www.toledot.info - Die Welt der Bibel

Verschiedenes > Schätze sammeln

Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.

Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. (Matthäus 6, 19-21 und 24)

Überdruckte Banknote vom 15. Dezember 1922

Zwei komplette Auflagen von 1000 Mark- und 5000 Mark-Banknoten konnten Anfang 1923 nicht mehr in Umlauf gebracht werden, sie mussten Ende 1923 mit „1 Milliarde“ und „500 Milliarde“-Aufdrucken verwendet werden. [Wikipedia]

Rückseite

Da sprach der Jüngling zu ihm: … was fehlt mir noch? Jesus sprach zu ihm: Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm und folge mir nach! Da der Jüngling das Wort hörte, ging er betrübt von ihm, denn er hatte viele Güter. (Matthäus 19, 20-22)

Rückseite

 

Und er (Jesus) sagte ihnen ein Gleichnis und sprach: Eines reichen Mannes Feld hatte viel Frucht getragen. Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun, da ich keinen Platz habe, wo ich meine Früchte aufspeichern kann? Und er sprach: Das will ich tun, ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will darin alles, was mir gewachsen ist, und meine Güter aufspeichern und will zu meiner Seele sagen: Seele, du hast einen großen Vorrat auf viele Jahre; habe nun Ruhe, iss, trink und sei guten Muts! Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! In dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird gehören, was du bereitet hast? So geht es dem, der für sich selbst Schätze sammelt und nicht reich ist für Gott. (Lukas 12, 16-21)

 

Wohlan nun, ihr Reichen, weinet und heulet über das Elend, das über euch kommt! Euer Reichtum ist verfault und eure Kleider sind zum Mottenfraß geworden; euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird gegen euch Zeugnis ablegen und euer Fleisch fressen wie Feuer. Ihr habt Schätze gesammelt in den letzten Tagen! Siehe, der Lohn der Arbeiter, die euch die Felder abgemäht haben, der aber von euch zurückbehalten worden ist, schreit, und das Rufen der Schnitter ist zu den Ohren des Herrn der Heerscharen gekommen. Ihr habt geschwelgt und geprasst auf Erden, ihr habt eure Herzen gemästet an einem Schlachttag! Ihr habt den Gerechten verurteilt, ihn getötet; er hat euch nicht widerstanden. (Jakobus 5, 1-6)

 

Durch den Glauben wollte Mose, da er groß ward, nicht mehr ein Sohn heißen der Tochter Pharaos, und erwählte viel lieber, mit dem Volk Gottes Ungemach zu leiden, denn den zeitlichen Genuss der Sünde zu haben, und achtete die Schmach Christi für größeren Reichtum denn die Schätze Ägyptens; denn er sah an die Belohnung. Durch den Glauben verließ er Ägypten und fürchtete nicht des Königs Grimm; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn. (Hebräer 11, 24-27)

 

 

 

Beispiele der Lebenshaltungskosten in Berlin 1923 in Reichsmark [Planet Wissen]
  9. Juni 2. Dezember
1 Ei 800 320 Milliarden
1 Liter Milch 1440 360 Milliarden
1 Kilo Kartoffeln 5000 90 Milliarden
1 Straßenbahnfahrt 600 50 Milliarden
1 Dollar 100.000 4,21 Billionen

Eine Notiz von Henning Wenzel (* 1908) aus Siegen aus der Zeit der Hyperinflation:

„Die Witwen-Pension meiner Mutter brachte -ursprünglich monatlich- der Geldbriefträger Herr Stapelfeld. Ich weiß noch seinen Namen, denn er war zu der Zeit der wichtigste Mann in dem „Geheimratsviertel“ zwischen Lützowplatz und Zoo, wohin wir Ende 1919 umgezogen waren.

Da das Geld von Tag zu Tag an Wert verlor, die Kaufkraft einer früheren Goldmark nur noch durch Millionen, Milliarden und schließlich 1 Billion Papiermark erreicht werden konnte, gab es alle paar Tage Nachzahlungen. Meine Mutter postierte sich zu gegebener Zeit, fertig angezogen zum Ausgang, auf dem Balkon. Sobald sie Herrn Stapelfeld kommen sah, ging sie hinunter auf die Straße, um das Geld in Empfang zu nehmen und es bei Einkäufen sofort wieder auszugeben, ehe es in wenigen Stunden schon an Wert eingebüßt hatte.“ [DHM]

20 Goldmark - 1896

11. August 1923 - Vorderseite

11. August 1923 - Rückseite

22. August 1923

12. August 1923

19. November 1922 - Vorderseite

19. November 1922 - Rückseite

19. November 1922 - Vorderseite

19. November 1922 - Rückseite

21. April 1910 - Vorderseite

21. April 1910 - Rückseite

 


Links

Biblischer Bezug
Matthäus 6, 19-24: Vom Schätze sammeln und Sorgen
Matthäus 19, 20-22: Die Gefahr des Reichtums
Lukas 12, 16-21: Der reiche Kornbauer
Jakobus 5, 1-6: Das Gericht über die Reichen
Hebräer 11, 24-27: Der Glaubensweg im alten Bund
 
Intern
Alle Bilder in einer Übersicht: Bildergalerie
Kurzlink zu dieser Seite: www.toledot.de/dok/difsz00100

Download

PDF
Diese Seite können Sie als PDF-Präsentation herunterladen: [Download]

Quellen

DHM
http://www.dhm.de/lemo/zeitzeugen/henning-wenzel-inflation-1923
Planet Wissen
http://www.planet-wissen.de/geschichte/deutsche_geschichte/weimarer_republik/pwiediehyperinflationvon100.html
Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_1914_bis_1923

Dok. difsz00100 zuletzt aktualisiert: 27.11.2015

Altes
Testament

Neues
Testament