Menge > AT > 2. Samuel > Kapitel 6

2. Samuel 6

David holt die Bundeslade nach Jerusalem.

 1  David ließ dann nochmals alle Auserlesenen in Israel zusammenkommen, 30000 Mann; (1.Chron. 13,1)  2  dann machte er sich auf und zog mit dem gesamten Volke, das bei ihm war, nach Baala in Juda, um von dort die Lade Gottes heraufzuholen, die den Namen führt nach Gott, dem HErrn der Heerscharen, der über den Cherubim thront. (Jos. 15,9; 2.Mose 25,22)  3  Man lud die Lade Gottes auf einen neuen Wagen und brachte sie so hinweg aus dem Hause Abinadabs, das auf der Anhöhe lag; und zwar lenkten Ussa und Ahjo, die Söhne Abinadabs, den neuen Wagen (1.Sam. 7,1)  4  und brachten die Lade weg aus dem Hause Abinadabs, das auf der Anhöhe lag, indem Ussa neben der Lade Gottes herging, während Ahjo vor der Lade einherschritt.  5  David aber und alle Israeliten tanzten vor dem HErrn her mit Aufbietung aller Kräfte und mit Liedern unter Begleitung von Zithern und Harfen, Handpauken, Schellen und Zimbeln.

 6  Als sie nun so zur Tenne Nachons gekommen waren, griff Ussa mit der Hand nach der Lade Gottes und hielt sie fest, weil die Rinder zu Fall gekommen waren.  7  Da entbrannte der Zorn des HErrn gegen Ussa, und Gott schlug ihn dort wegen seiner Verfehlung, so dass er dort neben der Lade Gottes starb. (4.Mose 4,15; 1.Sam. 6,19)  8  Da wurde David tief betrübt, dass der HErr einen solchen Schlag gegen Ussa geführt hatte; daher nannte man jenen Ort Perez-Ussa (d.h. Ussas Schlag) bis auf den heutigen Tag.  9  David aber geriet an jenem Tage in Furcht vor dem HErrn, so dass er ausrief: »Wie kann da die Lade des HErrn zu mir kommen?!«  10  Weil David also die Lade des HErrn nicht zu sich in die Davidsstadt bringen wollte, ließ er sie abseits in das Haus des Gathiters Obed-Edom schaffen.  11  So blieb denn die Lade des HErrn ein Vierteljahr lang im Hause des Gathiters Obed-Edom stehen; der HErr aber segnete Obed-Edom und sein ganzes Haus.

 12  Als man nun dem König David berichtete, der HErr habe das Haus Obed-Edoms und sein ganzes Besitztum um der Lade Gottes willen gesegnet, da ging David hin und holte die Lade Gottes voller Freude aus dem Hause Obed-Edoms nach der Davidsstadt hinauf (1.Chron. 15,1)  13  und opferte dabei, als die Träger der Lade des HErrn sechs Schritte gegangen waren, ein Rind und ein Mastkalb. (1.Kön. 8,5)  14  Auch tanzte David mit Aufbietung aller Kraft vor dem HErrn her, wobei er nur mit einem leinenen Schulterkleid umgürtet war.  15  So brachte David mit allen Israeliten die Lade des HErrn unter Jauchzen und Posaunenschall (nach Jerusalem) hinauf.  16  Da begab es sich, als die Lade des HErrn in die Davidsstadt einzog, dass Sauls Tochter Michal zum Fenster hinausschaute; als sie nun den König David so vor dem HErrn her hüpfen und tanzen sah, empfand sie Verachtung für ihn in ihrem Herzen.

 17  Nachdem man dann die Lade des HErrn hineingebracht und sie an ihren Platz inmitten des Zeltes, das von David für sie aufgeschlagen worden war, niedergesetzt hatte, brachte David Brand- und Heilsopfer vor dem HErrn dar, (1.Chron. 16,1)  18  segnete dann, als er mit der Darbringung der Brand- und Heilsopfer fertig war, das Volk im Namen des HErrn der Heerscharen (1.Kön. 8,55)  19  und ließ unter das ganze Volk, an sämtliche Israeliten, sowohl an Männer wie an Frauen, an einen jeden einen Brotkuchen, ein Stück Fleisch und einen Rosinenkuchen austeilen. Darauf kehrte jedermann aus dem Volk nach Hause zurück.

 20  Als nun David heimkehrte, um seine Familie zu begrüßen, trat Sauls Tochter Michal ihm mit den Worten entgegen: »Wie würdevoll hat sich heute der König von Israel benommen, indem er sich heute vor den Augen der Mägde seiner Untertanen entblößt hat, wie es sonst nur gemeine Leute tun!«  21  Da erwiderte David der Michal: »Vor dem HErrn, der mich vor deinem Vater und vor dessen ganzem Hause erwählt hat, um mich zum Fürsten über das Volk des HErrn, über Israel, zu bestellen – ja vor dem HErrn will ich tanzen, (2.Sam. 5,2)  22  auch wenn ich mich dadurch noch tiefer erniedrige als diesmal, und will demütig von mir denken; aber bei den Mägden, von denen du redest – bei ihnen werde ich an Ehre gewinnen.«  23  Michal aber, Sauls Tochter, blieb bis an ihren Todestag kinderlos.

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: 2. Samuel 5,15 bis 6,14; 2. Samuel 6,15 bis 7,13; Luther (1570): 2. Samuel 5,19 bis 6,17; 2. Samuel 6,17 bis 7,16

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Timna-Park - Timna-Berg
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kurioses und Gemischtes
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Berg Nebo
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

13Wenn du nun dein Herz in die rechte Verfassung setzen und deine Hände zu ihm (d.h. zu Gott) ausbreiten wolltest – 14klebt eine Schuld an deiner Hand, so entferne sie und lass in deinen Zelten kein Unrecht wohnen! -: 15ja, dann könntest du dein Angesicht vorwurfsfrei erheben und würdest wie aus Erz gegossen (= unerschütterlich) dastehen, frei von aller Furcht; 16ja, dann würdest du dein Leiden vergessen, würdest daran zurückdenken wie an Wasser, das sich verlaufen hat. 17Heller als der Mittag würde das Leben dir aufgehen; mag auch einmal Dunkel dich umgeben, wie lichter Morgen würde es werden. 18Du würdest dich dessen getrösten, dass noch Hoffnung vorhanden sei, und wenn du Umschau hieltest, getrost dich zum Schlafen niederlegen; 19du würdest dich lagern, ohne von jemand aufgeschreckt zu werden, und viele würden sich um deine Gunst bemühen. 20Dagegen die Augen der Frevler erlöschen: für sie ist jede Möglichkeit zum Entfliehen verloren, und ihre (einzige) Hoffnung ist – die Seele (= das Leben) auszuhauchen!«

Hiob 11,13 bis Hiob 11,20 - Menge (1939)