> Schlachter > AT > Jona > Kapitel 2

Jona 2

Jonas Gebet

1Und der HERR bestellte einen großen Fisch, Jona zu verschlingen; und Jona war im Bauche des Fisches drei Tage und drei Nächte lang. (Matth. 12,40; Matth. 16,4)

2Und Jona flehte aus dem Bauch des Fisches zu dem HERRN, seinem Gott, und sprach: 3Als mir angst war, rief ich zu dem HERRN, und er erhörte mich; aus dem Bauch der Hölle schrie ich, und du hörtest meine Stimme! (Ps. 120,1) 4Und doch hattest du mich in die Tiefe geschleudert, mitten ins Meer, daß mich die Strömung umspülte; alle deine Wogen und Wellen gingen über mich. (Ps. 42,8) 5Und ich sprach: Ich bin von deinen Augen verstoßen; dennoch will ich fortfahren zu schauen nach deinem heiligen Tempel! (Ps. 31,23) 6Die Wasser umringten mich bis an die Seele, die Tiefe umgab mich, Meergras umschlang mein Haupt. (Ps. 18,5; Ps. 69,2) 7Zu den Gründen der Berge sank ich hinunter; die Erde war auf ewig hinter mir verriegelt; da hast du, HERR, mein Gott, mein Leben aus dem Verderben geführt! (Ps. 103,4) 8Da meine Seele bei mir verschmachtete, gedachte ich an den HERRN, und mein Gebet kam zu dir in deinen heiligen Tempel. (Ps. 142,4) 9Die Verehrer nichtiger Götzen verlassen ihre Gnade; (Ps. 31,7) 10ich aber will dir mit lauter Stimme danken und dir opfern; was ich gelobt habe, das will ich bezahlen; das Heil kommt vom HERRN! (Ps. 50,14; Ps. 116,17-18)

11Und der HERR gebot dem Fisch; der spie Jona ans Land.

Jona 1 <<<   Jona 2   >>> Jona 3

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Biblische Orte - Taufstelle
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Sündopfer

 

Zufallstext

16Verstehst du das Schweben der Wolken, die Wunder dessen, der an Verstand vollkommen ist? 17Du, dem die Kleider zu warm werden, wenn es auf der Erde schwül wird vom Mittagswind, 18wölbst du mit Ihm das Firmament, daß es feststeht wie ein gegossener Spiegel? 19Lehre uns, was wir ihm sagen sollen; wir können nichts vorbringen vor Finsternis. 20Soll ihm gemeldet werden, daß ich rede? Oder sollte der Mensch wünschen, vertilgt zu werden? 21Jetzt zwar sehen wir das Licht nicht, das doch leuchtend hinter den Wolken steht; aber der Wind wird sich erheben und sie wegfegen. 22Von Mitternacht her kommt Goldglanz; Gott ist von wunderbarer Pracht umgeben. 23Den Allmächtigen finden wir nicht; er ist von unbegreiflicher Kraft, voll Recht und Gerechtigkeit; er beugt sie nicht.

Hiob 37,16 bis Hiob 37,23 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel