> Luther > AT > Psalm > Kapitel 118

Psalm 118

Danklied der Festgenossen

1Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich. (Ps. 107,1)

2Es sage nun Israel: Seine Güte währet ewiglich. (Ps. 115,9-13) 3Es sage nun das Haus Aaron: Seine Güte währet ewiglich. 4Es sagen nun, die den HERRN fürchten: Seine Güte währet ewiglich.

5In der Angst rief ich den HERRN an, und der HERR erhörte mich und tröstete mich. 6Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun? (Ps. 56,5; Hebr. 13,6) 7Der HERR ist mit mir, mir zu helfen; und ich will meine Lust sehen an meinen Feinden. (Ps. 54,9) 8Es ist gut, auf den HERRN zu vertrauen, und nicht sich verlassen auf Menschen. 9Es ist gut auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Fürsten. (Ps. 146,3)

10Alle Heiden umgeben mich; aber im Namen des HERRN will ich sie zerhauen. 11Sie umgeben mich allenthalben; aber im Namen des HERRN will ich sie zerhauen. 12Sie umgeben mich wie Bienen; aber sie erlöschen wie Feuer in Dornen; im Namen des HERRN will ich sie zerhauen. (Jes. 33,12) 13Man stößt mich, daß ich fallen soll; aber der HERR hilft mir. 14Der HERR ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil. (2.Mose 15,2)

15Man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten: "Die Rechte des HERRN behält den Sieg; 16die Rechte des HERRN ist erhöht; die Rechte des HERRN behält den Sieg!" 17Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen. 18Der HERR züchtigt mich wohl; aber er gibt mich dem Tode nicht. (2.Kor. 6,9)

19Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit, daß ich dahin eingehe und dem HERRN danke. 20Das ist das Tor des HERRN; die Gerechten werden dahin eingehen. 21Ich danke dir, daß du mich demütigst und hilfst mir. (Ps. 119,71)

22Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. (Jes. 28,16; Matth. 21,42) 23Das ist vom HERRN geschehen und ist ein Wunder vor unsern Augen. 24Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasset uns freuen und fröhlich darinnen sein. 25O HERR, hilf! o HERR, laß wohl gelingen! 26Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des HERRN seid. (Matth. 21,9; Matth. 23,39) 27der HERR ist Gott, der uns erleuchtet. Schmücket das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars!

28Du bist mein Gott, und ich danke dir; mein Gott, ich will dich preisen. 29Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und sein Güte währet ewiglich.

Psalm 117 <<<   Psalm 118   >>> Psalm 119

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Geier
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Berg Nebo
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Spinne
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Tiere in der Bibel - Gecko
Tiere in der Bibel - Geier

 

Zufallstext

15Und willst du also mit mir tun, so erwürge ich mich lieber, habe ich anders Gnade vor deinen Augen gefunden, daß ich nicht mein Unglück so sehen müsse. 16Und der HERR sprach zu Mose: Sammle mir siebzig Männer unter den Ältesten Israels, von denen du weißt, daß sie Älteste im Volk und seine Amtleute sind, und nimm sie vor die Hütte des Stifts und stelle sie daselbst vor dich, 17so will ich herniederkommen und mit dir daselbst reden und von deinem Geist, der auf dir ist, nehmen und auf sie legen, daß sie mit dir die Last des Volkes tragen, daß du nicht allein tragest. 18Und zum Volk sollst du sagen: Heiliget euch auf morgen, daß ihr Fleisch esset; denn euer Weinen ist vor die Ohren des HERRN gekommen, die ihr sprecht: Wer gibt uns Fleisch zu essen? denn es ging uns wohl in Ägypten. Darum wird euch der HERR Fleisch geben, daß ihr esset, 19nicht einen Tag, nicht zwei, nicht fünf, nicht zehn, nicht zwanzig Tage lang, 20sondern einen Monat lang, bis daß es euch zur Nase ausgehe und euch ein Ekel sei; darum daß ihr den HERRN verworfen habt, der unter euch ist, und vor ihm geweint und gesagt: Warum sind wir aus Ägypten gegangen? 21Und Mose sprach: Sechshunderttausend Mann Fußvolk ist es, darunter ich bin, und du sprichst Ich will euch Fleisch geben, daß ihr esset einen Monat lang! 22Soll man Schafe und Rinder schlachten, daß es ihnen genug sei? Oder werden sich alle Fische des Meeres herzu versammeln, daß es ihnen genug sei?

4.Mose 11,15 bis 4.Mose 11,22 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel