> Elberfelder > NT > 1. Thessalonicher > Kapitel 5

1. Thessalonicher 5

Leben im Licht des kommenden Tages

1Was aber die Zeiten und Zeitpunkte betrifft, Brüder, so habt ihr nicht nötig, daß euch geschrieben werde. (Matth. 24,36) 2Denn ihr selbst wisset genau, daß der Tag des Herrn also kommt wie ein Dieb in der Nacht. (Matth. 24,42-44; 2.Petr. 3,10; Offenb. 3,3; Offenb. 16,15) 3Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, gleichwie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. (Jer. 6,14; Matth. 24,39)

4Ihr aber Brüder, seid nicht in Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife; 5denn ihr alle seid Söhne des Lichtes und Söhne des Tages; wir sind nicht von der Nacht, noch von der Finsternis. (Röm. 13,12; Eph. 5,9) 6Also laßt uns nun nicht schlafen wie die übrigen, sondern wachen und nüchtern sein. (1.Petr. 5,8) 7Denn die da schlafen, schlafen des Nachts, und die da trunken sind, sind des Nachts trunken. 8Wir aber, die von dem Tage sind, laßt uns nüchtern sein, angetan mit dem Brustharnisch des Glaubens und der Liebe und als Helm mit der Hoffnung der Seligkeit. (Eph. 6,14-17) 9Denn Gott hat uns nicht zum Zorn gesetzt, sondern zur Erlangung der Seligkeit durch unseren Herrn Jesus Christus, 10der für uns gestorben ist, auf daß wir, sei es daß wir wachen oder schlafen, zusammen mit ihm leben. (Röm. 14,8-9) 11Deshalb ermuntert einander und erbauet einer den anderen, wie ihr auch tut. (Hebr. 3,13)

Ermahnungen und Grüße

12Wir bitten euch aber, Brüder, daß ihr die erkennet, die unter euch arbeiten und euch vorstehen im Herrn und euch zurechtweisen, (1.Kor. 16,18) 13und daß ihr sie über die Maßen in Liebe achtet, um ihres Werkes willen. Seid in Frieden untereinander. 14Wir ermahnen euch aber, Brüder: Weiset die Unordentlichen zurecht, tröstet die Kleinmütigen, nehmet euch der Schwachen an, seid langmütig gegen alle. (2.Thess. 3,15) 15Sehet zu, daß niemand Böses mit Bösem jemand vergelte, sondern strebet allezeit dem Guten nach gegeneinander und gegen alle. (Spr. 20,22; Röm. 12,17; Röm. 12,21; 1.Petr. 3,9)

16Freuet euch allezeit; (Phil. 4,4) 17betet unablässig; (Luk. 18,1-8; Röm. 12,12; Eph. 6,18; Kol. 4,2) 18danksaget in allem, denn dieses ist der Wille Gottes in Christo Jesu gegen euch. (Eph. 5,20)

19Den Geist löschet nicht aus; (1.Kor. 14,1; 1.Kor. 14,39) 20Weissagungen verachtet nicht; 21prüfet aber alles, das Gute haltet fest. 22Von aller Art des Bösen haltet euch fern.

23Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und euer ganzer Geist und Seele und Leib werde tadellos bewahrt bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. (1.Kor. 14,29) 24Treu ist, der euch ruft; der wird es auch tun. (1.Kor. 1,9; 2.Thess. 3,3)

25Brüder, betet für uns. 26Grüßet alle Brüder mit heiligem Kuß. 27Ich beschwöre euch bei dem Herrn, daß der Brief allen heiligen Brüdern vorgelesen werde.

28Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch!

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel - Jerusalem
Biblische Orte - Berg Nebo
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick

 

Zufallstext

8Siehe, ich habe dein Angesicht hart gemacht gegenüber ihrem Angesicht, und deine Stirn hart gegenüber ihrer Stirn; 9wie einen Diamant, der härter ist als ein Fels, habe ich deine Stirn gemacht. Fürchte sie nicht und erschrick nicht vor ihrem Angesicht, denn ein widerspenstiges Haus sind sie. 10Und er sprach zu mir: Menschensohn, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf und höre sie mit deinen Ohren; 11und mache dich auf, geh hin zu den Weggeführten, zu den Kindern deines Volkes, und rede zu ihnen und sprich zu ihnen: »So spricht der Herr, Jahwe!« Sie mögen hören oder es lassen. 12Und der Geist hob mich empor; und ich hörte hinter mir den Schall eines starken Getöses: »Gepriesen sei die Herrlichkeit Jahwes von ihrer Stätte her!« 13und das Rauschen der Flügel der lebendigen Wesen, welche einander berührten, und das Sausen der Räder neben ihnen, und den Schall eines starken Getöses. 14Und der Geist hob mich empor und nahm mich hinweg; und ich fuhr dahin, erbittert in der Glut meines Geistes; und die Hand Jahwes war stark auf mir. 15Und ich kam nach Tel-Abib zu den Weggeführten, die am Flusse Kebar wohnten; und daselbst, wo sie saßen, dort saß ich sieben Tage betäubt in ihrer Mitte.

Hesek. 3,8 bis Hesek. 3,15 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel