Luther mit Strongs > Übersicht > G4000 - G4999

Strong G4671 – σοί – soi (soy)

Siehe auch

G4771   σύ – su (soo)

Verwendung

dir (159x), dich (12x), du (11x), dir's (8x), Dir (4x), dein (2x), keinen (1x), und (1x), Und (1x), sorge (1x), sich (1x), geholfen (1x), ihn (1x), hattest (1x), dem (1x), Gabe (1x), Du (1x), zu (1x)

  G4670 Übersicht G4672  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 204 mal

Matthäus 2, 13: Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir[G4671] und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir[G4671] sage; denn es ist vorhanden, dass Herodes das Kindlein suche, dasselbe umzubringen.

Matthäus 4, 9: und sprach zu ihm: Das alles will ich dir[G4671] geben, wenn du niederfällst und mich anbetest.

Matthäus 5, 26: Ich sage dir[G4671] wahrlich: Du wirst nicht von dannen herauskommen, bis du auch den letzten Heller bezahlest.

Matthäus 5, 29: Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf's von dir[G4671 G4675]. Es ist dir[G4671 G4675] besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 30: Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir[G4671 G4675]. Es ist dir[G4671 G4675] besser, dass eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5, 40: Und wenn jemand mit dir[G4671] rechten will und deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel.

Matthäus 6, 4: auf dass dein Almosen verborgen sei; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's[G4671] vergelten öffentlich.

Matthäus 6, 6: Wenn aber du betest, so gehe in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's[G4671] vergelten öffentlich.

Matthäus 6, 18: auf dass du nicht scheinest vor den Leuten mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, welcher verborgen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's[G4671] vergelten öffentlich.

Matthäus 6, 23: ist aber dein Auge ein Schalk, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht, das in dir[G4671] ist, Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!

Matthäus 8, 13: Und Jesus sprach zu dem Hauptmann: Gehe hin; dir[G4671] geschehe, wie du geglaubt hast. Und sein Knecht ward gesund zu derselben Stunde.

Matthäus 8, 19: Und es trat zu ihm ein Schriftgelehrter, der sprach zu ihm: Meister, ich will dir[G4671] folgen, wo du hin gehst.

Matthäus 8, 29: Und siehe, sie schrien und sprachen: Ach Jesu, du Sohn Gottes, was haben wir mit dir[G4671] zu tun? Bist du hergekommen, uns zu quälen, ehe denn es Zeit ist?

Matthäus 9, 2: Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gichtbrüchigen, der lag auf einem Bette. Da nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: Sei getrost, mein Sohn; deine Sünden sind dir[G4671] vergeben.

Matthäus 9, 5: Welches ist leichter: zu sagen: Dir[G4671] sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Stehe auf und wandle?

Matthäus 11, 21: Wehe dir[G4671] Chorazin! Weh dir[G4671], Bethsaida! Wären solche Taten zu Tyrus und Sidon geschehen, wie bei euch geschehen sind, sie hätten vorzeiten im Sack und in der Asche Buße getan.

Matthäus 11, 23: Und du, Kapernaum, die du bist erhoben bis an den Himmel, du wirst bis in die Hölle hinuntergestoßen werden. Denn so zu Sodom die Taten geschehen wären, die bei dir[G4671] geschehen sind, sie stünde noch heutigestages.

Matthäus 11, 24: Doch ich sage euch: Es wird dem Sodomer Lande erträglicher gehen am Jüngsten Gericht als dir[G4671].

Matthäus 11, 25: Zu der Zeit antwortete Jesus und sprach: Ich preise dich[G4671], Vater und Herr Himmels und der Erde, dass du solches den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart.

Matthäus 12, 47: Da sprach einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir[G4671] reden.

Matthäus 14, 4: Denn Johannes hatte zu ihm gesagt: Es ist nicht recht, dass du[G4671] sie habest.

Matthäus 15, 28: Da antwortete Jesus und sprach zu ihr: O Weib, dein Glaube ist groß! Dir[G4671] geschehe, wie du willst. Und ihre Tochter ward gesund zu derselben Stunde.

Matthäus 16, 17: Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir[G4671] das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.

Matthäus 16, 18: Und ich sage dir[G4671] auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich bauen meine Gemeinde, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.

Matthäus 16, 19: Und ich will dir[G4671] des Himmelsreichs Schlüssel geben: alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel los sein.

Matthäus 16, 22: Und Petrus nahm ihn zu sich, fuhr ihn an und sprach: Herr, schone dein[G4671] selbst; das widerfahre dir[G4671] nur nicht!

Matthäus 17, 4: Petrus aber antwortete und sprach zu Jesu: Herr, hier ist gut sein! Willst du, so wollen wir hier drei Hütten machen: dir[G4671] eine, Mose eine und Elia eine.

Matthäus 17, 25: Er sprach: Ja. Und als er heimkam, kam ihm Jesus zuvor und sprach: Was dünkt dich[G4671], Simon? Von wem nehmen die Könige auf Erden den Zoll oder Zins? Von ihren Kindern oder von den Fremden?

Matthäus 18, 8: So aber deine Hand oder dein Fuß dich ärgert, so haue ihn ab und wirf ihn von dir[G4671 G4571 G4675]. Es ist dir[G4671 G4571 G4675] besser, dass du zum Leben lahm oder als Krüppel eingehst, denn dass du zwei Hände oder zwei Füße habest und werdest in das ewige Feuer geworfen.

Matthäus 18, 9: Und so dich dein Auge ärgert, reiß es aus und wirf's von dir[G4671 G4675]. Es ist dir[G4671 G4675] besser, dass du einäugig zum Leben eingehest, denn dass du zwei Augen habest und werdest in das höllische Feuer geworfen.

Matthäus 18, 17: Hört er die nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn[G4671] als einen Heiden und Zöllner.

Matthäus 18, 22: Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir[G4671]: Nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.

Matthäus 18, 26: Da fiel der Knecht nieder und betete ihn an und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, ich will dir's[G4671] alles bezahlen.

Matthäus 18, 29: Da fiel sein Mitknecht nieder und bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir; ich will dir's[G4671] alles bezahlen.

Matthäus 18, 32: Da forderte ihn sein Herr vor sich und sprach zu ihm: Du Schalksknecht, alle diese Schuld habe ich dir[G4671] erlassen, dieweil du mich batest;

Matthäus 19, 27: Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir[G4671] nachgefolgt; was wird uns dafür?

Matthäus 20, 14: Nimm, was dein ist, und gehe hin! Ich will aber diesem Letzten geben gleich wie dir[G4671].

Matthäus 21, 5: „Saget der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir[G4671] sanftmütig und reitet auf einem Esel und auf einem Füllen der lastbaren Eselin.“

Matthäus 21, 23: Und als er in den Tempel kam, traten zu ihm, als er lehrte, die Hohenpriester und die Ältesten im Volk und sprachen: Aus was für Macht tust du das? und wer hat dir[G4671] die Macht gegeben?

Matthäus 22, 16: Und sandten zu ihm ihre Jünger samt des Herodes Dienern. Und sie sprachen: Meister, wir wissen, dass du[G4671] wahrhaftig bist und lehrst den Weg Gottes recht und du[G4671] fragst nach niemand; denn du[G4671] achtest nicht das Ansehen der Menschen.

Matthäus 22, 17: Darum sage uns, was dünkt dich[G4671]: Ist's recht, dass man dem Kaiser Zins gebe, oder nicht?

Matthäus 25, 44: Da werden sie ihm auch antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich gesehen hungrig oder durstig oder als einen Gast oder nackt oder krank oder gefangen und haben dir[G4671] nicht gedient?

Matthäus 26, 17: Aber am ersten Tage der süßen Brote traten die Jünger zu Jesu und sprachen zu ihm: Wo willst du, dass wir dir[G4671] bereiten das Osterlamm zu essen?

Matthäus 26, 33: Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Wenn sie auch alle sich an dir[G4671] ärgerten, so will ich doch mich nimmermehr ärgern.

Matthäus 26, 34: Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir[G4671]: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

Matthäus 26, 35: Petrus sprach zu ihm: Und wenn ich mit dir[G4671] sterben müsste, so will ich dich nicht verleugnen. Desgleichen sagten auch alle Jünger.

Matthäus 27, 19: Und da er auf dem Richtstuhl saß, schickte sein Weib zu ihm und ließ ihm sagen: Habe du[G4671] nichts zu schaffen mit diesem Gerechten; ich habe heute viel erlitten im Traum seinetwegen.

Markus 1, 24: und sprach: Halt, was haben wir mit dir[G4671] zu schaffen, Jesus von Nazareth? Du bist gekommen, uns zu verderben. Ich weiß wer du bist: der Heilige Gottes.

Markus 2, 5: Da aber Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: Mein Sohn, deine Sünden sind dir[G4671] vergeben.

Markus 2, 9: Welches ist leichter: zu dem Gichtbrüchigen zu sagen: Dir[G4671] sind deine Sünden vergeben, oder: Stehe auf, nimm dein Bett und wandle?

Markus 2, 11: Ich sage dir[G4671], stehe auf, nimm dein Bett und gehe heim!

Markus 4, 38: Und er war hinten auf dem Schiff und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten ihn auf und sprachen zu ihm: Meister, fragst du[G4671] nichts darnach, dass wir verderben?

Markus 5, 7: Was habe ich mit dir[G4671] zu tun, o Jesu, du Sohn Gottes, des Allerhöchsten? Ich beschwöre dich bei Gott, dass du mich nicht quälest!

Markus 5, 9: Und er fragte ihn: Wie heißest du[G4671]? Und er antwortete und sprach: Legion heiße ich; denn wir sind unser viele.

Markus 5, 19: Aber Jesus ließ es nicht zu, sondern sprach zu ihm: Gehe hin in dein Haus und zu den Deinen und verkündige ihnen, wie große Wohltat dir[G4671] der Herr getan und sich deiner erbarmt hat.

Markus 5, 41: und ergriff das Kind bei der Hand und sprach zu ihr: Talitha kumi! das ist verdolmetscht: Mägdlein, ich sage dir[G4671], stehe auf!

Markus 6, 18: Johannes aber sprach zu Herodes: Es ist nicht recht, dass du[G4671] deines Bruders Weib habest.

Markus 6, 22: Da trat hinein die Tochter der Herodias und tanzte, und gefiel wohl dem Herodes und denen, die am Tisch saßen. Da sprach der König zu dem Mägdlein: Bitte von mir, was du willst, ich will dir's[G4671] geben.

Markus 6, 23: Und schwur ihr einen Eid: Was du wirst von mir bitten, will ich dir[G4671] geben, bis an die Hälfte meines Königreichs.

Markus 9, 5: Und Petrus antwortete und sprach zu Jesu: Rabbi, hier ist gut sein. Lasset uns drei Hütten machen: dir[G4671] eine, Mose eine und Elia eine.

Markus 9, 25: Da nun Jesus sah, dass das Volk zulief, bedrohte er den unsauberen Geist und sprach zu ihm: Du sprachloser und tauber Geist, ich gebiete dir[G4671], dass du von ihm ausfahrest und fahrest hinfort nicht in ihn!

Markus 9, 43: So dich aber deine Hand ärgert, so haue sie ab! Es ist dir[G4671] besser, dass du als ein Krüppel zum Leben eingehest, denn dass du zwei Hände habest und fahrest in die Hölle, in das ewige Feuer,

Markus 9, 45: Ärgert dich dein Fuß, so haue ihn ab! Es ist dir[G4671] besser, dass du lahm zum Leben eingehest, denn dass du zwei Füße habest und werdest in die Hölle geworfen, in das ewige Feuer,

Markus 9, 47: Ärgert dich dein Auge, so wirf's von dir[G4671]! Es ist dir[G4671] besser, dass du einäugig in das Reich Gottes gehest, denn dass du zwei Augen habest und werdest in das höllische Feuer geworfen,

Markus 10, 21: Und Jesus sah ihn an und liebte ihn und sprach zu ihm: Eines fehlt dir[G4671]. Gehe hin, verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach und nimm das Kreuz auf dich!

Markus 10, 28: Da sagte Petrus zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir[G4671] nachgefolgt.

Markus 10, 51: Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was willst du, dass ich dir[G4671] tun soll? Der Blinde sprach zu ihm: Rabbuni, dass ich sehend werde.

Markus 11, 28: und sprachen zu ihm: Aus was für Macht tust du das? und wer hat dir[G4671] die Macht gegeben, dass du solches tust?

Markus 12, 14: Und[G4671 G1161 G2532] sie kamen und[G4671] sprachen zu ihm: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und[G4671] fragst nach niemand; denn du achtest nicht das Ansehen der Menschen, sondern du lehrst den Weg Gottes recht. Ist's recht, dass man dem Kaiser Zins gebe, oder nicht? Sollen wir ihn geben oder nicht geben?

Markus 14, 30: Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir[G4671]: Heute, in dieser Nacht, ehe denn der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

Markus 14, 31: Er aber redete noch weiter: Ja, wenn ich mit dir[G4671] auch sterben müsste, wollte ich dich nicht verleugnen. Desgleichen sagten sie alle.

Markus 14, 36: und sprach: Abba, mein Vater, es ist dir[G4671] alles möglich; überhebe mich dieses Kelchs; doch nicht, was ich will, sondern was du willst!

Lukas 1, 3: habe ich's auch für gut angesehen, nachdem ich's alles von Anbeginn mit Fleiß erkundet habe, dass ich's dir[G4671], mein guter Theophilus, in Ordnung schriebe,

Lukas 1, 13: Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias! denn dein Gebet ist erhört, und dein Weib Elisabeth wird dir[G4671] einen Sohn gebären, des Namen sollst du Johannes heißen.

Lukas 1, 14: Und du[G4671] wirst des Freude und Wonne haben, und viele werden sich seiner Geburt freuen.

Lukas 1, 19: Der Engel antwortete und sprach zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, mit dir[G4671 G4571] zu reden, dass ich dir[G4671 G4571] solches verkündigte.

Lukas 1, 35: Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der heilige Geist wird über dich[G4671 G4571] kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich[G4671 G4571] überschatten; darum wird auch das Heilige, das von dir geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.

Lukas 3, 22: und der heilige Geist fuhr hernieder in leiblicher Gestalt auf ihn wie eine Taube und eine Stimme kam aus dem[G4671] Himmel, die sprach: Du bist mein lieber Sohn, an dem[G4671] ich Wohlgefallen habe.

Lukas 4, 6: und sprach zu ihm: Alle diese Macht will ich dir[G4671] geben und ihre Herrlichkeit; denn sie ist mir übergeben, und ich gebe sie, welchem ich will.

Lukas 4, 34: und sprach: Halt, was haben wir mit dir[G4671] zu schaffen, Jesus von Nazareth? Du bist gekommen, uns zu verderben. Ich weiß wer du bist: der heilige Gottes.

Lukas 5, 20: Und da er ihren Glauben sah, sprach er zu ihm: Mensch, deine Sünden sind dir[G4671] vergeben.

Lukas 5, 23: Welches ist leichter: zu sagen: Dir[G4671] sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Stehe auf und wandle?

Lukas 5, 24: Auf dass ihr aber wisset, dass des Menschen Sohn Macht hat, auf Erden Sünden zu vergeben, (sprach er zu dem Gichtbrüchigen): Ich sage dir[G4671], stehe auf und hebe dein Bettlein auf und gehe heim!

Lukas 7, 14: Und trat hinzu und rührte den Sarg an; und die Träger standen. Und er sprach: Jüngling, ich sage dir[G4671], stehe auf!

Lukas 7, 40: Jesus antwortete und sprach zu ihm: Simon, ich habe dir[G4671] etwas zu sagen. Er aber sprach: Meister, sage an.

Lukas 7, 47: Derhalben sage ich dir[G4671]: Ihr sind viele Sünden vergeben, denn sie hat viel geliebt; welchem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.

Lukas 8, 28: Da er aber Jesum sah, schrie er und fiel vor ihm nieder und rief laut und sprach: Was habe ich mit dir[G4671] zu schaffen, Jesu, du Sohn Gottes, des Allerhöchsten? Ich bitte dich, du wollest mich nicht quälen.

Lukas 8, 30: Und Jesus fragte ihn und sprach: Wie heißest du[G4671]? Er sprach: Legion; denn es waren viel Teufel in ihn gefahren.

Lukas 8, 39: Gehe wieder heim und sage, wie große Dinge dir[G4671] Gott getan hat. Und er ging hin und verkündigte durch die ganze Stadt, wie große Dinge ihm Jesus getan hatte.

Lukas 9, 33: Und es begab sich, da die von ihm wichen, sprach Petrus zu Jesu: Meister, hier ist gut sein. Lasset uns drei Hütten machen: dir[G4671] eine, Mose eine und Elia eine. Und er wusste nicht, was er redete.

Lukas 9, 57: Und sie gingen in einen anderen Markt. Es begab sich aber, da sie auf dem Wege waren, sprach einer zu ihm: Ich will dir[G4671] folgen, wo du hin gehst.

Lukas 9, 61: Und ein anderer sprach: Herr, ich will dir[G4671] nachfolgen; aber erlaube mir zuvor, dass ich einen Abschied mache mit denen, die in meinem Hause sind.

Lukas 10, 13: Weh dir[G4671] Chorazin! Weh dir[G4671] Bethsaida! Denn wären solche Taten zu Tyrus oder Sidon geschehen, die bei euch geschehen sind, sie hätten vorzeiten im Sack und in der Asche gesessen und Buße getan.

Lukas 10, 21: Zu der Stunde freute sich Jesus im Geist und sprach: Ich preise dich[G4671], Vater und Herr Himmels und der Erde, dass du solches verborgen hast den Weisen und Klugen, und hast es offenbart den Unmündigen. Ja, Vater, also war es wohlgefällig vor dir.

Lukas 10, 35: Des anderen Tages reiste er und zog heraus zwei Groschen und gab sie dem Wirte und sprach zu ihm: Pflege sein; und wenn du was mehr wirst dartun, will ich dir's[G4671] bezahlen, wenn ich wiederkomme.

Lukas 10, 36: Welcher dünkt dich[G4671], der unter diesen Dreien der Nächste sei gewesen dem, der unter die Mörder gefallen war?

Lukas 10, 40: Martha aber machte sich viel zu schaffen, ihm zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach: Herr, fragst du[G4671] nicht darnach, dass mich meine Schwester lässt allein dienen? Sage ihr doch, dass sie es auch angreife!

Lukas 11, 7: und er drinnen würde antworten und sprechen: Mache mir keine Unruhe! die Tür ist schon zugeschlossen, und meine Kindlein sind bei mir in der Kammer; ich kann nicht aufstehen und dir[G4671] geben.

Lukas 11, 35: So schaue darauf, dass nicht das Licht in dir[G4671] Finsternis sei.

Lukas 12, 59: Ich sage dir[G4671]: Du wirst von dannen nicht herauskommen, bis du den allerletzten Heller bezahlest.

Lukas 14, 9: und dann komme, der dich und ihn geladen hat, und spreche zu dir[G4671]: Weiche diesem! und du müssest dann mit Scham untenan sitzen.

Lukas 14, 10: Sondern wenn du[G4671] geladen wirst, so gehe hin und setze dich untenan, auf dass, wenn da kommt, der dich geladen hat, er spreche zu dir[G4671]: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du[G4671] Ehre haben vor denen, die mit dir[G4671] zu Tische sitzen.

Lukas 14, 12: Er sprach auch zu dem, der ihn geladen hatte: Wenn du ein Mittags- oder Abendmahl machst, so lade nicht deine Freunde noch deine Brüder noch deine Gefreunden noch deine Nachbarn, die da reich sind, auf dass sie dich nicht etwa wieder laden und dir[G4671] vergolten werde.

Lukas 14, 14: so bist du selig; denn sie haben's dir[G4671] nicht zu vergelten, es wird dir[G4671] aber vergolten werden in der Auferstehung der Gerechten.

Lukas 15, 29: Er aber antwortete und sprach zum Vater: Siehe, so viel Jahre diene ich dir[G4671] und habe dein Gebot noch nie übertreten; und du hast mir nie einen Bock gegeben, dass ich mit meinen Freunden fröhlich wäre.

Lukas 18, 11: Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst also: Ich danke dir[G4671], Gott, dass ich nicht bin wie die anderen Leute, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner.

Lukas 18, 22: Da Jesus das hörte, sprach er zu ihm: Es fehlt dir[G4671] noch eins. Verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach!

Lukas 18, 28: Da sprach Petrus: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir[G4671] nachgefolgt.

Lukas 18, 41: und sprach: Was willst du, dass ich dir[G4671] tun soll? Er sprach: Herr, dass ich sehen möge.

Lukas 19, 43: Denn es wird die Zeit über dich[G4671 G4571] kommen, dass deine Feinde werden um dich[G4671 G4571] und deine Kinder mit dir eine Wagenburg schlagen, dich[G4671 G4571] belagern und an allen Orten ängsten;

Lukas 19, 44: und[G4671 G1722 G2532 G4675 G5043] werden dich schleifen und[G4671 G1722 G2532 G4675 G5043] keinen[G4671 G1722 G3756] Stein auf dem anderen lassen, darum dass du nicht erkannt hast die Zeit, darin du heimgesucht bist.

Lukas 20, 2: und sagten zu ihm und sprachen: Sage uns, aus was für Macht tust du das? oder wer hat dir[G4671] die Macht gegeben?

Lukas 22, 11: und saget zu dem Hausherrn: Der Meister lässt dir[G4671] sagen: Wo ist die Herberge, darin ich das Osterlamm essen möge mit meinen Jüngern?

Lukas 22, 34: Er aber sprach: Petrus, ich sage dir[G4671]: Der Hahn wird heute nicht krähen, ehe denn du dreimal verleugnet hast, dass du mich kennest.

Lukas 23, 43: Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir[G4671]: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein.

Johannes 1, 50: Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du glaubst, weil ich dir[G4671] gesagt habe, dass ich dich gesehen habe unter dem Feigenbaum; du wirst noch Größeres denn das sehen.

Johannes 2, 4: Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit dir[G4671] zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.

Johannes 3, 3: Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir[G4671]: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Johannes 3, 5: Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich ich sage dir[G4671]: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.

Johannes 3, 7: Lass dich's nicht wundern, dass ich dir[G4671] gesagt habe: Ihr müsset von neuem geboren werden.

Johannes 3, 11: Wahrlich, wahrlich ich sage dir[G4671]: Wir reden, was wir wissen, und zeugen, was wir gesehen haben; und ihr nehmt unser Zeugnis nicht an.

Johannes 4, 10: Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir[G4671] sagt: „Gib mir zu trinken!“, du bätest ihn, und er gäbe dir[G4671] lebendiges Wasser.

Johannes 4, 26: Jesus spricht zu ihr: Ich bin's, der mit dir[G4671] redet.

Johannes 5, 10: Da sprachen die Juden zu dem, der geheilt worden war: Es ist heute Sabbat; es ziemt dir[G4671] nicht, das Bett zu tragen.

Johannes 5, 12: Da fragten sie ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir[G4671] gesagt hat: „Nimm dein Bett und gehe hin!“?

Johannes 5, 14: Darnach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir[G4671] nicht etwas Ärgeres widerfahre.

Johannes 6, 30: Da sprachen sie zu ihm: Was tust du denn für ein Zeichen, auf dass wir sehen und glauben dir[G4671]? Was wirkst du?

Johannes 9, 26: Da sprachen sie wieder zu ihm: Was tat er dir[G4671]? Wie tat er deine Augen auf?

Johannes 11, 22: Aber ich weiß auch noch, dass, was du bittest von Gott, das wird dir[G4671] Gott geben.

Johannes 11, 40: Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir[G4671] nicht gesagt, wenn du glauben würdest, du solltest die Herrlichkeit Gottes sehen?

Johannes 11, 41: Da hoben sie den Stein ab, da der Verstorbene lag. Jesus aber hob seine Augen empor und sprach: Vater, ich danke dir[G4671], dass du mich erhört hast.

Johannes 13, 37: Petrus spricht zu ihm: Herr, warum kann ich dir[G4671] diesmal nicht folgen? Ich will mein Leben für dich lassen.

Johannes 13, 38: Jesus antwortete ihm: Solltest du dein Leben für mich lassen? Wahrlich, wahrlich ich sage dir[G4671]: Der Hahn wird nicht krähen, bis du mich dreimal habest verleugnet.

Johannes 17, 5: Und nun verkläre mich du, Vater, bei dir[G4671] selbst mit der Klarheit, die ich bei dir[G4671] hatte, ehe die Welt war.

Johannes 17, 21: auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir[G4671]; dass auch sie in uns eins seien, auf dass die Welt glaube, du habest mich gesandt.

Johannes 18, 30: Sie antworteten und sprachen zu ihm: Wäre dieser nicht ein Übeltäter, wir hätten dir[G4671] ihn nicht überantwortet.

Johannes 18, 34: Jesus antwortete: Redest du das von dir[G4671] selbst, oder haben's dir[G4671] andere von mir gesagt?

Johannes 19, 11: Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn sie dir[G4671] nicht wäre von obenherab gegeben; darum, der mich dir[G4671] überantwortet hat, der hat größere Sünde.

Johannes 21, 3: Spricht Simon Petrus zu ihnen: Ich will hin fischen gehen. Sie sprechen zu ihm: So wollen wir mit dir[G4671] gehen. Sie gingen hinaus und traten in das Schiff alsobald; und in derselben Nacht fingen sie nichts.

Johannes 21, 18: Wahrlich, wahrlich ich sage dir[G4671]: Da du jünger warst, gürtetest du dich selbst und wandeltest, wohin du wolltest; wenn du aber alt wirst, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich gürten und führen, wohin du nicht willst.

Apostelgeschichte 3, 6: Petrus aber sprach: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir[G4671]: Im Namen Jesu Christi von Nazareth stehe auf und wandle!

Apostelgeschichte 5, 4: Hättest du ihn doch wohl mögen behalten, da du ihn hattest[G4671 G3306]; und da er verkauft war, war es auch in deiner Gewalt. Warum hast du denn solches in deinem Herzen vorgenommen? Du hast nicht Menschen, sondern Gott gelogen.

Apostelgeschichte 7, 3: und sprach zu ihm: Gehe aus deinem Lande und von deiner Freundschaft und zieh in ein Land, das ich dir[G4671] zeigen will.

Apostelgeschichte 8, 20: Petrus aber sprach zu ihm: Dass du[G4671] verdammt werdest mit deinem Gelde, darum dass du[G4671] meinst, Gottes Gabe werde durch Geld erlangt!

Apostelgeschichte 8, 21: Du[G4671] wirst weder Teil noch Anfall haben an diesem Wort; denn dein Herz ist nicht rechtschaffen vor Gott.

Apostelgeschichte 8, 22: Darum tue Buße für diese deine Bosheit und bitte Gott, ob dir[G4671] vergeben werden möchte die Tücke deines Herzens.

Apostelgeschichte 9, 5: Er aber sprach: Herr, wer bist du? Der Herr sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst. Es wird dir[G4671] schwer werden, wider den Stachel zu lecken.

Apostelgeschichte 9, 6: Und er sprach mit Zittern und Zagen: Herr, was willst du, dass ich tun soll? Der Herr sprach zu ihm: Stehe auf und gehe in die Stadt; da wird man dir[G4671] sagen, was du tun sollst.

Apostelgeschichte 9, 17: Und Ananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt (der dir[G4671] erschienen ist auf dem Wege, da du her kamst), dass du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest.

Apostelgeschichte 10, 6: welcher ist zur Herberge bei einem Gerber Simon, des Haus am Meer liegt; der wird dir[G4671] sagen, was du tun sollst.

Apostelgeschichte 10, 32: So sende nun gen Joppe und lass herrufen einen Simon, mit dem Zunamen Petrus, welcher ist zur Herberge in dem Hause des Gerbers Simon an dem Meer; der wird, wenn er kommt, mit dir[G4671] reden.

Apostelgeschichte 10, 33: Da sandte ich von Stund an zu dir[G4671 G4571]; und du hast wohl getan, dass du gekommen bist. Nun sind wir alle hier gegenwärtig vor Gott, zu hören alles, was dir[G4671 G4571] von Gott befohlen ist.

Apostelgeschichte 16, 18: Solches tat sie manchen Tag. Paulus aber tat das wehe, und er wandte sich um und sprach zu dem Geiste: Ich gebiete dir[G4671] in dem Namen Jesu Christi, dass du von ihr ausfahrest. Und er fuhr aus zu derselben Stunde.

Apostelgeschichte 18, 10: denn ich bin mit dir, und niemand soll sich[G4671] unterstehen, dir zu schaden; denn ich habe ein großes Volk in dieser Stadt.

Apostelgeschichte 21, 23: So tue nun dies, was wir dir[G4671] sagen.

Apostelgeschichte 22, 10: Ich sprach aber: Herr, was soll ich tun? Der Herr aber sprach zu mir: Stehe auf und gehe gen Damaskus; da wird man dir[G4671] sagen von allem, was dir[G4671] zu tun verordnet ist.

Apostelgeschichte 23, 18: Der nahm ihn und führte ihn zum Oberhauptmann und sprach: Der gebundene Paulus rief mich zu sich und bat mich, diesen Jüngling zu dir[G4671 G4571] zu führen, der dir[G4671 G4571] etwas zu sagen habe.

Apostelgeschichte 24, 14: Das bekenne ich aber dir[G4671], dass ich nach diesem Wege, den sie eine Sekte heißen, diene also dem Gott meiner Väter, dass ich glaube allem, was geschrieben steht im Gesetz und in den Propheten,

Apostelgeschichte 26, 1: Agrippa aber sprach zu Paulus: Es ist dir[G4671] erlaubt, für dich zu reden. Da reckte Paulus die Hand aus und verantwortete sich:

Apostelgeschichte 26, 14: Da wir aber alle zur Erde niederfielen, hörte ich eine Stimme reden zu mir, die sprach auf hebräisch: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Es wird dir[G4671] schwer sein, wider den Stachel zu lecken.

Apostelgeschichte 26, 16: Denn dazu bin ich dir[G4671] erschienen, dass ich dich ordne zum Diener und Zeugen des, das du gesehen hast und das ich dir[G4671] noch will erscheinen lassen;

Apostelgeschichte 27, 24: und sprach: Fürchte dich nicht, Paulus! du musst vor den Kaiser gestellt werden; und siehe, Gott hat dir[G4671 G4675] geschenkt alle, die mit dir[G4671 G4675] schiffen.

Römer 9, 7: auch nicht alle, die Abrahams Same sind, sind darum auch Kinder. Sondern „in Isaak soll dir[G4671] der Same genannt sein“.

Römer 9, 17: Denn die Schrift sagt zum Pharao: „Ebendarum habe ich dich erweckt, dass ich an dir[G4671] meine Macht erzeige, auf dass mein Name verkündigt werde in allen Landen.“

Römer 13, 4: Denn sie ist Gottes Dienerin dir[G4671] zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut.

Römer 15, 9: dass die Heiden aber Gott loben um der Barmherzigkeit willen, wie geschrieben steht: „Darum will ich dich[G4671] loben unter den Heiden und deinem Namen singen.“

1. Korinther 7, 21: Bist du als Knecht berufen, sorge[G4671] dich nicht; doch, kannst du frei werden, so brauche es viel lieber.

2. Korinther 6, 2: Denn er spricht: „Ich habe dich in der angenehmen Zeit erhört und habe dir am Tage des Heils geholfen[G4671].“ Sehet, jetzt ist die angenehme Zeit, jetzt ist der Tag des Heils! –

2. Korinther 12, 9: Und er hat zu mir gesagt: Lass dir[G4671] an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf dass die Kraft Christi bei mir wohne.

Galater 3, 8: Die Schrift aber hat es zuvor gesehen, dass Gott die Heiden durch den Glauben gerecht macht; darum verkündigte sie dem Abraham: „In dir[G4671] sollen alle Heiden gesegnet werden.“

Epheser 5, 14: Darum heißt es: „Wache auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten, so wird dich[G4671] Christus erleuchten.“

Epheser 6, 3: „auf dass dir's[G4671 G1096] wohl gehe und du lange lebest auf Erden.“

1. Timotheus 1, 18: Dies Gebot befehle ich dir[G4671], mein Sohn Timotheus, nach den vorigen Weissagungen über dich, dass du in ihnen eine gute Ritterschaft übest

1. Timotheus 3, 14: Solches schreibe ich dir[G4671 G4571] und hoffe, bald zu dir[G4671 G4571] zu kommen;

1. Timotheus 4, 14: Lass nicht aus der Acht die Gabe[G4671 G1722 G5486], die dir[G4671] gegeben ist durch die Weissagung mit Handauflegung der Ältesten.

1. Timotheus 6, 13: Ich gebiete dir[G4671] vor Gott, der alle Dinge lebendig macht, und vor Christo Jesu, der unter Pontius Pilatus bezeugt hat ein gutes Bekenntnis,

2. Timotheus 1, 5: und wenn ich mich erinnere des ungefärbten Glaubens in dir[G4671], welcher zuvor gewohnt hat in deiner Großmutter Lois und in deiner Mutter Eunike; ich bin aber gewiss, auch in dir[G4671].

2. Timotheus 1, 6: Um solcher Ursache willen erinnere ich dich, dass du erweckest die Gabe Gottes, die in dir[G4671] ist durch die Auflegung meiner Hände.

2. Timotheus 2, 7: Der Herr aber wird dir[G4671] in allen Dingen Verstand geben.

Titus 1, 5: Derhalben ließ ich dich in Kreta, dass du solltest vollends ausrichten, was ich gelassen habe, und besetzen die Städte hin und her mit Ältesten, wie ich dir[G4671] befohlen haben;

Philemon 1, 8: Darum, wiewohl ich habe große Freudigkeit in Christo, dir[G4671] zu gebieten, was dir[G4671] ziemt,

Philemon 1, 11: welcher vordem dir[G4671] unnütz, nun aber dir[G4671] und mir wohl nütze ist; den habe ich wiedergesandt.

Philemon 1, 16: nun nicht mehr als einen Knecht, sondern mehr denn einen Knecht, als einen lieben Bruder, sonderlich mir, wie viel mehr aber dir[G4671], beides, nach dem Fleisch und in dem Herrn.

Philemon 1, 19: Ich, Paulus, habe es geschrieben mit meiner Hand: Ich will's bezahlen. Ich schweige, dass du dich[G4671] selbst mir schuldig bist.

Philemon 1, 21: Ich habe aus Zuversicht deines Gehorsams dir[G4671] geschrieben; und ich weiß, du wirst mehr tun, denn ich sage.

Hebräer 8, 5: welche dienen dem Vorbilde und dem Schatten des Himmlischen; wie die göttliche Antwort zu Mose sprach, da er sollte die Hütte vollenden: „Schaue zu,“ sprach er, „dass du machest alles nach dem Bilde, das dir[G4671] auf dem Berge gezeigt ist.“

Hebräer 11, 18: von welchem gesagt war: „In Isaak wird dir dein[G4671] Same genannt werden“;

Jakobus 2, 18: Aber es möchte jemand sagen: Du hast den Glauben, und ich habe die Werke; zeige mir deinen Glauben ohne die Werke, so will ich dir[G4671] meinen Glauben zeigen aus meinen Werken.

2. Johannes 1, 5: Und nun bitte ich dich, Frau (nicht als schriebe ich dir[G4671] ein neues Gebot, sondern das wir gehabt haben von Anfang), dass wir uns untereinander lieben.

3. Johannes 1, 13: Ich hatte viel zu schreiben; aber ich wollte nicht mit Tinte und Feder an dich[G4671] schreiben.

3. Johannes 1, 15: Friede sei mit dir[G4671]! Es grüßen dich die Freunde. Grüße die Freunde bei Namen.

Judas 1, 9: Michael aber, der Erzengel, da er mit dem Teufel stritt und mit ihm redete über den Leichnam Moses, wagte er das Urteil der Lästerung nicht zu fällen, sondern sprach: Der Herr strafe dich[G4671]!

Offenbarung 2, 5: Gedenke, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke. Wo aber nicht, werde ich dir[G4671] bald kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte, wenn du nicht Buße tust.

Offenbarung 2, 10: Fürchte dich vor der keinem, das du leiden wirst! Siehe, der Teufel wird etliche von euch ins Gefängnis werfen, auf dass ihr versucht werdet, und werdet Trübsal haben zehn Tage. Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir[G4671] die Krone des Lebens geben.

Offenbarung 2, 16: Tue Buße; wo aber nicht, so werde ich dir[G4671] bald kommen und mit ihnen kriegen durch das Schwert meines Mundes.

Offenbarung 3, 18: Ich rate dir[G4671], dass du Gold von mir kaufest, das mit Feuer durchläutert ist, dass du reich werdest, und weiße Kleider, dass du dich antust und nicht offenbart werde die Schande deiner Blöße; und salbe deine Augen mit Augensalbe, dass du sehen mögest.

Offenbarung 4, 1: Darnach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel; und die erste Stimme, die ich gehört hatte mit mir reden wie eine Posaune, die sprach: Steig her, ich will dir[G4671] zeigen, was nach diesem geschehen soll.

Offenbarung 11, 17: und sprachen: Wir danken dir[G4671], Herr, allmächtiger Gott, der du bist und warest, dass du hast angenommen deine große Kraft und herrschest;

Offenbarung 14, 15: Und ein anderer Engel ging aus dem Tempel und schrie mit großer Stimme zu[G4671] dem, der auf der Wolke saß: Schlag an mit deiner Sichel und ernte; denn die Zeit zu[G4671] ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist dürr geworden!

Offenbarung 17, 1: Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach zu mir: Komm, ich will dir[G4671] zeigen das Urteil der großen Hure, die da an vielen Wassern sitzt;

Offenbarung 17, 7: Und der Engel spricht zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir[G4671] sagen das Geheimnis von dem Weibe und von dem Tier, das sie trägt und hat sieben Häupter und zehn Hörner.

Offenbarung 18, 22: Und die Stimme der Sänger und Saitenspieler, Pfeifer und Posauner soll nicht mehr in dir[G4671] gehört werden, und kein Handwerksmann irgendeines Handwerks soll mehr in dir[G4671] gefunden werden, und die Stimme der Mühle soll nicht mehr in dir[G4671] gehört werden,

Offenbarung 18, 23: und das Licht der Leuchte soll nicht mehr in dir[G4671] leuchten, und die Stimme des Bräutigams und der Braut soll nicht mehr in dir[G4671] gehört werden! Denn deine Kaufleute waren Fürsten auf Erden; denn durch deine Zauberei sind verführt worden alle Heiden.

Offenbarung 21, 9: Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen voll der letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir[G4671] das Weib zeigen, die Braut des Lammes.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle

 

Zufallstext

29Und da das seine Jünger hörten, kamen sie und nahmen seinen Leib, und legten ihn in ein Grab. 30Und die Apostel kamen zu Jesu zusammen und verkündigten ihm das alles und was sie getan und gelehrt hatten. 31Und er sprach zu ihnen: Lasset uns besonders an eine wüste Stätte gehen und ruhet ein wenig. Denn ihrer waren viele, die ab und zu gingen; und sie hatten nicht Zeit genug, zu essen. 32Und er fuhr da in einem Schiff zu einer wüsten Stätte besonders. 33Und das Volk sah sie wegfahren; und viele kannten ihn und liefen dahin miteinander zu Fuß aus allen Städten und kamen ihnen zuvor und kamen zu ihm. 34Und Jesus ging heraus und sah das große Volk; und es jammerte ihn derselben; denn sie waren wie die Schafe, die keinen Hirten haben; und er fing an eine lange Predigt. 35Da nun der Tag fast dahin war, traten seine Jünger zu ihm und sprachen: Es ist wüst hier, und der Tag ist nun dahin; 36lass sie von dir, dass sie hingehen umher in die Dörfer und Märkte und kaufen sich Brot, denn sie haben nichts zu essen.

Mark. 6,29 bis Mark. 6,36 - Luther (1912)