Elberfelder > NT > Galater > Kapitel 4

Galater 4

Befreiung vom Gesetz durch Christus.

 1  Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, unterscheidet er sich in nichts von einem Knechte, wiewohl er Herr ist von allem;  2  sondern er ist unter Vormündern und Verwaltern bis zu der vom Vater festgesetzten Frist.  3  Also auch wir, als wir Unmündige waren, waren wir geknechtet unter die Elemente der Welt; (Gal. 4,8-10; Gal. 5,1; Kol. 2,20)

 4  Als aber die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einem Weibe, geboren unter Gesetz, (Mark. 1,15; Eph. 1,10)  5  auf daß er die, welche unter Gesetz waren, loskaufte, auf daß wir die Sohnschaft empfingen.  6  Weil ihr aber Söhne seid, so hat Gott den Geist seines Sohnes in unsere Herzen gesandt, der da ruft: Abba, Vater! (Röm. 8,15)  7  Also bist du nicht mehr Knecht, sondern Sohn; wenn aber Sohn, so auch Erbe durch Gott. (Röm. 8,16-17)

Warnung vor Rückfall in die Gesetzlichkeit.

 8  Aber damals freilich, als ihr Gott nicht kanntet, dientet ihr denen, die von Natur nicht Götter sind;  9  jetzt aber, da ihr Gott erkannt habt, vielmehr aber von Gott erkannt worden seid, wie wendet ihr wieder um zu den schwachen und armseligen Elementen, denen ihr wieder von neuem dienen wollt?  10  Ihr beobachtet Tage und Monate und Zeiten und Jahre. (Röm. 14,5; Kol. 2,16; Kol. 2,20-21)  11  Ich fürchte um euch, ob ich nicht etwa vergeblich an euch gearbeitet habe. (2.Joh. 1,1)

 12  Seid wie ich, denn auch ich bin wie ihr, Brüder, ich bitte euch; ihr habt mir nichts zuleide getan.  13  Ihr wisset aber, daß ich in Schwachheit des Fleisches euch ehedem das Evangelium verkündigt habe; (Apg. 16,6; 1.Kor. 2,3)  14  und meine Versuchung, die in meinem Fleische war, habt ihr nicht verachtet noch verabscheut, sondern wie einen Engel Gottes nahmet ihr mich auf, wie Christum Jesum.  15  Was war denn eure Glückseligkeit? Denn ich gebe euch Zeugnis, daß ihr, wenn möglich, eure Augen ausgerissen und mir gegeben hättet.  16  Bin ich also euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage?

 17  Sie eifern um euch nicht gut, sondern sie wollen euch ausschließen, auf daß ihr um sie eifert. (Gal. 1,7)  18  Es ist aber gut, allezeit im Guten zu eifern, und nicht allein, wenn ich bei euch gegenwärtig bin.  19  Meine Kindlein, um die ich abermals Geburtswehen habe, bis Christus in euch gestaltet worden ist; (1.Kor. 4,15)  20  ich wünschte aber jetzt bei euch gegenwärtig zu sein und meine Stimme umzuwandeln, denn ich bin eurethalben in Verlegenheit.

Knechtschaft und Freiheit.

 21  Saget mir, die ihr unter Gesetz sein wollt, höret ihr das Gesetz nicht?  22  Denn es steht geschrieben, daß Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Magd und einen von der Freien; (1.Mose 16,15; 1.Mose 21,2)  23  aber der von der Magd war nach dem Fleische geboren, der aber von der Freien durch die Verheißung, (Röm. 9,7-9)

 24  was einen bildlichen Sinn hat; denn diese sind zwei Bündnisse: eines vom Berge Sinai, das zur Knechtschaft gebiert, welches Hagar ist. (Gal. 5,1; Röm. 8,15)  25  Denn Hagar ist der Berg Sinai in Arabien, entspricht aber dem jetzigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Knechtschaft;  26  aber das Jerusalem droben ist frei, welches unsere Mutter ist. (Hebr. 12,22; Offenb. 21,2)  27  Denn es steht geschrieben: »Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und schreie, die du keine Geburtswehen hast! Denn die Kinder der Einsamen sind zahlreicher als derjenigen, die den Mann hat.«  28  Ihr aber, Brüder seid, gleichwie Isaak, Kinder der Verheißung.

 29  Aber so wie damals der nach dem Fleische Geborene den nach dem Geiste Geborenen verfolgte, also auch jetzt. (1.Mose 21,9)  30  Aber was sagt die Schrift? »Stoße hinaus die Magd und ihren Sohn, denn der Sohn der Magd soll nicht erben mit dem Sohne der Freien.«  31  Also, Brüder, sind wir nicht Kinder der Magd, sondern der Freien.

Galater 3 ←    Galater 4    → Galater 5

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Griechisch: Galater 3,17 bis 4,14; Galater 4,14 bis 5,12; Luther (1570): Galater 3,19 bis 4,19; Galater 4,19 bis 5,21

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in griechischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen griechischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Schlangenadler

 

Zufallstext

8Bringet nun der Buße würdige Früchte; und beginnet nicht, bei euch selbst zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater; denn ich sage euch, daß Gott dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken vermag. 9Schon ist aber auch die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum nun, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 10Und die Volksmengen fragten ihn und sprachen: Was sollen wir denn tun? 11Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Wer zwei Leibröcke hat, teile dem mit, der keinen hat; und wer Speise hat, tue gleicherweise. 12Es kamen aber auch Zöllner, um getauft zu werden; und sie sprachen zu ihm: Lehrer, was sollen wir tun? 13Er aber sprach zu ihnen: Fordert nicht mehr, als euch bestimmt ist. 14Es fragten ihn aber auch Kriegsleute und sprachen: Und wir, was sollen wir tun? Und er sprach zu ihnen: Tut niemand Gewalt, und klaget niemand fälschlich an, und begnüget euch mit eurem Solde. 15Als aber das Volk in Erwartung war, und alle in ihren Herzen wegen Johannes überlegten, ob er nicht etwa der Christus sei,

Luk. 3,8 bis Luk. 3,15 - Elberfelder (1905)