> Menge > AT > Psalm > Kapitel 73

Psalm 73

Anfechtung und Trost beim Glück des Gottlosen

1Ein Psalm von Asaph (vgl. Ps 50). Dennoch ist Gott voll Güte gegen den Frommen, der Herr gegen alle, die reinen Herzens sind. 2Doch ich - fast wär' ich gestrauchelt mit meinen Füßen, nichts fehlte, so wären meine Schritte ausgeglitten; (Ps. 94,18) 3denn ich ereiferte mich über die Großsprecher, wenn ich sehen mußte der Gottlosen Wohlergehn. (Hiob 21,7)

4Denn bis zu ihrem Tode leiden sie keine Schmerzen, und wohlgenährt ist ihr Leib; 5Unglück trifft sie nicht wie andere Sterbliche, und sie werden nicht geplagt wie sonst die Menschen. 6Drum ist auch Hochmut ihr Halsgeschmeide, und Gewalttat ist das Kleid, das sie umhüllt. 7Aus strotzendem Antlitz tritt ihr Auge hervor, die Gebilde ihres Herzens wallen über. (Hiob 15,27) 8Sie höhnen und reden in Bosheit (nur) von Gewalttat, führen Reden von oben herab; 9gegen den Himmel richten sie ihren Mund, und ihre Zunge ergeht sich frei auf Erden. 10Darum wendet das Volk sich ihnen zu und schlürft das Wasser (ihrer Lehren) in vollen Zügen; 11sie sagen: »Wie sollte Gott es wissen, und wie sollte der Höchste Kenntnis davon haben?« (Ps. 10,11) 12Seht, so treiben's die Gottlosen, und, immer in Sicherheit lebend, häufen sie Reichtum an.

13Ach, ganz umsonst hab' ich rein mein Herz erhalten und in Unschuld meine Hände gewaschen; 14ich ward ja doch vom Unglück allzeit geplagt, und alle Morgen war meine Züchtigung da. 15Doch hätt' ich gesagt (oder: gedacht): »Ich will auch so reden!«, so hätt' ich treulos verleugnet deiner Söhne (oder: Kinder) Geschlecht. 16So sann ich denn nach, um dies zu begreifen, doch es war zu schwer für mein Verständnis, 17bis ich eindrang in die Heiligtümer Gottes und achtgab auf der Gottlosen Endgeschick.

18Fürwahr, auf schlüpfrigen Boden stellst du sie, läßt sie fallen, daß sie in Trümmer zergehn. 19Wie werden sie doch im Nu vernichtet, weggerafft, und nehmen ein Ende mit Schrecken! 20Wie ein Traumbild gleich nach dem Erwachen verfliegt, so läßt du, o Allherr, beim Wachwerden ihr Bild verschwinden. 21Wenn mein Herz sich nun noch verbitterte und ich in meinem Innern empört mich fühlte, 22so wär' ich ein ganzer Tor und bar der Einsicht, benähme mich wie ein vernunftloses Tier gegen dich.

23Doch nein, ich bleibe stets mit dir verbunden, du hältst mich fest bei meiner rechten Hand; (Röm. 8,35-38) 24du leitest mich nach deinem Ratschluß und nimmst mich endlich auf in die Herrlichkeit. 25Wen hätt' ich sonst noch im Himmel? Und außer dir erfreut mich nichts auf Erden. 26Mag Leib und Seele mir verschmachten, bleibt Gott doch allzeit meines Herzens Fels und mein Teil. (Ps. 16,5)

27Denn gewiß: wer von dir sich lossagt, der kommt um; du vernichtest alle, die treulos von dir abfallen. 28Mir aber ist Gottes Nähe beglückend: ich setze mein Vertrauen auf Gott den HERRN, um alle deine Werke (oder: Taten) zu verkünden.

Psalm 72 <<<   Psalm 73   >>> Psalm 74

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel - Weitere
Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen

 

Zufallstext

8er aber kannte ihre Gedanken wohl. Er sagte nun zu dem Manne mit dem gelähmten Arm: »Stehe auf und tritt vor in die Mitte!« Jener stand auf und trat hin. 9Dann sagte Jesus zu ihnen: »Ich frage euch: Darf man am Sabbat Gutes tun, oder soll man Böses tun? Darf man ein Leben erhalten, oder soll man es zugrunde gehen lassen?« 10Nachdem er sie dann alle ringsum (zornig) angeblickt hatte, sagte er zu ihm: »Strecke deinen Arm aus!« Jener tat es, und sein Arm wurde wieder hergestellt. 11Jene aber wurden ganz sinnlos vor Wut und besprachen sich miteinander, was sie Jesus antun könnten. 12Es begab sich aber in diesen Tagen, daß er hinausging auf den Berg, um zu beten, und er verbrachte dort die (ganze) Nacht im Gebet zu Gott. 13Als es dann Tag geworden war, rief er seine Jünger (= Anhänger) zu sich und wählte zwölf aus ihnen aus, die er auch Apostel (d.h. Sendboten) nannte: 14Simon, den er auch Petrus (d.h. Fels oder Felsenmann) nannte, und dessen Bruder Andreas; ferner Jakobus und Johannes, Philippus und Bartholomäus, 15Matthäus und Thomas, Jakobus, den Sohn des Alphäus, und Simon mit dem Beinamen "der Eiferer",

Luk. 6,8 bis Luk. 6,15 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel