Luther mit Strongs > Übersicht > G3000 - G3999

Strong G3918 – πάρειμι – pareimi (par'-i-mee)

Gebildet aus

G3844   παρά – para (par-ah')

G1510   εἰμί – eimi (i-mee')

Verwendung

gegenwärtig (8x), da (4x), hier (3x), gekommen (2x), als (1x), dabei (1x), dass (1x), gegenwärtigen (1x), hergekommen (1x), kamen (1x), nicht (1x), noch (1x), sind (1x), waren (1x), wäre (1x)

Vorkommen – 22 mal

Matthäus (1x) Lukas (1x) Johannes (2x) Apostelgeschichte (5x) 1. Korinther (1x) 2. Korinther (5x) Galater (2x) Kolosser (1x) Hebräer (2x) 2. Petrus (2x)

  G3917 Übersicht G3919  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

   Matthäus

Matthäus 26, 50: Jesus aber sprach zu ihm: Mein Freund, warum bist du gekommen[G3918]? Da traten sie hinzu und legten die Hände an Jesum und griffen ihn.

   Lukas

Lukas 13, 1: Es waren[G3918] aber zu der Zeit etliche dabei[G3918], die verkündigten ihm von den Galiläern, deren Blut Pilatus mit ihrem Opfer vermischt hatte.

   Johannes

Johannes 7, 6: Da spricht Jesus zu ihnen: Meine Zeit ist noch[G3918] nicht hier[G3918]; eure Zeit aber ist allewege.

Johannes 11, 28: Und da[G3918 G2036] sie das gesagt hatte, ging sie hin und rief ihre Schwester Maria heimlich und sprach: Der Meister ist da[G3918 G2036] und ruft dich.

   Apostelgeschichte

Apostelgeschichte 10, 21: Da stieg Petrus hinab zu den Männern, die von Kornelius zu ihm gesandt waren, und sprach: Siehe, ich bin's, den ihr suchet; was ist die Sache, darum ihr hier[G3918] seid?

Apostelgeschichte 10, 33: Da sandte ich von Stund an zu dir; und du hast wohl getan, dass du gekommen bist. Nun sind[G3918] wir alle hier gegenwärtig[G3918] vor Gott, zu hören alles, was dir von Gott befohlen ist.

Apostelgeschichte 12, 20: Denn er gedachte, wider die von Tyrus und Sidon zu kriegen. Sie aber kamen[G3918] einmütig zu ihm und überredeten des Königs Kämmerer, Blastus, und baten um Frieden, darum dass ihre Lande sich nähren mussten von des Königs Land.

Apostelgeschichte 17, 6: Da sie aber sie nicht fanden, schleiften sie den Jason und etliche Brüder vor die Obersten der Stadt und schrien: Diese, die den ganzen Weltkreis erregen, sind auch hergekommen[G3918 G1759];

Apostelgeschichte 24, 19: Das waren aber etliche Juden aus Asien, welche sollten hier[G3918] sein vor dir und mich verklagen, wenn sie etwas wider mich hätten.

   1. Korinther

1. Korinther 5, 3: Ich zwar, der ich mit dem Leibe nicht da bin, doch mit dem Geist gegenwärtig[G3918], habe schon, als sei ich gegenwärtig[G3918], beschlossen über den, der solches also getan hat:

   2. Korinther

2. Korinther 10, 2: Ich bitte aber, dass mir nicht not sei, gegenwärtig[G3918] dreist zu handeln und der Kühnheit zu brauchen, die man mir zumisst, gegen etliche, die uns schätzen, als wandelten wir fleischlicherweise.

2. Korinther 10, 11: Wer ein solcher ist, der denke, dass, wie wir sind mit Worten in den Briefen abwesend, so werden wir auch wohl sein mit der Tat gegenwärtig[G3918].

2. Korinther 11, 9: Und da[G3918] ich bei euch war gegenwärtig[G3918] und Mangel hatte, war ich niemand beschwerlich. Denn meinen Mangel erstatteten die Brüder, die aus Mazedonien kamen. So habe ich mich in allen Stücken euch unbeschwerlich gehalten und will auch noch mich also halten.

2. Korinther 13, 2: Ich habe es euch zuvor gesagt und sage es euch zuvor, wie, als[G3918] ich zum andernmal gegenwärtig[G3918] war, so auch nun abwesend schreibe ich es denen, die zuvor gesündigt haben, und den anderen allen: Wenn ich abermals komme, so will ich nicht schonen;

2. Korinther 13, 10: Derhalben schreibe ich auch solches abwesend, auf dass ich nicht, wenn ich gegenwärtig[G3918] bin, Schärfe brauchen müsse nach der Macht, welche mir der Herr, zu bessern und nicht zu verderben, gegeben hat.

   Galater

Galater 4, 18: Eifern ist gut, wenn's immerdar geschieht um das Gute, und nicht allein, wenn ich gegenwärtig[G3918] bei euch bin.

Galater 4, 20: ich wollte, dass[G3918] ich jetzt bei euch wäre[G3918] und meine Stimme wandeln könnte; denn ich bin irre an euch.

   Kolosser

Kolosser 1, 6: das zu euch gekommen[G3918] ist, wie auch in alle Welt, und ist fruchtbar, wie auch in euch, von dem Tage an, da ihr's gehört habt und erkannt die Gnade Gottes in der Wahrheit;

   Hebräer

Hebräer 12, 11: Alle Züchtigung aber, wenn sie da[G3918] ist, dünkt uns nicht Freude, sondern Traurigkeit zu sein; aber darnach wird sie geben eine friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die dadurch geübt sind.

Hebräer 13, 5: Der Wandel sei ohne Geiz; und lasset euch genügen an dem, was da[G3918] ist. Denn er hat gesagt: „Ich will dich nicht verlassen noch versäumen“;

   2. Petrus

2. Petrus 1, 9: welcher aber solches nicht[G3918 G3361] hat, der ist blind und tappt mit der Hand und vergisst der Reinigung seiner vorigen Sünden.

2. Petrus 1, 12: Darum will ich's nicht lassen, euch allezeit daran zu erinnern, wiewohl ihr's wisset und gestärkt seid in der gegenwärtigen[G3918] Wahrheit.

Zufallsbilder

Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - En Avdat
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Die Bedeckung

 

Zufallstext

4Was der Nager übriggelassen hatte, fraß die Heuschrecke; und was die Heuschrecke übriggelassen, fraß der Abfresser; und was der Abfresser übriggelassen, fraß der Vertilger. 5Wachet auf, ihr Trunkenen, und weinet! Und heulet, alle ihr Weinsäufer, über den Most, weil er weggenommen ist von eurem Munde! 6Denn eine Nation ist über mein Land heraufgezogen, mächtig und ohne Zahl; ihre Zähne sind Löwenzähne, und sie hat das Gebiß einer Löwin. 7Sie hat meinen Weinstock zu einer Wüste gemacht und meinen Feigenbaum zerknickt; sie hat ihn gänzlich abgeschält und hingeworfen, seine Ranken sind weiß geworden. 8Wehklage wie eine Jungfrau, die mit Sacktuch umgürtet ist wegen des Gatten ihrer Jugend! 9Speisopfer und Trankopfer sind weggenommen vom Hause Jahwes; es trauern die Priester, die Diener Jahwes. 10Das Feld ist verwüstet, es trauert der Erdboden; denn das Korn ist verwüstet, der Most ist vertrocknet, verwelkt das Öl. 11Seid beschämt, ihr Ackersleute, heulet, ihr Winzer, über den Weizen und über die Gerste! Denn die Ernte des Feldes ist zu Grunde gegangen;

Joel 1,4 bis Joel 1,11 - Elberfelder (1905)