> Menge > AT > Psalm > Kapitel 119

Psalm 119

Die Freude am Gesetz Gottes

1Wohl denen, deren Wandel unsträflich ist, die einhergehn im (oder: nach dem) Gesetz des HERRN! (Ps. 1,1-2; Ps. 112,1) 2Wohl denen, die seine Zeugnisse beobachten, die mit ganzem Herzen ihn suchen, 3die auch kein Unrecht verüben, sondern auf seinen Wegen gehen! 4Du selbst hast deine Befehle erlassen, daß man sie sorglich (oder: genau) befolge. 5Ach möchte doch mein Wandel fest sein in der Befolgung deiner Satzungen! 6Dann werde ich nicht beschämt sein, wenn ich alle deine Gebote vor Augen habe. 7Ich will dir aufrichtigen Herzens danken, indem ich die Rechte (oder: Verordnungen) deiner Gerechtigkeit lerne. 8Deine Satzungen will ich halten: verlaß mich nicht ganz und gar!

9Wie wird ein Jüngling seinen Wandel rein gestalten? Wenn er ihn führt (oder: sich hält) nach deinem Wort. 10Mit ganzem Herzen suche ich dich: laß mich von deinen Geboten nicht abirren! 11In meinem Herzen wahre ich dein Wort, um mich nicht gegen dich zu verfehlen. 12Gepriesen seist du, o HERR: lehre mich deine Satzungen! (Ps. 119,26; Ps. 119,64; Ps. 119,68) 13Mit meinen Lippen zähle ich her alle Rechte (oder: Verordnungen) deines Mundes. 14An dem Wege deiner Zeugnisse habe ich Freude wie über irgendwelchen Reichtum. 15Über deine Befehle will ich sinnen und achten auf deine Pfade. 16An deinen Satzungen habe ich meine Lust, will deine Worte nicht vergessen. (Ps. 119,24; Röm. 7,22; Ps. 119,61)

17Tu Gutes an deinem Knecht, auf daß ich leben bleibe, so will ich deine Worte befolgen. 18Öffne mir die Augen, daß ich klar erkenne die Wunder in deinem Gesetz. 19Ich bin nur ein Gast auf Erden: verbirg deine Gebote nicht vor mir. (Ps. 39,13) 20Meine Seele verzehrt sich vor Sehnsucht nach deinen Rechten (oder: Verordnungen) allezeit. 21Gedroht hast du den Stolzen; verflucht sind, die von deinen Geboten abweichen. (5.Mose 27,26) 22Wälze Schmach und Verachtung von mir ab, denn ich beobachte deine Zeugnisse. 23Mögen auch Fürsten sitzen und wider mich beraten: dein Knecht sinnt doch über deine Satzungen nach. 24Ja, deine Zeugnisse sind meine Freude, meine Ratgeber sind sie. (Ps. 119,35)

25Mein Mut ist in den Staub gesunken: belebe mich wieder nach deinem Wort (= deiner Verheißung). 26Ich habe dir meine Lage geschildert, da hast du mich erhört: lehre mich deine Satzungen. 27Laß mich den Weg verstehn, den deine Befehle gebieten, so will ich sinnen über deine Wunder. 28Mein Herz zerfließt vor Kummer in Tränen; richte mich auf nach deinen Worten. 29Den Weg der Lüge halte fern von mir, doch begnade (= beschenke) mich mit deinem Gesetz! 30Den Weg der Treue habe ich erwählt, deine Rechte (oder: Verordnungen) unanstößig befunden. 31Ich halte fest an deinen Zeugnissen: HERR, laß mich nicht zuschanden werden! 32Den Weg deiner Gebote will ich laufen, denn du machst mir weit das Herz (= erfreust mir das Herz).

33Lehre mich, HERR, den Weg deiner Satzungen, so will ich ihn innehalten bis ans Ende. 34Verleihe mir Einsicht, damit ich deine Weisung beachte und sie mit ganzem Herzen befolge. 35Laß mich wandeln auf dem Pfade deiner Gebote, denn an diesem habe ich meine Freude. (Ps. 119,47) 36Neige mein Herz deinen Zeugnissen zu und nicht zur Gewinnsucht (oder: zu unrechtem Gewinn). 37Wende meine Augen ab, daß sie nicht nach Eitlem schauen; belebe mich auf deinen Wegen. 38Erfülle an deinem Knechte deine Verheißung, die darauf abzielt, daß man dich fürchte. 39Wende ab meine Schmach, vor der mir graut; denn deine Rechte (oder: Verordnungen) sind heilsam. 40Fürwahr, ich sehne mich nach deinen Befehlen: belebe mich durch deine Gerechtigkeit!

41Laß deine Gnadenerweise mir widerfahren, o HERR, deine Hilfe nach deinem Wort (oder: deiner Verheißung), 42daß ich dem, der mich schmäht, zu antworten weiß; denn ich verlasse mich auf dein Wort. 43Und entzieh meinem Munde nicht ganz das Wort der Wahrheit; denn ich harre auf deine Rechte (oder: Verordnungen). 44Und befolgen will ich dein Gesetz beständig, immer und ewiglich; 45so werde ich wandeln auf freier Bahn; denn ich habe mich stets um deine Befehle gekümmert; 46und ich will von deinen Zeugnissen reden vor Königen, ohne mich zu scheuen; (Matth. 10,18; Röm. 1,16) 47denn ich habe meine Freude an deinen Geboten, die mir lieb sind, (Ps. 119,70) 48und hebe meine Hände auf zu deinen Geboten, [die mir lieb sind,] will über deine Satzungen sinnen.

49Halte deinem Knecht getreulich dein Wort, auf das du mich hast hoffen lassen! 50Das ist mein Trost in meinem Elend, daß dein Wort (oder: deine Verheißung) mich neu belebt hat. (Ps. 19,8) 51Die Übermüt'gen verspotten mich maßlos, doch ich bin von deinem Gesetz nicht abgewichen. 52Gedenke ich deiner Rechte (oder: Verordnungen) aus der Vorzeit, so fühle ich mich, o HERR, getröstet. 53Heißer Zorn erfaßt mich wegen der Gottlosen, die dein Gesetz verlassen haben. 54Deine Satzungen sind mir zu Lobgesängen geworden im Hause meiner Pilgerschaft. 55In der Nacht sogar gedenke ich deines Namens, o HERR, und befolge dein Gesetz. 56Das ist mir zuteil geworden, daß ich deine Befehle befolgt habe.

57Meine Aufgabe ist, o HERR, ich bekenne es, deine Worte zu befolgen. 58Von ganzem Herzen fleh' ich dich an: »Sei mir gnädig nach deiner Verheißung!« 59Ich habe über meine Wege nachgedacht und lenke (daher) meine Schritte zu deinen Zeugnissen zurück. 60Ich eile und säume nicht, deine Gebote zu befolgen. 61Die Fallstricke der Gottlosen umringen mich; dennoch vergesse ich dein Gesetz nicht. (Ps. 119,83) 62In der Mitte der Nacht stehe ich auf, um dir zu danken für die Verordnungen deiner Gerechtigkeit. (Ps. 42,9) 63Befreundet bin ich mit allen, die dich fürchten, und mit denen, die deine Befehle befolgen. 64Deiner Gnade (oder: Güte), o HERR, ist die Erde voll: lehre mich deine Satzungen! (Ps. 33,5)

65Gutes hast du an deinem Knechte getan, o HERR, nach deiner Verheißung. (Ps. 119,17; Ps. 119,41) 66Rechte Einsicht und Erkenntnis lehre mich, denn ich vertraue auf deine Gebote. 67Bevor ich gedemütigt wurde, ging ich irre; jetzt aber beobachte ich dein Wort. (Ps. 119,75; Jes. 28,19) 68Du bist gütig und erweisest Gutes: lehre mich deine Satzungen! (Ps. 119,12) 69Lügen haben die Stolzen gegen mich erdichtet, ich aber befolge deine Befehle mit ganzem Herzen. (Ps. 119,78) 70Unempfindlich wie von Fett ist ihr Herz, ich aber habe Freude an deinem Gesetz. (Ps. 119,77) 71Gut war's für mich, daß ich gedemütigt wurde, damit ich deine Satzungen lernte. (Ps. 118,21) 72Die Weisung deines Mundes ist mir lieber als Tausende von Gold- und Silberstücken. (Ps. 19,11)

73Deine Hände haben mich geschaffen und gebildet: verleihe mir nun auch Einsicht, daß ich deine Gebote lerne! 74Die dich fürchten, werden mich sehen und sich freun; denn ich habe auf dein Wort (oder: deine Verheißung) geharrt. 75Ich weiß, o HERR, daß deine Gerichte gerecht sind und du mich in Treue gedemütigt hast. (Ps. 119,67) 76Laß doch deine Gnade mir Trost gewähren, wie du deinem Knechte verheißen hast! (Ps. 109,21) 77Laß mir dein Erbarmen widerfahren, daß ich auflebe, denn dein Gesetz ist meine Lust. (Ps. 119,143) 78Laß die Stolzen zuschanden werden, weil sie ohne Grund mich niederdrücken; ich aber sinne über deine Befehle. (Ps. 119,85-86) 79Laß mir sich zuwenden, die dich fürchten und die deine Zeugnisse anerkennen! 80Mein Herz halte treu an deinen Satzungen fest, auf daß ich nicht zuschanden werde.

81Meine Seele schmachtet nach deiner Hilfe (oder: Rettung): ich harre auf dein Wort. 82Meine Augen schmachten nach deiner Verheißung, indem ich frage: »Wann wirst du mich trösten?« 83Bin ich auch wie ein Schlauch im Rauch geworden, hab' ich doch deine Satzungen nicht vergessen. (Ps. 119,93) 84Wie viele sind noch der Lebenstage deines Knechts? Wann hältst du Gericht über meine Verfolger? 85Übermütige haben mir Gruben gegraben, sie, die sich nicht nach deinem Gesetz verhalten. (Ps. 119,69) 86Alle deine Gebote sind Wahrheit; mit Lüge (oder: Unrecht) verfolgt man mich: so hilf mir! 87Fast hätten sie mich im Lande umgebracht; doch ich verlasse deine Befehle nicht. 88Nach deiner Gnade erhalte mich am Leben, so will ich das Zeugnis deines Mundes befolgen. (Ps. 119,149)

89Auf ewige Zeit, o HERR, steht fest dein Wort im Himmel. (Jes. 40,8) 90Von Geschlecht zu Geschlecht währt deine Treue; du hast die Erde festgestellt, und sie steht; 91nach deinen Verordnungen stehn sie noch heute, denn alle Dinge sind dir dienstbar (= untertan). 92Wäre dein Gesetz nicht meine Freude gewesen, so wär' ich in meinem Elend vergangen. (Ps. 119,50; Jer. 15,16) 93Niemals will ich deine Befehle vergessen, denn durch sie hast du mich neu belebt (oder: am Leben erhalten). (Ps. 119,109) 94Dein bin ich: hilf mir! Denn ich beachte deine Verordnungen. (Ps. 119,45) 95Gottlose lauern mir auf, um mich umzubringen, ich aber achte auf deine Zeugnisse. 96Von allem Vollkomm'nen habe ich eine Grenze gesehn; doch dein Gebot ist völlig unbeschränkt.

97Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Den ganzen Tag ist es mein Sinnen. (Ps. 1,2) 98Weiser, als meine Feinde sind, machen mich deine Gebote, denn mein sind sie für immer. (5.Mose 4,6) 99Verständiger bin ich als alle meine Lehrer, denn deine Zeugnisse sind mein Sinnen. 100Mehr Einsicht besitz' ich als die Greise; denn ich beobachte deine Befehle. 101Von jedem bösen Pfade halte ich meinen Fuß fern, um dein Wort zu befolgen. 102Von deinen Rechten (oder: Verordnungen) weiche ich nicht ab, denn du hast mich belehrt. 103Wie süß sind deine Worte (oder: Verheißungen) meinem Gaumen, süßer als Honig meinem Munde! (Ps. 19,11) 104Aus deinen Befehlen gewinne ich Einsicht; darum hasse ich jeglichen Lügenpfad.

105Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege (oder: für meinen Wandel). (2.Petr. 1,19) 106Ich habe geschworen und den Vorsatz gefaßt, den Verordnungen deiner Gerechtigkeit treu zu bleiben. 107Ich bin gar tief gebeugt: o HERR, belebe mich wieder nach deiner Verheißung! (Ps. 119,67; Ps. 119,71) 108Laß, HERR, dir gefallen die willigen Opfer meines Mundes und lehre mich deine Rechte (oder: Verordnungen)! (Ps. 19,15) 109Ich schwebe beständig in Todesgefahr, doch dein Gesetz vergesse ich nicht. (Ps. 119,141) 110Die Gottlosen haben mir Schlingen gelegt, aber von deinen Befehlen irre ich nicht ab. 111Deine Zeugnisse sind mein ewiger Erbbesitz, denn sie sind die Wonne meines Herzens. 112Ich neige mein Herz dazu, deine Satzungen zu erfüllen immerdar bis ans Ende.

