Schlachter > AT > Klagelieder > Kapitel 5

Klagelieder 5

Gebet des Volkes in seiner tiefsten Erniedrigung

 1  Gedenke, HERR, was uns widerfahren ist! Schau her und siehe unsere Schmach!  2  Unser Erbe ist den Fremden zugefallen, unsere Häuser den Ausländern.  3  Wir sind Waisen geworden, vaterlos, unsere Mütter zu Witwen.  4  Unser Wasser trinken wir um Geld, unser Holz kommt uns gegen Bezahlung zu.  5  Unsere Verfolger sind uns beständig auf dem Hals; werden wir müde, so gönnt man uns keine Ruhe.  6  Wir haben Ägypten die Hand gereicht und Assur, um genug Brot zu erhalten.  7  Unsere Väter, die gesündigt haben, sind nicht mehr; wir müssen ihre Schuld tragen. (2.Mose 20,5; Jer. 31,29; Hesek. 18,2)

 8  Knechte herrschen über uns; niemand befreit uns aus ihrer Hand!  9  Wir schaffen unsere Nahrung unter Lebensgefahr herbei, weil uns in der Wüste das Schwert bedroht.  10  Unsere Haut ist schwarz wie ein Ofen, so versengt uns der Hunger.  11  Frauen wurden in Zion vergewaltigt, Jungfrauen in den Städten Judas.  12  Fürsten wurden durch ihre Hand gehängt, die Person der Alten hat man nicht geachtet.  13  Jünglinge müssen Mühlsteine tragen und Knaben straucheln unter Bürden von Holz.  14  Die Ältesten bleiben weg vom Tor, und die Jünglinge lassen ihr Saitenspiel.  15  Die Freude unsres Herzens ist dahin, unser Reigen hat sich in Klage verwandelt.  16  Die Krone ist uns vom Haupte gefallen; wehe uns, daß wir gesündigt haben! (Jer. 13,18)  17  Darob ist unser Herz krank geworden, darum sind unsere Augen trübe:  18  weil der Berg Zion verwüstet ist; Füchse tummeln sich daselbst.

 19  Du aber, o HERR, bleibst ewiglich, dein Thron besteht für und für!  20  Warum willst du uns für immer vergessen, uns verlassen auf Lebenszeit? (Ps. 13,2)  21  Bringe uns zu dir zurück, o HERR, so kehren wir um; laß es wieder werden wie vor alters!  22  Oder hast du uns gänzlich verworfen, bist du allzusehr über uns erzürnt?

Klagelieder 4 <<<   Klagelieder 5   >>> Hesekiel 1

Textvergleich

Bibel-Übersetzungen: Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)  

Vers für Vers Vergleich : Vergleich der Bibelübersetzungen Luther, Elberfelder, Menge, NeÜ bibel.heute und Schlachter.

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Klagelieder 4,14 bis 5,22; Luther (1570): Klagelieder 4,19 bis 5,22

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Sündopfer
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

12Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Elia kommt zwar zuvor und stellt alles her; und wie steht über den Sohn des Menschen geschrieben? Daß er viel leiden und verachtet werden müsse! 13Aber ich sage euch, daß Elia schon gekommen ist, und sie taten ihm, was sie wollten, wie über ihn geschrieben steht. 14Und als sie zu den Jüngern kamen, sahen sie eine große Volksmenge um sie her und Schriftgelehrte, die sich mit ihnen besprachen. 15Und alsbald geriet die ganze Menge in Bewegung, als sie ihn sahen, und sie liefen herzu und grüßten ihn. 16Und er fragte die Schriftgelehrten: Was besprechet ihr euch mit ihnen? 17Und einer aus dem Volke antwortete: Meister, ich habe meinen Sohn zu dir gebracht, der hat einen sprachlosen Geist; 18und wo der ihn ergreift, da reißt er ihn, und er schäumt und knirscht mit seinen Zähnen und wird starr; und ich habe zu deinen Jüngern gesagt, sie sollten ihn austreiben; aber sie vermochten es nicht! 19Er aber antwortete ihnen und sprach: O du ungläubiges Geschlecht, wie lange soll ich bei euch sein? Wie lange soll ich euch ertragen? Bringet ihn her zu mir!

Mark. 9,12 bis Mark. 9,19 - Schlachter (1951)