> Luther > AT > 2. Mose > Kapitel 37

2. Mose 37

Die Bundeslade

1Und Bezaleel machte die Lade von Akazienholz, dritthalb Ellen lang, anderthalb Ellen breit und hoch, (2.Mose 25,10-22) 2und überzog sie mit feinem Golde inwendig und auswendig und machte ihr einen goldenen Kranz umher. 3Und goß vier goldene Ringe an ihre vier Ecken, auf jeglicher Seite zwei. 4Und machte Stangen von Akazienholz und überzog sie mit Gold 5und tat sie in die Ringe an der Lade Seiten, daß man sie tragen konnte. 6Und machte den Gnadenstuhl von feinem Golde, dritthalb Ellen lang und anderthalb Ellen breit. 7Und machte zwei Cherubim von getriebenem Golde an die zwei Enden des Gnadenstuhls, 8einen Cherub an diesem Ende, den andern an jenem Ende. 9Und die Cherubim breiteten ihre Flügel aus von obenher und deckten damit den Gnadenstuhl; und ihre Antlitze standen gegeneinander und sahen auf den Gnadenstuhl.

Der Tisch für die Schaubrote

10Und er machte den Tisch von Akazienholz, zwei Ellen lang, eine Elle breit und anderthalb Ellen hoch, (2.Mose 25,23-29) 11und überzog ihn mit feinem Golde und machte ihm einen goldenen Kranz umher. 12Und machte ihm eine Leiste umher, eine Handbreit hoch, und machte einen goldenen Kranz um die Leiste her. 13Und goß dazu vier goldene Ringe und tat sie an die vier Ecken an seinen vier Füßen, 14hart an der Leiste, daß die Stangen darin wären, daran man den Tisch trüge. 15Und machte die Stangen von Akazienholz und überzog sie mit Gold, daß man den Tisch damit trüge. 16Und machte auch von feinem Golde das Gerät auf den Tisch: Schüsseln und Löffel, Kannen und Schalen, darin man das Trankopfer darbrächte.

Der Leuchter

17Und er machte den Leuchter von feinem, getriebenem Golde. Daran war der Schaft mit Röhren, Schalen, Knäufen und Blumen. (2.Mose 25,31-39) 18Sechs Röhren gingen zu seinen Seiten aus, zu jeglicher Seite drei Röhren. 19Drei Schalen waren an jeglichem Rohr mit Knäufen und Blumen. 20An dem Leuchter aber waren vier Schalen mit Knäufen und Blumen, 21je ein Knauf unter zwei von den sechs Röhren, die aus ihm gingen, 22und die Knäufe und Röhren gingen aus ihm, und war alles aus getriebenem, feinem Gold. 23Und machte die sieben Lampen mit ihren Lichtschnäuzen und Löschnäpfen von feinem Gold. 24Aus einem Zentner feinen Goldes machte er ihn und all sein Gerät.

Räucheraltar, Salböl und Räucherwerk

25Er machte auch den Räucheraltar von Akazienholz, eine Elle lang und breit, gleich viereckig, und zwei Ellen hoch, mit seinen Hörnern, (2.Mose 30,1-5) 26und überzog ihn mit feinem Golde, sein Dach und seine Wände ringsumher und seine Hörner, und machte ihm einen Kranz umher von Gold 27und zwei goldene Ringe unter dem Kranz zu beiden Seiten, daß man Stangen darein täte und ihn damit trüge. 28Aber die Stangen machte er von Akazienholz und überzog sie mit Gold.

29Und er machte die heilige Salbe und Räuchwerk von reiner Spezerei nach der Kunst des Salbenbereiters. (2.Mose 30,25-35)

2. Mose 36 <<<   2. Mose 37   >>> 2. Mose 38

Weiterführende Seiten

Der Tisch der Schaubrote

Die Bundeslade

Der Tisch der Schaubrote

Der Tisch der Schaubrote

Die Menora (Der Lampenständer)

Die Menora (Der Lampenständer)

Der Räucheraltar

Der Räucheraltar

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat: Coral World
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus

 

Zufallstext

5Also ging Simson hinab mit seinem Vater und seiner Mutter gen Thimnath. Und als sie kamen an die Weinberge zu Thimnath, siehe, da kam ein junger Löwe brüllend ihm entgegen. 6Und der Geist des HERRN geriet über ihn, und er zerriß ihn, wie man ein Böcklein zerreißt, und hatte doch gar nichts in seiner Hand. Und sagte es nicht an seinem Vater noch seiner Mutter, was er getan hatte. 7Da er nun hinabkam redete er mit dem Weibe, und sie gefiel Simson in seinen Augen. 8Und nach etlichen Tagen kam er wieder, daß er sie nähme; und trat aus dem Wege, daß er das Aas des Löwen besähe. Siehe, da war ein Bienenschwarm in dem Leibe des Löwen und Honig. 9Und er nahm ihn in seine Hand und aß davon unterwegs und ging zu seinem Vater und zu seiner Mutter und gab ihnen, daß sie auch aßen. Er sagte ihnen aber nicht an, daß er den Honig aus des Löwen Leibe genommen hatte.

Richt. 14,5 bis Richt. 14,9 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel