> Menge > AT > Psalm > Kapitel 102

Psalm 102

Klage und Hoffnung

1Gebet eines Elenden, wenn er verzagt ist (oder: sich schwach fühlt) und seine Klage vor dem Herrn ausschüttet.

2HERR, höre mein Gebet und laß mein Schreien zu dir dringen! 3Verbirg dein Angesicht nicht vor mir am Tage, wo mir angst ist! Neige dein Ohr mir zu am Tage, wo ich rufe; erhöre mich eilends!

4Ach, meine Tage sind wie Rauch entschwunden und meine Gebeine wie von Brand durchglüht; 5mein Herz ist versengt und verdorrt wie Gras, so daß ich sogar vergesse, Speise zu genießen; 6infolge meines Ächzens und Stöhnens klebt mein Gebein mir am Fleisch (oder: Leibe). (Hiob 19,20) 7Ich gleiche dem Wasservogel in der Wüste, bin geworden wie ein Käuzlein in Trümmerstätten; 8ich finde keinen Schlaf und klage wie ein einsamer Vogel auf dem Dache.

9Tagtäglich schmähen mich meine Feinde; und die gegen mich toben, wünschen mir Unheil an. 10Ach, Asche eß ich als Brot und mische meinen Trank mit Tränen (Ps. 80,6) 11ob deinem Zorn und deinem Grimm; denn du hast mich hochgehoben und niedergeschleudert. 12Meine Tage sind wie ein langgestreckter Schatten, und ich selbst verdorre wie Gras! (Ps. 90,5; Hiob 14,2)

13Du aber, HERR, thronst ewiglich, und dein Gedächtnis bleibt von Geschlecht zu Geschlecht. 14Du wirst dich erheben, dich Zions erbarmen, denn Zeit ist's, Gnade an ihm zu üben: die Stunde ist da (Ps. 14,7) 15- denn deine Knechte lieben Zions Steine, und Weh erfaßt sie um seinen Schutt -, 16damit die Heiden fürchten lernen den Namen des HERRN und alle Könige der Erde deine Herrlichkeit.

17Denn der HERR hat Zion wieder aufgebaut, ist in seiner Herrlichkeit dort erschienen, 18hat dem Gebet der Verlass'nen sich zugewandt und ihr Flehen nicht verachtet. 19Dies werde aufgeschrieben fürs kommende Geschlecht, damit das neugeschaffne Volk den HERRN lobpreise, 20daß von seiner heiligen Höhe er herabgeschaut, daß der HERR geblickt hat vom Himmel zur Erde, 21um das Seufzen der Gefangnen zu hören und die dem Tode Geweihten frei zu machen, (Ps. 79,11) 22damit man verkünde in Zion den Namen des HERRN und seinen Ruhm in Jerusalem, 23wenn die Völker sich allzumal versammeln und die Königreiche, um (Gott) dem HERRN zu dienen. (Ps. 87,4)

24Gelähmt hat er mir auf dem Wege die Kraft, hat verkürzt meine Lebenstage. 25Nun fleh' ich: »Mein Gott, raffe mich nicht hinweg in der Mitte meiner Tage, du, dessen Jahre währen für und für!« (Ps. 55,24) 26Vorzeiten hast du die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk: (Hebr. 1,10-12; Ps. 90,2) 27sie werden vergehen, du aber bleibst; sie werden alle zerfallen wie ein Gewand, wie ein Kleid wirst du sie verwandeln (oder: wechseln), und so werden sie sich wandeln (= verschwinden). (2.Petr. 3,10) 28Du aber bleibst derselbe, und deine Jahre nehmen kein Ende. (Ps. 102,13) 29Die Kinder deiner Knechte werden (sicher) wohnen, und ihr Geschlecht wird fest bestehen vor dir. (1.Joh. 2,17)

Psalm 101 <<<   Psalm 102   >>> Psalm 103

Zufallsbilder

Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Tiere in der Bibel - Löwe
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

14»Wisset wohl: es kommt die Zeit« - so lautet der Ausspruch des HERRN -, »da will ich die Segensverheißung, die ich über das Haus Israel und über das Haus Juda ausgesprochen habe, in Erfüllung gehen lassen. 15In jenen Tagen und zu jener Zeit will ich dem David einen Sproß der Gerechtigkeit (d.h. einen rechten = rechtbeschaffenen Sprößling) ersprießen lassen, der Recht und Gerechtigkeit im Lande walten läßt. 16In jenen Tagen wird Juda Rettung erlangen und Jerusalem in Sicherheit wohnen, und der Name, den man der Stadt beilegt, wird lauten: "der HERR unsere Gerechtigkeit" (oder: unser Heil).« 17Denn so hat der HERR gesprochen: »Nie soll es dem David an einem (Nachkommen) fehlen, der auf dem Throne des Hauses Israel sitzt; 18und auch den levitischen Priestern soll es vor meinem Angesicht nie an einem (Nachkommen) fehlen, der Brandopfer darbringt und Speisopfer in Rauch aufgehen läßt und Schlachtopfer zurichtet immerdar!« 19Darauf erging das Wort des HERRN an Jeremia folgendermaßen: 20»So spricht der HERR: So wenig ihr meinen Bund mit dem Tage und meinen Bund mit der Nacht aufheben könnt, so daß Tag und Nacht nicht mehr zu ihrer Zeit eintreten würden, 21ebenso wenig wird auch mein Bund mit meinem Knecht David aufgehoben werden, daß er keinen Sohn (= Nachkommen) mehr haben sollte, der als König auf seinem Throne säße, und ebenso wenig mein Bund mit meinen Dienern, den priesterlichen Leviten (oder: den levitischen Priestern)!

Jer. 33,14 bis Jer. 33,21 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel