> Elberfelder > NT > Philemon > Kapitel 1

Philemon 1

1Paulus, ein Gefangener Christi Jesu, und Timotheus, der Bruder, Philemon, dem Geliebten und unserem Mitarbeiter, (Eph. 3,1) 2und Appia, der Schwester, und Archippus, unserem Mitkämpfer, und der Versammlung, die in deinem Hause ist: (Kol. 4,17)

3Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Glaube und Liebe des Philemon

4Ich danke meinem Gott, indem ich allezeit deiner erwähne in meinen Gebeten, 5da ich höre von deiner Liebe und von dem Glauben, den du an den Herrn Jesus und zu allen Heiligen hast, 6daß die Gemeinschaft deines Glaubens wirksam werde in der Anerkennung alles Guten, welches in uns ist gegen Christum Jesum. (Phil. 1,9) 7Denn wir haben große Freude und großen Trost durch deine Liebe, weil die Herzen der Heiligen durch dich, Bruder, erquickt worden sind. (2.Kor. 7,4)

Fürsprache für Onesimus

8Deshalb, obgleich ich große Freimütigkeit in Christo habe, dir zu gebieten, was sich geziemt, 9so bitte ich doch vielmehr um der Liebe willen, da ich nun ein solcher bin, wie Paulus, der Alte, jetzt aber auch ein Gefangener Jesu Christi. 10Ich bitte dich für mein Kind, das ich gezeugt habe in den Banden, Onesimus, (Gal. 4,19; 1.Kor. 4,15) 11der dir einst unnütz war, jetzt aber dir und mir nützlich ist,

12den ich zu dir zurückgesandt habe ihn, das ist mein Herz; 13welchen ich bei mir behalten wollte, auf daß er statt deiner mir diene in den Banden des Evangeliums. (Phil. 2,30) 14Aber ohne deinen Willen wollte ich nichts tun, auf daß deine Wohltat nicht wie gezwungen, sondern freiwillig sei. (2.Kor. 9,7) 15Denn vielleicht ist er deswegen für eine Zeit von dir getrennt gewesen, auf daß du ihn für immer besitzen mögest, 16nicht länger als einen Sklaven, sondern mehr als einen Sklaven, als einen geliebten Bruder, besonders für mich, wieviel mehr aber für dich, sowohl im Fleische als im Herrn. (1.Tim. 6,2)

17Wenn du mich nun für deinen Genossen hältst, so nimm ihn auf wie mich. 18Wenn er dir aber irgend ein Unrecht getan hat, oder dir etwas schuldig ist, so rechne dies mir an. 19Ich, Paulus, habe es mit meiner Hand geschrieben, ich will bezahlen; daß ich dir nicht sage, daß du auch dich selbst mir schuldig bist. 20Ja, Bruder, ich möchte gern Nutzen an dir haben im Herrn; erquicke mein Herz in Christo.

21Da ich deinem Gehorsam vertraue, so habe ich dir geschrieben, indem ich weiß, daß du auch mehr tun wirst, als ich sage. 22Zugleich aber bereite mir auch eine Herberge, denn ich hoffe, daß ich durch eure Gebete euch werde geschenkt werden. (Phil. 1,25; Phil. 2,24)

Grüße und Segenswunsch

23Es grüßt dich Epaphras, mein Mitgefangener in Christo Jesu, (Kol. 1,7; Kol. 4,10-14) 24Markus, Aristarchus, Demas, Lukas, meine Mitarbeiter.

25Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste!

Titus 3 <<<   Philemon 1   >>> Hebräer 1

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gef├Ąngnis Jesu
Biblische Orte - Bach Sered
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Die Stiftsh├╝tte: Hintergrund :: Der Grundwerkstoff der Stiftsh├╝tte
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Eidechse
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftsh├╝tte
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - K├Ânigsgr├Ąber

 

Zufallstext

9Und Abisai, der Sohn der Zeruja, sprach zu dem König: Warum soll dieser tote Hund meinem Herrn, dem König, fluchen? Laß mich doch hinübergehen und ihm den Kopf wegnehmen! 10Aber der König sprach: Was haben wir miteinander zu schaffen, ihr Söhne der Zeruja? Ja, mag er fluchen! Denn wenn Jahwe ihm gesagt hat: Fluche David! Wer darf dann sagen: Warum tust du also? 11Und David sprach zu Abisai und zu allen seinen Knechten: Siehe, mein Sohn, der aus meinem Leibe hervorgegangen ist, trachtet mir nach dem Leben; wieviel mehr nun dieser Benjaminiter! Laßt ihn, daß er fluche; denn Jahwe hat es ihn geheißen. 12Vielleicht wird Jahwe mein Elend ansehen, und Jahwe mir Gutes erstatten dafür, daß mir geflucht wird an diesem Tage. 13Und David und seine Männer zogen auf dem Wege; Simei aber ging an der Seite des Berges, ihm gegenüber, immerfort fluchend, und warf mit Steinen gegen ihn und warf Staub empor. 14Und der König und alles Volk, das bei ihm war, kamen ermattet an; und er erholte sich daselbst. 15Absalom aber und alles Volk, die Männer von Israel, kamen nach Jerusalem, und Ahitophel mit ihm. 16Und es geschah, als Husai, der Arkiter, der Freund Davids, zu Absalom kam, da sprach Husai zu Absalom: Es lebe der König! es lebe der König!

2.Sam. 16,9 bis 2.Sam. 16,16 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel