> Luther > AT > Psalm > Kapitel 37

Psalm 37

Das scheinbare Glück der Gottlosen

1Ein Psalm Davids. Erzürne dich nicht über die Bösen; sei nicht neidisch auf die Übeltäter. (Spr. 24,19) 2Denn wie das Gras werden sie bald abgehauen, und wie das grüne Kraut werden sie verwelken. 3Hoffe auf den HERRN und tue Gutes; bleibe im Lande und nähre dich redlich. (Ps. 37,27; Ps. 37,29) 4Habe Deine Lust am HERRN; der wird dir geben, was dein Herz wünschet. 5Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn; er wird's wohl machen (1.Petr. 5,7) 6und wird deine Gerechtigkeit hervorbringen wie das Licht und dein Recht wie den Mittag. (Ps. 97,11; Ps. 112,4; Hiob 11,17) 7Sei stille dem HERRN und warte auf ihn; erzürne dich nicht über den, dem sein Mutwille glücklich fortgeht. (Ps. 73,3) 8Steh ab vom Zorn und laß den Grimm, erzürne dich nicht, daß du nicht auch übel tust. 9Denn die Bösen werden ausgerottet; die aber des HERRN harren, werden das Land erben. (Ps. 37,11; Ps. 37,22; Ps. 37,29; Ps. 37,34) 10Es ist noch um ein kleines, so ist der Gottlose nimmer; und wenn du nach seiner Stätte sehen wirst, wird er weg sein. (Ps. 37,35) 11Aber die Elenden werden das Land erben und Lust haben in großem Frieden. (Ps. 37,9; Matth. 5,5)

12Der Gottlose droht dem Gerechten und beißt seine Zähne zusammen über ihn. 13Aber der HERR lacht sein; denn er sieht, daß sein Tag kommt. (Hiob 18,20) 14Die Gottlosen ziehen das Schwert aus und spannen ihren Bogen, daß sie fällen den Elenden und Armen und schlachten die Frommen. (Ps. 11,2) 15Aber ihr Schwert wird in ihr Herz gehen, und ihr Bogen wird zerbrechen.

16Das wenige, das ein Gerechter hat, ist besser als das große Gut vieler Gottlosen. (Spr. 15,16) 17Denn der Gottlosen Arm wird zerbrechen; aber der HERR erhält die Gerechten. 18Der HERR kennt die Tage der Frommen, und ihr Gut wird ewiglich bleiben. 19Sie werden nicht zu Schanden in der bösen Zeit, und in der Teuerung werden sie genug haben. (Ps. 33,19) 20Denn die Gottlosen werden umkommen; und die Feinde des HERRN, wenn sie gleich sind wie köstliche Aue, werden sie doch vergehen, wie der Rauch vergeht. (Ps. 68,3)

21Der Gottlose borgt und bezahlt nicht; der Gerechte aber ist barmherzig und gibt. 22Denn seine Gesegneten erben das Land; aber seine Verfluchten werden ausgerottet. (Ps. 37,9) 23Von dem HERRN wird solches Mannes Gang gefördert, und er hat Lust an seinem Wege. 24Fällt er, so wird er nicht weggeworfen; denn der HERR hält ihn bei der Hand. (Spr. 24,16)

25Ich bin jung gewesen und alt geworden und habe noch nie gesehen den Gerechten verlassen oder seinen Samen nach Brot gehen. (Ps. 34,10-11) 26Er ist allezeit barmherzig und leihet gerne, und sein Same wird gesegnet sein. 27Laß vom Bösen und tue Gutes und bleibe wohnen immerdar. (Ps. 34,15) 28Denn der HERR hat das Recht lieb und verläßt seine Heiligen nicht; ewiglich werden sie bewahrt; aber der Gottlosen Same wird ausgerottet. (Ps. 11,7) 29Die Gerechten erben das Land und bleiben ewiglich darin. (Jes. 60,21)

30Der Mund des Gerechten redet die Weisheit, und seine Zunge lehrt das Recht. 31Das Gesetz seines Gottes ist in seinem Herzen; seine Tritte gleiten nicht. (Ps. 40,9) 32Der Gottlose lauert auf den Gerechten und gedenkt ihn zu töten. (Ps. 10,8-10) 33Aber der HERR läßt ihn nicht in seinen Händen und verdammt ihn nicht, wenn er verurteilt wird. (Ps. 34,23) 34Harre auf den HERRN und halte seinen Weg, so wird er dich erhöhen, daß du das Land erbest; du wirst es sehen, daß die Gottlosen ausgerottet werden. (Ps. 37,9)

35Ich habe gesehen einen Gottlosen, der war trotzig und breitete sich aus und grünte wie ein Lorbeerbaum. (Hiob 5,3-5; Hiob 20,6-7; Hesek. 31,3-14) 36Da man vorüberging, siehe, da war er dahin; ich fragte nach ihm, da ward er nirgend gefunden. (Ps. 37,10) 37Bleibe fromm und halte dich recht; denn solchem wird's zuletzt wohl gehen. (1.Mose 39,8-9) 38Die Übertreter aber werden vertilgt miteinander, und die Gottlosen werden zuletzt ausgerottet. 39Aber der HERR hilft den Gerechten; der ist ihre Stärke in der Not. (Ps. 46,2) 40Und der HERR wird ihnen beistehen und wird sie erretten; er wird sie von dem Gottlosen erretten und ihnen helfen; denn sie trauen auf ihn. (Luk. 18,8)

Psalm 36 <<<   Psalm 37   >>> Psalm 38

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Der Altar als unser Lebensacker
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Eilat: Coral World

 

Zufallstext

5Zu Hebron regierte er sieben Jahre und sechs Monate über Juda; aber zu Jerusalem regierte er dreiunddreißig Jahre über ganz Israel und Juda. 6Und der König zog hin mit seinen Männern gen Jerusalem wider die Jebusiter, die im Lande wohnten. Sie aber sprachen zu David: Du wirst nicht hier hereinkommen, sondern Blinde und Lahme werden dich abtreiben. Damit meinten sie aber, daß David nicht würde dahinein kommen. 7David aber gewann die Burg Zion, das ist Davids Stadt. 8Da sprach David desselben Tages: Wer die Jebusiter schlägt und erlangt die Dachrinnen, die Lahmen und die Blinden, denen die Seele Davids feind ist...! Daher spricht man: Laß keinen Blinden und Lahmen ins Haus kommen. 9Also wohnte David auf der Burg und hieß sie Davids Stadt. Und David baute ringsumher von Millo an einwärts. 10Und David nahm immer mehr zu, und der HERR, der Gott Zebaoth, war mit ihm. 11Und Hiram, der König zu Tyrus sandte Boten zu David und Zedernbäume und Zimmerleute und Steinmetzen, daß sie David ein Haus bauten. 12Und David merkte, daß ihn der HERR zum König über Israel bestätigt hatte und sein Königreich erhöht um seines Volks Israel willen.

2.Sam. 5,5 bis 2.Sam. 5,12 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel