> Elberfelder > NT > Römer > Kapitel 12

Römer 12

Das Leben als Gottesdienst

1Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, welches euer vernünftiger Dienst ist. (Röm. 6,13) 2Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. (Eph. 4,23; Eph. 5,10; Eph. 5,17)

Die Gnadengaben im Dienst der Gemeinde

3Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben worden, jedem, der unter euch ist, nicht höher von sich zu denken, als zu denken sich gebührt, sondern so zu denken, daß er besonnen sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat. (1.Kor. 4,6; 1.Kor. 12,11; Eph. 4,7; Matth. 20,26)

4Denn gleichwie wir in einem Leibe viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Verrichtung haben, (1.Kor. 12,12) 5also sind wir, die Vielen, ein Leib in Christo, einzeln aber Glieder voneinander. (1.Kor. 12,27; Eph. 4,4; Eph. 4,25) 6Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, so laßt uns weissagen nach dem Maße des Glaubens; (1.Kor. 4,7; 1.Kor. 12,4) 7es sei Dienst, so laßt uns bleiben im Dienst; es sei, der da lehrt, in der Lehre; (1.Petr. 4,10-11) 8es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt; der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit. (Matth. 6,3; 2.Kor. 8,2; 2.Kor. 9,7)

Das Leben der Gemeinde

9Die Liebe sei ungeheuchelt. Verabscheuet das Böse, haltet fest am Guten. (1.Tim. 1,5; Amos 5,15) 10In der Bruderliebe seid herzlich gegeneinander, in Ehrerbietung einer dem anderen vorangehend; (Joh. 13,4-15; Phil. 2,3) 11im Fleiße nicht säumig, inbrünstig im Geist; dem Herrn dienend. (Offenb. 3,15; Apg. 18,25; Kol. 3,23) 12In Hoffnung freuet euch; in Trübsal harret aus; im Gebet haltet an; (1.Thess. 5,17; Luk. 18,1-8; Kol. 4,2) 13an den Bedürfnissen der Heiligen nehmet teil; nach Gastfreundschaft trachtet. (Hebr. 13,2; 3.Joh. 1,5-8)

14Segnet, die euch verfolgen; segnet, und fluchet nicht. (Matth. 5,44; 1.Kor. 4,12; Apg. 7,59) 15Freuet euch mit den sich Freuenden, weinet mit den Weinenden. (Ps. 35,13-14; 2.Kor. 11,29) 16Seid gleichgesinnt gegeneinander; sinnet nicht auf hohe Dinge, sondern haltet euch zu den niedrigen; seid nicht klug bei euch selbst. (Röm. 15,5; Phil. 2,2)

17Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid vorsorglich für das, was ehrbar ist vor allen Menschen. (Jes. 5,21; 1.Thess. 5,15; Spr. 20,22; 2.Kor. 8,21) 18Wenn möglich, so viel an euch ist, lebet mit allen Menschen in Frieden. (Mark. 9,50; Hebr. 12,14) 19Rächet nicht euch selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: »Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr.« (3.Mose 19,18; Matth. 5,38-44) 20»Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so tränke ihn; denn wenn du dieses tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.« (2.Kön. 6,22) 21Laß dich nicht von dem Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.

Römer 11 <<<   Römer 12   >>> Römer 13

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - En Avdat
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Tiere in der Bibel - Kuh, Kalb
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von S√ľden

 

Zufallstext

10Aber dem David schlug sein Herz, nachdem er das Volk gezählt hatte; und David sprach zu Jahwe: Ich habe sehr gesündigt in dem, was ich getan habe; und nun, Jahwe, laß doch die Ungerechtigkeit deines Knechtes vorübergehen, denn ich habe sehr töricht gehandelt! 11Und als David am Morgen aufstand, da geschah das Wort Jahwes zu Gad, dem Propheten, dem Seher Davids, indem er sprach: 12Gehe hin und rede zu David: So spricht Jahwe: Dreierlei lege ich dir vor; wähle dir eines davon, daß ich es dir tue. 13Und Gad kam zu David und tat es ihm kund und sprach zu ihm: Sollen dir sieben Jahre Hungersnot in dein Land kommen? Oder willst du drei Monate vor deinen Feinden fliehen, indem sie dir nachjagen? Oder soll drei Tage Pest in deinem Lande sein? Nun wisse und sieh, was für eine Antwort ich dem zurückbringen soll, der mich gesandt hat. 14Und David sprach zu Gad: Mir ist sehr angst! Mögen wir doch in die Hand Jahwes fallen, denn seine Erbarmungen sind groß; aber in die Hand der Menschen laß mich nicht fallen! 15Da sandte Jahwe eine Pest unter Israel, vom Morgen an bis zur bestimmten Zeit; und es starben von dem Volke, von Dan bis Beerseba, siebzigtausend Mann. 16Und als der Engel seine Hand gegen Jerusalem ausstreckte, um es zu verderben, da reute Jahwe des Übels, und er sprach zu dem Engel, der unter dem Volke verderbte: Genug! Ziehe jetzt deine Hand ab. Der Engel Jahwes war aber bei der Tenne Arawnas, des Jebusiters. 17Und als David den Engel sah, der unter dem Volke schlug, sprach er zu Jahwe und sagte: Siehe, ich habe gesündigt, und ich habe verkehrt gehandelt; aber diese Schafe, was haben sie getan? Es sei doch deine Hand wider mich, und wider das Haus meines Vaters!

2.Sam. 24,10 bis 2.Sam. 24,17 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel