> Luther > AT > Psalm > Kapitel 82

Psalm 82

Der höchste Richter

1Ein Psalm Asaphs. Gott steht in der Gemeinde Gottes und ist Richter unter den Göttern. (Ps. 82,6) 2Wie lange wollt ihr unrecht richten und die Person der Gottlosen vorziehen? (Sela.) (5.Mose 1,17) 3Schaffet Recht dem Armen und dem Waisen und helfet dem Elenden und Dürftigen zum Recht. (Jes. 1,17) 4Errettet den Geringen und Armen und erlöset ihn aus der Gottlosen Gewalt.

5Aber sie lassen sich nicht sagen und achten's nicht; sie gehen immer hin im Finstern; darum müssen alle Grundfesten des Landes wanken.

6Ich habe wohl gesagt: "Ihr seid Götter und allzumal Kinder des Höchsten"; (Ps. 82,1; 2.Mose 21,6; Joh. 10,34) 7aber ihr werdet sterben wie Menschen und wie ein Tyrann zugrunde gehen.

8Gott, mache dich auf und richte den Erdboden; denn du bist Erbherr über alle Heiden!

Psalm 81 <<<   Psalm 82   >>> Psalm 83

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Kir-Heres
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Orte in der Bibel - Weitere

 

Zufallstext

5und er baute allem Heer des Himmels Altäre in beiden Höfen am Hause des HERRN. 6Und ließ seinen Sohn durchs Feuer gehen und achtete auf Vogelgeschrei und Zeichen und hielt Wahrsager und Zeichendeuter und tat des viel, das dem HERRN übel gefiel, ihn zu erzürnen. 7Er setzte auch das Bild der Aschera, das er gemacht hatte, in das Haus, von welchem der HERR gesagt hatte: In dies Haus und nach Jerusalem, das ich erwählt habe aus allen Stämmen Israels, will ich meinen Namen setzen ewiglich; 8und will den Fuß Israels nicht mehr bewegen lassen von dem Lande, das ich ihren Vätern gegeben habe, so doch, daß sie halten und tun nach allem, was ich geboten habe, und nach allem Gesetz, das mein Knecht Mose ihnen geboten hat. 9Aber sie gehorchten nicht; sondern Manasse verführte sie, daß sie ärger taten denn die Heiden, die der HERR vor den Kindern Israel vertilgt hatte. 10Da redete der HERR durch seine Knechte, die Propheten, und sprach: 11Darum daß Manasse, der König Juda's, hat diese Greuel getan, die ärger sind denn alle Greuel, so die Amoriter getan haben, die vor ihm gewesen sind, und hat auch Juda sündigen gemacht mit seinen Götzen; 12darum spricht der HERR, der Gott Israels, also: Siehe, ich will Unglück über Jerusalem und Juda bringen, daß, wer es hören wird, dem sollen seine beide Ohren gellen;

2.Kön. 21,5 bis 2.Kön. 21,12 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel