> Luther > AT > Psalm > Kapitel 110

Psalm 110

Der Priesterkönig

1Ein Psalm Davids. Der HERR sprach zu meinem Herrn: "Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege." (Phil. 2,8-9; 1.Kor. 15,25; Hebr. 10,12-13) 2Der HERR wird das Zepter deines Reiches senden aus Zion: "Herrsche unter deinen Feinden!" (Ps. 2,6) 3Nach deinem Sieg wird dir dein Volk willig opfern in heiligem Schmuck. Deine Kinder werden dir geboren wie der Tau aus der Morgenröte. (Ps. 29,2)

4Der HERR hat geschworen, und es wird ihn nicht gereuen: "Du ist ein Priester ewiglich nach der Weise Melchisedeks." (1.Mose 14,18-20; Hebr. 5,10; Hebr. 6,20; Hebr. 7,17; Hebr. 7,21) 5Der HERR zu deiner Rechten wird zerschmettern die Könige am Tage seines Zorns; (Ps. 2,2; Ps. 2,5; Ps. 2,9) 6er wird richten unter den Heiden; er wird ein großes Schlagen unter ihnen tun; er wird zerschmettern das Haupt über große Lande. 7Er wird trinken vom Bach auf dem Wege; darum wird er das Haupt emporheben.

Psalm 109 <<<   Psalm 110   >>> Psalm 111

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche

 

Zufallstext

3Und er ging hin und nahm Gomer, die Tochter Diblaims, die ward schwanger und gebar ihm einen Sohn. 4Und der HERR sprach zu ihm: Heiße ihn Jesreel; denn es ist noch um eine kleine Zeit, so will ich die Blutschulden in Jesreel heimsuchen über das Haus Jehu und will mit dem Königreich des Hauses Israel ein Ende machen. 5Zur selben Zeit will ich den Bogen Israels zerbrechen im Tal Jesreel. 6Und sie ward abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und er sprach zu ihm: Heiße sie Lo-Ruhama; denn ich will mich nicht mehr über das Haus Israel erbarmen, daß ich ihnen vergäbe. 7Doch will ich mich erbarmen über das Haus Juda und will ihnen helfen durch den HERRN, ihren Gott; ich will ihnen aber nicht helfen durch Bogen, Schwert, Streit, Rosse oder Reiter. 8Und da sie hatte Lo-Ruhama entwöhnt, ward sie wieder schwanger und gebar einen Sohn. 9Und er sprach: Heiße ihn Lo-Ammi; denn ihr seid nicht mein Volk, so will ich auch nicht der Eure sein. 1Es wird aber die Zahl der Kinder in Israel sein wie der Sand am Meer, den man weder messen noch zählen kann. Und es soll geschehen an dem Ort, da man zu ihnen gesagt hat: "Ihr seid nicht mein Volk", wird man zu ihnen sagen: "O ihr Kinder des lebendigen Gottes!"

Hos. 1,3 bis Hos. 2,1 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel