Menge > AT > 2. Samuel > Kapitel 5

2. Samuel 5

David wird König über ganz Israel.

 1  Hierauf fanden sich sämtliche Stämme der Israeliten bei David in Hebron ein und sagten: »Wir sind ja doch von deinem Gebein und Fleisch. (2.Sam. 19,13)  2  Schon früher, als Saul noch unser König war, bist du es gewesen, der Israel ins Feld und wieder heim geführt hat; dazu hat der HErr dir verheißen: „Du sollst mein Volk Israel weiden, und du sollst Fürst über Israel sein.“« (1.Sam. 13,14; 1.Sam. 25,30)  3  Als so alle Ältesten der Israeliten zum König nach Hebron gekommen waren, schloss der König David einen Vertrag mit ihnen in Hebron vor dem Angesicht des HErrn; dann salbten sie David zum König über Israel. (2.Sam. 2,4; 1.Sam. 16,13)

 4  Dreißig Jahre war David alt, als er König wurde, und vierzig Jahre hat er regiert. (1.Kön. 2,11; 1.Chron. 29,27)  5  Zu Hebron hat er sieben Jahre und sechs Monate über Juda regiert, und in Jerusalem hat er dreiunddreißig Jahre über ganz Israel und Juda regiert.

David erobert Jerusalem.

 6  Als hierauf der König mit seinem Heere vor Jerusalem gegen die Jebusiter zog, welche die dortige Gegend bewohnten, sagte man zu David: »Hier wirst du nicht eindringen, sondern die Blinden und Lahmen werden dich vertreiben« (= zurückschlagen); damit wollte man sagen: »David wird hier nicht eindringen.«  7  Aber David eroberte die Burg Zion [das ist die jetzige „Davidsstadt“].

 8  An jenem Tage sagte David: »Wer die Jebusiter schlägt, indem er den Schacht hinaufsteigt, und „die Lahmen und die Blinden“, denen die Seele Davids feind ist …« Daher rührt das Sprichwort: »Ein Blinder und ein Lahmer darf uns nicht ins Haus (= in den Tempel?) kommen.«  9  David nahm dann seinen Wohnsitz in der Burg und nannte sie „Stadt Davids“; auch führte David Bauten ringsum auf, von der Burg Millo an nach innen zu.  10  Seine Macht wuchs nun immer mehr, weil der HErr, der Gott der Heerscharen, mit ihm war. (2.Sam. 3,1)

 11  Und Hiram, der König von Tyrus, schickte Gesandte an David mit Zedernstämmen, dazu Zimmerleute und Steinmetzen, damit sie David ein Haus (= einen Palast) bauten.  12  Daran erkannte David, dass der HErr ihn als König über Israel bestätigt und dass er sein Königtum zu Ansehen gebracht habe um seines Volkes Israel willen.

 13  Darauf nahm sich David noch mehr Nebenweiber und Frauen in Jerusalem, nachdem er von Hebron dorthin gekommen war, und es wurden ihm noch mehr Söhne und Töchter geboren.  14  Dies sind die Namen der Söhne, die ihm in Jerusalem geboren wurden: Sammua, Sobab, Nathan, Salomo, (Luk. 3,31; Matth. 1,6)  15  Jibhar, Elisua, Nepheg, Japhia,  16  Elisama, Eljada und Eliphelet.

Davids Sieg über die Philister.

 17  Als aber die Philister vernahmen, dass man David zum König über (ganz) Israel gesalbt hatte, zogen die Philister insgesamt heran, um seiner habhaft zu werden. Aber David erhielt Kunde davon und zog nach der Bergfeste (Adullam) hinab.  18  Als nun die Philister herankamen und sich in der Ebene Rephaim ausbreiteten,  19  richtete David die Anfrage an den HErrn: »Soll ich gegen die Philister hinaufziehen? Wirst du sie in meine Hand geben?« Der HErr antwortete ihm: »Ziehe hinauf, ich will die Philister unfehlbar in deine Hand geben.« (1.Sam. 30,8)  20  Da zog David nach Baal-Perazim; und als er sie dort geschlagen hatte, rief er aus: »Der HErr hat meine Feinde vor mir her durchbrochen, wie das Wasser einen Damm durchbricht!« Darum hat man jenem Ort den Namen Baal-Perazim (d.h. Ort der Durchbrüche) gegeben.  21  Da (die Philister) ihre Götzenbilder dort zurückgelassen hatten, nahmen David und seine Leute sie als Beute weg.

 22  Die Philister zogen dann nochmals herauf und breiteten sich in der Ebene Rephaim aus.  23  Als David nun den HErrn befragte, antwortete dieser: »Du sollst nicht hinaufziehen ihnen entgegen, sondern umgehe sie, damit du ihnen in den Rücken fällst! Greife sie vom Baka-Gehölz her an!  24  Sobald du dann in den Wipfeln des Baka-Gehölzes das Geräusch von Schritten vernimmst, dann beeile dich! Denn alsdann ist der HErr vor dir her ausgezogen, um das Heer der Philister zu schlagen.«  25  Da tat David so, wie der HErr ihm geboten hatte, und richtete ein Blutbad unter den Philistern an von Geba (= Gibeon) bis in die Gegend von Geser hin.

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 2. Samuel 4,4 bis 5,14; 2. Samuel 5,15 bis 6,14; Luther (1570): 2. Samuel 4,8 bis 5,19; 2. Samuel 5,19 bis 6,17

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt

 

Zufallstext

21Da sagte der Sohn zu ihm: „Vater, ich habe gegen den Himmel und dir gegenüber gesündigt; ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu heißen!“ 22Der Vater aber befahl seinen Knechten: „Holt schnell das beste Gewand aus dem Hause und legt es ihm an; gebt ihm auch einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße 23und bringt das gemästete Kalb her, schlachtet es und lasst uns essen und fröhlich sein! 24Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden!“ Und sie fingen an, fröhlich zu sein. 25Sein älterer Sohn aber war währenddessen auf dem Felde. Als er nun heimkehrte und sich dem Hause näherte, hörte er Musik und Reigenchöre. 26Da rief er einen von den Knechten herbei und erkundigte sich, was das zu bedeuten habe. 27Der gab ihm zur Antwort: „Dein Bruder ist heimgekommen; da hat dein Vater das gemästete Kalb schlachten lassen, weil er ihn gesund wiedererhalten hat.“ 28Da wurde er zornig und wollte nicht ins Haus hineingehen; sein Vater aber kam heraus und redete ihm gut zu.

Luk. 15,21 bis Luk. 15,28 - Menge (1939)