Luther mit Strongs > Übersicht > H2000 - H2999

Strong H2719 – חֶרֶב – chereb (kheh'-reb)

Gebildet aus

H2717   חָרַב – charab (khaw-rab')

Verwendung

Schwert (312x), Schwerts (29x), Schwerter (10x), Schwertes (9x), Schwertern (4x), Messer (3x), Wüsten (1x), Würgeschwert (1x), Werkzeugen (1x), wen (1x), Wehr (1x), trifft (1x), treffe (1x), Schwertschlacht (1x), den (1x), Dürre (1x), Schwerte (1x), Racheschwert (1x), Morden (1x), mit (1x), Messern (1x), Menschen-Schwert (1x), Mannes-Schwert (1x), zur (1x)

  H2718 Übersicht H2720  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 372 mal

1. Mose 3, 24: und trieb Adam aus und lagerte vor den Garten Eden die Cherubim mit dem bloßen, hauenden Schwert[H2719], zu bewahren den Weg zu dem Baum des Lebens.

1. Mose 27, 40: Von deinem Schwerte[H2719] wirst du dich nähren und deinem Bruder dienen. Und es wird geschehen, dass du auch ein Herr sein und sein Joch von deinem Halse reißen wirst.

1. Mose 31, 26: Da sprach Laban zu Jakob: Was hast du getan, dass du mich getäuscht hast und hast meine Töchter entführt, als wenn sie durchs Schwert[H2719] gefangen wären?

1. Mose 34, 25: Und am dritten Tage, da sie Schmerzen hatten, nahmen die zwei Söhne Jakobs, Simeon und Levi, der Dina Brüder, ein jeglicher sein Schwert[H2719] und gingen kühn in die Stadt und erwürgten alles, was männlich war,

1. Mose 34, 26: und erwürgten auch Hemor und seinen Sohn Sichem mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und nahmen ihre Schwester Dina aus dem Hause Sichems und gingen davon.

1. Mose 48, 22: Ich habe dir ein Stück Land gegeben vor deinen Brüdern, das ich mit Schwert[H2719] und Bogen aus der Amoriter Hand genommen habe.

2. Mose 5, 3: Sie sprachen: Der Hebräer Gott hat uns gerufen; so lass uns nun hinziehen drei Tagereisen in die Wüste und dem HErrn, unserem Gott, opfern, dass uns nicht widerfahre Pestilenz oder Schwert[H2719].

2. Mose 5, 21: und sprachen zu ihnen: Der HErr sehe auf euch und richte es, dass ihr unseren Geruch habt stinkend gemacht vor Pharao und seinen Knechten und habt ihnen das Schwert[H2719] in die Hände gegeben, uns zu töten.

2. Mose 15, 9: Der Feind gedachte: Ich will nachjagen und erhaschen und den Raub austeilen und meinen Mut an ihnen kühlen; ich will mein Schwert[H2719] ausziehen, und meine Hand soll sie verderben.

2. Mose 17, 13: Und Josua dämpfte den Amalek und sein Volk durch des Schwertes[H2719] Schärfe.

2. Mose 18, 4: und der andere Elieser (denn er sprach: Der Gott meines Vaters ist meine Hilfe gewesen und hat mich errettet von dem Schwert[H2719] Pharaos).

2. Mose 20, 25: Und so du mir einen steinernen Altar machen willst, sollst du ihn nicht von gehauenen Steinen bauen; denn wo du mit deinem Messer[H2719] darüber fährst, so wirst du ihn entweihen.

2. Mose 22, 23: so wird mein Zorn ergrimmen, dass ich euch mit dem Schwert[H2719] töte und eure Weiber Witwen und eure Kinder Waisen werden.

2. Mose 32, 27: Und er sprach zu ihnen: So spricht der HErr, der Gott Israels: Gürte ein jeglicher sein Schwert[H2719] um seine Lenden und durchgehet hin und zurück von einem Tor zum anderen das Lager, und erwürge ein jeglicher seinen Bruder, Freund und Nächsten.

3. Mose 26, 6: Ich will Frieden geben in eurem Lande, dass ihr schlafet und euch niemand schrecke. Ich will die bösen Tiere aus eurem Land tun, und soll kein Schwert[H2719] durch euer Land gehen.

3. Mose 26, 7: Ihr sollt eure Feinde jagen, und sie sollen vor euch her ins Schwert[H2719] fallen.

3. Mose 26, 8: Euer fünf sollen hundert jagen, und euer hundert sollen zehntausend jagen; denn eure Feinde sollen vor euch her fallen ins Schwert[H2719].

3. Mose 26, 25: und will ein Racheschwert[H2719 H5358] über euch bringen, das meinen Bund rächen soll. Und ob ihr euch in eure Städte versammelt, will ich doch die Pestilenz unter euch senden und will euch in eurer Feinde Hände geben.

3. Mose 26, 33: Euch aber will ich unter die Heiden streuen, und das Schwert[H2719] ausziehen hinter euch her, dass euer Land soll wüst sein und eure Städte verstört.

3. Mose 26, 36: Und denen, die von euch übrigbleiben, will ich ein feiges Herz machen in ihrer Feinde Land, dass sie soll ein rauschend Blatt jagen, und sollen fliehen davor, als jagte sie ein Schwert[H2719], und fallen, da sie niemand jagt.

3. Mose 26, 37: Und soll einer über den anderen hinfallen, gleich als vor dem Schwert[H2719], da sie doch niemand jagt; und ihr sollt euch nicht auflehnen dürfen wider eure Feinde.

4. Mose 14, 3: Warum führt uns der HErr in dieses Land, dass wir durchs Schwert[H2719] fallen und unsere Weiber und unsere Kinder ein Raub werden? Ist's nicht besser, wir ziehen wieder nach Ägypten?

4. Mose 14, 43: Denn die Amalekiter und Kanaaniter sind vor euch daselbst, und ihr werdet durchs Schwert[H2719] fallen, darum dass ihr euch vom HErrn gekehrt habt, und der HErr wird nicht mit euch sein.

4. Mose 19, 16: Auch wer anrührt auf dem Felde einen, der erschlagen ist mit dem Schwert[H2719], oder einen Toten oder eines Menschen Gebein oder ein Grab, der ist unrein sieben Tage.

4. Mose 20, 18: Edom aber sprach zu ihnen: Du sollst nicht durch mich ziehen, oder ich will dir mit dem Schwert[H2719] entgegenziehen.

4. Mose 21, 24: Israel aber schlug ihn mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und nahm sein Land ein vom Arnon an bis an den Jabbok und bis an die Kinder Ammon; denn die Grenzen der Kinder Ammon waren fest.

4. Mose 22, 23: Und die Eselin sah den Engel des HErrn im Wege stehen und ein bloßes Schwert[H2719] in seiner Hand. Und die Eselin wich aus dem Wege und ging auf dem Felde; Bileam aber schlug sie, dass sie in den Weg sollte gehen.

4. Mose 22, 29: Bileam sprach zur Eselin: dass du mich höhnest! ach, dass ich jetzt ein Schwert[H2719] in der Hand hätte, ich wollte dich erwürgen!

4. Mose 22, 31: Da öffnete der HErr dem Bileam die Augen, dass er den Engel des HErrn sah im Wege stehen und ein bloßes Schwert[H2719] in seiner Hand, und er neigte und bückte sich mit seinem Angesicht.

4. Mose 31, 8: Dazu die Könige der Midianiter erwürgten sie samt ihren Erschlagenen, nämlich Evi, Rekem, Zur, Hur und Reba, die fünf Könige der Midianiter. Bileam, den Sohn Beors, erwürgten sie auch mit dem Schwert[H2719].

5. Mose 13, 16: so sollst du die Bürger derselben Stadt schlagen mit des Schwertes[H2719] Schärfe und sie verbannen mit allem, was darin ist, und ihr Vieh mit der Schärfe des Schwerts.

5. Mose 20, 13: Und wenn sie der HErr, dein Gott, dir in die Hand gibt, so sollst du alles, was männlich darin ist, mit des Schwertes[H2719] Schärfe schlagen.

5. Mose 28, 22: Der HErr wird dich schlagen mit Darre, Fieber, Hitze, Brand, Dürre[H2719], giftiger Luft und Gelbsucht und wird dich verfolgen, bis er dich umbringe.

5. Mose 32, 25: Auswendig wird sie das Schwert[H2719] berauben und inwendig der Schrecken, beide, Jünglinge und Jungfrauen, die Säuglinge mit dem grauen Mann.

5. Mose 32, 41: Wenn ich den Blitz meines Schwerts[H2719] wetzen werde und meine Hand zur Strafe greifen wird, so will ich mich wieder rächen an meinen Feinden und denen, die mich hassen, vergelten.

5. Mose 32, 42: Ich will meine Pfeile mit Blut trunken machen – und mein Schwert[H2719] soll Fleisch fressen –, mit dem Blut der Erschlagenen und Gefangenen, von dem entblößten Haupt des Feindes.

5. Mose 33, 29: Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? O Volk, das du durch den HErrn selig wirst, der deiner Hilfe Schild und das Schwert[H2719] deines Sieges ist! Deinen Feinden wird's fehlen; aber du wirst auf ihren Höhen einhertreten.

Josua 5, 2: Zu der Zeit sprach der HErr zu Josua: Mache dir steinerne Messer[H2719] und beschneide die Kinder Israel zum andernmal.

Josua 5, 3: Da machte sich Josua steinerne Messer[H2719] und beschnitt die Kinder Israel auf dem Hügel Araloth.

Josua 5, 13: Und es begab sich, da Josua bei Jericho war, dass er seine Augen aufhob und ward gewahr, dass ein Mann ihm gegenüberstand und hatte sein bloßes Schwert[H2719] in seiner Hand. Und Josua ging zu ihm und sprach zu ihm: Gehörst du uns an oder unseren Feinden?

Josua 6, 21: und verbannten alles, was in der Stadt war, mit der Schärfe des Schwerts[H2719]: Mann und Weib, jung und alt, Ochsen, Schafe und Esel.

Josua 8, 24: Und da Israel alle Einwohner zu Ai erwürgt hatte auf dem Felde und in der Wüste, die ihnen nachgejagt hatten, und alle durch die Schärfe des Schwertes[H2719] fielen, bis dass sie alle umkamen, da kehrte sich ganz Israel gegen Ai und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts.

Josua 10, 11: Und da sie vor Israel flohen den Weg herab zu Beth-Horon, ließ der HErr einen großen Hagel vom Himmel auf sie fallen bis gen Aseka, dass sie starben. Und viel mehr starben ihrer von dem Hagel, als die Kinder Israel mit dem Schwert[H2719] erwürgten.

Josua 10, 28: Desselben Tages aber gewann Josua auch Makkeda und schlug es mit der Schärfe des Schwerts[H2719], dazu seinen König, und verbannte es und alle Seelen, die darin waren, und ließ niemand übrigbleiben und tat dem König zu Makkeda, wie er dem König zu Jericho getan hatte.

Josua 10, 30: Und der HErr gab dieses auch in die Hand Israels mit seinem König; und er schlug es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und alle Seelen, die darin waren, und ließ niemand übrigbleiben und tat seinem König, wie er dem König zu Jericho getan hatte.

Josua 10, 32: Und der HErr gab Lachis auch in die Hände Israels, dass sie des anderen Tages gewannen und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und alle Seelen, die darin waren, allerdinge wie sie Libna getan hatten.

Josua 10, 35: und gewann es desselben Tages und schlug es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und verbannte alle Seelen, die darin waren, desselben Tages, allerdinge wie er Lachis getan hatte.

Josua 10, 37: und gewann es und schlug es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und seinen König mit allen seinen Städten und allen Seelen, die darin waren, und ließ niemand übrigbleiben, allerdinge wie er Eglon getan hatte, und verbannte es und alle Seelen, die darin waren.

Josua 10, 39: und gewann es samt seinem König und alle seine Städte; und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und verbannten alle Seelen, die darin waren, und ließ niemand übrigbleiben. Wie er Hebron getan hatte, so tat er auch Debir und seinem König, und wie er Libna und seinem König getan hatte.

Josua 11, 10: und kehrte um zu derselben Zeit und gewann Hazor und schlug seinen König mit dem Schwert[H2719]; denn Hazor war vormals die Hauptstadt aller dieser Königreiche.

Josua 11, 11: Und sie schlugen alle Seelen, die darin waren, mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und verbannten sie, und er ließ nichts übrigbleiben, das Odem hatte, und verbrannte Hazor mit Feuer.

Josua 11, 12: Dazu gewann Josua alle Städte dieser Könige mit ihren Königen und schlug sie mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und verbannte sie, wie Mose, der Knecht des HErrn, geboten hatte.

Josua 11, 14: Und allen Raub dieser Städte und das Vieh teilten die Kinder Israel unter sich; aber alle Menschen schlugen sie mit der Schärfe des Schwerts[H2719], bis sie die vertilgten, und ließen nichts übrigbleiben, das Odem hatte.

Josua 13, 22: Auch Bileam, der Sohn Beors, den Weissager, erwürgten die Kinder Israel mit dem Schwert[H2719] samt den Erschlagenen.

Josua 19, 47: Und an demselben endet das Gebiet der Kinder Dan. Und die Kinder Dan zogen hinauf und stritten wider Lesem und gewannen und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und nahmen es ein und wohnten darin und nannten es Dan nach ihres Vaters Namen.

Josua 24, 12: Und sandte Hornissen vor euch her; die trieben sie aus vor euch her, die zwei Könige der Amoriter, nicht durch dein Schwert[H2719] noch durch deinen Bogen.

Richter 1, 8: Aber die Kinder Juda stritten wider Jerusalem und gewannen es und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und zündeten die Stadt an.

Richter 1, 25: Und da er ihnen zeigte, wo sie in die Stadt kämen, schlugen sie die Stadt mit der Schärfe des Schwerts[H2719]; aber den Mann und all sein Geschlecht ließen sie gehen.

Richter 3, 16: machte sich Ehud ein zweischneidig Schwert[H2719], eine Elle lang, und gürtete es unter sein Kleid auf seine rechte Hüfte

Richter 3, 21: Ehud aber reckte seine linke Hand aus und nahm das Schwert[H2719] von seiner rechten Hüfte und stieß es ihm in seinen Bauch,

Richter 3, 22: dass auch das Heft der Schneide nach hineinfuhr und das Fett das Heft verschloss; denn er zog das Schwert[H2719] nicht aus seinem Bauch.

Richter 4, 15: Aber der HErr erschreckte den Sisera samt allen seinen Wagen und ganzem Heer vor der Schärfe des Schwertes[H2719] Baraks, dass Sisera von seinem Wagen sprang und floh zu Fuß.

Richter 4, 16: Barak aber jagte nach den Wagen und dem Heer bis gen Haroseth der Heiden. Und alles Heer Siseras fiel vor der Schärfe des Schwerts[H2719], dass nicht einer übrigblieb.

Richter 7, 14: Da antwortete der andere: Das ist nichts anderes denn das Schwert[H2719] Gideons, des Sohnes Joas, des Israeliten. Gott hat die Midianiter in seine Hände gegeben mit dem ganzen Heer.

Richter 7, 20: Also bliesen alle drei Haufen mit Posaunen und zerbrachen die Krüge. Sie hielten aber die Fackeln in ihrer linken Hand und die Posaunen in ihrer rechten Hand, dass sie bliesen und riefen: Hie Schwert[H2719] des HErrn und Gideons!

Richter 7, 22: Und indem die 300 Mann bliesen die Posaunen, schaffte der HErr, dass im ganzen Heer eines jeglichen Schwert[H2719] wider den anderen war. Und das Heer floh bis Beth-Sitta gen Zereda, bis an die Grenze von Abel-Mehola bei Tabbath.

Richter 8, 10: Sebah aber und Zalmuna waren zu Karkor und ihr Heer mit ihnen, bei 15.000, alle, die übriggeblieben waren vom ganzen Heer derer aus Morgenland; denn 120.000 waren gefallen, die das Schwert[H2719] ausziehen konnten.

Richter 8, 20: Und sprach zu seinem erstgeborenen Sohn, Jether: Stehe auf und erwürge sie! Aber der Knabe zog sein Schwert[H2719] nicht; denn er fürchtete sich, weil er noch ein Knabe war.

Richter 9, 54: Da rief Abimelech eilend dem Diener, der seine Waffen trug, und sprach zu ihm: Zieh dein Schwert[H2719] aus und töte mich, dass man nicht von mir sage: Ein Weib hat ihn erwürgt. Da durchstach ihn sein Diener, und er starb.

Richter 18, 27: Sie aber nahmen, was Micha gemacht hatte, und den Priester, den er hatte, und kamen an Lais, an ein stilles, sicheres Volk, und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts[H2719] und verbrannten die Stadt mit Feuer.

Richter 20, 2: und traten zuhauf die Obersten des ganzen Volks aller Stämme Israels in der Gemeinde Gottes, 400.000 Mann zu Fuß, die das Schwert[H2719] auszogen.

Richter 20, 15: Und wurden des Tages gezählt der Kinder Benjamin aus den Städten 26.000 Mann, die das Schwert[H2719] auszogen, ohne die Bürger zu Gibea, deren wurden 700 gezählt, auserlesene Männer.

Richter 20, 17: Aber derer von Israel (ohne die von Benjamin) wurden gezählt 400.000 Mann, die das Schwert[H2719] führten, und alle streitbare Männer.

Richter 20, 25: fielen die Benjaminiter heraus aus Gibea ihnen entgegen desselben Tages und schlugen von den Kindern Israel noch 18.000 zu Boden, die alle das Schwert[H2719] führten.

Richter 20, 35: Also schlug der HErr den Benjamin vor den Kindern Israel, dass die Kinder Israel auf den Tag verderbten 25.100 Mann in Benjamin, die alle das Schwert[H2719] führten.

Richter 20, 37: Und der Hinterhalt eilte auch und brach hervor auf Gibea zu und zog hinan und schlug die ganze Stadt mit der Schärfe des Schwerts[H2719].

Richter 20, 46: Und also fielen des Tages von Benjamin 25.000 Mann, die das Schwert[H2719] führten und alle streitbare Männer waren.

Richter 20, 48: Und die Männer Israels kamen wieder zu den Kindern Benjamin und schlugen mit der Schärfe des Schwerts[H2719] die in der Stadt, Leute und Vieh und alles, was man fand; und alle Städte, die man fand, verbrannte man mit Feuer.

Richter 21, 10: Da sandte die Gemeinde 12.000 Mann dahin von streitbaren Männern und geboten ihnen und sprachen: Gehet hin und schlaget mit der Schärfe des Schwerts[H2719] die Bürger zu Jabes in Gilead mit Weib und Kind.

1. Samuel 13, 19: Es ward aber kein Schmied im ganzen Lande Israel gefunden – denn die Philister gedachten, die Hebräer möchten Schwert[H2719] und Spieß machen –;

1. Samuel 13, 22: Da nun der Streittag kam, ward kein Schwert[H2719] noch Spieß gefunden in des ganzen Volkes Hand, das mit Saul und Jonathan war; nur Saul und sein Sohn hatten Waffen.

1. Samuel 14, 20: Und Saul rief und alles Volk, das mit ihm war, und sie kamen zum Streit; und siehe, da ging eines jeglichen Schwert[H2719] wider den anderen und war ein sehr großes Getümmel.

1. Samuel 15, 8: und griff Agag, der Amalekiter König, lebendig, und alles Volk verbannte er mit des Schwertes[H2719] Schärfe.

1. Samuel 15, 33: Samuel sprach: Wie dein Schwert[H2719] Weiber ihrer Kinder beraubt hat, also soll auch deine Mutter der Kinder beraubt sein unter den Weibern. Also zerhieb Samuel den Agag zu Stücken vor dem HErrn in Gilgal.

1. Samuel 17, 39: Und David gürtete sein Schwert[H2719] über seine Kleider und fing an zu gehen, denn er hatte es nie versucht. Da sprach David zu Saul: Ich kann nicht also gehen, denn ich bin's nicht gewohnt, und legte es von sich

1. Samuel 17, 45: David aber sprach zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert[H2719], Spieß und Schild; ich aber komme zu dir im Namen des HErrn Zebaoth, des Gottes des Heeres Israels, das du gehöhnt hast.

1. Samuel 17, 47: und dass alle diese Gemeinde innewerde, dass der HErr nicht durch Schwert[H2719] noch Spieß hilft; denn der Streit ist des HErrn, und er wird euch geben in unsere Hände.

1. Samuel 17, 50: Also überwand David den Philister mit der Schleuder und mit dem Stein und schlug ihn und tötete ihn. Und da David kein Schwert[H2719] in seiner Hand hatte,

1. Samuel 17, 51: lief er und trat zu dem Philister und nahm sein Schwert[H2719] und zog's aus der Scheide und tötete ihn und hieb ihm den Kopf damit ab. Da aber die Philister sahen, dass ihr Stärkster tot war, flohen sie.

1. Samuel 18, 4: Und Jonathan zog aus seinen Rock, den er anhatte, und gab ihn David, dazu seinen Mantel, sein Schwert[H2719], seinen Bogen und seinen Gürtel.

1. Samuel 21, 9: Und David sprach zu Ahimelech: Ist nicht hier unter deiner Hand ein Spieß oder Schwert[H2719]? Ich habe mein Schwert[H2719] und meine Waffen nicht mit mir genommen; denn die Sache des Königs war eilend.

1. Samuel 21, 10: Der Priester sprach: Das Schwert[H2719] des Philisters Goliath, den du schlugst im Eichgrunde, das ist hier, gewickelt in einen Mantel hinter dem Leibrock. Willst du das, so nimm's hin; denn es ist hier kein anderes als das. David sprach: Es ist seinesgleichen nicht; gib mir's!

1. Samuel 22, 10: Der fragte den HErrn für ihn und gab ihm Speise und das Schwert[H2719] Goliaths, des Philisters.

1. Samuel 22, 13: Und Saul sprach zu ihm: Warum habt ihr einen Bund wider mich gemacht, du und der Sohn Isais, dass du ihm Brot und Schwert[H2719] gegeben und Gott für ihn gefragt hast, dass du ihn erweckest, dass er mir nachstelle, wie es am Tage ist?

1. Samuel 22, 19: Und die Stadt der Priester, Nobe, schlug er mit der Schärfe des Schwerts[H2719], Mann und Weib, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Esel und Schafe.

1. Samuel 25, 13: Da sprach David zu seinen Männern: Gürte ein jeglicher sein Schwert[H2719] um sich! Und ein jeglicher gürtete sein Schwert[H2719] um sich, und David gürtete sein Schwert[H2719] auch um sich, und zogen ihm nach hinauf bei 400 Mann; aber 200 blieben bei dem Geräte.

1. Samuel 31, 4: Da sprach Saul zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert[H2719] aus und erstich mich damit, dass nicht diese Unbeschnittenen kommen und mich erstechen und treiben ihren Spott mit mir. Aber sein Waffenträger wollte nicht; denn er fürchtete sich sehr. Da nahm Saul das Schwert[H2719] und fiel hinein.

1. Samuel 31, 5: Da nun sein Waffenträger sah, dass Saul tot war, fiel er auch in sein Schwert[H2719] und starb mit ihm.

2. Samuel 1, 12: und trugen Leid und weinten und fasteten bis an den Abend über Saul und Jonathan, seinen Sohn, und über das Volk des HErrn und über das Haus Israel, dass sie durchs Schwert[H2719] gefallen waren.

2. Samuel 1, 22: Der Bogen Jonathans hat nie gefehlt, und das Schwert[H2719] Sauls ist nie leer wiedergekommen von dem Blut der Erschlagenen und vom Fett der Helden.

2. Samuel 2, 16: Und ein jeglicher ergriff den anderen bei dem Kopf und stieß ihm sein Schwert[H2719] in seine Seite, und fielen miteinander; daher der Ort genannt wird: Helkath-Hazzurim, der zu Gibeon ist.

2. Samuel 2, 26: Und Abner rief zu Joab und sprach: Soll denn das Schwert[H2719] ohne Ende fressen? Weißt du nicht, dass hernach möchte mehr Jammer werden? Wie lange willst du dem Volk nicht sagen, dass es ablasse von seinen Brüdern?

2. Samuel 3, 29: es falle aber auf den Kopf Joabs und auf seines Vaters ganzes Haus, und müsse nicht aufhören im Hause Joabs, der einen Eiterfluss und Aussatz habe und am Stabe gehe und durchs Schwert[H2719] falle und an Brot Mangel habe.

2. Samuel 11, 25: David sprach zum Boten: So sollst du zu Joab sagen: Lass dir das nicht übel gefallen; denn das Schwert[H2719] frisst jetzt diesen, jetzt jenen. Fahre fort mit dem Streit wider die Stadt, dass du sie zerbrechest, und seid getrost.

2. Samuel 12, 9: Warum hast du denn das Wort des HErrn verachtet, dass du solches Übel vor seinen Augen tatest? Uria, den Hethiter, hast du erschlagen mit dem Schwert[H2719]; sein Weib hast du dir zum Weib genommen; ihn aber hast du erwürgt mit dem Schwert[H2719] der Kinder Ammon.

2. Samuel 12, 10: Nun, so soll von deinem Hause das Schwert[H2719] nicht lassen ewiglich, darum dass du mich verachtet hast und das Weib Urias, des Hethiters, genommen hast, dass sie dein Weib sei.

2. Samuel 15, 14: David sprach aber zu allen seinen Knechten, die bei ihm waren zu Jerusalem: Auf, lasst uns fliehen! denn hier wird kein Entrinnen sein vor Absalom; eilet, dass wir gehen, dass er uns nicht übereile und ergreife uns und treibe ein Unglück auf uns und schlage die Stadt mit der Schärfe des Schwerts[H2719].

2. Samuel 18, 8: Und war daselbst der Streit zerstreut auf allem Lande; und der Wald fraß viel mehr Volks des Tages, denn das Schwert[H2719] fraß.

2. Samuel 20, 8: Da sie aber bei dem großen Stein waren zu Gibeon, kam Amasa vor ihnen her. Joab aber war gegürtet über seinem Kleide, das er anhatte, und hatte darüber ein Schwert[H2719] gegürtet, das hing an seiner Hüfte in der Scheide; das ging gerne aus und ein.

2. Samuel 20, 10: Und Amasa hatte nicht Acht auf das Schwert[H2719] in der Hand Joabs; und er stach ihn damit in den Bauch, dass sein Eingeweide sich auf die Erde schüttete, und gab ihm keinen Stich mehr und er starb. Joab aber und sein Bruder Abisai jagten nach Seba, dem Sohn Bichris.

2. Samuel 23, 10: da stand er und schlug die Philister, bis dass seine Hand müde am Schwert[H2719] erstarrte. Und der HErr gab ein großes Heil zu der Zeit, dass das Volk umwandte ihm nach, zu rauben.

2. Samuel 24, 9: Und Joab gab dem König die Summe des Volks, das gezählt war. Und es waren in Israel 800.000 starke Männer, die das Schwert[H2719] auszogen, und in Juda 500.000 Mann.

1. Könige 1, 51: Und es ward Salomo angesagt: Siehe, Adonia fürchtet den König Salomo; und siehe, er fasst die Hörner des Altars und spricht: Der König Salomo schwöre mir heute, dass er seinen Knecht nicht töte mit dem Schwert[H2719].

1. Könige 2, 8: Und siehe, du hast bei dir Simei, den Sohn Geras, den Benjaminiter von Bahurim, der mir schändlich fluchte zu der Zeit, da ich gen Mahanaim ging. Er aber kam herab mir entgegen am Jordan. Da schwur ich ihm bei dem HErrn und sprach: Ich will dich nicht töten mit dem Schwert[H2719].

1. Könige 2, 32: und der HErr bezahle ihm sein Blut auf seinen Kopf, dass er zwei Männer erschlagen hat, die gerechter und besser waren denn er, und hat sie erwürgt mit dem Schwert[H2719], dass mein Vater David nichts darum wusste: Abner, den Sohn Ners, den Feldhauptmann über Israel, und Amasa, den Sohn Jethers, den Feldhauptmann über Juda;

1. Könige 3, 24: Und der König sprach: Holet mir ein Schwert[H2719] her! Und da das Schwert[H2719] vor den König gebracht ward,

1. Könige 18, 28: Und sie riefen laut und ritzten sich mit Messern[H2719] und Pfriemen nach ihrer Weise, bis dass ihr Blut herabfloss.

1. Könige 19, 1: Und Ahab sagte Isebel an alles, was Elia getan hatte und wie er hatte alle Propheten Baals mit dem Schwert[H2719] erwürgt.

1. Könige 19, 10: Er sprach: Ich habe geeifert um den HErrn, den Gott Zebaoth; denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen und deine Altäre zerbrochen und deine Propheten mit dem Schwert[H2719] erwürgt, und ich bin allein übriggeblieben, und sie stehen darnach, dass sie mir mein Leben nehmen.

1. Könige 19, 14: Er sprach: Ich habe um den HErrn, den Gott Zebaoth, geeifert; denn die Kinder Israel haben deinen Bund verlassen, deine Altäre zerbrochen, deine Propheten mit dem Schwert[H2719] erwürgt, und ich bin allein übriggeblieben, und sie stehen darnach, dass sie mir das Leben nehmen.

1. Könige 19, 17: Und es soll geschehen, dass wer dem Schwert[H2719] Hasaels entrinnt, den soll Jehu töten, und wer dem Schwert[H2719] Jehus entrinnt, den soll Elisa töten.

2. Könige 3, 26: Da aber der Moabiter König sah, dass ihm der Streit zu stark war, nahm er 700 Mann zu sich, die das Schwert[H2719] auszogen, durchzubrechen wider den König Edoms; aber sie konnten nicht.

2. Könige 6, 22: Er sprach: Du sollst sie nicht schlagen. Schlägst du denn die, welche du mit deinem Schwert[H2719] und Bogen gefangen hast? Setze ihnen Brot und Wasser vor, dass sie essen und trinken, und lass sie zu ihrem Herrn ziehen!

2. Könige 8, 12: Da sprach Hasael: Warum weint mein Herr? Er sprach: Ich weiß, was für Übel du den Kindern Israel tun wirst: du wirst ihre festen Städte mit Feuer verbrennen und ihre junge Mannschaft mit dem Schwert[H2719] erwürgen und ihre jungen Kinder töten und ihre schwangeren Weiber zerhauen.

2. Könige 10, 25: Da er nun die Brandopfer vollendet hatte, sprach Jehu zu den Trabanten und Rittern: Gehet hinein und schlaget jedermann; lasst niemand herausgehen! Und sie schlugen sie mit der Schärfe des Schwerts[H2719]. Und die Trabanten und Ritter warfen sie weg und gingen zur Stadt des Hauses Baals

2. Könige 11, 15: Aber der Priester Jojada gebot den Obersten über hundert, die über das Heer gesetzt waren, und sprach zu ihnen: Führet sie zwischen den Reihen hinaus; und wer ihr folgt, der sterbe des Schwerts[H2719]! Denn der Priester hatte gesagt, sie sollte nicht im Hause des HErrn sterben.

2. Könige 11, 20: Und alles Volk im Lande war fröhlich, und die Stadt war still. Athalja aber töteten sie mit dem Schwert[H2719] in des Königs Hause.

2. Könige 19, 7: Siehe, ich will ihm einen Geist geben, dass er ein Gerücht hören wird und wieder in sein Land ziehen, und will ihn durchs Schwert[H2719] fällen in seinem Lande.

2. Könige 19, 37: Und da er anbetete im Hause Nisrochs, seines Gottes, erschlugen ihn mit dem Schwert[H2719] Adrammelech und Sarezer, seine Söhne, und sie entrannen ins Land Ararat. Und sein Sohn Asar-Haddon ward König an seiner Statt.

1. Chronik 5, 18: Der Kinder Ruben, der Gaditer und des halben Stammes Manasse, was streitbare Männer waren, die Schild und Schwert[H2719] führen und Bogen spannen konnten und streitkundig waren, deren waren 44.760, die ins Heer zogen.

1. Chronik 10, 4: Da sprach Saul zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert[H2719] aus und erstich mich damit, dass diese Unbeschnittenen nicht kommen und schändlich mit mir umgehen! Aber sein Waffenträger wollte nicht; denn er fürchtete sich sehr. Da nahm Saul sein Schwert[H2719] und fiel hinein.

1. Chronik 10, 5: Da aber sein Waffenträger sah, dass Saul tot war, fiel er auch ins Schwert[H2719] und starb.

1. Chronik 21, 5: und gab die Zahl des gezählten Volks David. Und es waren des ganzen Israels 1.100.000 Mann, die das Schwert[H2719] auszogen, und Judas 470.000 Mann, die das Schwert[H2719] auszogen.

1. Chronik 21, 12: entweder drei Jahre Teuerung, oder drei Monate Flucht vor deinen Widersachern und vor dem Schwert[H2719] deiner Feinde, dass dich's ergreife, oder drei Tage das Schwert[H2719] des HErrn und Pestilenz im Lande, dass der Engel des HErrn verderbe in allen Grenzen Israels. So siehe nun zu, was ich antworten soll dem, der mich gesandt hat.

1. Chronik 21, 16: Und David hob seine Augen auf und sah den Engel des HErrn stehen zwischen Himmel und Erde und ein bloßes Schwert[H2719] in seiner Hand ausgereckt über Jerusalem. Da fielen David und die Ältesten, mit Säcken bedeckt, auf ihr Antlitz.

1. Chronik 21, 27: Und der HErr sprach zum Engel, dass er sein Schwert[H2719] in sein Scheide kehrte.

1. Chronik 21, 30: David aber konnte nicht hingehen vor denselben, Gott zu suchen – so war er erschrocken vor dem Schwert[H2719] des Engels des HErrn.

2. Chronik 20, 9: Wenn ein Unglück, Schwert[H2719], Strafe, Pestilenz oder Teuerung über uns kommt, sollen wir stehen vor diesem Hause vor dir (denn dein Name ist in diesem Hause) und schreien zu dir in unserer Not, so wollest du hören und helfen?

2. Chronik 21, 4: Da aber Joram aufkam über das Königreich seines Vaters und mächtig ward, erwürgte er seine Brüder alle mit dem Schwert[H2719], dazu auch etliche Oberste in Israel.

2. Chronik 23, 14: Aber Jojada, der Priester, machte sich heraus mit den Obersten über hundert, die über das Heer waren, und sprach zu ihnen: Führet sie zwischen den Reihen hinaus; und wer ihr nachfolgt, den soll man mit dem Schwert[H2719] töten! Denn der Priester hatte befohlen, man sollte sie nicht töten im Hause des HErrn.

2. Chronik 23, 21: Und alles Volk des Landes war fröhlich, und die Stadt war still; aber Athalja ward mit dem Schwert[H2719] erwürgt.

2. Chronik 29, 9: Denn siehe, um deswillen sind unsere Väter gefallen durchs Schwert[H2719]; unsere Söhne, Töchter und Weiber sind weggeführt.

2. Chronik 32, 21: Und der HErr sandte einen Engel, der vertilgte alle Gewaltigen des Heeres und Fürsten und Obersten im Lager des Königs von Assyrien, dass er mit Schanden wieder in sein Land zog. Und da er in seines Gottes Haus ging, fällten ihn daselbst durchs Schwert[H2719], die von seinem eigenen Leibe gekommen waren.

2. Chronik 34, 6: dazu in den Städten Manasses, Ephraims, Simeons und bis an Naphthali in ihren Wüsten[H2719] umher.

2. Chronik 36, 17: Denn er führte über sie den König der Chaldäer und ließ erwürgen ihre junge Mannschaft mit dem Schwert[H2719] im Hause ihres Heiligtums und verschonte weder die Jünglinge noch die Jungfrauen, weder die Alten noch die Großväter; alle gab er sie in seine Hand.

2. Chronik 36, 20: Und er führte weg gen Babel, wer vom Schwert[H2719] übriggeblieben war, und sie wurden seine und seiner Söhne Knechte, bis das Königreich der Perser aufkam,

Esra 9, 7: Von der Zeit unserer Väter an sind wir in großer Schuld gewesen bis auf diesen Tag, und um unserer Missetat willen sind wir und unsere Könige und Priester gegeben in die Hand der Könige in den Ländern, ins Schwert[H2719], ins Gefängnis, in Raub und in Scham des Angesichts, wie es heutigestages geht.

Nehemia 4, 7: da stellte ich unten an die Örter hinter der Mauer in die Gräben das Volk nach ihren Geschlechtern mit ihren Schwertern[H2719], Spießen und Bogen.

Nehemia 4, 12: Und ein jeglicher, der da baute, hatte sein Schwert[H2719] an seine Lenden gegürtet und baute also; und der mit der Posaune blies, war neben mir.

Ester 9, 5: Also schlugen die Juden an allen ihren Feinden eine Schwertschlacht[H2719 H4347] und würgten und brachten um und taten nach ihrem Willen an denen, die ihnen feind waren.

Hiob 1, 15: da fielen die aus Saba herein und nahmen sie und schlugen die Knechte mit der Schärfe des Schwerts[H2719]; und ich bin allein entronnen, dass ich dir's ansagte.

Hiob 1, 17: Da der noch redete, kam einer und sprach: Die Chaldäer machten drei Rotten und überfielen die Kamele und nahmen sie und schlugen die Knechte mit der Schärfe des Schwerts[H2719]; und ich bin allein entronnen, dass ich dir's ansagte.

Hiob 5, 15: Er hilft dem Armen von dem Schwert[H2719], von ihrem Munde und von der Hand des Mächtigen,

Hiob 5, 20: in der Teuerung wird er dich vom Tod erlösen und im Kriege von des Schwertes[H2719] Hand;

Hiob 15, 22: glaubt nicht, dass er möge dem Unglück entrinnen, und versieht sich immer des Schwerts[H2719].

Hiob 19, 29: so fürchtet euch vor dem Schwert[H2719]; denn das Schwert[H2719] ist der Zorn über die Missetaten, auf dass ihr wisset, dass ein Gericht sei.

Hiob 27, 14: wird er viele Kinder haben, so werden sie des Schwertes[H2719] sein; und seine Nachkömmlinge werden des Brots nicht satt haben.

Hiob 39, 22: Es spottet der Furcht und erschrickt nicht und flieht vor dem Schwert[H2719] nicht,

Hiob 40, 19: Er ist der Anfang der Wege Gottes; der ihn gemacht hat, der gab ihm sein Schwert[H2719].

Hiob 41, 18: Wenn man zu ihm will mit dem Schwert[H2719], so regt er sich nicht, oder mit Spieß, Geschoss und Panzer.

Psalm 7, 13: Will man sich nicht bekehren, so hat er sein Schwert[H2719] gewetzt und seinen Bogen gespannt und zielt

Psalm 17, 13: HErr, mache dich auf, überwältige ihn und demütige ihn, errette meine Seele von dem Gottlosen mit deinem Schwert[H2719],

Psalm 22, 21: Errette meine Seele vom Schwert[H2719], meine einsame von den Hunden!

Psalm 37, 14: Die Gottlosen ziehen das Schwert[H2719] aus und spannen ihren Bogen, dass sie fällen den Elenden und Armen und schlachten die Frommen.

Psalm 37, 15: Aber ihr Schwert[H2719] wird in ihr Herz gehen, und ihr Bogen wird zerbrechen.

Psalm 44, 4: Denn sie haben das Land nicht eingenommen durch ihr Schwert[H2719], und ihr Arm half ihnen nicht, sondern deine Rechte, dein Arm und das Licht deines Angesichts; denn du hattest Wohlgefallen an ihnen.

Psalm 44, 7: Denn ich verlasse mich nicht auf meinen Bogen, und mein Schwert[H2719] kann mir nicht helfen;

Psalm 45, 4: Gürte dein Schwert[H2719] an deine Seite, du Held, und schmücke dich schön!

Psalm 57, 5: Ich liege mit meiner Seele unter den Löwen; die Menschenkinder sind Flammen, ihre Zähne sind Spieße und Pfeile und ihre Zungen scharfe Schwerter[H2719].

Psalm 59, 8: Siehe, sie plaudern miteinander; Schwerter[H2719] sind in ihren Lippen: „Wer sollte es hören?“

Psalm 63, 11: Sie werden ins Schwert[H2719 H3027] fallen und den Füchsen zuteil werden.

Psalm 64, 4: welche ihre Zunge schärfen wie ein Schwert[H2719], die mit ihren giftigen Worten zielen wie mit Pfeilen,

Psalm 76, 4: Daselbst zerbricht er die Pfeile des Bogens, Schild, Schwert[H2719] und Streit. (Sela.)

Psalm 78, 62: und übergab sein Volk ins Schwert[H2719] und entbrannte über sein Erbe.

Psalm 78, 64: Ihre Priester fielen durchs Schwert[H2719], und waren keine Witwen, die da weinen sollten.

Psalm 89, 44: Auch hast du die Kraft seines Schwertes[H2719] weggenommen und lässest ihn nicht siegen im Streit.

Psalm 144, 10: der du den Königen Sieg gibst und erlösest deinen Knecht David vom mörderischen Schwert[H2719] des Bösen.

Psalm 149, 6: Ihr Mund soll Gott erheben, und sie sollen scharfe Schwerter[H2719] in ihren Händen haben,

Sprüche 5, 4: aber hernach bitter wie Wermut und scharf wie ein zweischneidiges Schwert[H2719].

Sprüche 12, 18: Wer unvorsichtig herausfährt, sticht wie ein Schwert[H2719]; aber die Zunge der Weisen ist heilsam.

Sprüche 25, 18: Wer wider seinen Nächsten falsch Zeugnis redet, der ist ein Spieß, Schwert[H2719] und scharfer Pfeil.

Sprüche 30, 14: eine Art, die Schwerter[H2719] für Zähne hat und Messer für Backenzähne und verzehrt die Elenden im Lande und die Armen unter den Leuten.

Hoheslied 3, 8: Sie halten alle Schwerter[H2719] und sind geschickt, zu streiten. Ein jeglicher hat sein Schwert[H2719] an seiner Hüfte um des Schreckens willen in der Nacht.

Jesaja 1, 20: Weigert ihr euch aber und seid ungehorsam, so sollt ihr vom Schwert[H2719] gefressen werden; denn der Mund des HErrn sagt es.

Jesaja 2, 4: Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter[H2719] zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere ein Schwert[H2719] aufheben, und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen.

Jesaja 3, 25: Deine Mannschaft wird durchs Schwert[H2719] fallen und deine Krieger im Streit.

Jesaja 13, 15: darum dass, wer sich da finden lässt, erstochen wird, und wer dabei ist, durchs Schwert[H2719] fallen wird.

Jesaja 14, 19: du aber bist verworfen fern von deinem Grabe wie ein verachteter Zweig, bedeckt von Erschlagenen, die mit dem Schwert[H2719] erstochen sind, die hinunterfahren zu den Steinen der Grube, wie eine zertretene Leiche.

Jesaja 21, 15: Denn sie fliehen vor dem Schwert[H2719], ja, vor dem bloßen Schwert[H2719], vor dem gespannten Bogen, vor dem großen Streit.

Jesaja 22, 2: Du warst voll Getönes, eine Stadt voll Volks, eine fröhliche Stadt. Deine Erschlagenen sind nicht mit dem Schwert[H2719] erschlagen und nicht im Streit gestorben;

Jesaja 27, 1: Zu der Zeit wird der HErr heimsuchen mit seinem harten, großen und starken Schwert[H2719] beide, den Leviathan, der eine flüchtige Schlange, und den Leviathan, der eine gewundene Schlange ist, und wird den Drachen im Meer erwürgen.

Jesaja 31, 8: Und Assur soll fallen, nicht durch Mannes-Schwert[H2719 H376], und soll verzehrt werden, nicht durch Menschen-Schwert[H2719 H120], und wird doch vor dem Schwert[H2719] fliehen, und seine junge Mannschaft wird zinsbar werden.

Jesaja 34, 5: Denn mein Schwert[H2719] ist trunken im Himmel; und siehe, es wird herniederfahren auf Edom und über das verbannte Volk zur Strafe.

Jesaja 34, 6: Des HErrn Schwert[H2719] ist voll Blut und dick von Fett, vom Blut der Lämmer und Böcke, von der Nieren Fett aus den Widdern; denn der HErr hält ein Schlachten zu Bozra und ein großes Würgen im Lande Edom.

Jesaja 37, 7: Siehe, ich will ihm einen anderen Mut machen, und er soll etwas hören, dass er wieder heimziehe in sein Land; und will ihn durchs Schwert[H2719] fällen in seinem Lande.

Jesaja 37, 38: Und es begab sich auch, da er anbetete im Hause Nisrochs, seines Gottes, erschlugen ihn seine Söhne Adrammelech und Sarezer mit dem Schwert[H2719], und sie flohen ins Land Ararat. Und sein Sohn Asar-Haddon ward König an seiner Statt.

Jesaja 41, 2: Wer hat den Gerechten vom Aufgange erweckt? Wer rief ihn, dass er ging? Wer gab die Heiden und Könige vor ihm dahin, dass er ihrer mächtig ward, und gab sie seinem Schwert[H2719] wie Staub und seinem Bogen wie zerstreute Stoppeln,

Jesaja 49, 2: und hat meinen Mund gemacht wie ein scharfes Schwert[H2719]; mit dem Schatten seiner Hand hat er mich bedeckt; er hat mich zum glatten Pfeil gemacht und mich in seinen Köcher gesteckt

Jesaja 51, 19: Diese zwei sind dir begegnet; wer trug Leid mit dir? Da war Verstörung und Schaden, Hunger und Schwert[H2719]; wer sollte dich trösten?

Jesaja 65, 12: wohlan ich will euch zählen zum Schwert[H2719], dass ihr euch alle bücken müsst zur Schlachtung, darum dass ich rief, und ihr antwortetet nicht, dass ich redete, und ihr hörtet nicht, sondern tatet, was mir übel gefiel, und erwähltet, was mir nicht gefiel.

Jesaja 66, 16: Denn der HErr wird durchs Feuer richten und durch sein Schwert[H2719] alles Fleisch; und der Getöteten des HErrn wird viel sein.

Jeremia 2, 30: Alle Schläge sind verloren an euren Kindern; sie lassen sich doch nicht ziehen. Denn euer Schwert[H2719] frisst eure Propheten wie ein wütiger Löwe.

Jeremia 4, 10: Ich aber sprach: Ach Herr HErr! du hast's diesem Volk und Jerusalem weit fehlgehen lassen, da sie sagten: „Es wird Friede bei euch sein“, so doch das Schwert[H2719] bis an die Seele reicht.

Jeremia 5, 12: Sie verleugnen den HErrn und sprechen: „Das ist er nicht, und so übel wird es uns nicht gehen; Schwert[H2719] und Hunger werden wir nicht sehen.

Jeremia 5, 17: Sie werden deine Ernte und dein Brot verzehren; sie werden deine Söhne und Töchter fressen; sie werden deine Schafe und Rinder verschlingen; sie werden deine Weinstöcke und Feigenbäume verzehren; deine festen Städte, darauf du dich verlässest, werden sie mit dem Schwert[H2719] verderben.

Jeremia 6, 25: Es gehe ja niemand hinaus auf den Acker, niemand gehe über Feld; denn es ist allenthalben unsicher vor dem Schwert[H2719] des Feindes.

Jeremia 9, 15: ich will sie unter die Heiden zerstreuen, welche weder sie noch ihre Väter gekannt haben, und will das Schwert[H2719] hinter sie schicken, bis dass es aus mit ihnen sei.

Jeremia 11, 22: darum spricht der HErr Zebaoth also: Siehe, ich will sie heimsuchen; ihre junge Mannschaft soll mit dem Schwert[H2719] getötet werden, und ihre Söhne und Töchter sollen Hungers sterben, dass nichts von ihnen übrigbleibe;

Jeremia 12, 12: Denn die Verstörer fahren daher über alle Hügel der Wüste, und das fressende Schwert[H2719] des HErrn von einem Ende des Landes bis zum anderen; und kein Fleisch wird Frieden haben.

Jeremia 14, 12: Denn ob sie gleich fasten, so will ich doch ihr Flehen nicht hören; und ob sie Brandopfer und Speisopfer bringen, so gefallen sie mir doch nicht, sondern ich will sie mit Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz aufreiben.

Jeremia 14, 13: Da sprach ich: Ach Herr HErr, siehe, die Propheten sagen ihnen: Ihr werdet kein Schwert[H2719] sehen und keine Teuerung bei euch haben; sondern ich will euch guten Frieden geben an diesem Ort.

Jeremia 14, 15: Darum so spricht der HErr von den Propheten, die in meinem Namen weissagen, obwohl ich sie doch nicht gesandt habe, und die dennoch predigen, es werde kein Schwert[H2719] noch Teuerung in dieses Land kommen: Solche Propheten sollen sterben durch Schwert[H2719] und Hunger.

Jeremia 14, 16: Und die Leute, denen sie weissagen, sollen vom Schwert[H2719] und Hunger auf den Gassen zu Jerusalem hin und her liegen, dass sie niemand begraben wird, also auch ihre Weiber, Söhne und Töchter; und ich will ihre Bosheit über sie schütten.

Jeremia 14, 18: Gehe ich hinaus aufs Feld, siehe, so liegen da Erschlagene mit dem Schwert[H2719]; komme ich in die Stadt, so liegen da vor Hunger Verschmachtete. Denn es müssen auch die Propheten, dazu auch die Priester, in ein Land ziehen, das sie nicht kennen.

Jeremia 15, 2: Und wenn sie zu dir sagen: Wo sollen wir hin? so sprich zu ihnen: So spricht der HErr: Wen der Tod trifft, den[H2719 H4194 H7458 H7628] treffe[H2719 H4194 H7458 H7628] er; wen das Schwert[H2719] trifft, den[H2719 H4194 H7458 H7628] treffe[H2719 H4194 H7458 H7628] es; wen der Hunger trifft, den[H2719 H4194 H7458 H7628] treffe[H2719 H4194 H7458 H7628] er; wen das Gefängnis trifft, den[H2719 H4194 H7458 H7628] treffe[H2719 H4194 H7458 H7628] es.

Jeremia 15, 3: Denn ich will sie heimsuchen mit vielerlei Plagen, spricht der HErr: mit dem Schwert[H2719], dass sie erwürgt werden; mit Hunden, die sie schleifen sollen; mit den Vögeln des Himmels und mit Tieren auf Erden, dass sie gefressen und vertilgt werden sollen.

Jeremia 15, 9: dass die, die sieben Kinder hat, soll elend sein und von Herzen seufzen. Denn ihre Sonne soll bei hohem Tage untergehen, dass ihr Ruhm und ihre Freude ein Ende haben soll. Und die Übrigen will ich ins Schwert[H2719] geben vor ihren Feinden, spricht der HErr.

Jeremia 16, 4: Sie sollen an Krankheiten sterben und weder beklagt noch begraben werden, sondern sollen Dung werden auf dem Lande, dazu durch Schwert[H2719] und Hunger umkommen, und ihre Leichname sollen der Vögel des Himmels und der Tiere auf Erden Speise sein.

Jeremia 18, 21: So strafe nun ihre Kinder mit Hunger und lass sie ins Schwert[H2719] fallen, dass ihre Weiber ohne Kinder und Witwen seien und ihre Männer zu Tode geschlagen und ihre junge Mannschaft im Streit durchs Schwert[H2719] erwürgt werde;

Jeremia 19, 7: Und ich will den Gottesdienst Judas und Jerusalems an diesem Ort zerstören und will sie durchs Schwert[H2719] fallen lassen vor ihren Feinden, unter der Hand derer, die nach ihrem Leben stehen, und will ihre Leichname den Vögeln des Himmels und den Tieren auf Erden zu fressen geben

Jeremia 20, 4: Denn so spricht der HErr: Siehe, ich will dich zum Schrecken machen dir selbst und allen deinen Freunden, und sie sollen fallen durchs Schwert[H2719] ihrer Feinde; das sollst du mit deinen Augen sehen. Und will das ganze Juda in die Hand des Königs zu Babel übergeben; der soll sie wegführen gen Babel und mit dem Schwert[H2719] töten.

Jeremia 21, 7: Und darnach, spricht der HErr, will ich Zedekia, den König Judas, samt seinen Knechten und dem Volk, das in dieser Stadt vor der Pestilenz, vor Schwert[H2719] und Hunger übrigbleiben wird, geben in die Hände Nebukadnezars, des Königs zu Babel, und in die Hände ihrer Feinde, und in die Hände derer, die ihnen nach dem Leben stehen, dass er sie mit der Schärfe des Schwerts[H2719] also schlage, dass kein Schonen noch Gnade noch Barmherzigkeit da sei.

Jeremia 21, 9: Wer in dieser Stadt bleibt, der wird sterben müssen durch Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz; wer aber sich hinausbegibt zu den Chaldäern, die euch belagern, der soll lebendig bleiben und soll sein Leben als eine Ausbeute behalten.

Jeremia 24, 10: und will Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz unter sie schicken, bis sie umkommen von dem Lande, das ich ihnen und ihren Vätern gegeben habe.

Jeremia 25, 16: dass sie trinken, taumeln und toll werden vor dem Schwert[H2719], das ich unter sie schicken will.

Jeremia 25, 27: Und sprich zu ihnen: So spricht der HErr Zebaoth, der Gott Israels: Trinket, dass ihr trunken werdet, speiet und niederfallt und nicht aufstehen könnt vor dem Schwert[H2719], das ich unter euch schicken will.

Jeremia 25, 29: Denn siehe, in der Stadt, die nach meinem Namen genannt ist, fange ich an zu Plagen; und ihr solltet ungestraft bleiben? Ihr sollt nicht ungestraft bleiben; denn ich rufe das Schwert[H2719] herbei über alle, die auf Erden wohnen, spricht der HErr Zebaoth.

Jeremia 25, 31: Der HErr hat zu rechten mit den Heiden und will mit allem Fleisch Gericht halten; die Gottlosen wird er dem Schwert[H2719] übergeben, spricht der HErr.

Jeremia 26, 23: die führten ihn aus Ägypten und brachten ihn zum König Jojakim; der ließ ihn mit dem Schwert[H2719] töten und ließ seinen Leichnam unter dem gemeinen Pöbel begraben.

Jeremia 27, 8: Welches Volk aber und Königreich dem König zu Babel, Nebukadnezar, nicht dienen will, und wer seinen Hals nicht wird unter das Joch des Königs zu Babel geben, solch Volk will ich heimsuchen mit Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz, spricht der HErr, bis dass ich sie durch seine Hand umbringe.

Jeremia 27, 13: Warum wollt ihr sterben, du und dein Volk, durch Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz, wie denn der HErr geredet hat über das Volk, so dem König zu Babel nicht dienen will?

Jeremia 29, 17: – ja, also spricht der HErr Zebaoth: Siehe, ich will Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz unter sie schicken und will mit ihnen umgehen wie mit den schlechten Feigen, davor einen ekelt zu essen,

Jeremia 29, 18: und will hinter ihnen her sein mit Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz und will sie in keinem Königreich auf Erden bleiben lassen, dass sie sollen zum Fluch, zum Wunder, zum Hohn und zum Spott unter allen Völkern werden, dahin ich sie verstoßen werde,

Jeremia 31, 2: So spricht der HErr: Das Volk, so übriggeblieben ist vom Schwert[H2719], hat Gnade gefunden in der Wüste; Israel zieht hin zu seiner Ruhe.

Jeremia 32, 24: siehe, diese Stadt ist belagert, dass sie gewonnen und vor Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz in der Chaldäer Hände, welche wider sie streiten, gegeben werden muss; und wie du geredet hast, so geht es, das siehest du,

Jeremia 32, 36: Und nun um deswillen spricht der HErr, der Gott Israels, also von dieser Stadt, davon ihr sagt, dass sie werde vor Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz in die Hände des Königs zu Babel gegeben:

Jeremia 33, 4: Denn so spricht der HErr, der Gott Israels, von den Häusern dieser Stadt und von den Häusern der Könige Judas, welche abgebrochen sind, Bollwerke zu machen zur[H2719] Wehr[H2719],

Jeremia 34, 4: Doch aber höre, Zedekia, du König Judas, des HErrn Wort: So spricht der HErr von dir: Du sollst nicht durchs Schwert[H2719] sterben,

Jeremia 34, 17: Darum spricht der HErr also: Ihr gehorchtet mir nicht, dass ihr ein Freijahr ausriefet ein jeglicher seinem Bruder und seinem Nächsten; siehe, so rufe ich, spricht der HErr, euch ein Freijahr aus zum Schwert[H2719], zur Pestilenz, zum Hunger, und will euch in keinem Königreich auf Erden bleiben lassen.

Jeremia 38, 2: So spricht der HErr: Wer in dieser Stadt bleibt, der wird durch Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz sterben müssen; wer aber hinausgeht zu den Chaldäern, der soll lebend bleiben und wird sein Leben wie eine Beute davonbringen.

Jeremia 39, 18: Denn ich will dir davonhelfen, dass du nicht durchs Schwert[H2719] fällst, sondern sollst dein Leben wie eine Beute davonbringen, darum dass du mir vertraut hast, spricht der HErr.

Jeremia 41, 2: Und Ismael, der Sohn Nethanjas, machte sich auf samt den zehn Männern, die bei ihm waren, und schlugen Gedalja, den Sohn Ahikams, des Sohnes Saphans, mit dem Schwert[H2719] zu Tode, darum dass ihn der König zu Babel über das Land gesetzt hatte;

Jeremia 42, 16: so soll euch das Schwert[H2719], vor dem ihr euch fürchtet, in Ägyptenland treffen, und der Hunger, des ihr euch besorgt, soll stets hinter euch her sein in Ägypten, und sollt daselbst sterben.

Jeremia 42, 17: Denn sie seien, wer sie wollen, die ihr Angesicht richten, dass sie nach Ägypten ziehen, daselbst zu bleiben, die sollen sterben durchs Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz, und soll keiner übrigbleiben noch entrinnen dem Übel, das ich über sie will kommen lassen.

Jeremia 42, 22: So sollt ihr nun wissen, dass ihr durch Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz sterben müsst an dem Ort, dahin ihr gedenkt zu ziehen, dass ihr daselbst wohnen wollt.

Jeremia 43, 11: Und er soll kommen und Ägyptenland schlagen, und töten, wen[H2719 H4194 H7628] es trifft[H2719 H4194 H7628], gefangen führen, wen[H2719 H4194 H7628] es trifft[H2719 H4194 H7628], mit dem Schwert[H2719] schlagen, wen[H2719 H4194 H7628] es trifft[H2719 H4194 H7628].

Jeremia 44, 12: Und ich will die Übrigen aus Juda nehmen, die ihr Angesicht gerichtet haben, nach Ägyptenland zu ziehen, dass sie daselbst herbergen; es soll ein Ende mit ihnen allen werden in Ägyptenland. Durchs Schwert[H2719] sollen sie fallen, und durch Hunger umkommen, beide, klein und groß; sie sollen durch Schwert[H2719] und Hunger sterben und sollen ein Schwur, Wunder, Fluch und Schmach werden.

Jeremia 44, 13: Ich will auch die Einwohner in Ägyptenland mit Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz heimsuchen, gleichwie ich zu Jerusalem getan habe,

Jeremia 44, 18: Seit der Zeit aber, dass wir haben abgelassen, der Himmelskönigin zu räuchern und Trankopfer zu opfern, haben wir allen Mangel gelitten und sind durch Schwert[H2719] und Hunger umgekommen.

Jeremia 44, 27: Siehe, ich will über sie wachen zum Unglück und zu keinem Guten, dass, wer aus Juda in Ägyptenland ist, soll durch Schwert[H2719] und Hunger umkommen, bis es ein Ende mit ihnen habe.

Jeremia 44, 28: Welche aber dem Schwert[H2719] entrinnen, die werden aus Ägyptenland ins Land Juda wiederkommen müssen als ein geringer Haufe. Und also werden dann alle die Übrigen aus Juda, die nach Ägyptenland gezogen waren, dass sie daselbst herbergten, erfahren, wessen Wort wahr geworden sei, meines oder ihres.

Jeremia 46, 10: Denn dies ist der Tag des Herrn HErrn Zebaoth, ein Tag der Rache, dass er sich an seinen Feinden räche, da das Schwert[H2719] fressen und von ihrem Blut voll und trunken werden wird. Denn sie müssen dem Herrn HErrn Zebaoth ein Schlachtopfer werden im Lande gegen Mitternacht am Wasser Euphrat.

Jeremia 46, 14: Verkündiget in Ägypten und saget's an zu Migdol, saget's an zu Noph und Thachpanhes und sprechet: Stelle dich zur Wehr! denn das Schwert[H2719] wird fressen, was um dich her ist.

Jeremia 46, 16: Er macht, dass ihrer viel fallen, dass einer mit dem anderen darniederliegt. Da sprachen sie: Wohlauf, lasst uns wieder zu unserem Volk ziehen, in unser Vaterland vor dem Schwert[H2719] des Tyrannen!

Jeremia 47, 6: O du Schwert[H2719] des HErrn, wann willst du doch aufhören? Fahre doch in deine Scheide und ruhe und sei still!

Jeremia 48, 2: Der Trotz Moabs ist aus, den sie an Hesbon hatten; denn man gedenkt Böses wider sie: „Kommt, wir wollen sie ausrotten, dass sie kein Volk mehr seien.“ Und du, Madmen, musst auch verderbt werden; das Schwert[H2719] wird hinter dich kommen.

Jeremia 48, 10: Verflucht sei, der des HErrn Werk lässig tut; verflucht sei, der sein Schwert[H2719] aufhält, dass es nicht Blut vergieße!

Jeremia 49, 37: Und ich will Elam verzagt machen vor ihren Feinden und denen, die ihnen nach ihrem Leben stehen, und Unglück über sie kommen lassen mit meinem grimmigen Zorn, spricht der HErr, und will das Schwert[H2719] hinter ihnen her schicken, bis ich sie aufreibe.

Jeremia 50, 16: Rottet aus von Babel beide, den Sämann und den Schnitter in der Ernte, dass ein jeglicher vor dem Schwert[H2719] des Tyrannen sich kehre zu seinem Volk und ein jeglicher fliehe in sein Land.

Jeremia 50, 35: Schwert[H2719] soll kommen, spricht der HErr, über die Chaldäer und über die Einwohner zu Babel und über ihre Fürsten und über ihre Weisen!

Jeremia 50, 36: Schwert[H2719] soll kommen über ihre Weissager, dass sie zu Narren werden; Schwert[H2719] soll kommen über ihre Starken, dass sie verzagen!

Jeremia 50, 37: Schwert[H2719] soll kommen über ihre Rosse und Wagen und alles fremde Volk, das darin ist, dass sie zu Weibern werden! Schwert[H2719] soll kommen über ihre Schätze, dass sie geplündert werden!

Jeremia 51, 50: So ziehet nun hin, die ihr dem Schwert[H2719] entronnen seid, und säumet euch nicht! Gedenket des HErrn im fernen Lande und lasset euch Jerusalem im Herzen sein!

Klagelieder 1, 20: Ach HErr, siehe doch, wie bange ist mir, dass mir's im Leibe davon weh tut! Mein Herz wallt mir in meinem Leibe, weil ich so gar ungehorsam gewesen bin. Draußen hat mich das Schwert[H2719] und im Hause hat mich der Tod zur Witwe gemacht.

Klagelieder 2, 21: Es lagen in den Gassen auf der Erde Knaben und Alte; meine Jungfrauen und Jünglinge sind durchs Schwert[H2719] gefallen. Du hast gewürgt am Tage deines Zorns; du hast ohne Barmherzigkeit geschlachtet.

Klagelieder 4, 9: Den Erwürgten durchs Schwert[H2719] geschah besser als denen, die da Hungers starben, die verschmachteten und umgebracht wurden vom Mangel der Früchte des Ackers.

Klagelieder 5, 9: Wir müssen unser Brot mit Gefahr unseres Lebens holen vor dem Schwert[H2719] in der Wüste.

Hesekiel 5, 1: Und du, Menschenkind, nimm ein Schwert[H2719], scharf wie ein Schermesser, und fahr damit über dein Haupt und deinen Bart und nimm eine Waage und teile das Haar damit.

Hesekiel 5, 2: Das eine dritte Teil sollst du mit Feuer verbrennen mitten in der Stadt, wenn die Tage der Belagerung um sind; das andere dritte Teil nimm und schlag's mit dem Schwert[H2719] ringsumher; das letzte dritte Teil streue in den Wind, dass ich das Schwert[H2719] hinter ihnen her ausziehe.

Hesekiel 5, 12: Es soll ein drittes Teil an der Pestilenz sterben und durch Hunger alle werden in dir, und das andere dritte Teil durchs Schwert[H2719] fallen rings um dich her; und das letzte dritte Teil will ich in alle Winde zerstreuen und das Schwert[H2719] hinter ihnen her ausziehen.

Hesekiel 5, 17: Ja, Hunger und böse, wilde Tiere will ich unter euch schicken, die sollen euch kinderlos machen; und soll Pestilenz und Blut unter dir umgehen, und ich will das Schwert[H2719] über dich bringen. Ich, der HErr, habe es gesagt.

Hesekiel 6, 3: und sprich: Ihr Berge Israels, höret das Wort des Herrn HErrn! So spricht der Herr HErr zu den Bergen und Hügeln, zu den Bächen und Tälern: Siehe, ich will das Schwert[H2719] über euch bringen und eure Höhen zerstören,

Hesekiel 6, 8: Ich will aber etliche von euch übrigbleiben lassen, die dem Schwert[H2719] entgehen unter den Heiden, wenn ich euch in die Länder zerstreut habe.

Hesekiel 6, 11: So spricht der Herr HErr: Schlage deine Hände zusammen und stampfe mit deinem Fuß und sprich: Weh über alle Gräuel der Bosheit im Hause Israel, darum sie durch Schwert[H2719], Hunger und Pestilenz fallen müssen!

Hesekiel 6, 12: Wer fern ist, wird an der Pestilenz sterben, und wer nahe ist, wird durchs Schwert[H2719] fallen; wer aber übrigbleibt und davor behütet ist, wird Hungers sterben. Also will ich meinen Grimm unter ihnen vollenden,

Hesekiel 7, 15: Draußen geht das Schwert[H2719]; drinnen geht Pestilenz und Hunger. Wer auf dem Felde ist, der wird vom Schwert[H2719] sterben; wer aber in der Stadt ist, den wird Pestilenz und Hunger fressen.

Hesekiel 11, 8: Das Schwert[H2719], das ihr fürchtet, das will ich über euch kommen lassen, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 11, 10: Ihr sollt durchs Schwert[H2719] fallen; an der Grenze Israels will ich euch richten, und sollt erfahren, dass ich der HErr bin.

Hesekiel 12, 14: Und alle, die um ihn her sind, seine Gehilfen und all sein Anhang, will ich unter alle Winde zerstreuen und das Schwert[H2719] hinter ihnen her ausziehen.

Hesekiel 12, 16: Aber ich will ihrer etliche wenige übrigbleiben lassen vor dem Schwert[H2719], dem Hunger und der Pestilenz; die sollen jener Gräuel erzählen unter den Heiden, dahin sie kommen werden, und sie sollen erfahren, dass ich der HErr sei.

Hesekiel 14, 17: Oder wenn ich das Schwert[H2719] kommen ließe über das Land und spräche: Schwert[H2719], fahre durch das Land! und würde also Menschen und Vieh ausrotten,

Hesekiel 14, 21: Denn so spricht der Herr HErr: So ich meine vier bösen Strafen, als Schwert[H2719], Hunger, böse Tiere und Pestilenz, über Jerusalem schicken werde, dass ich darin ausrotte Menschen und Vieh,

Hesekiel 16, 40: Und sie sollen Haufen Leute über dich bringen, die dich steinigen und mit ihren Schwertern[H2719] zerhauen

Hesekiel 17, 21: Und alle seine Flüchtigen, die ihm anhingen, sollen durchs Schwert[H2719] fallen, und ihre Übrigen sollen in alle Winde zerstreut werden; und ihr sollt's erfahren, dass ich, der HErr, es geredet habe.

Hesekiel 21, 8: und sprich zum Lande Israel: So spricht der Herr HErr: Siehe, ich will an dich; ich will mein Schwert[H2719] aus der Scheide ziehen und will in dir ausrotten beide, Gerechte und Ungerechte.

Hesekiel 21, 9: Weil ich denn in dir Gerechte und Ungerechte ausrotte, so wird mein Schwert[H2719] aus der Scheide fahren über alles Fleisch, vom Mittag her bis gen Mitternacht.

Hesekiel 21, 10: Und soll alles Fleisch erfahren, dass ich, der HErr, mein Schwert[H2719] habe aus seiner Scheide gezogen; und es soll nicht wieder eingesteckt werden.

Hesekiel 21, 14: Du Menschenkind, weissage und sprich: So spricht der HErr: Sprich: Das Schwert[H2719], ja, das Schwert[H2719] ist geschärft und gefegt.

Hesekiel 21, 16: Aber er hat ein Schwert[H2719] zu fegen gegeben, dass man es fassen soll; es ist geschärft und gefegt, dass man's dem Totschläger in die Hand gebe.

Hesekiel 21, 17: Schreie und heule, du Menschenkind; denn es geht über mein Volk und über alle Regenten in Israel, die dem Schwert[H2719] samt meinem Volk verfallen sind. Darum schlage auf deine Lenden.

Hesekiel 21, 19: Und du, Menschenkind, weissage und schlage deine Hände zusammen. Denn das Schwert[H2719] wird zweifach, ja dreifach kommen, ein Würgeschwert[H2719 H2491], ein Schwert[H2719] großer Schlacht, das sie auch treffen wird in den Kammern, dahin sie fliehen.

Hesekiel 21, 20: Ich will das Schwert[H2719] lassen klingen, dass die Herzen verzagen und viele fallen sollen an allen ihren Toren. Ach, wie glänzt es und haut daher zur Schlacht!

Hesekiel 21, 24: Du Menschenkind, mache zwei Wege, durch welche kommen soll das Schwert[H2719] des Königs zu Babel; sie sollen aber alle beide aus einem Lande gehen.

Hesekiel 21, 25: Und stelle ein Zeichen vorn an den Weg zur Stadt, dahin es weisen soll; und mache den Weg, dass das Schwert[H2719] komme gen Rabba der Kinder Ammon und nach Juda, zu der festen Stadt Jerusalem.

Hesekiel 21, 33: Und du, Menschenkind, weissage und sprich: So spricht der Herr HErr von den Kindern Ammon und von ihrem Schmähen; und sprich: Das Schwert[H2719], das Schwert[H2719] ist gezückt, dass es schlachten soll; es ist gefegt, dass es würgen soll und soll blinken,

Hesekiel 23, 10: Die deckten ihre Blöße auf und nahmen ihre Söhne und Töchter weg; sie aber töteten sie mit dem Schwert[H2719]. Und es kam aus unter den Weibern, wie sie gestraft wäre.

Hesekiel 23, 25: Ich will meinen Eifer über dich gehen lassen, dass sie unbarmherzig mit dir handeln sollen. Sie sollen dir Nase und Ohren abschneiden; und was übrigbleibt, soll durchs Schwert[H2719] fallen. Sie sollen deine Söhne und Töchter wegnehmen und das Übrige mit Feuer verbrennen.

Hesekiel 23, 47: dass die Leute sie steinigen und mit ihren Schwertern[H2719] erstechen und ihre Söhne und Töchter erwürgen und ihre Häuser mit Feuer verbrennen.

Hesekiel 24, 21: Sage dem Hause Israel, dass der Herr HErr spricht also: Siehe, ich will mein Heiligtum, euren höchsten Trost, die Lust eurer Augen und eures Herzens Wunsch, entheiligen; und eure Söhne und Töchter, die ihr verlassen musstet, werden durchs Schwert[H2719] fallen.

Hesekiel 25, 13: darum spricht der Herr HErr also: Ich will meine Hand ausstrecken über Edom und will ausrotten von ihm Menschen und Vieh und will es wüst machen von Theman bis gen Dedan und durchs Schwert[H2719] fällen;

Hesekiel 26, 6: Und ihre Töchter, die auf dem Felde liegen, sollen durchs Schwert[H2719] erwürgt werden und sollen erfahren, dass ich der HErr bin.

Hesekiel 26, 8: Der soll deine Töchter, die auf dem Felde liegen, mit dem Schwert[H2719] erwürgen; aber wider dich wird er Bollwerke aufschlagen und einen Wall aufschütten und Schilde wider dich rüsten.

Hesekiel 26, 9: Er wird mit Sturmböcken deine Mauern zerstoßen und deine Türme mit seinen Werkzeugen[H2719] umreißen.

Hesekiel 26, 11: Er wird mit den Füßen seiner Rosse alle deine Gassen zertreten. Dein Volk wird er mit dem Schwert[H2719] erwürgen und deine starken Säulen zu Boden reißen.

Hesekiel 28, 7: darum, siehe, ich will Fremde über dich schicken, nämlich die Tyrannen der Heiden; die sollen ihr Schwert[H2719] zücken über deine schöne Weisheit und deine große Ehre zu Schanden machen.

Hesekiel 28, 23: Und ich will Pestilenz und Blutvergießen unter sie schicken auf ihren Gassen, und sie sollen tödlich verwundet drinnen fallen durchs Schwert[H2719], welches allenthalben über sie gehen wird; und sollen erfahren, dass ich der HErr bin.

Hesekiel 29, 8: Darum spricht der Herr HErr also: Siehe, ich will das Schwert[H2719] über dich kommen lassen und Leute und Vieh in dir ausrotten.

Hesekiel 30, 4: Und das Schwert[H2719] soll über Ägypten kommen; und Mohrenland muss erschrecken, wenn die Erschlagenen in Ägypten fallen werden und sein Volk weggeführt und seine Grundfesten umgerissen werden.

Hesekiel 30, 5: Mohrenland und Libyen und Lud mit allerlei Volk und Chub und die aus dem Lande des Bundes sind, sollen samt ihnen durchs Schwert[H2719] fallen.

Hesekiel 30, 6: So spricht der HErr: Die Schutzherren Ägyptens müssen fallen, und die Hoffart seiner Macht muss herunter; von Migdol bis gen Syene sollen sie durchs Schwert[H2719] fallen, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 30, 11: Denn er und sein Volk mit ihm, die Tyrannen der Heiden, sind herzugebracht, das Land zu verderben, und werden ihre Schwerter[H2719] ausziehen wider Ägypten, dass das Land allenthalben voll Erschlagener liege.

Hesekiel 30, 17: Die junge Mannschaft zu On und Bubastus sollen durchs Schwert[H2719] fallen und die Weiber gefangen weggeführt werden.

Hesekiel 30, 21: Du Menschenkind, ich habe den Arm Pharaos, des Königs von Ägypten, zerbrochen; und siehe, er soll nicht verbunden werden, dass er heilen möge, noch mit Binden zugebunden werden, dass er stark werde und ein Schwert[H2719] fassen könne.

Hesekiel 30, 22: Darum spricht der Herr HErr also: Siehe, ich will an Pharao, den König von Ägypten, und will seine Arme zerbrechen, beide, den starken und den zerbrochenen, dass ihm das Schwert[H2719] aus seiner Hand entfallen muss;

Hesekiel 30, 24: Aber die Arme des Königs zu Babel will ich stärken und ihm mein Schwert[H2719] in seine Hand geben, und will die Arme Pharaos zerbrechen, dass er vor ihm winseln soll wie ein tödlich Verwundeter.

Hesekiel 30, 25: Ja, ich will die Arme des Königs zu Babel stärken, dass die Arme Pharaos dahinfallen, auf dass sie erfahren, dass ich der HErr sei, wenn ich mein Schwert[H2719] dem König zu Babel in die Hand gebe, dass er's über Ägyptenland zücke,

Hesekiel 31, 17: Denn sie mussten auch mit ihm hinunter zur Hölle, zu den Erschlagenen mit dem Schwert[H2719], weil sie unter dem Schatten seines Armes gewohnt hatten unter den Heiden.

Hesekiel 31, 18: Wie groß meinst du denn, Pharao, dass du seist mit deiner Pracht und Herrlichkeit unter den lustigen Bäumen? Denn du musst mit den lustigen Bäumen unter die Erde hinabfahren und unter den Unbeschnittenen liegen, die mit dem Schwert[H2719] erschlagen sind. Also soll es Pharao gehen samt allem seinem Volk, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 32, 10: Viele Völker sollen sich über dich entsetzen, und ihren Königen soll vor dir grauen, wenn ich mein Schwert[H2719] vor ihnen blinken lasse, und sollen plötzlich erschrecken, dass ihnen das Herz entfallen wird über deinem Fall.

Hesekiel 32, 11: Denn so spricht der Herr HErr: Das Schwert[H2719] des Königs zu Babel soll dich treffen.

Hesekiel 32, 12: Und ich will dein Volk fällen durch das Schwert[H2719] der Helden, durch allerlei Tyrannen der Heiden; die sollen die Herrlichkeit Ägyptens verheeren, dass all ihr Volk vertilgt werde.

Hesekiel 32, 20: Sie werden fallen unter denen, die mit dem Schwert[H2719] erschlagen sind. Das Schwert[H2719] ist schon gefasst und gezückt über ihr ganzes Volk.

Hesekiel 32, 21: Von ihm werden sagen in der Hölle die starken Helden mit ihren Gehilfen, die alle hinuntergefahren sind und liegen da unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert[H2719] Erschlagenen.

Hesekiel 32, 22: Daselbst liegt Assur mit allem seinem Volk umher begraben, die alle erschlagen und durchs Schwert[H2719] gefallen sind;

Hesekiel 32, 23: ihre Gräber sind tief in der Grube, und sein Volk liegt allenthalben umher begraben, die alle erschlagen und durchs Schwert[H2719] gefallen sind, vor denen sich die ganze Welt fürchtete.

Hesekiel 32, 24: Da liegt auch Elam mit allem seinem Haufen umher begraben, die alle erschlagen und durchs Schwert[H2719] gefallen sind und hinuntergefahren als die Unbeschnittenen unter die Erde, vor denen sich auch alle Welt fürchtete; und müssen ihre Schande tragen mit denen, die in die Grube gefahren sind.

Hesekiel 32, 25: Man hat sie unter die Erschlagenen gelegt samt allem ihrem Haufen, und liegen umher begraben; und sind alle, wie die Unbeschnittenen und mit dem Schwert[H2719] Erschlagenen, vor denen sich auch alle Welt fürchten musste; und müssen ihre Schande tragen mit denen, die in die Grube gefahren sind, und unter den Erschlagenen bleiben.

Hesekiel 32, 26: Da liegt Mesech und Thubal mit allem ihrem Haufen umher begraben, die alle unbeschnitten und mit dem Schwert[H2719] erschlagen sind, vor denen sich auch die ganze Welt fürchten musste;

Hesekiel 32, 27: und alle anderen Helden, die unter den Unbeschnittenen gefallen und mit ihrer Kriegswehr zur Hölle gefahren sind und ihre Schwerter[H2719] unter ihre Häupter haben müssen legen und deren Missetat über ihre Gebeine gekommen ist, die doch auch gefürchtete Helden waren in der ganzen Welt; also müssen sie liegen.

Hesekiel 32, 28: So musst du freilich auch unter den Unbeschnittenen zerschmettert werden und unter denen, die mit dem Schwert[H2719] erschlagen sind, liegen.

Hesekiel 32, 29: Da liegt Edom mit seinen Königen und allen seinen Fürsten unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert[H2719] Erschlagenen samt anderen, die in die Grube gefahren sind, die doch mächtig waren.

Hesekiel 32, 30: Da sind alle Fürsten von Mitternacht und alle Sidonier, die mit den Erschlagenen hinabgefahren sind; und ihre schreckliche Gewalt ist zu Schanden geworden, und müssen liegen unter den Unbeschnittenen und denen, die mit dem Schwert[H2719] erschlagen sind, und ihre Schande tragen samt denen, die in die Grube gefahren sind.

Hesekiel 32, 31: Diese wird Pharao sehen und sich trösten über all sein Volk, die unter ihm mit dem Schwert[H2719] erschlagen sind, und über sein ganzes Heer, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 32, 32: Denn es soll sich auch einmal alle Welt vor mir fürchten, dass Pharao und alle seine Menge liegen unter den Unbeschnittenen und mit dem Schwert[H2719] Erschlagenen, spricht der Herr HErr.

Hesekiel 33, 2: Du Menschenkind, predige den Kindern deines Volkes und sprich zu ihnen: Wenn ich ein Schwert[H2719] über das Land führen würde, und das Volk im Lande nähme einen Mann unter ihnen und machten ihn zu ihrem Wächter,

Hesekiel 33, 3: und er sähe das Schwert[H2719] kommen über das Land und bliese die Drommete und warnte das Volk, –

Hesekiel 33, 4: wer nun der Drommete Hall hörte und wollte sich nicht warnen lassen, und das Schwert[H2719] käme und nähme ihn weg: desselben Blut sei auf seinem Kopf;

Hesekiel 33, 6: Wo aber der Wächter sähe das Schwert[H2719] kommen und die Drommete nicht bliese noch sein Volk warnte, und das Schwert[H2719] käme und nähme etliche weg: dieselben würden wohl um ihrer Sünden willen weggenommen; aber ihr Blut will ich von des Wächters Hand fordern.

Hesekiel 33, 26: Ja, ihr fahret immer fort mit[H2719] Morden[H2719] und übet Gräuel, und einer schändet dem anderen sein Weib; und ihr meint, ihr wollt das Land besitzen?

Hesekiel 33, 27: So sprich zu ihnen: So spricht der Herr HErr: So wahr ich lebe, sollen alle, die in den Wüsten wohnen, durchs Schwert[H2719] fallen; und die auf dem Felde sind, will ich den Tieren zu fressen geben; und die in den Festungen und Höhlen sind, sollen an der Pestilenz sterben.

Hesekiel 35, 5: Darum dass ihr ewige Feindschaft tragt wider die Kinder Israel und triebet sie ins Schwert[H2719] zur Zeit, da es ihnen übel ging und ihre Missetat zum Ende gekommen war,

Hesekiel 35, 8: Und will sein Gebirge und alle Hügel, Täler und alle Gründe voll Toter machen, die durchs Schwert[H2719] sollen erschlagen daliegen.

Hesekiel 38, 4: Siehe, ich will dich herumlenken und will dir einen Zaum ins Maul legen und will dich herausführen mit allem deinem Heer, Ross und Mann, die alle wohl gekleidet sind; und ist ihrer ein großer Haufe, die alle Tartsche und Schild und Schwert[H2719] führen.

Hesekiel 38, 8: Nach langer Zeit sollst du heimgesucht werden. Zur letzten Zeit wirst du kommen in das Land, das vom Schwert[H2719] wiedergebracht und aus vielen Völkern zusammengekommen ist, nämlich auf die Berge Israels, welche lange Zeit wüst gewesen sind; und nun ist es ausgeführt aus den Völkern, und wohnen alle sicher.

Hesekiel 38, 21: Ich will aber wider ihn herbeirufen das Schwert[H2719] auf allen meinen Bergen, spricht der Herr HErr, dass eines jeglichen Schwert[H2719] soll wider den anderen sein.

Hesekiel 39, 23: und die Heiden erfahren, wie das Haus Israel um seiner Missetat willen sei weggeführt. Weil sie sich an mir versündigt hatten, darum habe ich mein Angesicht vor ihnen verborgen und habe sie übergeben in die Hände ihrer Widersacher, dass sie allzumal durchs Schwert[H2719] fallen mussten.

Daniel 11, 33: Und die Verständigen im Volk werden viele andere lehren; darüber werden sie fallen durch Schwert[H2719], Feuer, Gefängnis und Raub eine Zeitlang.

Hosea 1, 7: Doch will ich mich erbarmen über das Haus Juda und will ihnen helfen durch den HErrn, ihren Gott; ich will ihnen aber nicht helfen durch Bogen, Schwert[H2719], Streit, Rosse oder Reiter.

Hosea 2, 20: Und ich will zur selben Zeit ihnen einen Bund machen mit den Tieren auf dem Felde, mit den Vögeln unter dem Himmel und mit dem Gewürm auf Erden und will Bogen, Schwert[H2719] und Krieg vom Lande zerbrechen und will sie sicher wohnen lassen.

Hosea 7, 16: Sie bekehren sich, aber nicht recht, sondern sind wie ein falscher Bogen. Darum werden ihre Fürsten durchs Schwert[H2719] fallen; ihr Drohen soll in Ägyptenland zum Spott werden.

Hosea 11, 6: Darum soll das Schwert[H2719] über ihre Städte kommen und soll ihre Riegel aufreiben und fressen um ihres Vornehmens willen.

Hosea 14, 1: Samaria wird wüst werden, denn sie sind ihrem Gott ungehorsam; sie sollen durchs Schwert[H2719] fallen, und ihre jungen Kinder zerschmettert und ihre schwangeren Weiber zerrissen werden.

Joel 4, 10: Machet aus euren Pflugscharen Schwerter[H2719] und aus euren Sicheln Spieße! Der Schwache spreche: Ich bin stark!

Amos 1, 11: So spricht der HErr: Um drei und vier Frevel willen Edoms will ich sein nicht schonen, darum dass er seinen Bruder mit dem Schwert[H2719] verfolgt hat und dass er alles Erbarmen von sich getan und immer wütet in seinem Zorn und seinen Grimm ewig hält;

Amos 4, 10: Ich schickte Pestilenz unter euch gleicherweise wie in Ägypten; ich tötete eure junge Mannschaft durchs Schwert[H2719] und ließ eure Pferde gefangen wegführen und ließ den Gestank von eurem Heerlager in eure Nasen gehen; doch bekehrtet ihr euch nicht zu mir, spricht der HErr.

Amos 7, 9: sondern die Höhen Isaaks sollen verwüstet und die Heiligtümer Israels zerstört werden, und ich will mit dem Schwert[H2719] mich über das Haus Jerobeam machen.

Amos 7, 11: Denn so spricht Amos: Jerobeam wird durchs Schwert[H2719] sterben, und Israel wird aus seinem Lande gefangen weggeführt werden.

Amos 7, 17: Darum spricht der HErr also: Dein Weib wird in der Stadt zur Hure werden, und deine Söhne und Töchter sollen durchs Schwert[H2719] fallen, und dein Acker soll durch die Schnur ausgeteilt werden; du aber sollst in einem unreinen Lande sterben, und Israel soll aus seinem Lande vertrieben werden.

Amos 9, 1: Ich sah den Herrn auf dem Altar stehen, und er sprach: Schlage an den Knauf, dass die Pfosten beben und die Stücke ihnen allen auf den Kopf fallen; und ihre Nachkommen will ich mit dem Schwert[H2719] erwürgen, dass keiner entfliehen noch irgendeiner entgehen soll.

Amos 9, 4: und wenn sie vor ihren Feinden hin gefangen gingen, so will ich doch dem Schwert[H2719] befehlen, dass es sie daselbst erwürgen soll. Denn ich will meine Augen über sie halten zum Unglück und nicht zum Guten.

Amos 9, 10: Alle Sünder in meinem Volk sollen durchs Schwert[H2719] sterben, die da sagen: Es wird das Unglück nicht so nahe sein noch uns begegnen.

Micha 4, 3: Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden strafen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter[H2719] zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere ein Schwert[H2719] aufheben und werden nicht mehr kriegen lernen.

Micha 5, 5: die das Land Assur verderben mit dem Schwert[H2719] und das Land Nimrods mit ihren bloßen Waffen. Also wird er uns von Assur erretten, wenn er in unser Land fallen und in unsere Grenzen brechen wird.

Micha 6, 14: Du sollst nicht genug zu essen haben und sollst verschmachten. Und was du beiseite schaffst, soll doch nicht davonkommen; und was davonkommt, will ich doch dem Schwert[H2719] überantworten.

Nahum 2, 14: Siehe, ich will an dich, spricht der HErr Zebaoth, und deine Wagen im Rauch anzünden, und das Schwert[H2719] soll deine jungen Löwen fressen; und will deines Raubens ein Ende machen auf Erden, dass man deiner Boten Stimme nicht mehr hören soll.

Nahum 3, 3: Reiter rücken herauf mit glänzenden Schwertern[H2719] und mit blitzenden Spießen. Da liegen viel Erschlagene und große Haufen Leichname, dass ihrer keine Zahl ist und man über die Leichname fallen muss.

Nahum 3, 15: Aber das Feuer wir dich fressen und das Schwert[H2719] töten; es wird dich abfressen die ein Käfer, ob deines Volks schon viel ist wie Käfer, ob deines Volks schon viel ist wie Heuschrecken.

Zephanja 2, 12: Auch sollt ihr Mohren durch mein Schwert[H2719] erschlagen werden.

Haggai 2, 22: und will die Stühle der Königreiche umkehren und die mächtigen Königreiche der Heiden vertilgen und will die Wagen mit ihren Reitern umkehren, dass Ross und Mann fallen sollen, ein jeglicher durch des anderen Schwert[H2719].

Sacharja 9, 13: Denn ich habe mir Juda gespannt zum Bogen und Ephraim gerüstet und will deine Kinder, Zion, erwecken über deine Kinder, Griechenland, und will dich machen zu einem Schwert[H2719] der Riesen.

Sacharja 11, 17: O unnütze Hirten, die die Herde verlassen! Das Schwert[H2719] komme auf ihren Arm und auf ihr rechtes Auge! Ihr Arm müsse verdorren und ihr rechtes Auge dunkel werden!

Sacharja 13, 7: Schwert[H2719], mache dich auf über meinen Hirten und über den Mann, der mir der Nächste ist! spricht der HErr Zebaoth. Schlage den Hirten, so wird die Herde sich zerstreuen, so will ich meine Hand kehren zu den Kleinen.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken:: Das Waschen der Füße
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Amra
Tiere in der Bibel - Gazelle

 

Zufallstext

6Salomo sprach: Du hast deinem Knechte, meinem Vater David, große Gnade erwiesen, wie er denn vor dir gewandelt ist in Wahrheit und Gerechtigkeit und mit aufrichtigem Herzen gegen dich, und du hast ihm diese große Gnade bewahrt und ihm einen Sohn gegeben, der heute auf seinem Throne sitzt. 7Weil nun du, o HERR, mein Gott, deinen Knecht an meines Vaters David Statt zum König gemacht hast, ich aber ein junger Knabe bin, der weder ein noch auszugehen weiß; 8und weil dein Knecht mitten unter deinem Volke ist, das du erwählt hast, welches so groß ist, daß es niemand zählen noch vor Menge berechnen kann; 9so wollest du deinem Knecht ein verständiges Herz geben, daß er dein Volk zu richten wisse und unterscheiden könne, was gut und böse ist. Denn wer vermag dieses dein ansehnliches Volk zu richten? 10Das gefiel dem HERRN wohl, daß Salomo um solches bat. 11Und Gott sprach zu ihm: Weil du um solches bittest, und bittest nicht um Reichtum und bittest nicht um das Leben deiner Feinde, sondern bittest um Verstand zur Rechtspflege, 12siehe, so habe ich nach deinen Worten getan. Siehe, ich habe dir ein weises und verständiges Herz gegeben, daß deinesgleichen vor dir nicht gewesen ist und auch nach dir nicht aufkommen wird; 13dazu habe ich dir auch gegeben, was du nicht gebeten hast, Reichtum und Ehre, daß deinesgleichen nicht sein soll unter den Königen dein ganzes Leben lang.

1.Kön. 3,6 bis 1.Kön. 3,13 - Schlachter (1951)