> Menge > AT > Psalm > Kapitel 125

Psalm 125

Israels Schutz

1Ein Wallfahrtslied (oder Stufenlied? vgl. Ps 120). Die auf den HERRN vertrauen, die gleichen dem Berge Zion, der nicht wankt, der in Ewigkeit feststeht. 2Wie Berge Jerusalem rings umgeben, so umhegt der HERR sein Volk von nun an bis in Ewigkeit. (Ps. 36,7)

3Denn der Gottlosen Zepter wird nicht lasten bleiben auf dem Erbteil der Gerechten, damit nicht auch die Gerechten ihre Hände ausstrecken zum Frevel.

4Erweise deine Güte, HERR, den Guten und denen, die redlichen Herzens sind! 5Doch die auf ihre krummen Wege abbiegen, die lasse der HERR hinfahren mitsamt den Übeltätern! Heil über Israel! (Gal. 6,16)

Psalm 124 <<<   Psalm 125   >>> Psalm 126

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Löwe
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Bach Jabbok
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel - Negev
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

4Sie gaben ihm also siebzig Schekel Silber aus dem Tempel des Bundesbaals, und mit diesem Gelde nahm Abimelech eine Anzahl nichtsnutziger und verwegener Leute in seinen Dienst: sie bildeten sein Gefolge. 5Er begab sich dann nach Ophra in das Haus seines Vaters und ermordete dort seine Brüder, die Söhne Jerubbaals, siebzig Männer, alle auf einem Steine (oder: auf einmal); nur Jotham, der jüngste Sohn Jerubbaals, blieb am Leben, weil er sich versteckt hatte. 6Darauf versammelten sich alle Bürger von Sichem und alle Bewohner des Millo (d.h. der Burg), begaben sich zu der Denkmalseiche, die in der Nähe von Sichem steht (vgl. Jos 24,26), und machten dort Abimelech zum König. 7Als man das dem Jotham hinterbrachte, machte er sich auf, trat auf den Gipfel des Berges Garizim und rief ihnen mit hocherhobener Stimme zu: »Hört mich an, ihr Bürger von Sichem, damit auch Gott euch anhöre! 8Einst gingen die Bäume hin, um einen König über sich zu salben, und sagten zum Ölbaum: "Sei du unser König!" 9Aber der Ölbaum erwiderte ihnen: "Soll ich etwa meine Fettigkeit aufgeben, um deretwillen Götter und Menschen mich preisen, und soll hingehen, um über den Bäumen zu schweben?" 10Da sagten die Bäume zum Feigenbaum: "Komm du, sei unser König!" 11Aber der Feigenbaum erwiderte ihnen: "Soll ich etwa meine Süßigkeit und meine köstlichen Früchte aufgeben und hingehen, um über den Bäumen zu schweben?"

Richt. 9,4 bis Richt. 9,11 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel