> Menge > NT > Lukas > Kapitel 14

Lukas 14

Die Heilung eines Wassersüchtigen am Sabbat

1Als er dann an einem Sabbat in das Haus eines der Obersten (= der führenden Männer) der Pharisäer gekommen war, um dort am Mahl teilzunehmen, lauerten sie ihm auf. (Luk. 6,6-11; Luk. 11,37) 2Und siehe, ein wassersüchtiger Mann erschien dort vor ihm. 3Da richtete Jesus die Frage an die Gesetzeslehrer und Pharisäer: »Darf man am Sabbat heilen oder nicht?« 4Sie aber schwiegen. Da faßte er ihn an, heilte ihn und hieß ihn gehen. 5Hierauf sagte er zu ihnen: »Wem von euch wird sein Sohn oder sein Rind in einen Brunnen fallen, und er wird ihn nicht sofort auch am Sabbattage herausziehen?« (Luk. 13,5; Matth. 12,11) 6Und sie vermochten ihm auf diese Frage keine widersprechende Antwort zu geben.

Von Rangordnung und Auswahl der Gäste

7Er legte aber den Gästen ein Gleichnis vor, weil er beobachtete, wie sie sich die obersten Plätze aussuchten, und sagte zu ihnen: (Matth. 23,6) 8»Wenn du von jemand zu einem Festmahl (vgl. 12,36) eingeladen bist, so setze dich nicht obenan; es könnte sonst jemand, der noch vornehmer ist als du, von ihm geladen sein, 9und dann würde der, welcher dich und ihn geladen hat, kommen und zu dir sagen: "Tritt diesem da den Platz ab!", und du müßtest dich alsdann dazu verstehen, beschämt untenan zu sitzen. 10Nein, wenn du eingeladen bist, so gehe hin und setze dich untenan; dann wird der Gastgeber kommen und zu dir sagen: "Freund, rücke weiter nach oben!", dann wirst du in den Augen aller deiner Tischgenossen geehrt dastehen. 11Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.« (Luk. 18,14; Matth. 23,12; Jak. 4,6; Jak. 1,4-10)

12Er sagte dann auch zu dem, der ihn eingeladen hatte: »Wenn du ein Mittagsmahl oder ein Abendessen veranstaltest, so lade nicht deine Freunde und deine Brüder, nicht deine Verwandten und reichen Nachbarn dazu ein; sonst laden auch sie dich wieder ein, und dir wird Gleiches mit Gleichem vergolten. 13Nein, wenn du ein Gastmahl veranstalten willst, so lade Arme und Krüppel, Lahme und Blinde dazu ein, (5.Mose 14,29) 14dann wirst du glückselig sein, weil sie es dir nicht vergelten können; denn es wird dir bei der Auferstehung der Gerechten vergolten werden.« (Joh. 5,29)

Das große Abendmahl

15Als einer von den Tischgenossen dies hörte, sagte er zu ihm: »Glückselig ist, wer am Mahl im Reiche Gottes teilnehmen wird!« (Luk. 13,29)

16Jesus aber antwortete ihm: »Ein Mann veranstaltete ein großes Gastmahl und lud viele dazu ein. 17Er sandte dann seinen Knecht zur Stunde des Gastmahls aus und ließ den Geladenen sagen, sie möchten kommen, denn es sei nunmehr alles bereit. 18Da begannen alle ohne Ausnahme sich zu entschuldigen (= abzusagen). Der erste ließ ihm sagen: "Ich habe einen Acker gekauft und muß notwendigerweise hingehen, um ihn zu besichtigen; ich bitte dich: sieh mich als entschuldigt an!" 19Ein anderer sagte: "Ich habe fünf Joch (= Paar) Ochsen gekauft und muß hingehen, um sie zu erproben; ich bitte dich: sieh mich als entschuldigt an!" 20Wieder ein anderer sagte: "Ich habe mich verheiratet, kann also nicht kommen." (1.Kor. 7,33)

21Als nun der Knecht zurückkam, berichtete er dies seinem Herrn. Da wurde der Hausherr zornig und gab seinem Knecht die Weisung: "Gehe schnell hinaus auf die Straßen und Gassen der Stadt und bringe die Armen und Krüppel, die Blinden und Lahmen hierher." 22Der Knecht meldete dann: "Herr, dein Befehl ist ausgeführt, doch es ist noch Platz vorhanden." 23Da sagte der Herr zu dem Knecht: "Gehe auf die Landstraßen und an die Zäune hinaus und nötige die Leute dort hereinzukommen, damit mein Haus voll werde! 24Denn ich sage euch: Keiner von jenen Männern, die (zuerst) geladen waren, wird mein Gastmahl zu kosten bekommen."«

Von Nachfolge und Selbstverleugnung

25Es zogen aber große Volksscharen mit ihm; da wandte er sich um und sagte zu ihnen: (5.Mose 33,9-10; Luk. 18,29-30; 1.Kor. 7,29) 26»Wenn jemand zu mir kommt und nicht seinen Vater und seine Mutter, sein Weib und seine Kinder, seine Brüder und seine Schwestern, ja sogar sein eigenes Leben haßt, so kann er nicht mein Jünger sein. 27Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein.« (Luk. 9,23)

28»Denn wer unter euch, der einen Turm zu bauen beabsichtigt, setzt sich nicht zuerst hin und berechnet die Kosten, ob er auch die Mittel zur Ausführung des Planes habe? 29Sonst, wenn er den Grund gelegt hat, und er den Bau nicht zu Ende führen kann, werden alle, die es sehen, anfangen über ihn zu spotten 30und werden sagen: "Dieser Mensch hat den Bau begonnen, doch ihn nicht zu Ende führen können."

31Oder welcher König, der zum Kriege mit einem andern König ausziehen will, setzt sich nicht zuerst hin und geht mit sich zu Rat, ob er imstande ist, mit zehntausend Mann dem entgegenzutreten, der mit zwanzigtausend gegen ihn anrückt? 32Sonst muß er, solange jener noch weit entfernt ist, eine Gesandtschaft an ihn schicken und um Friedensverhandlungen bitten. 33Ebenso kann keiner von euch mein Jünger sein, der sich nicht von allem lossagt, was er besitzt. - (Luk. 9,62)

34Das Salz ist also etwas Gutes; wenn aber einmal auch das Salz fade geworden ist, womit soll man es wieder zu Salz machen? (Matth. 5,13; Mark. 9,50) 35Weder für den Acker noch für den Düngerhaufen ist es brauchbar: man wirft es eben aus dem Hause hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre!«

Lukas 13 <<<   Lukas 14   >>> Lukas 15

Weiterführende Seiten

Von der Rangordnung und Auswahl der Gäste beim Großen Abendmahl.

Bild aus Postilla von Johann Spangenberg (1582)

 

Zufallsbilder

Die Stiftsh├╝tte: Das Allerheiligste :: Die Bundeslade
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gei├čelungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - K├Ânigsgr├Ąber
Die Stiftsh├╝tte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftsh├╝tte

 

Zufallstext

7Werdet auch keine Götzendiener, wie manche von jenen; es steht ja geschrieben (2.Mose 32,6): »Das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und stand wieder auf, um sich zu belustigen.« 8Wir wollen auch keine Unzucht treiben, wie manche von jenen es getan haben; sind doch (deshalb) von ihnen an einem einzigen Tage dreiundzwanzigtausend gefallen (4.Mose 25,1.9). 9Wir wollen auch den Herrn nicht versuchen, wie manche von ihnen es getan haben und dafür von den Schlangen umgebracht worden sind (4.Mose 21,5-6). 10Murret auch nicht, wie manche von ihnen getan und dafür den Tod durch den Verderber erlitten haben (4.Mose 14,2.37). 11Dies alles ist jenen aber vorbildlicherweise widerfahren und ist niedergeschrieben worden zur Warnung für uns, denen das Ende der Weltzeiten (Hebr 1,2) nahe bevorsteht.

1.Kor. 10,7 bis 1.Kor. 10,11 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel