Luther mit Strongs > Übersicht > G3000 - G3999

Strong G3303 – μέν – men (men)

Siehe auch

G1161   δέ – de (deh)

Verwendung

zwar (12x), Und (7x), etliche (6x), aber (6x), Denn (5x), ist (5x), nun (5x), ja (4x), Ich (4x), hat (4x), Da (4x), der (3x), einer (3x), Etliche (3x), so (3x), etliches (3x), wenn (3x), Zwar (3x), Einer (2x), So (2x), ...

einen (2x), erste (2x), alle (2x), Wenn (2x), von (2x), bin (2x), töteten (1x), Nach (1x), rein (1x), ob (1x), nämlich (1x), Nun (1x), Zeit (1x), mit (1x), zu (1x), sahen (1x), mich (1x), Zum (1x), mehr (1x), zur (1x), Mann (1x), Leben (1x), richtet (1x), sind (1x), sie (1x), keusch (1x), tat (1x), Tage (1x), Sünde (1x), still (1x), urteilen (1x), Von (1x), stellen (1x), sondern (1x), Teil (1x), Vorderteil (1x), was (1x), sollte (1x), wenden (1x), soll (1x), Solches (1x), werden (1x), wohl (1x), kommen (1x), ihr (1x), kein (1x), dem (1x), einem (1x), Dinge (1x), dieweil (1x), diesen (1x), diene (1x), Die (1x), Des (1x), Der (1x), denen (1x), dass (1x), eins (1x), davon (1x), das (1x), da (1x), Briefe (1x), Bei (1x), Barnabas (1x), auswendig (1x), Aufs (1x), andere (1x), Also (1x), Einem (1x), Es (1x), Johannes (1x), Habe (1x), jene (1x), Jene (1x), Ist (1x), in (1x), ihnen (1x), Ihn (1x), hörten (1x), Himmel (1x), hier (1x), Guten (1x), etlicher (1x), getötet (1x), gesetzt (1x), gering (1x), gerichtet (1x), gehorchen (1x), Gefängnis (1x), gefallen (1x), Fleisch (1x), fein (1x), Etliches (1x), Ärgernis (1x)

  G3202 Übersicht G3304  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 186 mal

Matthäus 9, 37: Da sprach er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist[G3303] groß, aber wenige sind der Arbeiter.

Matthäus 10, 13: und wenn es das Haus wert ist, wird euer Friede auf sie kommen. Ist es aber nicht wert, so[G3303 G1437] wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.

Matthäus 13, 4: Und indem er säte, fiel etliches[G3303 G3739] an den Weg; da kamen die Vögel und fraßen's auf.

Matthäus 13, 8: Etliches[G3303 G243 G3739] fiel auf ein gutes Land und trug Frucht, etliches[G3303] hundertfältig, etliches[G3303] sechzigfältig, etliches[G3303] dreißigfältig.

Matthäus 13, 23: Das aber in das gute Land gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört und versteht es und dann auch Frucht bringt; und etlicher[G3303 G3739] trägt hundertfältig, etlicher[G3303 G3739] aber sechzigfältig, etlicher[G3303 G3739] dreißigfältig.

Matthäus 16, 3: und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute Ungewitter sein, denn der Himmel ist rot und trübe. Ihr Heuchler! über des Himmels Gestalt könnt ihr urteilen[G3303 G1252]; könnt ihr denn nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen[G3303 G1252]?

Matthäus 16, 14: Sie sprachen: Etliche[G3303 G2087] sagen, du seist Johannes der Täufer; die anderen, du seist Elia; etliche[G3303] du seist Jeremia oder der Propheten einer.

Matthäus 17, 11: Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Elia soll ja[G3303] zuvor kommen und alles zurechtbringen.

Matthäus 20, 23: Und er sprach zu ihnen: Meinen Kelch sollt ihr zwar[G3303] trinken, und mit der Taufe, mit der ich getauft werde, sollt ihr getauft werden; aber das Sitzen zu meiner Rechten und Linken zu geben steht mir nicht zu, sondern denen es bereitet ist von meinem Vater.

Matthäus 21, 35: Da nahmen die Weingärtner seine Knechte; einen stäupten sie[G3303 G1161], den anderen töteten sie[G3303 G1161], den dritten steinigten sie[G3303 G1161].

Matthäus 22, 5: Aber sie verachteten das und gingen hin, einer[G3303] auf seinen Acker, der andere zu seiner Hantierung;

Matthäus 23, 27: Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr gleich seid wie die übertünchten Gräber, welche auswendig[G3303 G1855] hübsch scheinen, aber inwendig sind sie voller Totengebeine und alles Unflats!

Matthäus 23, 28: Also[G3303 G2532] auch ihr: von außen scheinet ihr vor den Menschen fromm, aber inwendig seid ihr voller Heuchelei und Untugend.

Matthäus 25, 15: und einem[G3303 G3739] gab er fünf Zentner, dem anderen zwei, dem dritten einen, einem[G3303 G3739] jeden nach seinem Vermögen, und zog bald hinweg.

Matthäus 25, 33: und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen[G3303 G2476] und die Böcke zur Linken.

Matthäus 26, 24: Des[G3303] Menschen Sohn geht zwar dahin, wie von ihm geschrieben steht; doch weh dem Menschen, durch welchen des[G3303] Menschen Sohn verraten wird! Es wäre ihm besser, dass er nie geboren wäre.

Matthäus 26, 41: Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallet! Der Geist ist[G3303] willig; aber das Fleisch ist[G3303] schwach.

Markus 1, 8: Ich[G3303 G1473] taufe euch mit Wasser; aber er wird euch mit dem heiligen Geist taufen.

Markus 4, 4: Und es begab sich, indem er säte, fiel etliches[G3303 G3739] an den Weg; da kamen die Vögel unter dem Himmel und fraßen's auf.

Markus 9, 12: Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Elia soll[G3303] ja zuvor kommen und alles wieder zurechtbringen; dazu soll[G3303] des Menschen Sohn viel leiden und verachtet werden, wie denn geschrieben steht.

Markus 10, 39: Sie sprachen zu ihm: Ja, wir können es wohl. Jesus aber sprach zu ihnen: Ihr werdet zwar[G3303] den Kelch trinken, den ich trinke, und getauft werden mit der Taufe, mit der ich getauft werde;

Markus 12, 5: Abermals sandte er einen anderen; den töteten sie. Und viele andere[G3303 G243]; etliche stäupten sie, etliche töteten sie.

Markus 14, 21: Zwar[G3303] des Menschen Sohn geht hin, wie von ihm geschrieben steht; weh aber dem Menschen, durch welchen des Menschen Sohn verraten wird. Es wäre demselben Menschen besser, dass er nie geboren wäre.

Markus 14, 38: Wachet und betet, dass ihr nicht in Versuchung fallet! Der Geist ist[G3303] willig; aber das Fleisch ist[G3303] schwach.

Lukas 3, 16: antwortete Johannes und sprach zu allen: Ich[G3303 G1473 G1510] taufe euch mit Wasser; es kommt aber ein Stärkerer nach mir, dem ich[G3303] nicht genugsam bin, dass ich[G3303] die Riemen seiner Schuhe auflöse; der wird euch mit dem heiligen Geist und mit Feuer taufen.

Lukas 3, 18: Und viel anderes mehr[G3303] ermahnte er das Volk und verkündigte ihnen das Heil.

Lukas 8, 5: Es ging ein Sämann aus, zu säen seinen Samen. Und indem er säte, fiel etliches[G3303 G3739] an den Weg und ward zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf.

Lukas 10, 2: und sprach zu ihnen: Die Ernte ist[G3303] groß, der Arbeiter aber sind wenige. Bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in seine Ernte.

Lukas 10, 6: Und so[G3303 G1437] daselbst wird ein Kind des Friedens sein, so[G3303 G1437] wird euer Friede auf ihm beruhen; wo aber nicht, so[G3303 G1437] wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.

Lukas 11, 48: So bezeuget ihr und williget in eurer Väter Werke; denn sie töteten[G3303 G615] sie, so bauet ihr ihre Gräber.

Lukas 13, 9: ob[G3303 G2579] er wollte Frucht bringen; wenn nicht, so haue ihn darnach ab.

Lukas 22, 22: Denn des Menschen Sohn geht zwar[G3303] hin, wie es beschlossen ist; doch weh dem Menschen, durch welchen er verraten wird!

Lukas 23, 33: Und als sie kamen an die Stätte, die da heißt Schädelstätte, kreuzigten sie ihn daselbst und die Übeltäter mit ihm, einen[G3303 G3739] zur Rechten und einen[G3303 G3739] zur Linken.

Lukas 23, 41: Und wir zwar sind[G3303] billig darin, denn wir empfangen, was unsere Taten wert sind[G3303]; dieser aber hat nichts Ungeschicktes getan.

Lukas 23, 56: Sie kehrten aber um und bereiteten Spezerei und Salben. Und den Sabbat über waren sie still[G3303 G2270] nach dem Gesetz.

Johannes 7, 12: Und es war ein großes Gemurmel von ihm unter dem Volk. Etliche[G3303] sprachen: Er ist fromm; die anderen aber sprachen: Nein, sondern er verführt das Volk.

Johannes 10, 41: Und viele kamen zu ihm und sprachen: Johannes tat kein[G3303 G3762] Zeichen; aber alles, was Johannes von diesem gesagt hat, das ist wahr.

Johannes 11, 6: Als er nun hörte, dass er krank war, blieb er zwei Tage[G3303 G2250 G5119] an dem Ort, da er war.

Johannes 16, 22: Und ihr[G3303 G5210] habt auch nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen.

Johannes 19, 24: Da sprachen sie untereinander: Lasset uns den nicht zerteilen, sondern darum losen, wes er sein soll. (Auf dass erfüllet würde die Schrift, die da sagt: „Sie haben meine Kleider unter sich geteilt und haben über meinen Rock das Los geworfen.“) Solches[G3303 G5023] taten die Kriegsknechte.

Johannes 19, 32: Da kamen die Kriegsknechte und brachen dem[G3303] ersten die Beine und dem[G3303] anderen, der mit ihm gekreuzigt war.

Johannes 20, 30: Auch viele andere Zeichen tat[G3303 G3767 G4160] Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch.

Apostelgeschichte 1, 1: Die erste[G3303 G4413] Rede habe ich getan, lieber Theophilus, von alle dem, das Jesus anfing, beides, zu tun und zu lehren,

Apostelgeschichte 1, 5: denn Johannes hat[G3303] mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.

Apostelgeschichte 1, 6: Die aber[G3303], die zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du auf diese Zeit wieder aufrichten das Reich Israel?

Apostelgeschichte 1, 18: Dieser hat[G3303 G3767] erworben den Acker um den ungerechten Lohn und ist abgestürzt und mitten entzweigeborsten, und all sein Eingeweide ausgeschüttet.

Apostelgeschichte 2, 41: Die nun[G3303] sein Wort gern annahmen, ließen sich taufen; und wurden hinzugetan an dem Tage bei dreitausend Seelen.

Apostelgeschichte 3, 21: welcher muss den Himmel[G3303 G3772] einnehmen bis auf die Zeit, da herwiedergebracht werde alles, was Gott geredet hat durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von der Welt an.

Apostelgeschichte 3, 22: Denn Mose hat[G3303 G2036] gesagt zu den Vätern: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern gleich wie mich; den sollt ihr hören in allem, was er zu euch sagen wird.

Apostelgeschichte 4, 16: Was wollen wir diesen Menschen tun? Denn das[G3303 G3754] offenbare Zeichen, durch sie geschehen, ist kund allen, die zu Jerusalem wohnen, und wir können's nicht leugnen.

Apostelgeschichte 5, 23: und sprachen: Das Gefängnis[G3303 G1201] fanden wir verschlossen mit allem Fleiß und die Hüter außen stehen vor den Türen; aber da wir auftaten, fanden wir niemand darin.

Apostelgeschichte 5, 41: Sie gingen aber[G3303] fröhlich von des Rats Angesicht, dass sie würdig gewesen waren, um seines Namens willen Schmach zu leiden,

Apostelgeschichte 8, 4: Die nun[G3303 G3767] zerstreut waren, gingen um und predigten das Wort.

Apostelgeschichte 8, 25: Sie aber, da[G3303 G3767] sie bezeugt und geredet hatten das Wort des Herrn, wandten sich wieder um gen Jerusalem und predigten das Evangelium vielen samaritischen Flecken.

Apostelgeschichte 9, 7: Die Männer aber, die seine Gefährten waren, standen und waren erstarrt; denn sie hörten[G3303 G191] die Stimme, und sahen niemand.

Apostelgeschichte 9, 31: So[G3303] hatte nun die Gemeinde Frieden durch ganz Judäa und Galiläa und Samarien und baute sich und wandelte in der Furcht des Herrn und ward erfüllt mit Trost des heiligen Geistes.

Apostelgeschichte 11, 16: Da dachte ich an das Wort des Herrn, als er sagte: „Johannes[G3303 G2491] hat mit Wasser getauft; ihr aber sollt mit dem heiligen Geist getauft werden.“

Apostelgeschichte 11, 19: Die aber[G3303 G3767] zerstreut waren in der Trübsal, die sich über Stephanus erhob, gingen umher bis gen Phönizien und Zypern und Antiochien und redeten das Wort zu niemand denn allein zu den Juden.

Apostelgeschichte 12, 5: Und Petrus ward zwar[G3303 G3767] im Gefängnis gehalten; aber die Gemeinde betete ohne Aufhören für ihn zu Gott.

Apostelgeschichte 13, 4: Diese nun[G3303 G3767], wie sie ausgesandt waren vom heiligen Geist, kamen sie gen Seleucia, und von da schifften sie gen Zypern.

Apostelgeschichte 13, 36: Denn[G3303 G1063] David, da er zu seiner Zeit gedient hatte dem Willen Gottes, ist entschlafen und zu seinen Vätern getan und hat die Verwesung gesehen.

Apostelgeschichte 14, 3: So hatten sie nun[G3303 G3767] ihr Wesen daselbst eine lange Zeit und lehrten frei im Herrn, welcher bezeugte das Wort seiner Gnade und ließ Zeichen und Wunder geschehen durch ihre Hände.

Apostelgeschichte 14, 4: Die Menge aber der Stadt spaltete sich; etliche[G3303] hielten's mit den Juden und etliche[G3303] mit den Aposteln.

Apostelgeschichte 14, 12: Und nannten Barnabas[G3303 G921] Jupiter und Paulus Merkurius, dieweil er das Wort führte.

Apostelgeschichte 15, 3: Und[G3303 G2532 G3767] sie wurden von der Gemeinde geleitet und[G3303] zogen durch Phönizien und[G3303] Samarien und[G3303] erzählten die Bekehrung der Heiden und[G3303] machten große Freude allen Brüdern.

Apostelgeschichte 15, 30: Da[G3303 G3767] diese abgefertigt waren, kamen sie gen Antiochien und versammelten die Menge und überantworteten den Brief.

Apostelgeschichte 16, 5: Da[G3303 G3767] wurden die Gemeinden im Glauben befestigt und nahmen zu an der Zahl täglich.

Apostelgeschichte 17, 12: So[G3303 G3767] glaubten nun viele aus ihnen, auch der griechischen ehrbaren Weiber und Männer nicht wenige.

Apostelgeschichte 17, 17: Und[G3303 G2532 G3767] er redete zu den Juden und[G3303] Gottesfürchtigen in der Schule, auch auf dem Markte alle Tage zu denen, die sich herzufanden.

Apostelgeschichte 17, 30: Und[G3303] zwar hat Gott die Zeit der Unwissenheit übersehen; nun aber gebietet er allen Menschen an allen Enden, Buße zu tun,

Apostelgeschichte 17, 32: Da sie hörten die Auferstehung der Toten, da hatten's etliche[G3303] ihren Spott; etliche[G3303] aber sprachen: Wir wollen dich davon weiter hören.

Apostelgeschichte 18, 14: Da aber Paulus wollte den Mund auftun, sprach Gallion zu den Juden: Wenn[G3303 G1487 G3767] es ein Frevel oder eine Schalkheit wäre, liebe Juden, so hörte ich euch billig;

Apostelgeschichte 19, 4: Paulus aber sprach: Johannes hat[G3303] getauft mit der Taufe der Buße und sagte dem Volk, dass sie glauben sollten an den, der nach ihm kommen sollte, das ist an Jesum, dass der Christus sei.

Apostelgeschichte 19, 32: Etliche[G3303 G243 G3767] schrien so, etliche[G3303] ein anderes, und die Gemeinde war irre, und die meisten wussten nicht, warum sie zusammengekommen waren.

Apostelgeschichte 19, 38: Hat aber[G3303 G3767] Demetrius und die mit ihm sind vom Handwerk, an jemand einen Anspruch, so hält man Gericht und sind Landvögte da; lasset sie sich untereinander verklagen.

Apostelgeschichte 21, 39: Paulus aber sprach: Ich bin[G3303 G1510] ein jüdischer Mann von Tarsus, ein Bürger einer namhaften Stadt in Zilizien. Ich bitte dich, erlaube mir, zu reden zu dem Volk.

Apostelgeschichte 22, 3: Ich bin[G3303 G1510] ein jüdischer Mann, geboren zu Tarsus in Zilizien und erzogen in dieser Stadt zu den Füßen Gamaliels, gelehrt mit allem Fleiß im väterlichen Gesetz, und war ein Eiferer um Gott, gleichwie ihr heute alle seid,

Apostelgeschichte 22, 9: Die aber mit mir waren, sahen[G3303 G2300] das Licht und erschraken; die Stimme aber des, der mit mir redete, hörten sie nicht.

Apostelgeschichte 23, 8: (Denn[G3303 G1063] die Sadduzäer sagen: Es sei keine Auferstehung noch Engel noch Geist; die Pharisäer aber bekennen beides.)

Apostelgeschichte 23, 18: Der[G3303 G2192 G3767] nahm ihn und führte ihn zum Oberhauptmann und sprach: Der[G3303 G2192 G3767] gebundene Paulus rief mich zu sich und bat mich, diesen Jüngling zu dir zu führen, der[G3303] dir etwas zu sagen habe.

Apostelgeschichte 23, 22: Da[G3303 G3767] ließ der Oberhauptmann den Jüngling von sich und gebot ihm, dass niemand sagte, dass er ihm solches eröffnet hätte,

Apostelgeschichte 23, 31: Die[G3303 G3767] Kriegsknechte, wie ihnen befohlen war, nahmen Paulus und führten ihn bei der Nacht gen Antipatris.

Apostelgeschichte 25, 4: Da[G3303 G3767] antwortete Festus, Paulus würde ja behalten zu Cäsarea; aber er würde in kurzem wieder dahin ziehen.

Apostelgeschichte 25, 11: Habe[G3303 G1063 G1487] ich aber jemand Leid getan und des Todes wert gehandelt, so weigere ich mich nicht, zu sterben; ist aber der keines nicht, dessen sie mich verklagen, so kann mich ihnen niemand übergeben. Ich berufe mich auf den Kaiser!

Apostelgeschichte 26, 4: Zwar mein Leben[G3303 G981 G3767] von Jugend auf, wie das von Anfang unter diesem Volk zu Jerusalem zugebracht ist, wissen alle Juden,

Apostelgeschichte 26, 9: Zwar[G3303 G3767] meinte ich auch bei mir selbst, ich müsste viel zuwider tun dem Namen Jesu von Nazareth,

Apostelgeschichte 27, 21: Und da man lange nicht gegessen hatte, trat Paulus mitten unter sie und sprach: Liebe Männer, man sollte[G3303 G1163] mir gehorcht haben und nicht von Kreta aufgebrochen sein, und uns dieses Leides und Schadens überhoben haben.

Apostelgeschichte 27, 41: Und da wir fuhren an einen Ort, der auf beiden Seiten Meer hatte, stieß sich das Schiff an, und das Vorderteil[G3303 G4408] blieb feststehen unbeweglich; aber das Hinterteil zerbrach von der Gewalt der Wellen.

Apostelgeschichte 27, 44: die anderen aber etliche[G3303 G3739] auf Brettern, etliche[G3303 G3739] auf dem, das vom Schiff war. Und also geschah es, dass sie alle gerettet zu Lande kamen.

Apostelgeschichte 28, 5: Er aber[G3303 G3767] schlenkerte das Tier ins Feuer, und ihm widerfuhr nichts Übles.

Apostelgeschichte 28, 22: Doch wollen wir von[G3303 G3844 G4012] dir hören, was du hältst; denn von[G3303 G3844 G4012] dieser Sekte ist uns kund, dass ihr wird an allen Enden widersprochen.

Apostelgeschichte 28, 24: Und etliche[G3303 G569] fielen dem zu, was er sagte; etliche[G3303 G569] aber glaubten nicht.

Römer 1, 8: Aufs erste[G3303 G4412] danke ich meinem Gott durch Jesum Christum euer aller halben, dass man von eurem Glauben in aller Welt sagt.

Römer 2, 7: Preis und Ehre und unvergängliches Wesen denen, die mit[G3303 G2596] Geduld in guten Werken trachten nach dem ewigen Leben;

Römer 2, 8: aber denen, die da zänkisch sind und der Wahrheit nicht gehorchen[G3303 G544 G3982], gehorchen[G3303 G544 G3982] aber der Ungerechtigkeit, Ungnade, und Zorn;

Römer 2, 25: Die Beschneidung ist wohl[G3303] nütz, wenn du das Gesetz hältst; hältst du das Gesetz aber nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden.

Römer 5, 16: Und nicht ist die Gabe allein über eine Sünde, wie durch des einen Sünders eine Sünde alles Verderben. Denn[G3303 G1063] das Urteil ist gekommen aus einer Sünde zur Verdammnis; die Gabe aber hilft auch aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit.

Römer 6, 11: Also auch ihr, haltet euch dafür, dass ihr der Sünde[G3303 G266] gestorben seid und lebet Gott in Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 7, 12: Das Gesetz ist ja[G3303 G5620] heilig, und das Gebot ist heilig, recht und gut.

Römer 7, 25: Ich danke Gott durch Jesum Christum, unserem Herrn. So diene[G3303 G1398] ich nun mit dem Gemüte dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleische dem Gesetz der Sünde.

Römer 8, 10: So aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar[G3303] tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen.

Römer 8, 17: Sind wir denn Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich[G3303] Gottes Erben und Miterben Christi, so wir anders mit leiden, auf dass wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.

Römer 9, 21: Hat nicht ein Töpfer Macht, aus einem Klumpen zu[G3303 G1519 G3739] machen ein Gefäß zu[G3303 G1519 G3739] Ehren und das andere zu[G3303 G1519 G3739] Unehren?

Römer 10, 1: Liebe Brüder, meines Herzens Wunsch ist, und ich flehe auch zu Gott für Israel, dass[G3303 G1519] sie selig werden.

Römer 11, 13: Mit euch Heiden rede ich; denn dieweil[G3303 G1909 G3745] ich der Heiden Apostel bin, will ich mein Amt preisen,

Römer 11, 22: Darum schau die Güte und den Ernst Gottes: den Ernst an denen, die gefallen[G3303 G4098] sind, die Güte aber an dir, sofern du an der Güte bleibst; sonst wirst du auch abgehauen werden.

Römer 11, 28: Nach[G3303 G2596] dem Evangelium sind sie zwar Feinde um euretwillen; aber nach[G3303] der Wahl sind sie Geliebte um der Väter willen.

Römer 14, 2: Einer[G3303 G3739] glaubt, er möge allerlei essen; welcher aber schwach ist, der isst Kraut.

Römer 14, 5: Einer[G3303 G3739] hält einen Tag vor dem anderen; der andere aber hält alle Tage gleich. Ein jeglicher sei in seiner Meinung gewiss.

Römer 14, 20: Verstöre nicht um der Speise willen Gottes Werk. Es ist zwar[G3303] alles rein; aber es ist nicht gut dem, der es isst mit einem Anstoß seines Gewissens.

Römer 16, 19: Denn euer Gehorsam ist bei jedermann kund geworden. Derhalben freue ich mich über euch; ich will aber, dass ihr weise seid zum Guten[G3303 G18], aber einfältig zum Bösen.

1. Korinther 1, 12: Ich[G3303 G1473] sage aber davon, dass unter euch einer spricht: Ich[G3303 G1473] bin paulisch, der andere: Ich[G3303 G1473] bin apollisch, der dritte: Ich[G3303 G1473] bin kephisch, der vierte: Ich[G3303 G1473] bin christisch.

1. Korinther 1, 18: Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen[G3303], die verloren werden; uns aber, die wir selig werden ist's eine Gotteskraft.

1. Korinther 1, 23: wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis[G3303 G4625] und den Griechen eine Torheit;

1. Korinther 2, 15: Der geistliche aber richtet[G3303 G350] alles, und wird von niemand gerichtet.

1. Korinther 3, 4: Denn so einer sagt: Ich[G3303 G1473] bin paulisch, der andere aber: Ich[G3303 G1473] bin apollisch, – seid ihr nicht fleischlich?

1. Korinther 5, 3: Ich zwar[G3303], der ich mit dem Leibe nicht da bin, doch mit dem Geist gegenwärtig, habe schon, als sei ich gegenwärtig, beschlossen über den, der solches also getan hat:

1. Korinther 6, 4: Ihr aber, wenn[G3303 G3767] ihr über zeitlichen Gütern Sachen habt, so nehmt ihr die, die bei der Gemeinde verachtet sind, und setzet sie zu Richtern.

1. Korinther 6, 7: Es[G3303 G3767] ist schon ein Fehl unter euch, dass ihr miteinander rechtet. Warum lasst ihr euch nicht lieber Unrecht tun? warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?

1. Korinther 7, 7: Ich wollte aber lieber, alle Menschen wären, wie ich bin; aber ein jeglicher hat seine eigene Gabe von Gott, einer[G3303 G3739] so, der andere so.

1. Korinther 9, 24: Wisset ihr nicht, dass die, die in den Schranken laufen, die laufen alle[G3303 G3956], aber einer erlangt das Kleinod? Laufet nun also, dass ihr es ergreifet!

1. Korinther 11, 7: Der Mann[G3303 G435] aber soll das Haupt nicht bedecken, sintemal er ist Gottes Bild und Ehre; das Weib aber ist des Mannes Ehre.

1. Korinther 11, 14: Oder lehrt euch auch nicht die Natur, dass es einem Manne eine Unehre ist, wenn[G3303 G1437] er das Haar lang wachsen lässt,

1. Korinther 11, 18: Zum[G3303 G1063] ersten, wenn ihr zusammenkommt in der Gemeinde, höre ich, es seien Spaltungen unter euch; und zum[G3303] Teil glaube ich's.

1. Korinther 11, 21: Denn wenn man das Abendmahl halten soll, nimmt ein jeglicher sein eigenes vorhin, und einer[G3303 G3739] ist hungrig, der andere ist trunken.

1. Korinther 12, 8: Einem[G3303 G1063 G3739] wird gegeben durch den Geist, zu reden von der Weisheit; dem anderen wird gegeben, zu reden von der Erkenntnis nach demselben Geist;

1. Korinther 12, 20: Nun[G3303 G3568] aber sind der Glieder viele; aber der Leib ist einer.

1. Korinther 12, 28: Und Gott hat gesetzt[G3303 G5087] in der Gemeinde aufs erste die Apostel, aufs andere die Propheten, aufs dritte die Lehrer, darnach die Wundertäter, darnach die Gaben, gesund zu machen, Helfer, Regierer, mancherlei Sprachen.

1. Korinther 14, 17: Du danksagest wohl fein[G3303], aber der andere wird nicht davon gebessert.

1. Korinther 15, 39: Nicht ist alles Fleisch einerlei Fleisch; sondern[G3303 G235] ein anderes Fleisch ist der Menschen, ein anderes des Viehs, ein anderes der Fische, ein anderes der Vögel.

1. Korinther 15, 40: Und es sind himmlische Körper und irdische Körper; aber[G3303 G235] eine andere Herrlichkeit haben die himmlischen Körper und eine andere die irdischen.

1. Korinther 15, 51: Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle[G3303 G3956] entschlafen, wir werden aber alle[G3303 G3956] verwandelt werden;

2. Korinther 2, 16: diesen[G3303 G3739] ein Geruch des Todes zum Tode, jenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Und wer ist hierzu tüchtig?

2. Korinther 4, 12: Darum ist nun[G3303] der Tod mächtig in uns, aber das Leben in euch.

2. Korinther 8, 17: Denn er nahm zwar[G3303] die Ermahnung an; aber dieweil er fleißig war, ist er von selber zu euch gereist.

2. Korinther 9, 1: Denn von[G3303] solcher Steuer, die den Heiligen geschieht, ist mir nicht not, euch zu schreiben.

2. Korinther 10, 1: Ich aber, Paulus, ermahne euch durch die Sanftmütigkeit und Lindigkeit Christi, der ich gegenwärtig unter euch gering[G3303 G5011] bin, abwesend aber dreist gegen euch.

2. Korinther 10, 10: Denn die Briefe[G3303 G1992], sprechen sie, sind schwer und stark; aber die Gegenwart des Leibes ist schwach und die Rede verächtlich.

2. Korinther 11, 4: Denn wenn, der da zu euch kommt, einen anderen Jesus predigte, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfinget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so[G3303 G1487] vertrüget ihr's billig.

2. Korinther 12, 12: Denn es sind ja[G3303] eines Apostels Zeichen unter euch geschehen mit aller Geduld, mit Zeichen und mit Wundern und mit Taten.

Galater 4, 8: Aber zu der Zeit[G3303 G5119], da ihr Gott nicht erkanntet, dientet ihr denen, die von Natur nicht Götter sind.

Galater 4, 23: Aber der[G3303 G1537] von der[G3303 G1537] Magd war, ist nach dem Fleisch geboren; der[G3303 G1537] aber von der[G3303 G1537] Freien ist durch die Verheißung geboren.

Galater 4, 24: Die Worte bedeuten etwas. Denn das sind zwei Testamente: eins[G3303 G3391] von dem Berge Sinai, dass zur Knechtschaft gebiert, welches ist die Hagar;

Epheser 4, 11: Und er hat etliche[G3303] zu Aposteln gesetzt, etliche[G3303] aber zu Propheten, etliche[G3303] zu Evangelisten, etliche[G3303] zu Hirten und Lehrern,

Philipper 1, 15: Etliche zwar[G3303] predigen Christum auch um Neides und Haders willen, etliche aber aus guter Meinung.

Philipper 1, 16: Jene[G3303] verkündigen Christum aus Zank und nicht lauter; denn sie meinen, sie wollen eine Trübsal zuwenden meinen Banden;

Philipper 1, 28: und euch in keinem Weg erschrecken lasset von den Widersachern, welches ist ein Anzeichen, ihnen[G3303 G846] der Verdammnis, euch aber der Seligkeit, und das von Gott.

Philipper 2, 23: Ihn[G3303 G5126], hoffe ich, werde ich senden von Stund an, wenn ich erfahren habe, wie es um mich steht.

Philipper 3, 1: Weiter, liebe Brüder, freuet euch in dem Herrn! dass ich euch immer einerlei schreibe, verdrießt mich[G3303 G1698] nicht und macht euch desto gewisser.

Philipper 3, 13: Meine Brüder, ich schätze mich selbst noch nicht, dass ich's ergriffen habe. Eines aber sage ich: Ich vergesse, was[G3303 G1715] dahinten ist, und strecke mich zu dem, was[G3303 G1715] da vorne ist,

Kolosser 2, 23: welche haben einen[G3303] Schein der Weisheit durch selbst erwählte Geistlichkeit und Demut und dadurch, dass sie des Leibes nicht schonen und dem Fleisch nicht seine Ehre tun zu seiner Notdurft.

1. Thessalonicher 2, 18: Darum haben wir wollen zu euch kommen[G3303 G2064] (ich, Paulus) zweimal, und Satan hat uns verhindert.

2. Timotheus 1, 10: jetzt aber offenbart durch die Erscheinung unseres Heilandes Jesu Christi, der[G3303] dem Tode die Macht hat genommen und das Leben und ein unvergänglich Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium,

2. Timotheus 2, 20: In einem großen Hause aber sind nicht allein goldene und silberne Gefäße, sondern auch hölzerne und irdene, und etliche[G3303 G3739] zu Ehren, etliche[G3303 G3739] aber zu Unehren.

2. Timotheus 4, 4: und werden[G3303] die Ohren von der Wahrheit wenden[G3303 G654] und sich zu Fabeln kehren.

Titus 1, 15: Den Reinen ist alles rein[G3303 G2513]; den Unreinen aber und Ungläubigen ist nichts rein[G3303 G2513], sondern unrein ist ihr Sinn sowohl als ihr Gewissen.

Hebräer 1, 7: Von[G3303 G4314] den Engeln spricht er zwar: „Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen“,

Hebräer 3, 5: Und Mose war zwar[G3303] treu in seinem ganzen Hause als ein Knecht, zum Zeugnis des, das gesagt sollte werden,

Hebräer 6, 16: Die Menschen schwören ja[G3303] bei einem Größeren, denn sie sind; und der Eid macht ein Ende alles Haders, dabei es fest bleibt unter ihnen.

Hebräer 7, 2: welchem auch Abraham gab den Zehnten aller Güter. Aufs[G3303] erste wird er verdolmetscht: ein König der Gerechtigkeit; darnach aber ist er auch ein König Salems, das ist: ein König des Friedens;

Hebräer 7, 5: Zwar[G3303 G2532] die Kinder Levi, die das Priestertum empfangen, haben ein Gebot, den Zehnten vom Volk, das ist von ihren Brüdern, zu nehmen nach dem Gesetz, wiewohl auch diese aus den Lenden Abrahams gekommen sind.

Hebräer 7, 8: und hier[G3303 G5602] nehmen die Zehnten die sterbenden Menschen, aber dort einer, dem bezeugt wird, dass er lebe.

Hebräer 7, 11: Ist[G3303 G1487] nun die Vollkommenheit durch das levitische Priestertum geschehen (denn unter demselben hat das Volk das Gesetz empfangen), was ist[G3303] denn weiter not zu sagen, dass ein anderer Priester aufkommen solle nach der Ordnung Melchisedeks und nicht nach der Ordnung Aarons?

Hebräer 7, 18: Denn[G3303 G1063] damit wird das vorige Gebot aufgehoben, darum dass es zu schwach und nicht nütze war

Hebräer 7, 20: und dazu, was viel ist, nicht ohne Eid. Denn[G3303 G1063] jene sind ohne Eid Priester geworden,

Hebräer 7, 23: Und[G3303 G2532] jener sind viele, die Priester wurden, darum dass sie der Tod nicht bleiben ließ;

Hebräer 8, 4: Wenn[G3303 G1063 G1487] er nun auf Erden wäre, so wäre er nicht Priester, dieweil da Priester sind, die nach dem Gesetz die Gaben opfern,

Hebräer 9, 1: Es hatte zwar[G3303 G3767] auch das erste seine Rechte des Gottesdienstes und das äußerliche Heiligtum.

Hebräer 9, 6: Da nun solches also zugerichtet war, gingen die Priester allezeit in[G3303 G1519] die vordere Hütte und richteten aus den Gottesdienst.

Hebräer 9, 23: So mussten nun der himmlischen Dinge[G3303] Vorbilder mit solchem gereinigt werden; aber sie selbst, die himmlischen, müssen bessere Opfer haben, denn jene waren.

Hebräer 10, 11: Und[G3303 G2532] ein jeglicher Priester ist eingesetzt, dass er alle Tage Gottesdienst pflege und[G3303] oftmals einerlei Opfer tue, welche nimmermehr können die Sünden abnehmen.

Hebräer 10, 33: und zum Teil[G3303 G5124] selbst durch Schmach und Trübsal ein Schauspiel wurdet, zum Teil[G3303 G5124] Gemeinschaft hattet mit denen, welchen es also geht.

Hebräer 11, 15: Und zwar[G3303], wenn sie das gemeint hätten, von welchem sie waren ausgezogen, hatten sie ja Zeit, wieder umzukehren.

Hebräer 12, 9: Und[G3303 G1534 G2532] wenn wir haben unsere leiblichen Väter zu Züchtigern gehabt und[G3303] sie gescheut, sollten wir denn nicht viel mehr untertan sein dem Vater der Geister, dass wir leben?

Hebräer 12, 10: Denn jene[G3303] haben uns gezüchtigt wenig Tage nach ihrem Dünken, dieser aber zu Nutz, auf dass wir seine Heiligung erlangen.

Hebräer 12, 11: Alle Züchtigung aber, wenn[G3303 G4314] sie da ist, dünkt uns nicht Freude, sondern Traurigkeit zu sein; aber darnach wird sie geben eine friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die dadurch geübt sind.

Jakobus 3, 17: Die Weisheit aber von obenher ist aufs erste keusch[G3303 G53], darnach friedsam, gelinde, lässt sich sagen, voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch, ohne Heuchelei.

1. Petrus 1, 20: der[G3303] zwar zuvor ersehen ist, ehe der[G3303] Welt Grund gelegt ward, aber offenbart zu den letzten Zeiten um euretwillen,

1. Petrus 2, 4: zu welchem ihr gekommen seid als zu dem lebendigen Stein, der von Menschen verworfen ist[G3303], aber bei Gott ist[G3303] er auserwählt und köstlich.

1. Petrus 2, 14: oder den Hauptleuten, als die von ihm gesandt sind zur[G3303 G1519] Rache über die Übeltäter und zu Lobe den Frommen.

1. Petrus 3, 18: Sintemal auch Christus einmal für unsere Sünden gelitten hat, der Gerechte für die Ungerechten, auf dass er uns zu Gott führte, und ist getötet[G3303 G2289] nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist.

1. Petrus 4, 6: Denn dazu ist auch den Toten das Evangelium verkündigt, auf dass sie gerichtet[G3303 G2919] werden nach dem Menschen am Fleisch, aber im Geist Gott leben.

1. Petrus 4, 14: Selig seid ihr, wenn ihr geschmäht werdet über dem Namen Christi; denn der Geist, der ein Geist der Herrlichkeit und Gottes ist, ruht auf euch. Bei[G3303 G2596] ihnen ist er verlästert, aber bei[G3303] euch ist er gepriesen.

Judas 1, 8: Desgleichen sind auch diese Träumer, die das Fleisch[G3303 G4561] beflecken, die Herrschaft aber verachten und die Majestäten lästern.

Judas 1, 10: Diese aber lästern alles, davon[G3303 G3745] sie nichts wissen; was sie aber natürlich erkennen wie die unvernünftigen Tiere, darin verderben sie.

Judas 1, 22: Und[G3303 G2532] haltet diesen Unterschied, dass ihr euch etlicher erbarmet,

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden

 

Zufallstext

21Und der Mann Elkana ging hinauf mit seinem ganzen Hause, um Jahwe das jährliche Schlachtopfer zu opfern und sein Gelübde zu erfüllen. 22Aber Hanna ging nicht hinauf; denn sie sprach zu ihrem Manne: Bis der Knabe entwöhnt ist, dann will ich ihn bringen, daß er vor Jahwe erscheine und dort bleibe auf immer. 23Und Elkana, ihr Mann, sprach zu ihr: Tue, was gut ist in deinen Augen; bleibe, bis du ihn entwöhnt hast; nur möge Jahwe sein Wort aufrecht halten! So blieb das Weib und säugte ihren Sohn, bis sie ihn entwöhnt hatte. 24Und sobald sie ihn entwöhnt hatte, brachte sie ihn mit sich hinauf nebst drei Farren und einem Epha Mehl und einem Schlauch Wein, und brachte ihn in das Haus Jahwes nach Silo; und der Knabe war noch jung. 25Und sie schlachteten den Farren und brachten den Knaben zu Eli. 26Und sie sprach: Bitte, mein Herr! So wahr deine Seele lebt, mein Herr, ich bin das Weib, das hier bei dir stand, um zu Jahwe zu flehen. 27Um diesen Knaben habe ich gefleht, und Jahwe hat mir meine Bitte gewährt, die ich von ihm erbeten habe. 28So habe auch ich ihn Jahwe geliehen; alle die Tage, die er lebt, ist er Jahwe geliehen. Und er betete daselbst Jahwe an.

1.Sam. 1,21 bis 1.Sam. 1,28 - Elberfelder (1905)