113Die Doppelherzigen hasse ich, aber dein Gesetz ist mir lieb. (Ps. 31,7) 114Mein Schirm und Schild bist du; auf dein Wort (= die Erfüllung deiner Verheißung) harre ich. (Ps. 3,4) 115Weicht von mir, ihr Übeltäter! Ich will die Gebote meines Gottes halten. 116Stütze mich nach deiner Verheißung, daß ich lebe, und laß mich nicht in meiner Hoffnung getäuscht werden! 117Stärke mich, auf daß ich Heil (oder: Rettung) erlange, und laß mich stets auf deine Satzungen achten! 118Du verwirfst alle, die von deinen Satzungen abirren; denn erfolglos ist ihre Täuschung. 119Wie Schlacken räumst du alle Gottlosen des Landes hinweg; darum liebe ich deine Zeugnisse. 120Aus Furcht vor dir schaudert mein Leib, und mir ist bange vor deinen Gerichten.

121Ich habe Recht und Gerechtigkeit geübt: gib mich nicht meinen Bedrückern preis! 122Tritt für deinen Knecht zu seinem Heile ein, laß die Stolzen mir nicht Gewalt antun! (Ps. 19,14) 123Meine Augen schmachten nach deiner Rettung und nach der Bestätigung deiner Gerechtigkeit. 124Verfahre mit deinem Knecht nach deiner Gnade und lehre mich deine Satzungen! 125Dein Knecht bin ich, verleihe mir Einsicht, damit ich deine Zeugnisse verstehen lerne. 126Zeit ist's für den HERRN, zu handeln: sie haben ja dein Gesetz gebrochen. 127Darum liebe ich deine Gebote mehr als Gold und als Feingold. (Ps. 19,11) 128Darum schätze ich alle deine Befehle als richtig; jeder Lügenpfad ist mir verhaßt.

129Wunderwerke sind deine Zeugnisse; darum hält mein Herz an ihnen fest. 130Die Erschließung deiner Worte erleuchtet, verleiht den Einfältigen Einsicht. (Ps. 19,8) 131Ich tue meinen Mund weit auf und lechze, denn mich verlangt nach deinen Geboten. 132Wende dich zu mir und sei mir gnädig, wie es recht ist bei denen, die deinen Namen lieben! 133Laß meine Schritte fest sein durch dein Wort und laß nichts Trügerisches (oder: kein Unrecht) über mich herrschen. (Ps. 17,5) 134Erlöse mich von der Bedrückung der Menschen, so will ich deine Befehle befolgen. 135Laß dein Angesicht leuchten gegen deinen Knecht und lehre mich deine Satzungen. 136Tränenströme rinnen aus meinen Augen, weil viele dein Gesetz nicht befolgen.

137Gerecht bist du, o HERR, und richtig sind deine Rechte (oder: Verordnungen). 138In Gerechtigkeit hast du deine Zeugnisse verordnet und in unerschütterlicher Treue. 139Mich verzehrt mein Eifer, weil meine Gegner deine Worte vergessen. (Ps. 69,10) 140Dein Wort ist wohlgeläutert, und dein Knecht hat es lieb. 141Gering bin ich und verachtet, doch deine Befehle vergesse ich nicht. (Ps. 119,153) 142Deine Gerechtigkeit ist ewige Gerechtigkeit, und dein Gesetz ist Wahrheit. 143Wenn Leiden und Not mich getroffen haben, sind deine Gebote dennoch meine Freude. (Ps. 119,174) 144Deine Zeugnisse bleiben immerdar gerecht: verleihe mir Verständnis, so werde ich leben.

145Ich rufe von ganzem Herzen: »Erhöre mich, HERR!« Deine Satzungen will ich beobachten. 146Ich rufe zu dir: »Hilf mir! So will ich deine Zeugnisse beobachten.« 147Früh bin ich auf vor Tagesanbruch und flehe laut; auf dein Wort (= die Erfüllung deiner Verheißung) harre ich. (Ps. 119,114) 148Meine Augen wachen die ganze Nacht hindurch, um über dein Wort (= deine Verheißung) nachzusinnen. 149Höre meine Stimme nach deiner Gnade! O HERR, nach deinen Rechten (oder: Verordnungen) laß mich aufleben! (Ps. 119,88; Ps. 119,154; Ps. 119,159) 150Mir haben sich Leute genaht, die der Arglist frönen: von deinem Gesetz sind sie fern; 151doch du bist mir nahe, o HERR, und alle deine Gebote sind Wahrheit. (Ps. 119,86) 152Längst weiß ich aus deinen Zeugnissen, daß du sie (d.h. deine Gebote) für ewig festgestellt hast.

153Sieh mein Elend an und errette mich! Denn dein Gesetz vergesse ich nicht. (Ps. 119,176) 154Führe meine Sache und erlöse mich, schenke mir neues Leben nach deiner Verheißung! 155Den Gottlosen bleibt die Hilfe (oder: Rettung) fern, denn sie kümmern sich nicht um deine Satzungen. 156Deine Barmherzigkeit ist groß, o HERR: nach deinen Rechten (oder: Verordnungen) belebe mich wieder! 157Groß ist meiner Verfolger und Gegner Zahl, doch von deinen Zeugnissen geh' ich nicht ab. 158Wenn ich Treulose sehe, so fühle ich Abscheu, weil sie dein Wort (oder: Gebot) nicht befolgen. 159Sieh her, ich liebe deine Befehle: HERR, schenke mir neues Leben nach deiner Gnade! 160Der ganze Inhalt deines Wortes ist Wahrheit, und ewig gilt jede Verordnung deiner Gerechtigkeit. (Joh. 17,17)

161Fürsten haben mich ohne Ursach' verfolgt; doch nur vor deinen Worten (= Drohungen) erbebt mein Herz. 162Ich freue mich über dein Wort (oder: deine Verheißung) wie einer, der große Beute gewinnt. 163Lügen hasse und verabscheue ich, aber dein Gesetz ist mir lieb. 164Siebenmal täglich preise ich dich um der Verordnungen deiner Gerechtigkeit willen. 165Frieden (oder: Heil) in Fülle erlangen die Freunde deines Gesetzes, denn es gibt für sie kein Straucheln. 166Ich hoffe auf deine Rettung, o HERR, denn ich habe deine Gebote gehalten. (1.Mose 49,18) 167Mein Herz befolgt deine Zeugnisse, und ich habe sie aufrichtig lieb. 168Ich befolge deine Befehle und Zeugnisse; denn alle meine Wege sind dir bekannt. (Ps. 18,22)

169Laß mein lautes Flehen zu dir dringen, o HERR; verleih mir Verständnis für dein Wort! 170Laß mein Beten vor dich kommen: errette mich nach deiner Verheißung! 171Meine Lippen sollen Lobpreis sprudeln lassen, weil du mich deine Satzungen lehrst. 172Meine Zunge soll von deinem Worte (oder: deiner Verheißung) singen; denn alle deine Gebote sind gerecht. (Ps. 1,2; Spr. 6,22) 173Laß deine Hand bereit sein, mir zu helfen, denn deine Befehle hab' ich (zu Führern) erwählt. 174Ich sehne mich nach deiner Hilfe, o HERR, und dein Gesetz ist meine Freude. (Ps. 119,16) 175Laß meine Seele leben, daß sie dich preise, und deine Rechte (= Gerichte) mögen mir helfen! 176Geh ich irre wie ein verlorenes Schaf, so suche deinen Knecht! Denn deine Gebote habe ich nicht vergessen. (Jes. 53,6; Ps. 119,16)

Psalm 118 <<<   Psalm 119   >>> Psalm 120

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Bibelillustrationen zum Evangelium des Johannes

 

Zufallstext

14Er blieb dann in jener Nacht dort und wählte aus dem Vieh, das ihm gerade zur Hand war, ein Geschenk für seinen Bruder Esau aus, 15nämlich zweihundert Ziegen und zwanzig Böcke, zweihundert Mutterschafe und zwanzig Widder, 16dreißig säugende Kamele nebst ihren Füllen, vierzig junge Kühe und zehn junge Stiere, zwanzig Eselinnen und zehn Eselfüllen. 17Er übergab diese seinen Knechten, jede Herde besonders, und befahl seinen Knechten: »Zieht vor mir her und laßt einen Abstand zwischen den einzelnen Herden!« 18Dann gab er dem ersten (= vordersten) folgende Weisung: »Wenn mein Bruder Esau dir begegnet und dich fragt: "Wem gehörst du, und wohin willst du, und wem gehören die Tiere, die du da treibst?", 19so antworte: "Sie gehören deinem Knecht Jakob; es ist das ein Geschenk, das er meinem Herrn Esau sendet; er selbst kommt gleich hinter uns her."« 20Dieselbe Weisung gab er auch dem zweiten und dem dritten und allen anderen, welche die Herden trieben, nämlich: »Ganz ebenso sollt ihr zu Esau sagen, wenn ihr ihm begegnet, 21und sollt weiter sagen: "Dein Knecht Jakob kommt selbst gleich hinter uns her."« Er dachte nämlich: »Ich will ihn durch das Geschenk versöhnen, das mir vorauszieht; erst dann will ich ihm selber vor die Augen treten; vielleicht nimmt er mich dann freundlich an.«

1.Mose 32,14 bis 1.Mose 32,21 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel