> Menge > NT > Philemon > Kapitel 1

Philemon

1Ich, Paulus, ein Gefangener (um) Christi Jesu (willen), und der Bruder Timotheus senden dem geliebten Philemon, unserm Mitarbeiter, (Eph. 3,1) 2sowie der Schwester Appia und unserm Mitstreiter Archippus nebst der Gemeinde in deinem Hause unsern Gruß: (Kol. 4,17)

3Gnade (sei mit) euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus!

Glaube und Liebe des Philemon

4Ich sage meinem Gott allezeit Dank, sooft ich deiner in meinen Gebeten gedenke; 5ich höre ja, welche Liebe und welchen Glauben (oder: welche Treue) du dem Herrn Jesus und allen Heiligen gegenüber bewährst. 6(Dahin geht aber mein Gebet,) daß die aus deinem Glauben erwachsene gemeinnützige Tätigkeit sich in der Erkenntnis all des Guten wirksam erweise, das in uns vorhanden ist auf Christus hin. (Phil. 1,9) 7Ja, große Freude und reichen Trost habe ich deiner Liebe zu verdanken, weil die Herzen der Heiligen durch dich, lieber Bruder, erquickt (= ermutigt, oder: gestärkt) worden sind. (2.Kor. 7,4)

Fürsprache für Onesimus

8Darum, wenn ich es mir auch in Christus unbedenklich herausnehmen dürfte, dir vorzuschreiben, was sich gebührt (= was deine Pflicht ist), 9so ziehe ich es doch um der Liebe willen vor, nur eine Bitte gegen dich auszusprechen: ein Mann, wie ich es bin, ein alter Paulus und jetzt obendrein ein Gefangener (um) Christi Jesu (willen), 10ich bitte dich für mein (Glaubens-) Kind, dessen Vater ich in meiner Gefangenschaft geworden bin, für Onesimus, (Gal. 4,19; 1.Kor. 4,15) 11der sich dir zwar ehemals als ein Nichtsnutz erwiesen hat, jetzt aber dir ebenso wie mir von großem Nutzen ist.

12Ich sende ihn, das will sagen mein eigenes Herz, hiermit dir zurück. 13Gern hätte ich ihn hier bei mir behalten, damit er mir als dein Vertreter in der Gefangenschaft, die ich für die Heilsbotschaft leide, Dienste leisten möchte; (Phil. 2,30) 14doch ohne deine Einwilligung habe ich nichts tun wollen, damit deine Guttat nicht erzwungen erscheine, sondern als eine freiwillige Leistung erfolge. (2.Kor. 9,7) 15Vielleicht ist er nämlich nur deswegen eine Zeitlang (von dir) getrennt gewesen, damit du ihn auf ewig wieder erhieltest, 16(und zwar) nicht mehr als einen Sklaven, sondern als einen, der etwas Besseres darstellt, nämlich einen geliebten Bruder, als der er mir schon in besonderem Maße gilt, wieviel mehr noch dir, dem er sowohl mit seinem Leibe als nun auch im Herrn (= als Mitchrist) angehört! (1.Tim. 6,2)

17Wenn du dich nun mit mir eng verbunden weißt, so nimm ihn auf wie mich selbst! 18Und hat er dich irgendwie geschädigt oder ist er dir etwas schuldig, so setze das mir auf Rechnung! 19Ich, Paulus, gebe es dir hier schriftlich: Ich will es bezahlen! Dabei brauche ich dir nicht zu sagen, daß auch du mir etwas (oder: noch mehr) schuldig bist, nämlich dich selbst. 20Ja, lieber Bruder, ich möchte dich gern ein wenig ausnutzen im Herrn: erfülle mir einen Herzenswunsch in Christus!

21Im Vertrauen auf deinen Gehorsam schreibe ich dir; ich weiß ja, du wirst sogar noch mehr tun, als ich verlange. 22Zugleich rüste dich aber auch, mich als Gast bei dir aufzunehmen, denn ich hoffe, infolge eurer Gebete euch geschenkt zu werden. (Phil. 1,25; Phil. 2,24)

Grüße und Segenswunsch

23Es grüßen dich Epaphras, mein Mitgefangener in Christus Jesus, (Kol. 1,7; Kol. 4,10-14) 24Markus, Aristarchus, Demas und Lukas, meine Mitarbeiter.

25Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste!

Titus 3 <<<   Philemon   >>> Hebräer 1

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Tiere in der Bibel - Esel
Orte in der Bibel - Weitere
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

21bevor ich, ohne zurückzukehren, dahinfahre in das Land der Finsternis und des Todesschattens, 22in das Land, das düster ist wie tiefe Nacht, in das Land des Todesschattens und des Wustes, wo das Aufleuchten (des Tages) so hell ist wie Finsternis.« 1Da nahm Zophar von Naama das Wort und sagte: 2»Soll (dieser) Wortschwall ohne Antwort bleiben und dieser Zungenheld recht behalten? 3Dein Gerede sollte Männer zum Schweigen bringen, und du solltest höhnen dürfen, ohne von jemand widerlegt zu werden?!« 4Du hast ja doch behauptet: "Meine Darlegung ist richtig", und: "Ich stehe unsträflich in deinen Augen da!" 5Ach, möchte Gott doch reden und seine Lippen gegen dich auftun 6und dir die verborgenen Tiefen der Weisheit offenbaren, daß sie allseitig an wahrem Wissen sind! Dann würdest du erkennen, daß Gott dir einen Teil deiner Sündenschuld noch zugute hält.

Hiob 10,21 bis Hiob 11,6 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel