Luther > AT > Klagelieder > Kapitel 5 🢞 Luther mit Strongs

Klagelieder 5

Gebet des Volkes in seiner tiefsten Erniedrigung.

 1  Gedenke, HErr, wie es uns geht; schaue und siehe an unsere Schmach!  2  Unser Erbe ist den Fremden zuteil geworden und unsere Häuser den Ausländern.  3  Wir sind Waisen und haben keinen Vater; unsere Mütter sind wie Witwen.  4  Unser Wasser müssen wir um Geld trinken; unser Holz muss man bezahlt bringen lassen.  5  Man treibt uns über Hals; und wenn wir schon müde sind, lässt man uns doch keine Ruhe.  6  Wir haben uns müssen Ägypten und Assur ergeben, auf dass wir doch Brot satt zu essen haben.  7  Unsere Väter haben gesündigt und sind nicht mehr vorhanden, und wir müssen ihre Missetaten entgelten. (2.Mose 20,5; Jer. 31,29; Hesek. 18,2)

 8  Knechte herrschen über uns, und ist niemand, der uns von ihrer Hand errette.  9  Wir müssen unser Brot mit Gefahr unseres Lebens holen vor dem Schwert in der Wüste.  10  Unsere Haut ist verbrannt wie in einem Ofen vor dem gräulichen Hunger.  11  Sie haben die Weiber zu Zion geschwächt und die Jungfrauen in den Städten Judas.  12  Die Fürsten sind von ihnen gehenkt, und die Person der Alten hat man nicht geehrt.  13  Die Jünglinge haben Mühlsteine müssen tragen und die Knaben über dem Holztragen straucheln.  14  Es sitzen die Alten nicht mehr unter dem Tor, und die Jünglinge treiben kein Saitenspiel mehr.  15  Unseres Herzens Freude hat ein Ende; unser Reigen ist in Wehklagen verkehrt.  16  Die Krone unseres Hauptes ist abgefallen. O weh, dass wir so gesündigt haben! (Jer. 13,18)  17  Darum ist auch unser Herz betrübt, und unsere Augen sind finster geworden  18  um des Berges Zion willen, dass er so wüst liegt, dass die Füchse darüberlaufen.

 19  Aber du, HErr, der du ewiglich bleibest und dein Thron für und für,  20  warum willst du unser so gar vergessen und uns lebenslang so gar verlassen? (Ps. 13,2)  21  Bringe uns, HErr, wieder zu dir, dass wir wieder heimkommen; erneuere unsere Tage wie vor alters!  22  Denn du hast uns verworfen und bist allzusehr über uns erzürnt.

Klagelieder 4 ←    Klagelieder 5    → Hesekiel 1

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Klagelieder 4,14 bis 5,22; Luther (1570): Klagelieder 4,19 bis 5,22

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Herr Jesus umgibt uns
Timna-Park - Hathor Tempel
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Klippdachs oder Klippschliefer
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung

 

Zufallstext

7Er sprach: Es ist noch hoher Tag und ist noch nicht Zeit, das Vieh einzutreiben; tränket doch die Schafe und gehet hin und weidet sie. 8Sie antworteten: Wir können nicht, bis dass alle Herden zusammengebracht werden und wir den Stein von des Brunnens Loch wälzen und also die Schafe tränken. 9Als er noch mit ihnen redete, kam Rahel mit den Schafen ihres Vaters; denn sie hütete die Schafe. 10Da aber Jakob sah Rahel, die Tochter Labans, des Bruders seiner Mutter, und die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter, trat er hinzu und wälzte den Stein von dem Loch des Brunnens und tränkte die Schafe Labans, des Bruders seiner Mutter. 11Und er küsste Rahel und weinte laut 12und sagte ihr an, dass er ihres Vaters Bruder wäre und Rebekkas Sohn. Da lief sie und sagte es ihrem Vater an. 13Da aber Laban hörte von Jakob, seiner Schwester Sohn, lief er ihm entgegen und herzte und küsste ihn und führte ihn in sein Haus. Da erzählte er dem Laban alle diese Sachen. 14Da sprach Laban zu ihm: Wohlan, du bist mein Bein und mein Fleisch. Und da er nun einen Monat lang bei ihm gewesen war,

1.Mose 29,7 bis 1.Mose 29,14 - Luther (1912)