Luther mit Strongs > Übersicht > G2000 - G2999

Strong G2036 – ἔπω – epo (ep'-o)

Gebildet aus

G2046   ἐρέω – ereo (er-eh'-o)

G4483   ῥέω – rheo (hreh'-o)

G5346   φημί – phemi (fay-mee')

G3004   λέγω – lego (leg'-o)

Verwendung

sprach (565x), sprachen (114x), gesagt (72x), sagen (36x), sagte (35x), sage (16x), sagten (11x), spricht (9x), redete (7x), Sagen (6x), saget (6x), Sage (6x), sie (6x), spräche (5x), ich (5x), sprich (5x), sagt (5x), geredet (5x), er (4x), da (4x), ...

reden (4x), hieß (3x), Ich (3x), sprecht (3x), Saget (3x), als (3x), sagst (2x), Er (2x), sagest (2x), spreche (2x), redet (2x), sprechet (2x), hat (2x), und (1x), Spricht (1x), sprechen (1x), sollten's (1x), Sprich (1x), sprächet (1x), ansagte (1x), dass (1x), soll (1x), Sie (1x), antwortete (1x), Du (1x), nennt (1x), ließ (1x), lass (1x), Lass (1x), lasset (1x), heißen (1x), hast (1x), habe (1x), gesprochen (1x), dachte (1x), wohlredet (1x)

  G2035 Übersicht G2037  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 900 mal

Matthäus 2, 5: Und sie sagten[G2036] ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn also steht geschrieben durch den Propheten:

Matthäus 2, 8: und wies sie gen Bethlehem und sprach[G2036]: Ziehet hin und forschet fleißig nach dem Kindlein; wenn ihr's findet, so sagt mir's wieder, dass ich auch komme und es anbete.

Matthäus 2, 13: Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir sage[G2036]; denn es ist vorhanden, dass Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen.

Matthäus 3, 7: Als er nun viele Pharisäer und Sadduzäer sah zu seiner Taufe kommen, sprach[G2036] er zu ihnen: Ihr Otterngezüchte, wer hat denn euch gewiesen, dass ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet?

Matthäus 3, 15: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Lass es jetzt also sein! also gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu.

Matthäus 4, 3: Und der Versucher trat zu ihm und sprach[G2036]: Bist du Gottes Sohn, so sprich[G2036], dass diese Steine Brot werden.

Matthäus 4, 4: Und er antwortete und sprach[G2036]: Es steht geschrieben: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.“

Matthäus 5, 11: Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden[G2036] allerlei Übles wider euch, so sie daran lügen.

Matthäus 5, 22: Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt[G2036]: Racha! der ist des Rats schuldig; wer aber sagt[G2036]: Du Narr! der ist des höllischen Feuers schuldig.

Matthäus 8, 4: Und Jesus sprach zu ihm: Siehe zu, sage[G2036] es niemand; sondern gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Mose befohlen hat, zu einem Zeugnis über sie.

Matthäus 8, 8: Der Hauptmann antwortete und sprach: Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehest; sondern sprich[G2036] nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund.

Matthäus 8, 10: Da das Jesus hörte, verwunderte er sich und sprach[G2036] zu denen, die ihm nachfolgten: Wahrlich ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in Israel nicht gefunden!

Matthäus 8, 13: Und Jesus sprach[G2036] zu dem Hauptmann: Gehe hin; dir geschehe, wie du geglaubt hast. Und sein Knecht ward gesund zu derselben Stunde.

Matthäus 8, 19: Und es trat zu ihm ein Schriftgelehrter, der sprach[G2036] zu ihm: Meister, ich will dir folgen, wo du hin gehst.

Matthäus 8, 21: Und ein anderer unter seinen Jüngern sprach[G2036] zu ihm: Herr, erlaube mir, dass hingehe und zuvor meinen Vater begrabe.

Matthäus 8, 22: Aber Jesus sprach[G2036] zu ihm: Folge du mir und lass die Toten ihre Toten begraben!

Matthäus 8, 32: Und er sprach[G2036]: Fahret hin! Da fuhren sie aus und fuhren in die Herde Säue. Und siehe, die ganze Herde Säue stürzte sich von dem Abhang ins Meer und ersoffen im Wasser.

Matthäus 9, 2: Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gichtbrüchigen, der lag auf einem Bette. Da nun Jesus ihren Glauben sah, sprach[G2036] er zu dem Gichtbrüchigen: Sei getrost, mein Sohn; deine Sünden sind dir vergeben.

Matthäus 9, 3: Und siehe, etliche unter den Schriftgelehrten sprachen[G2036] bei sich selbst: Dieser lästert Gott.

Matthäus 9, 4: Da aber Jesus ihre Gedanken sah, sprach[G2036] er: Warum denkt ihr so Arges in euren Herzen?

Matthäus 9, 5: Welches ist leichter: zu sagen[G2036]: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen[G2036]: Stehe auf und wandle?

Matthäus 9, 11: Da das die Pharisäer sahen, sprachen[G2036] sie zu seinen Jüngern: Warum isset euer Meister mit den Zöllnern und Sündern?

Matthäus 9, 12: Da das Jesus hörte, sprach[G2036] er zu ihnen: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.

Matthäus 9, 15: Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Wie können die Hochzeitsleute Leid tragen, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es wird aber die Zeit kommen, dass der Bräutigam von ihnen genommen wird; alsdann werden sie fasten.

Matthäus 9, 22: Da wandte sich Jesus um und sah sie und sprach[G2036]: Sei getrost, meine Tochter; dein Glaube hat dir geholfen. Und das Weib ward gesund zu derselben Stunde.

Matthäus 10, 27: Was ich euch sage in der Finsternis, das redet[G2036] im Licht; und was ihr hört in das Ohr, das predigt auf den Dächern.

Matthäus 11, 3: und ließ ihm sagen[G2036]: Bist du, der da kommen soll, oder sollen wir eines anderen warten?

Matthäus 11, 4: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Gehet hin und saget Johannes wieder, was ihr sehet und höret:

Matthäus 11, 25: Zu der Zeit antwortete Jesus und sprach[G2036]: Ich preise dich, Vater und Herr Himmels und der Erde, dass du solches den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart.

Matthäus 12, 2: Da das die Pharisäer sahen, sprachen[G2036] sie zu ihm: Siehe, deine Jünger tun, was sich nicht ziemt am Sabbat zu tun.

Matthäus 12, 3: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David tat, da ihn und die mit ihm waren, hungerte?

Matthäus 12, 11: Aber er sprach[G2036] zu ihnen: Wer ist unter euch, wenn er ein Schaf hat, das ihm am Sabbat in eine Grube fällt, der es nicht ergreife und aufhebe?

Matthäus 12, 24: Aber die Pharisäer, da sie es hörten, sprachen[G2036] sie: Er treibt die Teufel nicht anders aus denn durch Beelzebub, der Teufel Obersten.

Matthäus 12, 25: Jesus kannte aber ihre Gedanken und sprach[G2036] zu ihnen: Ein jegliches Reich, so es mit sich selbst uneins wird, das wird wüst; und eine jegliche Stadt oder Haus, so es mit sich selbst uneins wird, kann's nicht bestehen.

Matthäus 12, 32: Und wer etwas redet[G2036] wider des Menschen Sohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet[G2036] wider den Heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt.

Matthäus 12, 39: Und er antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Die böse und ehebrecherische Art sucht ein Zeichen; und es wird ihr kein Zeichen gegeben werden denn das Zeichen des Propheten Jona.

Matthäus 12, 47: Da sprach[G2036] einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir reden.

Matthäus 12, 48: Er antwortete aber und sprach[G2036] zu dem, der es ihm ansagte[G2036]: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder?

Matthäus 12, 49: Und er reckte die Hand aus über seine Jünger und sprach[G2036]: Siehe da, das ist meine Mutter und meine Brüder!

Matthäus 13, 10: Und die Jünger traten zu ihm und sprachen[G2036]: Warum redest du zu ihnen durch Gleichnisse?

Matthäus 13, 11: Er antwortete und sprach[G2036]: Euch ist's gegeben, dass ihr das Geheimnis des Himmelreichs verstehet; diesen aber ist's nicht gegeben.

Matthäus 13, 27: Da traten die Knechte zu dem Hausvater und sprachen[G2036]: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut?

Matthäus 13, 28: Er sprach zu ihnen: Das hat der Feind getan. Da sprachen[G2036] die Knechte: Willst du denn, dass wir hingehen und es ausjäten?

Matthäus 13, 37: Er antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Des Menschen Sohn ist's, der da guten Samen sät.

Matthäus 13, 52: Da sprach[G2036] er: Darum ein jeglicher Schriftgelehrter, zum Himmelreich gelehrt, ist gleich einem Hausvater, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorträgt.

Matthäus 13, 57: Und sie ärgerten sich an ihm. Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgend weniger denn in seinem Vaterland und in seinem Hause.

Matthäus 14, 2: Und er sprach[G2036] zu seinen Knechten: Dieser ist Johannes der Täufer; er ist von den Toten auferstanden, darum tut er solche Taten.

Matthäus 14, 16: Aber Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Es ist nicht not, dass sie hingehen; gebt ihr ihnen zu essen.

Matthäus 14, 18: Und er sprach[G2036]: Bringet sie mir her.

Matthäus 14, 28: Petrus aber antwortete ihm und sprach[G2036]: Herr, bist du es, so heiß mich zu dir kommen auf dem Wasser.

Matthäus 14, 29: Und er sprach[G2036]: Komm her! Und Petrus trat aus dem Schiff und ging auf dem Wasser, dass er zu Jesu käme.

Matthäus 15, 3: Er antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Warum übertretet denn ihr Gottes Gebot um eurer Aufsätze willen?

Matthäus 15, 5: Aber ihr lehret: Wer zum Vater oder zur Mutter spricht[G2036]: „Es ist Gott gegeben, was dir sollte von mir zu Nutz kommen“, – der tut wohl.

Matthäus 15, 10: Und er rief das Volk zu sich und sprach[G2036] zu ihm: Höret zu und fasset es!

Matthäus 15, 12: Da traten seine Jünger zu ihm und sprachen[G2036]: Weißt du auch, dass sich die Pharisäer ärgerten, da sie das Wort hörten?

Matthäus 15, 13: Aber er antwortete und sprach[G2036]: Alle Pflanzen, die mein himmlischer Vater nicht pflanzte, die werden ausgereutet.

Matthäus 15, 15: Da antwortete Petrus und sprach[G2036] zu ihm: Deute uns dieses Gleichnis.

Matthäus 15, 16: Und Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Seid ihr denn auch noch unverständig?

Matthäus 15, 24: Er antwortete aber und sprach[G2036]: Ich bin nicht gesandt denn nur zu den verlorenen Schafen von dem Hause Israel.

Matthäus 15, 26: Aber er antwortete und sprach[G2036]: Es ist nicht fein, dass man den Kindern ihr Brot nehme und werfe es vor die Hunde.

Matthäus 15, 27: Sie sprach[G2036]: Ja, Herr; aber doch essen die Hündlein von den Brosamen, die von ihrer Herren Tisch fallen.

Matthäus 15, 28: Da antwortete Jesus und sprach[G2036] zu ihr: O Weib, dein Glaube ist groß! Dir geschehe, wie du willst. Und ihre Tochter ward gesund zu derselben Stunde.

Matthäus 15, 32: Und Jesus rief seine Jünger zu sich und sprach[G2036]: Es jammert mich des Volks; denn sie beharren nun wohl drei Tage bei mir und haben nichts zu essen; und ich will sie nicht ungegessen von mir lassen, auf dass sie nicht verschmachten auf dem Wege.

Matthäus 15, 34: Und Jesus sprach zu ihnen: Wie viel Brote habt ihr? Sie sprachen[G2036]: Sieben und ein wenig Fischlein.

Matthäus 16, 2: Aber er antwortete und sprach[G2036]: Des Abends sprecht ihr: Es wird ein schöner Tag werden, denn der Himmel ist rot;

Matthäus 16, 6: Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Sehet zu und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!

Matthäus 16, 8: Da das Jesus merkte, sprach[G2036] er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, was bekümmert ihr euch doch, dass ihr nicht habt Brot mit euch genommen?

Matthäus 16, 11: Wie, verstehet ihr denn nicht, dass ich euch nicht sage[G2036] vom Brot, wenn ich sage[G2036]: Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!

Matthäus 16, 12: Da verstanden sie, dass er nicht gesagt[G2036] hatte, dass sie sich hüten sollten vor dem Sauerteig des Brots, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer.

Matthäus 16, 14: Sie sprachen[G2036]: Etliche sagen, du seist Johannes der Täufer; die anderen, du seist Elia; etliche du seist Jeremia oder der Propheten einer.

Matthäus 16, 16: Da antwortete Simon Petrus und sprach[G2036]: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!

Matthäus 16, 17: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.

Matthäus 16, 20: Da verbot er seinen Jüngern, dass sie niemand sagen[G2036] sollten, dass er, Jesus, der Christus wäre.

Matthäus 16, 23: Aber er wandte sich um und sprach[G2036] zu Petrus: Hebe dich, Satan, von mir! du bist mir ärgerlich; denn du meinst nicht was göttlich, sondern was menschlich ist.

Matthäus 16, 24: Da sprach[G2036] Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.

Matthäus 17, 4: Petrus aber antwortete und sprach[G2036] zu Jesu: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so wollen wir hier drei Hütten machen: dir eine, Mose eine und Elia eine.

Matthäus 17, 7: Jesus aber trat zu ihnen, rührte sie an und sprach[G2036]: Stehet auf und fürchtet euch nicht!

Matthäus 17, 9: Und da sie vom Berge herabgingen, gebot ihnen Jesus und sprach: Ihr sollt dies Gesicht niemand sagen[G2036], bis des Menschen Sohn von den Toten auferstanden ist.

Matthäus 17, 11: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Elia soll ja zuvor kommen und alles zurechtbringen.

Matthäus 17, 13: Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer zu ihnen geredet[G2036] hatte.

Matthäus 17, 17: Jesus aber antwortete und sprach[G2036]: O du ungläubige und verkehrte Art, wie lange soll ich bei euch sein? wie lange soll ich euch dulden? Bringt mir ihn hierher!

Matthäus 17, 19: Da traten zu ihm seine Jünger besonders und sprachen[G2036]: Warum konnten wir ihn nicht austreiben?

Matthäus 17, 20: Jesus aber antwortete[G2036] und sprach zu ihnen: Um eures Unglaubens willen. Denn wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem Berge: Hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

Matthäus 17, 22: Da sie aber ihr Wesen hatten in Galiläa, sprach[G2036] Jesus zu ihnen: Es wird geschehen, dass des Menschen Sohn überantwortet wird in der Menschen Hände;

Matthäus 17, 24: Da sie nun gen Kapernaum kamen, gingen zu Petrus, die den Zinsgroschen einnahmen, und sprachen[G2036]: Pflegt euer Meister nicht den Zinsgroschen zu geben?

Matthäus 18, 3: und sprach[G2036]: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, dass ihr euch umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.

Matthäus 18, 17: Hört er die nicht, so sage[G2036] es der Gemeinde. Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn als einen Heiden und Zöllner.

Matthäus 18, 21: Da trat Petrus zu ihm und sprach[G2036]: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist's genug siebenmal?

Matthäus 19, 4: Er antwortete aber und sprach[G2036] zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, dass, der im Anfang den Menschen gemacht hat, der machte, dass ein Mann und ein Weib sein sollte,

Matthäus 19, 5: und sprach[G2036]: „Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und werden die zwei ein Fleisch sein“?

Matthäus 19, 11: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Das Wort fasst nicht jedermann, sondern denen es gegeben ist.

Matthäus 19, 14: Aber Jesus sprach[G2036]: Lasset die Kindlein und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solcher ist das Himmelreich.

Matthäus 19, 16: Und siehe, einer trat zu ihm und sprach[G2036]: Guter Meister, was soll ich Gutes tun, dass ich das ewige Leben möge haben?

Matthäus 19, 17: Er aber sprach[G2036] zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott. Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote.

Matthäus 19, 18: Da sprach[G2036 G3004] er zu ihm: Welche? Jesus aber sprach[G2036 G3004]: „Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben;

Matthäus 19, 23: Jesus aber sprach[G2036] zu seinen Jüngern: Wahrlich ich sage euch: Ein Reicher wird schwer ins Himmelreich kommen.

Matthäus 19, 26: Jesus aber sah sie an und sprach[G2036] zu ihnen: Bei den Menschen ist's unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich.

Matthäus 19, 27: Da antwortete Petrus und sprach[G2036] zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns dafür?

Matthäus 19, 28: Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Ihr, die ihr mir seid nachgefolgt, werdet in der Wiedergeburt, da des Menschen Sohn wird sitzen auf dem Stuhl seiner Herrlichkeit, auch sitzen auf zwölf Stühlen und richten die zwölf Geschlechter Israels.

Matthäus 20, 4: und sprach[G2036] zu ihnen: Gehet ihr auch hin in den Weinberg; ich will euch geben, was recht ist.

Matthäus 20, 13: Er antwortete aber und sagte[G2036] zu einem unter ihnen: Mein Freund, ich tue dir nicht Unrecht. Bist du nicht mit mir eins geworden um einen Groschen?

Matthäus 20, 17: Und er zog hinauf gen Jerusalem und nahm zu sich die zwölf Jünger besonders auf dem Wege und sprach[G2036] zu ihnen:

Matthäus 20, 21: Und er sprach[G2036 G3004] zu ihr: Was willst du? Sie sprach[G2036 G3004] zu ihm: Lass[G2036 G2443] diese meine zwei Söhne sitzen in deinem Reich, einen zu deiner Rechten und den anderen zu deiner Linken.

Matthäus 20, 22: Aber Jesus antwortete und sprach[G2036]: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde, und euch taufen lassen mit der Taufe, mit der ich getauft werde? Sie sprachen zu ihm: Jawohl.

Matthäus 20, 25: Aber Jesus rief sie zu sich und sprach[G2036]: Ihr wisset, dass die weltlichen Fürsten herrschen und die Oberherren haben Gewalt.

Matthäus 20, 32: Jesus aber stand still und rief sie und sprach[G2036]: Was wollt ihr, dass ich euch tun soll?

Matthäus 21, 3: Und so euch jemand etwas wird sagen[G2036], so sprechet: Der Herr bedarf ihrer; sobald wird er sie euch lassen.

Matthäus 21, 5: „Saget[G2036] der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir sanftmütig und reitet auf einem Esel und auf einem Füllen der lastbaren Eselin.“

Matthäus 21, 16: und sprachen[G2036] zu ihm: Hörst du auch, was diese sagen? Jesus sprach zu ihnen: Ja! Habt ihr nie gelesen: „Aus dem Munde der Unmündigen und Säuglinge hast du Lob zugerichtet“?

Matthäus 21, 21: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein solches mit dem Feigenbaum tun, sondern, so ihr werdet sagen[G2036] zu diesem Berge: Hebe dich auf und wirf dich ins Meer! so wird's geschehen.

Matthäus 21, 24: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; so ihr mir das saget[G2036], will ich euch auch sagen, aus was für Macht ich das tue:

Matthäus 21, 25: Woher war die Taufe des Johannes? War sie vom Himmel oder von den Menschen? Da gedachten sie bei sich selbst und sprachen: Sagen[G2036 G2046] wir, sie sei vom Himmel gewesen, so wird er zu uns sagen[G2036]: Warum glaubtet ihr ihm denn nicht?

Matthäus 21, 26: Sagen[G2036] wir aber, sie sei von Menschen gewesen, so müssen wir uns vor dem Volk fürchten; denn sie halten alle Johannes für einen Propheten.

Matthäus 21, 27: Und sie antworteten Jesu und sprachen[G2036]: Wir wissen's nicht. Da sprach er zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus was für Macht ich das tue.

Matthäus 21, 28: Was dünkt euch aber? Es hatte ein Mann zwei Söhne und ging zu dem ersten und sprach[G2036]: Mein Sohn, gehe hin und arbeite heute in meinem Weinberge.

Matthäus 21, 29: Er antwortete aber und sprach[G2036]: Ich will's nicht tun. Darnach reute es ihn und er ging hin.

Matthäus 21, 30: Und er ging zum anderen und sprach[G2036] gleichalso. Er antwortete aber und sprach[G2036]: Herr, ja! – und ging nicht hin.

Matthäus 21, 38: Da aber die Weingärtner den Sohn sahen, sprachen[G2036] sie untereinander: Das ist der Erbe; kommt, lasst uns ihn töten und sein Erbgut an uns bringen!

Matthäus 22, 1: Und Jesus antwortete und redete[G2036] abermals durch Gleichnisse zu ihnen und sprach:

Matthäus 22, 4: Abermals sandte er andere Knechte aus und sprach: Saget[G2036] den Gästen: Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet, meine Ochsen und mein Mastvieh ist geschlachtet und alles bereit; kommt zur Hochzeit!

Matthäus 22, 13: Da sprach[G2036] der König zu seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen.

Matthäus 22, 17: Darum sage[G2036] uns, was dünkt dich: Ist's recht, dass man dem Kaiser Zins gebe, oder nicht?

Matthäus 22, 18: Da nun Jesus merkte ihre Schalkheit, sprach[G2036] er: Ihr Heuchler, was versuchet ihr mich?

Matthäus 22, 24: und sprachen: Meister, Mose hat gesagt[G2036]: So einer stirbt und hat nicht Kinder, so soll sein Bruder sein Weib freien und seinem Bruder Samen erwecken.

Matthäus 22, 29: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Ihr irret und wisset die Schrift nicht, noch die Kraft Gottes.

Matthäus 22, 37: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: „Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte.“

Matthäus 22, 44: „Der Herr hat gesagt[G2036] zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis dass ich lege deine Feinde zum Schemel deiner Füße“?

Matthäus 23, 3: Alles nun, was sie euch sagen[G2036], dass ihr halten sollet, das haltet und tut's; aber nach ihren Werken sollt ihr nicht tun: sie sagen's wohl, und tun's nicht.

Matthäus 23, 39: Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht[G2036]: Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!

Matthäus 24, 2: Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Sehet ihr nicht das alles? Wahrlich, ich sage euch: Es wird hier nicht ein Stein auf dem anderen bleiben, der nicht zerbrochen werde.

Matthäus 24, 3: Und als er auf dem Ölberge saß, traten zu ihm seine Jünger besonders und sprachen: Sage[G2036] uns, wann wird das geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt?

Matthäus 24, 4: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Sehet zu, dass euch nicht jemand verführe.

Matthäus 24, 23: So alsdann jemand zu euch wird sagen[G2036]: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr's nicht glauben.

Matthäus 24, 26: Darum, wenn sie zu euch sagen[G2036] werden: Siehe, er ist in der Wüste! so gehet nicht hinaus, – siehe, er ist in der Kammer! so glaubt nicht.

Matthäus 24, 48: So aber jener, der böse Knecht, wird in seinem Herzen sagen[G2036]: Mein Herr kommt noch lange nicht, –

Matthäus 25, 8: Die törichten aber sprachen[G2036] zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen verlöschen.

Matthäus 25, 12: Er antwortete aber und sprach[G2036]: Wahrlich ich sage euch: Ich kenne euch nicht.

Matthäus 25, 22: Da trat auch herzu, der zwei Zentner empfangen hatte, und sprach[G2036]: Herr, du hast mir zwei Zentner ausgetan; siehe da, ich habe mit ihnen zwei andere gewonnen.

Matthäus 25, 24: Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach[G2036]: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist: du schneidest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht gestreut hast;

Matthäus 25, 26: Sein Herr aber antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Du Schalk und fauler Knecht! wusstest du, dass ich schneide, wo ich nicht gesät habe, und sammle, wo ich nicht gestreut habe?

Matthäus 26, 1: Und es begab sich, da Jesus alle diese Reden vollendet hatte, sprach[G2036] er zu seinen Jüngern:

Matthäus 26, 10: Da das Jesus merkte, sprach[G2036] er zu ihnen: Was bekümmert ihr das Weib? Sie hat ein gutes Werk an mir getan.

Matthäus 26, 15: und sprach[G2036]: Was wollt ihr mir geben? Ich will ihn euch verraten. Und sie boten ihm dreißig Silberlinge.

Matthäus 26, 18: Er sprach[G2036]: Gehet hin in die Stadt zu einem und sprecht[G2036] zu ihm: Der Meister lässt dir sagen: Meine Zeit ist nahe; ich will bei dir Ostern halten mit meinen Jüngern.

Matthäus 26, 21: Und da sie aßen, sprach[G2036] er: Wahrlich ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten.

Matthäus 26, 23: Er antwortete und sprach[G2036]: Der mit der Hand mit mir in die Schüssel tauchte, der wird mich verraten.

Matthäus 26, 25: Da antwortete Judas, der ihn verriet, und sprach[G2036 G3004]: Bin ich's, Rabbi? Er sprach[G2036 G3004] zu ihm: Du sagst[G2036] es.

Matthäus 26, 26: Da sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's den Jüngern und sprach[G2036]: Nehmet, esset; das ist mein Leib.

Matthäus 26, 33: Petrus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Wenn sie auch alle sich an dir ärgerten, so will ich doch mich nimmermehr ärgern.

Matthäus 26, 35: Petrus sprach zu ihm: Und wenn ich mit dir sterben müsste, so will ich dich nicht verleugnen. Desgleichen sagten[G2036] auch alle Jünger.

Matthäus 26, 44: Und er ließ sie und ging abermals hin und betete zum drittenmal und redete[G2036] dieselben Worte.

Matthäus 26, 49: Und alsbald trat er zu Jesu und sprach[G2036]: Gegrüßet seist du, Rabbi! und küsste ihn.

Matthäus 26, 50: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Mein Freund, warum bist du gekommen? Da traten sie hinzu und legten die Hände an Jesum und griffen ihn.

Matthäus 26, 55: Zu der Stunde sprach[G2036] Jesus zu den Scharen: Ihr seid ausgegangen wie zu einem Mörder, mit Schwertern und Stangen, mich zu fangen. Bin ich doch täglich gesessen bei euch und habe gelehrt im Tempel, und ihr habt mich nicht gegriffen.

Matthäus 26, 61: und sprachen[G2036]: Er hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes abbrechen und in drei Tagen ihn bauen.

Matthäus 26, 62: Und der Hohepriester stand auf und sprach[G2036] zu ihm: Antwortest du nichts zu dem, was diese wider dich zeugen?

Matthäus 26, 63: Aber Jesus schwieg still. Und der Hohepriester antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagest[G2036], ob du seist Christus, der Sohn Gottes.

Matthäus 26, 64: Jesus sprach zu ihm: Du sagst[G2036] es. Doch ich sage euch: Von nun an wird's geschehen, dass ihr sehen werdet des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen in den Wolken des Himmels.

Matthäus 26, 66: Was dünkt euch? Sie antworteten und sprachen[G2036]: Er ist des Todes schuldig!

Matthäus 26, 73: Und über eine kleine Weile traten hinzu, die dastanden, und sprachen[G2036] zu Petrus: Wahrlich du bist auch einer von denen; denn deine Sprache verrät dich.

Matthäus 27, 5: Sie sprachen[G2036]: Was geht uns das an? Da siehe du zu! Und er warf die Silberlinge in den Tempel, hob sich davon, ging hin und erhängte sich selbst.

Matthäus 27, 6: Aber die Hohenpriester nahmen die Silberlinge und sprachen[G2036]: Es taugt nicht, dass wir sie in den Gotteskasten legen; denn es ist Blutgeld.

Matthäus 27, 17: Und da sie versammelt waren, sprach[G2036] Pilatus zu ihnen: Welchen wollt ihr, dass ich euch losgebe? Barabbas oder Jesus, von dem gesagt wird, er sei Christus?

Matthäus 27, 21: Da antwortete nun der Landpfleger und sprach[G2036] zu ihnen: Welchen wollt ihr unter diesen zweien, den ich euch soll losgeben? Sie sprachen[G2036]: Barabbas.

Matthäus 27, 25: Da antwortete das ganze Volk und sprach[G2036]: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder.

Matthäus 27, 43: Er hat Gott vertraut; der erlöse ihn nun, hat er Lust zu ihm; denn er hat gesagt[G2036]: Ich bin Gottes Sohn.

Matthäus 27, 63: und sprachen: Herr, wir haben gedacht, dass dieser Verführer sprach[G2036], da er noch lebte: Ich will nach drei Tagen auferstehen.

Matthäus 27, 64: Darum befiehl, dass man das Grab verwahre bis an den dritten Tag, auf dass nicht seine Jünger kommen und stehlen ihn und sagen[G2036] zum Volk: Er ist auferstanden von den Toten, – und werde der letzte Betrug ärger denn der erste.

Matthäus 28, 5: Aber der Engel antwortete und sprach[G2036] zu den Weibern: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesum, den Gekreuzigten, suchet.

Matthäus 28, 6: Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt[G2036] hat. Kommet her und sehet die Stätte, da der Herr gelegen hat.

Matthäus 28, 7: Und gehet eilend hin und saget[G2036] es seinen Jüngern, dass er auferstanden sei von den Toten. Und siehe, er wird vor euch hingehen nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich[G2036] habe es euch gesagt[G2036].

Matthäus 28, 13: und sprachen: Saget[G2036]: Seine Jünger kamen des Nachts und stahlen ihn, dieweil wir schliefen.

Markus 1, 17: Und Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Folget mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen!

Markus 1, 42: Und als er so sprach[G2036], ging der Aussatz alsbald von ihm, und er ward rein.

Markus 1, 44: und sprach zu ihm: Siehe zu, dass du niemand davon sagest[G2036]; sondern gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere für deine Reinigung, was Mose geboten hat, zum Zeugnis über sie.

Markus 2, 8: Und Jesus erkannte alsbald in seinem Geist, dass sie also gedachten bei sich selbst, und sprach[G2036] zu Ihnen: Was gedenket ihr solches in euren Herzen?

Markus 2, 9: Welches ist leichter: zu dem Gichtbrüchigen zu sagen[G2036]: Dir sind deine Sünden vergeben, oder: Stehe auf, nimm dein Bett und wandle?

Markus 2, 19: Und Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Wie können die Hochzeitsleute fasten, dieweil der Bräutigam bei ihnen ist? Solange der Bräutigam bei ihnen ist, können sie nicht fasten.

Markus 3, 9: Und er sprach[G2036] zu seinen Jüngern, dass sie ihm ein Schifflein bereithielten um des Volks willen, dass sie ihn nicht drängten.

Markus 3, 32: Und das Volk saß um ihn. Und sie sprachen[G2036] zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder draußen fragen nach dir.

Markus 4, 39: Und er stand auf und bedrohte den Wind und sprach[G2036] zu dem Meer: Schweig und verstumme! Und der Wind legte sich, und es ward eine große Stille.

Markus 4, 40: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Wie seid ihr so furchtsam? Wie, dass ihr keinen Glauben habt?

Markus 5, 6: Da er aber Jesum sah von ferne, lief er zu und fiel vor ihm nieder, schrie laut und sprach[G2036]:

Markus 5, 33: Das Weib aber fürchtete sich und zitterte (denn sie wusste, was an ihr geschehen war), kam und fiel vor ihm nieder und sagte[G2036 G846] ihm die ganze Wahrheit.

Markus 5, 34: Er sprach[G2036] aber zu ihr: Meine Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht; gehe hin mit Frieden und sei gesund von deiner Plage!

Markus 5, 43: Und er verbot ihnen hart, dass es niemand wissen sollte, und sagte[G2036], sie sollten ihr zu essen geben.

Markus 6, 16: Da es aber Herodes hörte, sprach[G2036] er: Es ist Johannes, den ich enthauptet habe; der ist von den Toten auferstanden.

Markus 6, 22: Da trat hinein die Tochter der Herodias und tanzte, und gefiel wohl dem Herodes und denen, die am Tisch saßen. Da sprach[G2036] der König zu dem Mägdlein: Bitte von mir, was du willst, ich will dir's geben.

Markus 6, 24: Sie ging hinaus und sprach[G2036] zu ihrer Mutter: Was soll ich bitten? Die sprach[G2036]: Das Haupt Johannes des Täufers.

Markus 6, 31: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Lasset uns besonders an eine wüste Stätte gehen und ruhet ein wenig. Denn ihrer waren viele, die ab und zu gingen; und sie hatten nicht Zeit genug, zu essen.

Markus 6, 37: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen. Und sie sprachen zu ihm: Sollen wir denn hingehen und für zweihundert Groschen Brot kaufen und ihnen zu essen geben?

Markus 7, 6: Er aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Wohl fein hat von euch Heuchlern Jesaja geweissagt, wie geschrieben steht: „Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen; aber ihr Herz ist ferne von mir.

Markus 7, 10: Denn Mose hat gesagt[G2036]: „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren;“ und: „Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben.“

Markus 7, 11: Ihr aber lehret: Wenn einer spricht[G2036] zu Vater oder Mutter: „Korban,“ das ist, „es ist Gott gegeben, was dir sollte von mir zu Nutz kommen“, der tut wohl.

Markus 7, 27: Jesus aber sprach[G2036] zu ihr: Lass zuvor die Kinder satt werden; es ist nicht fein, dass man der Kinder Brot nehme und werfe es vor die Hunde.

Markus 7, 29: Und er sprach[G2036] zu ihr: Um des Wortes willen so gehe hin; der Teufel ist von deiner Tochter ausgefahren.

Markus 7, 36: Und er verbot ihnen, sie sollten's[G2036] niemand sagen[G2036]. Je mehr er aber verbot, je mehr sie es ausbreiteten.

Markus 8, 5: Und er fragte sie: Wieviel habt ihr Brote? Sie sprachen[G2036]: Sieben.

Markus 8, 7: Und hatten ein wenig Fischlein; und er dankte und hieß[G2036] die auch vortragen.

Markus 8, 20: Da ich aber sieben brach unter die viertausend, wieviel Körbe voll Brocken hobt ihr da auf? Sie sprachen[G2036]: Sieben.

Markus 8, 26: Und er schickte ihn heim und sprach: Gehe nicht hinein in den Flecken und sage[G2036] es auch niemand drinnen.

Markus 8, 34: Und er rief zu sich das Volk samt seinen Jüngern und sprach[G2036] zu ihnen: Wer mir will nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.

Markus 9, 12: Er antwortete aber und sprach[G2036] zu ihnen: Elia soll ja zuvor kommen und alles wieder zurechtbringen; dazu soll des Menschen Sohn viel leiden und verachtet werden, wie denn geschrieben steht.

Markus 9, 17: Einer aber aus dem Volk antwortete und sprach[G2036]: Meister, ich habe meinen Sohn hergebracht zu dir, der hat einen sprachlosen Geist.

Markus 9, 18: Und wo er ihn erwischt, so reißt er ihn; und er schäumt und knirscht mit den Zähnen und verdorrt. Ich habe mit deinen Jüngern geredet[G2036], dass sie ihn austrieben, und sie können's nicht.

Markus 9, 21: Und er fragte seinen Vater: Wie lange ist's, dass es ihm widerfahren ist? Er sprach[G2036]: Von Kind auf.

Markus 9, 23: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Wenn du könntest Glauben! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.

Markus 9, 29: Und er sprach[G2036 G846]: Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.

Markus 9, 36: Und er nahm ein Kindlein und stellte es mitten unter sie und herzte es und sprach[G2036] zu ihnen:

Markus 9, 39: Jesus aber sprach[G2036]: Ihr sollt's ihm nicht verbieten. Denn es ist niemand, der eine Tat tue in meinem Namen und möge bald übel von mir reden.

Markus 10, 3: Er antwortete aber und sprach[G2036 G846]: Was hat euch Mose geboten?

Markus 10, 4: Sie sprachen[G2036]: Mose hat zugelassen, einen Scheidebrief zu schreiben und sich zu scheiden.

Markus 10, 5: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Um eures Herzens Härtigkeit willen hat er euch solches Gebot geschrieben;

Markus 10, 14: Da es aber Jesus sah, ward er unwillig und sprach[G2036] zu ihnen: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solcher ist das Reich Gottes.

Markus 10, 18: Aber Jesus sprach[G2036] zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Markus 10, 20: Er antwortete aber und sprach[G2036] zu ihm: Meister, das habe ich alles gehalten von meiner Jugend auf.

Markus 10, 21: Und Jesus sah ihn an und liebte ihn und sprach[G2036] zu ihm: Eines fehlt dir. Gehe hin, verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach und nimm das Kreuz auf dich!

Markus 10, 29: Jesus antwortete und sprach[G2036]: Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, wenn er verlässt Haus oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meinetwillen und um des Evangeliums willen,

Markus 10, 36: Er sprach[G2036] zu ihnen: Was wollt ihr, dass ich euch tue?

Markus 10, 37: Sie sprachen[G2036] zu ihm: Gib uns, dass wir sitzen einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken in deiner Herrlichkeit.

Markus 10, 38: Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Ihr wisset nicht, was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, und euch taufen lassen mit der Taufe, mit der ich getauft werde?

Markus 10, 39: Sie sprachen[G2036] zu ihm: Ja, wir können es wohl. Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Ihr werdet zwar den Kelch trinken, den ich trinke, und getauft werden mit der Taufe, mit der ich getauft werde;

Markus 10, 49: Und Jesus stand still und ließ[G2036] ihn rufen. Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost! stehe auf, er ruft dich!

Markus 10, 51: Und Jesus antwortete und sprach[G2036 G3004] zu ihm: Was willst du, dass ich dir tun soll? Der Blinde sprach[G2036 G3004] zu ihm: Rabbuni, dass ich sehend werde.

Markus 10, 52: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen. Und alsbald ward er sehend und folgte ihm nach auf dem Wege.

Markus 11, 3: Und wenn jemand zu euch sagen[G2036] wird: Warum tut ihr das? so sprechet[G2036]: Der Herr bedarf sein; so wird er's alsbald hersenden.

Markus 11, 6: Sie sagten[G2036] aber zu ihnen, wie ihnen Jesus geboten hatte, und die ließen's zu.

Markus 11, 14: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Nun esse von dir niemand eine Frucht ewiglich! Und seine Jünger hörten das.

Markus 11, 23: Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berge spräche[G2036]: Hebe dich und wirf dich ins Meer! und zweifelte nicht in seinem Herzen, sondern glaubte, dass es geschehen würde, was er sagt[G2036 G3004], so wird's ihm geschehen, was er sagt[G2036 G3004].

Markus 11, 29: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; antwortet mir, so will ich euch sagen, aus was für Macht ich das tue:

Markus 11, 31: Und sie gedachten bei sich selbst und sprachen: Sagen[G2036 G2046] wir, sie war vom Himmel, so wird er sagen[G2036]: Warum habt ihr denn ihm nicht geglaubt?

Markus 11, 32: Sagen[G2036] wir aber, sie war von Menschen, so fürchten wir uns vor dem Volk. Denn sie hielten alle, dass Johannes ein rechter Prophet wäre.

Markus 12, 7: Aber die Weingärtner sprachen[G2036] untereinander: Dies ist der Erbe; kommt, lasst uns ihn töten, so wird das Erbe unser sein!

Markus 12, 12: Und sie trachteten darnach, wie sie ihn griffen, und fürchteten sich doch vor dem Volk; denn sie verstanden, dass er auf sie dies Gleichnis geredet[G2036] hatte. Und sie ließen ihn und gingen davon.

Markus 12, 15: Er aber merkte ihre Heuchelei und sprach[G2036] zu ihnen: Was versuchet ihr mich? Bringet mir einen Groschen, dass ich ihn sehe!

Markus 12, 16: Und sie brachten ihm. Da sprach er: Wes ist das Bild und die Überschrift? Sie sprachen[G2036] zu ihm: Des Kaisers!

Markus 12, 17: Da antwortete Jesus und sprach[G2036] zu ihnen: So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! Und sie verwunderten sich über ihn.

Markus 12, 24: Da antwortete Jesus und sprach[G2036] zu ihnen: Ist's nicht also? Ihr irret darum, dass ihr nichts wisset von der Schrift noch von der Kraft Gottes.

Markus 12, 26: Aber von den Toten, dass sie auferstehen werden, habt ihr nicht gelesen im Buch Moses bei dem Busch, wie Gott zu ihm sagte[G2036] und sprach: „Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs“?

Markus 12, 32: Und der Schriftgelehrte sprach[G2036] zu ihm: Meister, du hast[G2036] wahrlich recht geredet[G2036]; denn es ist ein Gott und ist kein anderer außer ihm.

Markus 12, 34: Da Jesus aber sah, dass er vernünftig antwortete, sprach[G2036] er zu ihm: „Du bist nicht ferne von dem Reich Gottes.“ Und es wagte ihn niemand weiter zu fragen.

Markus 12, 36: Er aber, David, spricht[G2036] durch den heiligen Geist: „Der Herr hat gesagt[G2036] zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis dass ich lege deine Feinde zum Schemel deiner Füße.“

Markus 13, 2: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Siehst du wohl allen diesen großen Bau? Nicht ein Stein wird auf dem anderen bleiben, der nicht zerbrochen werde.

Markus 13, 4: Sage[G2036] uns, wann wird das alles geschehen? und was wird das Zeichen sein, wann das alles soll vollendet werden?

Markus 13, 21: Wenn nun jemand zu der Zeit wird zu euch sagen[G2036]: Siehe, hier ist Christus! siehe, da ist er! so glaubet nicht.

Markus 14, 6: Jesus aber sprach[G2036]: Lasst sie in Frieden! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan.

Markus 14, 14: und wo er eingeht, da sprechet[G2036] zu dem Hauswirt: Der Meister lässt dir sagen: Wo ist das Gasthaus, darin ich das Osterlamm esse mit meinen Jüngern?

Markus 14, 16: Und die Jünger gingen aus und kamen in die Stadt und fanden's, wie er ihnen gesagt[G2036] hatte, und bereiteten das Osterlamm.

Markus 14, 18: Und als sie zu Tische saßen und aßen, sprach[G2036] Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch, der mit mir isset, wird mich verraten.

Markus 14, 20: Er antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Einer aus den Zwölfen, der mit mir in die Schüssel taucht.

Markus 14, 22: Und indem sie aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach[G2036]: Nehmet, esset; das ist mein Leib.

Markus 14, 24: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Das ist mein Blut des neuen Testaments, das für viele vergossen wird.

Markus 14, 39: Und ging wieder hin und betete und sprach[G2036] dieselben Worte.

Markus 14, 48: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Ihr seid ausgegangen wie zu einem Mörder mit Schwertern und mit Stangen, mich zu fangen.

Markus 14, 62: Jesus aber sprach[G2036]: Ich bin's; und ihr werdet sehen des Menschen Sohn sitzen zur rechten Hand der Kraft und kommen mit des Himmels Wolken.

Markus 14, 72: Und der Hahn krähte zum andernmal. Da gedachte Petrus an das Wort, das Jesus zu ihm sagte[G2036]: Ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er hob an zu weinen.

Markus 15, 2: Und Pilatus fragte ihn: Bist du der König der Juden? Er antwortete aber und sprach[G2036] zu ihm: Du sagst es.

Markus 15, 12: Pilatus aber antwortete wiederum und sprach[G2036] zu ihnen: Was wollt ihr denn, dass ich tue dem, den ihr beschuldigt, er sei König der Juden?

Markus 15, 39: Der Hauptmann aber, der dabeistand ihm gegenüber und sah, dass er mit solchem Geschrei verschied, sprach[G2036]: Wahrlich, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen!

Markus 16, 7: Gehet aber hin und sagt[G2036] es seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingehen wird nach Galiläa, da werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt[G2036] hat.

Markus 16, 8: Und sie gingen schnell heraus und flohen von dem Grabe; denn es war sie Zittern und Entsetzen angekommen. Und sagten[G2036] niemand etwas, denn sie fürchteten sich.

Markus 16, 15: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.

Lukas 1, 13: Aber der Engel sprach[G2036] zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! denn dein Gebet ist erhört, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, des Namen sollst du Johannes heißen.

Lukas 1, 18: Und Zacharias sprach[G2036] zu dem Engel: Wobei soll ich das erkennen? Denn ich bin alt, und mein Weib ist betagt.

Lukas 1, 19: Der Engel antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, mit dir zu reden, dass ich dir solches verkündigte.

Lukas 1, 28: Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach[G2036]: Gegrüßet seist du, Holdselige! Der Herr ist mit dir, du Gebenedeite unter den Weibern!

Lukas 1, 30: Und der Engel sprach[G2036] zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! du hast Gnade bei Gott gefunden.

Lukas 1, 34: Da sprach[G2036] Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich von keinem Manne weiß?

Lukas 1, 35: Der Engel antwortete und sprach[G2036] zu ihr: Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das von dir geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.

Lukas 1, 38: Maria aber sprach[G2036]: Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.

Lukas 1, 42: und rief laut und sprach[G2036]: Gebenedeit bist du unter den Weibern, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes!

Lukas 1, 46: Und Maria sprach[G2036]: Meine Seele erhebet den Herrn,

Lukas 1, 60: Aber seine Mutter antwortete und sprach[G2036]: Mitnichten, sondern er soll Johannes heißen.

Lukas 1, 61: Und sie sprachen[G2036] zu ihr: Ist doch niemand in deiner Freundschaft, der also heiße.

Lukas 2, 10: Und der Engel sprach[G2036] zu ihnen: Fürchtet euch nicht! siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird;

Lukas 2, 15: Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen[G2036] die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.

Lukas 2, 28: da nahm er ihn auf seine Arme und lobte Gott und sprach[G2036]:

Lukas 2, 34: Und Simeon segnete sie und sprach[G2036] zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser wird gesetzt zu einem Fall und Auferstehen vieler in Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird

Lukas 2, 48: Und da sie ihn sahen, entsetzten sie sich. Und seine Mutter sprach[G2036] zu ihm: Mein Sohn, warum hast du uns das getan? Siehe, dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht.

Lukas 2, 49: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Was ist's, dass ihr mich gesucht habt? Wisset ihr nicht, dass ich sein muss in dem, das meines Vaters ist?

Lukas 3, 12: Es kamen auch die Zöllner, dass sie sich taufen ließen, und sprachen[G2036] zu ihm: Meister, was sollen denn wir tun?

Lukas 3, 13: Er sprach[G2036] zu ihnen: Fordert nicht mehr, denn gesetzt ist.

Lukas 3, 14: Da fragten ihn auch die Kriegsleute und sprachen: Was sollen denn wir tun? Und er sprach[G2036] zu ihnen: Tut niemand Gewalt noch Unrecht und lasset euch genügen an eurem Solde.

Lukas 4, 3: Der Teufel aber sprach[G2036] zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so sprich[G2036] zu dem Stein, dass er Brot werde.

Lukas 4, 6: und sprach[G2036] zu ihm: Alle diese Macht will ich dir geben und ihre Herrlichkeit; denn sie ist mir übergeben, und ich gebe sie, welchem ich will.

Lukas 4, 8: Jesus antwortete ihm und sprach[G2036]: Es steht geschrieben: „Du sollst Gott, deinen Herrn, anbeten und ihm allein dienen.“

Lukas 4, 9: Und er führte ihn gen Jerusalem und stellte ihn auf des Tempels Zinne und sprach[G2036] zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so lass dich von hinnen hinunter

Lukas 4, 12: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Es ist gesagt: „Du sollst Gott, deinen Herrn, nicht versuchen.“

Lukas 4, 23: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Ihr werdet freilich zu mir sagen dies Sprichwort: Arzt, hilf dir selber! Denn wie große Dinge haben wir gehört, zu Kapernaum geschehen! Tue also auch hier, in deiner Vaterstadt.

Lukas 4, 24: Er sprach[G2036] aber: Wahrlich, ich sage euch: Kein Prophet ist angenehm in seinem Vaterlande.

Lukas 4, 43: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Ich muss auch anderen Städten das Evangelium verkündigen vom Reich Gottes; denn dazu bin ich gesandt.

Lukas 5, 4: Und als er hatte aufgehört zu reden, sprach[G2036] er zu Simon: Fahre auf die Höhe und werfet eure Netze aus, dass ihr einen Zug tut!

Lukas 5, 5: Und Simon antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen, aber auf dein Wort will ich das Netz auswerfen.

Lukas 5, 10: desgleichen auch Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, Simons Gesellen. Und Jesus sprach[G2036] zu Simon: Fürchte dich nicht; denn von nun an wirst du Menschen fangen.

Lukas 5, 13: Und er streckte die Hand aus und rührte ihn an und sprach[G2036]: Ich will's tun; sei gereinigt! Und alsobald ging der Aussatz von ihm.

Lukas 5, 14: Und er gebot ihm, dass er's niemand sagen[G2036] sollte; sondern „gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere für deine Reinigung, wie Mose geboten hat, ihnen zum Zeugnis“.

Lukas 5, 20: Und da er ihren Glauben sah, sprach[G2036] er zu ihm: Mensch, deine Sünden sind dir vergeben.

Lukas 5, 22: Da aber Jesus ihre Gedanken merkte, antwortete er und sprach[G2036] zu ihnen: Was denket ihr in euren Herzen?

Lukas 5, 23: Welches ist leichter: zu sagen[G2036]: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen[G2036]: Stehe auf und wandle?

Lukas 5, 24: Auf dass ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht hat, auf Erden Sünden zu vergeben, (sprach[G2036] er zu dem Gichtbrüchigen): Ich sage dir, stehe auf und hebe dein Bettlein auf und gehe heim!

Lukas 5, 27: Und darnach ging er aus und sah einen Zöllner mit Namen Levi am Zoll sitzen und sprach[G2036] zu ihm: Folge mir nach!

Lukas 5, 31: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Die Gesunden bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.

Lukas 5, 33: Und sie sprachen[G2036] zu ihm: Warum fasten des Johannes Jünger so oft und beten so viel, desgleichen der Pharisäer Jünger; aber deine Jünger essen und trinken?

Lukas 5, 34: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Ihr könnt die Hochzeitsleute nicht zu fasten treiben, solange der Bräutigam bei ihnen ist.

Lukas 6, 2: Etliche aber der Pharisäer sprachen[G2036] zu ihnen: Warum tut ihr, was sich nicht ziemt zu tun an den Sabbaten?

Lukas 6, 3: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Habt ihr nicht das gelesen, was David tat, da ihn hungerte und die mit ihm waren?

Lukas 6, 8: Er aber merkte ihre Gedanken und sprach[G2036] zu dem Menschen mit der dürren Hand: Stehe auf und tritt hervor! Und er stand auf und trat dahin.

Lukas 6, 9: Da sprach[G2036] Jesus zu ihnen: Ich frage euch: Was ziemt sich zu tun an den Sabbaten, Gutes oder Böses? das Leben erhalten oder verderben?

Lukas 6, 10: Und er sah sie alle umher an und sprach[G2036] zu dem Menschen: Strecke deine Hand aus! Und er tat's; da ward ihm seine Hand wieder zurechtgebracht, gesund wie die andere.

Lukas 6, 26: Weh euch, wenn euch jedermann wohlredet[G2036 G2573 G5209]! Desgleichen taten ihre Väter den falschen Propheten auch.

Lukas 6, 39: Und er sagte[G2036] ihnen ein Gleichnis: Kann auch ein Blinder einem Blinden den Weg weisen? Werden sie nicht alle beide in die Grube fallen?

Lukas 7, 7: darum habe ich auch mich selbst nicht würdig geachtet, dass ich zu dir käme; sondern sprich[G2036] ein Wort, so wird mein Knecht gesund.

Lukas 7, 9: Da aber Jesus das hörte, verwunderte er sich über ihn und[G2036 G2532] wandte sich um und[G2036 G2532] sprach zu dem Volk, das ihm nachfolgte: Ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in Israel nicht gefunden!

Lukas 7, 13: Und da sie der Herr sah, jammerte ihn derselben, und er sprach[G2036] zu ihr: Weine nicht!

Lukas 7, 14: Und trat hinzu und rührte den Sarg an; und die Träger standen. Und er sprach[G2036]: Jüngling, ich sage dir, stehe auf!

Lukas 7, 20: Da aber die Männer zu ihm kamen, sprachen[G2036] sie: Johannes der Täufer hat uns zu dir gesandt und lässt dir sagen: Bist du, der da kommen soll, oder sollen wir eines anderen warten?

Lukas 7, 22: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Gehet hin und verkündiget Johannes, was ihr gesehen und gehört habt: die Blinden sehen, die Lahmen gehen, die Aussätzigen werden rein, die Tauben hören, die Toten stehen auf, den Armen wird das Evangelium gepredigt;

Lukas 7, 31: Aber der Herr sprach[G2036]: Wem soll ich die Menschen dieses Geschlechts vergleichen, und wem sind sie gleich?

Lukas 7, 39: Da aber das der Pharisäer sah, der ihn geladen hatte, sprach[G2036] er bei sich selbst und sagte: Wenn dieser ein Prophet wäre, so wüsste er, wer und welch ein Weib das ist, die ihn anrührt; denn sie ist eine Sünderin.

Lukas 7, 40: Jesus antwortete und sprach[G2036 G5346] zu ihm: Simon, ich habe dir etwas zu sagen[G2036]. Er aber sprach[G2036 G5346]: Meister, sage[G2036] an.

Lukas 7, 42: Da sie aber nicht hatten, zu bezahlen, schenkte er's beiden. Sage[G2036] an, welcher unter denen wird ihn am meisten lieben?

Lukas 7, 43: Simon antwortete und sprach[G2036]: Ich achte, dem er am meisten geschenkt hat. Er aber sprach[G2036] zu ihm: Du hast recht gerichtet.

Lukas 7, 48: Und er sprach[G2036] zu ihr: Dir sind deine Sünden vergeben.

Lukas 7, 50: Er aber sprach[G2036] zu dem Weibe: Dein Glaube hat dir geholfen; gehe hin mit Frieden!

Lukas 8, 4: Da nun viel Volks beieinander war und sie aus den Städten zu ihm eilten, sprach[G2036] er durch ein Gleichnis:

Lukas 8, 10: Er aber sprach[G2036]: Euch ist's gegeben, zu wissen das Geheimnis des Reiches Gottes; den anderen aber in Gleichnissen, dass sie es nicht sehen, ob sie es schon sehen, und nicht verstehen, ob sie es schon hören.

Lukas 8, 21: Er aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.

Lukas 8, 22: Und es begab sich an der Tage einem, dass er in ein Schiff trat samt seinen Jüngern; und er sprach[G2036] zu ihnen: Lasst uns über den See fahren. Und sie stießen vom Lande.

Lukas 8, 25: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Wo ist euer Glaube? Sie fürchteten sich aber und verwunderten sich und sprachen untereinander: Wer ist dieser? denn er gebietet dem Winde und dem Wasser, und sie sind ihm gehorsam.

Lukas 8, 28: Da er aber Jesum sah, schrie er und fiel vor ihm nieder und rief laut und sprach[G2036]: Was habe ich mit dir zu schaffen, Jesu, du Sohn Gottes, des Allerhöchsten? Ich bitte dich, du wollest mich nicht quälen.

Lukas 8, 30: Und Jesus fragte ihn und sprach[G2036 G3004]: Wie heißest du? Er sprach[G2036 G3004]: Legion; denn es waren viel Teufel in ihn gefahren.

Lukas 8, 45: Und Jesus sprach[G2036]: Wer hat mich angerührt? Da sie aber alle leugneten, sprach[G2036] Petrus und die mit ihm waren: Meister, das Volk drängt und drückt dich, und du sprichst: Wer hat mich angerührt?

Lukas 8, 46: Jesus aber sprach[G2036]: Es hat mich jemand angerührt; denn ich fühle, dass eine Kraft von mir gegangen ist.

Lukas 8, 48: Er aber sprach[G2036] zu ihr: Sei getrost, meine Tochter; dein Glaube hat dir geholfen. Gehe hin mit Frieden!

Lukas 8, 52: Sie weinten aber alle und klagten um sie. Er aber sprach[G2036]: Weinet nicht; sie ist nicht gestorben, sondern sie schläft.

Lukas 8, 56: Und ihre Eltern entsetzten sich. Er aber gebot ihnen, dass[G2036] sie niemand sagten[G2036], was geschehen war.

Lukas 9, 3: Und sprach[G2036] zu ihnen: Ihr sollt nichts mit euch nehmen auf den Weg, weder Stab noch Tasche noch Brot noch Geld; es soll auch einer nicht zwei Röcke haben.

Lukas 9, 9: Und Herodes sprach[G2036]: Johannes, den habe ich enthauptet; wer ist aber dieser, von dem ich solches höre? und begehrte ihn zu sehen.

Lukas 9, 12: Da traten zu ihm die Zwölf und sprachen[G2036] zu ihm: Lass das Volk von dir, dass sie hingehen in die Märkte umher und in die Dörfer, dass sie Herberge und Speise finden; denn wir sind hier in der Wüste.

Lukas 9, 13: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen. Sie sprachen[G2036], wir haben nicht mehr als fünf Brote und zwei Fische; es sei denn, dass wir hingehen sollen und Speise kaufen für so großes Volk.

Lukas 9, 14: (Denn es waren bei fünftausend Mann.) Er sprach[G2036] aber zu seinen Jüngern: Lasset sie sich setzen in Schichten, je fünfzig und fünfzig.

Lukas 9, 19: Sie antworteten und sprachen[G2036]: Sie sagen, du seist Johannes der Täufer; etliche aber, du seist Elia; etliche aber, es sei der alten Propheten einer auferstanden.

Lukas 9, 20: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Wer saget ihr aber, dass ich sei? Da antwortete Petrus und sprach[G2036]: Du bist der Christus Gottes!

Lukas 9, 21: Und er bedrohte sie und gebot, dass sie das niemand sagten[G2036],

Lukas 9, 22: und sprach[G2036]: Des Menschen Sohn muss noch viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tage auferstehen.

Lukas 9, 33: Und es begab sich, da die von ihm wichen, sprach[G2036] Petrus zu Jesu: Meister, hier ist gut sein. Lasset uns drei Hütten machen: dir eine, Mose eine und Elia eine. Und er wusste nicht, was er redete.

Lukas 9, 41: Da antwortete Jesus und sprach[G2036]: O du ungläubige und verkehrte Art, wie lange soll ich bei euch sein und euch dulden? Bringe deinen Sohn her!

Lukas 9, 43: Und sie entsetzten sich alle über die Herrlichkeit Gottes. Da sie sich aber alle verwunderten über alles, was er tat, sprach[G2036] er zu seinen Jüngern:

Lukas 9, 48: und sprach[G2036] zu ihnen: Wer dies Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Welcher aber der Kleinste ist unter euch allen, der wird groß sein.

Lukas 9, 49: Da antwortete Johannes und sprach[G2036]: Meister, wir sahen einen, der trieb die Teufel aus in deinem Namen; und wir wehrten ihm, denn er folgt dir nicht mit uns.

Lukas 9, 50: Und Jesus sprach[G2036] zu ihm: Wehret ihm nicht; denn wer nicht wider uns ist, der ist für uns.

Lukas 9, 54: Da aber das seine Jünger Jakobus und Johannes sahen, sprachen[G2036] sie: Herr, willst du, so wollen wir sagen[G2036], dass Feuer vom Himmel falle und verzehre sie, wie Elia tat.

Lukas 9, 55: Jesus aber wandte sich und bedrohte sie und sprach[G2036]: Wisset ihr nicht, welches Geistes Kinder ihr seid?

Lukas 9, 57: Und sie gingen in einen anderen Markt. Es begab sich aber, da sie auf dem Wege waren, sprach[G2036] einer zu ihm: Ich will dir folgen, wo du hin gehst.

Lukas 9, 58: Und Jesus sprach[G2036] zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nicht, da er sein Haupt hin lege.

Lukas 9, 59: Und er sprach[G2036] zu einem anderen: Folge mir nach! Der sprach[G2036] aber: Herr, erlaube mir, dass ich zuvor hingehe und meinen Vater begrabe.

Lukas 9, 60: Aber Jesus sprach[G2036] zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; gehe du aber hin und verkündige das Reich Gottes!

Lukas 9, 61: Und ein anderer sprach[G2036]: Herr, ich will dir nachfolgen; aber erlaube mir zuvor, dass ich einen Abschied mache mit denen, die in meinem Hause sind.

Lukas 9, 62: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt zum Reich Gottes.

Lukas 10, 10: Wo ihr aber in eine Stadt kommt, da sie euch nicht aufnehmen, da geht heraus auf ihre Gassen und sprecht[G2036]:

Lukas 10, 18: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Ich sah wohl den Satanas vom Himmel fallen wie einen Blitz.

Lukas 10, 21: Zu der Stunde freute sich Jesus im Geist und sprach[G2036]: Ich preise dich, Vater und Herr Himmels und der Erde, dass du solches verborgen hast den Weisen und Klugen, und hast es offenbart den Unmündigen. Ja, Vater, also war es wohlgefällig vor dir.

Lukas 10, 23: Und er wandte sich zu seinen Jüngern und sprach[G2036] insonderheit: Selig sind die Augen, die da sehen, was ihr sehet.

Lukas 10, 26: Er aber sprach[G2036] zu ihm: Wie steht im Gesetz geschrieben? Wie liesest du?

Lukas 10, 27: Er antwortete und sprach[G2036]: „Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüte und deinen Nächsten wie dich selbst.“

Lukas 10, 28: Er aber sprach[G2036] zu ihm: Du hast recht geantwortet; tue das, so wirst du leben.

Lukas 10, 29: Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach[G2036] zu Jesus: „Wer ist denn mein Nächster?“

Lukas 10, 30: Da antwortete Jesus und sprach[G2036]: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab gen Jericho und fiel unter die Mörder; die zogen ihn aus und schlugen ihn und gingen davon und ließen ihn halbtot liegen.

Lukas 10, 35: Des anderen Tages reiste er und zog heraus zwei Groschen und gab sie dem Wirte und sprach[G2036] zu ihm: Pflege sein; und wenn du was mehr wirst dartun, will ich dir's bezahlen, wenn ich wiederkomme.

Lukas 10, 37: Er sprach[G2036]: Der die Barmherzigkeit an ihm tat. Da sprach[G2036] Jesus zu ihm: So gehe hin und tue desgleichen!

Lukas 10, 40: Martha aber machte sich viel zu schaffen, ihm zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach[G2036]: Herr, fragst du nicht darnach, dass mich meine Schwester lässt allein dienen? Sage[G2036] ihr doch, dass sie es auch angreife!

Lukas 10, 41: Jesus aber antwortete und sprach[G2036] zu ihr: Martha, Martha, du hast viel Sorge und Mühe;

Lukas 11, 1: Und es begab sich, dass er war an einem Ort und betete. Und da er aufgehört hatte, sprach[G2036] seiner Jünger einer zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte.

Lukas 11, 2: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht: Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.

Lukas 11, 5: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Welcher ist unter euch, der einen Freund hat und ginge zu ihm zu Mitternacht und spräche[G2036] zu ihm: Lieber Freund, leihe mir drei Brote;

Lukas 11, 7: und er drinnen würde antworten und sprechen[G2036]: Mache mir keine Unruhe! die Tür ist schon zugeschlossen, und meine Kindlein sind bei mir in der Kammer; ich kann nicht aufstehen und dir geben.

Lukas 11, 15: Etliche aber unter ihnen sprachen[G2036]: Er treibt die Teufel aus durch Beelzebub, den Obersten der Teufel.

Lukas 11, 17: Er aber erkannte ihre Gedanken und sprach[G2036] zu ihnen: Ein jeglich Reich, wenn es mit sich selbst uneins wird, das wird wüst; und ein Haus fällt über das andere.

Lukas 11, 27: Und es begab sich, da er solches redete, erhob ein Weib im Volk die Stimme und sprach[G2036] zu ihm: Selig ist der Leib, der dich getragen hat, und die Brüste, die du gesogen hast.

Lukas 11, 28: Er aber sprach[G2036]: Ja, selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.

Lukas 11, 39: Der Herr aber sprach[G2036] zu ihm: Ihr Pharisäer haltet die Becher und Schüsseln auswendig reinlich, aber euer Inwendiges ist voll Raubes und Bosheit.

Lukas 11, 46: Er aber sprach[G2036]: Und weh auch euch Schriftgelehrten! denn ihr beladet die Menschen mit unerträglichen Lasten, und ihr rührt sie nicht mit einem Finger an.

Lukas 11, 49: Darum spricht[G2036] die Weisheit Gottes: Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden, und derselben werden sie etliche töten und verfolgen;

Lukas 12, 3: Darum, was ihr in der Finsternis saget[G2036], das wird man im Licht hören; was ihr redet ins Ohr in den Kammern, das wird man auf den Dächern predigen.

Lukas 12, 11: Wenn sie euch aber führen werden in ihre Schulen und vor die Obrigkeit und vor die Gewaltigen, so sorget nicht, wie oder was ihr antworten oder was ihr sagen[G2036] sollt;

Lukas 12, 12: denn der heilige Geist wird euch zu derselben Stunde lehren, was ihr sagen[G2036] sollt.

Lukas 12, 13: Es sprach[G2036] aber einer aus dem Volk zu ihm: Meister, sage[G2036] meinem Bruder, dass er mit mir das Erbe teile.

Lukas 12, 14: Er aber sprach[G2036] zu ihm: Mensch, wer hat mich zum Richter oder Erbschichter über euch gesetzt?

Lukas 12, 15: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Sehet zu und hütet euch vor dem Geiz; denn niemand lebt davon, dass er viele Güter hat.

Lukas 12, 16: Und er sagte[G2036] ihnen ein Gleichnis und sprach: Es war ein reicher Mensch, des Feld hatte wohl getragen.

Lukas 12, 18: Und sprach[G2036]: Das will ich tun: ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will drein sammeln alles, was mir gewachsen ist, und meine Güter;

Lukas 12, 20: Aber Gott sprach[G2036] zu ihm: Du Narr! diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wes wird's sein, das du bereitet hast?

Lukas 12, 22: Er sprach[G2036] aber zu seinen Jüngern: Darum sage ich euch: Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen sollt, auch nicht für euren Leib, was ihr antun sollt.

Lukas 12, 41: Petrus aber sprach[G2036] zu ihm: Herr, sagest du dies Gleichnis zu uns oder auch zu allen?

Lukas 12, 42: Der Herr aber sprach[G2036]: Wie ein großes Ding ist's um einen treuen und klugen Haushalter, welchen der Herr setzt über sein Gesinde, dass er ihnen zur rechten Zeit ihre Gebühr gebe!

Lukas 12, 45: So aber der Knecht in seinem Herzen sagen[G2036] wird: Mein Herr verzieht zu kommen, – und fängt an zu schlagen die Knechte und Mägde, auch zu essen und zu trinken und sich vollzusaufen:

Lukas 13, 2: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Meinet ihr, dass diese Galiläer vor allen Galiläern Sünder gewesen sind, dieweil sie das erlitten haben?

Lukas 13, 7: Da sprach er[G2036 G846] zu dem Weingärtner: Siehe, ich bin nun drei Jahre lang alle Jahre gekommen und habe Frucht gesucht auf diesem Feigenbaum, und finde sie nicht. Haue ihn ab! was hindert er[G2036 G846] das Land?

Lukas 13, 12: Da sie aber Jesus sah, rief er sie zu sich und sprach[G2036] zu ihr: Weib, sei los von deiner Krankheit!

Lukas 13, 15: Da antwortete ihm der Herr und sprach[G2036]: Du Heuchler! löst nicht ein jeglicher unter euch seinen Ochsen oder Esel von der Krippe am Sabbat und führt ihn zur Tränke?

Lukas 13, 20: Und abermals sprach[G2036] er: Wem soll ich das Reich Gottes vergleichen?

Lukas 13, 23: Es sprach[G2036] aber einer zu ihm: Herr, meinst du, dass wenige selig werden? Er aber sprach[G2036] zu ihnen:

Lukas 13, 32: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Gehet hin und saget[G2036] diesem Fuchs: Siehe, ich treibe Teufel aus und mache gesund heut und morgen, und am dritten Tage werde ich ein Ende nehmen.

Lukas 13, 35: Sehet, euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Denn ich sage euch: Ihr werdet mich nicht sehen, bis dass es komme, dass ihr sagen[G2036] werdet: Gelobt ist, der da kommt im Namen des Herrn!

Lukas 14, 3: Und Jesus antwortete und sagte[G2036] zu den Schriftgelehrten und Pharisäern und sprach: Ist's auch recht, am Sabbat heilen?

Lukas 14, 5: Und antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Welcher ist unter euch, dem sein Ochse oder Esel in den Brunnen fällt, und der nicht alsbald ihn herauszieht am Sabbattage?

Lukas 14, 10: Sondern wenn du geladen wirst, so gehe hin und setze dich untenan, auf dass, wenn da kommt, der dich geladen hat, er spreche[G2036] zu dir: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du Ehre haben vor denen, die mit dir zu Tische sitzen.

Lukas 14, 15: Da aber solches hörte einer, der mit zu Tische saß, sprach[G2036] er zu ihm: Selig ist, der das Brot isst im Reiche Gottes.

Lukas 14, 16: Er aber sprach[G2036] zu ihm: Es war ein Mensch, der machte ein großes Abendmahl und lud viele dazu.

Lukas 14, 17: Und sandte seinen Knecht aus zur Stunde des Abendmahls, zu sagen[G2036] den Geladenen: Kommt, denn es ist alles bereit!

Lukas 14, 18: Und sie fingen an, alle nacheinander, sich zu entschuldigen. Der erste sprach[G2036] zu ihm: Ich habe einen Acker gekauft und muss hinausgehen und ihn besehen; ich bitte dich, entschuldige mich.

Lukas 14, 19: Und der andere sprach[G2036]: Ich habe fünf Joch Ochsen gekauft, und ich gehe jetzt hin, sie zu besehen; ich bitte dich, entschuldige mich.

Lukas 14, 20: Und der dritte sprach[G2036]: Ich habe ein Weib genommen, darum kann ich nicht kommen.

Lukas 14, 21: Und der Knecht kam und sagte das seinem Herrn wieder. Da ward der Hausherr zornig und sprach[G2036] zu seinem Knechte: Gehe aus schnell auf die Straßen und Gassen der Stadt und führe die Armen und Krüppel und Lahmen und Blinden herein.

Lukas 14, 22: Und der Knecht sprach[G2036]: Herr, es ist geschehen, was du befohlen hast; es ist aber noch Raum da.

Lukas 14, 23: Und der Herr sprach[G2036] zu dem Knechte: Gehe aus auf die Landstraßen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen, auf dass mein Haus voll werde.

Lukas 14, 25: Es ging aber viel Volks mit ihm; und er wandte sich und sprach[G2036] zu ihnen:

Lukas 15, 3: Er sagte[G2036] aber zu ihnen dies Gleichnis und sprach:

Lukas 15, 11: Und er sprach[G2036]: Ein Mensch hatte zwei Söhne.

Lukas 15, 12: Und der jüngste unter ihnen sprach[G2036] zu dem Vater: Gib mir, Vater, das Teil der Güter, das mir gehört. Und er teilte ihnen das Gut.

Lukas 15, 17: Da schlug er in sich und sprach[G2036]: Wie viel Tagelöhner hat mein Vater, die Brot die Fülle haben, und ich verderbe im Hunger!

Lukas 15, 21: Der Sohn aber sprach[G2036] zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße.

Lukas 15, 22: Aber der Vater sprach[G2036] zu seinen Knechten: Bringet das beste Kleid hervor und tut es ihm an, und gebet ihm einen Fingerreif an seine Hand und Schuhe an seine Füße,

Lukas 15, 27: Der aber sagte[G2036] ihm: Dein Bruder ist gekommen, und dein Vater hat ein gemästet Kalb geschlachtet, dass er ihn gesund wieder hat.

Lukas 15, 29: Er aber antwortete und sprach[G2036] zum Vater: Siehe, so viel Jahre diene ich dir und habe dein Gebot noch nie übertreten; und du hast mir nie einen Bock gegeben, dass ich mit meinen Freunden fröhlich wäre.

Lukas 15, 31: Er aber sprach[G2036] zu ihm: Mein Sohn, du bist allezeit bei mir, und alles, was mein ist, das ist dein.

Lukas 16, 2: Und er forderte ihn und sprach[G2036] zu ihm: Wie höre ich das von dir? Tu Rechnung von deinem Haushalten; denn du kannst hinfort nicht Haushalter sein!

Lukas 16, 3: Der Haushalter sprach[G2036] bei sich selbst: Was soll ich tun? Mein Herr nimmt das Amt von mir; graben kann ich nicht, so schäme ich mich zu betteln.

Lukas 16, 6: Er sprach[G2036]: Hundert Tonnen Öl. Und er sprach[G2036] zu ihm: Nimm deinen Brief, setze dich und schreib flugs fünfzig.

Lukas 16, 7: Darnach sprach[G2036 G3004] er zu dem anderen: Du aber, wie viel bist du schuldig? Er sprach[G2036 G3004]: Hundert Malter Weizen. Und er sprach[G2036 G3004] zu ihm: Nimm deinen Brief und schreib achtzig.

Lukas 16, 15: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Ihr seid's, die ihr euch selbst rechtfertigt vor den Menschen; aber Gott kennt eure Herzen; denn was hoch ist unter den Menschen, das ist ein Gräuel vor Gott.

Lukas 16, 24: Und er rief und sprach[G2036]: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, dass er das Äußerste seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in dieser Flamme.

Lukas 16, 25: Abraham aber sprach[G2036]: Gedenke, Sohn, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben, und Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun aber wird er getröstet, und du wirst gepeinigt.

Lukas 16, 27: Da sprach[G2036] er: So bitte ich dich, Vater, dass du ihn sendest in meines Vaters Haus;

Lukas 16, 30: Er aber sprach[G2036]: Nein, Vater Abraham! sondern wenn einer von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun.

Lukas 16, 31: Er sprach[G2036] zu ihm: Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie auch nicht glauben, wenn jemand von den Toten aufstünde.

Lukas 17, 1: Er sprach[G2036] aber zu seinen Jüngern: Es ist unmöglich, dass nicht Ärgernisse kommen; weh aber dem, durch welchen sie kommen!

Lukas 17, 5: Und die Apostel sprachen[G2036] zum Herrn: Stärke uns den Glauben!

Lukas 17, 6: Der Herr aber sprach[G2036]: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn und sagt zu diesem Maulbeerbaum: Reiß dich aus und versetze dich ins Meer! so wird er euch gehorsam sein.

Lukas 17, 14: Und da er sie sah, sprach[G2036] er zu ihnen: Gehet hin und zeiget euch den Priestern! Und es geschah, da sie hingingen, wurden sie rein.

Lukas 17, 17: Jesus aber antwortete und sprach[G2036]: Sind ihrer nicht zehn rein geworden? Wo sind aber die neun?

Lukas 17, 19: Und er sprach[G2036] zu ihm: Stehe auf, gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen.

Lukas 17, 20: Da er aber gefragt ward von den Pharisäern: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er ihnen und sprach[G2036]: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden;

Lukas 17, 22: Er sprach[G2036] aber zu den Jüngern: Es wird die Zeit kommen, dass ihr werdet begehren zu sehen einen Tag des Menschensohnes, und werdet ihn nicht sehen.

Lukas 17, 37: Und sie antworteten und sprachen zu ihm: Herr wo? Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Wo das Aas ist, da sammeln sich auch die Adler.

Lukas 18, 4: Und er wollte lange nicht. Darnach aber dachte[G2036] er bei sich selbst: Ob ich mich schon vor Gott nicht fürchte noch vor keinem Menschen scheue,

Lukas 18, 6: Da sprach[G2036] der Herr: Höret hier, was der ungerechte Richter sagt!

Lukas 18, 9: Er sagte[G2036 G2532] aber zu etlichen, die sich selbst vermaßen, dass sie fromm wären, und verachteten die anderen, ein solch Gleichnis:

Lukas 18, 16: Aber Jesus rief sie zu sich und sprach[G2036]: Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solcher ist das Reich Gottes.

Lukas 18, 19: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Lukas 18, 21: Er aber sprach[G2036]: Das habe ich alles gehalten von meiner Jugend auf.

Lukas 18, 22: Da Jesus das hörte, sprach[G2036] er zu ihm: Es fehlt dir noch eins. Verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach!

Lukas 18, 24: Da aber Jesus sah, dass er traurig war geworden, sprach[G2036] er: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes kommen!

Lukas 18, 26: Da sprachen[G2036], die das hörten: Wer kann denn selig werden?

Lukas 18, 27: Er aber sprach[G2036]: Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.

Lukas 18, 28: Da sprach[G2036] Petrus: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt.

Lukas 18, 29: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Es ist niemand, der ein Haus verlässt oder Eltern oder Brüder oder Weib oder Kinder um des Reiches Gottes willen,

Lukas 18, 31: Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach[G2036] zu ihnen: Sehet, wir gehen hinauf gen Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von des Menschen Sohn.

Lukas 18, 41: und sprach[G2036 G3004]: Was willst du, dass ich dir tun soll? Er sprach[G2036 G3004]: Herr, dass ich sehen möge.

Lukas 18, 42: Und Jesus sprach[G2036] zu ihm: Sei sehend! dein Glaube hat dir geholfen.

Lukas 19, 5: Und als Jesus kam an die Stätte, sah er auf und ward sein gewahr und sprach[G2036] zu ihm: Zachäus, steig eilend hernieder; denn ich muss heute in deinem Hause einkehren!

Lukas 19, 8: Zachäus aber trat dar und sprach[G2036] zu dem Herrn: Siehe, Herr, die Hälfte meiner Güter gebe ich den Armen, und wenn ich jemand betrogen habe, das gebe ich vierfältig wieder.

Lukas 19, 9: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, sintemal er auch Abrahams Sohn ist.

Lukas 19, 11: Da sie nun zuhörten, sagte[G2036] er weiter ein Gleichnis, darum dass er nahe bei Jerusalem war und sie meinten, das Reich Gottes sollte alsbald offenbart werden,

Lukas 19, 12: und sprach[G2036 G3767]: Ein Edler zog ferne in ein Land, dass er ein Reich einnähme und dann wiederkäme.

Lukas 19, 13: Dieser forderte zehn seiner Knechte und gab ihnen zehn Pfund und sprach[G2036] zu ihnen: Handelt, bis dass ich wiederkomme!

Lukas 19, 15: Und es begab sich, da er wiederkam, nachdem er das Reich eingenommen hatte, hieß[G2036] er dieselben Knechte fordern, welchen er das Geld gegeben hatte, dass er wüsste, was ein jeglicher gehandelt hätte.

Lukas 19, 17: Und er sprach[G2036] zu ihm: Ei, du frommer Knecht, dieweil du bist im Geringsten treu gewesen, sollst du Macht haben über zehn Städte.

Lukas 19, 19: Zu dem sprach[G2036] er auch: Und du sollst sein über fünf Städte.

Lukas 19, 24: Und er sprach[G2036] zu denen, die dabeistanden: Nehmet das Pfund von ihm und gebet es dem, der zehn Pfund hat.

Lukas 19, 25: Und sie sprachen[G2036] zu ihm: Herr, hat er doch zehn Pfund.

Lukas 19, 28: Und als er solches sagte[G2036], zog er fort und reiste hinauf gen Jerusalem.

Lukas 19, 30: und sprach[G2036]: Gehet hin in den Markt, der gegenüberliegt. Und wenn ihr hineinkommt, werdet ihr ein Füllen angebunden finden, auf welchem noch nie ein Mensch gesessen hat; löset es ab und bringet es!

Lukas 19, 32: Und die Gesandten gingen hin und fanden, wie er ihnen gesagt[G2036] hatte.

Lukas 19, 33: Da sie aber das Füllen ablösten, sprachen[G2036] seine Herren zu ihnen: Warum löset ihr das Füllen ab?

Lukas 19, 34: Sie aber sprachen[G2036]: Der Herr bedarf sein.

Lukas 19, 39: Und etliche der Pharisäer im Volk sprachen[G2036] zu ihm: Meister, strafe doch deine Jünger!

Lukas 19, 40: Er antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Ich sage euch: Wenn diese werden schweigen, so werden die Steine schreien.

Lukas 20, 2: und sagten[G2036] zu ihm und sprachen: Sage[G2036] uns, aus was für Macht tust du das? oder wer hat dir die Macht gegeben?

Lukas 20, 3: Er aber antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; saget[G2036] mir's:

Lukas 20, 5: Sie aber gedachten bei sich selbst und sprachen: Sagen[G2036 G1437 G2046] wir: Vom Himmel, so wird er sagen[G2036]: Warum habt ihr ihm denn nicht geglaubt?

Lukas 20, 6: Sagen[G2036 G1437] wir aber: Von Menschen, so wird uns alles Volk steinigen; denn sie stehen darauf, dass Johannes ein Prophet sei.

Lukas 20, 8: Und Jesus sprach[G2036] zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus was für Macht ich das tue.

Lukas 20, 13: Da sprach[G2036] der Herr des Weinberges: Was soll ich tun? Ich will meinen lieben Sohn senden; vielleicht, wenn sie den sehen, werden sie sich scheuen.

Lukas 20, 16: Er wird kommen und diese Weingärtner umbringen und seinen Weinberg anderen austun. Da sie das hörten, sprachen[G2036] sie: Das sei ferne!

Lukas 20, 17: Er aber sah sie an und sprach[G2036]: Was ist denn das, was geschrieben steht: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden“?

Lukas 20, 19: Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten trachteten darnach, wie sie die Hände an ihn legten zu derselben Stunde; und fürchteten sich vor dem Volk, denn sie verstanden, dass er auf sie dies Gleichnis gesagt[G2036] hatte.

Lukas 20, 23: Er aber merkte ihre List und sprach[G2036] zu ihnen: Was versuchet ihr mich?

Lukas 20, 24: Zeiget mir einen Groschen! Wes Bild und Überschrift hat er? Sie antworteten und sprachen[G2036]: Des Kaisers.

Lukas 20, 25: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!

Lukas 20, 34: Und Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Die Kinder dieser Welt freien und lassen sich freien;

Lukas 20, 39: Da antworteten etliche der Schriftgelehrten und sprachen[G2036]: Meister, du hast recht gesagt[G2036].

Lukas 20, 41: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Wie sagen sie, Christus sei Davids Sohn?

Lukas 20, 42: Und er selbst, David, spricht im Psalmbuch: „Der Herr hat gesagt[G2036] zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

Lukas 20, 45: Da aber alles Volk zuhörte, sprach[G2036] er zu seinen Jüngern:

Lukas 21, 3: Und er sprach[G2036]: Wahrlich ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr denn sie alle eingelegt.

Lukas 21, 5: Und da etliche sagten von dem Tempel, dass er geschmückt wäre mit feinen Steinen und Kleinoden, sprach[G2036] er:

Lukas 21, 8: Er aber sprach[G2036]: Sehet zu, lasset euch nicht verführen. Denn viele werden kommen in meinem Namen und sagen, ich sei es, und: „Die Zeit ist herbeigekommen.“ Folget ihnen nicht nach!

Lukas 21, 29: Und er sagte[G2036] ihnen ein Gleichnis: Sehet an den Feigenbaum und alle Bäume:

Lukas 22, 8: Und er sandte Petrus und Johannes und sprach[G2036]: Gehet hin, bereitet uns das Osterlamm, auf dass wir's essen.

Lukas 22, 9: Sie aber sprachen[G2036] zu ihm: Wo willst du, dass wir's bereiten?

Lukas 22, 10: Er sprach[G2036] zu ihnen: Siehe, wenn ihr hineingeht in die Stadt, wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Wasserkrug; folget ihm nach in das Haus, da er hineingeht,

Lukas 22, 15: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dies Osterlamm mit euch zu essen, ehe denn ich leide.

Lukas 22, 17: Und er nahm den Kelch, dankte und sprach[G2036]: Nehmet ihn und teilet ihn unter euch;

Lukas 22, 25: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Die weltlichen Könige herrschen, und die Gewaltigen heißt man gnädige Herren.

Lukas 22, 31: Der Herr aber sprach[G2036]: Simon, Simon, siehe, der Satanas hat euer begehrt, dass er euch möchte sichten wie den Weizen;

Lukas 22, 33: Er sprach[G2036] aber zu ihm: Herr, ich bin bereit, mit dir ins Gefängnis und in den Tod zu gehen.

Lukas 22, 34: Er aber sprach[G2036]: Petrus, ich sage dir: Der Hahn wird heute nicht krähen, ehe denn du dreimal verleugnet hast, dass du mich kennest.

Lukas 22, 35: Und er sprach[G2036] zu ihnen: So oft ich euch ausgesandt habe ohne Beutel, ohne Tasche und ohne Schuhe, habt ihr auch je Mangel gehabt? Sie sprachen[G2036]: Niemals.

Lukas 22, 36: Da sprach er[G2036] zu ihnen: Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche; wer aber nichts hat, verkaufe sein Kleid und kaufe ein Schwert.

Lukas 22, 38: Sie sprachen[G2036] aber: Herr, siehe, hier sind zwei Schwerter. Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Es ist genug.

Lukas 22, 40: Und als er dahin kam, sprach[G2036] er zu ihnen: Betet, auf dass ihr nicht in Anfechtung fallet!

Lukas 22, 46: und sprach[G2036] zu ihnen: Was schlafet ihr? Stehet auf und betet, auf das ihr nicht in Anfechtung fallet!

Lukas 22, 48: Jesus aber sprach[G2036] zu ihm: Judas, verrätst du des Menschen Sohn mit einem Kuss?

Lukas 22, 49: Da aber sahen, die um ihn waren, was da werden wollte, sprachen[G2036] sie zu ihm: Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen?

Lukas 22, 51: Jesus aber antwortete und sprach[G2036]: Lasset sie doch so machen! Und er rührte sein Ohr an und heilte ihn.

Lukas 22, 52: Jesus aber sprach[G2036] zu den Hohenpriestern und Hauptleuten des Tempels und den Ältesten, die über ihn gekommen waren: Ihr seid, wie zu einem Mörder, mit Schwertern und mit Stangen ausgegangen.

Lukas 22, 56: Da sah ihn eine Magd sitzen bei dem Licht und sah genau auf ihn und sprach[G2036]: Dieser war auch mit ihm.

Lukas 22, 58: Und über eine kleine Weile sah ihn ein anderer und sprach[G2036 G5346]: Du bist auch deren einer. Petrus aber sprach[G2036 G5346]: Mensch, ich bin's nicht.

Lukas 22, 60: Petrus aber sprach[G2036]: Mensch, ich weiß nicht, was du sagst. Und alsbald, als er noch redete, krähte der Hahn.

Lukas 22, 61: Und der Herr wandte sich um und sah Petrus an. Und Petrus gedachte an des Herrn Wort, wie er zu ihm gesagt[G2036] hatte: Ehe denn der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

Lukas 22, 67: und sprachen: Bist du Christus, sage[G2036] es uns! Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Sage[G2036] ich's euch, so glaubt ihr's nicht;

Lukas 22, 70: Da sprachen sie alle: Bist du denn Gottes Sohn? Er[G2036] aber sprach[G2036] zu ihnen: Ihr sagt es, denn ich bin's.

Lukas 22, 71: Sie aber sprachen[G2036]: Was bedürfen wir weiteres Zeugnis? Wir haben's selbst gehört aus seinem Munde.

Lukas 23, 4: Pilatus sprach[G2036] zu den Hohenpriestern und zum Volk: Ich finde keine Ursache an diesem Menschen.

Lukas 23, 14: und sprach[G2036] zu ihnen: Ihr habt diesen Menschen zu mir gebracht, als der das Volk abwende, und siehe, ich habe ihn vor euch verhört und finde an dem Menschen der Sachen keine, deren ihr ihn beschuldiget;

Lukas 23, 22: Er aber sprach[G2036] zum drittenmal zu ihnen: Was hat denn dieser Übles getan? Ich finde keine Ursache des Todes an ihm; darum will ich ihn züchtigen und loslassen.

Lukas 23, 28: Jesus aber wandte sich um zu ihnen und sprach[G2036]: Ihr Töchter von Jerusalem, weinet nicht über mich, sondern weinet über euch selbst und über eure Kinder.

Lukas 23, 43: Und Jesus sprach[G2036] zu ihm: Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein.

Lukas 23, 46: Und Jesus rief laut und sprach[G2036]: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt[G2036], verschied er.

Lukas 24, 5: Und sie erschraken und schlugen ihre Angesichter nieder zur Erde. Da sprachen[G2036] die zu ihnen: Was suchet ihr den Lebendigen bei den Toten?

Lukas 24, 17: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Was sind das für Reden, die ihr zwischen euch handelt unterwegs, und seid traurig?

Lukas 24, 18: Da antwortete einer mit Namen Kleophas und sprach[G2036] zu ihm: Bist du allein unter den Fremdlingen zu Jerusalem, der nicht wisse, was in diesen Tagen darin geschehen ist?

Lukas 24, 19: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Welches? Sie aber sprachen[G2036] zu ihm: Das von Jesus von Nazareth, welcher war ein Prophet mächtig von Taten und Worten vor Gott und allem Volk;

Lukas 24, 24: Und etliche unter uns gingen hin zum Grabe und fanden's also, wie die Weiber sagten[G2036]; aber ihn sahen sie nicht.

Lukas 24, 25: Und er sprach[G2036] zu ihnen: O ihr Toren und träges Herzens, zu glauben alle dem, was die Propheten geredet haben!

Lukas 24, 32: Und sie sprachen[G2036] untereinander: Brannte nicht unser Herz in uns, da er mit uns redete auf dem Wege, als er uns die Schrift öffnete?

Lukas 24, 38: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum kommen solche Gedanken in euer Herz?

Lukas 24, 40: Und da er das sagte[G2036], zeigte er ihnen Hände und Füße.

Lukas 24, 41: Da sie aber noch nicht glaubten vor Freuden und sich verwunderten, sprach[G2036] er zu ihnen: Habt ihr hier etwas zu essen?

Lukas 24, 44: Er sprach[G2036] aber zu ihnen: Das sind die Reden, die ich zu euch sagte, da ich noch bei euch war; denn es muss alles erfüllet werden, was von mir geschrieben ist im Gesetz Moses, in den Propheten und in den Psalmen.

Lukas 24, 46: und er sprach[G2036] zu ihnen: Also ist's geschrieben, und also musste Christus leiden und auferstehen von den Toten am dritten Tage

Johannes 1, 15: Johannes zeugt von ihm, ruft und spricht: Dieser war es, von dem ich gesagt[G2036] habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich.

Johannes 1, 22: Da sprachen[G2036] sie zu ihm: Was bist du denn? dass wir Antwort geben denen, die uns gesandt haben. Was sagst du von dir selbst?

Johannes 1, 23: Er sprach: Ich bin eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Richtet den Weg des Herrn! wie der Prophet Jesaja gesagt[G2036] hat.

Johannes 1, 25: Und sie fragten ihn und sprachen[G2036] zu ihm: Warum taufst du denn, so du nicht Christus bist noch Elia noch der Prophet?

Johannes 1, 30: Dieser ist's, von dem ich gesagt[G2036] habe: Nach mir kommt ein Mann, welcher vor mir gewesen ist; denn er war eher denn ich.

Johannes 1, 33: Und ich kannte ihn nicht; aber der mich sandte, zu taufen mit Wasser, der sprach[G2036] zu mir: Auf welchen du sehen wirst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist's, der mit dem heiligen Geist tauft.

Johannes 1, 38: Jesus aber wandte sich um und sah sie[G2036 G846] nachfolgen und sprach zu ihnen: Was suchet ihr? Sie[G2036] aber sprachen[G2036] zu ihm: Rabbi (das ist verdolmetscht: Meister), wo bist du zur Herberge?

Johannes 1, 42: und führte ihn zu Jesu. Da ihn Jesus sah, sprach[G2036] er: Du bist Simon, Jona's Sohn; du sollst Kephas heißen (das ist verdolmetscht: ein Fels).

Johannes 1, 46: Und Nathanael sprach[G2036] zu ihm: Was kann von Nazareth Gutes kommen? Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh es!

Johannes 1, 48: Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Ehe denn dich Philippus rief, da du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.

Johannes 1, 50: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Du glaubst, weil ich[G2036] dir gesagt[G2036] habe, dass ich[G2036] dich gesehen habe unter dem Feigenbaum; du wirst noch Größeres denn das sehen.

Johannes 2, 16: und sprach[G2036] zu denen, die die Tauben feil hatten: Traget das von dannen und machet nicht meines Vaters Haus zum Kaufhause!

Johannes 2, 18: Da antworteten nun die Juden und sprachen[G2036] zu ihm: Was zeigst du uns für ein Zeichen, dass du solches tun mögest?

Johannes 2, 19: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Brechet diesen Tempel, und am dritten Tage will ich ihn aufrichten.

Johannes 2, 20: Da sprachen[G2036] die Juden: Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren erbaut; und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?

Johannes 2, 22: Da er nun auferstanden war von den Toten, gedachten seine Jünger daran, dass er dies gesagt[G2036 G3004] hatte, und glaubten der Schrift und der Rede, die Jesus gesagt[G2036 G3004] hatte.)

Johannes 3, 2: Der kam zu Jesu bei der Nacht und sprach[G2036] zu ihm: Meister, wir wissen, dass du bist ein Lehrer von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm.

Johannes 3, 3: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Johannes 3, 7: Lass dich's nicht wundern, dass ich dir gesagt[G2036] habe: Ihr müsset von neuem geboren werden.

Johannes 3, 9: Nikodemus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Wie mag solches zugehen?

Johannes 3, 10: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Bist du ein Meister in Israel und weißt das nicht?

Johannes 3, 12: Glaubet ihr nicht, wenn ich[G2036] euch von irdischen Dingen sage[G2036], wie würdet ihr glauben, wenn ich[G2036] euch von himmlischen Dingen sagen[G2036] würde?

Johannes 3, 26: Und sie kamen zu Johannes und sprachen[G2036] zu ihm: Meister, der bei dir war jenseits des Jordans, von dem du zeugtest, siehe, der tauft, und jedermann kommt zu ihm.

Johannes 3, 27: Johannes antwortete und sprach[G2036]: Ein Mensch kann nichts nehmen, es werde ihm denn gegeben vom Himmel.

Johannes 3, 28: Ihr selbst seid meine Zeugen, dass ich gesagt[G2036] habe, ich sei nicht Christus, sondern vor ihm her gesandt.

Johannes 4, 10: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: „Gib mir zu trinken!“, du bätest ihn, und er gäbe dir lebendiges Wasser.

Johannes 4, 13: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten;

Johannes 4, 17: Das Weib antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Ich habe keinen Mann. Jesus spricht zu ihr: Du[G2036] hast recht gesagt[G2036]: Ich habe keinen Mann.

Johannes 4, 27: Und über dem kamen seine Jünger, und es nahm sie wunder, dass er mit dem Weib redete. Doch sprach[G2036] niemand: Was fragst du? oder: Was redest du mit ihr?

Johannes 4, 29: Kommt, sehet einen Menschen, der mir gesagt[G2036] hat alles, was ich getan habe, ob er nicht Christus sei!

Johannes 4, 32: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Ich habe eine Speise zu essen, von der ihr nicht wisset.

Johannes 4, 39: Es glaubten aber an ihn viele der Samariter aus der Stadt um des Weibes Rede willen, welches da zeugte: Er hat mir gesagt[G2036] alles, was ich getan habe.

Johannes 4, 48: Und Jesus sprach[G2036] zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder sehet, so glaubet ihr nicht.

Johannes 4, 50: Jesus spricht zu ihm: Gehe hin, dein Sohn lebt! Der Mensch glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm sagte[G2036], und ging hin.

Johannes 4, 52: Da forschte er von ihnen die Stunde, in welcher es besser mit ihm geworden war. Und sie sprachen[G2036] zu ihm: Gestern um die siebente Stunde verließ ihn das Fieber.

Johannes 4, 53: Da merkte der Vater, dass es um die Stunde wäre, in welcher Jesus zu ihm gesagt[G2036] hatte: Dein Sohn lebt. Und er glaubte mit seinem ganzen Hause.

Johannes 5, 11: Er antwortete ihnen: Der mich gesund machte, der sprach[G2036] zu mir: „Nimm dein Bett und gehe hin!“

Johannes 5, 12: Da fragten sie ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir gesagt[G2036] hat: „Nimm dein Bett und gehe hin!“?

Johannes 5, 14: Darnach fand ihn Jesus im Tempel und sprach[G2036] zu ihm: Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Ärgeres widerfahre.

Johannes 5, 19: Da antwortete Jesus und sprach[G2036] zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selber tun, sondern was er sieht den Vater tun; denn was dieser tut, das tut gleicherweise auch der Sohn.

Johannes 6, 10: Jesus aber sprach[G2036]: Schaffet, dass sich das Volk lagere. Es war aber viel Gras an dem Ort. Da lagerten sich bei fünftausend Mann.

Johannes 6, 25: Und da sie ihn fanden jenseits des Meers, sprachen[G2036] sie zu ihm: Rabbi, wann bist du hergekommen?

Johannes 6, 26: Jesus antwortete ihnen und sprach[G2036]: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ihr suchet mich nicht darum, dass ihr Zeichen gesehen habt, sondern dass ihr von dem Brot gegessen habt und seid satt geworden.

Johannes 6, 28: Da sprachen sie[G2036] zu ihm: Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken?

Johannes 6, 29: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubet, den er gesandt hat.

Johannes 6, 30: Da sprachen[G2036] sie zu ihm: Was tust du denn für ein Zeichen, auf dass wir sehen und glauben dir? Was wirkst du?

Johannes 6, 32: Da sprach[G2036] Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Mose hat euch nicht das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das rechte Brot vom Himmel.

Johannes 6, 34: Da sprachen sie[G2036] zu ihm: Herr, gib uns allewege solch Brot.

Johannes 6, 35: Jesus aber sprach[G2036] zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

Johannes 6, 36: Aber ich[G2036] habe es euch gesagt[G2036], dass ihr mich gesehen habt, und glaubet doch nicht.

Johannes 6, 41: Da murrten die Juden darüber, dass er sagte[G2036]: Ich bin das Brot, dass vom Himmel gekommen ist,

Johannes 6, 43: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Murret nicht untereinander.

Johannes 6, 53: Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Werdet ihr nicht essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch.

Johannes 6, 59: Solches sagte er[G2036] in der Schule, da er[G2036] lehrte zu Kapernaum.

Johannes 6, 60: Viele nun seiner Jünger, die das hörten, sprachen[G2036]: Das ist eine harte Rede; wer kann sie hören?

Johannes 6, 61: Da Jesus aber bei sich selbst merkte, dass seine Jünger darüber murrten, sprach[G2036] er zu ihnen: Ärgert euch das?

Johannes 6, 67: Da sprach[G2036] Jesus zu den Zwölfen: Wollt ihr auch weggehen?

Johannes 7, 3: Da sprachen[G2036] seine Brüder zu ihm: Mache dich auf von dannen und gehe nach Judäa, auf dass auch deine Jünger sehen, die Werke die du tust.

Johannes 7, 9: Da er aber das zu ihnen gesagt[G2036], blieb er in Galiläa.

Johannes 7, 16: Jesus antwortete ihnen und sprach[G2036]: Meine Lehre ist nicht mein, sondern des, der mich gesandt hat.

Johannes 7, 20: Das Volk antwortete und sprach[G2036]: Du hast den Teufel; wer sucht dich zu töten?

Johannes 7, 21: Jesus antwortete und sprach[G2036 G846]: Ein einziges Werk habe ich getan, und es wundert euch alle.

Johannes 7, 33: Da sprach[G2036] Jesus zu ihnen: Ich bin noch eine kleine Zeit bei euch, und dann gehe ich hin zu dem, der mich gesandt hat.

Johannes 7, 35: Da sprachen[G2036] die Juden untereinander: Wo will dieser hin gehen, dass wir ihn nicht finden sollen? Will er zu den Zerstreuten unter den Griechen gehen und die Griechen lehren?

Johannes 7, 36: Was ist das für eine Rede, dass er sagte[G2036]: „Ihr werdet mich suchen, und nicht finden; und wo ich bin, da könnet ihr nicht hin kommen“?

Johannes 7, 38: Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt[G2036], von des Leibe werden Ströme des lebendigen Wassers fließen.

Johannes 7, 39: Das sagte[G2036] er aber von dem Geist, welchen empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Heilige Geist war noch nicht da, denn Jesus war noch nicht verklärt.

Johannes 7, 42: Spricht[G2036] nicht die Schrift: von dem Samen Davids und aus dem Flecken Bethlehem, da David war, solle Christus kommen?

Johannes 7, 45: Die Knechte kamen zu den Hohenpriestern und Pharisäern; und sie sprachen[G2036] zu ihnen: Warum habt ihr ihn nicht gebracht?

Johannes 7, 52: Sie antworteten und sprachen[G2036] zu ihm: Bist du auch ein Galiläer? Forsche und siehe, aus Galiläa steht kein Prophet auf.

Johannes 8, 7: Als sie nun anhielten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach[G2036] zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie.

Johannes 8, 10: Jesus aber richtete sich auf; und da er niemand sah denn das Weib, sprach[G2036] er zu ihr: Weib, wo sind sie, deine Verkläger? Hat dich niemand verdammt?

Johannes 8, 11: Sie aber sprach[G2036 G846]: Herr, niemand. Jesus aber sprach[G2036 G846]: So verdamme ich dich auch nicht; gehe hin und sündige hinfort nicht mehr!

Johannes 8, 13: Da sprachen[G2036] die Pharisäer zu ihm: Du zeugst von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr.

Johannes 8, 14: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: So ich von mir selbst zeugen würde, so ist mein Zeugnis wahr; denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wo ich hin gehe; ihr aber wisset nicht, woher ich komme und wo ich hin gehe.

Johannes 8, 21: Da sprach[G2036] Jesus abermals zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und in eurer Sünde sterben. Wo ich hin gehe, da könnet ihr nicht hin kommen.

Johannes 8, 23: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Ihr seid von untenher, ich bin von obenher; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt.

Johannes 8, 24: So habe ich euch gesagt[G2036], dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubet, dass ich es sei, so werdet ihr sterben in euren Sünden.

Johannes 8, 25: Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du denn? Und Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Erstlich der, der ich mit euch rede.

Johannes 8, 28: Da sprach[G2036] Jesus zu ihnen: Wenn ihr des Menschen Sohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es sei und nichts von mir selber tue, sondern, wie mich mein Vater gelehrt hat, so rede ich.

Johannes 8, 39: Sie antworteten und sprachen[G2036] zu ihm: Abraham ist unser Vater. Spricht Jesus zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wäret, so tätet ihr Abrahams Werke.

Johannes 8, 41: Ihr tut eures Vaters Werke. Da sprachen sie[G2036] zu ihm: Wir sind nicht unehelich geboren; wir haben einen Vater, Gott.

Johannes 8, 42: Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn ich bin nicht von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt.

Johannes 8, 48: Da antworteten die Juden und sprachen[G2036] zu ihm: Sagen wir nicht recht, dass du ein Samariter bist und hast den Teufel?

Johannes 8, 52: Da sprachen[G2036] die Juden zu ihm: Nun erkennen wir, dass du den Teufel hast. Abraham ist gestorben und die Propheten, und du sprichst: „Wenn jemand mein Wort hält, der wird den Tod nicht schmecken ewiglich.“

Johannes 8, 55: und kennet ihn nicht, ich aber kenne ihn. Und wenn ich würde sagen[G2036]: Ich kenne ihn nicht, so würde ich ein Lügner, gleichwie ihr seid. Aber ich kenne ihn und halte sein Wort.

Johannes 8, 57: Da sprachen[G2036] die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen?

Johannes 8, 58: Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ehe denn Abraham ward, bin ich.

Johannes 9, 6: Da er solches gesagt[G2036], spützte er auf die Erde und machte einen Kot aus dem Speichel und schmierte den Kot auf des Blinden Augen

Johannes 9, 7: und sprach[G2036] zu ihm: Gehe hin zu dem Teich Siloah (das ist verdolmetscht: gesandt) und wasche dich! Da ging er hin und wusch sich und kam sehend.

Johannes 9, 11: Er antwortete und sprach[G2036 G3427]: Der Mensch, der Jesus heißt, machte einen Kot und schmierte meine Augen und sprach[G2036 G3427]: „Gehe hin zu dem Teich Siloah und wasche dich!“ Ich ging hin und wusch mich und ward sehend.

Johannes 9, 12: Da sprachen sie[G2036] zu ihm: Wo ist er? Er sprach: Ich weiß nicht.

Johannes 9, 15: Da fragten ihn abermals auch die Pharisäer, wie er wäre sehend geworden. Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Kot legte er mir auf die Augen, und ich wusch mich und bin nun sehend.

Johannes 9, 17: Sie sprachen wieder zu dem Blinden: Was sagst du von ihm, dass er hat deine Augen aufgetan? Er aber sprach[G2036]: Er ist ein Prophet.

Johannes 9, 20: Seine Eltern antworteten ihnen und sprachen[G2036]: Wir wissen, dass dieser unser Sohn ist und dass er blind geboren ist;

Johannes 9, 22: Solches sagten[G2036] seine Eltern; denn sie fürchteten sich vor den Juden. Denn die Juden hatten sich schon vereinigt, wenn jemand ihn für Christus bekennte, dass er in den Bann getan würde.

Johannes 9, 23: Darum sprachen[G2036] seine Eltern: Er ist alt genug, fraget ihn selbst.

Johannes 9, 24: Da riefen sie zum andernmal den Menschen, der blind gewesen war, und sprachen[G2036] zu ihm: Gib Gott die Ehre! wir wissen, dass dieser Mensch ein Sünder ist.

Johannes 9, 25: Er antwortete und sprach[G2036]: Ist er ein Sünder, das weiß ich nicht; eines weiß ich wohl, dass ich blind war und bin nun sehend.

Johannes 9, 26: Da sprachen[G2036] sie wieder zu ihm: Was tat er dir? Wie tat er deine Augen auf?

Johannes 9, 27: Er antwortete ihnen: Ich[G2036] habe es euch jetzt gesagt[G2036]; habt ihr's nicht gehört? Was wollt ihr's abermals hören? Wollt ihr auch seine Jünger werden?

Johannes 9, 28: Da schalten sie ihn und sprachen[G2036]: Du bist sein Jünger; wir aber sind Moses Jünger.

Johannes 9, 30: Der Mensch antwortete und sprach[G2036] zu ihnen: Das ist ein wunderlich Ding, dass ihr nicht wisset, woher er sei, und er hat meine Augen aufgetan.

Johannes 9, 34: Sie antworteten und sprachen[G2036] zu ihm: Du bist ganz in Sünden geboren, und lehrst uns? Und stießen ihn hinaus.

Johannes 9, 35: Es kam vor Jesum, dass sie ihn ausgestoßen hatten. Und da er ihn fand, sprach[G2036] er zu ihm: Glaubst du an den Sohn Gottes?

Johannes 9, 36: Er antwortete und sprach[G2036]: Herr, welcher ist's? auf dass ich an ihn glaube.

Johannes 9, 37: Jesus sprach[G2036] zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist's.

Johannes 9, 39: Und Jesus sprach[G2036]: Ich bin zum Gericht auf diese Welt gekommen, auf dass, die da nicht sehen, sehend werden, und die da sehen, blind werden.

Johannes 9, 40: Und solches hörten etliche der Pharisäer, die bei ihm waren, und sprachen[G2036] zu ihm: Sind wir denn auch blind?

Johannes 9, 41: Jesus sprach[G2036] zu ihnen: Wäret ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; nun ihr aber sprecht: „Wir sind sehend“, bleibt eure Sünde.

Johannes 10, 6: Diesen Spruch sagte[G2036 G2980] Jesus zu ihnen; sie verstanden aber nicht, was es war, das er zu ihnen sagte[G2036 G2980].

Johannes 10, 7: Da sprach[G2036] Jesus wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.

Johannes 10, 24: Da umringten ihn die Juden und sprachen zu ihm: Wie lange hältst du unsere Seele auf? Bist du Christus, so sage[G2036] es uns frei heraus.

Johannes 10, 25: Jesus antwortete ihnen: Ich[G2036 G1473] habe es euch gesagt[G2036], und ihr glaubet nicht. Die Werke, die ich[G2036] tue in meines Vaters Namen, die zeugen von mir.

Johannes 10, 26: Aber ihr glaubet nicht; denn ihr seid von meinen Schafen nicht, wie ich euch gesagt[G2036] habe.

Johannes 10, 34: Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: „Ich habe gesagt[G2036]: Ihr seid Götter“?

Johannes 10, 35: So er die Götter nennt[G2036], zu welchen das Wort geschah – und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden –,

Johannes 10, 36: sprecht ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: „Du lästerst Gott“, darum dass ich sage[G2036]: Ich bin Gottes Sohn?

Johannes 10, 41: Und viele kamen zu ihm und sprachen: Johannes tat kein Zeichen; aber alles, was Johannes von diesem gesagt[G2036] hat, das ist wahr.

Johannes 11, 4: Da Jesus das hörte, sprach[G2036] er: Die Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Ehre Gottes, dass der Sohn Gottes dadurch geehrt werde.

Johannes 11, 11: Solches sagte[G2036] er, und darnach spricht er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, schläft; aber ich gehe hin, dass ich ihn aufwecke.

Johannes 11, 12: Da sprachen[G2036] seine Jünger: Herr, schläft er, so wird's besser mit ihm.

Johannes 11, 14: Da sagte[G2036] es ihnen Jesus frei heraus: Lazarus ist gestorben;

Johannes 11, 16: Da sprach[G2036] Thomas, der genannt ist Zwilling, zu den Jüngern: Lasst uns mitziehen, dass wir mit ihm sterben!

Johannes 11, 21: Da sprach[G2036] Martha zu Jesus: Herr, wärest du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben!

Johannes 11, 25: Jesus spricht[G2036] zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubet, der wird leben, ob er gleich stürbe;

Johannes 11, 28: Und da[G2036 G3918] sie das gesagt[G2036] hatte, ging sie hin und rief ihre Schwester Maria heimlich und sprach[G2036]: Der Meister ist da[G2036 G3918] und ruft dich.

Johannes 11, 34: und sprach[G2036]: Wo habt ihr ihn hingelegt? Sie sprachen zu ihm: Herr, komm und sieh es!

Johannes 11, 37: Etliche aber unter ihnen sprachen[G2036]: Konnte, der dem Blinden die Augen aufgetan hat, nicht verschaffen, dass auch dieser nicht stürbe?

Johannes 11, 40: Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt[G2036], wenn du glauben würdest, du solltest die Herrlichkeit Gottes sehen?

Johannes 11, 41: Da hoben sie den Stein ab, da der Verstorbene lag. Jesus aber hob seine Augen empor und sprach[G2036]: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast.

Johannes 11, 42: Doch ich weiß, dass du mich allezeit hörst; aber um des Volks willen, das umhersteht, sage[G2036] ich's, dass sie glauben, du habest mich gesandt.

Johannes 11, 43: Da er das gesagt[G2036] hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!

Johannes 11, 46: Etliche aber von ihnen gingen hin zu den Pharisäern und sagten[G2036] ihnen, was Jesus getan hatte.

Johannes 11, 49: Einer aber unter ihnen, Kaiphas, der desselben Jahres Hoherpriester war, sprach[G2036] zu ihnen: Ihr wisset nichts,

Johannes 11, 51: (Solches aber redete[G2036] er nicht von sich selbst, sondern weil er desselben Jahres Hoherpriester war, weissagte er. Denn Jesus sollte sterben für das Volk;

Johannes 12, 6: Das sagte[G2036] er aber nicht, dass er nach den Armen fragte; sondern er war ein Dieb und hatte den Beutel und trug, was gegeben ward.

Johannes 12, 7: Da sprach[G2036] Jesus: Lass sie mit Frieden! Solches hat sie behalten zum Tage meines Begräbnisses.

Johannes 12, 19: Die Pharisäer aber sprachen[G2036] untereinander: Ihr sehet, dass ihr nichts ausrichtet; siehe, alle Welt läuft ihm nach!

Johannes 12, 27: Jetzt ist meine Seele betrübt. Und was soll ich sagen[G2036]? Vater, hilf mir aus dieser Stunde! Doch darum bin ich in diese Stunde gekommen.

Johannes 12, 30: Jesus antwortete und sprach[G2036]: Diese Stimme ist nicht um meinetwillen geschehen, sondern um euretwillen.

Johannes 12, 35: Da sprach[G2036] Jesus zu ihnen: Es ist das Licht noch eine kleine Zeit bei euch. Wandelt, dieweil ihr das Licht habt, dass euch die Finsternis nicht überfalle. Wer in der Finsternis wandelt, der weiß nicht, wo er hingeht.

Johannes 12, 38: auf dass erfüllet würde der Spruch des Propheten Jesaja, den er sagte[G2036]: „Herr, wer glaubt unserem Predigen? Und wem ist der Arm des Herrn offenbart?“

Johannes 12, 39: Darum konnten sie nicht glauben, denn Jesaja sagte[G2036] abermals:

Johannes 12, 41: Solches sagte[G2036] Jesaja, da er seine Herrlichkeit sah und redete von ihm.

Johannes 12, 44: Jesus aber rief und sprach[G2036]: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat.

Johannes 12, 49: Denn ich[G2036 G1473] habe nicht von mir selber geredet; sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich[G2036 G1473] tun und reden[G2036] soll.

Johannes 13, 7: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Was ich tue, das weißt du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren.

Johannes 13, 11: (Denn er wusste seinen Verräter wohl; darum sprach[G2036] er: Ihr seid nicht alle rein.)

Johannes 13, 12: Da er nun ihre Füße gewaschen hatte, nahm er seine Kleider und setzte sich wieder nieder und sprach[G2036] abermals zu ihnen: Wisset ihr, was ich euch getan habe?

Johannes 13, 21: Da Jesus solches gesagt[G2036] hatte, ward er betrübt im Geist und zeugte und sprach[G2036]: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten.

Johannes 13, 28: Das aber wusste niemand am Tische, wozu er's ihm sagte[G2036].

Johannes 13, 33: Liebe Kindlein, ich bin noch eine kleine Weile bei euch. Ihr werdet mich suchen; und wie ich zu den Juden sagte[G2036]: „Wo ich hin gehe, da könnet ihr nicht hin kommen“, sage ich jetzt auch euch.

Johannes 14, 2: In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, so wollte ich zu euch sagen[G2036 G302]: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten.

Johannes 14, 23: Jesus antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

Johannes 14, 26: Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch erinnern alles des, das ich euch gesagt[G2036] habe.

Johannes 14, 28: Ihr habt gehört, dass ich euch gesagt[G2036] habe: Ich gehe hin, und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, dass ich gesagt[G2036] habe: „Ich gehe zum Vater“; denn der Vater ist größer als ich.

Johannes 15, 20: Gedenket an mein Wort, das ich euch gesagt[G2036] habe: „Der Knecht ist nicht größer als sein Herr.“ Haben sie mich verfolgt, sie werden euch auch verfolgen; haben sie mein Wort gehalten, so werden sie eures auch halten.

Johannes 16, 4: Aber solches habe[G2036 G2980] ich zu euch geredet, auf dass, wenn die Zeit kommen wird, ihr daran gedenket, dass ich's euch gesagt[G2036 G846 G5213] habe[G2036 G2980]. Solches aber habe[G2036 G2980] ich von Anfang nicht gesagt[G2036 G846 G5213]; denn ich war bei euch.

Johannes 16, 15: Alles, was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich euch gesagt[G2036]: Er wird's von dem Meinen nehmen und euch verkündigen.

Johannes 16, 17: Da sprachen[G2036] etliche unter seinen Jüngern untereinander: Was ist das, was er sagt zu uns: Über ein kleines, so werdet ihr mich nicht sehen; und aber über ein kleines, so werdet ihr mich sehen, und: Ich gehe zum Vater?

Johannes 16, 19: Da merkte Jesus, dass sie ihn fragen wollten, und sprach[G2036] zu ihnen: Davon fraget ihr untereinander, dass ich gesagt[G2036] habe: Über ein kleines, so werdet ihr mich nicht sehen; und aber über ein kleines, so werdet ihr mich sehen.

Johannes 17, 1: Solches redete Jesus, und hob seine Augen auf gen Himmel und sprach[G2036]: Vater, die Stunde ist da, dass du deinen Sohn verklärest, auf dass dich dein Sohn auch verkläre;

Johannes 18, 1: Da Jesus solches geredet[G2036] hatte, ging er hinaus mit seinen Jüngern über den Bach Kidron; da war ein Garten, darein ging Jesus und seine Jünger.

Johannes 18, 4: Wie nun Jesus wusste alles, was ihm begegnen sollte, ging er hinaus und sprach[G2036] zu ihnen: Wen suchet ihr?

Johannes 18, 6: Als nun Jesus zu ihnen sprach[G2036]: Ich bin's! wichen sie zurück und fielen zu Boden.

Johannes 18, 7: Da fragte er sie[G2036 G846] abermals: Wen suchet ihr? Sie[G2036] aber sprachen[G2036]: Jesum von Nazareth.

Johannes 18, 8: Jesus antwortete: Ich[G2036 G1473] habe es euch gesagt[G2036], dass ich[G2036] es sei. Suchet ihr denn mich, so lasset diese gehen!

Johannes 18, 9: (Auf dass das Wort erfüllet würde, welches er sagte[G2036]: Ich habe der keinen verloren, die du mir gegeben hast.)

Johannes 18, 11: Da sprach[G2036] Jesus zu Petrus: Stecke dein Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir mein Vater gegeben hat?

Johannes 18, 16: Petrus aber stand draußen vor der Tür. Da ging der andere Jünger, der dem Hohenpriester bekannt war, hinaus und redete[G2036] mit der Türhüterin und führte Petrus hinein.

Johannes 18, 21: Was fragst du mich darum? Frage die darum, die gehört haben, was ich zu ihnen geredet habe; siehe, diese wissen, was ich gesagt[G2036] habe.

Johannes 18, 22: Als er aber solches redete[G2036], gab der Diener einer, die dabeistanden, Jesu einen Backenstreich und sprach[G2036]: Sollst du dem Hohenpriester also antworten?

Johannes 18, 25: Simon Petrus aber stand und wärmte sich. Da sprachen[G2036] sie zu ihm: Bist du nicht seiner Jünger einer? Er leugnete aber und sprach[G2036]: Ich bin's nicht!

Johannes 18, 29: Da ging Pilatus zu ihnen heraus und sprach[G2036]: Was bringet ihr für Klage wider diesen Menschen?

Johannes 18, 30: Sie antworteten und sprachen[G2036] zu ihm: Wäre dieser nicht ein Übeltäter, wir hätten dir ihn nicht überantwortet.

Johannes 18, 31: Da sprach[G2036] Pilatus zu ihnen: So nehmet ihr ihn hin und richtet ihn nach eurem Gesetz. Da sprachen[G2036] die Juden zu ihm: Wir dürfen niemand töten.

Johannes 18, 32: (Auf das erfüllet würde das Wort Jesu, welches er sagte[G2036], da er deutete, welches Todes er sterben würde.)

Johannes 18, 33: Da ging Pilatus wieder hinein ins Richthaus und rief Jesum und sprach[G2036] zu ihm: Bist du der Juden König?

Johannes 18, 34: Jesus antwortete: Redest du das von dir selbst, oder haben's dir andere von mir gesagt[G2036]?

Johannes 18, 37: Da sprach[G2036] Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme.

Johannes 18, 38: Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Und da[G2036] er das gesagt[G2036], ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm.

Johannes 19, 21: Da sprachen die Hohenpriester der Juden zu Pilatus: Schreibe nicht: „Der Juden König“, sondern dass er gesagt[G2036] habe: Ich bin der Juden König.

Johannes 19, 24: Da sprachen[G2036] sie untereinander: Lasset uns den nicht zerteilen, sondern darum losen, wes er sein soll. (Auf dass erfüllet würde die Schrift, die da sagt: „Sie haben meine Kleider unter sich geteilt und haben über meinen Rock das Los geworfen.“) Solches taten die Kriegsknechte.

Johannes 19, 30: Da nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach[G2036] er: Es ist vollbracht! und neigte das Haupt und verschied.

Johannes 20, 14: Und als[G2036] sie das sagte[G2036], wandte sie sich zurück und sieht Jesum stehen und weiß nicht, dass es Jesus ist.

Johannes 20, 15: Spricht Jesus zu ihr: Weib, was weinest du? Wen suchest du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage[G2036] mir, wo hast du ihn hin gelegt, so will ich ihn holen.

Johannes 20, 17: Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Gehe aber hin zu meinen Brüdern und sage[G2036] ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

Johannes 20, 18: Maria Magdalena kommt und verkündigt den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und solches hat[G2036] er zu mir gesagt[G2036].

Johannes 20, 20: Und als[G2036] er das gesagt[G2036] hatte, zeigte er ihnen die Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, dass sie den Herrn sahen.

Johannes 20, 21: Da sprach[G2036] Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Johannes 20, 22: Und da er das gesagt[G2036] hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmet hin den Heiligen Geist!

Johannes 20, 25: Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Es sei denn, dass ich in seinen Händen sehe die Nägelmale und lege meinen Finger in die Nägelmale und lege meine Hand in seine Seite, will ich's nicht glauben.

Johannes 20, 26: Und über acht Tage waren abermals seine Jünger drinnen und Thomas mit ihnen. Kommt Jesus, da die Türen verschlossen waren, und tritt mitten ein und spricht[G2036]: Friede sei mit euch!

Johannes 20, 28: Thomas antwortete und sprach[G2036] zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

Johannes 21, 6: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Werfet das Netz zur Rechten des Schiffs, so werdet ihr finden. Da warfen sie, und konnten's nicht mehr ziehen vor der Menge der Fische.

Johannes 21, 17: Spricht er zum drittenmal zu ihm: Simon Jona, hast du mich lieb? Petrus ward traurig, dass er zum drittenmal zu ihm sagte[G2036]: Hast du mich lieb? und sprach[G2036] zu ihm: Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, dass ich dich liebhabe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe!

Johannes 21, 19: Das sagte[G2036] er aber, zu deuten, mit welchem Tode er Gott preisen würde. Und da er das gesagt[G2036], spricht er zu ihm: Folge mir nach!

Johannes 21, 20: Petrus aber wandte sich um und sah den Jünger folgen, welchen Jesus liebhatte, der auch an seiner Brust beim Abendessen gelegen war und gesagt[G2036] hatte: Herr, wer ist's, der dich verrät?

Johannes 21, 23: Da ging eine Rede aus unter den Brüdern: Dieser Jünger stirbt nicht. Und Jesus sprach[G2036] nicht zu ihm: „Er stirbt nicht“, sondern: „So ich will, dass er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an?“

Apostelgeschichte 1, 7: Er aber sprach[G2036] zu ihnen: Es gebührt euch nicht, zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater seiner Macht vorbehalten hat;

Apostelgeschichte 1, 9: Und da[G2036] er solches gesagt[G2036], ward er aufgehoben zusehends, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg.

Apostelgeschichte 1, 11: welche auch sagten[G2036]: Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen Himmel? Dieser Jesus, welcher von euch ist aufgenommen gen Himmel, wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren.

Apostelgeschichte 1, 15: Und in den Tagen trat auf Petrus unter die Jünger und sprach[G2036] (es war aber eine Schar zuhauf bei hundertzwanzig Namen):

Apostelgeschichte 1, 24: beteten und sprachen[G2036]: Herr, aller Herzen Kündiger, zeige an, welchen du erwählt hast unter diesen zweien,

Apostelgeschichte 2, 29: Ihr Männer, liebe Brüder, lasset[G2036] mich frei reden[G2036] zu euch von dem Erzvater David. Er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist bei uns bis auf diesen Tag.

Apostelgeschichte 2, 34: Denn David ist nicht gen Himmel gefahren. Er spricht aber: „Der Herr hat gesagt[G2036] zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

Apostelgeschichte 2, 37: Da sie aber das hörten, ging's ihnen durchs Herz, und sprachen[G2036] zu Petrus und zu den anderen Aposteln: Ihr Männer, liebe Brüder, was sollen wir tun?

Apostelgeschichte 3, 4: Petrus aber sah ihn an mit Johannes und sprach[G2036]: Sieh uns an!

Apostelgeschichte 3, 6: Petrus aber sprach[G2036]: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi von Nazareth stehe auf und wandle!

Apostelgeschichte 3, 22: Denn Mose hat[G2036 G3303] gesagt[G2036] zu den Vätern: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern gleich wie mich; den sollt ihr hören in allem, was er zu euch sagen wird.

Apostelgeschichte 4, 8: Petrus, voll des heiligen Geistes, sprach[G2036] zu ihnen: Ihr Obersten des Volkes und ihr Ältesten von Israel,

Apostelgeschichte 4, 19: Petrus aber und Johannes antworteten und sprachen[G2036] zu ihnen: Richtet ihr selbst, ob es vor Gott recht sei, dass wir euch mehr gehorchen denn Gott.

Apostelgeschichte 4, 23: Und als man sie hatte gehen lassen, kamen sie zu den Ihren und verkündigten ihnen, was die Hohenpriester und Ältesten zu ihnen gesagt[G2036] hatten.

Apostelgeschichte 4, 24: Da sie das hörten, hoben sie ihre Stimme auf einmütig zu Gott und sprachen[G2036]: Herr, der du bist der Gott, der Himmel und Erde und das Meer und alles, was darinnen ist, gemacht hat;

Apostelgeschichte 4, 25: der du durch den Mund Davids, deines Knechtes, gesagt[G2036] hast: „Warum empören sich die Heiden, und die Völker nehmen vor, was umsonst ist?

Apostelgeschichte 5, 3: Petrus aber sprach[G2036]: Ananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, dass du dem heiligen Geist lögest und entwendetest etwas vom Gelde des Ackers?

Apostelgeschichte 5, 8: Aber Petrus antwortete ihr: Sage[G2036] mir: Habt ihr den Acker so teuer verkauft? Sie sprach[G2036]: Ja, so teuer.

Apostelgeschichte 5, 9: Petrus aber sprach[G2036] zu ihr: Warum seid ihr denn eins geworden, zu versuchen den Geist des Herrn? Siehe, die Füße derer, die deinen Mann begraben haben, sind vor der Tür und werden dich hinaustragen.

Apostelgeschichte 5, 19: Aber der Engel des Herrn tat in der Nacht die Türen des Gefängnisses auf und führte sie heraus und sprach[G2036]:

Apostelgeschichte 5, 29: Petrus aber antwortete und die Apostel und sprachen[G2036]: Man muss Gott mehr gehorchen denn den Menschen.

Apostelgeschichte 5, 35: und sprach[G2036] zu ihnen: Ihr Männer von Israel, nehmet euer selbst wahr an diesen Menschen, was ihr tun sollt.

Apostelgeschichte 6, 2: Da riefen die Zwölf die Menge der Jünger zusammen und sprachen[G2036]: Es taugt nicht, dass wir das Wort Gottes unterlassen und zu Tische dienen.

Apostelgeschichte 7, 1: Da sprach[G2036] der Hohepriester: Ist dem also?

Apostelgeschichte 7, 3: und sprach[G2036] zu ihm: Gehe aus deinem Lande und von deiner Freundschaft und zieh in ein Land, das ich dir zeigen will.

Apostelgeschichte 7, 7: und das Volk, dem sie dienen werden, will ich richten, sprach[G2036] Gott; und darnach werden sie ausziehen und mir dienen an dieser Stätte.

Apostelgeschichte 7, 26: Und am anderen Tage kam er zu ihnen, da sie miteinander haderten, und handelte mit ihnen, dass sie Frieden hätten, und sprach[G2036]: Liebe Männer, ihr seid Brüder, warum tut einer dem anderen Unrecht?

Apostelgeschichte 7, 27: Der aber seinem Nächsten Unrecht tat, stieß ihn von sich und sprach[G2036]: Wer hat dich über uns gesetzt zum Obersten und Richter?

Apostelgeschichte 7, 33: Aber der Herr sprach[G2036] zu ihm: Zieh die Schuhe aus von deinen Füßen; denn die Stätte, da du stehst, ist heilig Land!

Apostelgeschichte 7, 35: Diesen Mose, welchen sie verleugneten, da sie sprachen[G2036]: Wer hat dich zum Obersten und Richter gesetzt? den sandte Gott zu einem Obersten und Erlöser durch die Hand des Engels, der ihm erschien im Busch.

Apostelgeschichte 7, 37: Dies ist der Mose, der zu den Kindern Israel gesagt[G2036] hat: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern gleichwie mich; den sollt ihr hören.“

Apostelgeschichte 7, 40: und sprachen[G2036] zu Aaron: Mache uns Götter, die vor uns hin gehen; denn wir wissen nicht, was diesem Mose, der uns aus dem Lande Ägypten geführt hat, widerfahren ist.

Apostelgeschichte 7, 56: und sprach[G2036]: Siehe, ich sehe den Himmel offen und des Menschen Sohn zur Rechten Gottes stehen.

Apostelgeschichte 7, 60: Er kniete aber nieder und schrie laut: Herr, behalte ihnen diese Sünde nicht! Und als[G2036] er das gesagt[G2036], entschlief er.

Apostelgeschichte 8, 20: Petrus aber sprach[G2036] zu ihm: Dass du verdammt werdest mit deinem Gelde, darum dass du meinst, Gottes Gabe werde durch Geld erlangt!

Apostelgeschichte 8, 24: Da antwortete Simon und sprach[G2036]: Bittet ihr den Herrn für mich, dass der keines über mich komme, davon ihr gesagt habt.

Apostelgeschichte 8, 29: Der Geist aber sprach[G2036] zu Philippus: Gehe hinzu und halte dich zu diesem Wagen!

Apostelgeschichte 8, 30: Da lief Philippus hinzu und hörte, dass er den Propheten Jesaja las, und sprach[G2036]: Verstehst du auch, was du liesest?

Apostelgeschichte 8, 31: Er aber sprach[G2036]: Wie kann ich, so mich nicht jemand anleitet? Und ermahnte Philippus, dass er aufträte und setzte sich zu ihm.

Apostelgeschichte 8, 34: Da antwortete der Kämmerer dem Philippus und sprach[G2036]: Ich bitte dich, von wem redet der Prophet solches? von sich selber oder von jemand anders?

Apostelgeschichte 8, 37: Philippus aber sprach[G2036]: Glaubst du von ganzem Herzen, so mag's wohl sein. Er antwortete und sprach[G2036]: Ich glaube, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist.

Apostelgeschichte 9, 5: Er aber sprach[G2036]: Herr, wer bist du? Der Herr sprach[G2036]: Ich bin Jesus, den du verfolgst. Es wird dir schwer werden, wider den Stachel zu lecken.

Apostelgeschichte 9, 6: Und er sprach[G2036] mit Zittern und Zagen: Herr, was willst du, dass ich tun soll? Der Herr sprach[G2036] zu ihm: Stehe auf und gehe in die Stadt; da wird man dir sagen, was du tun sollst.

Apostelgeschichte 9, 10: Es war aber ein Jünger zu Damaskus mit Namen Ananias; zu dem sprach[G2036] der Herr im Gesicht: Ananias! Und er sprach[G2036]: Hier bin ich, Herr.

Apostelgeschichte 9, 15: Der Herr sprach[G2036] zu ihm: Gehe hin; denn dieser ist mir ein auserwähltes Rüstzeug, dass er meinen Namen trage vor den Heiden und vor den Königen und vor den Kindern von Israel.

Apostelgeschichte 9, 17: Und Ananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach[G2036]: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt (der dir erschienen ist auf dem Wege, da du her kamst), dass du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest.

Apostelgeschichte 9, 34: Und Petrus sprach[G2036] zu ihm: Äneas, Jesus Christus macht dich gesund; stehe auf und bette dir selber! Und alsobald stand er auf.

Apostelgeschichte 9, 40: Und da Petrus sie alle hinausgetrieben hatte, kniete er nieder, betete und wandte sich zu dem Leichnam und sprach[G2036]: Tabea, stehe auf! Und sie tat ihre Augen auf; und da sie Petrus sah, setzte sie sich wieder.

Apostelgeschichte 10, 3: Der sah in einem Gesicht offenbarlich um die neunte Stunde am Tage einen Engel Gottes zu sich eingehen, der sprach[G2036] zu ihm: Kornelius!

Apostelgeschichte 10, 4: Er aber sah ihn an, erschrak und sprach[G2036]: Herr, was ist's? Er aber sprach[G2036] zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind hinaufgekommen ins Gedächtnis vor Gott.

Apostelgeschichte 10, 14: Petrus aber sprach[G2036]: O nein, Herr; denn ich habe noch nie etwas Gemeines oder Unreines gegessen.

Apostelgeschichte 10, 19: Indem aber Petrus nachsann über das Gesicht, sprach[G2036] der Geist zu ihm: Siehe, drei Männer suchen dich;

Apostelgeschichte 10, 21: Da stieg Petrus hinab zu den Männern, die von Kornelius zu ihm gesandt waren, und sprach[G2036]: Siehe, ich bin's, den ihr suchet; was ist die Sache, darum ihr hier seid?

Apostelgeschichte 10, 22: Sie aber sprachen[G2036]: Kornelius, der Hauptmann, ein frommer und gottesfürchtiger Mann und gutes Gerüchts bei dem ganzen Volk der Juden, hat Befehl empfangen von einem heiligen Engel, dass er dich sollte fordern lassen in sein Haus und Worte von dir hören.

Apostelgeschichte 10, 34: Petrus aber tat seinen Mund auf und sprach[G2036]: Nun erfahre ich mit der Wahrheit, dass Gott die Person nicht ansieht;

Apostelgeschichte 11, 8: Ich aber sprach[G2036]: O nein, Herr; denn es ist nie etwas Gemeines oder Unreines in meinen Mund gegangen.

Apostelgeschichte 11, 12: Der Geist aber sprach[G2036] zu mir, ich sollte mit ihnen gehen und nicht zweifeln. Es kamen aber mit mir diese sechs Brüder, und wir gingen in des Mannes Haus.

Apostelgeschichte 11, 13: Und er verkündigte uns, wie er gesehen hätte einen Engel in seinem Hause stehen, der zu ihm gesprochen[G2036] hätte: Sende Männer gen Joppe und lass fordern den Simon, mit dem Zunamen Petrus;

Apostelgeschichte 12, 8: Und der Engel sprach[G2036 G3004] zu ihm: Gürte dich und tu deine Schuhe an! Und er tat also. Und er sprach[G2036 G3004] zu ihm: Wirf deinen Mantel um dich und folge mir nach!

Apostelgeschichte 12, 11: Und da Petrus zu sich selber kam, sprach[G2036] er: Nun weiß ich wahrhaftig, dass der Herr seinen Engel gesandt hat und mich errettet aus der Hand des Herodes und von allem Warten des jüdischen Volkes.

Apostelgeschichte 12, 15: Sie aber sprachen[G2036 G3004] zu ihr: Du bist unsinnig. Sie aber bestand darauf, es wäre also. Sie sprachen[G2036 G3004]: Es ist sein Engel.

Apostelgeschichte 12, 17: Er aber winkte ihnen mit der Hand, zu schweigen, und erzählte ihnen, wie ihn der Herr hatte aus dem Gefängnis geführt, und sprach[G2036]: Verkündiget dies Jakobus und den Brüdern. Und ging hinaus und zog an einen anderen Ort.

Apostelgeschichte 13, 2: Da sie aber dem Herrn dienten und fasteten, sprach[G2036] der heilige Geist: Sondert mir aus Barnabas und Saulus zu dem Werk, dazu ich sie berufen habe.

Apostelgeschichte 13, 10: und sprach[G2036]: O du Kind des Teufels, voll aller List und aller Schalkheit, und Feind aller Gerechtigkeit, du hörst nicht auf, abzuwenden die rechten Wege des Herrn;

Apostelgeschichte 13, 16: Da stand Paulus auf und winkte mit der Hand und sprach[G2036]: Ihr Männer von Israel und die ihr Gott fürchtet, höret zu!

Apostelgeschichte 13, 46: Paulus aber und Barnabas sprachen[G2036] frei und öffentlich: Euch musste zuerst das Wort Gottes gesagt werden; nun ihr es aber von euch stoßet und achtet euch selbst nicht wert des ewigen Lebens, siehe, so wenden wir uns zu den Heiden.

Apostelgeschichte 14, 10: sprach[G2036] er mit lauter Stimme: Stehe aufrecht auf deine Füße! Und er sprang auf und wandelte.

Apostelgeschichte 15, 7: Da man sich aber lange gestritten hatte, stand Petrus auf und sprach[G2036] zu ihnen: Ihr Männer, liebe Brüder, ihr wisset, dass Gott lange vor dieser Zeit unter uns erwählt hat, dass durch meinen Mund die Heiden das Wort des Evangeliums hörten und glaubten.

Apostelgeschichte 15, 36: Nach etlichen Tagen aber sprach[G2036] Paulus zu Barnabas: Lass uns wiederum ziehen und nach unseren Brüdern sehen durch alle Städte, in welchen wir des Herrn Wort verkündigt haben, wie sie sich halten.

Apostelgeschichte 16, 18: Solches tat sie manchen Tag. Paulus aber tat das wehe, und er wandte sich um und sprach[G2036] zu dem Geiste: Ich gebiete dir in dem Namen Jesu Christi, dass du von ihr ausfahrest. Und er fuhr aus zu derselben Stunde.

Apostelgeschichte 16, 20: und führten sie zu den Hauptleuten und sprachen[G2036]: Diese Menschen machen unsere Stadt irre; sie sind Juden

Apostelgeschichte 16, 31: Sie sprachen[G2036]: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du und dein Haus selig!

Apostelgeschichte 17, 32: Da sie hörten die Auferstehung der Toten, da hatten's etliche ihren Spott; etliche aber sprachen[G2036]: Wir wollen dich davon weiter hören.

Apostelgeschichte 18, 6: Da sie aber widerstrebten und lästerten, schüttelte er die Kleider aus und sprach[G2036] zu ihnen: Euer Blut sei über euer Haupt! Rein gehe ich von nun an zu den Heiden.

Apostelgeschichte 18, 9: Es sprach[G2036] aber der Herr durch ein Gesicht in der Nacht zu Paulus: Fürchte dich nicht, sondern rede, und schweige nicht!

Apostelgeschichte 18, 14: Da aber Paulus wollte den Mund auftun, sprach[G2036] Gallion zu den Juden: Wenn es ein Frevel oder eine Schalkheit wäre, liebe Juden, so hörte ich euch billig;

Apostelgeschichte 18, 21: sondern machte seinen Abschied mit ihnen und sprach[G2036]: Ich muss durchaus das künftige Fest zu Jerusalem halten; will's Gott, so will ich wieder zu euch kommen. Und fuhr weg von Ephesus

Apostelgeschichte 19, 2: zu denen sprach[G2036] er: Habt ihr den heiligen Geist empfangen, da ihr gläubig wurdet? Sie sprachen[G2036] zu ihm: Wir haben auch nie gehört, ob ein heiliger Geist sei.

Apostelgeschichte 19, 3: Und er sprach[G2036] zu ihnen: Worauf seid ihr denn getauft? Sie sprachen[G2036]: Auf die Taufe des Johannes.

Apostelgeschichte 19, 4: Paulus aber sprach[G2036]: Johannes hat getauft mit der Taufe der Buße und sagte dem Volk, dass sie glauben sollten an den, der nach ihm kommen sollte, das ist an Jesum, dass der Christus sei.

Apostelgeschichte 19, 15: Aber der böse Geist antwortete und sprach[G2036]: Jesum kenne ich wohl, und von Paulus weiß ich wohl; wer seid ihr aber?

Apostelgeschichte 19, 21: Da das ausgerichtet war, setzte sich Paulus vor im Geiste, durch Mazedonien und Achaja zu ziehen und gen Jerusalem zu reisen, und sprach[G2036]: Nach dem, wenn ich daselbst gewesen bin, muss ich auch Rom sehen.

Apostelgeschichte 19, 25: Dieselben und die Beiarbeiter des Handwerks versammelte er und sprach[G2036]: Liebe Männer, ihr wisset, dass wir großen Gewinn von diesem Gewerbe haben;

Apostelgeschichte 19, 40: Denn wir stehen in der Gefahr, dass wir um diese heutige Empörung verklagt möchten werden, da[G2036] doch keine Sache vorhanden ist, womit wir uns solches Aufruhrs entschuldigen könnten. Und da[G2036] er solches gesagt[G2036], ließ er die Gemeinde gehen.

Apostelgeschichte 20, 10: Paulus aber ging hinab und legte sich auf ihn, umfing ihn und sprach[G2036]: Machet kein Getümmel; denn seine Seele ist in ihm.

Apostelgeschichte 20, 18: Als aber die zu ihm kamen, sprach[G2036] er zu ihnen: Ihr wisset von dem ersten Tage an, da ich bin nach Asien gekommen, wie ich allezeit bin bei euch gewesen

Apostelgeschichte 20, 35: Ich habe es euch alles gezeigt, dass man also arbeiten müsse und die Schwachen aufnehmen und gedenken an das Wort des Herrn Jesus, dass er gesagt[G2036] hat: „Geben ist seliger denn Nehmen!“

Apostelgeschichte 20, 36: Und als er solches gesagt[G2036], kniete er nieder und betete mit ihnen allen.

Apostelgeschichte 21, 11: Der nahm den Gürtel des Paulus und band sich die Hände und Füße und sprach[G2036]: Das sagt der heilige Geist: Den Mann, des der Gürtel ist, werden die Juden also binden zu Jerusalem und überantworten in der Heiden Hände.

Apostelgeschichte 21, 14: Da er aber sich nicht überreden ließ, schwiegen wir und sprachen[G2036]: Des Herrn Wille geschehe.

Apostelgeschichte 21, 20: Da sie aber das hörten, lobten sie den Herrn und sprachen[G2036] zu ihm: Bruder, du siehst, wieviel tausend Juden sind, die gläubig geworden sind, und alle sind Eiferer für das Gesetz;

Apostelgeschichte 21, 37: Als aber Paulus jetzt zum Lager eingeführt ward, sprach er zu dem Hauptmann: Darf ich mit dir reden[G2036 G5100]? Er aber sprach: Kannst du Griechisch?

Apostelgeschichte 21, 39: Paulus aber sprach[G2036]: Ich bin ein jüdischer Mann von Tarsus, ein Bürger einer namhaften Stadt in Zilizien. Ich bitte dich, erlaube mir, zu reden zu dem Volk.

Apostelgeschichte 22, 8: Ich antwortete aber: Herr, wer bist du? Und er sprach[G2036] zu mir: Ich bin Jesus von Nazareth, den du verfolgst.

Apostelgeschichte 22, 10: Ich sprach[G2036] aber: Herr, was soll ich tun? Der Herr aber sprach[G2036] zu mir: Stehe auf und gehe gen Damaskus; da wird man dir sagen von allem, was dir zu tun verordnet ist.

Apostelgeschichte 22, 13: der kam zu mir und trat her und sprach[G2036] zu mir: Saul, lieber Bruder, siehe auf! Und ich sah ihn an zu derselben Stunde.

Apostelgeschichte 22, 14: Er aber sprach[G2036]: Der Gott unserer Väter hat dich verordnet, dass du seinen Willen erkennen solltest und sehen den Gerechten und hören die Stimme aus seinem Munde;

Apostelgeschichte 22, 19: Und ich sprach[G2036]: Herr, sie wissen selbst, dass ich gefangen legte und stäupte die, die an dich glaubten, in den Schulen hin und her;

Apostelgeschichte 22, 21: Und er sprach[G2036] zu mir: Gehe hin; denn ich will dich ferne unter die Heiden senden!

Apostelgeschichte 22, 24: hieß ihn der Hauptmann in das Lager führen und sagte[G2036], dass man ihn stäupen und befragen sollte, dass er erführe, um welcher Ursache willen sie also über ihn riefen.

Apostelgeschichte 22, 25: Als man ihn aber mit Riemen anband, sprach[G2036] Paulus zu dem Unterhauptmann der dabeistand: Ist's auch recht bei euch, einen römischen Menschen ohne Urteil und Recht zu geißeln?

Apostelgeschichte 22, 27: Da kam zu ihm der Oberhauptmann und sprach[G2036 G5346] zu ihm: Sage mir, bist du römisch? Er aber sprach[G2036 G5346]: Ja.

Apostelgeschichte 23, 1: Paulus aber sah den Rat an und sprach[G2036]: Ihr Männer, liebe Brüder, ich habe mit allem guten Gewissen gewandelt vor Gott bis auf diesen Tag.

Apostelgeschichte 23, 3: Da sprach[G2036] Paulus zu ihm: Gott wird dich schlagen, du getünchte Wand! Sitzest du, mich zu richten nach dem Gesetz, und heißest mich schlagen wider das Gesetz?

Apostelgeschichte 23, 4: Die aber umherstanden, sprachen[G2036]: Schiltst du den Hohenpriester Gottes?

Apostelgeschichte 23, 11: Des anderen Tages aber in der Nacht stand der Herr bei ihm und sprach[G2036]: Sei getrost, Paulus! denn wie du von mir zu Jerusalem gezeugt hast, also musst du auch zu Rom zeugen.

Apostelgeschichte 23, 14: Die traten zu den Hohenpriestern und Ältesten und sprachen[G2036]: Wir haben uns hart verschworen, nichts zu essen, bis wir Paulus getötet haben.

Apostelgeschichte 23, 20: Er[G2036] aber sprach[G2036]: Die Juden sind eins geworden, dich zu bitten, dass du morgen Paulus vor den Rat bringen lassest, als wollten sie ihn besser verhören.

Apostelgeschichte 23, 23: und rief zu sich zwei Unterhauptleute und sprach[G2036]: Rüstet zweihundert Kriegsknechte, dass sie gen Cäsarea ziehen, und siebzig Reiter und zweihundert Schützen auf die dritte Stunde der Nacht;

Apostelgeschichte 24, 20: Oder lass[G2036] diese selbst sagen[G2036], ob sie etwas Unrechtes an mir gefunden haben, dieweil ich stand vor dem Rat,

Apostelgeschichte 24, 22: Da aber Felix solches hörte, zog er sie hin; denn er wusste gar wohl um diesen Weg und sprach[G2036]: Wenn Lysias, der Hauptmann, herabkommt, so will ich eure Sache erkunden.

Apostelgeschichte 25, 9: Festus aber wollte den Juden eine Gunst erzeigen und antwortete Paulus und sprach[G2036]: Willst du hinauf gen Jerusalem und daselbst über dieses dich vor mir richten lassen?

Apostelgeschichte 25, 10: Paulus aber sprach[G2036]: Ich stehe vor des Kaisers Gericht, da soll ich mich lassen richten; den Juden habe ich kein Leid getan, wie auch du aufs beste weißt.

Apostelgeschichte 26, 15: Ich aber sprach[G2036]: Herr, wer bist du? Er sprach[G2036]: Ich bin Jesus, den du verfolgst; aber stehe auf und tritt auf deine Füße.

Apostelgeschichte 26, 29: Paulus aber sprach[G2036]: Ich wünschte vor Gott, es fehle nun an viel oder an wenig, dass nicht allein du, sondern alle, die mich heute hören, solche würden, wie ich bin, ausgenommen diese Bande.

Apostelgeschichte 26, 30: Und da er das gesagt[G2036], stand der König auf und der Landpfleger und Bernice und die die mit ihnen saßen,

Apostelgeschichte 27, 21: Und da man lange nicht gegessen hatte, trat Paulus mitten unter sie und sprach[G2036]: Liebe Männer, man sollte mir gehorcht haben und nicht von Kreta aufgebrochen sein, und uns dieses Leides und Schadens überhoben haben.

Apostelgeschichte 27, 31: sprach[G2036] Paulus zu dem Unterhauptmann und zu den Kriegsknechten: Wenn diese nicht im Schiffe bleiben, so könnt ihr nicht am Leben bleiben.

Apostelgeschichte 27, 35: Und da er das gesagt[G2036], nahm er das Brot, dankte Gott vor ihnen allen und brach's und fing an zu essen.

Apostelgeschichte 28, 21: Sie[G2036] aber sprachen[G2036] zu ihm: Wir haben weder Schrift empfangen aus Judäa deinethalben, noch ist ein Bruder gekommen, der von dir etwas Arges verkündigt oder gesagt habe.

Apostelgeschichte 28, 25: Da sie aber untereinander misshellig waren, gingen sie weg, als Paulus das eine Wort redete[G2036]: Wohl hat der heilige Geist gesagt durch den Propheten Jesaja zu unseren Vätern

Apostelgeschichte 28, 26: und gesprochen: „Gehe hin zu diesem Volk und sprich[G2036]: Mit den Ohren werdet ihr's hören, und nicht verstehen; und mit den Augen werdet ihr's sehen, und nicht erkennen.

Apostelgeschichte 28, 29: Und da er solches redete[G2036], gingen die Juden hin und hatten viel Fragens unter sich selbst.

Römer 10, 6: Aber die Gerechtigkeit aus dem Glauben spricht also: „Sprich[G2036] nicht in deinem Herzen: Wer will hinauf gen Himmel fahren?“ (Das ist nichts anderes denn Christum herabholen.)

1. Korinther 1, 15: dass nicht jemand sagen[G2036] möge, ich hätte auf meinen Namen getauft.

1. Korinther 10, 28: Wo aber jemand würde zu euch sagen[G2036]: „Das ist Götzenopfer“, so esset nicht, um des willen, der es anzeigte, auf dass ihr das Gewissen verschonet.

1. Korinther 11, 22: Habt ihr aber nicht Häuser, da ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämet die, die da nichts haben? Was soll[G2036 G1867] ich euch sagen[G2036]? Soll[G2036] ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

1. Korinther 11, 24: dankte und brach's und sprach[G2036]: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.

1. Korinther 12, 3: Darum tue ich euch kund, dass niemand Jesum verflucht, der durch den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesum einen Herrn heißen[G2036] außer durch den heiligen Geist.

1. Korinther 12, 15: Wenn aber der Fuß spräche[G2036]: Ich bin keine Hand, darum bin ich des Leibes Glied nicht, – sollte er um deswillen nicht des Leibes Glied sein?

1. Korinther 12, 16: Und wenn das Ohr spräche[G2036]: Ich bin kein Auge, darum bin ich nicht des Leibes Glied, – sollte es um deswillen nicht des Leibes Glied sein?

1. Korinther 12, 21: Es kann das Auge nicht sagen[G2036] zur Hand: Ich bedarf dein nicht; oder wiederum das Haupt zu den Füßen: Ich bedarf euer nicht.

1. Korinther 15, 27: Denn „er[G2036 G5293] hat ihm alles unter seine Füße getan“. Wenn er[G2036 G5293] aber sagt[G2036 G3754], dass es alles untertan sei, ist's offenbar, dass ausgenommen ist, der ihm alles untergetan hat.

2. Korinther 4, 6: Denn Gott, der da hieß[G2036] das Licht aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsere Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung von der Erkenntnis der Klarheit Gottes in dem Angesichte Jesu Christi.

2. Korinther 6, 16: Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht[G2036]: „Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Galater 2, 14: Aber da ich sah, dass sie nicht richtig wandelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach[G2036] ich zu Petrus vor allen öffentlich: So du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, warum zwingst du denn die Heiden, jüdisch zu leben?

Kolosser 4, 17: Und saget[G2036] Archippus: Siehe auf das Amt, das du empfangen hast in dem Herrn, dass du es ausrichtest!

Titus 1, 12: Es hat einer aus ihnen gesagt[G2036], ihr eigener Prophet: „Die Kreter sind immer Lügner, böse Tiere und faule Bäuche.“

Hebräer 1, 5: Denn zu welchem Engel hat er jemals gesagt[G2036]: „Du bist mein lieber Sohn, heute habe ich dich gezeugt“? und abermals: „Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein“?

Hebräer 3, 10: Darum ward ich entrüstet über dies Geschlecht und sprach[G2036]: Immerdar irren sie mit dem Herzen! Aber sie erkannten meine Wege nicht,

Hebräer 7, 9: Und, dass ich also sage[G2036 G2031], es ist auch Levi, der den Zehnten nimmt, verzehntet durch Abraham,

Hebräer 10, 7: Da sprach[G2036] ich: Siehe, ich komme (im Buch steht von mir geschrieben), dass ich tue, Gott, deinen Willen.“

Hebräer 10, 30: Denn wir kennen den, der da sagte[G2036]: „Die Rache ist mein; ich will vergelten“, und abermals: „Der Herr wird sein Volk richten.“

Hebräer 12, 21: und also erschrecklich war das Gesicht, dass Mose sprach[G2036]: Ich bin erschrocken und zittere.

Jakobus 2, 3: und ihr sähet auf den, der das herrliche Kleid trägt, und sprächet[G2036] zu ihm: Setze du dich her aufs beste! und sprächet[G2036] zu dem Armen: Stehe du dort! oder: Setze dich her zu meinen Füßen!

Jakobus 2, 11: Denn der da gesagt[G2036] hat: „Du sollst nicht ehebrechen,“ der hat auch gesagt[G2036]: „Du sollst nicht töten.“ Wenn du nun nicht ehebrichst, tötest aber, bist du ein Übertreter des Gesetzes.

Jakobus 2, 16: und jemand unter euch spräche[G2036] zu ihnen: Gott berate euch, wärmet euch und sättiget euch! ihr gäbet ihnen aber nicht, was des Leibes Notdurft ist: was hülfe ihnen das?

1. Johannes 1, 6: Wenn wir sagen[G2036], dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit.

1. Johannes 1, 8: Wenn wir sagen[G2036], wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

1. Johannes 1, 10: Wenn wir sagen[G2036], wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.

1. Johannes 4, 20: Wenn jemand spricht[G2036]: „Ich liebe Gott“, und hasst seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann er Gott lieben, den er nicht sieht?

Judas 1, 9: Michael aber, der Erzengel, da er mit dem Teufel stritt und mit ihm redete über den Leichnam Moses, wagte er das Urteil der Lästerung nicht zu fällen, sondern sprach[G2036]: Der Herr strafe dich!

Offenbarung 7, 14: Und ich sprach[G2036 G2046] zu ihm: Herr, du weißt es. Und er sprach[G2036 G2046] zu mir: Diese sind's, die gekommen sind aus großer Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes.

Offenbarung 17, 7: Und der Engel spricht[G2036] zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir sagen das Geheimnis von dem Weibe und von dem Tier, das sie trägt und hat sieben Häupter und zehn Hörner.

Offenbarung 21, 5: Und der auf dem Stuhl saß, sprach[G2036]: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!

Offenbarung 21, 6: Und er sprach[G2036] zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 22, 6: Und er sprach[G2036] zu mir: Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig; und der Herr, der Gott der Geister der Propheten, hat seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald geschehen muss.

Offenbarung 22, 17: Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche[G2036]: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - En Avdat

 

Zufallstext

38Bani, Binnui, Simei, 39Selemja, Nathan, Adaja, 40Machnadbai, Sasai, Sarai, 41Asrael und Selemja, Semarja, 42Sallum, Amarja, Joseph; 43aus der Familie Nebo: Jehiel, Matthithja, Sabad, Sebina, Jaddai und Jole, Benaja. 44Alle diese hatten fremde Frauen geheiratet, und es befanden sich unter ihnen Frauen, welche Kinder geboren hatten. 1Die Worte (= Denkwürdigkeiten, Denkschrift, Bericht) Nehemias, des Sohnes Hachaljas. Es begab sich im Monat Kislew im zwanzigsten Regierungsjahre des Königs Arthasastha (= Artaxerxes I.), als ich mich in der Königsstadt (= Residenz) Susa befand,

Esra 10,38 bis Neh. 1,1 - Menge (1939)