Menge > AT > 2. Samuel > Kapitel 23

2. Samuel 23

Davids letzte Worte.

 1  Dies sind Davids letzte Worte: Ausspruch Davids, des Sohnes Isais, und Ausspruch des Mannes, der hoch erhoben ward, des Gesalbten des Gottes Jakobs und des Lieblings der Lieder Israels:

 2  Der Geist des HErrn redet in mir (oder: durch mich), und sein Wort liegt auf meiner Zunge.  3  Es hat gesprochen der Gott Israels (oder: Jakobs), der Fels Israels zu mir gesagt: Wer gerecht herrscht über die Menschen, wer da herrscht in der Furcht Gottes,  4  der ist wie das Licht, das am Morgen aufstrahlt, wie die Sonne am Morgen ohne Gewölk: von ihrem Glanz nach dem Regen sprosst junges Grün aus der Erde hervor.  5  Ja, steht nicht so mein Haus zu Gott? Hat er doch einen ewigen Bund mit mir geschlossen, der in allen Stücken gesichert und festgestellt ist. Ja, all mein Glück und all mein Verlangen, sollte er das nicht sprossen (= gedeihen) lassen?  6  Die Bösen aber sind allesamt wie Dornen, die man wegwirft; denn mit der Hand fasst man sie nicht an;  7  nein, wer sich mit ihnen befasst, bewehrt sich mit Eisen und Speerschaft, und im Feuer verbrennt man sie gänzlich an ihrer Stätte.

Die Helden Davids.

 8  Dies sind die Namen der Helden Davids: Joseb-Bassebeth, der Tahchemoniter, das Haupt der Drei (oder: der Ritter); der schwang seinen Speer über achthundert (Feinden), die er auf einmal erschlagen (oder: durchbohrt) hatte. –  9  Nach ihm kam unter den drei (Rittern) Eleasar, der Sohn Dodos, der Ahohiter. Er war bei David in Pas-Dammim, als die Philister sich dort zur Schlacht versammelt hatten. Als nun die Israeliten sich vor ihnen zurückzogen,  10  war er es, der standhielt und unter den Philistern ein Blutbad anrichtete, bis sein Arm erlahmt war und seine Hand am Schwert kleben blieb. So verlieh der HErr (den Israeliten) an jenem Tage einen herrlichen Sieg. Da kehrte das Heer unter seiner Führung wieder um, doch nur, um (die Erschlagenen) auszuplündern. –

 11  Nach ihm kam Samma, der Sohn des Harariters Age. Einst hatten sich nämlich die Philister in Lehi gesammelt, und es war dort ein Ackerstück mit Linsen; als nun das Heer vor den Philistern floh,  12  trat er mitten auf das Feld, behauptete es und schlug die Philister; so verlieh (ihm) der HErr einen herrlichen Sieg.

 13  Einst kamen drei von den dreißig Rittern während der Erntezeit zu David in die Höhle von Adullam hinab, während die Schar der Philister sich in der Ebene Rephaim gelagert hatte.  14  David befand sich aber damals in der Bergfeste, während eine Besatzung der Philister damals in Bethlehem lag.  15  Nun verspürte David ein Gelüsten und rief aus: »Wer verschafft mir Wasser zu trinken aus dem Brunnen, der in Bethlehem am Stadttor liegt?«  16  Da schlugen sich die drei Helden durch das Lager der Philister hindurch, schöpften Wasser aus dem Brunnen am Tor zu Bethlehem und brachten es glücklich zu David hin. Aber dieser wollte es nicht trinken, sondern goss es als Trankopfer für den HErrn aus  17  mit den Worten: »Der HErr behüte mich davor, dass ich so etwas tun sollte! Das ist ja das Blut der Männer, die unter Lebensgefahr dorthin gezogen sind!« Und er wollte es nicht trinken. Das hatten die drei Helden ausgeführt.

 18  Abisai aber, der Bruder Joabs, der Sohn der Zeruja, war das Haupt der Dreißig; der schwang seinen Speer über dreihundert (Feinden), die er erschlagen (oder: durchbohrt) hatte, und besaß hohes Ansehen unter den Dreißig. (2.Sam. 21,17)  19  Unter den Dreißig genoss er die höchste Ehre, so dass er auch ihr Oberster wurde; aber an die (ersten) drei Helden reichte er nicht heran. –

 20  Benaja, der Sohn Jojadas, (ein tapferer Mann), groß an Taten, stammte aus Kabzeel; er war es, der die beiden Söhne Ariels aus Moab erschlug. Auch stieg er einmal in eine Zisterne hinab und erschlug darin einen Löwen an einem Tage, an dem Schnee gefallen war. (Jos. 15,21; Neh. 11,25)  21  Auch erschlug er einen Ägypter von riesiger Größe, der einen Speer in der Hand hatte; er aber ging mit einem Stecken auf ihn los, riss dem Ägypter den Speer aus der Hand und tötete ihn mit seinem eigenen Speer.  22  Das tat Benaja, der Sohn Jojadas; er besaß hohes Ansehen unter den dreißig Rittern  23  und war der geehrteste unter den Dreißig, aber an die (ersten) drei Helden reichte er nicht heran. David stellte ihn an die Spitze seiner Leibwache.

 24  Zu den dreißig (Rittern) gehörten: Asahel, der Bruder Joabs; Elhanan aus Bethlehem, der Sohn Dodos; (2.Sam. 2,18)  25  Samma aus Harod; Elika aus Harod;  26  Helez aus Pelet; Ira, der Sohn des Ikkes, aus Thekoa; (1.Chron. 27,9-10)  27  Abieser aus Anathoth; Mebunnai (oder: Sibbechai) aus Husa;  28  Zalmon aus Ahoah; Maharai aus Netopha;  29  Heleb, der Sohn Baanas, aus Netopha; Itthai, der Sohn Ribais, aus Gibea im Stamme Benjamin;  30  Benaja aus Pirathon; Hiddai aus Nahale-Gaas;  31  Abi-Albon (oder: Abibaal) aus Beth-Araba; Asmaweth aus Bahurim;  32  Eljahba aus Saalbon; Jasen, der Gunit;  33  Jonathan, der Sohn Sammas, aus Harar; Ahiam, der Sohn Sarars, aus Harar;  34  Eliphelet, der Sohn Ahasbais, aus Beth-Maacha; Eliam, der Sohn Ahithophels, aus Gilo; (2.Sam. 15,12)  35  Hezrai aus Karmel; Paarai, der Arkiter;  36  Jigal, der Sohn Nathans, aus Zoba; Bani aus Gad;  37  Zelek, der Ammoniter; Naharai aus Beeroth, der Waffenträger Joabs, des Sohnes der Zeruja;  38  Ira aus Jatthir; Gareb aus Jatthir;  39  Uria, der Hethiter: zusammen siebenunddreißig. (2.Sam. 11,3)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 2. Samuel 22,44 bis 23,17; 2. Samuel 23,18 bis 24,9; Luther (1570): 2. Samuel 22,46 bis 23,17; 2. Samuel 23,18 bis 24,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Wadi Rum
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Tiere in der Bibel - Geier
Tiere in der Bibel - Sperling

 

Zufallstext

10Als sie nun zum HErrn um Hilfe schrien und bekannten: „Wir haben gesündigt, dass wir den HErrn verlassen und den Baalen und Astarten gedient haben! Jetzt aber errette uns aus der Gewalt unserer Feinde, so wollen wir dir dienen!« – 11da sandte der HErr Jerubbaal und Barak, Jephthah und Samuel und errettete euch aus der Gewalt eurer Feinde ringsum, so dass ihr in Sicherheit wohnen konntet.« 12»Als ihr aber saht, dass Nahas, der König der Ammoniter, gegen euch heranrückte, da sagtet ihr zu mir: „Nein, ein König soll über uns herrschen!“, während doch der HErr, euer Gott, euer König ist. 13Nun denn – da ist der König, den ihr erwählt, den ihr verlangt habt; ja, der HErr hat nun einen König über euch eingesetzt. 14Werdet ihr nun den HErrn fürchten und ihm dienen, seinen Weisungen gehorchen und euch gegen die Befehle des HErrn nicht auflehnen, sondern ihr beide, sowohl ihr selbst als auch der König, der über euch herrscht, dem HErrn, eurem Gott, folgsam sein? 15Wenn ihr aber den Weisungen des HErrn nicht gehorcht, sondern euch gegen die Befehle des HErrn auflehnt, so wird die Hand des HErrn gegen euch sein, wie sie vormals gegen eure Väter gewesen ist. 16Jetzt aber tretet her und achtet auf das große Ereignis, das der HErr vor euren Augen wird geschehen lassen. 17Es ist jetzt doch die Zeit der Weizenernte; ich will aber den HErrn anrufen, er möge Donnerschläge und Regen kommen lassen; dann werdet ihr erkennen und einsehen, ein wie großes Unrecht ihr vor den Augen des HErrn begangen habt, indem ihr einen König für euch verlangtet!«

1.Sam. 12,10 bis 1.Sam. 12,17 - Menge (1939)