Schlachter > AT > Klagelieder > Kapitel 5

Klagelieder 5

Gebet des Volkes in seiner tiefsten Erniedrigung.

 1  Gedenke, HERR, was uns widerfahren ist! Schau her und siehe unsere Schmach!  2  Unser Erbe ist den Fremden zugefallen, unsere Häuser den Ausländern.  3  Wir sind Waisen geworden, vaterlos, unsere Mütter zu Witwen.  4  Unser Wasser trinken wir um Geld, unser Holz kommt uns gegen Bezahlung zu.  5  Unsere Verfolger sind uns beständig auf dem Hals; werden wir müde, so gönnt man uns keine Ruhe.  6  Wir haben Ägypten die Hand gereicht und Assur, um genug Brot zu erhalten.  7  Unsere Väter, die gesündigt haben, sind nicht mehr; wir müssen ihre Schuld tragen. (2.Mose 20,5; Jer. 31,29; Hesek. 18,2)

 8  Knechte herrschen über uns; niemand befreit uns aus ihrer Hand!  9  Wir schaffen unsere Nahrung unter Lebensgefahr herbei, weil uns in der Wüste das Schwert bedroht.  10  Unsere Haut ist schwarz wie ein Ofen, so versengt uns der Hunger.  11  Frauen wurden in Zion vergewaltigt, Jungfrauen in den Städten Judas.  12  Fürsten wurden durch ihre Hand gehängt, die Person der Alten hat man nicht geachtet.  13  Jünglinge müssen Mühlsteine tragen und Knaben straucheln unter Bürden von Holz.  14  Die Ältesten bleiben weg vom Tor, und die Jünglinge lassen ihr Saitenspiel.  15  Die Freude unsres Herzens ist dahin, unser Reigen hat sich in Klage verwandelt.  16  Die Krone ist uns vom Haupte gefallen; wehe uns, daß wir gesündigt haben! (Jer. 13,18)  17  Darob ist unser Herz krank geworden, darum sind unsere Augen trübe:  18  weil der Berg Zion verwüstet ist; Füchse tummeln sich daselbst.

 19  Du aber, o HERR, bleibst ewiglich, dein Thron besteht für und für!  20  Warum willst du uns für immer vergessen, uns verlassen auf Lebenszeit? (Ps. 13,2)  21  Bringe uns zu dir zurück, o HERR, so kehren wir um; laß es wieder werden wie vor alters!  22  Oder hast du uns gänzlich verworfen, bist du allzusehr über uns erzürnt?

Klagelieder 4 ←    Klagelieder 5    → Hesekiel 1

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Klagelieder 4,14 bis 5,22; Luther (1570): Klagelieder 4,19 bis 5,22

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Tiere in der Bibel - Steinbock
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftshütte
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)

 

Zufallstext

15Gedenket ewig an seinen Bund, an das Wort, welches er geboten hat auf tausend Geschlechter hin; 16an den Bund, den er gemacht hat mit Abraham, und an seinen Eid mit Isaak. 17Und er stellte ihn Jakob zur Satzung, Israel zum ewigen Bund und sprach: 18Ich will dir das Land Kanaan geben, das Los eures Erbteils, 19da ihr noch zu zählen waret, gar wenige und Fremdlinge darin. 20Und sie zogen von einer Nation zur andern und von einem Königreich zum andern Volk. 21Er erlaubte keinem Menschen, sie zu beleidigen, und strafte Könige um ihretwillen: 22Tastet meine Gesalbten nicht an und tut meinen Propheten kein Leid!

1.Chron. 16,15 bis 1.Chron. 16,22 - Schlachter (1951)