zugetragen hatte und wie er von ihnen am Brechen des Brotes erkannt worden war.

Jesu Erscheinung vor den Jüngern

36Während sie hierüber noch sprachen, trat Jesus selbst mitten unter sie mit den Worten: »Friede sei mit euch!« 37Da gerieten sie in Angst und Furcht und meinten, einen Geist zu sehen. (Matth. 14,26) 38Doch er sagte zu ihnen: »Was seid ihr so bestürzt, und warum steigen Zweifel in euren Herzen auf? 39Seht meine Hände und meine Füße an, daß ich es leibhaftig bin! Betastet mich und beschaut mich; ein Geist hat ja doch kein Fleisch und keine Knochen, wie ihr solche an mir wahrnehmt.« 40Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. (Joh. 20,20) 41Als sie aber vor Freude immer noch ungläubig und voll Verwunderung waren, fragte er sie: 42»Habt ihr hier nicht etwas zu essen?« Da reichten sie ihm ein Stück von einem gebratenen Fisch; (Joh. 21,5; Joh. 21,10; Apg. 10,41) 43das nahm er und aß es vor ihren Augen.

44Dann sagte er zu ihnen: »Dies besagen meine Worte, die ich zu euch gesprochen habe, als ich noch bei euch war: es müsse alles in Erfüllung gehen, was im mosaischen Gesetz, bei den Propheten und in den Psalmen über mich geschrieben steht.« (Luk. 9,22; Luk. 18,31-33) 45Hierauf erschloß er ihnen den Sinn für das Verständnis der Schriften (Luk. 9,45) 46und sagte zu ihnen: »So steht geschrieben: Christus (= der Messias) muß leiden und am dritten Tage von den Toten auferstehen, (Hos. 6,2; Joh. 12,16) 47und auf Grund seines Namens muß Buße zur Vergebung der Sünden bei allen Völkern gepredigt werden, zuerst aber in Jerusalem. (Apg. 2,38; Apg. 17,30) 48Ihr seid die Zeugen hierfür. 49Und wisset wohl: Ich sende das Verheißungsgut meines Vaters auf euch herab; ihr aber bleibt hier in der Stadt, bis ihr mit Kraft aus der Höhe ausgerüstet worden seid!« (Joh. 15,26; Joh. 16,7; Apg. 2,1-4)

Jesu Himmelfahrt

50Hierauf führte er sie (aus der Stadt) hinaus bis in die Nähe von Bethanien, erhob dann seine Hände und segnete sie; 51und es begab sich: während er sie segnete, schied er von ihnen und wurde in den Himmel emporgehoben. 52Und sie warfen sich anbetend vor ihm nieder und kehrten hocherfreut nach Jerusalem zurück 53und hielten sich beständig im Tempel auf und priesen Gott.

Lukas 23 <<<   Lukas 24   >>> Johannes 1

Weiterführende Seiten

Jesus begegnet den Emmausjünger

Jesus begegnet den Emmausjünger (Bilder aus Postilla von Johann Spangenberg, 1582)

Jesu Erscheinung vor den Jüngern

Jesu Erscheinung vor den Jüngern (Bilder aus Postilla von Johann Spangenberg, 1582)

Weinpresse in der antiken Stadt Emmaus

Eine Weinpresse in der antiken Stadt Emmaus

Römische Straße

Eine römische Straße in der Nähe von Emmaus

Weiterführende Seiten:

 

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel - Weitere
Orte in der Bibel - Weitere
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

3und erteilt ihnen folgenden Befehl: "Nehmt euch von hier, aus der Mitte des Jordans, von der Stelle, wo die Füße der Priester festgestanden (= Halt gemacht) haben, zwölf Steine auf, schafft sie mit euch hinüber und legt sie auf dem Lagerplatz nieder, wo ihr diese Nacht zubringen werdet."« 4Da berief Josua die zwölf Männer, die er aus den Israeliten hatte wählen lassen, aus jedem Stamme einen Mann, 5und befahl ihnen: »Geht hin vor die Lade des HERRN, eures Gottes, mitten in den Jordan hinein und ladet euch ein jeder einen Stein auf seine Schulter, entsprechend der Zahl der israelitischen Stämme, 6damit dies ein Wahrzeichen (= Erinnerungszeichen) unter euch werde! Wenn dann eure Kinder euch künftig fragen: "Was haben diese Steine für euch zu bedeuten?", 7so sollt ihr ihnen antworten: "Daß das Wasser des Jordans vor der Bundeslade des HERRN zu fließen aufgehört hat; als die durch den Jordan zog, hat das Wasser des Jordans zu fließen aufgehört; deshalb sollen diese Steine für die Israeliten ein ewiges Denkmal sein!"«

Jos. 4,3 bis Jos. 4,7 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel