Schlachter > NT > Galater > Kapitel 4

Galater 4

Befreiung vom Gesetz durch Christus.

 1  Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, besteht zwischen ihm und einem Knechte kein Unterschied obwohl er Herr aller Güter ist;  2  sondern er steht unter Vormündern und Verwaltern bis zu der vom Vater festgesetzten Zeit.  3  Ebenso waren auch wir, als wir noch unmündig waren, den Elementen der Welt als Knechte unterworfen. (Gal. 4,8-10; Gal. 5,1; Kol. 2,20)

 4  Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott Seinen Sohn, von einem Weibe geboren und unter das Gesetz getan, (Mark. 1,15; Eph. 1,10)  5  damit er die, welche unter dem Gesetz waren, loskaufte, auf daß wir das Sohnesrecht empfingen.  6  Weil ihr denn Söhne seid, hat Gott den Geist Seines Sohnes in eure Herzen gesandt, der schreit: Abba, Vater! (Röm. 8,15)  7  So bist du also nicht mehr Knecht, sondern Sohn; wenn aber Sohn, dann auch Erbe Gottes durch Christus. (Röm. 8,16-17)

Warnung vor Rückfall in die Gesetzlichkeit.

 8  Damals aber, als ihr Gott nicht kanntet, dientet ihr denen, die von Natur nicht Götter sind.  9  Nun aber, da ihr Gott erkannt habt, ja vielmehr von Gott erkannt seid, wie möget ihr euch wiederum den schwachen und armseligen Elementen zuwenden, denen ihr von neuem dienen wollt?  10  Ihr beobachtet Tage und Monate und heilige Zeiten und Jahre. (Röm. 14,5; Kol. 2,16; Kol. 2,20-21)  11  Ich fürchte für euch, daß ich am Ende vergeblich um euch gearbeitet habe. (2.Joh. 1,1)

 12  Werdet doch wie ich, denn ich bin wie ihr. Ich bitte euch, meine Brüder! Ihr habt mir nichts zuleide getan;  13  ihr wisset aber, daß ich bei leiblicher Schwachheit euch zum erstenmal das Evangelium verkündigt habe. (Apg. 16,6; 1.Kor. 2,3)  14  Und ihr habt die mir am Fleische widerfahrene Anfechtung nicht gering angeschlagen oder gar verabscheut, sondern wie einen Engel Gottes nahmet ihr mich auf, wie Christus Jesus.  15  Was ist nun aus eurer Glückseligkeit geworden? Denn ich gebe euch das Zeugnis, daß ihr wenn möglich eure Augen ausgerissen und mir gegeben hättet.  16  Bin ich also euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage?

 17  Sie eifern um euch nicht in edler Weise, sondern wollen euch ausschließen, damit ihr um sie eifert. (Gal. 1,7)  18  Eifern ist gut, wenn es für das Gute geschieht, und zwar allezeit, nicht nur in meiner Gegenwart bei euch.  19  Meine Kindlein, um die ich abermals Geburtswehen leide, bis daß Christus in euch Gestalt gewinnt (1.Kor. 4,15)  20  wie gerne wollte ich jetzt bei euch sein und meine Stimme wandeln, denn ich weiß nicht, wo ich mit euch daran bin.

Knechtschaft und Freiheit.

 21  Saget mir, die ihr unter dem Gesetz sein wollt: höret ihr das Gesetz nicht?  22  Es steht doch geschrieben, daß Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Sklavin, den andern von der Freien. (1.Mose 16,15; 1.Mose 21,2)  23  Der von der Sklavin war nach dem Fleisch geboren, der von der Freien aber kraft der Verheißung. (Röm. 9,7-9)

 24  Das hat einen bildlichen Sinn: Es sind zwei Bündnisse; das eine von dem Berge Sinai, das zur Knechtschaft gebiert, das ist Hagar. (Gal. 5,1; Röm. 8,15)  25  Denn »Hagar« bedeutet in Arabien den Berg Sinai und entspricht dem jetzigen Jerusalem, weil dieses samt seinen Kindern in Knechtschaft ist.  26  Das obere Jerusalem aber ist frei, und dieses ist unsere Mutter. (Hebr. 12,22; Offenb. 21,2)  27  Denn es steht geschrieben: »Freue dich, Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und schreie, die du nicht in Wehen liegst, denn die Vereinsamte hat mehr Kinder als die, welche den Mann hat.«  28  Wir aber, Brüder, sind nach der Weise des Isaak Kinder der Verheißung.

 29  Doch gleichwie damals der nach dem Fleisch Geborene den nach dem Geist Geborenen verfolgte, so auch jetzt. (1.Mose 21,9)  30  Was sagt aber die Schrift: »Stoße aus die Sklavin und ihren Sohn! Denn der Sohn der Sklavin soll nicht erben mit dem Sohn der Freien.«  31  So sind wir also, meine Brüder, nicht Kinder der Sklavin, sondern der Freien.

Galater 3 ←    Galater 4    → Galater 5

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Griechisch: Galater 3,17 bis 4,14; Galater 4,14 bis 5,12; Luther (1570): Galater 3,19 bis 4,19; Galater 4,19 bis 5,21

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in griechischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen griechischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Ziege
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Eilat: Coral World

 

Zufallstext

16»Wer einfältig ist, der kehre hier ein!« Und zum Unverständigen spricht sie: 17»Gestohlenes Wasser ist süß und heimliches Brot ist angenehm!« 18Er weiß aber nicht, daß die Schatten daselbst hausen und ihre Gäste in den Tiefen des Scheols. 1Sprüche Salomos: Ein weiser Sohn macht seinem Vater Freude, aber ein törichter Sohn ist seiner Mutter Grämen. 2Unrecht Gut hilft nicht; aber Gerechtigkeit errettet vom Tode. 3Das Verlangen der Gerechten läßt der HERR nicht ungestillt; aber das Begehren der Gottlosen weist er ab. 4Nachlässigkeit macht arm; aber eine fleißige Hand macht reich. 5Wer im Sommer sammelt, ist ein kluger Sohn, wer aber in der Ernte schläft, ist ein Sohn, der Schande macht.

Spr. 9,16 bis Spr. 10,5 - Schlachter (1951)