Menge > AT > Klagelieder > Kapitel 5

Klagelieder 5

Gebet des Volkes in seiner tiefsten Erniedrigung.

 1  Gedenke, HErr, dessen, was uns widerfahren ist! Blicke her und sieh unsere Schmach!  2  Unser Erbbesitz ist an Fremde übergegangen, unsere Häuser an Ausländer.  3  Waisen sind wir geworden, vaterlos, unsere Mütter sind wie Witwen.  4  Unser Wasser trinken wir um Geld, nur gegen Zahlung erhalten wir unser eignes Holz.  5  Unsere Verfolger sitzen uns auf dem Nacken, und sind wir ermattet, gönnt man uns keine Ruhe.  6  Den Ägyptern haben wir die Hand gereicht (d.h. uns unterworfen) und den Assyrern, um uns satt zu essen. –  7  Unsere Väter, die gesündigt haben, sind nicht mehr: wir müssen ihre Verschuldungen büßen. (2.Mose 20,5; Jer. 31,29; Hesek. 18,2)

 8  Knechte (oder: Sklaven) herrschen über uns: niemand entreißt uns ihrer Hand.  9  Mit Lebensgefahr schaffen wir unser Brot (= Brotkorn) herein, in Angst vor dem Schwert der Wüstenbewohner.  10  Unsere Haut glüht wie ein Ofen von der Fieberglut des Hungers.  11  Ehefrauen haben sie in Zion geschändet, Jungfrauen in den Städten Judas.  12  Fürsten sind von ihrer Hand gehenkt worden, das Ansehen der Ältesten wird nicht geachtet.  13  Jünglinge müssen die Handmühle schleppen, und Knaben wanken unter Lasten von Holz.  14  Die Alten bleiben fern vom Stadttor (d.h. Versammlungsort der Bürger), die Jungen von ihrem Saitenspiel.  15  Geschwunden ist die Freude unsers Herzens, unser Reigentanz hat sich in Trauer verwandelt.  16  Die Krone ist uns vom Haupt gefallen: wehe uns, dass wir gesündigt haben! (Jer. 13,18)  17  Darob ist unser Herz krank geworden, darüber sind unsere Augen umdüstert:  18  über den Zionsberg, der verödet daliegt, auf dem die Füchse ihr Wesen treiben.

 19  Du aber, HErr, thronst in Ewigkeit, dein Herrscherstuhl steht fest von Geschlecht zu Geschlecht.  20  Warum willst du uns vergessen für immer, uns verlassen lebenslang? (Ps. 13,2)  21  Führe uns, HErr, zu dir zurück, dass wir umkehren (oder: heimkehren)! Lass unsere Tage erneuert werden wie vor alters!  22  Oder hast du uns gänzlich verworfen? Zürnst du uns unversöhnlich?

Klagelieder 4 ←    Klagelieder 5    → Hesekiel 1

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Klagelieder 4,14 bis 5,22; Luther (1570): Klagelieder 4,19 bis 5,22

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Klippdachs oder Klippschliefer
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Vom Schätze sammeln

 

Zufallstext

3Schirme mich vor den Plänen der bösen Buben, vor der lärmenden Rotte der Übeltäter, 4die ihre Zunge schärfen wie ein Schwert, giftige Worte als ihre Pfeile auf den Bogen legen, 5um im Versteck auf den Frommen zu schießen: unversehens schießen sie auf ihn ohne Scheu. 6Sie ermutigen sich zu bösem Anschlag, verabreden, heimlich Schlingen zu legen; sie denken: »Wer wird sie sehen?« 7Sie sinnen auf Freveltaten: »Wir sind fertig, der Plan ist fein erdacht!« Und das Innere jedes Menschen und das Herz sind unergründlich. 8Da trifft sie Gott mit dem Pfeil, urplötzlich fühlen sie sich verwundet: 9ihre eigene Zunge hat sie zu Fall gebracht; alle, die sie sehen, schütteln das Haupt. 10Da fürchten sich alle Menschen und bekennen: »Das hat Gott getan!« und erwägen sein Walten.

Ps. 64,3 bis Ps. 64,10 - Menge (1939)