Luther mit Strongs > Übersicht > G1000 - G1999

Strong G1722 – ἐν – en (en)

Siehe auch

G1519   εἰς – eis (ice)

G1537   ἐκ – ek (ek)

Verwendung

in (874x), im (272x), zu (141x), mit (130x), an (120x), unter (110x), durch (100x), auf (88x), bei (56x), am (48x), darin (26x), da (22x), von (20x), In (19x), Zu (14x), die (14x), mitten (12x), zur (11x), den (11x), ist (9x), ...

aus (9x), sind (8x), wenn (8x), Daran (8x), dass (7x), über (7x), und (7x), vor (7x), daheim (7x), sich (6x), nach (6x), als (5x), darauf (5x), durchs (5x), gefangen (5x), An (5x), das (5x), Darin (4x), war (4x), schwanger (4x), waren (4x), um (4x), Im (4x), untereinander (4x), zum (4x), worin (4x), öffentlich (4x), allenthalben (4x), ins (4x), Aus (3x), auch (3x), womit (3x), für (3x), daran (3x), des (3x), derselben (3x), der (3x), samt (3x), Indem (3x), indem (3x), demselben (3x), dem (3x), Da (3x), welcher (3x), daselbst (3x), Das (3x), dadurch (3x), wer (3x), damit (3x), darinnen (3x), wie (3x), frei (2x), fleischlich (2x), Kürze (2x), unverrückt (2x), sie (2x), kräftig (2x), krank (2x), keinen (2x), jemand (2x), gen (2x), hat (2x), hatte (2x), ihnen (2x), mir (2x), Durch (2x), Dabei (2x), beim (2x), warte (2x), dieselbe (2x), Auf (2x), bekennet (2x), was (2x), welchem (2x), wird (2x), betagt (2x), welchen (2x), euch (2x), welches (2x), Schmeichelworten (1x), rühmest (1x), rühmen (1x), plötzlich (1x), wohl (1x), unverweslich (1x), wiederkomme (1x), Worauf (1x), Zeit (1x), offenbar (1x), Zeugnisses (1x), nur (1x), zuvörderst (1x), nun (1x), nicht (1x), Nachts (1x), zwischen (1x), möge (1x), Mitten (1x), Über (1x), Osterfest (1x), Schwangeren (1x), werden (1x), Tages (1x), verstecktem (1x), verweslich (1x), Unter (1x), voll (1x), vom (1x), vorbehalten (1x), völlige (1x), Und (1x), wahr (1x), Täuscherei (1x), taufen (1x), stille (1x), Wer (1x), stets (1x), soll (1x), solange (1x), So (1x), so (1x), wegen (1x), weise (1x), siebenten (1x), welche (1x), seid (1x), sei (1x), denn (1x), hätten (1x), Mit (1x), dieser (1x), darüber (1x), davon (1x), denen (1x), Denn (1x), desselben (1x), diese (1x), diesem (1x), dieweil (1x), darnach (1x), doch (1x), drinnen (1x), dunklen (1x), ein (1x), einander (1x), eines (1x), emsig (1x), entzückt (1x), darum (1x), daraus (1x), erkenneten (1x), aufs (1x), sintemal (1x), alle (1x), allezeit (1x), Als (1x), alsdann (1x), Am (1x), auferweckt (1x), Auftun (1x), dann (1x), auswendig (1x), bald (1x), begab (1x), behend (1x), behende (1x), berüchtigt (1x), berühmte (1x), dahin (1x), er (1x), es (1x), mich (1x), irgendworin (1x), hingingen (1x), hörte (1x), ihr (1x), Indes (1x), innehatten (1x), inwendig (1x), irgendein (1x), jedermann (1x), hierin (1x), Klarheit (1x), kurzem (1x), lehrt (1x), lehrte (1x), leide (1x), lieber (1x), mancherlei (1x), mehr (1x), hineinkommt (1x), Hierin (1x), euer (1x), geistlichen (1x), fehlt (1x), fest (1x), freudigem (1x), Gabe (1x), gebe (1x), gegen (1x), gehorsame (1x), geistlich (1x), gelegen (1x), hier (1x), geschah (1x), geschehen (1x), gewaltig (1x), glaubt (1x), Gottes (1x), guter (1x), haben (1x), helle (1x), überschwengliche (1x)

  G1721 Übersicht G1723  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 2113 mal

Matthäus 1, 18: Die Geburt Christi war aber also getan. Als Maria, seine Mutter, dem Joseph vertrauet war, fand sich's, ehe er sie heimholte, dass sie schwanger[G1722 G1064] war von dem heiligen Geist.

Matthäus 1, 20: Indem er aber also gedachte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, du Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Gemahl, zu dir zu nehmen; denn das in[G1722] ihr geboren ist, das ist von dem heiligen Geist.

Matthäus 1, 23: „Siehe, eine Jungfrau wird schwanger[G1722 G1064] sein und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Immanuel heißen“, das ist verdolmetscht: Gott mit uns.

Matthäus 2, 1: Da Jesus geboren war zu[G1722] Bethlehem im jüdischen Lande, zur[G1722] Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen die Weisen vom Morgenland gen Jerusalem und sprachen:

Matthäus 2, 2: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern gesehen im[G1722] Morgenland und sind gekommen, ihn anzubeten.

Matthäus 2, 5: Und sie sagten ihm: Zu[G1722] Bethlehem im jüdischen Lande; denn also steht geschrieben durch den Propheten:

Matthäus 2, 6: „Und du, Bethlehem im jüdischen Lande, bist mitnichten die kleinste unter[G1722] den Fürsten Judas denn aus dir soll mir kommen der Herzog, der über mein Volk Israel ein Herr sei.“

Matthäus 2, 9: Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im[G1722] Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen hin, bis dass er kam und stand oben über, da das Kindlein war.

Matthäus 2, 16: Da Herodes nun sah, dass er von den Weisen betrogen war, ward er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Kinder zu[G1722] Bethlehem töten und an[G1722] seinen ganzen Grenzen, die da zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er mit Fleiß von den Weisen erlernt hatte.

Matthäus 2, 18: „Auf[G1722] dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, viel Klagens, Weinens und Heulens; Rahel beweinte ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn es war aus mit ihnen.“

Matthäus 2, 19: Da aber Herodes gestorben war, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum in[G1722] Ägyptenland

Matthäus 3, 1: Zu[G1722] der Zeit (aber) kam Johannes der Täufer und predigte in[G1722] der Wüste des jüdischen Landes

Matthäus 3, 3: Und er ist der, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat und gesprochen: „Es ist eine Stimme eines Predigers in[G1722] der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg und machet richtig seine Steige!“

Matthäus 3, 6: und ließen sich taufen von ihm im[G1722] Jordan und bekannten ihre Sünden.

Matthäus 3, 9: Denket nur nicht, dass ihr bei[G1722] euch wollt sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken.

Matthäus 3, 11: Ich taufe euch mit[G1722] Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, dem ich auch nicht genugsam bin, seine Schuhe zu tragen; der wird euch mit[G1722] dem Heiligen Geist und mit[G1722] Feuer taufen.

Matthäus 3, 12: Und er hat seine Wurfschaufel in[G1722 G1519] der Hand: er wird seine Tenne fegen und den Weizen in[G1722 G1519] seine Scheune sammeln; aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer.

Matthäus 3, 17: Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an[G1722] welchem ich Wohlgefallen habe.

Matthäus 4, 13: Und verließ die Stadt Nazareth, kam und wohnte zu Kapernaum, das da liegt am Meer, im[G1722] Lande Sebulon und Naphthali,

Matthäus 4, 16: das Volk, das in[G1722] Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen; und die da saßen am[G1722] Ort und Schatten des Todes, denen ist ein Licht aufgegangen.“

Matthäus 4, 21: Und da er von da weiterging, sah er zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und Johannes, seinen Bruder, im[G1722] Schiff mit ihrem Vater Zebedäus, dass sie ihre Netze flickten; und er rief sie.

Matthäus 4, 23: Und Jesus ging umher im[G1722] ganzen galiläischen Lande, lehrte in[G1722] ihren Schulen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte allerlei Seuche und Krankheit im[G1722] Volk.

Matthäus 5, 12: Seid fröhlich und getrost; es wird euch im[G1722] Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

Matthäus 5, 13: Ihr seid das Salz der Erde. Wo nun das Salz dumm wird, womit[G1722 G5101] soll man's salzen? Es ist hinfort zu nichts nütze, denn das man es hinausschütte und lasse es die Leute zertreten.

Matthäus 5, 15: Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es denn allen, die im[G1722] Hause sind.

Matthäus 5, 16: Also lasset euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im[G1722 G3588] Himmel preisen.

Matthäus 5, 19: Wer nun eins von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute also, der wird der Kleinste heißen im[G1722] Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im[G1722] Himmelreich.

Matthäus 5, 25: Sei willfährig deinem Widersacher bald, dieweil du noch bei ihm auf[G1722] dem Wege bist, auf[G1722] dass dich der Widersacher nicht dermaleinst überantworte dem Richter, und der Richter überantworte dich dem Diener, und werdest in den Kerker geworfen.

Matthäus 5, 28: Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in[G1722] seinem Herzen.

Matthäus 5, 34: Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei[G1722] dem Himmel, denn er ist Gottes Stuhl,

Matthäus 5, 35: noch bei[G1722 G1519] der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei[G1722 G1519] Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt.

Matthäus 5, 36: Auch sollst du nicht bei[G1722] deinem Haupt schwören, denn du vermagst nicht, ein einziges Haar weiß oder schwarz zu machen.

Matthäus 5, 45: auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im[G1722] Himmel; denn er lässt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Matthäus 5, 48: Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im[G1722] Himmel vollkommen ist.

Matthäus 6, 1: Habt Acht auf eure Almosen, dass ihr die nicht gebet vor den Leuten, dass ihr von ihnen gesehen werdet; ihr habt anders keinen Lohn bei eurem Vater im[G1722] Himmel.

Matthäus 6, 2: Wenn du nun Almosen gibst, sollst du nicht lassen vor dir posaunen, wie die Heuchler tun in[G1722] den Schulen und auf[G1722] den Gassen, auf[G1722] dass sie von den Leuten gepriesen werden. Wahrlich ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin.

Matthäus 6, 4: auf dass dein Almosen verborgen sei; und dein Vater, der in[G1722] das Verborgene sieht, wird dir's vergelten öffentlich[G1722 G5318].

Matthäus 6, 5: Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler, die da gern stehen und beten in[G1722] den Schulen und an[G1722] den Ecken auf den Gassen, auf dass sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin.

Matthäus 6, 6: Wenn aber du betest, so gehe in[G1722 G1519] dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater im[G1722] Verborgenen; und dein Vater, der in[G1722 G1519] das Verborgene sieht, wird dir's vergelten öffentlich[G1722 G5318].

Matthäus 6, 7: Und wenn[G1722 G1161] ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn[G1722 G1161] sie viel Worte machen.

Matthäus 6, 9: Darum sollt ihr also beten: Unser Vater in[G1722] dem Himmel! Dein Name werde geheiligt.

Matthäus 6, 10: Dein Reich komme. Dein Wille geschehe auf Erden wie im[G1722] Himmel.

Matthäus 6, 18: auf dass du nicht scheinest vor den Leuten mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, welcher verborgen ist[G1722]; und dein Vater, der in[G1722] das Verborgene sieht, wird dir's vergelten öffentlich[G1722 G5318].

Matthäus 6, 20: Sammelt euch aber Schätze im[G1722] Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen.

Matthäus 6, 23: ist aber dein Auge ein Schalk, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht, das in[G1722] dir ist, Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!

Matthäus 6, 29: Ich sage euch, dass auch Salomo in[G1722] aller seiner Herrlichkeit nicht bekleidet gewesen ist wie derselben eins.

Matthäus 7, 2: Denn[G1722] mit[G1722 G3739] welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit[G1722 G3739] welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden.

Matthäus 7, 3: Was siehst du aber den Splitter in[G1722] deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in[G1722] deinem Auge?

Matthäus 7, 4: Oder wie darfst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, – und siehe, ein Balken ist in[G1722] deinem Auge?

Matthäus 7, 6: Ihr sollt das Heiligtum nicht den Hunden geben, und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, auf dass sie dieselben nicht zertreten mit[G1722] ihren Füßen und sich wenden und euch zerreißen.

Matthäus 7, 11: So denn ihr, die ihr doch arg seid, könnt dennoch euren Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird euer Vater im[G1722] Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!

Matthäus 7, 15: Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in[G1722] Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

Matthäus 7, 21: Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im[G1722] Himmel.

Matthäus 7, 22: Es werden viele zu mir sagen an[G1722] jenem Tage: Herr, Herr! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan?

Matthäus 8, 6: und sprach: Herr, mein Knecht liegt zu[G1722] Hause und ist gichtbrüchig und hat große Qual.

Matthäus 8, 10: Da das Jesus hörte, verwunderte er sich und sprach zu denen, die ihm nachfolgten: Wahrlich ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in[G1722] Israel nicht gefunden!

Matthäus 8, 11: Aber ich sage euch: Viele werden kommen vom Morgen und vom Abend und mit Abraham und Isaak und Jakob im[G1722] Himmelreich sitzen;

Matthäus 8, 13: Und Jesus sprach zu[G1722] dem Hauptmann: Gehe hin; dir geschehe, wie du geglaubt hast. Und sein Knecht ward gesund zu[G1722] derselben Stunde.

Matthäus 8, 24: Und siehe, da erhob sich ein großes Ungestüm im[G1722] Meer, also dass auch das Schifflein mit Wellen bedeckt ward; und er schlief.

Matthäus 8, 32: Und er sprach: Fahret hin! Da fuhren sie aus und fuhren in die Herde Säue. Und siehe, die ganze Herde Säue stürzte sich von dem Abhang ins Meer und ersoffen im[G1722] Wasser.

Matthäus 9, 3: Und siehe, etliche unter den Schriftgelehrten sprachen bei[G1722] sich selbst: Dieser lästert Gott.

Matthäus 9, 4: Da aber Jesus ihre Gedanken sah, sprach er: Warum denkt ihr so Arges in[G1722] euren Herzen?

Matthäus 9, 10: Und es begab sich, da er zu Tische saß im[G1722] Hause, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und saßen zu Tische mit Jesu und seinen Jüngern.

Matthäus 9, 21: Denn sie sprach bei[G1722] sich selbst: Möchte ich nur sein Kleid anrühren, so würde ich gesund.

Matthäus 9, 31: Aber sie gingen aus und machten ihn ruchbar im[G1722] selben ganzen Lande.

Matthäus 9, 33: Und da der Teufel war ausgetrieben, redete der Stumme. Und das Volk verwunderte sich und sprach: Solches ist noch nie in[G1722] Israel gesehen worden.

Matthäus 9, 34: Aber die Pharisäer sprachen: Er treibt die Teufel aus durch[G1722] der Teufel Obersten.

Matthäus 9, 35: Und Jesus ging umher in[G1722] alle Städte und Märkte, lehrte in[G1722] ihren Schulen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte allerlei Seuche und allerlei Krankheit im[G1722] Volke.

Matthäus 10, 11: Wo ihr aber in eine Stadt oder einen Markt geht, da erkundigt euch, ob jemand darin[G1722] sei, der es wert ist; und bei demselben bleibet, bis ihr von dannen zieht.

Matthäus 10, 15: Wahrlich ich sage euch: Dem Lande der Sodomer und Gomorrer wird es erträglicher gehen am[G1722] Jüngsten Gericht denn solcher Stadt.

Matthäus 10, 16: Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter[G1722] die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.

Matthäus 10, 17: Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch überantworten vor ihre Rathäuser und werden euch geißeln in[G1722] ihren Schulen.

Matthäus 10, 19: Wenn sie euch nun überantworten werden, so sorget nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn es soll euch zu[G1722] der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt.

Matthäus 10, 20: Denn ihr seid es nicht, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch[G1722] euch redet.

Matthäus 10, 23: Wenn sie euch aber in[G1722 G1519] einer Stadt verfolgen, so fliehet in[G1722 G1519] eine andere. Wahrlich ich sage euch: Ihr werdet mit den Städten Israels nicht zu Ende kommen, bis des Menschen Sohn kommt.

Matthäus 10, 27: Was ich euch sage in[G1722 G1519] der Finsternis, das redet im[G1722] Licht; und was ihr hört in[G1722 G1519] das Ohr, das predigt auf den Dächern.

Matthäus 10, 28: Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, und die Seele nicht können töten; fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in[G1722] die Hölle.

Matthäus 10, 32: Wer nun mich bekennet[G1722 G3670] vor den Menschen, den will ich bekennen vor meinem himmlischen Vater.

Matthäus 11, 1: Und es begab sich, da Jesus solch Gebot an seine zwölf Jünger vollendet hatte, ging er von da weiter, zu lehren und zu predigen in[G1722] ihren Städten.

Matthäus 11, 2: Da aber Johannes im[G1722] Gefängnis die Werke Christi hörte, sandte er seiner Jünger zwei

Matthäus 11, 6: und selig ist, der sich nicht an[G1722] mir ärgert.

Matthäus 11, 8: Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen in[G1722] weichen Kleidern sehen? Siehe, die da weiche Kleider tragen, sind in[G1722] der Könige Häusern.

Matthäus 11, 11: Wahrlich ich sage euch: Unter[G1722] allen, die von Weibern geboren sind, ist nicht aufgekommen, der größer sei denn Johannes der Täufer; der aber der Kleinste ist im[G1722] Himmelreich, ist größer denn er.

Matthäus 11, 16: Wem soll ich aber dies Geschlecht vergleichen? Es ist den Kindlein gleich, die an[G1722] dem Markt sitzen und rufen gegen ihre Gesellen

Matthäus 11, 20: Da fing er an, die Städte zu schelten, in welchen[G1722 G3739] am meisten seiner Taten geschehen waren, und hatten sich doch nicht gebessert:

Matthäus 11, 21: Wehe dir Chorazin! Weh dir, Bethsaida! Wären solche Taten zu[G1722] Tyrus und Sidon geschehen, wie bei[G1722] euch geschehen sind, sie hätten vorzeiten im[G1722] Sack und in der Asche Buße getan.

Matthäus 11, 22: Doch ich sage euch: Es wird Tyrus und Sidon erträglicher gehen am[G1722] Jüngsten Gericht als euch.

Matthäus 11, 23: Und du, Kapernaum, die du bist erhoben bis an den Himmel, du wirst bis in die Hölle hinuntergestoßen werden. Denn so zu[G1722] Sodom die Taten geschehen wären, die bei[G1722] dir geschehen sind, sie stünde noch heutigestages.

Matthäus 11, 24: Doch ich sage euch: Es wird dem Sodomer Lande erträglicher gehen am[G1722] Jüngsten Gericht als dir.

Matthäus 11, 25: Zu[G1722] der Zeit antwortete Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater und Herr Himmels und der Erde, dass du solches den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart.

Matthäus 12, 1: Zu[G1722] der Zeit ging Jesus durch die Saat am Sabbat; und seine Jünger waren hungrig, fingen an, Ähren auszuraufen, und aßen.

Matthäus 12, 2: Da das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu ihm: Siehe, deine Jünger tun, was sich nicht ziemt am[G1722] Sabbat zu tun.

Matthäus 12, 5: Oder habt ihr nicht gelesen im[G1722] Gesetz, wie die Priester am Sabbat im[G1722] Tempel den Sabbat brechen und sind doch ohne Schuld?

Matthäus 12, 19: Er wird nicht zanken noch schreien, und man wird sein Geschrei nicht hören auf[G1722] den Gassen;

Matthäus 12, 21: und die Heiden werden auf[G1722] seinen Namen hoffen.“

Matthäus 12, 24: Aber die Pharisäer, da sie es hörten, sprachen sie: Er treibt die Teufel nicht anders aus denn durch[G1722] Beelzebub, der Teufel Obersten.

Matthäus 12, 27: So ich aber die Teufel durch[G1722] Beelzebub austreibe, durch[G1722] wen treiben sie eure Kinder aus? Darum werden sie eure Richter sein.

Matthäus 12, 28: So ich aber die Teufel durch[G1722] den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen.

Matthäus 12, 32: Und wer etwas redet wider des Menschen Sohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet wider den Heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in[G1722] dieser noch in[G1722] jener Welt.

Matthäus 12, 36: Ich sage euch aber, dass die Menschen müssen Rechenschaft geben am[G1722] Jüngsten Gericht von einem jeglichen unnützen Wort, das sie geredet haben.

Matthäus 12, 40: Denn gleichwie Jona war drei Tage und drei Nächte in[G1722] des Walfisches Bauch, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte mitten in[G1722] der Erde sein.

Matthäus 12, 41: Die Leute von Ninive werden auftreten am[G1722] Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen; denn sie taten Buße nach der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr als Jona.

Matthäus 12, 42: Die Königin von Mittag wird auftreten am[G1722] Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und wird es verdammen; denn sie kam vom Ende der Erde, Salomos Weisheit zu hören. Und siehe, hier ist mehr als Salomo.

Matthäus 12, 50: Denn wer den Willen tut meines Vaters im[G1722] Himmel, der ist mein Bruder, Schwester und Mutter.

Matthäus 13, 1: An demselben[G1722 G1565] Tage ging Jesus aus dem Hause und setzte sich an das Meer.

Matthäus 13, 3: Und er redete zu ihnen mancherlei durch[G1722] Gleichnisse und sprach: Siehe, es ging ein Sämann aus, zu säen.

Matthäus 13, 4: Und indem[G1722] er säte, fiel etliches an den Weg; da kamen die Vögel und fraßen's auf.

Matthäus 13, 10: Und die Jünger traten zu ihm und sprachen: Warum redest du zu ihnen durch[G1722] Gleichnisse?

Matthäus 13, 13: Darum rede ich zu ihnen durch[G1722] Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht.

Matthäus 13, 19: Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Arge und reißt hinweg, was da gesät ist in[G1722] sein Herz; und das ist der, bei welchem an dem Wege gesät ist.

Matthäus 13, 21: aber er hat nicht Wurzel in[G1722] sich, sondern er ist wetterwendisch; wenn sich Trübsal und Verfolgung erhebt um des Wortes willen, so ärgert er sich alsbald.

Matthäus 13, 24: Er legte ihnen ein anderes Gleichnis vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Menschen, der guten Samen auf[G1722] seinen Acker säte.

Matthäus 13, 25: Da[G1722] aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut zwischen den Weizen und ging davon.

Matthäus 13, 27: Da traten die Knechte zu dem Hausvater und sprachen: Herr, hast du nicht guten Samen auf[G1722] deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut?

Matthäus 13, 30: Lasset beides miteinander wachsen bis zu der Ernte; und um[G1722] der Ernte Zeit will ich zu den Schnittern sagen: Sammelt zuvor das Unkraut und bindet es in Bündlein, dass man es verbrenne; aber den Weizen sammelt mir in meine Scheuer.

Matthäus 13, 31: Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Himmelreich ist gleich einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und säte es auf[G1722] seinen Acker;

Matthäus 13, 32: welches das kleinste ist unter[G1722] allem Samen; wenn es aber erwächst, so ist es das größte unter[G1722] dem Kohl und wird ein Baum, dass die Vögel unter[G1722] dem Himmel kommen und wohnen unter[G1722] seinen Zweigen.

Matthäus 13, 34: Solches alles redete Jesus durch[G1722] Gleichnisse zu dem Volk, und ohne Gleichnis redete er nicht zu ihnen,

Matthäus 13, 35: auf dass erfüllet würde, was gesagt ist durch den Propheten, der da spricht: Ich will meinen Mund auftun in[G1722] Gleichnissen und will aussprechen die Heimlichkeiten von Anfang der Welt.

Matthäus 13, 40: Gleichwie man nun das Unkraut ausjätet und mit Feuer verbrennt, so wird's auch am[G1722] Ende dieser Welt gehen:

Matthäus 13, 43: Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne in[G1722] ihres Vaters Reich. Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Matthäus 13, 44: Abermals ist gleich das Himmelreich einem verborgenen Schatz im[G1722] Acker, welchen ein Mensch fand und verbarg ihn und ging hin vor Freuden über denselben und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte den Acker.

Matthäus 13, 49: Also wird es auch am[G1722] Ende der Welt gehen: die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden

Matthäus 13, 54: und kam in[G1722 G1519] seine Vaterstadt und lehrte sie in[G1722 G1519] ihrer Schule, also auch, dass sie sich entsetzten und sprachen: Woher kommt diesem solche Weisheit und Taten?

Matthäus 13, 57: Und sie ärgerten sich an[G1722] ihm. Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgend weniger denn in[G1722] seinem Vaterland und in[G1722] seinem Hause.

Matthäus 14, 1: Zu[G1722] der Zeit kam das Gerücht von Jesu vor den Vierfürsten Herodes.

Matthäus 14, 3: Denn Herodes hatte Johannes gegriffen, gebunden und in[G1722] das Gefängnis gelegt wegen der Herodias, seines Bruders Philippus Weib.

Matthäus 14, 6: Da aber Herodes seinen Jahrestag beging, da tanzte die Tochter der Herodias vor ihnen[G1722 G3319]. Das gefiel Herodes wohl.

Matthäus 14, 10: Und schickte hin und enthauptete Johannes im[G1722] Gefängnis.

Matthäus 14, 13: Da das Jesus hörte, wich er von dannen auf[G1722] einem Schiff in eine Wüste allein. Und da das Volk das hörte, folgte es ihm nach zu Fuß aus den Städten.

Matthäus 14, 33: Die aber im[G1722] Schiff waren, kamen und fielen vor ihm nieder und sprachen: Du bist wahrlich Gottes Sohn!

Matthäus 15, 32: Und Jesus rief seine Jünger zu sich und sprach: Es jammert mich des Volks; denn sie beharren nun wohl drei Tage bei mir und haben nichts zu essen; und ich will sie nicht ungegessen von mir lassen, auf[G1722] dass sie nicht verschmachten auf[G1722] dem Wege.

Matthäus 15, 33: Da sprachen zu ihm seine Jünger: Woher mögen wir so viel Brot nehmen in[G1722] der Wüste, dass wir so viel Volks sättigen?

Matthäus 16, 7: Da dachten sie bei[G1722] sich selbst und sprachen: Das wird's sein, dass wir nicht haben Brot mit uns genommen.

Matthäus 16, 8: Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Ihr Kleingläubigen, was bekümmert ihr euch doch[G1722], dass ihr nicht habt Brot mit euch genommen?

Matthäus 16, 17: Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im[G1722] Himmel.

Matthäus 16, 19: Und ich will dir des Himmelsreichs Schlüssel geben: alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im[G1722] Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im[G1722] Himmel los sein.

Matthäus 16, 27: Denn es wird geschehen, dass des Menschen Sohn komme in[G1722] der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln; und alsdann wird er einem jeglichen vergelten nach seinen Werken.

Matthäus 16, 28: Wahrlich ich sage euch: Es stehen etliche hier, die nicht schmecken werden den Tod, bis dass sie des Menschen Sohn kommen sehen in[G1722] seinem Reich.

Matthäus 17, 5: Da er noch also redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an[G1722] welchem ich Wohlgefallen habe, den sollt ihr hören!

Matthäus 17, 12: Doch ich sage euch: Es ist Elia schon gekommen, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben an[G1722] ihm getan, was sie wollten. Also wird auch des Menschen Sohn leiden müssen von ihnen.

Matthäus 17, 21: Aber diese Art fährt nicht aus denn durch[G1722] Beten und Fasten.

Matthäus 17, 22: Da sie aber ihr Wesen hatten in[G1722 G1519] Galiläa, sprach Jesus zu ihnen: Es wird geschehen, dass des Menschen Sohn überantwortet wird in[G1722 G1519] der Menschen Hände;

Matthäus 18, 1: Zu[G1722] derselben Stunde traten die Jünger zu[G1722] Jesu und sprachen: Wer ist doch der Größte im[G1722] Himmelreich?

Matthäus 18, 2: Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das[G1722 G846] mitten unter sie

Matthäus 18, 4: Wer nun sich selbst erniedrigt wie dies Kind, der ist der Größte im[G1722] Himmelreich.

Matthäus 18, 6: Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre besser, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im[G1722] Meer, da es am tiefsten ist.

Matthäus 18, 10: Sehet zu, dass ihr nicht jemand von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch: Ihre Engel im[G1722] Himmel sehen allezeit das Angesicht meines Vaters im[G1722] Himmel.

Matthäus 18, 14: Also auch ist's vor eurem Vater im[G1722 G3588] Himmel nicht der Wille, dass jemand von diesen Kleinen verloren werde.

Matthäus 18, 18: Wahrlich ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im[G1722] Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im[G1722] Himmel los sein.

Matthäus 18, 19: Weiter sage ich euch: Wo zwei unter euch eins werden auf Erden, warum es ist, dass sie bitten wollen, das soll ihnen widerfahren von meinem Vater im[G1722 G3588] Himmel.

Matthäus 18, 20: Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter[G1722] ihnen.

Matthäus 19, 21: Jesus sprach zu ihm: Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im[G1722] Himmel haben; und komm und folge mir nach!

Matthäus 19, 28: Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Ihr, die ihr mir seid nachgefolgt, werdet in[G1722] der Wiedergeburt, da des Menschen Sohn wird sitzen auf dem Stuhl seiner Herrlichkeit, auch sitzen auf zwölf Stühlen und richten die zwölf Geschlechter Israels.

Matthäus 20, 3: Und ging aus um die dritte Stunde und sah andere an[G1722] dem Markte müßig stehen

Matthäus 20, 15: Oder habe ich nicht Macht, zu tun, was ich will, mit[G1722] dem Meinen? Siehst du darum scheel, dass ich so gütig bin?

Matthäus 20, 17: Und er zog hinauf gen Jerusalem und nahm zu sich die zwölf Jünger besonders auf[G1722] dem Wege und sprach zu ihnen:

Matthäus 20, 21: Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Lass diese meine zwei Söhne sitzen in[G1722] deinem Reich, einen zu deiner Rechten und den anderen zu deiner Linken.

Matthäus 20, 26: So soll es nicht sein unter[G1722] euch. Sondern, wenn jemand will unter[G1722] euch gewaltig sein, der sei euer Diener;

Matthäus 21, 8: Aber viel Volks breitete die Kleider auf[G1722] den Weg; die anderen hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf[G1722] den Weg.

Matthäus 21, 9: Das Volk aber, das vorging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in[G1722] dem Namen des Herrn! Hosianna in[G1722] der Höhe!

Matthäus 21, 12: Und Jesus ging zum Tempel Gottes hinein und trieb heraus alle Verkäufer und Käufer im[G1722] Tempel und stieß um der Wechsler Tische und die Stühle der Taubenkrämer

Matthäus 21, 14: Und es gingen zu ihm Blinde und Lahme im[G1722] Tempel, und er heilte sie.

Matthäus 21, 15: Da aber die Hohenpriester und Schriftgelehrten sahen die Wunder, die er tat, und die Kinder, die im[G1722] Tempel schrien und sagten: Hosianna dem Sohn Davids! wurden sie entrüstet

Matthäus 21, 19: und er sah einen Feigenbaum am Wege und ging hinzu und fand nichts daran[G1722 G846] denn allein Blätter und sprach zu ihm: Nun wachse auf dir hinfort nimmermehr eine Frucht! Und der Feigenbaum verdorrte alsbald.

Matthäus 21, 22: Und alles, was ihr bittet im[G1722] Gebet, so ihr glaubet, werdet ihr's empfangen.

Matthäus 21, 23: Und als er in den Tempel kam, traten zu ihm, als er lehrte, die Hohenpriester und die Ältesten im Volk und sprachen: Aus[G1722] was für Macht tust du das? und wer hat dir die Macht gegeben?

Matthäus 21, 24: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; so ihr mir das saget, will ich euch auch sagen, aus[G1722] was für Macht ich das tue:

Matthäus 21, 27: Und sie antworteten Jesu und sprachen: Wir wissen's nicht. Da sprach er zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus[G1722] was für Macht ich das tue.

Matthäus 21, 28: Was dünkt euch aber? Es hatte ein Mann zwei Söhne und ging zu dem ersten und sprach: Mein Sohn, gehe hin und arbeite heute in[G1722] meinem Weinberge.

Matthäus 21, 32: Johannes kam zu euch und lehrte euch den[G1722] rechten Weg, und ihr glaubtet ihm nicht; aber die Zöllner und Huren glaubten ihm. Und ob ihr's wohl sahet, tatet ihr dennoch nicht Buße, dass ihr ihm darnach auch geglaubt hättet.

Matthäus 21, 33: Höret ein anderes Gleichnis: Es war ein Hausvater, der pflanzte einen Weinberg und führte einen Zaun darum und grub eine Kelter darin[G1722] und baute einen Turm und tat ihn den Weingärtnern aus und zog über Land.

Matthäus 21, 38: Da aber die Weingärtner den Sohn sahen, sprachen sie untereinander[G1722 G1438]: Das ist der Erbe; kommt, lasst uns ihn töten und sein Erbgut an uns bringen!

Matthäus 21, 41: Sie sprachen zu[G1722] ihm: Er wird die Bösewichte übel umbringen und seinen Weinberg anderen Weingärtnern austun, die ihm die Früchte zu[G1722] rechter Zeit geben.

Matthäus 21, 42: Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in[G1722] der Schrift: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Von dem Herrn ist das geschehen, und es ist wunderbar vor[G1722] unseren Augen“?

Matthäus 22, 1: Und Jesus antwortete und redete abermals durch[G1722] Gleichnisse zu ihnen und sprach:

Matthäus 22, 15: Da gingen die Pharisäer hin und hielten einen Rat, wie sie ihn fingen in[G1722] seiner Rede.

Matthäus 22, 16: Und sandten zu ihm ihre Jünger samt des Herodes Dienern. Und sie sprachen: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und lehrst den Weg Gottes[G1722 G2316] recht und du fragst nach niemand; denn du achtest nicht das Ansehen der Menschen.

Matthäus 22, 23: An dem[G1722 G1565] Tage traten zu ihm die Sadduzäer, die da halten, es sei kein Auferstehen, und fragten ihn

Matthäus 22, 28: Nun in[G1722] der Auferstehung, wes Weib wird sie sein unter den sieben? Sie haben sie ja alle gehabt.

Matthäus 22, 30: In[G1722 G1063] der Auferstehung werden sie weder freien noch sich freien lassen, sondern sie sind gleichwie die Engel Gottes im[G1722] Himmel.

Matthäus 22, 36: Meister, welches ist das vornehmste Gebot im[G1722] Gesetz?

Matthäus 22, 37: Jesus aber sprach zu ihm: „Du sollst lieben Gott, deinen Herrn, von[G1722] ganzem Herzen, von[G1722] ganzer Seele und von[G1722] ganzem Gemüte.“

Matthäus 22, 40: In[G1722] diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Matthäus 22, 43: Er sprach zu ihnen: Wie nennt ihn denn David im[G1722] Geist einen Herrn, da er sagt:

Matthäus 23, 6: Sie sitzen gern obenan über[G1722] Tisch und in[G1722] den Schulen

Matthäus 23, 7: und haben's gern, dass sie gegrüßt werden auf[G1722] dem Markt und von den Menschen Rabbi genannt werden.

Matthäus 23, 9: Und sollt niemand Vater heißen auf Erden, denn einer ist[G1722 G2076] euer Vater, der im Himmel ist[G1722 G2076].

Matthäus 23, 16: Weh euch, verblendete Leiter, die ihr sagt: „Wer da schwört bei[G1722] dem Tempel, das ist nichts; wer aber schwört bei[G1722] dem Gold am Tempel, der ist's schuldig.“

Matthäus 23, 18: „Wer da schwört bei[G1722] dem Altar, das ist nichts; wer aber schwört bei[G1722] dem Opfer, das darauf ist, der ist's schuldig.“

Matthäus 23, 20: Darum, wer da schwört bei[G1722] dem Altar, der schwört bei[G1722] demselben und bei[G1722] allem, was darauf ist.

Matthäus 23, 21: Und wer da schwört bei[G1722] dem Tempel, der schwört bei[G1722] demselben und bei[G1722] dem, der darin wohnt.

Matthäus 23, 22: Und wer da schwört bei[G1722] dem Himmel, der schwört bei[G1722] dem Stuhl Gottes und bei[G1722] dem, der darauf sitzt.

Matthäus 23, 30: und sprecht: Wären wir zu[G1722] unserer Väter Zeiten gewesen, so wollten wir nicht teilhaftig sein mit ihnen an[G1722] der Propheten Blut!

Matthäus 23, 34: Darum siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und deren werdet ihr etliche töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr geißeln in[G1722] euren Schulen und werdet sie verfolgen von einer Stadt zu der anderen;

Matthäus 23, 39: Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: Gelobt sei, der da kommt im[G1722] Namen des Herrn!

Matthäus 24, 14: Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in[G1722] der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.

Matthäus 24, 15: Wenn ihr nun sehen werdet den Gräuel der Verwüstung (davon gesagt ist durch den Propheten Daniel), dass er steht an[G1722] der heiligen Stätte (wer das liest, der merke darauf!),

Matthäus 24, 16: alsdann fliehe auf die Berge, wer[G1722] im jüdischen Lande ist[G1722];

Matthäus 24, 18: und wer[G1722] auf dem Felde ist[G1722], der kehre nicht um, seine Kleider zu holen.

Matthäus 24, 19: Weh aber den[G1722 G2192] Schwangeren und Säugerinnen zu[G1722] der Zeit!

Matthäus 24, 20: Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am[G1722] Sabbat.

Matthäus 24, 26: Darum, wenn sie zu euch sagen werden: Siehe, er ist in[G1722] der Wüste! so gehet nicht hinaus, – siehe, er ist in[G1722] der Kammer! so glaubt nicht.

Matthäus 24, 30: Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am[G1722] Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Matthäus 24, 38: Denn gleichwie sie waren in[G1722] den Tagen vor der Sintflut – sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging;

Matthäus 24, 40: Dann werden zwei auf[G1722] dem Felde sein; einer wird angenommen, und der andere wird verlassen werden.

Matthäus 24, 41: Zwei werden mahlen auf[G1722] der Mühle; eine wird angenommen, und die andere wird verlassen werden.

Matthäus 24, 45: Welcher ist aber nun ein treuer und kluger Knecht, den der Herr gesetzt hat über sein Gesinde, dass er ihnen zu[G1722] rechter Zeit Speise gebe?

Matthäus 24, 48: So aber jener, der böse Knecht, wird in[G1722] seinem Herzen sagen: Mein Herr kommt noch lange nicht, –

Matthäus 24, 50: so wird der Herr des Knechtes kommen an[G1722] dem Tage, des er sich nicht versieht, und zu[G1722] der Stunde, die er nicht meint,

Matthäus 25, 4: Die klugen aber nahmen Öl in[G1722] ihren Gefäßen samt ihren Lampen.

Matthäus 25, 13: Darum wachet; denn ihr wisset weder Tag noch Stunde, in welcher[G1722 G3739] des Menschen Sohn kommen wird.

Matthäus 25, 16: Da ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit[G1722] ihnen und gewann andere fünf Zentner.

Matthäus 25, 18: Der aber einen empfangen hatte, ging hin und machte eine Grube in[G1722] die Erde und verbarg seines Herrn Geld.

Matthäus 25, 25: und fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in[G1722] die Erde. Siehe, da hast du das Deine.

Matthäus 25, 31: Wenn aber des Menschen Sohn kommen wird in[G1722] seiner Herrlichkeit und alle heiligen Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Stuhl seiner Herrlichkeit,

Matthäus 25, 36: Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen[G1722 G5438] gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.

Matthäus 25, 39: Wann haben wir dich krank oder gefangen[G1722 G5438] gesehen und sind zu dir gekommen?

Matthäus 25, 43: Ich bin ein Gast gewesen, und ihr habt mich nicht beherbergt. Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich nicht bekleidet. Ich bin krank und gefangen[G1722 G5438] gewesen, und ihr habt mich nicht besucht.

Matthäus 25, 44: Da werden sie ihm auch antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich gesehen hungrig oder durstig oder als einen Gast oder nackt oder krank oder gefangen[G1722 G5438] und haben dir nicht gedient?

Matthäus 26, 5: Sie sprachen aber: Ja nicht auf[G1722] das Fest, auf[G1722] dass nicht ein Aufruhr werde im[G1722] Volk!

Matthäus 26, 6: Da nun Jesus war zu[G1722] Bethanien im[G1722] Hause Simons, des Aussätzigen,

Matthäus 26, 13: Wahrlich ich sage euch: Wo dies Evangelium gepredigt wird in[G1722] der ganzen Welt, da wird man auch sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.

Matthäus 26, 23: Er antwortete und sprach: Der mit der Hand mit mir in[G1722] die Schüssel tauchte, der wird mich verraten.

Matthäus 26, 29: Ich sage euch: Ich werde von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken bis an den Tag, da ich's neu trinken werde mit euch in[G1722] meines Vaters Reich.

Matthäus 26, 31: Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr euch alle ärgern an[G1722] mir[G1722 G1698]. Denn es steht geschrieben: „Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.“

Matthäus 26, 33: Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Wenn sie auch alle sich an[G1722] dir ärgerten, so will ich doch mich nimmermehr ärgern.

Matthäus 26, 34: Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: In dieser[G1722 G5026] Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

Matthäus 26, 52: Da sprach Jesus zu ihm: Stecke dein Schwert an seinen Ort! denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs[G1722] Schwert umkommen.

Matthäus 26, 55: Zu[G1722 G1909] der Stunde sprach Jesus zu[G1722] den Scharen: Ihr seid ausgegangen wie zu[G1722] einem Mörder, mit Schwertern und Stangen, mich zu[G1722] fangen. Bin ich doch täglich gesessen bei euch und habe gelehrt im[G1722] Tempel, und ihr habt mich nicht gegriffen.

Matthäus 26, 69: Petrus aber saß draußen im[G1722] Hof; und es trat zu ihm eine Magd und sprach: Und du warst auch mit dem Jesus aus Galiläa.

Matthäus 27, 5: Sie sprachen: Was geht uns das an? Da siehe du zu! Und er warf die Silberlinge in[G1722] den Tempel, hob sich davon, ging hin und erhängte sich selbst.

Matthäus 27, 12: Und da[G1722] er verklagt ward von den Hohenpriestern und Ältesten, antwortete er nichts.

Matthäus 27, 40: und sprachen: Der du den Tempel Gottes zerbrichst und baust ihn in[G1722] drei Tagen, hilf dir selber! Bist du Gottes Sohn, so steig herab vom Kreuz!

Matthäus 27, 56: unter[G1722] welchen war Maria Magdalena und Maria, die Mutter des Jakobus und Joses, und die Mutter der Kinder des Zebedäus.

Matthäus 27, 60: und legte ihn in[G1722] sein eigenes neues Grab, welches er hatte lassen in[G1722] einen Fels hauen, und wälzte einen großen Stein vor die Tür des Grabes und ging davon.

Matthäus 28, 18: Und Jesus trat zu ihnen, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im[G1722] Himmel und auf Erden.

Markus 1, 2: wie geschrieben steht in[G1722] den Propheten: „Siehe, ich sende meinen Engel vor dir her, der da bereite deinen Weg vor dir.“

Markus 1, 3: „Es ist eine Stimme eines Predigers in[G1722] der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, machet seine Steige richtig!“

Markus 1, 4: Johannes, der war in[G1722] der Wüste, taufte und predigte von der Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden.

Markus 1, 5: Und es ging zu ihm hinaus das ganze jüdische Land und die von Jerusalem und ließen sich alle von ihm taufen im[G1722] Jordan und bekannten ihre Sünden.

Markus 1, 8: Ich taufe euch mit[G1722] Wasser; aber er wird euch mit[G1722] dem heiligen Geist taufen.

Markus 1, 9: Und es begab sich zu[G1722] der Zeit, dass Jesus aus Galiläa von Nazareth kam und ließ sich taufen von Johannes im Jordan.

Markus 1, 11: Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an[G1722] dem ich Wohlgefallen habe.

Markus 1, 13: und er war allda in[G1722] der Wüste vierzig Tage und ward versucht von dem Satan und war bei den Tieren, und die Engel dienten ihm.

Markus 1, 15: und sprach: Die Zeit ist erfüllet, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt[G1722 G4100] an das Evangelium!

Markus 1, 16: Da er aber an dem Galiläischen Meer ging, sah er Simon und Andreas, seinen Bruder, dass sie ihre Netze ins[G1722] Meer warfen; denn sie waren Fischer.

Markus 1, 19: Und als er von da ein wenig weiterging, sah er Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und Johannes, seinen Bruder, dass sie die Netze im[G1722] Schiff flickten; und alsbald rief er sie.

Markus 1, 20: Und sie ließen ihren Vater Zebedäus im[G1722] Schiff mit den Tagelöhnern und folgten ihm nach.

Markus 1, 23: Und es war in[G1722] ihrer Schule ein Mensch, besessen mit[G1722] einem unsauberen Geist; der schrie

Markus 1, 39: Und er predigte in[G1722 G1519] ihren Schulen in[G1722 G1519] ganz Galiläa und trieb die Teufel aus.

Markus 1, 45: Er aber, da er hinauskam, hob er an und sagte viel davon und machte die Geschichte ruchbar, also dass er hinfort nicht mehr konnte öffentlich in[G1722 G1519] die Stadt gehen; sondern er war draußen in[G1722 G1519] den wüsten Örtern, und sie kamen zu ihm von allen Enden.

Markus 2, 6: Es waren aber etliche Schriftgelehrte, die saßen allda und gedachten in[G1722] ihrem Herzen:

Markus 2, 8: Und Jesus erkannte alsbald in[G1722] seinem Geist, dass sie also gedachten bei[G1722] sich selbst, und sprach zu Ihnen: Was gedenket ihr solches in[G1722] euren Herzen?

Markus 2, 15: Und es begab sich, da er zu Tische saß in[G1722] seinem Hause, setzten sich viele Zöllner und Sünder zu Tische mit Jesu und seinen Jüngern; denn ihrer waren viele, die ihm nachfolgten.

Markus 2, 19: Und Jesus sprach zu ihnen: Wie können die Hochzeitsleute fasten, dieweil[G1722 G3739] der Bräutigam bei ihnen ist? Solange der Bräutigam bei ihnen ist, können sie nicht fasten.

Markus 2, 23: Und es begab sich, dass er wandelte am[G1722] Sabbat durch die Saat; und seine Jünger fingen an, indem sie gingen, Ähren auszuraufen.

Markus 2, 24: Und die Pharisäer sprachen zu ihm: Siehe zu, was tun deine Jünger am[G1722] Sabbat, das nicht recht ist?

Markus 3, 22: Die Schriftgelehrten aber, die von Jerusalem herabgekommen waren, sprachen: Er hat den Beelzebub, und durch[G1722] den obersten Teufel treibt er die Teufel aus.

Markus 3, 23: Und er rief sie zusammen und sprach zu ihnen in[G1722] Gleichnissen: Wie kann ein Satan den anderen austreiben?

Markus 4, 1: Und er fing abermals an, zu lehren am Meer. Und es versammelte sich viel Volks zu ihm, also dass er musste in ein Schiff treten und auf[G1722 G1909] dem Wasser sitzen; und alles Volk stand auf[G1722 G1909] dem Lande am Meer.

Markus 4, 2: Und er predigte ihnen lange durch[G1722] Gleichnisse; und in[G1722] seiner Predigt sprach er zu ihnen:

Markus 4, 4: Und es begab sich, indem[G1722] er säte, fiel etliches an den Weg; da kamen die Vögel unter dem Himmel und fraßen's auf.

Markus 4, 11: Und er sprach zu ihnen: Euch ist's gegeben, das Geheimnis des Reiches Gottes zu wissen; denen aber draußen widerfährt es alles durch[G1722] Gleichnisse,

Markus 4, 15: Diese sind's aber, die an dem Wege sind: Wo das Wort gesät wird und sie es gehört haben, so kommt alsbald der Satan und nimmt weg das Wort, das in[G1722] ihr Herz gesät war.

Markus 4, 17: und haben keine Wurzel in[G1722] sich, sondern sind wetterwendisch; wenn sich Trübsal oder Verfolgung um des Wortes willen erhebt, so ärgern sie sich alsbald.

Markus 4, 24: Und er sprach zu ihnen: Sehet zu, was ihr höret! Mit[G1722] welcherlei Maß ihr messet, wird man euch wieder messen, und man wird noch zugeben euch, die ihr dies höret.

Markus 4, 28: Denn die Erde bringt von selbst zum ersten das Gras, darnach die Ähren, darnach den vollen Weizen in[G1722] den Ähren.

Markus 4, 30: Und er sprach: Wem wollen wir das Reich Gottes vergleichen, und durch[G1722] welch Gleichnis wollen wir es vorbilden?

Markus 4, 35: Und an[G1722] demselben Tage des Abends sprach er zu ihnen: Lasst uns hinüberfahren.

Markus 4, 36: Und sie ließen das Volk gehen und nahmen ihn, wie er im[G1722] Schiff war; und es waren mehr Schiffe bei ihm.

Markus 5, 2: Und als er aus dem Schiff trat, lief ihm alsbald entgegen aus den Gräbern ein besessener Mensch mit[G1722] einem unsauberen Geist,

Markus 5, 3: der seine Wohnung in[G1722] den Gräbern hatte; und niemand konnte ihn binden, auch nicht mit Ketten.

Markus 5, 5: Und er war allezeit, Tag und Nacht, auf[G1722] den Bergen und in[G1722] den Gräbern, schrie und schlug sich mit Steinen.

Markus 5, 13: Und alsbald erlaubte es ihnen Jesus. Da fuhren die unsauberen Geister aus und fuhren in die Säue; und die Herde stürzte sich von dem Abhang ins Meer (ihrer waren aber bei zweitausend) und ersoffen im[G1722] Meer.

Markus 5, 20: Und er ging hin und fing an, auszurufen in[G1722] den zehn Städten, wie große Wohltat ihm Jesus getan hatte; und jedermann verwunderte sich.

Markus 5, 21: Und da Jesus wieder herüberfuhr im[G1722] Schiff, versammelte sich viel Volks zu ihm, und er war an dem Meer.

Markus 5, 25: Und da war ein Weib, das hatte[G1722] den Blutgang zwölf Jahre gehabt

Markus 5, 27: Da die von Jesu hörte, kam sie im[G1722] Volk von hintenzu und rührte sein Kleid an.

Markus 5, 30: Und Jesus fühlte alsbald an[G1722] sich selbst die Kraft, die von ihm ausgegangen war, und wandte sich um zum[G1722] Volk und sprach: Wer hat meine Kleider angerührt?

Markus 6, 2: Und da der Sabbat kam, hob er an zu lehren in[G1722] ihrer Schule. Und viele, die es hörten, verwunderten sich seiner Lehre und sprachen: Woher kommt dem solches? Und was für Weisheit ist's, die ihm gegeben ist, und solche Taten, die durch seine Hände geschehen?

Markus 6, 3: Ist er nicht der Zimmermann, Marias Sohn, und der Bruder des Jakobus und Joses und Judas und Simon? Sind nicht auch seine Schwestern allhier bei uns? Und sie ärgerten sich an[G1722] ihm.

Markus 6, 4: Jesus aber sprach zu ihnen: Ein Prophet gilt nirgend weniger denn im[G1722] Vaterland und daheim[G1722 G3614] bei[G1722] den Seinen.

Markus 6, 11: Und welche euch nicht aufnehmen noch hören, da gehet von dannen heraus und schüttelt den Staub ab von euren Füßen zu einem Zeugnis über sie. Ich sage euch wahrlich: Es wird Sodom und Gomorra am[G1722] Jüngsten Gericht erträglicher gehen denn solcher Stadt.

Markus 6, 17: Er aber, Herodes, hatte ausgesandt und Johannes gegriffen und ins[G1722] Gefängnis gelegt um der Herodias willen, seines Bruders Philippus Weib; denn er hatte sie gefreit.

Markus 6, 27: Und alsbald schickte hin der König den Henker und hieß sein Haupt herbringen. Der ging hin und enthauptete ihn im[G1722] Gefängnis

Markus 6, 29: Und da das seine Jünger hörten, kamen sie und nahmen seinen Leib, und legten ihn in[G1722] ein Grab.

Markus 6, 47: Und am Abend war das Schiff mitten auf[G1722 G1909] dem Meer und er auf[G1722 G1909] dem Lande allein.

Markus 6, 48: Und er sah, dass sie Not litten im[G1722] Rudern; denn der Wind war ihnen entgegen. Und um die vierte Wache der Nacht kam er zu ihnen und wandelte auf dem Meer;

Markus 6, 56: Und wo er in die Märkte oder Städte oder Dörfer einging, da legten sie die Kranken auf[G1722] den Markt und baten ihn, dass sie nur den Saum seines Kleides anrühren möchten; und alle, die ihn anrührten, wurden gesund.

Markus 8, 1: Zu[G1722] der Zeit, da viel Volks da war und hatten nichts zu[G1722] essen, rief Jesus seine Jünger zu[G1722] sich und sprach zu[G1722] ihnen:

Markus 8, 3: und wenn ich sie ungegessen von mir heim ließe gehen, würden sie auf[G1722] dem Wege verschmachten; denn etliche sind von ferne gekommen.

Markus 8, 14: Und sie hatten vergessen, Brot mit sich zu nehmen, und hatten nicht mehr mit sich im[G1722] Schiff denn ein Brot.

Markus 8, 26: Und er schickte ihn heim und sprach: Gehe nicht hinein in den Flecken und sage es auch niemand drinnen[G1722 G2968].

Markus 8, 27: Und Jesus ging aus mit seinen Jüngern in die Märkte der Stadt Cäsarea Philippi. Und auf[G1722] dem Wege fragte er seine Jünger und sprach zu ihnen: Wer sagen die Leute, dass ich sei?

Markus 8, 38: Wer sich aber mein und meiner Worte schämt unter[G1722] diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, des wird sich auch des Menschen Sohn schämen, wenn er kommen wird in[G1722] der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

Markus 9, 1: Und er sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Es stehen etliche hier, die werden den Tod nicht schmecken, bis dass sie sehen das Reich Gottes mit[G1722] Kraft kommen.

Markus 9, 29: Und er sprach: Diese Art kann mit[G1722] nichts ausfahren denn durch[G1722] Beten und Fasten.

Markus 9, 33: Und er kam gen Kapernaum. Und da er daheim[G1722 G3614] war, fragte er sie: Was handeltet ihr miteinander auf[G1722] dem Wege?

Markus 9, 34: Sie aber schwiegen; denn sie hatten miteinander auf[G1722] dem Wege gehandelt, welcher der Größte wäre.

Markus 9, 36: Und er nahm ein Kindlein und stellte es mitten unter[G1722] sie und herzte es und sprach zu ihnen:

Markus 9, 41: Wer aber euch tränkt mit einem Becher Wassers in[G1722] meinem Namen, darum dass ihr Christo angehöret, wahrlich, ich sage euch: Es wird ihm nicht unvergolten bleiben.

Markus 9, 50: Das Salz ist gut; so aber das Salz dumm wird, womit[G1722 G5101] wird man's würzen? Habt Salz bei[G1722] euch und habt Frieden untereinander[G1722 G240].

Markus 10, 10: Und daheim[G1722 G3614] fragten ihn abermals seine Jünger darum.

Markus 10, 21: Und Jesus sah ihn an und liebte ihn und sprach zu ihm: Eines fehlt dir. Gehe hin, verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im[G1722] Himmel haben, und komm, folge mir nach und nimm das Kreuz auf dich!

Markus 10, 30: der nicht hundertfältig empfange: jetzt in[G1722] dieser Zeit Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker mitten unter Verfolgungen, und in[G1722] der zukünftigen Welt das ewige Leben.

Markus 10, 32: Sie waren aber auf[G1722] dem Wege und gingen hinauf gen Jerusalem; und Jesus ging vor ihnen, und sie entsetzten sich, folgten ihm nach und fürchteten sich. Und Jesus nahm abermals zu sich die Zwölf und sagte ihnen, was ihm widerfahren würde:

Markus 10, 37: Sie sprachen zu ihm: Gib uns, dass wir sitzen einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken in[G1722] deiner Herrlichkeit.

Markus 10, 43: Aber also soll es unter[G1722] euch nicht sein. Sondern welcher will groß werden unter[G1722] euch, der soll euer Diener sein;

Markus 10, 52: Jesus aber sprach zu ihm: Gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen. Und alsbald ward er sehend und folgte ihm nach auf[G1722] dem Wege.

Markus 11, 9: Und die vorne vorgingen und die nachfolgten, schrien und sprachen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in[G1722] dem Namen des Herrn!

Markus 11, 10: Gelobt sei das Reich unseres Vaters David, das da kommt in[G1722] dem Namen des Herrn! Hosianna in[G1722] der Höhe!

Markus 11, 13: Und er sah einen Feigenbaum von ferne, der Blätter hatte; da trat er hinzu, ob er etwas darauf[G1722 G846] fände. Und da er hinzukam, fand er nichts als nur Blätter; denn es war noch nicht Zeit, dass Feigen sein sollten.

Markus 11, 15: Und sie kamen gen Jerusalem. Und Jesus ging in[G1722 G1519] den Tempel, fing an und trieb aus die Verkäufer und Käufer in[G1722 G1519] dem Tempel; und die Tische der Wechsler und die Stühle der Taubenkrämer stieß er um,

Markus 11, 23: Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berge spräche: Hebe dich und wirf dich ins Meer! und zweifelte nicht in[G1722] seinem Herzen, sondern glaubte, dass es geschehen würde, was er sagt, so wird's ihm geschehen, was er sagt.

Markus 11, 25: Und wenn ihr stehet und betet, so vergebet, wo ihr etwas wider jemand habt, auf dass auch euer Vater im[G1722 G3588] Himmel euch vergebe eure Fehler.

Markus 11, 26: Wenn ihr aber nicht vergeben werdet, so wird euch euer Vater, der im[G1722] Himmel ist, eure Fehler nicht vergeben.

Markus 11, 27: Und sie kamen abermals gen Jerusalem. Und da er im[G1722] Tempel wandelte, kamen zu ihm die Hohenpriester und Schriftgelehrten und die Ältesten

Markus 11, 28: und sprachen zu ihm: Aus[G1722] was für Macht tust du das? und wer hat dir die Macht gegeben, dass du solches tust?

Markus 11, 29: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ich will euch auch ein Wort fragen; antwortet mir, so will ich euch sagen, aus[G1722] was für Macht ich das tue:

Markus 11, 33: Und sie antworteten und sprachen zu Jesu: Wir wissen's nicht. Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus[G1722] was für Macht ich solches tue.

Markus 12, 1: Und er fing an, zu ihnen durch[G1722] Gleichnisse zu reden: Ein Mensch pflanzte einen Weinberg und führte einen Zaun darum und grub eine Kelter und baute einen Turm und tat ihn aus den Weingärtnern und zog über Land.

Markus 12, 11: Von dem Herrn ist das geschehen, und es ist wunderbarlich vor[G1722] unseren Augen“?

Markus 12, 23: Nun in[G1722] der Auferstehung, wenn sie auferstehen, wes Weib wird sie sein unter ihnen? Denn sieben haben sie zum Weibe gehabt.

Markus 12, 25: Wenn sie von den Toten auferstehen werden, so werden sie nicht freien noch sich freien lassen, sondern sie sind wie die Engel im[G1722 G3588] Himmel.

Markus 12, 26: Aber von den Toten, dass sie auferstehen werden, habt ihr nicht gelesen im[G1722] Buch Moses bei dem Busch, wie Gott zu ihm sagte und sprach: „Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs“?

Markus 12, 35: Und Jesus antwortete und sprach, da er lehrte im[G1722] Tempel: Wie sagen die Schriftgelehrten, Christus sei Davids Sohn?

Markus 12, 36: Er aber, David, spricht durch[G1722] den heiligen Geist: „Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis dass ich lege deine Feinde zum Schemel deiner Füße.“

Markus 12, 38: Und er lehrte sie[G1722 G846] und sprach zu ihnen: Sehet euch vor vor den Schriftgelehrten, die in[G1722] langen Kleidern gehen und lassen sich gern auf[G1722] dem Markte grüßen

Markus 12, 39: und sitzen gern obenan in[G1722] den Schulen und über Tisch beim[G1722] Gastmahl;

Markus 13, 11: Wenn sie euch nun führen und überantworten werden, so sorget nicht, was ihr reden sollt, und bedenket auch nicht zuvor; sondern was euch zu[G1722] der Stunde gegeben wird, das redet. Denn ihr seid's nicht, die da reden, sondern der Heilige Geist.

Markus 13, 14: Wenn ihr aber sehen werdet den Gräuel der Verwüstung (von dem der Prophet Daniel gesagt hat), dass er steht, wo er nicht soll (wer es liest, der merke darauf!), alsdann, wer in[G1722] Judäa ist, der fliehe auf die Berge;

Markus 13, 17: Weh aber den Schwangeren[G1722 G1064] und Säugerinnen zu[G1722] der Zeit!

Markus 13, 24: Aber zu[G1722] der Zeit, nach dieser Trübsal, werden Sonne und Mond ihren Schein verlieren,

Markus 13, 25: und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der[G1722] Himmel werden sich bewegen.

Markus 13, 26: Und dann werden sie sehen des Menschen Sohn kommen in[G1722] den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Markus 13, 32: Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im[G1722 G3588] Himmel, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater.

Markus 14, 1: Und nach zwei Tagen war Ostern und die Tage der süßen Brote. Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten suchten, wie sie ihn mit[G1722] List griffen und töteten.

Markus 14, 2: Sie sprachen aber: Ja nicht auf[G1722] das Fest, dass nicht ein Aufruhr im Volk werde!

Markus 14, 3: Und da er zu[G1722] Bethanien war in[G1722] Simons, des Aussätzigen, Hause und saß zu[G1722] Tische, da kam ein Weib, die hatte ein Glas mit ungefälschtem und köstlichem Nardenwasser, und sie zerbrach das Glas und goss es auf sein Haupt.

Markus 14, 25: Wahrlich, ich sage euch, dass ich hinfort nicht trinken werde vom Gewächs des Weinstocks bis auf den Tag, da ich's neu trinke in[G1722] dem Reich Gottes.

Markus 14, 27: Und Jesus sprach zu ihnen: Ihr werdet euch in dieser Nacht alle an[G1722] mir[G1722 G1698] ärgern; denn es steht geschrieben: „Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe werden sich zerstreuen.“

Markus 14, 30: Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute, in[G1722] dieser Nacht, ehe denn der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

Markus 14, 49: Ich bin täglich bei euch im[G1722] Tempel gewesen und habe gelehrt, und ihr habt mich nicht gegriffen; aber auf dass die Schrift erfüllt werde.

Markus 14, 66: Und Petrus war unten im[G1722] Hof. Da kam eine von des Hohenpriesters Mägden;

Markus 15, 7: Es war aber einer, genannt Barabbas, gefangen mit den Aufrührern, die im[G1722] Aufruhr einen Mord begangen hatten.

Markus 15, 29: Und die vorübergingen, lästerten ihn und schüttelten ihre Häupter und sprachen: Pfui dich, wie fein zerbrichst du den Tempel und baust ihn in[G1722] drei Tagen!

Markus 15, 40: Und es waren auch Weiber da, die von ferne solches schauten; unter[G1722 G2532] welchen war Maria Magdalena und Maria, Jakobus des Kleinen und des Joses Mutter, und Salome,

Markus 15, 41: die ihm auch nachgefolgt waren, da er in[G1722] Galiläa war, und gedient hatten, und viele andere, die mit ihm hinauf gen Jerusalem gegangen waren.

Markus 15, 46: Und er kaufte eine Leinwand und nahm ihn ab und wickelte ihn in[G1722 G1537] die Leinwand und legte ihn in[G1722 G1537] ein Grab, das war in[G1722 G1537] einen Felsen gehauen, und wälzte einen Stein vor des Grabes Tür.

Markus 16, 5: Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur[G1722] rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Kleid an; und sie entsetzten sich.

Markus 16, 12: Darnach, da zwei aus ihnen wandelten, offenbarte er sich unter[G1722] einer anderen Gestalt, da sie aufs Feld gingen.

Markus 16, 17: Die Zeichen aber, die da folgen werden denen, die da glauben, sind die: in[G1722] meinem Namen werden sie Teufel austreiben, mit neuen Zungen reden,

Lukas 1, 1: Sintemal sich's viele unterwunden haben, Bericht zu geben von den Geschichten, die unter[G1722] uns ergangen sind,

Lukas 1, 5: Zu[G1722] der Zeit des Herodes, des Königs in Judäa, war ein Priester von der Ordnung Abia, mit Namen Zacharias, und sein Weib war von den Töchtern Aarons, welche hieß Elisabeth.

Lukas 1, 6: Sie waren aber alle beide fromm vor Gott und wandelten in[G1722] allen Geboten und Satzungen des Herrn untadelig.

Lukas 1, 7: Und sie hatten kein Kind; denn Elisabeth war unfruchtbar, und waren beide wohl betagt[G1722 G2250].

Lukas 1, 8: Und es begab sich, da[G1722] er des Priesteramts pflegte vor Gott zur[G1722] Zeit seiner Ordnung,

Lukas 1, 17: Und er wird vor ihm her gehen im[G1722] Geist und Kraft Elias, zu[G1722 G1909] bekehren die Herzen der Väter zu[G1722 G1909] den Kindern und die Ungläubigen zu[G1722 G1909] der Klugheit der Gerechten, zuzurichten dem Herrn ein bereitet Volk.

Lukas 1, 18: Und Zacharias sprach zu dem Engel: Wobei soll ich das erkennen? Denn ich bin alt, und mein Weib ist betagt[G1722 G846 G2250 G4260].

Lukas 1, 21: Und das Volk wartete auf Zacharias und verwunderte sich, dass[G1722] er so lange im[G1722] Tempel verzog.

Lukas 1, 22: Und da er herausging, konnte er nicht mit ihnen reden; und sie merkten, dass er ein Gesicht gesehen hatte im[G1722] Tempel. Und er winkte ihnen und blieb stumm.

Lukas 1, 25: Also hat mir der Herr getan in[G1722] den Tagen, da er mich angesehen hat, dass er meine Schmach unter[G1722] den Menschen von mir nähme.

Lukas 1, 26: Und im[G1722] sechsten Monat ward der Engel Gabriel gesandt von Gott in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth,

Lukas 1, 28: Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Gegrüßet seist du, Holdselige! Der Herr ist mit dir, du Gebenedeite unter[G1722] den Weibern!

Lukas 1, 31: Siehe, du wirst schwanger[G1722 G1064 G4815] werden und einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen.

Lukas 1, 36: Und siehe, Elisabeth, deine Gefreunde, ist auch schwanger mit einem Sohn in[G1722] ihrem Alter und geht jetzt im sechsten Monat, von der man sagt, dass sie unfruchtbar sei.

Lukas 1, 39: Maria aber stand auf in[G1722] den Tagen und ging auf das Gebirge eilends zu der Stadt Judas

Lukas 1, 41: Und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in[G1722] ihrem Leibe. Und Elisabeth ward des heiligen Geistes voll

Lukas 1, 42: und rief laut und sprach: Gebenedeit bist du unter[G1722] den Weibern, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes!

Lukas 1, 44: Siehe, da ich die Stimme deines Grußes hörte, hüpfte mit[G1722] Freuden das Kind in[G1722] meinem Leibe.

Lukas 1, 51: Er übet Gewalt mit[G1722] seinem Arm und zerstreut, die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.

Lukas 1, 59: Und es begab sich am[G1722] achten Tage, da kamen sie, zu beschneiden das Kindlein, und hießen ihn nach seinem Vater Zacharias.

Lukas 1, 61: Und sie sprachen zu ihr: Ist doch niemand in[G1722] deiner Freundschaft, der also heiße.

Lukas 1, 65: Und es kam eine Furcht über alle Nachbarn; und diese ganze Geschichte ward ruchbar auf[G1722] dem ganzen jüdischen Gebirge.

Lukas 1, 66: Und alle, die es hörten, nahmen's zu[G1722] Herzen und sprachen: Was, meinst du, will aus dem Kindlein werden? Denn die Hand des Herrn war mit ihm.

Lukas 1, 69: und hat uns aufgerichtet ein Horn des Heils in[G1722] dem Hause seines Dieners David,

Lukas 1, 75: in[G1722] Heiligkeit und Gerechtigkeit, die ihm gefällig ist.

Lukas 1, 77: und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk, das da ist in[G1722] Vergebung ihrer Sünden;

Lukas 1, 78: durch[G1722 G1223 G3739] die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch[G1722 G1223 G3739] welche uns besucht hat der Aufgang aus der Höhe,

Lukas 1, 79: auf dass er erscheine denen, die da sitzen in[G1722] Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.

Lukas 1, 80: Und das Kindlein wuchs und ward stark im Geist; und er war in[G1722] der Wüste, bis dass er sollte hervortreten vor das Volk Israel.

Lukas 2, 1: Es begab sich aber zu[G1722] der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.

Lukas 2, 6: Und als[G1722 G1096] sie daselbst waren, kam die Zeit, da sie gebären sollte.

Lukas 2, 7: Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in[G1722] Windeln und legte ihn in[G1722] eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in[G1722] der Herberge.

Lukas 2, 8: Und es waren Hirten in[G1722] derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.

Lukas 2, 11: denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in[G1722] der Stadt Davids.

Lukas 2, 12: Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in[G1722] Windeln gewickelt und in[G1722] einer Krippe liegen.

Lukas 2, 14: Ehre sei Gott in[G1722] der Höhe und Friede auf Erden und den[G1722] Menschen ein Wohlgefallen.

Lukas 2, 16: Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in[G1722] der Krippe liegen.

Lukas 2, 19: Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in[G1722] ihrem Herzen.

Lukas 2, 21: Und da acht Tage um waren, dass das Kind beschnitten würde, da ward sein Name genannt Jesus, welcher genannt war von dem Engel, ehe denn er in[G1722] Mutterleibe empfangen ward.

Lukas 2, 23: (wie denn geschrieben steht in[G1722] dem Gesetz des Herrn: „Allerlei Männliches, das zum ersten die Mutter bricht, soll dem Herrn geheiligt heißen“)

Lukas 2, 24: und dass sie gäben das Opfer, wie es gesagt ist im[G1722] Gesetz des Herrn: „ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.“

Lukas 2, 25: Und siehe, ein Mensch war zu[G1722] Jerusalem, mit Namen Simeon; und derselbe Mensch war fromm und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels, und der heilige Geist war in ihm.

Lukas 2, 27: Und er kam aus[G1722] Anregen des Geistes in[G1722 G1519] den Tempel. Und da die Eltern das Kind Jesus in[G1722 G1519] den Tempel brachten, dass sie für ihn täten, wie man pflegt nach dem Gesetz,

Lukas 2, 29: Herr, nun lässest du deinen Diener im[G1722] Frieden fahren, wie du gesagt hast;

Lukas 2, 34: Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser wird gesetzt zu einem Fall und Auferstehen vieler in[G1722] Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird

Lukas 2, 36: Und es war eine Prophetin, Hanna, eine Tochter Phanuels, vom Geschlecht Asser; die war wohl[G1722 G4183] betagt und hatte gelebt sieben Jahre mit ihrem Manne nach ihrer Jungfrauschaft

Lukas 2, 38: Die trat auch hinzu zu[G1722 G846] derselben Stunde und pries den Herrn und redete von ihm zu[G1722 G846] allen, die da auf die Erlösung zu[G1722 G846] Jerusalem warteten.

Lukas 2, 43: Und[G1722 G2532] da die Tage vollendet waren und[G1722] sie wieder nach Hause gingen, blieb das Kind Jesus zu[G1722] Jerusalem, und[G1722] seine Eltern wussten's nicht.

Lukas 2, 44: Sie meinten aber, er wäre unter[G1722] den Gefährten, und[G1722 G2532] kamen eine Tagereise weit und[G1722 G2532] suchten ihn unter[G1722] den Gefreunden und[G1722 G2532] Bekannten.

Lukas 2, 46: Und es begab sich, nach drei Tagen fanden sie ihn im[G1722] Tempel sitzen mitten[G1722 G3319] unter den Lehrern, wie er ihnen zuhörte und sie fragte.

Lukas 2, 49: Und er sprach zu ihnen: Was ist's, dass ihr mich gesucht habt? Wisset ihr nicht, dass ich sein muss in dem[G1722], das meines Vaters ist?

Lukas 2, 51: Und er ging mit ihnen hinab und kam gen Nazareth und war ihnen untertan. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in[G1722] ihrem Herzen.

Lukas 3, 1: In[G1722] dem fünfzehnten Jahr des Kaisertums Kaisers Tiberius, da Pontius Pilatus Landpfleger in[G1722] Judäa war und Herodes ein Vierfürst in[G1722] Galiläa und sein Bruder Philippus ein Vierfürst in[G1722] Ituräa und in[G1722] der Gegend Trachonitis und Lysanias ein Vierfürst zu Abilene,

Lukas 3, 2: da Hannas und Kaiphas Hohepriester waren: da geschah der Befehl Gottes zu Johannes, des Zacharias Sohn, in[G1722] der Wüste.

Lukas 3, 4: wie geschrieben steht in[G1722] dem Buch der Reden Jesaja's, des Propheten, der da sagt: „Es ist eine Stimme eines Predigers in[G1722] der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn und macht seine Steige richtig!

Lukas 3, 8: Sehet zu, tut rechtschaffene Früchte der Buße; und nehmet euch[G1722 G1438 G5213] nicht vor, zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Denn ich sage euch[G1722 G1438 G5213]: Gott kann dem Abraham aus diesen Steinen Kinder erwecken.

Lukas 3, 15: Als aber das Volk im Wahn war und dachten alle in[G1722] ihren Herzen von Johannes, ob er vielleicht Christus wäre,

Lukas 3, 16: antwortete Johannes und sprach zu allen: Ich taufe euch mit[G1722] Wasser; es kommt aber ein Stärkerer nach mir, dem ich nicht genugsam bin, dass ich die Riemen seiner Schuhe auflöse; der wird euch mit[G1722] dem heiligen Geist und mit[G1722] Feuer taufen.

Lukas 3, 17: In[G1722 G1519] seiner Hand ist die Wurfschaufel, und er wird seine Tenne fegen und wird den Weizen in[G1722] seine Scheuer sammeln, und die Spreu wird er mit ewigen Feuer verbrennen.

Lukas 3, 20: legte er über das alles Johannes gefangen[G1722 G2623 G5438].

Lukas 3, 21: Und es begab sich, da sich alles Volk taufen[G1722 G907] ließ und Jesus auch getauft war und betete, dass sich der Himmel auftat

Lukas 3, 22: und der heilige Geist fuhr hernieder in leiblicher Gestalt auf ihn wie eine Taube und eine Stimme kam aus dem Himmel, die sprach: Du bist mein lieber Sohn, an[G1722] dem ich Wohlgefallen habe.

Lukas 4, 1: Jesus aber, voll heiligen Geistes, kam wieder von dem Jordan und ward vom[G1722] Geist in die Wüste geführt

Lukas 4, 2: und ward vierzig Tage lang vom Teufel versucht. Und er aß nichts in[G1722] diesen Tagen; und da sie ein Ende hatten, hungerte ihn darnach.

Lukas 4, 5: Und der Teufel führte ihn auf einen hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der ganzen Welt in[G1722] einem Augenblick

Lukas 4, 14: Und Jesus kam wieder in[G1722] des Geistes Kraft nach Galiläa; und das Gerücht erscholl von ihm durch alle umliegenden Orte.

Lukas 4, 15: Und er lehrte in[G1722] ihren Schulen und ward von jedermann gepriesen.

Lukas 4, 16: Und er kam gen Nazareth, da er erzogen war, und ging in die Schule nach seiner Gewohnheit am[G1722] Sabbattage und stand auf und wollte lesen.

Lukas 4, 18: „Der Geist des Herrn ist bei mir, darum dass er mich gesalbt hat; er hat mich gesandt, zu verkündigen das Evangelium den Armen, zu heilen die zerstoßenen Herzen, zu predigen den Gefangenen, dass sie los sein sollen, und den Blinden das Gesicht und den Zerschlagenen, dass sie frei[G1722 G649 G859] und ledig sein sollen,

Lukas 4, 20: Und als er das Buch zutat, gab er's dem Diener und setzte sich. Und aller Augen, die in[G1722] der Schule waren, sahen auf ihn.

Lukas 4, 21: Und er fing an, zu sagen zu ihnen: Heute ist diese Schrift erfüllt vor[G1722] euren Ohren.

Lukas 4, 23: Und er sprach zu[G1722 G4314] ihnen: Ihr werdet freilich zu[G1722 G4314] mir sagen dies Sprichwort: Arzt, hilf dir selber! Denn wie große Dinge haben wir gehört, zu[G1722 G4314] Kapernaum geschehen! Tue also auch hier, in[G1722] deiner Vaterstadt.

Lukas 4, 24: Er sprach aber: Wahrlich, ich sage euch: Kein Prophet ist angenehm in[G1722] seinem Vaterlande.

Lukas 4, 25: Aber in[G1722 G1909] der Wahrheit sage ich euch: Es waren viele Witwen in[G1722 G1909] Israel zu[G1722] Elias Zeiten, da der Himmel verschlossen war drei Jahre und sechs Monate, da eine große Teuerung war im ganzen Lande;

Lukas 4, 27: Und viele Aussätzige waren in[G1722] Israel zu des Propheten Elisa Zeiten; und deren keiner wurde gereinigt denn allein Naeman aus Syrien.

Lukas 4, 28: Und sie wurden voll Zorn alle, die in[G1722] der Schule waren, da sie das hörten,

Lukas 4, 31: Und er kam gen Kapernaum, in die Stadt Galiläas, und lehrte sie am[G1722] Sabbat.

Lukas 4, 32: Und sie verwunderten sich seiner Lehre; denn seine Rede war gewaltig[G1722 G1849].

Lukas 4, 33: Und es war ein Mensch in[G1722] der Schule, besessen mit einem unsauberen Teufel; der schrie laut

Lukas 4, 36: Und es kam eine Furcht über sie alle, und sie redeten miteinander und sprachen: Was ist das für ein Ding? Er gebietet mit[G1722] Macht und Gewalt den unsauberen Geistern, und sie fahren aus.

Lukas 4, 44: Und er predigte in[G1722] den Schulen Galiläas.

Lukas 5, 1: Es begab sich aber, da[G1722] sich das Volk zu ihm drängte, zu hören das Wort Gottes, dass er stand am See Genezareth

Lukas 5, 7: Und sie winkten ihren Gesellen, die im anderen Schiff waren[G1722], dass sie kämen und hülfen ihnen ziehen. Und sie kamen und füllten beide Schiffe voll, also dass sie sanken.

Lukas 5, 12: Und es begab sich, da er in[G1722] einer Stadt war[G1722 G1511], siehe, da war[G1722 G1511] ein Mann voll Aussatz. Da der Jesum sah, fiel er auf sein Angesicht und bat ihn und sprach: Herr, willst du, so kannst du mich reinigen.

Lukas 5, 16: Er aber entwich in[G1722] die Wüste und betete.

Lukas 5, 17: Und es begab sich auf[G1722] einen Tag, dass er lehrte; und es saßen da die Pharisäer und Schriftgelehrten, die da gekommen waren aus allen Märkten in Galiläa und Judäa und von Jerusalem. Und die Kraft des Herrn ging von ihm, und er half jedermann.

Lukas 5, 22: Da aber Jesus ihre Gedanken merkte, antwortete er und sprach zu ihnen: Was denket ihr in[G1722] euren Herzen?

Lukas 5, 29: Und Levi richtete ihm ein großes Mahl zu in[G1722] seinem Hause, und viele Zöllner und andere saßen mit ihm zu Tisch.

Lukas 5, 34: Er sprach aber zu ihnen: Ihr könnt die Hochzeitsleute nicht zu fasten treiben, solange[G1722 G3739] der Bräutigam bei ihnen ist.

Lukas 5, 35: Es wird aber die Zeit kommen, dass der Bräutigam von ihnen genommen wird; dann[G1722 G1565 G2250 G5119] werden sie fasten.

Lukas 6, 1: Und es begab sich an[G1722] einem Sabbat, dass er durchs Getreide ging; und seine Jünger rauften Ähren aus und aßen und rieben sie mit den Händen.

Lukas 6, 2: Etliche aber der Pharisäer sprachen zu ihnen: Warum tut ihr, was sich nicht ziemt zu tun an[G1722] den Sabbaten?

Lukas 6, 6: Es geschah aber an[G1722] einem anderen Sabbat, dass er ging in die Schule und lehrte. Und da war ein Mensch, des rechte Hand war verdorrt.

Lukas 6, 7: Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer lauerten darauf, ob er auch heilen würde am[G1722] Sabbat, auf dass sie eine Sache wider ihn fänden.

Lukas 6, 12: Es begab sich aber zu[G1722] der Zeit, dass er ging auf einen Berg, zu[G1722] beten; und er blieb über Nacht in[G1722] dem Gebet zu[G1722] Gott.

Lukas 6, 23: Freuet euch alsdann[G1722 G1565 G2250] und hüpfet; denn siehe, euer Lohn ist groß im[G1722] Himmel. Desgleichen taten ihre Väter den Propheten auch.

Lukas 6, 41: Was siehst du aber einen Splitter in[G1722] deines Bruders Auge, und des Balkens in[G1722] deinem Auge wirst du nicht gewahr?

Lukas 6, 42: Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt stille, Bruder, ich will den[G1722] Splitter aus[G1722 G1537 G1544] deinem Auge ziehen, – und du siehst selbst nicht den[G1722] Balken in[G1722] deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuvor den[G1722] Balken aus[G1722 G1537 G1544] deinem Auge und siehe dann zu, dass du den[G1722] Splitter aus[G1722 G1537 G1544] deines Bruders Auge ziehest!

Lukas 7, 9: Da aber Jesus das hörte, verwunderte er sich über ihn und wandte sich um und sprach zu dem Volk, das ihm nachfolgte: Ich sage euch: Solchen Glauben habe ich in[G1722] Israel nicht gefunden!

Lukas 7, 11: Und es begab[G1722 G1096] sich darnach, dass er in eine Stadt mit Namen Nain ging; und seiner Jünger gingen viele mit ihm und viel Volks.

Lukas 7, 16: Und es kam sie alle eine Furcht an, und sie priesen Gott und sprachen: Es ist ein großer Prophet unter[G1722] uns aufgestanden, und Gott hat sein Volk heimgesucht.

Lukas 7, 17: Und diese Rede von ihm erscholl in[G1722] das ganze jüdische Land und in[G1722] alle umliegenden Länder.

Lukas 7, 21: Zu[G1722] derselben Stunde aber machte er viele gesund von Seuchen und Plagen und bösen Geistern, und vielen Blinden schenkte er das Gesicht.

Lukas 7, 23: und selig ist, der sich nicht ärgert an[G1722] mir.

Lukas 7, 25: Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Wolltet ihr einen Menschen sehen in[G1722] weichen Kleidern? Sehet, die[G1722] in[G1722] herrlichen Kleidern und Lüsten leben, die[G1722] sind an[G1722] den königlichen Höfen.

Lukas 7, 28: Denn ich sage euch, dass unter[G1722] denen, die von Weibern geboren sind, ist kein größerer Prophet als Johannes der Täufer; der aber kleiner ist im[G1722] Reich Gottes, der ist größer als er.

Lukas 7, 32: Sie sind gleich den Kindern, die auf[G1722] dem Markte sitzen und rufen gegeneinander und sprechen: Wir haben euch gepfiffen, und ihr habt nicht getanzt; wir haben euch geklagt, und ihr habt nicht geweint.

Lukas 7, 37: Und siehe, ein Weib war in[G1722] der Stadt, die war eine Sünderin. Da die vernahm, dass er zu Tische saß in[G1722] des Pharisäers Hause, brachte sie ein Glas mit Salbe

Lukas 7, 39: Da aber das der Pharisäer sah, der ihn geladen hatte, sprach er bei[G1722] sich selbst und sagte: Wenn dieser ein Prophet wäre, so wüsste er, wer und welch ein Weib das ist, die ihn anrührt; denn sie ist eine Sünderin.

Lukas 7, 49: Da fingen die an, die mit zu Tische saßen, und sprachen bei[G1722] sich selbst: Wer ist dieser, der auch Sünden vergibt?

Lukas 8, 1: Und es begab sich darnach[G1722 G2517], dass er reiste durch Städte und Märkte und predigte und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes; und die Zwölf mit ihm,

Lukas 8, 5: Es ging ein Sämann aus, zu säen seinen Samen. Und indem[G1722] er säte, fiel etliches an den Weg und ward zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf.

Lukas 8, 7: Und etliches fiel mitten[G1722 G3319] unter die Dornen; und die Dornen gingen mit auf und erstickten's.

Lukas 8, 10: Er aber sprach: Euch ist's gegeben, zu wissen das Geheimnis des Reiches Gottes; den anderen aber in[G1722] Gleichnissen, dass sie es nicht sehen, ob sie es schon sehen, und nicht verstehen, ob sie es schon hören.

Lukas 8, 13: Die aber auf dem Fels sind die: wenn sie es hören, nehmen sie das Wort mit Freuden an; und die haben nicht Wurzel; eine Zeitlang glauben sie, und zu[G1722] der Zeit der Anfechtung fallen sie ab.

Lukas 8, 15: Das[G1722] aber auf dem guten Land sind, die das[G1722] Wort hören und behalten in[G1722] einem feinen, guten Herzen und bringen Frucht in[G1722] Geduld.

Lukas 8, 22: Und es begab sich an[G1722] der Tage einem, dass er in ein Schiff trat samt seinen Jüngern; und er sprach zu ihnen: Lasst uns über den See fahren. Und sie stießen vom Lande.

Lukas 8, 27: Und als er austrat auf das Land, begegnete ihm ein Mann aus der Stadt, der hatte Teufel von langer Zeit her und tat keine Kleider an und blieb in[G1722] keinem Hause, sondern in[G1722] den Gräbern.

Lukas 8, 32: Es war aber daselbst eine große Herde Säue auf[G1722] der Weide auf[G1722] dem Berge. Und sie baten ihn, dass er ihnen erlaubte in sie zu fahren. Und er erlaubte es ihnen.

Lukas 8, 40: Und es begab sich, da[G1722] Jesus wiederkam, nahm ihn das Volk auf; denn sie warteten alle auf ihn.

Lukas 8, 42: denn er hatte eine einzige Tochter bei zwölf Jahren, die lag in den letzten Zügen. Und da[G1722] er hinging, drängte ihn das Volk.

Lukas 8, 43: Und ein Weib hatte[G1722 G4321 G5607] den Blutgang zwölf Jahre gehabt; die hatte[G1722 G4321 G5607] alle ihre Nahrung an die Ärzte gewandt, und konnte von niemand geheilt werden;

Lukas 9, 12: Da traten zu ihm die Zwölf und sprachen zu ihm: Lass das Volk von dir, dass sie hingehen in[G1722 G1519] die Märkte umher und in[G1722 G1519] die Dörfer, dass sie Herberge und Speise finden; denn wir sind hier in[G1722 G1519] der Wüste.

Lukas 9, 18: Und es begab sich, da[G1722] er allein war und betete und seine Jünger zu ihm traten, fragte er sie und sprach: Wer sagen die Leute, dass ich sei?

Lukas 9, 26: Wer sich aber mein und meiner Worte schämt, des wird sich des Menschen Sohn auch schämen, wenn er kommen wird in[G1722] seiner Herrlichkeit und seines Vaters und der heiligen Engel.

Lukas 9, 29: Und da[G1722] er betete, ward die Gestalt seines Angesichts anders, und sein Kleid ward weiß und glänzte.

Lukas 9, 31: die erschienen in[G1722] Klarheit und redeten von dem Ausgang, welchen er sollte erfüllen zu[G1722] Jerusalem.

Lukas 9, 33: Und es begab sich, da[G1722] die von ihm wichen, sprach Petrus zu Jesu: Meister, hier ist gut sein. Lasset uns drei Hütten machen: dir eine, Mose eine und Elia eine. Und er wusste nicht, was er redete.

Lukas 9, 34: Da[G1722 G1161] er aber solches redete, kam eine Wolke und überschattete sie; und sie erschraken, da[G1722] sie die Wolke überzog.

Lukas 9, 36: Und indem solche Stimme geschah[G1722 G1096], fanden sie Jesum allein. Und sie verschwiegen es und verkündigten niemand in[G1722] jenen Tagen, was sie gesehen hatten.

Lukas 9, 37: Es begab sich aber den[G1722] Tag hernach, da sie von dem Berge kamen, kam ihnen entgegen viel Volks.

Lukas 9, 46: Es kam auch ein Gedanke unter[G1722] sie, welcher unter[G1722] ihnen der Größte wäre.

Lukas 9, 48: und sprach zu ihnen: Wer dies Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Welcher aber der Kleinste ist unter[G1722] euch allen, der wird groß sein.

Lukas 9, 51: Es begab sich aber, da[G1722] die Zeit erfüllet war, dass er sollte von hinnen genommen werden, wendete er sein Angesicht, stracks gen Jerusalem zu wandeln.

Lukas 9, 57: Und sie gingen in einen anderen Markt. Es begab sich aber, da sie auf[G1722] dem Wege waren, sprach einer zu ihm: Ich will dir folgen, wo du hin gehst.

Lukas 10, 3: Gehet hin; siehe, ich sende euch als die Lämmer mitten[G1722] unter die Wölfe.

Lukas 10, 7: In[G1722] dem Hause aber bleibet, esset und trinket, was sie haben; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Hause zum anderen gehen.

Lukas 10, 9: und heilet die Kranken, die daselbst[G1722 G846] sind, und saget ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch gekommen.

Lukas 10, 12: Ich sage euch: Es wird Sodom erträglicher gehen an[G1722] jenem Tage denn solcher Stadt.

Lukas 10, 13: Weh dir Chorazin! Weh dir Bethsaida! Denn wären solche Taten zu[G1722] Tyrus oder Sidon geschehen, die bei[G1722] euch geschehen sind, sie hätten vorzeiten im[G1722 G302] Sack und in der Asche gesessen und Buße getan.

Lukas 10, 14: Doch es wird Tyrus und Sidon erträglicher gehen im[G1722] Gericht als euch.

Lukas 10, 17: Die Siebzig aber kamen wieder mit Freuden und sprachen: Herr, es sind uns auch die Teufel untertan in[G1722] deinem Namen.

Lukas 10, 20: Doch darin[G1722 G5129] freuet euch nicht, dass euch die Geister untertan sind. Freuet euch aber, dass eure Namen im[G1722] Himmel geschrieben sind.

Lukas 10, 21: Zu[G1722] der Stunde freute sich Jesus im Geist und sprach: Ich preise dich, Vater und Herr Himmels und der Erde, dass du solches verborgen hast den Weisen und Klugen, und hast es offenbart den Unmündigen. Ja, Vater, also war es wohlgefällig vor dir.

Lukas 10, 26: Er aber sprach zu ihm: Wie steht im[G1722] Gesetz geschrieben? Wie liesest du?

Lukas 10, 31: Es begab sich aber ungefähr, dass ein Priester dieselbe[G1722 G1565] Straße hinabzog; und da er ihn sah, ging er vorüber.

Lukas 10, 35: Des anderen Tages reiste er und zog heraus zwei Groschen und gab sie dem Wirte und sprach zu ihm: Pflege sein; und wenn du was mehr wirst dartun, will ich dir's bezahlen, wenn ich wiederkomme[G1722 G1880].

Lukas 10, 38: Es begab sich aber, da[G1722 G1161] sie wandelten, ging er in einen Markt. Da[G1722] war ein Weib mit Namen Martha, die nahm ihn auf in ihr Haus.

Lukas 11, 1: Und es begab sich, dass[G1722] er war an[G1722] einem Ort und betete. Und da er aufgehört hatte, sprach seiner Jünger einer zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte.

Lukas 11, 2: Und er sprach zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht: Unser Vater im[G1722 G3588] Himmel, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe auf Erden wie im[G1722 G3588] Himmel.

Lukas 11, 15: Etliche aber unter ihnen sprachen: Er treibt die Teufel aus durch[G1722] Beelzebub, den Obersten der Teufel.

Lukas 11, 18: Ist denn der Satanas auch mit sich selbst uneins, wie will sein Reich bestehen? dieweil ihr sagt, ich treibe die Teufel aus durch[G1722] Beelzebub.

Lukas 11, 19: So aber ich die Teufel durch[G1722] Beelzebub austreibe, durch[G1722] wen treiben sie eure Kinder aus? Darum werden sie eure Richter sein.

Lukas 11, 20: So ich aber durch[G1722] Gottes Finger die Teufel austreibe, so kommt ja das Reich Gottes zu euch.

Lukas 11, 21: Wenn ein starker Gewappneter seinen Palast bewahrt, so bleibt das seine mit[G1722] Frieden.

Lukas 11, 27: Und es begab sich, da[G1722] er solches redete, erhob ein Weib im Volk die Stimme und sprach zu ihm: Selig ist der Leib, der dich getragen hat, und die Brüste, die du gesogen hast.

Lukas 11, 31: Die Königin von Mittag wird auftreten vor[G1722] dem Gericht mit den Leuten dieses Geschlechts und wird sie verdammen; denn sie kam von der Welt Ende, zu hören die Weisheit Salomos. Und siehe, hier ist mehr als Salomo.

Lukas 11, 32: Die Leute von Ninive werden auftreten vor[G1722] dem Gericht mit diesem Geschlecht und werden's verdammen; denn sie taten Buße nach der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr als Jona.

Lukas 11, 35: So schaue darauf, dass nicht das Licht in[G1722] dir Finsternis sei.

Lukas 11, 37: Da[G1722] er aber in der Rede war, bat ihn ein Pharisäer, dass er mit ihm das Mittagsmahl äße. Und er ging hinein und setzte sich zu Tische.

Lukas 11, 43: Weh euch Pharisäern, dass ihr gern obenan sitzet in[G1722] den Schulen und wollt gegrüßt sein auf[G1722] dem Markte!

Lukas 12, 3: Darum, was ihr in[G1722] der Finsternis saget, das wird man im[G1722] Licht hören; was ihr redet ins Ohr in[G1722] den Kammern, das wird man auf den Dächern predigen.

Lukas 12, 8: Ich aber sage euch: Wer mich bekennet[G1722 G3670] vor den Menschen, den wird auch des Menschen Sohn bekennen vor den Engeln Gottes.

Lukas 12, 12: denn der heilige Geist wird euch zu[G1722] derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt.

Lukas 12, 15: Und er sprach zu ihnen: Sehet zu und hütet euch vor dem Geiz; denn niemand lebt davon, dass[G1722] er viele Güter hat.

Lukas 12, 17: Und er gedachte bei[G1722] sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nicht, da ich meine Früchte hin sammle.

Lukas 12, 27: Nehmet wahr der Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, dass auch Salomo in[G1722] aller seiner Herrlichkeit nicht ist bekleidet gewesen wie deren eines.

Lukas 12, 28: So denn das Gras, das heute auf[G1722] dem Felde steht und morgen in den Ofen geworfen wird, Gott also kleidet, wie viel mehr wird er euch kleiden, ihr Kleingläubigen!

Lukas 12, 33: Verkaufet, was ihr habt, und gebet Almosen. Machet euch Beutel, die nicht veralten, einen Schatz, der nimmer abnimmt, im[G1722] Himmel, da kein Dieb zukommt, und den keine Motten fressen.

Lukas 12, 38: Und wenn er kommt in[G1722] der anderen Wache und in[G1722] der dritten Wache und wird's also finden: selig sind diese Knechte.

Lukas 12, 42: Der Herr aber sprach: Wie ein großes Ding ist's um einen treuen und klugen Haushalter, welchen der Herr setzt über sein Gesinde, dass er ihnen zur[G1722] rechten Zeit ihre Gebühr gebe!

Lukas 12, 45: So aber der Knecht in[G1722] seinem Herzen sagen wird: Mein Herr verzieht zu kommen, – und fängt an zu schlagen die Knechte und Mägde, auch zu essen und zu trinken und sich vollzusaufen:

Lukas 12, 46: so wird des Knechtes Herr kommen an[G1722] dem Tage, da er sich's nicht versieht, und zu[G1722] der Stunde, die er nicht weiß, und wird ihn zerscheitern und wird ihm seinen Lohn geben mit den Ungläubigen.

Lukas 12, 51: Meinet ihr, dass ich hergekommen bin, Frieden zu bringen auf[G1722] Erden? Ich sage: Nein, sondern Zwietracht.

Lukas 12, 52: Denn von nun an werden fünf in[G1722] einem Hause uneins sein, drei wider zwei, und zwei wider drei.

Lukas 12, 58: Wenn du aber mit deinem Widersacher vor den Fürsten gehst, so tu Fleiß auf[G1722] dem Wege, dass du ihn los werdest, auf[G1722] dass er nicht etwa dich vor den Richter ziehe, und der Richter überantworte dich dem Stockmeister, und der Stockmeister werfe dich ins Gefängnis.

Lukas 13, 1: Es waren aber zu[G1722] der Zeit etliche dabei, die verkündigten ihm von den Galiläern, deren Blut Pilatus mit ihrem Opfer vermischt hatte.

Lukas 13, 4: Oder meinet ihr, dass die achtzehn, auf welche der Turm in[G1722] Siloah fiel und erschlug sie, seien schuldig gewesen vor allen Menschen, die zu[G1722] Jerusalem wohnen?

Lukas 13, 6: Er sagte ihnen aber dies Gleichnis: Es hatte einer einen Feigenbaum, der war gepflanzt in[G1722] seinem Weinberge; und er kam und suchte Frucht darauf[G1722 G846], und fand sie nicht.

Lukas 13, 7: Da sprach er zu dem Weingärtner: Siehe, ich bin nun drei Jahre lang alle Jahre gekommen und habe Frucht gesucht auf[G1722] diesem Feigenbaum, und finde sie nicht. Haue ihn ab! was hindert er das Land?

Lukas 13, 10: Und er lehrte in[G1722] einer Schule am[G1722] Sabbat.

Lukas 13, 14: Da antwortete der Oberste der Schule und war unwillig, dass Jesus am Sabbat heilte, und sprach zu dem Volk: Es sind sechs Tage, an[G1722] denen man arbeiten soll; an[G1722] ihnen kommt und lasst euch heilen, und nicht am Sabbattage.

Lukas 13, 19: Es ist einem Senfkorn gleich, welches ein Mensch nahm und warf's in seinen Garten; und es wuchs und ward ein großer Baum, und die Vögel des Himmels wohnten unter[G1722] seinen Zweigen.

Lukas 13, 26: So werdet ihr dann anfangen zu sagen: Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und auf[G1722] den Gassen hast du uns gelehrt.

Lukas 13, 28: Da wird sein Heulen und Zähneklappen, wenn ihr sehen werdet Abraham und Isaak und Jakob und alle Propheten im[G1722] Reich Gottes, euch aber hinausgestoßen.

Lukas 13, 29: Und es werden kommen vom Morgen und vom Abend, von Mitternacht und vom Mittage, die zu Tische sitzen werden im[G1722] Reich Gottes.

Lukas 13, 31: An demselben[G1722 G846] Tage kamen etliche Pharisäer und sprachen zu ihm: Hebe dich hinaus und gehe von hinnen; denn Herodes will dich töten!

Lukas 13, 35: Sehet, euer Haus soll euch wüst gelassen werden. Denn ich sage euch: Ihr werdet mich nicht sehen, bis dass es komme, dass ihr sagen werdet: Gelobt ist, der da kommt im[G1722] Namen des Herrn!

Lukas 14, 1: Und es begab sich, dass[G1722] er kam in ein Haus eines Obersten der Pharisäer an einem Sabbat, das Brot zu essen; und sie hatten Acht auf ihn.

Lukas 14, 5: Und antwortete und sprach zu ihnen: Welcher ist unter euch, dem sein Ochse oder Esel in den Brunnen fällt, und der nicht alsbald ihn herauszieht am[G1722] Sabbattage?

Lukas 14, 14: so bist du selig; denn sie haben's dir nicht zu vergelten, es wird dir aber vergolten werden in[G1722] der Auferstehung der Gerechten.

Lukas 14, 15: Da aber solches hörte einer, der mit zu Tische saß, sprach er zu ihm: Selig ist, der das Brot isst im[G1722] Reiche Gottes.

Lukas 14, 31: Oder welcher König will sich begeben in einen Streit wider einen anderen König und sitzt nicht zuvor und ratschlagt, ob er könne mit[G1722 G3326] zehntausend begegnen dem, der über ihn kommt mit[G1722 G3326] zwanzigtausend?

Lukas 14, 34: Das Salz ist ein gutes Ding; wenn aber das Salz dumm wird, womit[G1722 G5101] wird man's würzen?

Lukas 15, 4: Welcher Mensch ist unter euch, der hundert Schafe hat und, wenn er der eines verliert, der nicht lasse die neunundneunzig in[G1722] der Wüste und hingehe nach dem verlorenen, bis dass er's finde?

Lukas 15, 7: Ich sage euch: Also wird auch Freude im[G1722] Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, vor neunundneunzig Gerechten, die der Buße nicht bedürfen.

Lukas 15, 25: Aber der älteste Sohn war auf[G1722] dem Felde. Und als er nahe zum Hause kam, hörte er das Gesänge und den Reigen;

Lukas 16, 3: Der Haushalter sprach bei[G1722] sich selbst: Was soll ich tun? Mein Herr nimmt das Amt von mir; graben kann ich nicht, so schäme ich mich zu betteln.

Lukas 16, 10: Wer im[G1722] Geringsten treu ist, der ist auch im[G1722] Großen treu; und wer im[G1722] Geringsten unrecht ist, der ist auch im[G1722] Großen unrecht.

Lukas 16, 11: So ihr nun in[G1722] dem ungerechten Mammon nicht treu seid, wer will euch das Wahrhaftige vertrauen?

Lukas 16, 12: Und so ihr in[G1722] dem Fremden nicht treu seid, wer wird euch geben, was euer ist?

Lukas 16, 15: Und er sprach zu ihnen: Ihr seid's, die ihr euch selbst rechtfertigt vor den Menschen; aber Gott kennt eure Herzen; denn was hoch ist unter[G1722] den Menschen, das ist ein Gräuel vor Gott.

Lukas 16, 23: Als er nun in[G1722] der Hölle und in[G1722] der Qual war, hob er seine Augen auf und sah Abraham von ferne und Lazarus in[G1722] seinem Schoß.

Lukas 16, 24: Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, dass er das Äußerste seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in[G1722] dieser Flamme.

Lukas 16, 25: Abraham aber sprach: Gedenke, Sohn, dass du dein Gutes empfangen hast in[G1722] deinem Leben, und Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun aber wird er getröstet, und du wirst gepeinigt.

Lukas 17, 6: Der Herr aber sprach: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn und sagt zu diesem Maulbeerbaum: Reiß dich aus und versetze dich ins[G1722] Meer! so wird er euch gehorsam sein.

Lukas 17, 11: Und es begab sich, da[G1722] er reiste gen Jerusalem, zog er mitten durch Samarien und Galiläa.

Lukas 17, 14: Und da er sie sah, sprach er zu ihnen: Gehet hin und zeiget euch den Priestern! Und es geschah, da sie hingingen[G1722 G5217], wurden sie rein.

Lukas 17, 24: Denn wie der Blitz oben vom Himmel blitzt und leuchtet über alles, was unter dem Himmel ist, also wird des Menschen Sohn an[G1722] seinem Tage sein.

Lukas 17, 26: Und wie es geschah zu[G1722] den Zeiten Noahs, so wird's auch geschehen in[G1722] den Tagen des Menschensohnes:

Lukas 17, 28: Desgleichen wie es geschah zu[G1722] den Zeiten Lots: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten;

Lukas 17, 31: An[G1722] dem Tage, wer auf[G1722 G1909] dem Dach ist und sein Hausrat in[G1722] dem Hause, der steige nicht hernieder, ihn zu holen. Desgleichen wer auf[G1722 G1909] dem Felde ist, der wende nicht um nach dem was hinter ihm ist.

Lukas 17, 36: Zwei werden auf[G1722] dem Felde sein; einer wird angenommen, der andere wird verlassen werden.

Lukas 18, 2: und sprach: Es war ein Richter in[G1722] einer Stadt, der fürchtete sich nicht vor Gott und scheute sich vor keinem Menschen.

Lukas 18, 3: Es war aber eine Witwe in[G1722] dieser Stadt, die kam zu ihm und sprach: Rette mich von meinem Widersacher!

Lukas 18, 4: Und er wollte lange nicht. Darnach aber dachte er bei[G1722] sich selbst: Ob ich mich schon vor Gott nicht fürchte noch vor keinem Menschen scheue,

Lukas 18, 8: Ich sage euch: Er wird sie erretten in einer Kürze[G1722 G5034]. Doch wenn des Menschen Sohn kommen wird, meinst du, dass er auch werde Glauben finden auf Erden?

Lukas 18, 22: Da Jesus das hörte, sprach er zu ihm: Es fehlt dir noch eins. Verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im[G1722] Himmel haben; und komm, folge mir nach!

Lukas 18, 30: der es nicht vielfältig wieder empfange in[G1722] dieser Zeit, und in[G1722] der zukünftigen Welt das ewige Leben.

Lukas 18, 35: Es geschah aber, da[G1722] er nahe an Jericho kam, saß ein Blinder am Wege und bettelte.

Lukas 19, 5: Und als Jesus kam an die Stätte, sah er auf und ward sein gewahr und sprach zu ihm: Zachäus, steig eilend hernieder; denn ich muss heute in[G1722] deinem Hause einkehren!

Lukas 19, 15: Und es begab sich, da[G1722] er wiederkam, nachdem er das Reich eingenommen hatte, hieß er dieselben Knechte fordern, welchen er das Geld gegeben hatte, dass er wüsste, was ein jeglicher gehandelt hätte.

Lukas 19, 17: Und er sprach zu ihm: Ei, du frommer Knecht, dieweil du bist im[G1722] Geringsten treu gewesen, sollst du Macht haben über zehn Städte.

Lukas 19, 20: Und der dritte kam und sprach: Herr, siehe da, hier ist dein Pfund, welches ich habe im[G1722] Schweißtuch behalten;

Lukas 19, 30: und sprach: Gehet hin in den Markt, der gegenüberliegt. Und wenn ihr hineinkommt[G1722 G1531], werdet ihr ein Füllen angebunden finden, auf welchem noch nie ein Mensch gesessen hat; löset es ab und bringet es!

Lukas 19, 36: Da er nun hinzog, breiteten sie ihre Kleider auf[G1722] den Weg.

Lukas 19, 38: und sprachen: Gelobt sei, der da kommt, ein König, in[G1722] dem Namen des Herrn! Friede sei im[G1722] Himmel und Ehre in[G1722] der Höhe!

Lukas 19, 42: und sprach: Wenn doch auch du erkenntest zu[G1722 G2534 G4314] dieser deiner Zeit, was zu[G1722 G2534 G4314] deinem Frieden dient! Aber nun ist's vor deinen Augen verborgen.

Lukas 19, 44: und[G1722 G2532 G4671 G4675 G5043] werden dich schleifen und[G1722 G2532 G4671 G4675 G5043] keinen[G1722 G3756 G4671] Stein auf dem anderen lassen, darum dass du nicht erkannt hast die Zeit, darin du heimgesucht bist.

Lukas 19, 45: Und er ging in den Tempel und fing an auszutreiben, die darin[G1722 G846] verkauften und kauften,

Lukas 19, 47: Und er lehrte täglich im[G1722] Tempel. Aber die Hohenpriester und Schriftgelehrten und die Vornehmsten im[G1722] Volk trachteten ihm nach, dass sie ihn umbrächten;

Lukas 20, 1: Und es begab sich an[G1722] der Tage einem, da er das Volk lehrte im[G1722] Tempel und predigte das Evangelium, da traten zu ihm die Hohenpriester und Schriftgelehrten mit den Ältesten

Lukas 20, 2: und sagten zu ihm und sprachen: Sage uns, aus[G1722] was für Macht tust du das? oder wer hat dir die Macht gegeben?

Lukas 20, 8: Und Jesus sprach zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus[G1722] was für Macht ich das tue.

Lukas 20, 10: Und zu[G1722 G4314] seiner Zeit sandte er einen Knecht zu[G1722 G4314] den Weingärtnern, dass sie ihm gäben von der Frucht des Weinberges. Aber die Weingärtner stäupten ihn und ließen ihn leer von sich.

Lukas 20, 19: Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten trachteten darnach, wie sie die Hände an ihn legten zu derselben[G1722 G846] Stunde; und fürchteten sich vor dem Volk, denn sie verstanden, dass er auf sie dies Gleichnis gesagt hatte.

Lukas 20, 33: Nun in[G1722] der Auferstehung, wes Weib wird sie sein unter denen? Denn alle sieben haben sie zum Weibe gehabt.

Lukas 20, 42: Und er selbst, David, spricht im[G1722] Psalmbuch: „Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten,

Lukas 20, 46: Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die da wollen einhertreten in[G1722] langen Kleidern und lassen sich gern grüßen auf[G1722] dem Markte und sitzen gern obenan in[G1722] den Schulen und über[G1722] Tisch;

Lukas 21, 6: Es wird die Zeit kommen, in[G1722] welcher von dem allem, was ihr sehet, nicht ein Stein auf dem anderen gelassen wird, der nicht zerbrochen werde.

Lukas 21, 19: Fasset eure Seelen mit[G1722 G5216] Geduld.

Lukas 21, 21: Alsdann, wer[G1722] in Judäa ist[G1722 G846], der fliehe auf das Gebirge, und wer[G1722] drinnen ist[G1722 G846], der weiche heraus, und wer[G1722] auf dem Lande ist[G1722 G846], der komme nicht hinein.

Lukas 21, 23: Weh aber den[G1722] Schwangeren und Säugerinnen in[G1722] jenen Tagen! Denn es wird große Not auf Erden sein und ein Zorn über[G1722] dieses Volk,

Lukas 21, 25: Und es werden[G1722 G2071] Zeichen geschehen an[G1722] Sonne und Mond und Sternen; und auf Erden wird den Leuten bange sein, und sie werden[G1722 G2071] zagen, und das Meer und die Wasserwogen werden[G1722 G2071] brausen,

Lukas 21, 27: Und alsdann werden sie sehen des Menschen Sohn kommen in[G1722] der Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Lukas 21, 34: Hütet euch aber, dass eure Herzen nicht beschwert werden mit[G1722] Fressen und Saufen und mit[G1722] Sorgen der Nahrung und komme dieser Tag schnell über euch;

Lukas 21, 36: So seid nun wach allezeit[G1722 G2540 G3956] und betet, dass ihr würdig werden möget, zu entfliehen diesem allem, das geschehen soll, und zu stehen vor des Menschen Sohn.

Lukas 21, 37: Und er lehrte des Tages im[G1722] Tempel; des Nachts aber ging er hinaus und blieb über Nacht am Ölberge.

Lukas 21, 38: Und alles Volk machte sich früh auf zu ihm, im[G1722] Tempel ihn zu hören.

Lukas 22, 7: Es kam nun der Tag der süßen Brote, an welchem[G1722 G3739] man musste opfern das Osterlamm.

Lukas 22, 16: Denn ich sage euch, dass ich hinfort nicht mehr davon essen werde, bis dass es erfüllet werde im[G1722] Reich Gottes.

Lukas 22, 20: Desgleichen auch den Kelch, nach dem Abendmahl, und sprach: Das ist der Kelch, das neue Testament in[G1722] meinem Blut, das für euch vergossen wird.

Lukas 22, 24: Es erhob sich auch ein Zank unter[G1722] ihnen, welcher unter[G1722] ihnen sollte für den Größten gehalten werden.

Lukas 22, 26: Ihr aber nicht also! Sondern der Größte unter[G1722] euch soll sein wie der Jüngste, und der Vornehmste wie ein Diener.

Lukas 22, 27: Denn welcher ist größer: der zu Tische sitzt oder der da dient? Ist's nicht also, dass der zu Tische sitzt! Ich aber bin unter[G1722 G3319] euch wie ein Diener.

Lukas 22, 28: Ihr aber seid's, die ihr beharrt habt bei mir in[G1722] meinen Anfechtungen.

Lukas 22, 30: dass ihr essen und trinken sollt an meinem Tische in[G1722] meinem Reich und sitzen auf Stühlen und richten die zwölf Geschlechter Israels.

Lukas 22, 37: Denn ich sage euch: Es muss noch das auch vollendet werden an[G1722] mir, was geschrieben steht: „Er ist unter die Übeltäter gerechnet.“ Denn was von mir geschrieben ist, das hat ein Ende.

Lukas 22, 44: Und es kam, dass er mit[G1722] dem Tode rang und betete heftiger. Es ward aber sein Schweiß wie Blutstropfen, die fielen auf die Erde.

Lukas 22, 49: Da aber sahen, die um ihn waren, was da werden wollte, sprachen sie zu ihm: Herr, sollen wir mit[G1722] dem Schwert dreinschlagen?

Lukas 22, 53: Ich bin täglich bei euch im[G1722] Tempel gewesen, und ihr habt keine Hand an mich gelegt; aber dies ist eure Stunde und die Macht der Finsternis.

Lukas 22, 55: Da zündeten sie ein Feuer an mitten[G1722 G3319] im Hof und setzten sich zusammen; und Petrus setzte sich unter[G1722 G3319] sie.

Lukas 23, 4: Pilatus sprach zu den Hohenpriestern und zum Volk: Ich finde keine Ursache an[G1722] diesem Menschen.

Lukas 23, 7: Und als er vernahm, dass er unter des Herodes Obrigkeit gehörte, übersandte er ihn zu[G1722 G4314] Herodes, welcher in[G1722] den Tagen auch zu[G1722 G4314] Jerusalem war.

Lukas 23, 9: Und er fragte ihn mancherlei[G1722 G2425 G3056]; er antwortete ihm aber nichts.

Lukas 23, 12: Auf[G1722 G1161 G3739] den Tag wurden Pilatus und Herodes Freunde miteinander; denn zuvor waren sie einander[G1722 G1438 G4314] feind.

Lukas 23, 14: und sprach zu ihnen: Ihr habt diesen Menschen zu mir gebracht, als der das Volk abwende, und siehe, ich habe ihn vor euch verhört und finde an[G1722] dem Menschen der Sachen keine, deren ihr ihn beschuldiget;

Lukas 23, 19: (welcher war um eines Aufruhrs, der in[G1722] der Stadt geschehen war, und um eines Mordes willen ins Gefängnis geworfen.)

Lukas 23, 22: Er aber sprach zum drittenmal zu ihnen: Was hat denn dieser Übles getan? Ich finde keine Ursache des Todes an[G1722] ihm; darum will ich ihn züchtigen und loslassen.

Lukas 23, 29: Denn siehe, es wird die Zeit kommen, in[G1722] welcher man sagen wird: Selig sind die Unfruchtbaren und die Leiber, die nicht geboren haben, und die Brüste, die nicht gesäugt haben!

Lukas 23, 31: Denn so man das tut am[G1722] grünen Holz, was will am[G1722] dürren werden?

Lukas 23, 40: Da antwortete der andere, strafte ihn und sprach: Und du fürchtest dich auch nicht vor Gott, der du doch in[G1722] gleicher Verdammnis bist?

Lukas 23, 42: Und er sprach zu Jesu: Herr, gedenke an mich, wenn du in[G1722] dein Reich kommst!

Lukas 23, 43: Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im[G1722] Paradiese sein.

Lukas 23, 53: und nahm ihn ab, wickelte ihn in[G1722] Leinwand und legte ihn in[G1722] ein gehauenes Grab, darin niemand je gelegen hatte.

Lukas 24, 4: Und da[G1722] sie darum bekümmert waren, siehe, da[G1722] traten zu ihnen zwei Männer mit[G1722] glänzenden Kleidern.

Lukas 24, 6: Er ist nicht hier; er ist auferstanden. Gedenket daran, wie er euch sagte, da er noch in[G1722] Galiläa war

Lukas 24, 13: Und siehe, zwei aus ihnen gingen an[G1722] demselben Tage in einen Flecken, der war von Jerusalem sechzig Feld Wegs weit; des Name heißt Emmaus.

Lukas 24, 15: Und es geschah, da[G1722] sie so redeten und befragten sich miteinander, nahte Jesus zu ihnen und wandelte mit ihnen.

Lukas 24, 18: Da antwortete einer mit Namen Kleophas und sprach zu[G1722 G4314] ihm: Bist du allein unter den Fremdlingen zu[G1722 G4314] Jerusalem, der nicht wisse, was in[G1722] diesen Tagen darin[G1722 G846] geschehen ist?

Lukas 24, 19: Und er sprach zu ihnen: Welches? Sie aber sprachen zu ihm: Das von[G1722 G435 G4012] Jesus von[G1722 G435 G4012] Nazareth, welcher war ein Prophet mächtig von[G1722 G435 G4012] Taten und Worten vor Gott und allem Volk;

Lukas 24, 30: Und es geschah, da[G1722] er mit ihnen zu Tische saß, nahm er das Brot, dankte, brach's und gab's ihnen.

Lukas 24, 32: Und sie sprachen untereinander: Brannte nicht unser Herz in[G1722] uns, da er mit uns redete auf[G1722] dem Wege, als er uns die Schrift öffnete?

Lukas 24, 35: Und sie erzählten ihnen, was[G1722] auf dem Wege geschehen[G1722] war und wie er von ihnen erkannt wäre an dem, da[G1722] er das Brot brach.

Lukas 24, 36: Da sie aber davon redeten, trat er selbst, Jesus, mitten[G1722 G3319] unter sie und sprach zu ihnen: Friede sei mit euch!

Lukas 24, 38: Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum kommen solche Gedanken in[G1722] euer Herz?

Lukas 24, 44: Er sprach aber zu ihnen: Das sind die Reden, die ich zu euch sagte, da ich noch bei euch war; denn es muss alles erfüllet werden, was von mir geschrieben ist im[G1722] Gesetz Moses, in den Propheten und in den Psalmen.

Lukas 24, 49: Und siehe, ich will auf euch senden die Verheißung meines Vaters. Ihr aber sollt in[G1722] der Stadt Jerusalem bleiben, bis dass ihr angetan werdet mit der Kraft aus der Höhe.

Lukas 24, 51: Und es geschah, da[G1722] er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel.

Lukas 24, 53: und waren allewege im[G1722] Tempel, priesen und lobten Gott.

Johannes 1, 1: Im[G1722] Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Johannes 1, 2: Dasselbe war im[G1722] Anfang bei Gott.

Johannes 1, 4: In[G1722] ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

Johannes 1, 5: Und das Licht scheint in[G1722] der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.

Johannes 1, 10: Es war in[G1722] der Welt, und die Welt ist durch dasselbe gemacht; und die Welt kannte es nicht.

Johannes 1, 14: Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter[G1722] uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Johannes 1, 23: Er sprach: Ich bin eine Stimme eines Predigers in[G1722] der Wüste: Richtet den Weg des Herrn! wie der Prophet Jesaja gesagt hat.

Johannes 1, 26: Johannes antwortete ihnen und sprach: Ich taufe mit[G1722] Wasser; aber er ist mitten unter euch getreten, den ihr nicht kennet.

Johannes 1, 28: Dies geschah zu[G1722] Bethabara jenseits des Jordans, wo Johannes taufte.

Johannes 1, 31: Und ich kannte ihn nicht; sondern auf dass er offenbar würde in Israel, darum bin ich gekommen, zu taufen mit[G1722] Wasser.

Johannes 1, 33: Und ich kannte ihn nicht; aber der mich sandte, zu taufen mit[G1722] Wasser, der sprach zu mir: Auf welchen du sehen wirst den Geist herabfahren und auf ihm bleiben, der ist's, der mit[G1722] dem heiligen Geist tauft.

Johannes 1, 45: Philippus findet Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von welchem Mose im[G1722] Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesum, Josephs Sohn von Nazareth.

Johannes 1, 47: Jesus sah Nathanael zu sich kommen und spricht von ihm: Siehe, ein rechter Israeliter, in[G1722] welchem kein Falsch ist.

Johannes 2, 1: Und am dritten Tage ward eine Hochzeit zu[G1722] Kana in Galiläa; und die Mutter Jesu war da.

Johannes 2, 11: Das ist das erste Zeichen, das Jesus tat, geschehen zu[G1722] Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an ihn.

Johannes 2, 14: Und er fand im[G1722] Tempel sitzen, die da Ochsen, Schafe und Tauben feil hatten, und die Wechsler.

Johannes 2, 19: Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brechet diesen Tempel, und am[G1722] dritten Tage will ich ihn aufrichten.

Johannes 2, 20: Da sprachen die Juden: Dieser Tempel ist in[G1722] sechsundvierzig Jahren erbaut; und du willst ihn in[G1722] drei Tagen aufrichten?

Johannes 2, 23: Als er aber zu[G1722] Jerusalem war am[G1722] Osterfest[G1722 G1859 G3957], glaubten viele an seinen Namen, da sie die Zeichen sahen, die er tat.

Johannes 2, 25: und bedurfte nicht, dass jemand Zeugnis gäbe von einem Menschen; denn er wusste wohl, was im[G1722] Menschen war.

Johannes 3, 13: Und niemand fährt gen Himmel, denn der vom Himmel herniedergekommen ist, nämlich des Menschen Sohn, der im[G1722] Himmel ist.

Johannes 3, 14: Und wie Mose in[G1722] der Wüste eine Schlange erhöht hat, also muss des Menschen Sohn erhöht werden,

Johannes 3, 21: Wer aber die Wahrheit tut, der kommt an das Licht, dass seine Werke offenbar werden; denn sie sind in[G1722] Gott getan.

Johannes 3, 23: Johannes aber taufte auch noch zu[G1722] Enon, nahe bei Salim, denn es war viel Wasser daselbst; und sie kamen dahin und ließen sich taufen.

Johannes 3, 35: Der Vater hat den Sohn lieb und hat ihm alles in[G1722] seine Hand gegeben.

Johannes 4, 14: wer aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird ewiglich nicht dürsten; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in[G1722 G1519] ihm ein Brunnen des Wassers werden, das in[G1722 G1519] das ewige Leben quillt.

Johannes 4, 20: Unsere Väter haben auf[G1722] diesem Berge angebetet, und ihr sagt, zu[G1722] Jerusalem sei die Stätte, da man anbeten solle.

Johannes 4, 21: Jesus spricht zu[G1722] ihr: Weib, glaube mir, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf[G1722] diesem Berge noch zu[G1722] Jerusalem werdet den Vater anbeten.

Johannes 4, 23: Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, dass die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im[G1722] Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn also anbeten.

Johannes 4, 24: Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im[G1722] Geist und in der Wahrheit anbeten.

Johannes 4, 31: Indes[G1722 G3342] aber ermahnten ihn die Jünger und sprachen: Rabbi, iss!

Johannes 4, 37: Denn hier[G1722 G5129] ist der Spruch wahr: Dieser sät, der andere schneidet.

Johannes 4, 44: Denn er selber, Jesus, zeugte, dass ein Prophet daheim[G1722 G2398 G3968] nichts gilt.

Johannes 4, 45: Da er nun nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf[G1722], die gesehen hatten alles, was er zu[G1722] Jerusalem auf[G1722] dem Fest getan hatte; denn sie waren auch zum Fest gekommen.

Johannes 4, 47: Und es war ein Königischer, des Sohn lag krank zu[G1722 G4314] Kapernaum. Dieser hörte, dass Jesus kam aus Judäa nach Galiläa, und ging hin zu[G1722 G4314] ihm und bat ihn, dass er hinabkäme und hülfe seinem Sohn; denn er war todkrank.

Johannes 4, 52: Da forschte er von ihnen die Stunde, in welcher[G1722 G3739] es besser mit ihm geworden war. Und sie sprachen zu ihm: Gestern um die siebente Stunde verließ ihn das Fieber.

Johannes 4, 53: Da merkte der Vater, dass es um[G1722] die Stunde wäre, in[G1722] welcher Jesus zu ihm gesagt hatte: Dein Sohn lebt. Und er glaubte mit seinem ganzen Hause.

Johannes 5, 2: Es ist aber zu[G1722] Jerusalem bei dem Schaftor ein Teich, der heißt auf hebräisch Bethesda und hat fünf Hallen,

Johannes 5, 3: in[G1722] welchem lagen viele Kranke, Blinde, Lahme, Verdorrte, die warteten, wann sich das Wasser bewegte.

Johannes 5, 4: (Denn ein Engel fuhr herab zu seiner Zeit in[G1722] den Teich und bewegte das Wasser.) Welcher nun zuerst, nachdem das Wasser bewegt war, hineinstieg, der ward gesund, mit welcherlei Seuche er behaftet war.

Johannes 5, 5: Es war aber ein Mensch daselbst, achtunddreißig Jahre lang krank[G1722 G769] gelegen.

Johannes 5, 7: Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, wenn[G1722 G3739 G3752] das Wasser sich bewegt, der mich in den Teich lasse; und wenn[G1722 G3739 G3752] ich komme, so steigt ein anderer vor mir hinein.

Johannes 5, 9: Und alsbald ward der Mensch gesund und nahm sein Bett und ging hin. Es war aber desselben[G1722 G1565] Tages der Sabbat.

Johannes 5, 13: Der aber geheilt worden war, wusste nicht, wer es war; denn Jesus war gewichen, da so viel Volks an[G1722] dem Ort war.

Johannes 5, 14: Darnach fand ihn Jesus im[G1722] Tempel und sprach zu ihm: Siehe zu, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Ärgeres widerfahre.

Johannes 5, 16: Darum verfolgten die Juden Jesum und suchten ihn zu töten, dass er solches getan hatte am[G1722] Sabbat.

Johannes 5, 26: Denn wie der Vater hat das Leben in[G1722] ihm selber, also hat er dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in[G1722] ihm selber,

Johannes 5, 28: Verwundert euch des nicht. Denn es kommt die[G1722] Stunde, in[G1722] welcher alle, die[G1722] in[G1722] den Gräbern sind[G1722], werden seine Stimme hören,

Johannes 5, 35: Er war ein brennend und scheinend Licht; ihr aber wolltet eine kleine Weile fröhlich sein in[G1722] seinem Lichte.

Johannes 5, 38: und sein Wort habt ihr nicht in[G1722] euch wohnend; denn ihr glaubet dem nicht, den er gesandt hat.

Johannes 5, 39: Suchet in[G1722] der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeuget;

Johannes 5, 42: aber ich kenne euch, dass ihr nicht Gottes Liebe in[G1722] euch habt.

Johannes 5, 43: Ich bin gekommen in[G1722] meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. So ein anderer wird in[G1722] seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen.

Johannes 6, 10: Jesus aber sprach: Schaffet, dass sich das Volk lagere. Es war aber viel Gras an[G1722] dem Ort. Da lagerten sich bei fünftausend Mann.

Johannes 6, 31: Unsere Väter haben Manna gegessen in[G1722] der Wüste, wie geschrieben steht: „Er gab ihnen Brot vom Himmel zu essen.“

Johannes 6, 39: Das ist aber der Wille des Vaters, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich's auferwecke am[G1722] Jüngsten Tage.

Johannes 6, 45: Es steht geschrieben in[G1722] den Propheten: „Sie werden alle von Gott gelehrt sein.“ Wer es nun hört vom Vater und lernt es, der kommt zu mir.

Johannes 6, 49: Eure Väter haben Manna gegessen in[G1722] der Wüste und sind gestorben.

Johannes 6, 53: Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Werdet ihr nicht essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, so habt ihr kein Leben in[G1722] euch.

Johannes 6, 56: Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in[G1722] mir und ich in[G1722] ihm.

Johannes 6, 59: Solches sagte er in[G1722] der Schule, da er lehrte zu[G1722] Kapernaum.

Johannes 6, 61: Da Jesus aber bei[G1722] sich selbst merkte, dass seine Jünger darüber murrten, sprach er zu ihnen: Ärgert euch das?

Johannes 7, 1: Darnach zog Jesus umher in[G1722] Galiläa; denn er wollte nicht in[G1722] Judäa umherziehen, darum dass ihm die Juden nach dem Leben stellten.

Johannes 7, 4: Niemand tut etwas im[G1722] Verborgenen und will doch frei[G1722] offenbar[G1722 G3954 G5319] sein. Tust du solches, so offenbare dich vor der Welt.

Johannes 7, 9: Da er aber das zu ihnen gesagt, blieb er in[G1722] Galiläa.

Johannes 7, 10: Als aber seine Brüder waren hinaufgegangen, da ging er auch hinauf zu dem Fest, nicht offenbar, sondern wie[G1722 G5613] heimlich.

Johannes 7, 11: Da suchten ihn die Juden am[G1722] Fest und sprachen: Wo ist der?

Johannes 7, 12: Und es war ein großes Gemurmel von ihm unter[G1722] dem Volk. Etliche sprachen: Er ist fromm; die anderen aber sprachen: Nein, sondern er verführt das Volk.

Johannes 7, 18: Wer von sich selbst redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber sucht die Ehre des, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und ist keine Ungerechtigkeit an[G1722] ihm.

Johannes 7, 22: Mose hat euch darum gegeben die Beschneidung – nicht dass sie von Mose kommt, sondern von den Vätern –, und ihr beschneidet den Menschen am[G1722] Sabbat.

Johannes 7, 23: So ein Mensch die Beschneidung annimmt am[G1722] Sabbat, auf dass nicht das Gesetz Moses gebrochen werde, zürnet ihr denn über mich, dass ich den ganzen Menschen habe am[G1722] Sabbat gesund gemacht?

Johannes 7, 28: Da rief Jesus im[G1722] Tempel, lehrte und sprach: Ja, ihr kennet mich und wisset, woher ich bin; und von mir selbst bin ich nicht gekommen, sondern es ist ein Wahrhaftiger, der mich gesandt hat, welchen ihr nicht kennet.

Johannes 7, 37: Aber am[G1722] letzten Tage des Festes, der am[G1722] herrlichsten war, trat Jesus auf, rief und sprach: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke!

Johannes 7, 43: Also ward eine Zwietracht unter[G1722] dem Volk über ihn.

Johannes 8, 3: Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, im[G1722] Ehebruch ergriffen, und stellten sie in[G1722] die Mitte dar

Johannes 8, 5: Mose aber hat uns im[G1722] Gesetz geboten, solche zu steinigen; was sagst du?

Johannes 8, 9: Da sie aber das hörten, gingen sie hinaus (von ihrem Gewissen überführt), einer nach dem anderen, von den Ältesten an bis zu den Geringsten; und Jesus ward gelassen allein und das Weib in[G1722] der Mitte stehend.

Johannes 8, 12: Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in[G1722] der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Johannes 8, 17: Auch steht in[G1722] eurem Gesetz geschrieben, dass zweier Menschen Zeugnis wahr sei.

Johannes 8, 20: Diese Worte redete Jesus an[G1722] dem Gotteskasten, da er lehrte im[G1722] Tempel; und niemand griff ihn, denn seine Stunde war noch nicht gekommen.

Johannes 8, 21: Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und in[G1722] eurer Sünde sterben. Wo ich hin gehe, da könnet ihr nicht hin kommen.

Johannes 8, 24: So habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in[G1722] euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubet, dass ich es sei, so werdet ihr sterben in[G1722] euren Sünden.

Johannes 8, 31: Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an[G1722] ihn glaubten: So ihr bleiben werdet an[G1722] meiner Rede, so seid ihr meine rechten Jünger

Johannes 8, 35: Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im[G1722] Hause; der Sohn bleibt ewiglich.

Johannes 8, 37: Ich weiß wohl, dass ihr Abrahams Samen seid; aber ihr sucht mich zu töten, denn meine Rede fängt nicht bei[G1722] euch.

Johannes 8, 44: Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in[G1722] der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in[G1722] ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.

Johannes 9, 3: Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern dass die Werke Gottes offenbar würden an[G1722] ihm.

Johannes 9, 5: Dieweil ich bin in[G1722] der Welt, bin ich das Licht der Welt.

Johannes 9, 16: Da sprachen etliche der Pharisäer: Der Mensch ist nicht von Gott, dieweil er den Sabbat nicht hält. Die anderen aber sprachen: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es ward eine Zwietracht unter[G1722] ihnen.

Johannes 9, 30: Der Mensch antwortete und sprach zu ihnen: Das[G1722 G5129] ist ein wunderlich Ding, dass ihr nicht wisset, woher er sei, und er hat meine Augen aufgetan.

Johannes 9, 34: Sie antworteten und sprachen zu ihm: Du bist ganz in[G1722] Sünden geboren, und lehrst uns? Und stießen ihn hinaus.

Johannes 10, 19: Da ward abermals eine Zwietracht unter[G1722] den Juden über diese Worte.

Johannes 10, 22: Es ward aber Kirchweihe zu[G1722] Jerusalem und war Winter.

Johannes 10, 23: Und Jesus wandelte im[G1722] Tempel in[G1722] der Halle Salomos.

Johannes 10, 25: Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubet nicht. Die Werke, die ich tue in[G1722] meines Vaters Namen, die zeugen von mir.

Johannes 10, 34: Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in[G1722] eurem Gesetz: „Ich habe gesagt: Ihr seid Götter“?

Johannes 10, 38: tue ich sie aber, glaubet doch den Werken, wollt ihr mir nicht glauben, auf dass ihr erkennet und glaubet, dass der Vater in[G1722] mir ist und ich in[G1722] ihm.

Johannes 11, 6: Als er nun hörte, dass er krank war, blieb er zwei Tage an[G1722] dem Ort, da er war.

Johannes 11, 9: Jesus antwortete: Sind nicht des Tages[G1722 G2250] zwölf Stunden? Wer des Tages[G1722 G2250] wandelt, der stößt sich nicht; denn er sieht das Licht dieser Welt.

Johannes 11, 10: Wer aber des Nachts[G1722 G3571] wandelt, der stößt sich; denn es ist kein Licht in[G1722] ihm.

Johannes 11, 17: Da kam Jesus und fand ihn, dass er schon vier Tage im Grabe gelegen[G1722] hatte.

Johannes 11, 20: Als Martha nun hörte, dass Jesus kommt, geht sie ihm entgegen; Maria aber blieb daheim[G1722 G3624] sitzen.

Johannes 11, 24: Martha spricht zu ihm: Ich weiß wohl, dass er auferstehen wird in[G1722] der Auferstehung am[G1722] Jüngsten Tage.

Johannes 11, 30: (Denn Jesus war noch nicht in den Flecken gekommen, sondern war noch an[G1722] dem Ort, da ihm Martha war entgegengekommen.)

Johannes 11, 31: Die Juden, die bei ihr im[G1722] Haus waren und sie trösteten, da sie sahen Maria, dass sie eilend aufstand und hinausging, folgten sie ihr nach und sprachen: Sie geht hin zum Grabe, dass sie daselbst weine.

Johannes 11, 38: Da ergrimmte Jesus abermals in[G1722] sich selbst und kam zum Grabe. Es war aber eine Kluft, und ein Stein daraufgelegt.

Johannes 11, 54: Jesus aber wandelte nicht mehr frei unter[G1722] den Juden, sondern ging von dannen in eine Gegend nahe bei der Wüste, in eine Stadt, genannt Ephrem, und hatte sein Wesen daselbst mit seinen Jüngern.

Johannes 11, 56: Da standen sie und fragten nach Jesus und redeten miteinander im[G1722] Tempel: Was dünkt euch, dass er nicht kommt auf das Fest?

Johannes 12, 13: nahmen sie Palmenzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in[G1722] dem Namen des Herrn, der König von Israel!

Johannes 12, 20: Es waren aber etliche Griechen unter denen, die hinaufgekommen waren, dass sie anbeteten auf[G1722] dem Fest.

Johannes 12, 25: Wer sein Leben liebhat, der wird's verlieren; und wer sein Leben auf[G1722] dieser Welt hasst, der wird's erhalten zum ewigen Leben.

Johannes 12, 35: Da sprach Jesus zu ihnen: Es ist das Licht noch eine kleine Zeit bei euch. Wandelt, dieweil ihr das Licht habt, dass euch die Finsternis nicht überfalle. Wer in[G1722] der Finsternis wandelt, der weiß nicht, wo er hingeht.

Johannes 12, 46: Ich bin gekommen in[G1722 G1519] die Welt ein Licht, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in[G1722 G1519] der Finsternis bleibe.

Johannes 12, 48: Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am[G1722] Jüngsten Tage.

Johannes 13, 1: Vor dem Fest aber der Ostern, da Jesus erkannte, dass seine Zeit gekommen war, dass er aus dieser Welt ginge zum Vater: wie er hatte geliebt die Seinen, die in der Welt waren[G1722], so liebte er sie bis ans Ende.

Johannes 13, 23: Es war aber einer unter seinen Jüngern, der zu Tische saß an[G1722] der Brust Jesu, welchen Jesus liebhatte.

Johannes 13, 31: Da er aber hinausgegangen war, spricht Jesus: Nun ist des Menschen Sohn verklärt, und Gott ist verklärt in[G1722] ihm.

Johannes 13, 32: Ist Gott verklärt in[G1722] ihm, so wird ihn Gott auch verklären in[G1722] sich selbst und wird ihn bald verklären.

Johannes 13, 35: Dabei[G1722 G5129] wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander[G1722 G240] habt.

Johannes 14, 2: In[G1722] meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, so wollte ich zu euch sagen: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten.

Johannes 14, 10: Glaubst du nicht, dass ich im[G1722] Vater bin und der Vater in[G1722] mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in[G1722] mir wohnt, der tut die Werke.

Johannes 14, 11: Glaubet mir, dass ich im[G1722] Vater und der Vater in[G1722] mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen.

Johannes 14, 13: Und was ihr bitten werdet in[G1722] meinem Namen, das will ich tun, auf dass der Vater geehrt werde in[G1722] dem Sohne.

Johannes 14, 14: Was ihr bitten werdet in[G1722] meinem Namen, das will ich tun.

Johannes 14, 17: den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in[G1722] euch sein.

Johannes 14, 20: An[G1722] dem Tage werdet ihr erkennen, dass ich in[G1722] meinem Vater bin und ihr in[G1722] mir und ich in[G1722] euch.

Johannes 14, 26: Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen mein Vater senden wird in[G1722] meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch erinnern alles des, das ich euch gesagt habe.

Johannes 14, 30: Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn es kommt der Fürst dieser Welt, und hat nichts an[G1722] mir.

Johannes 15, 2: Eine jegliche Rebe an[G1722] mir, die nicht Frucht bringt, wird er wegnehmen; und eine jegliche, die da Frucht bringt, wird er reinigen, dass sie mehr Frucht bringe.

Johannes 15, 4: Bleibet in[G1722] mir, und ich in[G1722] euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am[G1722] Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in[G1722] mir.

Johannes 15, 5: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in[G1722] mir bleibt und ich in[G1722] ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

Johannes 15, 6: Wer nicht in[G1722] mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen.

Johannes 15, 7: So ihr in[G1722] mir bleibet und meine Worte in[G1722] euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.

Johannes 15, 8: Darin[G1722 G5129] wird mein Vater geehrt, dass ihr viel Frucht bringet und werdet meine Jünger.

Johannes 15, 9: Gleichwie mich mein Vater liebt, also liebe ich euch auch. Bleibet in[G1722] meiner Liebe!

Johannes 15, 10: So ihr meine Gebote haltet, so bleibet ihr in[G1722] meiner Liebe, gleichwie ich meines Vaters Gebote halte und bleibe in[G1722] seiner Liebe.

Johannes 15, 11: Solches rede ich zu euch, auf dass meine Freude in[G1722] euch bleibe und eure Freude vollkommen werde.

Johannes 15, 16: Ihr habt mich nicht erwählt; sondern ich habe euch erwählt und gesetzt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe, auf dass, so ihr den Vater bittet in[G1722] meinem Namen, er's euch gebe.

Johannes 15, 24: Hätte ich nicht die Werke getan unter[G1722] ihnen, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde; nun aber haben sie es gesehen und hassen doch beide, mich und meinen Vater.

Johannes 15, 25: Doch dass erfüllet werde der Spruch, in[G1722] ihrem Gesetz geschrieben: „Sie hassen mich ohne Ursache.“

Johannes 16, 23: Und an[G1722] dem Tage werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich ich sage euch: So ihr den Vater etwas bitten werdet in[G1722] meinem Namen, so wird er's euch geben.

Johannes 16, 24: Bisher habt ihr nichts gebeten in[G1722] meinem Namen. Bittet, so werdet ihr nehmen, dass eure Freude vollkommen sei.

Johannes 16, 25: Solches habe ich zu euch durch[G1722] Sprichwörter geredet. Es kommt aber die Zeit, dass ich nicht mehr durch[G1722] Sprichwörter mit euch reden werde, sondern euch frei heraus verkündigen von meinem Vater.

Johannes 16, 26: An[G1722] dem Tage werdet ihr bitten in[G1722] meinem Namen. Und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten will;

Johannes 16, 30: Nun wissen wir, dass du alle Dinge weißt und bedarfst nicht, dass dich jemand frage; darum[G1722 G5129] glauben wir, dass du von Gott ausgegangen bist.

Johannes 16, 33: Solches habe ich mit euch geredet, dass ihr in[G1722] mir Frieden habet. In[G1722] der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Johannes 17, 10: Und alles, was mein ist, das ist dein, und was dein ist, das ist mein; und ich bin in[G1722] ihnen verklärt.

Johannes 17, 11: Und ich bin nicht mehr in[G1722] der Welt; sie aber sind in[G1722] der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in[G1722] deinem Namen, die du mir gegeben hast, dass sie eins seien gleichwie wir.

Johannes 17, 12: Dieweil ich bei ihnen war in[G1722] der Welt, erhielt ich sie in[G1722] deinem Namen. Die du mir gegeben hast, die habe ich bewahrt, und ist keiner von ihnen verloren, als das verlorene Kind, dass die Schrift erfüllet würde.

Johannes 17, 13: Nun aber komme ich zu dir und rede solches in[G1722] der Welt, auf dass sie in[G1722] ihnen haben meine Freude vollkommen.

Johannes 17, 17: Heilige sie in[G1722] deiner Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.

Johannes 17, 19: Ich heilige mich selbst für sie, auf dass auch sie geheiligt seien in[G1722] der Wahrheit.

Johannes 17, 21: auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in[G1722] mir und ich in[G1722] dir; dass auch sie in[G1722] uns eins seien, auf dass die Welt glaube, du habest mich gesandt.

Johannes 17, 23: ich in[G1722 G1519] ihnen und du in[G1722 G1519] mir, auf dass sie vollkommen seien in[G1722 G1519] eins und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und liebest sie, gleichwie du mich liebst.

Johannes 17, 26: Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und will ihn kundtun, auf dass die Liebe, damit du mich liebst, sei in[G1722] ihnen und ich in[G1722] ihnen.

Johannes 18, 20: Jesus antwortete ihm: Ich habe frei öffentlich geredet vor der Welt; ich habe allezeit gelehrt in[G1722] der Schule und in[G1722] dem Tempel, da alle Juden zusammenkommen, und habe nichts im[G1722] Verborgenen geredet.

Johannes 18, 26: Spricht einer von des Hohenpriesters Knechten, ein Gefreunder des, dem Petrus das Ohr abgehauen hatte: Sah ich dich nicht im[G1722] Garten bei ihm?

Johannes 18, 38: Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Und da er das gesagt, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an[G1722] ihm.

Johannes 18, 39: Ihr habt aber eine Gewohnheit, dass ich euch einen auf[G1722] Ostern losgebe; wollt ihr nun, dass ich euch der Juden König losgebe?

Johannes 19, 4: Da ging Pilatus wieder heraus und sprach zu ihnen: Sehet, ich führe ihn heraus zu euch, dass ihr erkennet, dass ich keine Schuld an[G1722] ihm finde.

Johannes 19, 6: Da ihn die Hohenpriester und die Diener sahen, schrien sie und sprachen: Kreuzige! kreuzige! Pilatus spricht zu ihnen: Nehmt ihr ihn hin und kreuzigt ihn; denn ich finde keine Schuld an[G1722] ihm.

Johannes 19, 31: Die Juden aber, dieweil es der Rüsttag war, dass nicht die Leichname am Kreuze blieben den Sabbat über[G1722] (denn desselben Sabbats Tag war groß), baten sie Pilatus, dass ihre Beine gebrochen und sie abgenommen würden.

Johannes 19, 41: Es war aber an[G1722] der Stätte, da er gekreuzigt ward, ein Garten, und im[G1722] Garten ein neues Grab, in welches[G1722 G3739] niemand je gelegt war.

Johannes 20, 12: und sieht zwei Engel in[G1722] weißen Kleidern sitzen, einen zu den Häupten und den anderen zu den Füßen, da sie den Leichnam Jesu hin gelegt hatten.

Johannes 20, 25: Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Es sei denn, dass ich in[G1722 G1519] seinen Händen sehe die Nägelmale und lege meinen Finger in[G1722 G1519] die Nägelmale und lege meine Hand in[G1722 G1519] seine Seite, will ich's nicht glauben.

Johannes 20, 30: Auch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in[G1722] diesem Buch.

Johannes 20, 31: Diese aber sind geschrieben, dass ihr glaubet, Jesus sei Christus, der Sohn Gottes, und dass ihr durch den Glauben das Leben habet in[G1722] seinem Namen.

Johannes 21, 3: Spricht Simon Petrus zu ihnen: Ich will hin fischen gehen. Sie sprechen zu ihm: So wollen wir mit dir gehen. Sie gingen hinaus und traten in das Schiff alsobald; und in derselben[G1722 G1565] Nacht fingen sie nichts.

Johannes 21, 20: Petrus aber wandte sich um und sah den Jünger folgen, welchen Jesus liebhatte, der auch an seiner Brust beim[G1722] Abendessen gelegen war und gesagt hatte: Herr, wer ist's, der dich verrät?

Apostelgeschichte 1, 3: welchen er sich nach seinem Leiden lebendig erzeigt hatte durch[G1722] mancherlei Erweisungen, und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes.

Apostelgeschichte 1, 5: denn Johannes hat mit[G1722] Wasser getauft, ihr aber sollt mit[G1722] dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.

Apostelgeschichte 1, 6: Die aber, die zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du auf[G1722] diese Zeit wieder aufrichten das Reich Israel?

Apostelgeschichte 1, 7: Er aber sprach zu ihnen: Es gebührt euch nicht, zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater seiner Macht vorbehalten[G1722 G5087] hat;

Apostelgeschichte 1, 8: sondern ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu[G1722] Jerusalem und in[G1722] ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

Apostelgeschichte 1, 10: Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in[G1722] weißen Kleidern,

Apostelgeschichte 1, 15: Und in[G1722] den Tagen trat auf Petrus unter[G1722 G3319] die Jünger und sprach (es war aber eine Schar zuhauf bei hundertzwanzig Namen):

Apostelgeschichte 1, 20: Denn es steht geschrieben im[G1722] Psalmbuch: „Seine Behausung müsse wüst werden, und sei niemand, der darin[G1722] wohne“, und: „Sein Bistum empfange ein anderer.“

Apostelgeschichte 1, 21: So muss nun einer unter diesen Männern, die bei uns gewesen sind die ganze Zeit über, welche[G1722 G3739] der Herr Jesus unter uns ist aus und ein gegangen,

Apostelgeschichte 2, 1: Und als[G1722] der Tag der Pfingsten erfüllt war, waren sie alle einmütig beieinander.

Apostelgeschichte 2, 5: Es waren aber Juden zu[G1722] Jerusalem wohnend, die waren gottesfürchtige Männer aus allerlei Volk, das unter dem Himmel ist.

Apostelgeschichte 2, 8: Wie hören wir denn ein jeglicher seine Sprache, darin[G1722 G3739] wir geboren sind?

Apostelgeschichte 2, 17: „Und es soll geschehen in[G1722] den letzten Tagen, spricht Gott, ich will ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Ältesten sollen Träume haben;

Apostelgeschichte 2, 18: und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in[G1722] denselben Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.

Apostelgeschichte 2, 19: Und ich will Wunder tun oben im[G1722] Himmel und Zeichen unten auf Erden: Blut und Feuer und Rauchdampf;

Apostelgeschichte 2, 22: Ihr Männer von Israel, höret diese Worte: Jesum von Nazareth, den Mann, von Gott unter[G1722 G1519 G3319] euch mit Taten und Wundern und Zeichen erwiesen, welche Gott durch ihn tat unter[G1722 G1519 G3319] euch (wie denn auch ihr selbst wisset),

Apostelgeschichte 2, 29: Ihr Männer, liebe Brüder, lasset mich frei reden zu euch von dem Erzvater David. Er ist gestorben und begraben, und sein Grab ist bei[G1722] uns bis auf diesen Tag.

Apostelgeschichte 2, 46: Und sie waren täglich und stets beieinander einmütig im[G1722] Tempel und brachen das Brot hin und her in Häusern,

Apostelgeschichte 2, 47: nahmen die Speise und lobten Gott mit[G1722] Freuden und einfältigem Herzen und hatten Gnade bei dem ganzen Volk. Der Herr aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.

Apostelgeschichte 3, 6: Petrus aber sprach: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im[G1722] Namen Jesu Christi von Nazareth stehe auf und wandle!

Apostelgeschichte 3, 26: Euch zuvörderst hat Gott auferweckt seinen Knecht Jesus und hat ihn zu euch gesandt, euch zu segnen, dass[G1722] ein jeglicher sich bekehre von seiner Bosheit.

Apostelgeschichte 4, 2: (sie verdross, dass sie das Volk lehrten und verkündigten an[G1722] Jesu die Auferstehung von den Toten)

Apostelgeschichte 4, 7: und stellten sie vor[G1722] sich und fragten sie: Aus[G1722] welcher Gewalt oder in[G1722] welchem Namen habt ihr das getan?

Apostelgeschichte 4, 9: so wir heute werden gerichtet über dieser Wohltat an dem kranken Menschen, durch[G1722] welche er ist geheilt worden,

Apostelgeschichte 4, 10: so sei euch und allem Volk von Israel kundgetan, dass in[G1722] dem Namen Jesu Christi von Nazareth, welchen ihr gekreuzigt habt, den Gott von den Toten auferweckt[G1722 G1453 G5129] hat, steht dieser allhier vor euch gesund.

Apostelgeschichte 4, 12: Und ist in[G1722] keinem anderen Heil, ist auch kein anderer Name unter dem Himmel den[G1722] Menschen gegeben, darin[G1722 G3739] wir sollen selig werden.

Apostelgeschichte 4, 24: Da sie das hörten, hoben sie ihre Stimme auf einmütig zu Gott und sprachen: Herr, der du bist der Gott, der Himmel und Erde und das Meer und alles, was darinnen[G1722] ist, gemacht hat;

Apostelgeschichte 4, 30: und[G1722 G2532 G4571] strecke deine Hand aus, dass Gesundheit und[G1722 G2532 G4571] Zeichen und[G1722 G2532 G4571] Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus.

Apostelgeschichte 4, 31: Und da[G1722 G3739] sie gebetet hatten, bewegte sich die Stätte, da[G1722 G3739] sie versammelt waren; und sie wurden alle des heiligen Geistes voll und redeten das Wort Gottes mit Freudigkeit.

Apostelgeschichte 4, 34: Es war auch keiner unter[G1722] ihnen, der Mangel hatte; denn wie viel ihrer waren, die da Äcker oder Häuser hatten, die verkauften sie und brachten das Geld des verkauften Guts

Apostelgeschichte 5, 4: Hättest du ihn doch wohl mögen behalten, da du ihn hattest; und da er verkauft war, war es auch in[G1722] deiner Gewalt. Warum hast du denn solches in[G1722] deinem Herzen vorgenommen? Du hast nicht Menschen, sondern Gott gelogen.

Apostelgeschichte 5, 12: Es geschahen aber viel Zeichen und Wunder im[G1722] Volk durch der Apostel Hände; und sie waren alle in[G1722] der Halle Salomos einmütig.

Apostelgeschichte 5, 18: und legten die Hände an die Apostel und warfen sie in[G1722] das gemeine Gefängnis.

Apostelgeschichte 5, 20: Gehet hin und tretet auf und redet im[G1722] Tempel zum Volk alle Worte dieses Lebens.

Apostelgeschichte 5, 22: Die Diener aber kamen hin und fanden sie nicht im[G1722] Gefängnis, kamen wieder und verkündigten

Apostelgeschichte 5, 23: und sprachen: Das Gefängnis fanden wir verschlossen mit[G1722] allem Fleiß und die Hüter außen stehen vor den Türen; aber da wir auftaten, fanden wir niemand darin.

Apostelgeschichte 5, 25: Da kam einer, der verkündigte ihnen: Siehe, die Männer, die ihr ins[G1722] Gefängnis geworfen habt, sind im[G1722] Tempel, stehen und lehren das Volk.

Apostelgeschichte 5, 27: Und als sie sie brachten, stellten sie sie vor[G1722] den Rat. Und der Hohepriester fragte sie

Apostelgeschichte 5, 34: Da stand aber auf im[G1722] Rat ein Pharisäer mit Namen Gamaliel, ein Schriftgelehrter, in Ehren gehalten vor allem Volk, und hieß die Apostel ein wenig hinaustun

Apostelgeschichte 5, 37: Darnach stand auf Judas aus Galiläa in[G1722] den Tagen der Schätzung und machte viel Volks abfällig ihm nach; und der ist auch umgekommen, und alle, die ihm zufielen, sind zerstreut.

Apostelgeschichte 5, 42: und hörten nicht auf, alle Tage im[G1722] Tempel und hin und her in Häusern zu lehren und zu predigen das Evangelium von Jesu Christo.

Apostelgeschichte 6, 1: In[G1722] den Tagen aber, da der Jünger viele wurden, erhob sich ein Murmeln unter den Griechen wider die Hebräer, darum dass ihre Witwen übersehen wurden in[G1722] der täglichen Handreichung.

Apostelgeschichte 6, 7: Und das Wort Gottes nahm zu[G1722], und die Zahl der Jünger ward sehr groß zu[G1722] Jerusalem. Es wurden auch viele Priester dem Glauben gehorsam.

Apostelgeschichte 6, 8: Stephanus aber, voll Glaubens und Kräfte, tat Wunder und große Zeichen unter[G1722] dem Volk.

Apostelgeschichte 6, 15: Und sie sahen auf ihn alle, die im[G1722] Rat saßen, und sahen sein Angesicht wie eines Engels Angesicht.

Apostelgeschichte 7, 2: Er aber sprach: Liebe Brüder und Väter, höret zu. Der Gott der Herrlichkeit erschien unserem Vater Abraham, da er noch in[G1722] Mesopotamien war, ehe er wohnte in[G1722] Haran,

Apostelgeschichte 7, 4: Da ging er aus der Chaldäer Lande und wohnte in[G1722 G1519] Haran. Und von dort, da sein Vater gestorben war, brachte er ihn herüber in[G1722 G1519] dieses Land, darin ihr nun wohnet,

Apostelgeschichte 7, 5: und gab ihm kein Erbteil darin[G1722 G846], auch nicht einen Fuß breit, und verhieß ihm, er wollte es geben ihm zu besitzen und seinem Samen nach ihm, da er noch kein Kind hatte.

Apostelgeschichte 7, 6: Aber Gott sprach also: Dein Same wird ein Fremdling sein in[G1722] einem fremden Lande, und sie werden ihn dienstbar machen und übel behandeln vierhundert Jahre;

Apostelgeschichte 7, 7: und das Volk, dem sie dienen werden, will ich richten, sprach Gott; und darnach werden sie ausziehen und mir dienen an[G1722] dieser Stätte.

Apostelgeschichte 7, 12: Jakob aber hörte, dass in[G1722] Ägypten Getreide wäre, und sandte unsere Väter aus aufs erstemal.

Apostelgeschichte 7, 13: Und zum[G1722] andernmal ward Joseph erkannt von seinen Brüdern, und ward dem Pharao Josephs Geschlecht offenbar.

Apostelgeschichte 7, 16: Und sie sind herübergebracht nach Sichem und gelegt in[G1722] das Grab, das Abraham gekauft hatte ums Geld von den Kindern Hemor zu Sichem.

Apostelgeschichte 7, 17: Da nun sich die Zeit der Verheißung nahte, die Gott Abraham geschworen hatte, wuchs das Volk und mehrte sich in[G1722] Ägypten,

Apostelgeschichte 7, 20: Zu[G1722] der Zeit ward Mose geboren, und war ein feines Kind vor Gott und ward drei Monate ernährt in[G1722] seines Vaters Hause.

Apostelgeschichte 7, 22: Und Mose ward gelehrt in[G1722] aller Weisheit der Ägypter und war mächtig in[G1722] Werken und Worten.

Apostelgeschichte 7, 29: Mose aber floh wegen[G1722] dieser Rede und ward ein Fremdling im[G1722] Lande Midian; daselbst zeugte er zwei Söhne.

Apostelgeschichte 7, 30: Und über vierzig Jahre erschien ihm in[G1722] der Wüste an dem Berge Sinai der Engel des Herrn in[G1722] einer Feuerflamme im Busch.

Apostelgeschichte 7, 33: Aber der Herr sprach zu ihm: Zieh die Schuhe aus von deinen Füßen; denn die Stätte, da[G1722 G3739] du stehst, ist heilig Land!

Apostelgeschichte 7, 34: Ich habe wohl gesehen das Leiden meines Volkes, das in[G1722] Ägypten ist, und habe ihr Seufzen gehört und bin herabgekommen, sie zu erretten. Und nun komm her, ich will dich nach Ägypten senden.

Apostelgeschichte 7, 35: Diesen Mose, welchen sie verleugneten, da sie sprachen: Wer hat dich zum Obersten und Richter gesetzt? den sandte Gott zu einem Obersten und Erlöser durch[G1722] die Hand des Engels, der ihm erschien im[G1722] Busch.

Apostelgeschichte 7, 36: Dieser führte sie aus und tat Wunder und Zeichen in[G1722] Ägypten, im[G1722] Roten Meer und in[G1722] der Wüste vierzig Jahre.

Apostelgeschichte 7, 38: Dieser ist's, der in[G1722] der Gemeinde in[G1722] der Wüste mit dem Engel war, der mit ihm redete auf[G1722] dem Berge Sinai und mit unseren Vätern; dieser empfing lebendige Worte, uns zu geben;

Apostelgeschichte 7, 41: Und sie machten ein Kalb zu[G1722] der Zeit und brachten dem Götzen Opfer und freuten sich[G1722] der Werke ihrer Hände.

Apostelgeschichte 7, 42: Aber Gott wandte sich und gab sie dahin, das sie dienten des Himmels Heer; wie denn geschrieben steht in[G1722] dem Buch der Propheten: „Habt ihr vom Hause Israel die vierzig Jahre in[G1722] der Wüste mir auch je Opfer und Vieh geopfert?

Apostelgeschichte 7, 44: Es hatten unsere Väter die Hütte des Zeugnisses[G1722 G3142] in[G1722] der Wüste, wie ihnen das verordnet hatte, der zu Mose redete, dass er sie machen sollte nach dem Vorbilde, das er gesehen hatte;

Apostelgeschichte 7, 45: welche unsere Väter auch annahmen und mit Josua in das Land brachten, das die Heiden innehatten[G1722 G2697], welche Gott ausstieß vor dem Angesicht unserer Väter bis zur Zeit Davids.

Apostelgeschichte 7, 48: Aber der Allerhöchste wohnt nicht in[G1722] Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet spricht:

Apostelgeschichte 8, 1: Saulus aber hatte Wohlgefallen an seinem Tode. Es erhob sich aber zu[G1722 G3588] der Zeit eine große Verfolgung über die Gemeinde zu[G1722 G3588] Jerusalem; und sie zerstreuten sich alle in die Länder Judäa und Samarien, außer den Aposteln.

Apostelgeschichte 8, 6: Das Volk aber hörte[G1722 G191 G846] einmütig und fleißig zu, was Philippus sagte, und sah die Zeichen, die er tat.

Apostelgeschichte 8, 8: Und es ward eine große Freude in[G1722] derselben Stadt.

Apostelgeschichte 8, 9: Es war aber ein Mann, mit Namen Simon, der zuvor in[G1722] der Stadt Zauberei trieb und bezauberte das samaritische Volk und gab vor, er wäre etwas Großes.

Apostelgeschichte 8, 14: Da aber die Apostel hörten zu[G1722 G3588 G4314] Jerusalem, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, sandten sie zu[G1722 G3588 G4314] ihnen Petrus und Johannes,

Apostelgeschichte 8, 21: Du wirst weder Teil noch Anfall haben an[G1722] diesem Wort; denn dein Herz ist nicht rechtschaffen vor Gott.

Apostelgeschichte 8, 33: In[G1722] seiner Niedrigkeit ist sein Gericht aufgehoben. Wer wird aber seines Lebens Länge ausreden? denn sein Leben ist von der Erde weggenommen.“

Apostelgeschichte 9, 3: Und da er auf[G1722] dem Wege war und nahe an Damaskus kam, umleuchtete ihn plötzlich ein Licht vom Himmel;

Apostelgeschichte 9, 10: Es war aber ein Jünger zu[G1722 G4314] Damaskus mit Namen Ananias; zu[G1722 G4314] dem sprach der Herr im[G1722] Gesicht: Ananias! Und er sprach: Hier bin ich, Herr.

Apostelgeschichte 9, 11: Der Herr sprach zu ihm: Stehe auf und gehe in die Gasse, die da heißt „die gerade“, und frage im[G1722] Hause des Judas nach einem namens Saul von Tarsus; denn siehe, er betet –

Apostelgeschichte 9, 12: und hat gesehen im[G1722] Gesicht einen Mann mit Namen Ananias zu ihm hineinkommen und die Hand auf ihn legen, dass er wieder sehend werde.

Apostelgeschichte 9, 13: Ananias aber antwortete: Herr, ich habe von vielen gehört von diesem Manne, wieviel Übles er deinen Heiligen getan hat zu[G1722] Jerusalem;

Apostelgeschichte 9, 17: Und Ananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf[G1722 G1909] ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt (der dir erschienen ist auf[G1722 G1909] dem Wege, da du her kamst), dass du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest.

Apostelgeschichte 9, 19: und stand auf, ließ sich taufen und nahm Speise zu[G1722] sich und stärkte sich. Saulus aber war eine Zeitlang bei den Jüngern zu[G1722] Damaskus.

Apostelgeschichte 9, 20: Und alsbald predigte er Christum in[G1722] den Schulen, dass derselbe Gottes Sohn sei.

Apostelgeschichte 9, 21: Sie entsetzten sich aber alle, die es hörten, und sprachen: Ist das nicht, der zu[G1722 G1909] Jerusalem verstörte alle, die diesen Namen anrufen, und darum hergekommen, dass er sie gebunden führe zu[G1722 G1909] den Hohenpriestern?

Apostelgeschichte 9, 22: Saulus aber ward immer kräftiger und trieb die Juden in die Enge, die zu[G1722] Damaskus wohnten, und bewährte es, dass dieser ist der Christus.

Apostelgeschichte 9, 25: Da nahmen ihn die Jünger bei der Nacht und taten ihn durch die Mauer und ließen ihn in[G1722] einem Korbe hinab.

Apostelgeschichte 9, 27: Barnabas aber nahm ihn zu[G1722 G4314] sich und führte ihn zu[G1722 G4314] den[G1722] Aposteln und erzählte ihnen, wie er auf[G1722] der Straße den[G1722] Herrn gesehen und er mit ihm geredet und wie er zu[G1722 G4314] Damaskus den[G1722] Namen Jesus frei gepredigt hätte.

Apostelgeschichte 9, 28: Und er war bei ihnen und ging aus und ein zu[G1722] Jerusalem und predigte den Namen des Herrn Jesu frei.

Apostelgeschichte 9, 36: Zu[G1722] Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabea (welches verdolmetscht heißt: Rehe), die war voll guter Werke und Almosen, die sie tat.

Apostelgeschichte 9, 37: Es begab sich aber zu[G1722] der Zeit, dass sie krank ward und starb. Da wuschen sie dieselbe und legten sie auf[G1722] den Söller.

Apostelgeschichte 9, 38: Nun aber Lydda nahe bei Joppe ist, da die Jünger hörten, dass Petrus daselbst[G1722 G846] war, sandten sie zwei Männer zu ihm und ermahnten ihn, dass er sich's nicht ließe verdrießen, zu ihnen zu kommen.

Apostelgeschichte 9, 43: Und es geschah, dass er lange Zeit zu[G1722] Joppe blieb bei einem Simon, der ein Gerber war.

Apostelgeschichte 10, 1: Es war aber ein Mann zu[G1722] Cäsarea, mit Namen Kornelius, ein Hauptmann von der Schar, die da heißt die italische,

Apostelgeschichte 10, 3: Der sah in[G1722] einem Gesicht offenbarlich um die neunte Stunde am Tage einen Engel Gottes zu sich eingehen, der sprach zu ihm: Kornelius!

Apostelgeschichte 10, 12: Darin[G1722 G3739] waren allerlei vierfüßige Tiere der Erde und wilde Tiere und Gewürm und Vögel des Himmels.

Apostelgeschichte 10, 17: Als aber Petrus sich in[G1722] sich selbst bekümmerte, was das Gesicht wäre, das er gesehen hatte, siehe, da fragten die Männer, von Kornelius gesandt, nach dem Hause Simons und standen an der Tür,

Apostelgeschichte 10, 30: Kornelius sprach: Ich habe vier Tage gefastet, bis an diese Stunde, und um die neunte Stunde betete ich in[G1722] meinen Hause. Und siehe, da stand ein Mann vor mir in[G1722] einem hellen Kleid

Apostelgeschichte 10, 32: So sende nun gen Joppe und lass herrufen einen Simon, mit dem Zunamen Petrus, welcher ist zur Herberge in[G1722] dem Hause des Gerbers Simon an dem Meer; der wird, wenn er kommt, mit dir reden.

Apostelgeschichte 10, 35: sondern in[G1722] allerlei Volk, wer ihn fürchtet und recht tut, der ist ihm angenehm.

Apostelgeschichte 10, 39: Und wir sind Zeugen alles des, das er getan hat im[G1722] jüdischen Lande und zu[G1722] Jerusalem. Den haben sie getötet und an ein Holz gehängt.

Apostelgeschichte 10, 48: Und befahl, sie zu taufen in[G1722] dem Namen des Herrn. Da baten sie ihn, dass er etliche Tage dabliebe.

Apostelgeschichte 11, 5: Ich war[G1722 G2252] in[G1722] der Stadt Joppe im Gebete und war[G1722 G2252] entzückt und sah ein Gesicht, nämlich ein Gefäß herniederfahren, wie ein großes leinenes Tuch mit vier Zipfeln, und niedergelassen vom Himmel, das kam bis zu mir.

Apostelgeschichte 11, 11: Und siehe, von Stund an standen drei Männer vor dem Hause, darin[G1722 G3739] ich war, gesandt von Cäsarea zu mir.

Apostelgeschichte 11, 13: Und er verkündigte uns, wie er gesehen hätte einen Engel in[G1722] seinem Hause stehen, der zu ihm gesprochen hätte: Sende Männer gen Joppe und lass fordern den Simon, mit dem Zunamen Petrus;

Apostelgeschichte 11, 14: der wird dir Worte sagen, dadurch[G1722 G3739] du selig werdest und dein ganzes Haus.

Apostelgeschichte 11, 15: Indem[G1722] aber ich anfing zu reden, fiel der heilige Geist auf sie gleichwie auf uns am[G1722] ersten Anfang.

Apostelgeschichte 11, 16: Da dachte ich an das Wort des Herrn, als er sagte: „Johannes hat mit[G1722] Wasser getauft; ihr aber sollt mit[G1722] dem heiligen Geist getauft werden.“

Apostelgeschichte 11, 22: Es kam aber diese Rede von ihnen vor die Ohren der Gemeinde zu[G1722 G3588] Jerusalem; und sie sandten Barnabas, dass er hinginge bis gen Antiochien.

Apostelgeschichte 11, 26: und da er ihn fand, führte er ihn gen Antiochien. Und sie blieben bei[G1722] der Gemeinde ein ganzes Jahr und lehrten viel Volks; daher die Jünger am ersten zu[G1722] Antiochien Christen genannt wurden.

Apostelgeschichte 11, 27: In[G1722] diesen Tagen kamen Propheten von Jerusalem gen Antiochien.

Apostelgeschichte 11, 29: Aber unter den Jüngern beschloss ein jeglicher, nach dem er vermochte, zu senden eine Handreichung den Brüdern, die in[G1722] Judäa wohnten;

Apostelgeschichte 12, 5: Und Petrus ward zwar im[G1722] Gefängnis gehalten; aber die Gemeinde betete ohne Aufhören für ihn zu Gott.

Apostelgeschichte 12, 7: Und siehe, der Engel des Herrn kam daher, und ein Licht schien in[G1722] dem Gemach; und er schlug Petrus an die Seite und weckte ihn und sprach: Stehe behende[G1722 G5034] auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.

Apostelgeschichte 12, 11: Und da Petrus zu[G1722] sich selber kam, sprach er: Nun weiß ich wahrhaftig, dass der Herr seinen Engel gesandt hat und mich errettet aus der Hand des Herodes und von allem Warten des jüdischen Volkes.

Apostelgeschichte 12, 18: Da es aber Tag ward, war eine nicht kleine Bekümmernis unter[G1722] den Kriegsknechten, wie es doch mit Petrus gegangen wäre.

Apostelgeschichte 13, 1: Es waren aber zu[G1722 G5607] Antiochien in der Gemeinde Propheten und Lehrer, nämlich Barnabas und Simon, genannt Niger, und Luzius von Kyrene und Manahen, der mit Herodes dem Vierfürsten erzogen war, und Saulus.

Apostelgeschichte 13, 5: Und da sie in[G1722] die Stadt Salamis kamen, verkündigten sie das Wort Gottes in[G1722] der Juden Schulen; sie hatten aber auch Johannes zum Diener.

Apostelgeschichte 13, 15: Nach der Lektion aber des Gesetzes und der Propheten sandten die Obersten der Schule zu ihnen und ließen ihnen sagen: Liebe Brüder, wollt ihr[G1722 G2076 G5213] etwas reden und das Volk ermahnen, so saget an.

Apostelgeschichte 13, 17: Der Gott dieses Volkes hat erwählt unsere Väter und erhöht das Volk, da[G1722] sie Fremdlinge waren im[G1722] Lande Ägypten, und mit einem hohen Arm führte er sie aus demselben.

Apostelgeschichte 13, 18: Und vierzig Jahre lang duldete er ihre Weise in[G1722] der Wüste,

Apostelgeschichte 13, 19: und vertilgte sieben Völker in[G1722] dem Lande Kanaan und teilte unter sie nach dem Los deren Lande.

Apostelgeschichte 13, 26: Ihr Männer, liebe Brüder, ihr Kinder des Geschlechts Abraham und die unter[G1722] euch Gott fürchten, euch ist das Wort dieses Heils gesandt.

Apostelgeschichte 13, 27: Denn die zu[G1722] Jerusalem wohnen und ihre Obersten, dieweil sie diesen nicht kannten noch die Stimme der Propheten (welche an allen Sabbaten gelesen werden), haben sie dieselben mit ihrem Urteilen erfüllt.

Apostelgeschichte 13, 33: dass sie Gott uns, ihren Kindern, erfüllt hat in dem, dass er Jesum auferweckte; wie denn im[G1722] zweiten Psalm geschrieben steht: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget.“

Apostelgeschichte 13, 35: Darum spricht er auch an[G1722] einem anderen Ort: „Du wirst es nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sehe.“

Apostelgeschichte 13, 38: So sei es nun euch kund, liebe Brüder, dass euch verkündigt wird Vergebung der Sünden durch diesen und von dem allem, wovon ihr nicht konntet im[G1722] Gesetz Moses gerecht werden.

Apostelgeschichte 13, 39: Wer aber an[G1722] diesen glaubt, der ist gerecht.

Apostelgeschichte 13, 40: Sehet nun zu, dass nicht über euch komme, was in[G1722] den Propheten gesagt ist:

Apostelgeschichte 13, 41: „Sehet, ihr Verächter, und verwundert euch und werdet zunichte! denn ich tue ein Werk zu[G1722] euren Zeiten, welches ihr nicht glauben werdet, so es euch jemand erzählen wird.“

Apostelgeschichte 14, 1: Es geschah aber zu[G1722] Ikonion, dass sie zusammenkamen und predigten in der Juden Schule, also dass eine große Menge der Juden und Griechen gläubig ward.

Apostelgeschichte 14, 8: Und es war ein Mann zu[G1722] Lystra, der musste sitzen; denn er hatte schwache Füße und war lahm von Mutterleibe, der noch nie gewandelt hatte.

Apostelgeschichte 14, 15: und sprachen: Ihr Männer, was macht ihr da? Wir sind auch sterbliche Menschen gleichwie ihr und predigen euch das Evangelium, dass ihr euch bekehren sollt von diesen falschen zu dem lebendigen Gott, welcher gemacht hat Himmel und Erde und das Meer und alles, was darinnen[G1722 G846] ist;

Apostelgeschichte 14, 16: der in[G1722] den vergangenen Zeiten hat lassen alle Heiden wandeln ihre eigenen Wege;

Apostelgeschichte 14, 25: und redeten das Wort zu[G1722] Perge und zogen hinab gen Attalien.

Apostelgeschichte 15, 7: Da man sich aber lange gestritten hatte, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: Ihr Männer, liebe Brüder, ihr wisset, dass Gott lange vor dieser Zeit unter[G1722] uns erwählt hat, dass durch meinen Mund die Heiden das Wort des Evangeliums hörten und glaubten.

Apostelgeschichte 15, 12: Da schwieg die ganze Menge still und hörte zu Paulus und Barnabas, die da erzählten, wie große Zeichen und Wunder Gott durch sie getan hatte unter[G1722] den Heiden.

Apostelgeschichte 15, 21: Denn Mose hat von langen Zeiten her in[G1722] allen Städten, die ihn predigen, und wird alle Sabbattage in[G1722] den Schulen gelesen.

Apostelgeschichte 15, 22: Und es deuchte gut die Apostel und Ältesten samt der ganzen Gemeinde, aus ihnen Männer zu erwählen und zu senden gen Antiochien mit Paulus und Barnabas, nämlich Judas, mit dem Zunamen Barsabas, und Silas, welche Männer Lehrer waren unter[G1722] den Brüdern.

Apostelgeschichte 15, 35: Paulus aber und Barnabas hatten ihr Wesen zu[G1722] Antiochien, lehrten und predigten des Herrn Wort samt vielen anderen.

Apostelgeschichte 15, 36: Nach etlichen Tagen aber sprach Paulus zu Barnabas: Lass uns wiederum ziehen und nach unseren Brüdern sehen durch alle Städte, in[G1722] welchen wir des Herrn Wort verkündigt haben, wie sie sich halten.

Apostelgeschichte 16, 2: Der hatte ein gut Gerücht bei den Brüdern unter[G1722] den Lystranern und zu Ikonion.

Apostelgeschichte 16, 3: Diesen wollte Paulus mit sich ziehen lassen und nahm und beschnitt ihn um der Juden willen, die an[G1722] den Orten waren; denn sie wussten alle, dass sein Vater war ein Grieche gewesen.

Apostelgeschichte 16, 4: Wie sie aber durch die Städte zogen, überantworteten sie ihnen, zu[G1722 G3588] halten den Spruch, welcher von den Aposteln und den Ältesten zu[G1722 G3588] Jerusalem beschlossen war.

Apostelgeschichte 16, 6: Da sie aber durch Phrygien und das Land Galatien zogen, ward ihnen gewehrt von dem heiligen Geiste, zu reden das Wort in[G1722] Asien.

Apostelgeschichte 16, 12: und von da gen Philippi, welches ist die Hauptstadt des Landes Mazedonien und eine Freistadt. Wir hatten aber in[G1722] dieser Stadt unser Wesen etliche Tage.

Apostelgeschichte 16, 18: Solches tat sie manchen Tag. Paulus aber tat das wehe, und er wandte sich um und sprach zu dem Geiste: Ich gebiete dir in[G1722] dem Namen Jesu Christi, dass du von ihr ausfahrest. Und er fuhr aus zu derselben Stunde.

Apostelgeschichte 16, 32: Und sagten ihm das Wort des Herrn und allen, die[G1722] in seinem Hause waren[G1722].

Apostelgeschichte 16, 33: Und er nahm sie zu sich in[G1722] derselben Stunde der Nacht und wusch ihnen die Striemen ab; und er ließ sich taufen und alle die Seinen alsobald.

Apostelgeschichte 16, 36: Und der Kerkermeister verkündigte diese Rede Paulus: Die Hauptleute haben hergesandt, dass ihr los sein sollt. Nun ziehet aus und gehet hin mit[G1722] Frieden!

Apostelgeschichte 17, 11: Diese aber waren edler denn die zu[G1722] Thessalonich; die nahmen das Wort auf ganz willig und forschten täglich in der Schrift, ob sich's also verhielte.

Apostelgeschichte 17, 13: Als aber die Juden von Thessalonich erfuhren, dass auch zu[G1722] Beröa das Wort Gottes von Paulus verkündigt würde, kamen sie und bewegten auch allda das Volk.

Apostelgeschichte 17, 16: Da aber Paulus ihrer zu[G1722] Athen wartete, ergrimmte sein Geist in[G1722] ihm, da er sah die Stadt so gar abgöttisch.

Apostelgeschichte 17, 17: Und er redete zu den Juden und Gottesfürchtigen in[G1722] der Schule, auch auf[G1722] dem Markte alle Tage zu denen, die sich herzufanden.

Apostelgeschichte 17, 22: Paulus aber stand mitten[G1722 G3319] auf dem Gerichtsplatz und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe, dass ihr in allen Stücken gar sehr die Götter fürchtet.

Apostelgeschichte 17, 23: Ich bin herdurchgegangen und habe gesehen eure Gottesdienste und fand einen Altar, darauf[G1722 G3739] war geschrieben: Dem unbekannten Gott. Nun verkündige ich euch denselben, dem ihr unwissend Gottesdienst tut.

Apostelgeschichte 17, 24: Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darinnen[G1722 G846] ist, er, der ein Herr ist Himmels und der Erde, wohnt nicht in[G1722] Tempeln mit Händen gemacht;

Apostelgeschichte 17, 28: Denn in[G1722] ihm leben, weben und sind wir; wie auch etliche Poeten bei euch gesagt haben: „Wir sind seines Geschlechts.“

Apostelgeschichte 17, 31: darum dass er einen Tag gesetzt hat, an[G1722] welchem er richten will den Kreis des Erdbodens mit[G1722] Gerechtigkeit durch[G1722] einen Mann, in welchem er's beschlossen hat und jedermann vorhält den Glauben, nachdem er ihn hat von den Toten auferweckt.

Apostelgeschichte 17, 34: Etliche Männer aber hingen ihm an und wurden gläubig, unter[G1722] welchen war Dionysius, einer aus dem Rat, und ein Weib mit Namen Damaris und andere mit ihnen.

Apostelgeschichte 18, 4: Und er lehrte in[G1722] der Schule an allen Sabbaten und beredete beide, Juden und Griechen.

Apostelgeschichte 18, 9: Es sprach aber der Herr durch[G1722] ein Gesicht in der Nacht zu Paulus: Fürchte dich nicht, sondern rede, und schweige nicht!

Apostelgeschichte 18, 10: denn ich bin mit dir, und niemand soll sich unterstehen, dir zu schaden; denn ich habe ein großes Volk in[G1722] dieser Stadt.

Apostelgeschichte 18, 11: Er saß aber daselbst ein Jahr und sechs Monate und lehrte sie[G1722 G846] das Wort Gottes.

Apostelgeschichte 18, 18: Paulus aber blieb noch lange daselbst; darnach machte er seinen Abschied mit den Brüdern und wollte nach Syrien schiffen und mit ihm Priscilla und Aquila. Und er schor sein Haupt zu[G1722] Kenchreä, denn er hatte ein Gelübde.

Apostelgeschichte 18, 24: Es kam aber gen Ephesus ein Jude mit namen Apollos, von Geburt aus Alexandrien, ein beredter Mann und mächtig in[G1722] der Schrift.

Apostelgeschichte 18, 26: Dieser fing an, frei zu predigen in[G1722] der Schule. Da ihn aber Aquila und Priscilla hörten, nahmen sie ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes noch fleißiger aus.

Apostelgeschichte 19, 1: Es geschah aber, da Apollos zu[G1722] Korinth war, dass Paulus durchwandelte die oberen Länder und kam gen Ephesus und fand etliche Jünger;

Apostelgeschichte 19, 9: Da aber etliche verstockt waren und nicht glaubten und übel redeten von dem Wege vor der Menge, wich er von ihnen und sonderte ab die Jünger und redete täglich in[G1722] der Schule eines, der hieß Tyrannus.

Apostelgeschichte 19, 16: Und der Mensch, in[G1722] dem der böse Geist war, sprang auf sie und ward ihrer mächtig und warf sie unter sich, also dass sie nackt und verwundet aus demselben Hause entflohen.

Apostelgeschichte 19, 21: Da das ausgerichtet war, setzte sich Paulus vor im[G1722] Geiste, durch Mazedonien und Achaja zu ziehen und gen Jerusalem zu reisen, und sprach: Nach dem, wenn ich daselbst gewesen bin, muss ich auch Rom sehen.

Apostelgeschichte 19, 39: Wollt ihr aber etwas anderes handeln, so mag man es ausrichten in[G1722] einer ordentlichen Gemeinde.

Apostelgeschichte 20, 5: Diese gingen voran und harrten unser zu[G1722] Troas.

Apostelgeschichte 20, 7: Am[G1722] ersten Tage der Woche aber, da die Jünger zusammenkamen, das Brot zu brechen, predigte ihnen Paulus, und wollte des anderen Tages weiterreisen und zog die Rede hin bis zu Mitternacht.

Apostelgeschichte 20, 8: Und es waren viel Lampen auf[G1722] dem Söller, da sie versammelt waren.

Apostelgeschichte 20, 10: Paulus aber ging hinab und legte sich auf ihn, umfing ihn und sprach: Machet kein Getümmel; denn seine Seele ist in[G1722] ihm.

Apostelgeschichte 20, 15: Und von da schifften wir und kamen des anderen Tages hin gegen Chios; und des folgenden Tages stießen wir an Samos und blieben in[G1722] Trogyllion; und des nächsten Tages kamen wir gen Milet.

Apostelgeschichte 20, 16: Denn Paulus hatte beschlossen, an Ephesus vorüberzuschiffen, dass er nicht müsste in[G1722] Asien Zeit zubringen; denn er eilte, auf den Pfingsttag zu Jerusalem zu sein, so es ihm möglich wäre.

Apostelgeschichte 20, 19: und dem Herrn gedient habe mit aller Demut und mit viel Tränen und Anfechtungen, die mir sind widerfahren von[G1722] den Juden, die mir nachstellten;

Apostelgeschichte 20, 22: Und nun siehe, ich, im Geiste gebunden, fahre hin gen Jerusalem, weiß nicht, was mir daselbst[G1722 G846] begegnen wird,

Apostelgeschichte 20, 25: Und nun siehe, ich weiß, dass ihr mein Angesicht nicht mehr sehen werdet, alle die, bei[G1722] welchen ich durchgekommen bin und gepredigt habe das Reich Gottes.

Apostelgeschichte 20, 26: Darum bezeuge ich euch an diesem[G1722] heutigen Tage, dass ich rein bin von aller Blut;

Apostelgeschichte 20, 28: So habt nun Acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, unter[G1722] welche euch der heilige Geist gesetzt hat zu Bischöfen, zu weiden die Gemeinde Gottes, welche er durch sein eigen Blut erworben hat.

Apostelgeschichte 20, 32: Und nun, liebe Brüder, ich befehle euch Gott und dem Wort seiner Gnade, der da mächtig ist, euch zu erbauen und zu geben das Erbe unter[G1722] allen, die geheiligt werden.

Apostelgeschichte 21, 11: Der nahm den Gürtel des Paulus und band sich die Hände und Füße und sprach: Das sagt der heilige Geist: Den Mann, des der Gürtel ist, werden die Juden also binden zu[G1722] Jerusalem und überantworten in der Heiden Hände.

Apostelgeschichte 21, 19: Und als er sie gegrüßt hatte, erzählte er eines nach dem anderen, was Gott getan hatte unter[G1722] den Heiden durch sein Amt.

Apostelgeschichte 21, 27: Als aber die sieben Tage sollten vollendet werden, sahen ihn die Juden aus Asien im[G1722] Tempel und erregten das ganze Volk, legten die Hände an ihn und schrien:

Apostelgeschichte 21, 29: (Denn sie hatten mit ihm in[G1722 G1519] der Stadt Trophimus, den Epheser, gesehen; den, meinten sie, hätte Paulus in[G1722 G1519] den Tempel geführt.)

Apostelgeschichte 21, 34: Einer aber rief dies, der andere das im[G1722] Volk. Da er aber nichts Gewisses erfahren konnte um des Getümmels willen, hieß er ihn in das Lager führen.

Apostelgeschichte 22, 3: Ich bin ein jüdischer Mann, geboren zu[G1722 G3844] Tarsus in[G1722] Zilizien und erzogen in[G1722] dieser Stadt zu[G1722 G3844] den Füßen Gamaliels, gelehrt mit allem Fleiß im väterlichen Gesetz, und war ein Eiferer um Gott, gleichwie ihr heute alle seid,

Apostelgeschichte 22, 17: Es geschah aber, da ich wieder gen Jerusalem kam und betete im[G1722] Tempel, dass ich entzückt[G1722 G1611] ward und sah ihn.

Apostelgeschichte 22, 18: Da sprach er zu mir: Eile und mache dich behend[G1722 G5034] von Jerusalem hinaus; denn sie werden nicht aufnehmen dein Zeugnis von mir.

Apostelgeschichte 23, 6: Da aber Paulus wusste, dass ein Teil Sadduzäer war und der andere Teil Pharisäer, rief er im[G1722] Rat: Ihr Männer, liebe Brüder, ich bin ein Pharisäer und eines Pharisäers Sohn; ich werde angeklagt um der Hoffnung und Auferstehung willen der Toten.

Apostelgeschichte 23, 9: Es ward aber ein großes Geschrei; und die Schriftgelehrten von der Pharisäer Teil standen auf, stritten und sprachen: Wir finden nichts Arges an[G1722] diesem Menschen; hat aber ein Geist oder ein Engel mit ihm geredet, so können wir mit Gott nicht streiten.

Apostelgeschichte 23, 35: Ich will dich verhören, wenn deine Verkläger auch da sind. Und hieß ihn verwahren in[G1722] dem Richthause des Herodes.

Apostelgeschichte 24, 11: denn du kannst erkennen, dass es nicht mehr als zwölf Tage sind, dass ich bin hinauf gen[G1722] Jerusalem gekommen, anzubeten.

Apostelgeschichte 24, 12: Auch haben sie mich nicht gefunden im[G1722] Tempel mit jemanden reden oder einen Aufruhr machen im[G1722] Volk noch in[G1722 G2596] den Schulen noch in[G1722 G2596] der Stadt.

Apostelgeschichte 24, 14: Das bekenne ich aber dir, dass ich nach diesem Wege, den sie eine Sekte heißen, diene also dem Gott meiner Väter, dass ich glaube allem, was geschrieben steht im Gesetz und in[G1722] den Propheten,

Apostelgeschichte 24, 16: Dabei[G1722 G5129] aber übe ich mich, zu haben ein unverletzt Gewissen allenthalben, gegen Gott und die Menschen.

Apostelgeschichte 24, 18: Darüber fanden sie mich, dass ich mich geheiligt hatte im[G1722] Tempel, ohne allen Lärm und Getümmel.

Apostelgeschichte 24, 20: Oder lass diese selbst sagen, ob sie etwas Unrechtes an[G1722] mir gefunden haben, dieweil ich stand vor dem Rat,

Apostelgeschichte 24, 21: außer um des einzigen Wortes willen, da ich unter[G1722] ihnen stand und rief: Über die Auferstehung der Toten werde ich von euch heute angeklagt.

Apostelgeschichte 25, 4: Da antwortete Festus, Paulus würde ja behalten zu[G1722] Cäsarea; aber er würde in kurzem wieder dahin[G1722] ziehen.

Apostelgeschichte 25, 5: Welche nun unter[G1722] euch (sprach er) können, die lasst mit hinabziehen und den Mann verklagen, so etwas an[G1722] ihm ist.

Apostelgeschichte 25, 6: Da er aber bei[G1722] ihnen mehr denn zehn Tage gewesen war, zog er hinab gen Cäsarea; und des anderen Tages setzte er sich auf den Richtstuhl und hieß Paulus holen.

Apostelgeschichte 25, 24: Und Festus sprach: Lieber König Agrippa und alle ihr Männer, die ihr mit uns hier seid, da sehet ihr den, um welchen mich die ganze Menge der Juden angegangen hat, zu[G1722] Jerusalem und auch hier, und schrien, er solle nicht länger leben.

Apostelgeschichte 26, 4: Zwar mein Leben von Jugend auf, wie das von Anfang unter[G1722] diesem Volk zu[G1722] Jerusalem zugebracht ist, wissen alle Juden,

Apostelgeschichte 26, 7: zu welcher hoffen die zwölf Geschlechter der Unseren zu kommen mit Gottesdienst emsig[G1722 G1616] Tag und Nacht. Dieser Hoffnung halben werde ich, König Agrippa, von den Juden beschuldigt.

Apostelgeschichte 26, 10: wie ich denn auch zu[G1722] Jerusalem getan habe, da ich viele Heilige in das Gefängnis verschloss, darüber ich Macht von den Hohenpriestern empfing; und wenn sie erwürgt wurden, half ich das Urteil sprechen.

Apostelgeschichte 26, 12: Über[G1722] dem, da ich auch gen Damaskus reiste mit Macht und Befehl von den Hohenpriestern,

Apostelgeschichte 26, 18: aufzutun ihre Augen, dass sie sich bekehren von der Finsternis zu dem Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott, zu empfangen Vergebung der Sünden und das Erbe samt[G1722] denen, die geheiligt werden durch den Glauben an mich.

Apostelgeschichte 26, 20: sondern verkündigte zuerst denen[G1722] zu Damaskus und Jerusalem und in alle Gegend des jüdischen Landes und auch den Heiden, dass sie Buße täten und sich bekehrten zu Gott und täten rechtschaffene Werke der Buße.

Apostelgeschichte 26, 21: Um deswillen haben mich die Juden im[G1722] Tempel gegriffen und versuchten, mich zu töten.

Apostelgeschichte 26, 26: Denn der König weiß solches wohl, zu welchem ich freudig rede. Denn ich achte, ihm sei der keines verborgen; denn solches ist nicht im[G1722] Winkel geschehen.

Apostelgeschichte 26, 28: Agrippa aber sprach zu Paulus: Es fehlt[G1722] nicht viel, du überredest mich, dass ich ein Christ würde.

Apostelgeschichte 26, 29: Paulus aber sprach: Ich wünschte vor Gott, es fehle nun an[G1722] viel oder an[G1722] wenig, dass nicht allein du, sondern alle, die mich heute hören, solche würden, wie ich bin, ausgenommen diese Bande.

Apostelgeschichte 27, 7: Da wir aber langsam schifften und in[G1722] vielen Tagen kaum gegen Knidus kamen (denn der Wind wehrte uns), schifften wir unter Kreta hin bei Salmone

Apostelgeschichte 27, 21: Und da man lange nicht gegessen hatte, trat Paulus mitten[G1722 G3319] unter sie und sprach: Liebe Männer, man sollte mir gehorcht haben und nicht von Kreta aufgebrochen sein, und uns dieses Leides und Schadens überhoben haben.

Apostelgeschichte 27, 27: Da aber die vierzehnte Nacht kam, dass wir im[G1722] Adria-Meer fuhren, um die Mitternacht, wähnten die Schiffsleute, sie kämen etwa an ein Land.

Apostelgeschichte 27, 31: sprach Paulus zu dem Unterhauptmann und zu den Kriegsknechten: Wenn diese nicht im[G1722] Schiffe bleiben, so könnt ihr nicht am Leben bleiben.

Apostelgeschichte 27, 37: Unser waren aber alle zusammen im[G1722] Schiff zweihundertsechsundsiebzig Seelen.

Apostelgeschichte 28, 7: An[G1722 G1161 G4012] diesen Örtern aber hatte der Oberste der Insel, mit Namen Publius, ein Vorwerk; der nahm uns auf und herbergte uns drei Tage freundlich.

Apostelgeschichte 28, 9: Da das geschah, kamen auch die anderen auf[G1722] der Insel herzu, die Krankheiten hatten, und ließen sich gesund machen.

Apostelgeschichte 28, 11: Nach drei Monaten aber fuhren wir aus in[G1722] einem Schiffe von Alexandrien, welches bei[G1722] der Insel überwintert hatte und hatte ein Panier der Zwillinge.

Apostelgeschichte 28, 18: Diese, da sie mich verhört hatten, wollten sie mich losgeben, dieweil keine Ursache des Todes an[G1722] mir war.

Apostelgeschichte 28, 29: Und da er solches redete, gingen die Juden hin und hatten viel Fragens unter[G1722] sich selbst.

Apostelgeschichte 28, 30: Paulus aber blieb zwei Jahre in[G1722] seinem eigenen Gedinge und nahm auf alle, die zu ihm kamen,

Römer 1, 2: welches er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in[G1722] der heiligen Schrift,

Römer 1, 4: und kräftig[G1722 G1411] erwiesen als ein Sohn Gottes nach dem Geist, der da heiligt, seit der Zeit, da er auferstanden ist von den Toten, Jesus Christus, unser Herr,

Römer 1, 5: durch welchen wir haben empfangen Gnade und Apostelamt, unter[G1722 G5228] allen Heiden den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter[G1722 G5228] seinem Namen,

Römer 1, 6: unter[G1722] welchen ihr auch seid, die da berufen sind von Jesu Christo, –

Römer 1, 7: allen, die zu[G1722] Rom sind, den Liebsten Gottes und berufenen Heiligen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Römer 1, 8: Aufs erste danke ich meinem Gott durch Jesum Christum euer aller halben, dass man von eurem Glauben in[G1722] aller Welt sagt.

Römer 1, 9: Denn Gott ist mein Zeuge, welchem ich diene in[G1722] meinem Geist am[G1722] Evangelium von seinem Sohn, dass ich ohne Unterlass euer gedenke

Römer 1, 10: und allezeit in meinem Gebet flehe, ob sich's einmal zutragen wollte, dass ich zu euch käme durch[G1722] Gottes Willen.

Römer 1, 12: das ist, dass ich samt[G1722] euch getröstet würde durch[G1722 G1223] euren und meinen Glauben, den wir untereinander haben.

Römer 1, 13: Ich will euch aber nicht verhalten, liebe Brüder, dass ich mir oft habe vorgesetzt, zu euch zu kommen (bin aber verhindert bisher), dass ich auch unter[G1722] euch Frucht schaffte gleichwie unter[G1722] anderen Heiden.

Römer 1, 15: Darum, soviel an mir ist, bin ich geneigt, auch euch zu[G1722] Rom das Evangelium zu[G1722] predigen.

Römer 1, 17: Sintemal darin[G1722 G846] offenbart wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie denn geschrieben steht: „Der Gerechte wird seines Glaubens leben.“

Römer 1, 18: Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alles gottlose Wesen und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in[G1722] Ungerechtigkeit aufhalten.

Römer 1, 19: Denn was man von Gott weiß, ist ihnen[G1722 G846] offenbar; denn Gott hat es ihnen[G1722 G846] offenbart,

Römer 1, 21: dieweil sie wussten, dass ein Gott ist, und haben ihn nicht gepriesen als einen Gott noch ihm gedankt, sondern sind in[G1722] ihrem Dichten eitel geworden, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.

Römer 1, 23: und haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in[G1722] ein Bild gleich dem vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.

Römer 1, 24: Darum hat sie auch Gott dahingegeben in[G1722 G1519] ihrer Herzen Gelüste, in[G1722 G1519] Unreinigkeit, zu schänden ihre eigenen Leiber an[G1722] sich selbst,

Römer 1, 25: sie, die Gottes Wahrheit haben verwandelt in[G1722 G1519] die Lüge und haben geehrt und gedient dem Geschöpfe mehr denn dem Schöpfer, der da gelobt ist in[G1722 G1519] Ewigkeit. Amen.

Römer 1, 27: desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in[G1722] ihren Lüsten und haben Mann mit[G1722] Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an[G1722] sich selbst empfangen.

Römer 1, 28: Und gleichwie sie nicht geachtet haben, dass sie Gott erkenneten[G1722 G1922], hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt,

Römer 2, 1: Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der da richtet. Denn worin[G1722 G3739] du einen anderen richtest, verdammst du dich selbst; sintemal du eben dasselbe tust, was du richtest.

Römer 2, 5: Du aber nach deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufest dir selbst den Zorn auf[G1722] den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,

Römer 2, 12: Welche ohne Gesetz gesündigt haben, die werden auch ohne Gesetz verloren werden; und welche unter[G1722] dem Gesetz gesündigt haben, die werden durchs Gesetz verurteilt werden

Römer 2, 15: als die da beweisen, des Gesetzes Werk sei geschrieben in[G1722] ihrem Herzen, sintemal ihr Gewissen ihnen zeugt, dazu auch die Gedanken, die sich untereinander verklagen oder entschuldigen),

Römer 2, 16: auf[G1722] den Tag, da Gott das Verborgene der Menschen durch Jesus Christus richten wird laut meines Evangeliums.

Römer 2, 17: Siehe aber zu: du heißest ein Jude und verlässest dich aufs Gesetz und rühmest[G1722 G2744] dich Gottes

Römer 2, 19: und vermissest dich, zu sein ein Leiter der Blinden, ein Licht derer, die[G1722] in Finsternis sind[G1722],

Römer 2, 20: ein Züchtiger der Törichten, ein Lehrer der Einfältigen, hast die Form, was zu wissen und recht ist, im[G1722] Gesetz.

Römer 2, 23: du rühmest dich des[G1722] Gesetzes, und schändest Gott durch Übertretung des[G1722] Gesetzes;

Römer 2, 24: denn „eurethalben wird Gottes Name gelästert unter[G1722] den Heiden“, wie geschrieben steht.

Römer 2, 28: Denn das ist nicht ein Jude, der auswendig[G1722 G5318] ein Jude ist, auch ist das nicht eine Beschneidung, die auswendig[G1722 G5318] am[G1722] Fleisch geschieht;

Römer 2, 29: sondern das ist ein Jude, der's inwendig[G1722] verborgen ist, und die Beschneidung des Herzens ist eine Beschneidung, die im[G1722] Geist und nicht im[G1722] Buchstaben geschieht. Eines solchen Lob ist nicht aus Menschen, sondern aus Gott.

Römer 3, 4: Das sei ferne! Es bleibe vielmehr also, dass Gott sei wahrhaftig und alle Menschen Lügner; wie geschrieben steht: „Auf dass du gerecht seist in[G1722] deinen Worten und überwindest, wenn[G1722] du gerichtet wirst.“

Römer 3, 7: Denn so die Wahrheit Gottes durch[G1722] meine Lüge herrlicher wird zu seinem Preis, warum sollte ich denn noch als ein Sünder gerichtet werden

Römer 3, 16: auf[G1722] ihren Wegen ist eitel Schaden und Herzeleid,

Römer 3, 19: Wir wissen aber, dass, was das Gesetz sagt, das sagt es denen, die[G1722] unter dem Gesetz sind[G1722], auf dass aller Mund verstopft werde und alle Welt Gott schuldig sei;

Römer 3, 24: und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die[G1722] Erlösung, die[G1722] durch Jesum Christum geschehen ist[G1722],

Römer 3, 25: welchen Gott hat vorgestellt zu einem Gnadenstuhl durch den Glauben in[G1722] seinem Blut, damit er die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt, darbiete in[G1722] dem, dass er Sünde vergibt, welche bisher geblieben war unter[G1722] göttlicher Geduld;

Römer 3, 26: auf dass er zu[G1722] diesen Zeiten darböte die Gerechtigkeit, die vor ihm gilt; auf dass er allein gerecht sei und gerecht mache den, der da ist des Glaubens an Jesum.

Römer 4, 10: Wie ist er ihm denn zugerechnet? Als[G1722] er beschnitten oder als[G1722] er unbeschnitten war? Nicht, als[G1722] er beschnitten, sondern als[G1722] er unbeschnitten war.

Römer 4, 11: Das Zeichen aber der Beschneidung empfing er zum Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, welchen er hatte, als[G1722] er noch nicht beschnitten war[G1722], auf dass er würde ein Vater aller, die da glauben und nicht beschnitten sind, dass ihnen solches auch gerechnet werde zur Gerechtigkeit;

Römer 4, 12: und würde auch ein Vater der Beschneidung, derer, die nicht allein beschnitten sind, sondern auch wandeln in den Fußtapfen des Glaubens, welcher war[G1722] in unserem Vater Abraham, als er[G1722] noch nicht beschnitten war[G1722].

Römer 5, 2: durch welchen wir auch den Zugang haben im Glauben zu dieser Gnade, darin[G1722 G3739] wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben soll.

Römer 5, 3: Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch[G1722 G2532] der Trübsale, dieweil wir wissen, dass Trübsal Geduld bringt;

Römer 5, 5: Hoffnung aber lässt nicht zu Schanden werden. Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in[G1722] unser Herz durch den heiligen Geist, welcher uns gegeben ist.

Römer 5, 9: So werden wir ja viel mehr durch[G1722 G1223] ihn bewahret werden vor dem Zorn, nachdem wir durch[G1722 G1223] sein Blut gerecht geworden sind.

Römer 5, 10: Denn so wir Gott versöhnt sind durch[G1722 G1223] den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch[G1722 G1223] sein Leben, so wir nun versöhnt sind.

Römer 5, 11: Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch[G1722 G2532] Gottes durch unseren Herrn Jesus Christus, durch welchen wir nun die Versöhnung empfangen haben.

Römer 5, 13: denn die Sünde war wohl in[G1722] der Welt bis auf das Gesetz; aber wo kein Gesetz ist, da achtet man der Sünde nicht.

Römer 5, 15: Aber nicht verhält sich's mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn so an eines Sünde viele gestorben sind, so ist viel mehr Gottes Gnade und Gabe vielen reichlich widerfahren durch[G1722] die Gnade des einen Menschen Jesus Christus.

Römer 5, 17: Denn so um des einen Sünde willen der Tod geherrscht hat durch den einen, viel mehr werden die, die da empfangen die Fülle der Gnade und der Gabe zur Gerechtigkeit, herrschen im[G1722] Leben durch einen, Jesum Christum.

Römer 5, 21: auf dass, gleichwie die Sünde geherrscht hat zum[G1722 G1519] Tode, also auch herrsche die Gnade durch die Gerechtigkeit zum[G1722 G1519] ewigen Leben durch Jesum Christum, unseren Herrn.

Römer 6, 2: Das sei ferne! Wie sollten wir in[G1722 G846 G2089] der Sünde wollen leben, der wir abgestorben sind?

Römer 6, 4: So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in[G1722 G1519] den Tod, auf dass, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in[G1722 G1519] einem neuen Leben wandeln.

Römer 6, 11: Also auch ihr, haltet euch dafür, dass ihr der Sünde gestorben seid und lebet Gott in[G1722] Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 6, 12: So lasset nun die Sünde nicht herrschen in[G1722] eurem sterblichen Leibe, ihr Gehorsam zu leisten in[G1722] seinen Lüsten.

Römer 6, 23: Denn der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in[G1722] Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 7, 5: Denn da wir im[G1722] Fleisch waren, da waren die sündlichen Lüste, welche durchs Gesetz sich erregten, kräftig in[G1722] unseren Gliedern, dem Tode Frucht zu bringen.

Römer 7, 6: Nun aber sind wir vom Gesetz los und ihm abgestorben, das[G1722 G3739] uns gefangenhielt, also dass wir dienen sollen im[G1722] neuen Wesen des Geistes und nicht im[G1722] alten Wesen des Buchstabens.

Römer 7, 8: Da nahm aber die Sünde Ursache am Gebot und erregte in[G1722] mir allerlei Lust; denn ohne das Gesetz war die Sünde tot.

Römer 7, 17: So tue nun ich dasselbe nicht, sondern die Sünde, die in[G1722] mir wohnt.

Römer 7, 18: Denn ich weiß, dass in[G1722] mir, das ist in[G1722] meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht.

Römer 7, 20: So ich aber tue, was ich nicht will, so tue ich dasselbe nicht; sondern die Sünde, die in[G1722] mir wohnt.

Römer 7, 23: Ich sehe aber ein anderes Gesetz in[G1722] meinen Gliedern, das da widerstreitet dem Gesetz in[G1722] meinem Gemüte und nimmt mich gefangen in[G1722] der Sünde Gesetz, welches ist in[G1722] meinen Gliedern.

Römer 8, 1: So ist nun nichts Verdammliches an denen, die in[G1722] Christo Jesu sind, die nicht nach dem Fleisch wandeln, sondern nach dem Geist.

Römer 8, 2: Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in[G1722] Christo Jesu, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

Römer 8, 3: Denn was dem Gesetz unmöglich war (sintemal[G1722 G3739] es durch das Fleisch geschwächt ward), das tat Gott und sandte seinen Sohn in[G1722] der Gestalt des sündlichen Fleisches und der Sünde halben und verdammte die Sünde im[G1722] Fleisch,

Römer 8, 4: auf dass die Gerechtigkeit, vom Gesetz erfordert, in[G1722] uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist.

Römer 8, 8: Die aber fleischlich[G1722 G4561] sind, können Gott nicht gefallen.

Römer 8, 9: Ihr aber seid nicht fleischlich[G1722 G4561], sondern geistlich[G1722 G4151], so anders Gottes Geist in[G1722] euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

Römer 8, 10: So aber Christus in[G1722] euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen.

Römer 8, 11: So nun der Geist des, der Jesum von den Toten auferweckt hat, in[G1722] euch wohnt, so wird auch derselbe, der Christum von den Toten auferweckt hat, eure sterblichen Leiber lebendig machen um deswillen, dass sein Geist in[G1722] euch wohnt.

Römer 8, 15: Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch[G1722] welchen wir rufen: Abba, lieber Vater!

Römer 8, 23: Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir haben des Geistes Erstlinge, sehnen uns auch bei[G1722] uns selbst nach der Kindschaft und warten auf unseres Leibes Erlösung.

Römer 8, 29: Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch verordnet, dass sie gleich sein sollten dem Ebenbilde seines Sohnes, auf dass derselbe der Erstgeborene sei unter[G1722] vielen Brüdern.

Römer 8, 34: Wer will verdammen? Christus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, welcher ist zur[G1722] Rechten Gottes und vertritt uns.

Römer 8, 37: Aber in[G1722] dem allem überwinden wir weit um deswillen, der uns geliebt hat.

Römer 8, 39: weder Hohes noch Tiefes noch keine andere Kreatur mag uns scheiden von der Liebe Gottes, die in[G1722] Christo Jesu ist, unserem Herrn.

Römer 9, 1: Ich sage die Wahrheit in[G1722] Christo und lüge nicht, wie mir Zeugnis gibt mein Gewissen in[G1722] dem Heiligen Geist,

Römer 9, 7: auch nicht alle, die Abrahams Same sind, sind darum auch Kinder. Sondern „in[G1722] Isaak soll dir der Same genannt sein“.

Römer 9, 17: Denn die Schrift sagt zum Pharao: „Ebendarum habe ich dich erweckt, dass ich an[G1722] dir meine Macht erzeige, auf dass mein Name verkündigt werde in[G1722] allen Landen.“

Römer 9, 22: Derhalben, da Gott wollte Zorn erzeigen und kundtun seine Macht, hat er mit[G1722] großer Geduld getragen die Gefäße des Zorns, die da zugerichtet sind zur Verdammnis;

Römer 9, 25: Wie er denn auch durch[G1722] Hosea spricht: „Ich will das mein Volk heißen, dass nicht mein Volk war, und meine Liebe, die nicht die Liebe war.“

Römer 9, 26: „Und soll geschehen: An[G1722] dem Ort, da zu ihnen gesagt ward: „Ihr seid nicht mein Volk“, sollen sie Kinder des lebendigen Gottes genannt werden.“

Römer 9, 28: denn es wird ein Verderben und Steuern geschehen zur[G1722] Gerechtigkeit, und der Herr wird das Steuern tun auf Erden.“

Römer 9, 33: wie geschrieben steht: „Siehe da, ich lege in[G1722] Zion einen Stein des Anlaufens und einen Fels des Ärgernisses; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zu Schanden werden.“

Römer 10, 5: Mose schreibt wohl von der Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz kommt: „Welcher Mensch dies tut, der wird dadurch[G1722 G846] leben.“

Römer 10, 6: Aber die Gerechtigkeit aus dem Glauben spricht also: „Sprich nicht in[G1722] deinem Herzen: Wer will hinauf gen Himmel fahren?“ (Das ist nichts anderes denn Christum herabholen.)

Römer 10, 8: Aber was sagt sie? „Das Wort ist dir nahe, in[G1722] deinem Munde und in[G1722] deinem Herzen.“ Dies ist das Wort vom Glauben, das wir predigen.

Römer 10, 9: Denn wenn du mit[G1722] deinem Munde bekennst Jesum, dass er der Herr sei, und glaubst in[G1722] deinem Herzen, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig.

Römer 11, 2: Gott hat sein Volk nicht verstoßen, welches er zuvor ersehen hat. Oder wisset ihr nicht, was die Schrift sagt von[G1722] Elia, wie er tritt vor Gott wider Israel und spricht:

Römer 11, 5: Also geht es auch jetzt zu[G1722] dieser Zeit mit diesen, die übriggeblieben sind nach der Wahl der Gnade.

Römer 11, 17: Ob aber nun etliche von den Zweigen ausgebrochen sind und du, da du ein wilder Ölbaum warst, bist unter[G1722] sie gepfropft und teilhaftig geworden der Wurzel und des Safts im Ölbaum,

Römer 12, 3: Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedermann unter[G1722] euch, dass niemand weiter von sich halte, als sich's gebührt zu halten, sondern dass er von sich mäßig halte, ein jeglicher, nach dem Gott ausgeteilt hat das Maß des Glaubens.

Römer 12, 4: Denn gleicherweise als wir in[G1722] einem Leibe viele Glieder haben, aber alle Glieder nicht einerlei Geschäft haben,

Römer 12, 5: also sind wir viele ein Leib in[G1722] Christo, aber untereinander ist einer des anderen Glied,

Römer 12, 7: Hat jemand Weissagung, so sei sie dem Glauben gemäß. Hat jemand ein Amt, so warte[G1722] er des Amts. Lehrt jemand, so warte[G1722] er der Lehre.

Römer 12, 8: Ermahnt jemand, so[G1722] warte[G1722] er des Ermahnens. Gibt jemand, so[G1722] gebe[G1722] er einfältig. Regiert jemand, so[G1722] sei er sorgfältig. Übt jemand Barmherzigkeit, so[G1722] tue er's mit Lust.

Römer 12, 21: Lass dich nicht das Böse überwinden, sondern überwinde das Böse mit[G1722] Gutem.

Römer 13, 9: Denn was da gesagt ist: „Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben; dich soll nichts gelüsten“, und wenn ein anderes Gebot mehr ist, das wird in[G1722] diesem Wort zusammengefasst: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“

Römer 13, 13: Lasset uns ehrbar wandeln als am[G1722] Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Kammern und Unzucht, nicht in Hader und Neid;

Römer 14, 5: Einer hält einen Tag vor dem anderen; der andere aber hält alle Tage gleich. Ein jeglicher sei in[G1722] seiner Meinung gewiss.

Römer 14, 14: Ich weiß und bin gewiss in[G1722] dem Herrn Jesus, dass nichts gemein ist an sich selbst; nur dem, der es rechnet für gemein, dem ist's gemein.

Römer 14, 17: Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude in[G1722] dem heiligen Geiste.

Römer 14, 18: Wer[G1722 G1063] darin Christo dient, der ist Gott gefällig und den Menschen wert.

Römer 14, 21: Es ist besser, du essest kein Fleisch und trinkest keinen Wein und tuest nichts, daran[G1722] sich dein Bruder stößt oder ärgert oder schwach wird.

Römer 14, 22: Hast du den Glauben, so habe ihn bei dir selbst vor Gott. Selig ist, der sich selbst kein Gewissen macht in[G1722] dem, was er annimmt.

Römer 15, 5: Der Gott aber der Geduld und des Trostes gebe euch, dass ihr einerlei gesinnt seid untereinander[G1722 G240] nach Jesu Christo,

Römer 15, 6: auf dass ihr einmütig mit[G1722] einem Munde lobet Gott und den Vater unseres Herrn Jesu Christi.

Römer 15, 9: dass die Heiden aber Gott loben um der Barmherzigkeit willen, wie geschrieben steht: „Darum will ich dich loben unter[G1722] den Heiden und deinem Namen singen.“

Römer 15, 13: Der Gott aber der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im[G1722] Glauben, dass ihr völlige[G1722 G4052] Hoffnung habet durch[G1722] die Kraft des heiligen Geistes.

Römer 15, 16: dass ich soll sein ein Diener Christi unter den Heiden, priesterlich zu warten des Evangeliums Gottes, auf dass die Heiden ein Opfer werden, Gott angenehm, geheiligt durch[G1722] den heiligen Geist.

Römer 15, 17: Darum kann ich mich rühmen in[G1722] Jesu Christo, dass ich Gott diene.

Römer 15, 19: durch[G1722] Kraft der Zeichen und Wunder und durch[G1722] Kraft des Geistes Gottes, also dass ich von Jerusalem an und umher bis Illyrien alles mit dem Evangelium Christi erfüllt habe

Römer 15, 23: Nun ich aber nicht mehr Raum habe in[G1722] diesen Ländern, habe aber Verlangen, zu euch zu kommen, von vielen Jahren her,

Römer 15, 26: Denn die aus Mazedonien und Achaja haben willig eine gemeinsame Steuer zusammengelegt den armen Heiligen zu[G1722] Jerusalem.

Römer 15, 27: Sie haben's willig getan, und sind auch ihre Schuldner. Denn so die Heiden sind ihrer geistlichen Güter teilhaftig geworden, ist's billig, dass sie ihnen auch in[G1722] leiblichen Gütern Dienst beweisen.

Römer 15, 29: Ich weiß aber, wenn ich zu euch komme, dass ich mit[G1722] vollem Segen des Evangeliums Christi kommen werde.

Römer 15, 30: Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, durch unseren Herrn Jesus Christus und durch die Liebe des Geistes, dass ihr mir helfet kämpfen mit[G1722] Beten für mich zu Gott,

Römer 15, 31: auf dass ich errettet werde von den Ungläubigen in[G1722] Judäa und dass mein Dienst, den ich für Jerusalem tue, angenehm werde den Heiligen,

Römer 15, 32: auf dass ich mit[G1722] Freuden zu euch komme durch den Willen Gottes und mich mit[G1722] euch erquicke.

Römer 16, 1: Ich befehle euch aber unsere Schwester Phöbe, welche ist im Dienste der Gemeinde zu[G1722 G3588] Kenchreä,

Römer 16, 2: dass ihr sie aufnehmet in[G1722] dem Herrn, wie sich's ziemt den Heiligen, und tut ihr Beistand in[G1722] allem Geschäfte, darin sie euer bedarf; denn sie hat auch vielen Beistand getan, auch mir selbst.

Römer 16, 3: Grüßet die Priscilla und den Aquila, meine Gehilfen in[G1722] Christo Jesu,

Römer 16, 7: Grüßet den Andronikus und den Junias, meine Gefreundeten und meine Mitgefangenen, welche sind berühmte[G1722 G1978] Apostel und vor mir gewesen in[G1722] Christo.

Römer 16, 8: Grüßet Amplias, meinen Lieben in[G1722] dem Herrn.

Römer 16, 9: Grüßet Urban, unseren Gehilfen in[G1722] Christo, und Stachys, meinen Lieben.

Römer 16, 10: Grüßet Apelles, den Bewährten in[G1722] Christo. Grüßet, die da sind von des Aristobulus Gesinde.

Römer 16, 11: Grüßet Herodion, meinen Gefreundeten. Grüßet, die da sind von des Narzissus Gesinde in[G1722] dem Herrn.

Römer 16, 12: Grüßet die Tryphäna und die Tryphosa, welche in[G1722] dem Herrn gearbeitet haben. Grüßet die Persis, meine Liebe, welch in[G1722] dem Herrn viel gearbeitet hat.

Römer 16, 13: Grüßet Rufus, den Auserwählten in[G1722] dem Herrn, und seine und meine Mutter.

Römer 16, 16: Grüßet euch untereinander mit[G1722] dem heiligen Kuss. Es grüßen euch die Gemeinden Christi.

Römer 16, 20: Aber der Gott des Friedens zertrete den Satan unter eure Füße in kurzem[G1722 G5034]. Die Gnade unseres Herrn Jesu Christi sei mit euch!

Römer 16, 22: Ich, Tertius, grüße euch, der ich diesen Brief geschrieben habe, in[G1722] dem Herrn.

1. Korinther 1, 2: der Gemeinde zu[G1722 G3588 G5607] Korinth, den Geheiligten in[G1722] Christo Jesu, den berufenen Heiligen samt allen denen, die[G1722] anrufen den Namen unseres Herrn Jesu Christi an allen ihren und unseren Orten:

1. Korinther 1, 4: Ich danke meinem Gott allezeit eurethalben für die Gnade Gottes, die euch gegeben ist in[G1722] Christo Jesu,

1. Korinther 1, 5: dass ihr seid durch[G1722] ihn an[G1722] allen Stücken reich gemacht, an[G1722] aller Lehre und in aller Erkenntnis;

1. Korinther 1, 6: wie denn die Predigt von Christus in[G1722] euch kräftig geworden ist,

1. Korinther 1, 7: also dass ihr keinen Mangel habt an[G1722] irgendeiner Gabe und wartet nur auf die Offenbarung unseres Herrn Jesu Christi,

1. Korinther 1, 8: welcher auch wird euch fest erhalten bis ans Ende, dass ihr unsträflich seid auf[G1722] den Tag unseres Herrn Jesu Christi.

1. Korinther 1, 10: Ich ermahne euch aber, liebe Brüder, durch den Namen unseres Herrn Jesu Christi, dass ihr allzumal einerlei Rede führet und lasset nicht Spaltungen unter[G1722] euch sein, sondern haltet fest aneinander in[G1722] einem Sinne und in[G1722] einerlei Meinung.

1. Korinther 1, 11: Denn es ist vor mich gekommen, liebe Brüder, durch die aus Chloes Gesinde von euch, dass Zank unter[G1722] euch sei.

1. Korinther 1, 17: Denn Christus hat mich nicht gesandt, zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen, nicht mit[G1722] klugen Worten, auf dass nicht das Kreuz Christi zunichte werde.

1. Korinther 1, 21: Denn dieweil die Welt durch ihre Weisheit Gott in[G1722] seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, die daran glauben.

1. Korinther 1, 30: Von ihm kommt auch ihr her in[G1722] Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung,

1. Korinther 1, 31: auf dass (wie geschrieben steht), „wer sich rühmt, der rühme sich des[G1722] Herrn!“

1. Korinther 2, 2: Denn ich hielt mich nicht dafür, dass ich etwas wüsste unter[G1722] euch, als allein Jesum Christum, den Gekreuzigten.

1. Korinther 2, 3: Und ich war bei euch mit[G1722] Schwachheit und mit[G1722] Furcht und mit[G1722] großem Zittern;

1. Korinther 2, 4: und mein Wort und meine Predigt war nicht in[G1722] vernünftigen Reden menschlicher Weisheit, sondern in[G1722] Beweisung des Geistes und der Kraft,

1. Korinther 2, 5: auf[G1722] dass euer Glaube bestehe nicht auf[G1722] Menschenweisheit, sondern auf[G1722] Gottes Kraft.

1. Korinther 2, 6: Wovon wir aber reden, das ist dennoch Weisheit bei[G1722] den Vollkommenen; nicht eine Weisheit dieser Welt, auch nicht der Obersten dieser Welt, welche vergehen.

1. Korinther 2, 7: Sondern wir reden von[G1722] der heimlichen, verborgenen Weisheit Gottes, welche Gott verordnet hat vor der Welt zu unserer Herrlichkeit,

1. Korinther 2, 11: Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als der Geist des Menschen, der in[G1722] ihm ist? Also auch weiß niemand, was in[G1722] Gott ist, als der Geist Gottes.

1. Korinther 2, 13: welches wir auch reden, nicht mit[G1722 G40] Worten, welche menschliche Weisheit lehren kann, sondern mit[G1722 G40] Worten, die der heilige Geist lehrt[G1722 G1318], und richten geistliche Sachen geistlich.

1. Korinther 3, 1: Und ich, liebe Brüder, konnte nicht mit euch reden als mit Geistlichen, sondern als mit Fleischlichen, wie mit jungen Kindern in[G1722] Christo.

1. Korinther 3, 3: dieweil ihr noch fleischlich seid. Denn sintemal Eifer und Zank und Zwietracht unter[G1722] euch sind, seid ihr nicht fleischlich und wandelt nach menschlicher Weise?

1. Korinther 3, 13: so wird eines jeglichen Werk offenbar werden: der Tag wird's klar machen. Denn es wird durchs[G1722] Feuer offenbar werden; und welcherlei eines jeglichen Werk sei, wird das Feuer bewähren.

1. Korinther 3, 16: Wisset ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in[G1722] euch wohnt?

1. Korinther 3, 18: Niemand betrüge sich selbst. Welcher sich unter[G1722] euch dünkt weise zu sein, der werde ein Narr in[G1722] dieser Welt, dass er möge weise sein.

1. Korinther 3, 19: Denn dieser Welt Weisheit ist Torheit bei Gott. Denn es steht geschrieben: „Die Weisen erhascht er in[G1722] ihrer Klugheit.“

1. Korinther 3, 21: Darum rühme sich niemand eines[G1722] Menschen. Es ist alles euer:

1. Korinther 4, 2: Nun sucht man nicht mehr an[G1722] den Haushaltern, denn dass sie treu erfunden werden.

1. Korinther 4, 4: Denn ich bin mir nichts bewusst, aber darin[G1722 G5129] bin ich nicht gerechtfertigt; der Herr ist's aber, der mich richtet.

1. Korinther 4, 6: Solches aber, liebe Brüder, habe ich auf mich und Apollos gedeutet um euretwillen, dass ihr an[G1722] uns lernet, dass niemand höher von sich halte, denn geschrieben ist, auf dass sich nicht einer wider den anderen um jemandes willen aufblase.

1. Korinther 4, 10: Wir sind Narren um Christi willen, ihr aber seid klug in[G1722] Christo; wir schwach, ihr aber stark; ihr herrlich, wir aber verachtet.

1. Korinther 4, 15: Denn ob ihr gleich ihr zehntausend Zuchtmeister hättet in[G1722] Christo, so habt ihr doch nicht viele Väter; denn ich habe euch gezeugt in[G1722] Christo Jesu durchs Evangelium.

1. Korinther 4, 17: Aus derselben Ursache habe ich Timotheus zu euch gesandt, welcher ist mein lieber und getreuer Sohn in[G1722] dem Herrn, dass er euch erinnere meiner Wege, die in[G1722] Christo sind[G1722], gleichwie ich an allen Enden in[G1722] allen Gemeinden lehre.

1. Korinther 4, 20: Denn das Reich Gottes steht nicht in[G1722] Worten, sondern in[G1722] Kraft.

1. Korinther 4, 21: Was wollt ihr? Soll ich mit[G1722] der Rute zu euch kommen oder mit[G1722] Liebe und sanftmütigem Geist?

1. Korinther 5, 1: Es geht eine gemeine Rede, dass Hurerei unter[G1722] euch ist, und eine solche Hurerei, davon auch[G1722] die Heiden nicht zu sagen wissen: dass einer seines Vaters Weib habe.

1. Korinther 5, 4: in[G1722] dem Namen unseres Herrn Jesu Christi, in[G1722] eurer Versammlung mit meinem Geist und mit der Kraft unseres Herrn Jesu Christi,

1. Korinther 5, 5: ihn zu übergeben dem Satan zum Verderben des Fleisches, auf dass der Geist selig werde am[G1722] Tage des Herrn Jesu.

1. Korinther 5, 8: Darum lasset uns Ostern halten nicht im[G1722] alten Sauerteig, auch nicht im[G1722] Sauerteig der Bosheit und Schalkheit, sondern in dem Süßteig der Lauterkeit und der Wahrheit.

1. Korinther 5, 9: Ich habe euch geschrieben in[G1722] dem Briefe, dass ihr nichts sollt zu schaffen haben mit den Hurern.

1. Korinther 6, 2: Wisset ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? So nun die Welt von[G1722] euch soll gerichtet werden, seid ihr denn nicht gut genug, geringe Sachen zu richten?

1. Korinther 6, 4: Ihr aber, wenn ihr über zeitlichen Gütern Sachen habt, so nehmt ihr die, die bei[G1722] der Gemeinde verachtet sind, und setzet sie zu Richtern.

1. Korinther 6, 5: Euch zur Schande muss ich das sagen: Ist so gar kein Weiser unter[G1722] euch, auch nicht einer, der da könnte richten zwischen Bruder und Bruder?

1. Korinther 6, 7: Es ist schon ein Fehl unter[G1722] euch, dass ihr miteinander rechtet. Warum lasst ihr euch nicht lieber Unrecht tun? warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?

1. Korinther 6, 11: Und solche sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch[G1722] den Namen des Herrn Jesu und durch[G1722] den Geist unseres Gottes.

1. Korinther 6, 19: Oder wisset ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, der in[G1722] euch ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst.

1. Korinther 6, 20: Denn ihr seid teuer erkauft; darum so preiset Gott an[G1722] eurem Leibe und in[G1722] eurem Geiste, welche sind Gottes.

1. Korinther 7, 14: Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durchs[G1722] Weib, und das ungläubige Weib ist geheiligt durch[G1722] den Mann. Sonst wären eure Kinder unrein; nun aber sind sie heilig.

1. Korinther 7, 15: So aber der Ungläubige sich scheidet, so lass ihn sich scheiden. Es ist der Bruder oder die Schwester nicht gefangen in[G1722] solchen Fällen. Im[G1722] Frieden aber hat uns Gott berufen.

1. Korinther 7, 17: Doch wie einem jeglichen Gott hat ausgeteilt, wie einen jeglichen der Herr berufen hat, also wandle er. Und also schaffe ich's in[G1722] allen Gemeinden.

1. Korinther 7, 18: Ist jemand[G1722 G5100] beschnitten berufen, der halte an der Beschneidung. Ist jemand[G1722 G5100] unbeschnitten berufen, der lasse sich nicht beschneiden.

1. Korinther 7, 20: Ein jeglicher bleibe in[G1722] dem Beruf, darin[G1722 G3739] er berufen ist.

1. Korinther 7, 22: Denn wer als Knecht berufen ist in[G1722] dem Herrn, der ist ein Freigelassener des Herrn; desgleichen, wer als Freier berufen ist, der ist ein Knecht Christi.

1. Korinther 7, 24: Ein jeglicher, liebe Brüder, worin[G1722 G3739] er berufen ist, darin[G1722 G5129] bleibe er bei Gott.

1. Korinther 7, 37: Wenn einer aber sich fest[G1722 G1476 G2588] vornimmt, weil er ungezwungen ist und seinen freien Willen hat, und beschließt solches in[G1722] seinem Herzen, seine Jungfrau also bleiben zu lassen, der tut wohl.

1. Korinther 7, 39: Ein Weib ist gebunden durch das Gesetz, solange ihr Mann lebt; so aber ihr Mann entschläft, ist sie frei, zu heiraten, wen sie will, nur, dass es in[G1722] dem Herrn geschehe.

1. Korinther 8, 4: So wissen wir nun von der Speise des Götzenopfers, dass ein Götze nichts in[G1722] der Welt sei und dass kein anderer Gott sei als der eine.

1. Korinther 8, 5: Und wiewohl welche sind, die Götter genannt werden, es sei im[G1722] Himmel oder auf Erden (sintemal es sind viele Götter und viele Herren),

1. Korinther 8, 7: Es hat aber nicht jedermann[G1722 G3956] das Wissen. Denn etliche machen sich noch ein Gewissen über dem Götzen und essen's für Götzenopfer; damit wird ihr Gewissen, weil es so schwach ist, befleckt.

1. Korinther 8, 10: Denn wenn dich, der du die Erkenntnis hast, jemand sähe zu Tische sitzen im[G1722] Götzenhause, wird nicht sein Gewissen, obwohl er schwach ist, ermutigt, das Götzenopfer zu essen?

1. Korinther 9, 1: Bin ich nicht ein Apostel? Bin ich nicht frei? Habe ich nicht unseren Herrn Jesus Christus gesehen? Seid nicht ihr mein Werk in[G1722] dem Herrn? –

1. Korinther 9, 2: Bin ich anderen nicht ein Apostel, so bin ich doch euer Apostel; denn das Siegel meines Apostelamts seid ihr in[G1722] dem Herrn.

1. Korinther 9, 9: Denn im[G1722] Gesetz Moses steht geschrieben: „Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, der da drischt.“ Sorgt Gott für die Ochsen?

1. Korinther 9, 15: Ich aber habe der keines gebraucht. Ich schreibe auch nicht darum davon, dass es mit[G1722] mir also sollte gehalten werden. Es wäre mir lieber, ich stürbe, denn dass mir jemand meinen Ruhm sollte zunichte machen.

1. Korinther 9, 18: Was ist denn nun mein Lohn? Dass ich predige das Evangelium Christi und tue das frei umsonst, auf dass ich nicht meine Freiheit missbrauche am[G1722] Evangelium.

1. Korinther 9, 24: Wisset ihr nicht, dass die, die in[G1722] den Schranken laufen, die laufen alle, aber einer erlangt das Kleinod? Laufet nun also, dass ihr es ergreifet!

1. Korinther 10, 2: und sind alle auf Mose getauft mit[G1722] der Wolke und mit[G1722] dem Meer

1. Korinther 10, 5: Aber an[G1722] ihrer vielen hatte Gott kein Wohlgefallen; denn sie wurden niedergeschlagen in[G1722] der Wüste.

1. Korinther 10, 8: Auch lasset uns nicht Hurerei treiben, wie etliche unter jenen Hurerei trieben, und fielen auf[G1722] einen Tag dreiundzwanzigtausend.

1. Korinther 10, 25: Alles, was feil ist auf[G1722] dem Fleischmarkt, das esset, und forschet nicht, auf[G1722] dass ihr das Gewissen verschonet.

1. Korinther 11, 11: Doch ist weder der Mann ohne das Weib, noch das Weib ohne den Mann in[G1722] dem Herrn;

1. Korinther 11, 13: Richtet bei[G1722] euch selbst, ob's wohl steht, dass ein Weib unbedeckt vor Gott bete.

1. Korinther 11, 18: Zum ersten, wenn ihr zusammenkommt in[G1722] der Gemeinde, höre ich, es seien Spaltungen unter[G1722] euch; und zum Teil glaube ich's.

1. Korinther 11, 19: Denn es müssen Parteien unter[G1722] euch sein, auf dass die, die rechtschaffen sind, offenbar unter[G1722] euch werden.

1. Korinther 11, 21: Denn wenn[G1722] man das Abendmahl halten soll[G1722], nimmt ein jeglicher sein eigenes vorhin, und einer ist hungrig, der andere ist trunken.

1. Korinther 11, 22: Habt ihr aber nicht Häuser, da ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämet die, die da nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin[G1722 G5129] lobe ich euch nicht.

1. Korinther 11, 23: Ich habe es von dem Herrn empfangen, das ich euch gegeben habe. Denn der Herr Jesus in[G1722 G3739] der Nacht, da er verraten ward, nahm das Brot,

1. Korinther 11, 25: Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in[G1722] meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu meinem Gedächtnis.

1. Korinther 11, 30: Darum sind auch viele Schwache und Kranke unter[G1722] euch, und ein gut Teil schlafen.

1. Korinther 11, 34: Hungert aber jemand, der esse daheim[G1722 G3624], auf dass ihr nicht euch zum Gericht zusammenkommt. – Das andere will ich ordnen, wenn ich komme.

1. Korinther 12, 3: Darum tue ich euch kund, dass niemand Jesum verflucht, der durch[G1722] den Geist Gottes redet; und niemand kann Jesum einen Herrn heißen außer durch[G1722] den heiligen Geist.

1. Korinther 12, 6: Und es sind mancherlei Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirket alles in[G1722] allen.

1. Korinther 12, 9: einem anderen der Glaube in[G1722] demselben Geist; einem anderen die Gabe, gesund zu machen in[G1722] demselben Geist;

1. Korinther 12, 13: Denn wir sind durch[G1722] einen Geist alle zu einem Leibe getauft, wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu einem Geist getränkt.

1. Korinther 12, 18: Nun aber hat Gott die Glieder gesetzt, ein jegliches sonderlich am[G1722] Leibe, wie er gewollt hat.

1. Korinther 12, 25: auf dass nicht eine Spaltung im[G1722] Leibe sei, sondern die Glieder füreinander gleich sorgen.

1. Korinther 12, 28: Und Gott hat gesetzt in[G1722] der Gemeinde aufs erste die Apostel, aufs andere die Propheten, aufs dritte die Lehrer, darnach die Wundertäter, darnach die Gaben, gesund zu machen, Helfer, Regierer, mancherlei Sprachen.

1. Korinther 13, 12: Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen[G1722] Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich's stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.

1. Korinther 14, 6: Nun aber, liebe Brüder, wenn ich zu euch käme und redete mit Zungen, was wäre es euch nütze, wenn ich nicht mit euch redete entweder durch[G1722] Offenbarung oder durch[G1722] Erkenntnis oder durch[G1722] Weissagung oder durch[G1722] Lehre?

1. Korinther 14, 10: Es ist mancherlei Art der Stimmen in[G1722] der Welt, und derselben keine ist undeutlich.

1. Korinther 14, 11: So ich nun nicht weiß der Stimme Bedeutung, werde ich unverständlich sein dem, der da redet, und der da redet, wird[G1722] mir unverständlich sein.

1. Korinther 14, 19: Aber ich will in[G1722] der Gemeinde lieber fünf Worte reden mit[G1722 G1223] meinem Sinn, auf dass ich auch andere unterweise, denn zehntausend Worte mit[G1722 G1223] Zungen.

1. Korinther 14, 21: Im[G1722] Gesetz steht geschrieben: „Ich will mit[G1722] anderen Zungen und mit[G1722] anderen Lippen reden zu diesem Volk, und sie werden mich auch also nicht hören, spricht der Herr.“

1. Korinther 14, 25: und also würde das Verborgene seines Herzens offenbar, und er würde also fallen auf sein Angesicht, Gott anbeten und bekennen, dass Gott wahrhaftig in[G1722] euch sei.

1. Korinther 14, 28: Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in[G1722] der Gemeinde, rede aber sich selber und Gott.

1. Korinther 14, 34: Wie in[G1722] allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in[G1722] der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, dass sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

1. Korinther 14, 35: Wollen sie aber etwas lernen, so lasset sie daheim[G1722 G3624] ihre Männer fragen. Es steht den Weibern übel an, in[G1722] der Gemeinde zu reden.

1. Korinther 15, 1: Ich erinnere euch aber, liebe Brüder, des Evangeliums, das ich euch verkündigt habe, welches ihr auch angenommen habt, in[G1722] welchem ihr auch stehet,

1. Korinther 15, 3: Denn ich habe euch zuvörderst[G1722 G4413] gegeben, was ich auch empfangen habe: dass Christus gestorben sei für unsere Sünden nach der Schrift,

1. Korinther 15, 12: So aber Christus gepredigt wird, dass er sei von den Toten auferstanden, wie sagen denn etliche unter[G1722] euch, die Auferstehung der Toten sei nichts?

1. Korinther 15, 17: Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist euer Glaube eitel, so seid ihr noch in[G1722] euren Sünden.

1. Korinther 15, 18: So sind auch die, die in[G1722] Christo entschlafen sind, verloren.

1. Korinther 15, 19: Hoffen wir allein in[G1722] diesem Leben auf[G1722] Christum, so sind wir die elendesten unter allen Menschen.

1. Korinther 15, 22: Denn gleichwie sie in[G1722] Adam alle sterben, also werden sie in[G1722] Christo alle lebendig gemacht werden.

1. Korinther 15, 23: Ein jeglicher aber in[G1722] seiner Ordnung: der Erstling Christus; darnach die Christo angehören, wenn[G1722] er kommen wird;

1. Korinther 15, 28: Wenn aber alles ihm untertan sein wird, alsdann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles untergetan hat, auf dass Gott sei alles in[G1722] allen.

1. Korinther 15, 31: Bei unserem Ruhm, den ich habe in[G1722] Christo Jesu, unserem Herrn, ich sterbe täglich.

1. Korinther 15, 32: Habe ich nach menschlicher Meinung zu[G1722] Ephesus mit wilden Tieren gefochten, was hilft's mir? Wenn die Toten nicht auferstehen, „lasset uns essen und trinken; denn morgen sind wir tot!“

1. Korinther 15, 41: Eine andere Klarheit hat die Sonne, eine andere Klarheit hat der Mond, eine andere Klarheit haben die Sterne; denn ein Stern übertrifft den anderen an[G1722] Klarheit.

1. Korinther 15, 42: Also auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät verweslich[G1722 G5356], und wird auferstehen unverweslich[G1722 G861].

1. Korinther 15, 43: Es wird gesät in[G1722] Unehre, und wird auferstehen in[G1722] Herrlichkeit. Es wird gesät in[G1722] Schwachheit, und wird auferstehen in[G1722] Kraft.

1. Korinther 15, 52: und dasselbe plötzlich[G1722 G823], in[G1722] einem Augenblick, zur[G1722] Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune schallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

1. Korinther 15, 58: Darum, meine lieben Brüder, seid fest, unbeweglich, und nehmet immer zu in[G1722] dem Werk des Herrn, sintemal ihr wisset, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in[G1722] dem Herrn.

1. Korinther 16, 7: Ich will euch jetzt nicht sehen im[G1722] Vorüberziehen; denn ich hoffe, ich werde etliche Zeit bei euch bleiben, so es der Herr zulässt.

1. Korinther 16, 8: Ich werde aber zu[G1722] Ephesus bleiben bis Pfingsten.

1. Korinther 16, 11: Dass ihn nun nicht jemand verachte! Geleitet ihn aber im[G1722] Frieden, dass er zu mir komme; denn ich warte sein mit den Brüdern.

1. Korinther 16, 13: Wachet, stehet im[G1722] Glauben, seid männlich und seid stark!

1. Korinther 16, 14: Alle eure Dinge lasset in[G1722] der Liebe geschehen!

1. Korinther 16, 19: Es grüßen euch die Gemeinden in[G1722 G2596] Asien. Es grüßt euch sehr in[G1722 G2596] dem Herrn Aquila und Priscilla samt der Gemeinde in[G1722 G2596] ihrem Hause.

1. Korinther 16, 20: Es grüßen euch alle Brüder. Grüßet euch untereinander mit[G1722] dem heiligen Kuss.

1. Korinther 16, 24: Meine Liebe sei mit euch allen in[G1722] Christo Jesu! Amen.

2. Korinther 1, 1: Paulus, ein Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und Bruder Timotheus der Gemeinde Gottes zu[G1722 G3588 G5607] Korinth samt allen Heiligen in[G1722] ganz Achaja:

2. Korinther 1, 4: der uns tröstet in[G1722 G1909] aller unserer Trübsal, dass wir auch trösten können, die da sind in[G1722 G1909] allerlei Trübsal, mit dem Trost, damit wir getröstet werden von Gott.

2. Korinther 1, 6: Wir haben aber Trübsal oder Trost, so geschieht es euch zugute. Ist's Trübsal, so geschieht es euch zu Trost und Heil; welches Heil sich beweist, wenn ihr leidet mit[G1722] Geduld, dermaßen, wie wir leiden. Ist's Trost, so geschieht auch das euch zu Trost und Heil;

2. Korinther 1, 8: Denn wir wollen euch nicht verhalten, liebe Brüder, unsere Trübsal, die uns in[G1722] Asien widerfahren ist, da wir über die Maßen beschwert waren und über Macht, also dass wir auch am Leben verzagten

2. Korinther 1, 9: und bei[G1722] uns beschlossen hatten, wir müssten sterben. Das geschah aber darum, damit wir unser Vertrauen nicht auf uns selbst sollen stellen, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt,

2. Korinther 1, 12: Denn unser Ruhm ist dieser: das Zeugnis unseres Gewissens, dass wir in[G1722] Einfalt und göttlicher Lauterkeit, nicht in[G1722] fleischlicher Weisheit, sondern in[G1722] der Gnade Gottes auf[G1722] der Welt gewandelt haben, allermeist aber bei euch.

2. Korinther 1, 14: Denn wir sind euer Ruhm, gleichwie auch ihr unser Ruhm seid auf[G1722] des Herrn Jesu Tag.

2. Korinther 1, 19: Denn der Sohn Gottes, Jesus Christus, der unter[G1722] euch durch uns gepredigt ist, durch mich und Silvanus und Timotheus, der war nicht Ja und Nein, sondern es war Ja in[G1722] ihm.

2. Korinther 1, 20: Denn alle Gottesverheißungen sind Ja in[G1722] ihm und sind Amen in[G1722] ihm, Gott zu Lobe durch uns.

2. Korinther 1, 22: und versiegelt und in[G1722] unsere Herzen das Pfand, den Geist, gegeben hat.

2. Korinther 2, 1: Ich dachte aber solches bei mir, dass ich nicht abermals in[G1722] Traurigkeit zu euch käme.

2. Korinther 2, 10: Welchem aber ihr etwas vergebet, dem vergebe ich auch. Denn auch ich, wenn ich etwas vergebe jemand, das vergebe ich um euretwillen, an[G1722] Christi Statt,

2. Korinther 2, 12: Da ich aber gen Troas kam, zu predigen das Evangelium Christi, und mir eine Tür aufgetan war in[G1722] dem Herrn,

2. Korinther 2, 14: Aber Gott sei gedankt, der uns allezeit Sieg gibt in[G1722] Christo und offenbart den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an[G1722] allen Orten!

2. Korinther 2, 15: Denn wir sind Gott ein guter Geruch Christi unter[G1722] denen, die selig werden, und unter[G1722] denen, die verloren werden:

2. Korinther 2, 17: Denn wir sind nicht, wie die vielen, die das Wort Gottes verfälschen; sondern als aus Lauterkeit und als aus Gott reden wir vor Gott in[G1722] Christo.

2. Korinther 3, 2: Ihr seid unser Brief, in[G1722] unser Herz geschrieben, der erkannt und gelesen wird von allen Menschen;

2. Korinther 3, 3: die ihr offenbar geworden seid, dass ihr ein Brief Christi seid, durch unseren Dienst zubereitet, und geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht in[G1722] steinerne Tafeln, sondern in[G1722] fleischerne Tafeln des Herzens.

2. Korinther 3, 7: Wenn aber das Amt, das durch[G1722] die Buchstaben tötet und in[G1722] die Steine gebildet war, Klarheit[G1722 G1391] hatte, also dass die Kinder Israel nicht konnten ansehen das Angesicht Moses um der Klarheit[G1722 G1391] willen seines Angesichtes, die doch aufhört,

2. Korinther 3, 8: wie sollte nicht viel mehr[G1722 G3123] das Amt, das den Geist gibt, Klarheit haben!

2. Korinther 3, 9: Denn wenn das Amt, das die Verdammnis predigt, Klarheit hat, wie viel mehr hat das Amt, das die Gerechtigkeit predigt, überschwengliche[G1722 G4052] Klarheit.

2. Korinther 3, 10: Denn auch jenes Teil, das verklärt war, ist nicht für[G1722] Klarheit zu achten gegen diese überschwengliche Klarheit.

2. Korinther 3, 11: Denn wenn das Klarheit hatte, das da aufhört, wie viel mehr wird[G1722] das Klarheit haben[G1722], das da bleibt.

2. Korinther 3, 14: sondern ihre Sinne sind verstockt. Denn bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke unaufgedeckt über dem Alten Testament, wenn sie es lesen, welche in[G1722] Christo aufhört;

2. Korinther 4, 2: sondern meiden auch heimliche Schande und gehen nicht mit[G1722] Schalkheit um, fälschen auch nicht Gottes Wort; sondern mit[G1722] Offenbarung der Wahrheit beweisen wir uns wohl an aller Menschen Gewissen vor Gott.

2. Korinther 4, 3: Ist nun unser Evangelium verdeckt, so ist's in[G1722] denen, die verloren werden, verdeckt;

2. Korinther 4, 4: bei[G1722] welchen der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.

2. Korinther 4, 6: Denn Gott, der da hieß das Licht aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in[G1722] unsere Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung von der Erkenntnis der Klarheit Gottes in[G1722] dem Angesichte Jesu Christi.

2. Korinther 4, 7: Wir haben aber solchen Schatz in[G1722] irdenen Gefäßen, auf dass die überschwengliche Kraft sei Gottes und nicht von uns.

2. Korinther 4, 8: Wir haben allenthalben[G1722 G3956] Trübsal, aber wir ängsten uns nicht; uns ist bange, aber wir verzagen nicht;

2. Korinther 4, 10: und tragen allezeit das Sterben des Herrn Jesu an[G1722] unserem Leibe, auf dass auch das Leben des Herrn Jesu an[G1722] unserem Leibe offenbar werde.

2. Korinther 4, 11: Denn wir, die wir leben, werden immerdar in den Tod gegeben um Jesu willen, auf dass auch das Leben Jesu offenbar werde an[G1722] unserem sterblichen Fleische.

2. Korinther 4, 12: Darum ist nun der Tod mächtig in[G1722] uns, aber das Leben in[G1722] euch.

2. Korinther 5, 1: Wir wissen aber, wenn unser irdisch Haus dieser Hütte zerbrochen wird, dass wir einen Bau haben, von Gott erbauet, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist, im[G1722] Himmel.

2. Korinther 5, 2: Und darüber[G1722 G5129] sehnen wir uns auch nach unserer Behausung, die vom Himmel ist, und uns verlangt, dass wir damit überkleidet werden;

2. Korinther 5, 4: Denn dieweil wir in[G1722] der Hütte sind, sehnen wir uns und sind beschwert; sintemal wir wollten lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden, auf dass das Sterbliche würde verschlungen von dem Leben.

2. Korinther 5, 6: So sind wir denn getrost allezeit und wissen, dass, dieweil wir im[G1722] Leibe wohnen, so wallen wir ferne vom Herrn;

2. Korinther 5, 11: Dieweil wir denn wissen, dass der Herr zu fürchten ist, fahren wir schön mit den Leuten; aber Gott sind wir offenbar. Ich hoffe aber, dass wir auch in[G1722] eurem Gewissen offenbar sind.

2. Korinther 5, 12: Wir loben uns nicht abermals bei euch, sondern geben euch eine Ursache, zu rühmen von uns, auf dass ihr habt zu rühmen wider die, die sich nach[G1722] dem Ansehen rühmen, und nicht nach[G1722] dem Herzen.

2. Korinther 5, 17: Darum, ist jemand in[G1722] Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!

2. Korinther 5, 19: Denn Gott war in[G1722] Christo und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter[G1722] uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.

2. Korinther 5, 21: Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, auf dass wir würden in[G1722] ihm die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt.

2. Korinther 6, 2: Denn er spricht: „Ich habe dich in der angenehmen Zeit erhört und habe dir am[G1722] Tage des Heils geholfen.“ Sehet, jetzt ist die angenehme Zeit, jetzt ist der Tag des Heils! –

2. Korinther 6, 3: Und wir geben niemand irgendein[G1722 G3367] Ärgernis, auf dass unser Amt nicht verlästert werde;

2. Korinther 6, 4: sondern in[G1722] allen Dingen beweisen wir uns als die Diener Gottes: in[G1722] großer Geduld, in[G1722] Trübsalen, in[G1722] Nöten, in[G1722] Ängsten,

2. Korinther 6, 5: in[G1722] Schlägen, in[G1722] Gefängnissen, in[G1722] Aufruhren, in[G1722] Arbeit, in[G1722] Wachen, in[G1722] Fasten,

2. Korinther 6, 6: in[G1722] Keuschheit, in[G1722] Erkenntnis, in[G1722] Langmut, in[G1722] Freundlichkeit, in[G1722] dem heiligen Geist, in[G1722] ungefärbter Liebe,

2. Korinther 6, 7: in[G1722] dem Wort der Wahrheit, in[G1722] der Kraft Gottes, durch Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken,

2. Korinther 6, 12: Ihr habt nicht engen Raum in[G1722] uns; aber eng ist's in[G1722] euren Herzen.

2. Korinther 6, 16: Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: „Ich will unter[G1722] ihnen wohnen und unter[G1722] ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

2. Korinther 7, 1: Dieweil wir nun solche Verheißungen haben, meine Liebsten, so lasset uns von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes uns reinigen und fortfahren mit der Heiligung in[G1722] der Furcht Gottes.

2. Korinther 7, 3: Nicht sage ich solches, euch zu verdammen; denn ich habe droben zuvor gesagt, dass ihr in[G1722] unseren Herzen seid, mitzusterben und mitzuleben.

2. Korinther 7, 5: Denn da wir nach Mazedonien kamen, hatte unser Fleisch keine Ruhe; sondern allenthalben[G1722 G3956] waren wir in Trübsal: auswendig Streit, inwendig Furcht.

2. Korinther 7, 6: Aber Gott, der die Geringen tröstet, der tröstete uns durch[G1722] die Ankunft des Titus

2. Korinther 7, 7: nicht allein aber durch[G1722] seine Ankunft, sondern auch durch[G1722] den Trost, mit dem er getröstet war an euch, da er uns verkündigte euer Verlangen, euer Weinen, euren Eifer um mich, also dass ich mich noch mehr freute.

2. Korinther 7, 8: Denn dass ich euch durch[G1722] den Brief habe traurig gemacht, reut mich nicht. Und ob's mich reute, dieweil ich sehe, dass der Brief vielleicht eine Weile euch betrübt hat,

2. Korinther 7, 9: so freue ich mich doch nun, nicht darüber, dass ihr seid betrübt worden, sondern dass ihr betrübt seid worden zur Reue. Denn ihr seid göttlich betrübt worden, dass ihr von uns ja keinen Schaden irgendworin[G1722] nehmet.

2. Korinther 7, 11: Siehe, dass ihr göttlich seid betrübt worden, welchen Fleiß hat das in[G1722] euch gewirkt, dazu Verantwortung, Zorn, Furcht, Verlangen, Eifer, Rache! Ihr habt euch bewiesen in[G1722] allen Stücken, dass ihr rein seid in[G1722] der Sache.

2. Korinther 7, 14: Denn was ich vor ihm von euch gerühmt habe, darin bin ich nicht zu Schanden geworden; sondern, gleichwie alles wahr[G1722 G225] ist, was ich mit euch geredet habe, also ist auch unser Rühmen vor Titus wahr[G1722 G225] geworden.

2. Korinther 7, 16: Ich freue mich, dass ich mich zu[G1722] euch[G1722 G5213] alles (Guten) versehen darf.

2. Korinther 8, 1: Ich tue euch kund, liebe Brüder, die Gnade Gottes, die in[G1722] den Gemeinden in[G1722] Mazedonien gegeben ist.

2. Korinther 8, 2: Denn ihre Freude war überschwenglich, da sie durch[G1722] viel Trübsal bewährt wurden; und wiewohl sie sehr arm sind, haben sie doch reichlich gegeben in aller Einfalt.

2. Korinther 8, 7: Aber gleichwie ihr in[G1722] allen Stücken reich seid, im Glauben und im Wort und in[G1722] der Erkenntnis und in[G1722] allerlei Fleiß und in[G1722] eurer Liebe zu[G1722] uns, also schaffet, dass ihr auch in[G1722] dieser Wohltat reich seid.

2. Korinther 8, 10: Und meine Meinung hierin[G1722 G5129] gebe ich; denn solches ist euch nützlich, die ihr angefangen habt vom vorigen Jahre her nicht allein das Tun, sondern auch das Wollen;

2. Korinther 8, 14: So diene euer Überfluss ihrem Mangel diese[G1722] (teure) Zeit lang, auf dass auch ihr Überfluss hernach diene eurem Mangel und ein Ausgleich geschehe;

2. Korinther 8, 16: Gott aber sei Dank, der solchen Eifer für euch gegeben hat in[G1722] das Herz des Titus.

2. Korinther 8, 18: Wir haben aber einen Bruder mit ihm gesandt, der das Lob hat am[G1722] Evangelium durch alle Gemeinden.

2. Korinther 8, 20: Also verhüten wir, dass uns nicht jemand übel nachreden möge[G1722 G3469] solcher reichen Steuer halben, die durch uns ausgerichtet wird;

2. Korinther 8, 22: Auch haben wir mit ihnen gesandt unseren Bruder, den wir oft erfunden haben in[G1722] vielen Stücken, dass er fleißig sei, nun aber viel fleißiger.

2. Korinther 9, 3: Ich habe aber diese Brüder darum gesandt, dass nicht unser Rühmen von euch zunichte würde in[G1722] dem Stücke, und dass ihr bereit seid, gleichwie ich von euch gesagt habe;

2. Korinther 9, 4: auf dass nicht, so die aus Mazedonien mit[G1722 G4862] mir kämen und euch unbereit fänden, wir (will nicht sagen: ihr) zu Schanden würden mit[G1722 G4862] solchem Rühmen.

2. Korinther 9, 8: Gott aber kann machen, dass allerlei Gnade unter euch reichlich sei, dass ihr in[G1722] allen Dingen volle Genüge habt und reich seid zu allerlei guten Werken;

2. Korinther 9, 11: dass ihr reich seid in[G1722] allen Dingen mit aller Einfalt, welche wirkt durch uns Danksagung Gott.

2. Korinther 10, 1: Ich aber, Paulus, ermahne euch durch die Sanftmütigkeit und Lindigkeit Christi, der ich gegenwärtig unter[G1722] euch gering bin, abwesend aber dreist gegen euch.

2. Korinther 10, 3: Denn ob wir wohl im[G1722] Fleisch wandeln, so streiten wir doch nicht fleischlicherweise.

2. Korinther 10, 6: und sind[G1722 G2192] bereit, zu rächen allen Ungehorsam, wenn euer Gehorsam erfüllt ist.

2. Korinther 10, 12: Denn wir wagen uns nicht unter die zu rechnen oder zu zählen, die sich selbst loben, aber dieweil sie sich an[G1722] sich selbst messen und halten allein von sich selbst, verstehen sie nichts.

2. Korinther 10, 14: Denn wir fahren nicht zu weit, als wären wir nicht gelangt bis zu euch; denn wir sind ja auch bis zu euch gekommen mit[G1722] dem Evangelium Christi;

2. Korinther 10, 15: und rühmen uns nicht übers Ziel hinaus in[G1722] fremder Arbeit und haben Hoffnung, wenn nun euer Glaube in[G1722] euch wächst, dass wir unserer Regel nach wollen weiterkommen

2. Korinther 10, 16: und das Evangelium auch predigen denen, die jenseits von euch wohnen, und uns nicht rühmen in[G1722] dem, was mit fremder Regel bereitet ist.

2. Korinther 10, 17: Wer sich[G1722] aber rühmt, der rühme sich[G1722] des Herrn.

2. Korinther 11, 3: Ich fürchte aber, dass, wie die Schlange Eva verführte mit[G1722] ihrer Schalkheit, also auch eure Sinne verrückt werden von der Einfalt in Christo.

2. Korinther 11, 6: Und ob ich nicht kundig bin der Rede, so bin ich doch nicht unkundig in der Erkenntnis. Doch ich bin bei[G1722] euch allenthalben[G1722 G3956] wohl bekannt.

2. Korinther 11, 9: Und da ich bei euch war gegenwärtig und Mangel hatte, war ich niemand beschwerlich. Denn meinen Mangel erstatteten die Brüder, die aus Mazedonien kamen. So habe ich mich in[G1722] allen Stücken euch unbeschwerlich gehalten und will auch noch mich also halten.

2. Korinther 11, 10: So gewiss die Wahrheit Christi in[G1722] mir ist, so soll mir dieser Ruhm in[G1722] den Ländern Achajas nicht verstopft werden.

2. Korinther 11, 12: Was ich aber tue und tun will, das tue ich darum, dass[G1722 G2443 G3739] ich die Ursache abschneide denen, die Ursache suchen, dass[G1722 G2443 G3739] sie rühmen möchten, sie seien wie wir.

2. Korinther 11, 17: Was ich jetzt rede, das rede ich nicht als im Herrn, sondern als in[G1722] der Torheit, dieweil wir in[G1722] das Rühmen gekommen sind.

2. Korinther 11, 21: Das sage ich nach der Unehre, als wären wir schwach geworden. Worauf[G1722 G302 G3739] aber jemand kühn ist (ich rede in[G1722] Torheit!), darauf bin ich auch kühn.

2. Korinther 11, 23: Sie sind Diener Christi? – Ich rede töricht: Ich bin's wohl mehr: Ich habe mehr gearbeitet, ich habe mehr Schläge erlitten, bin öfter gefangen, oft in[G1722] Todesnöten gewesen;

2. Korinther 11, 25: ich bin dreimal gestäupt, einmal gesteinigt, dreimal habe ich Schiffbruch erlitten, Tag und Nacht habe ich zugebracht in[G1722] der Tiefe des Meers;

2. Korinther 11, 26: ich bin oft gereist, ich bin in[G1722] Gefahr gewesen durch die Flüsse, in[G1722] Gefahr durch die Mörder, in[G1722] Gefahr unter[G1722 G1537] den Juden, in[G1722] Gefahr unter[G1722 G1537] den Heiden, in[G1722] Gefahr in[G1722] den Städten, in[G1722] Gefahr in[G1722] der Wüste, in[G1722] Gefahr auf[G1722] dem Meer, in[G1722] Gefahr unter[G1722 G1537] den falschen Brüdern;

2. Korinther 11, 27: in[G1722] Mühe und Arbeit, in[G1722] viel Wachen, in[G1722] Hunger und Durst, in[G1722] viel Fasten, in[G1722] Frost und Blöße;

2. Korinther 11, 32: Zu[G1722] Damaskus verwahrte der Landpfleger des Königs Aretas die Stadt der Damasker und wollte mich greifen,

2. Korinther 11, 33: und ich ward in[G1722] einem Korbe zum Fenster hinaus durch die Mauer niedergelassen und entrann aus seinen Händen.

2. Korinther 12, 2: Ich kenne einen Menschen in[G1722] Christo; vor vierzehn Jahren (ist er in[G1722] dem Leibe gewesen, so weiß ich's nicht; oder ist er außer dem Leibe gewesen, so weiß ich's auch nicht; Gott weiß es) ward derselbe entzückt bis in[G1722] den dritten Himmel.

2. Korinther 12, 3: Und ich kenne denselben Menschen (ob er im[G1722] Leibe oder außer dem Leibe gewesen ist, weiß ich nicht; Gott weiß es);

2. Korinther 12, 5: Für denselben will ich mich rühmen; für mich selbst aber will ich mich nichts rühmen, nur[G1722 G1508] meiner Schwachheit.

2. Korinther 12, 9: Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in[G1722] den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen[G1722 G2744] meiner Schwachheit, auf dass die Kraft Christi bei mir wohne.

2. Korinther 12, 10: Darum bin ich gutes Muts in[G1722] Schwachheiten, in[G1722] Misshandlungen, in[G1722] Nöten, in[G1722] Verfolgungen, in[G1722] Ängsten, um Christi willen; denn, wenn ich schwach bin, so bin ich stark.

2. Korinther 12, 12: Denn es sind ja eines Apostels Zeichen unter[G1722] euch geschehen mit[G1722] aller Geduld, mit[G1722] Zeichen und mit[G1722] Wundern und mit[G1722] Taten.

2. Korinther 12, 19: Lasset ihr euch abermals dünken, wir verantworten uns vor euch? Wir reden in[G1722] Christo vor Gott; aber das alles geschieht, meine Liebsten, euch zur Besserung.

2. Korinther 13, 3: sintemal ihr suchet, dass ihr einmal gewahr werdet des, der in[G1722] mir redet, nämlich Christi, welcher unter[G1722 G1519] euch nicht schwach ist, sondern ist mächtig unter[G1722 G1519] euch.

2. Korinther 13, 4: Und ob er wohl gekreuzigt ist in[G1722 G1537] der Schwachheit, so lebt er doch in[G1722 G1537] der Kraft Gottes. Und ob wir auch schwach sind in[G1722 G1537] ihm, so leben wir doch mit ihm in[G1722 G1537] der Kraft Gottes unter euch.

2. Korinther 13, 5: Versuchet euch selbst, ob ihr im[G1722] Glauben seid; prüfet euch selbst! Oder erkennet ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in[G1722] euch ist? Es sei denn, dass ihr untüchtig seid.

2. Korinther 13, 12: Grüßet euch untereinander mit[G1722] dem heiligen Kuss. Es grüßen euch alle Heiligen.

Galater 1, 6: Mich wundert, dass ihr euch so bald abwenden lasset von dem, der euch berufen hat in[G1722] die Gnade Christi, zu einem anderen Evangelium,

Galater 1, 13: Denn ihr habt ja wohl gehört meinen Wandel vordem im[G1722] Judentum, wie ich über die Maßen die Gemeinde Gottes verfolgte und sie verstörte

Galater 1, 14: und nahm zu im[G1722] Judentum über viele meinesgleichen in[G1722] meinem Geschlecht und eiferte über die Maßen um das väterliche Gesetz.

Galater 1, 16: dass er seinen Sohn offenbarte in[G1722] mir, dass ich ihn durchs Evangelium verkündigen sollte unter[G1722] den Heiden: alsobald fuhr ich zu und besprach mich nicht darüber mit Fleisch und Blut,

Galater 1, 22: Ich war aber unbekannt von Angesicht den[G1722 G3588] christlichen Gemeinden in Judäa.

Galater 1, 24: und priesen Gott über[G1722] mir.

Galater 2, 2: Ich zog aber hinauf aus einer Offenbarung und besprach mich mit ihnen über das Evangelium, das ich predige unter[G1722] den Heiden, besonders aber mit denen, die das Ansehen hatten, auf dass ich nicht vergeblich liefe oder gelaufen wäre.

Galater 2, 4: Denn da etliche falsche Brüder sich mit eingedrängt hatten und neben eingeschlichen waren, auszukundschaften unsere Freiheit, die wir haben in[G1722] Christo Jesu, dass sie uns gefangennähmen,

Galater 2, 17: Sollten wir aber, die da suchen, durch[G1722] Christum gerecht zu werden, auch selbst als Sünder erfunden werden, so wäre Christus ja ein Sündendiener. Das sei ferne!

Galater 2, 20: Ich lebe aber; doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in[G1722] mir. Denn was ich jetzt lebe im[G1722] Fleisch, das lebe ich in[G1722] dem Glauben des Sohnes Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dargegeben.

Galater 3, 1: O ihr unverständigen Galater, wer hat euch bezaubert, dass ihr der Wahrheit nicht gehorchet, welchen Christus Jesus vor die Augen gemalt war, als wäre er unter[G1722] euch gekreuzigt?

Galater 3, 5: Der euch nun den Geist reicht und tut solche Taten unter[G1722] euch, tut er's durch des Gesetzes Werke oder durch die Predigt vom Glauben?

Galater 3, 8: Die Schrift aber hat es zuvor gesehen, dass Gott die Heiden durch den Glauben gerecht macht; darum verkündigte sie dem Abraham: „In[G1722] dir sollen alle Heiden gesegnet werden.“

Galater 3, 10: Denn die mit des Gesetzes Werken umgehen, die sind unter dem Fluch. Denn es steht geschrieben: „Verflucht sei jedermann, der nicht bleibt in[G1722] alle dem, was geschrieben steht in[G1722] dem Buch des Gesetzes, dass er's tue.“

Galater 3, 11: dass aber durchs[G1722] Gesetz niemand gerecht wird vor Gott, ist offenbar; denn „der Gerechte wird seines Glaubens leben.“

Galater 3, 12: Das Gesetz aber ist nicht des Glaubens; sondern „der Mensch, der es tut, wird dadurch[G1722 G846] leben.“

Galater 3, 14: auf dass der Segen Abrahams unter die Heiden käme in[G1722] Christo Jesu und wir also den verheißenen Geist empfingen durch den Glauben.

Galater 3, 19: Was soll denn das Gesetz? Es ist hinzugekommen um der Sünden willen, bis der Same käme, dem die Verheißung geschehen ist, und ist gestellt von den Engeln durch[G1722] die Hand des Mittlers.

Galater 3, 26: Denn ihr seid alle Gottes Kinder durch den Glauben an[G1722] Christum Jesum.

Galater 3, 28: Hier ist kein Jude noch Grieche, hier ist kein Knecht noch Freier, hier ist kein Mann noch Weib; denn ihr seid allzumal einer in[G1722] Christo Jesu.

Galater 4, 14: Und meine Anfechtungen, die ich leide nach[G1722] dem Fleisch, habt ihr nicht verachtet noch verschmäht; sondern wie ein Engel Gottes nahmet ihr mich auf, ja wie Christum Jesum.

Galater 4, 18: Eifern ist gut, wenn's immerdar geschieht um[G1722] das Gute, und nicht allein, wenn[G1722] ich gegenwärtig bei euch bin.

Galater 4, 19: Meine lieben Kinder, welche ich abermals mit Ängsten gebäre, bis dass Christus in[G1722] euch eine Gestalt gewinne,

Galater 4, 20: ich wollte, dass ich jetzt bei euch wäre und meine Stimme wandeln könnte; denn ich bin irre an[G1722] euch.

Galater 4, 25: denn Hagar heißt in[G1722] Arabien der Berg Sinai und kommt überein mit Jerusalem, das zu dieser Zeit ist und dienstbar ist mit seinen Kindern.

Galater 5, 4: Ihr habt Christum verloren, die ihr durch[G1722] das Gesetz gerecht werden wollt, und seid von der Gnade gefallen.

Galater 5, 6: Denn in[G1722] Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.

Galater 5, 10: Ich versehe mich zu euch in[G1722] dem Herrn, ihr werdet nicht anders gesinnt sein. Wer euch aber irremacht, der wird sein Urteil tragen, er sei, wer er wolle.

Galater 5, 14: Denn alle Gesetze werden in[G1722] einem Wort erfüllt, in[G1722] dem: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“

Galater 6, 1: Liebe Brüder, so ein Mensch etwa von[G1722] einem Fehler übereilt würde, so helfet ihm wieder zurecht mit[G1722] sanftmütigem Geist ihr, die ihr geistlich seid; und sieh auf dich selbst, dass du nicht auch versucht werdest.

Galater 6, 6: Der aber unterrichtet wird mit[G1722] dem Wort, der teile mit[G1722] allerlei Gutes dem, der ihn unterrichtet.

Galater 6, 12: Die sich wollen angenehm machen nach[G1722] dem Fleisch, die zwingen euch zur Beschneidung, nur damit sie nicht mit dem Kreuz Christi verfolgt werden.

Galater 6, 13: Denn auch sie selbst, die sich beschneiden lassen, halten das Gesetz nicht; sondern sie wollen, dass ihr euch beschneiden lasset, auf dass sie sich von[G1722] eurem Fleisch rühmen mögen.

Galater 6, 14: Es sei aber ferne von[G1722] mir, mich zu rühmen, denn allein von[G1722] dem Kreuz unseres Herrn Jesu Christi, durch welchen mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt.

Galater 6, 15: Denn in[G1722] Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern eine neue Kreatur.

Galater 6, 17: Hinfort mache mir niemand weiter Mühe; denn ich trage die Malzeichen des Herrn Jesu an[G1722] meinem Leibe.

Epheser 1, 1: Paulus, ein Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, den Heiligen zu[G1722 G5607] Ephesus und Gläubigen an[G1722] Christum Jesum:

Epheser 1, 3: Gelobet sei Gott und der Vater unseres Herrn Jesu Christi, der uns gesegnet hat mit[G1722] allerlei geistlichem Segen in[G1722] himmlischen Gütern durch[G1722] Christum;

Epheser 1, 4: wie er uns denn erwählt hat durch[G1722] denselben, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir sollten sein heilig und unsträflich vor ihm in[G1722] der Liebe;

Epheser 1, 6: zu Lob seiner herrlichen Gnade, durch[G1722] welche er uns hat angenehm gemacht in[G1722] dem Geliebten,

Epheser 1, 7: an[G1722] welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade,

Epheser 1, 8: welche uns reichlich widerfahren ist durch[G1722] allerlei Weisheit und Klugheit;

Epheser 1, 9: und er hat uns wissen lassen das Geheimnis seines Willens nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgesetzt hatte in[G1722] ihm,

Epheser 1, 10: dass es ausgeführt würde, da die Zeit erfüllet war, auf dass alle Dinge zusammengefasst würden in[G1722] Christo, beides, das im[G1722] Himmel und auf Erden ist, durch[G1722] ihn,

Epheser 1, 11: durch[G1722] welchen wir auch zum Erbteil gekommen sind, die wir zuvor verordnet sind nach dem Vorsatz des, der alle Dinge wirkt nach dem Rat seines Willens,

Epheser 1, 12: auf[G1722] dass wir etwas seien zu Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf[G1722] Christum hofften;

Epheser 1, 13: durch[G1722] welchen auch ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium von eurer Seligkeit; durch[G1722] welchen ihr auch, da ihr gläubig wurdet, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geist der Verheißung,

Epheser 1, 15: Darum auch ich, nachdem ich gehört habe von dem Glauben bei euch an[G1722] den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen,

Epheser 1, 17: dass der Gott unseres Herrn Jesus Christi, der Vater der Herrlichkeit, gebe euch den Geist der Weisheit und der Offenbarung zu[G1722] seiner selbst Erkenntnis

Epheser 1, 18: und erleuchtete Augen eures Verständnisses, dass ihr erkennen möget, welche da sei die Hoffnung eurer Berufung, und welcher sei der Reichtum seines herrlichen Erbes bei[G1722] seinen Heiligen,

Epheser 1, 20: welche er gewirkt hat in[G1722] Christo, da er ihn von den Toten auferweckt hat und gesetzt zu[G1722] seiner Rechten im[G1722] Himmel

Epheser 1, 21: über alle Fürstentümer, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was genannt mag werden, nicht allein auf dieser Welt, sondern auch in[G1722] der zukünftigen;

Epheser 1, 23: welche da ist sein Leib, nämlich die Fülle des, der alles in[G1722] allen erfüllt.

Epheser 2, 2: in[G1722] welchen ihr vordem gewandelt habt nach dem Lauf dieser Welt und nach dem Fürsten, der in[G1722] der Luft herrscht, nämlich nach dem Geist, der zu dieser Zeit sein Werk hat in[G1722] den Kindern des Unglaubens,

Epheser 2, 3: unter[G1722] welchen auch wir alle vordem unseren Wandel gehabt haben in[G1722] den Lüsten unseres Fleisches und taten den Willen des Fleisches und der Vernunft und waren auch Kinder des Zorns von Natur, gleichwie auch die anderen;

Epheser 2, 4: Aber Gott, der da reich ist an[G1722] Barmherzigkeit, durch seine große Liebe, damit er uns geliebt hat,

Epheser 2, 6: und hat uns samt ihm auferweckt und samt ihm in[G1722] das himmlische Wesen gesetzt in[G1722] Christo Jesu,

Epheser 2, 7: auf dass er erzeigte in[G1722] den zukünftigen Zeiten den überschwenglichen Reichtum seiner Gnade durch[G1722] seine Güte gegen uns in[G1722] Christo Jesu.

Epheser 2, 10: Denn wir sind sein Werk, geschaffen in[G1722] Christo Jesu zu guten Werken, zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat, dass wir darin[G1722 G846] wandeln sollen.

Epheser 2, 11: Darum gedenket daran, dass ihr, die ihr vordem nach[G1722] dem Fleisch Heiden gewesen seid und die Unbeschnittenen genannt wurdet von denen, die genannt sind die Beschneidung nach[G1722] dem Fleisch, die mit der Hand geschieht,

Epheser 2, 12: dass ihr zu[G1722] derselben Zeit waret ohne Christum, fremd und außer der Bürgerschaft Israels und fremd den Testamenten der Verheißung; daher ihr keine Hoffnung hattet und waret ohne Gott in[G1722] der Welt.

Epheser 2, 13: Nun aber seid ihr, die ihr in[G1722] Christo Jesu seid und vordem ferne gewesen, nahe geworden durch[G1722] das Blut Christi.

Epheser 2, 14: Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines hat gemacht und hat abgebrochen den Zaun, der dazwischen war, indem er durch[G1722] sein Fleisch wegnahm die Feindschaft,

Epheser 2, 15: nämlich das Gesetz, das in[G1722] Geboten gestellt war, auf dass er aus zweien einen neuen Menschen in[G1722] ihm selber schüfe und Frieden machte,

Epheser 2, 16: und dass er beide versöhnte mit Gott in[G1722] einem Leibe durch[G1722 G1223] das Kreuz und hat die Feindschaft getötet durch[G1722 G1223] sich selbst.

Epheser 2, 18: denn durch ihn haben wir den Zugang alle beide in[G1722] einem Geiste zum Vater.

Epheser 2, 21: auf[G1722] welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in[G1722] dem Herrn,

Epheser 2, 22: auf[G1722] welchem auch ihr mit erbaut werdet zu einer Behausung Gottes im[G1722] Geist.

Epheser 3, 3: dass mir ist kund geworden dieses Geheimnis durch Offenbarung, wie ich droben aufs[G1722] kürzeste geschrieben habe,

Epheser 3, 4: daran ihr, so ihr's leset, merken könnt mein Verständnis des[G1722] Geheimnisses Christi,

Epheser 3, 5: welches nicht kundgetan ist in[G1722] den vorigen Zeiten den Menschenkindern, wie es nun offenbart ist seinen heiligen Aposteln und Propheten durch[G1722] den Geist,

Epheser 3, 6: nämlich, dass die Heiden Miterben seien und mit eingeleibt und Mitgenossen seiner Verheißung in[G1722] Christo durch das Evangelium,

Epheser 3, 8: mir, dem allergeringsten unter[G1722] allen Heiligen, ist gegeben diese Gnade, unter[G1722] den Heiden zu verkündigen den unausforschlichen Reichtum Christi

Epheser 3, 9: und zu erleuchten jedermann, welche da sei die Gemeinschaft des Geheimnisses, das von der Welt her in[G1722] Gott verborgen gewesen ist, der alle Dinge geschaffen hat durch Jesum Christum,

Epheser 3, 10: auf dass jetzt kund würde den Fürstentümern und Herrschaften in[G1722] dem Himmel an der Gemeinde die mannigfaltige Weisheit Gottes,

Epheser 3, 11: nach dem Vorsatz von der Welt her, welche er bewiesen hat in[G1722] Christo Jesu, unserem Herrn,

Epheser 3, 12: durch[G1722 G1223] welchen wir haben Freudigkeit und Zugang in[G1722] aller Zuversicht durch[G1722 G1223] den Glauben an ihn.

Epheser 3, 13: Darum bitte ich, dass ihr nicht müde werdet um[G1722] meiner Trübsal willen, die ich für euch leide, welche euch eine Ehre sind.

Epheser 3, 15: der der rechte Vater ist über alles, was da Kinder heißt im[G1722] Himmel und auf Erden,

Epheser 3, 17: dass Christus wohne durch[G1722 G1223] den Glauben in[G1722] euren Herzen und ihr durch[G1722 G1223] die Liebe eingewurzelt und gegründet werdet,

Epheser 3, 20: Dem aber, der überschwenglich tun kann über alles, das wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die da in[G1722] uns wirkt,

Epheser 3, 21: dem sei Ehre in[G1722] der Gemeinde, die in[G1722] Christo Jesu ist, zu aller Zeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Epheser 4, 1: So ermahne nun euch ich Gefangener in[G1722] dem Herrn, dass ihr wandelt, wie sich's gebührt eurer Berufung, mit der ihr berufen seid,

Epheser 4, 2: mit aller Demut und Sanftmut, mit Geduld, und vertraget einer den anderen in[G1722] der Liebe

Epheser 4, 3: und seid fleißig, zu halten die Einigkeit im Geist durch[G1722] das Band des Friedens:

Epheser 4, 4: ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid auf[G1722] einerlei Hoffnung eurer Berufung;

Epheser 4, 6: ein Gott und Vater unser aller, der da ist über euch allen und durch euch alle und in[G1722] euch allen.

Epheser 4, 14: auf dass wir nicht mehr Kinder seien und uns bewegen und wiegen lassen von allerlei Wind der Lehre durch[G1722] Schalkheit der Menschen und Täuscherei[G1722 G3834], womit sie uns erschleichen, uns zu verführen.

Epheser 4, 15: Lasset uns aber rechtschaffen sein in[G1722 G1519] der Liebe und wachsen in[G1722 G1519] allen Stücken an dem, der das Haupt ist, Christus,

Epheser 4, 16: von welchem aus der ganze Leib zusammengefügt ist und ein Glied am anderen hanget durch alle Gelenke, dadurch eins dem anderen Handreichung tut nach dem Werk eines jeglichen Gliedes in[G1722] seinem Maße und macht, dass der Leib wächst zu seiner selbst Besserung, und das alles in[G1722] Liebe.

Epheser 4, 17: So sage ich nun und bezeuge in[G1722] dem Herrn, dass ihr nicht mehr wandelt, wie die anderen Heiden wandeln in[G1722] der Eitelkeit ihres Sinnes,

Epheser 4, 18: deren Verstand verfinstert ist, und die entfremdet sind von dem Leben, das aus Gott ist, durch die Unwissenheit, die in[G1722] ihnen ist, durch die Blindheit ihres Herzens;

Epheser 4, 19: welche ruchlos sind und ergeben sich der Unzucht und treiben allerlei Unreinigkeit samt[G1722] dem Geiz.

Epheser 4, 21: so ihr anders von ihm gehört habt und in[G1722] ihm gelehrt, wie in[G1722] Jesu ein rechtschaffenes Wesen ist.

Epheser 4, 24: und ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in[G1722] rechtschaffener Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Epheser 4, 30: Und betrübet nicht den heiligen Geist Gottes, mit[G1722] dem ihr versiegelt seid auf den Tag der Erlösung.

Epheser 4, 32: Seid aber untereinander freundlich, herzlich und vergebet einer dem anderen, gleichwie Gott euch auch vergeben hat in[G1722] Christo.

Epheser 5, 2: und wandelt in[G1722] der Liebe, gleichwie Christus uns hat geliebt und sich selbst dargegeben für uns als Gabe und Opfer, Gott zu einem süßen Geruch.

Epheser 5, 3: Hurerei aber und alle Unreinigkeit oder Geiz lasset nicht von[G1722] euch gesagt werden, wie den Heiligen zusteht,

Epheser 5, 5: Denn das sollt ihr wissen, dass kein Hurer oder Unreiner oder Geiziger, welcher ist ein Götzendiener, Erbe hat in[G1722] dem Reich Christi und Gottes.

Epheser 5, 8: Denn ihr waret vordem Finsternis; nun aber seid ihr ein Licht in[G1722] dem Herrn.

Epheser 5, 9: Wandelt wie die Kinder des Lichts, die Frucht des Geistes ist[G1722] allerlei Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit,

Epheser 5, 18: Und saufet euch nicht voll[G1722 G4137] Wein, daraus[G1722 G3739] ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll[G1722 G4137] Geistes:

Epheser 5, 19: redet untereinander in[G1722] Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singet und spielet dem Herrn in[G1722] euren Herzen

Epheser 5, 20: und saget Dank allezeit für alles Gott und dem Vater in[G1722] dem Namen unseres Herrn Jesu Christi,

Epheser 5, 21: und seid untereinander untertan in[G1722] der Furcht Gottes.

Epheser 5, 24: Aber wie nun die Gemeinde ist Christo untertan, also auch die Weiber ihren Männern in[G1722] allen Dingen.

Epheser 5, 26: auf dass er sie heiligte, und hat sie gereinigt durch das Wasserbad im[G1722] Wort,

Epheser 6, 1: Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in[G1722] dem Herrn, denn das ist billig.

Epheser 6, 2: „Ehre Vater und Mutter,“ das[G1722 G3748] ist das[G1722 G3748] erste Gebot, das[G1722 G3748] Verheißung hat[G1722]:

Epheser 6, 4: Und ihr Väter, reizet eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in[G1722] der Zucht und Vermahnung zum Herrn.

Epheser 6, 5: Ihr Knechte, seid gehorsam euren leiblichen Herren mit Furcht und Zittern, in[G1722] Einfalt eures Herzens, als Christo;

Epheser 6, 9: Und ihr Herren, tut auch dasselbe gegen sie und lasset das Drohen; wisset, dass auch euer Herr im[G1722] Himmel ist und ist bei ihm kein Ansehen der Person.

Epheser 6, 10: Zuletzt, meine Brüder, seid stark in[G1722] dem Herrn und in[G1722] der Macht seiner Stärke.

Epheser 6, 12: Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter[G1722] dem Himmel.

Epheser 6, 13: Um deswillen ergreifet den Harnisch Gottes, auf dass ihr an[G1722] dem bösen Tage Widerstand tun und alles wohl ausrichten und das Feld behalten möget.

Epheser 6, 14: So stehet nun, umgürtet an euren Lenden mit[G1722] Wahrheit und angezogen mit[G1722] dem Panzer der Gerechtigkeit

Epheser 6, 15: und an den Beinen gestiefelt, als[G1722] fertig, zu treiben das Evangelium des Friedens.

Epheser 6, 16: Vor allen Dingen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit[G1722] welchem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösewichtes;

Epheser 6, 18: Und betet stets[G1722] in allem Anliegen mit[G1722 G1223 G3956] Bitten und Flehen im[G1722] Geist, und wachet dazu mit[G1722 G1223 G3956] allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen

Epheser 6, 19: und für mich, auf dass mir gegeben werde das Wort mit freudigem[G1722 G3954] Auftun[G1722 G457] meines Mundes, dass ich möge kundmachen das Geheimnis des Evangeliums,

Epheser 6, 20: dessen Bote ich bin in[G1722] der Kette, auf dass ich darin[G1722 G846] freudig handeln möge und reden, wie sich's gebührt.

Epheser 6, 21: Auf dass aber ihr auch wisset, wie es um mich steht und was ich schaffe, wird's euch alles kundtun Tychikus, mein lieber Bruder und getreuer Diener in[G1722] dem Herrn,

Epheser 6, 24: Gnade sei mit euch allen, die da liebhaben unseren Herrn Jesus Christus unverrückt[G1722 G861]! Amen.

Philipper 1, 1: Paulus und Timotheus, Knechte Jesu Christi, allen Heiligen in[G1722] Christo Jesu zu[G1722 G5607] Philippi samt den Bischöfen und Dienern:

Philipper 1, 4: (welches ich allezeit tue in[G1722] allem meinem Gebet für euch alle, und tue das Gebet mit Freuden),

Philipper 1, 6: und bin desselben in[G1722] guter Zuversicht, dass, der in[G1722] euch angefangen hat das gute Werk, der wird's auch vollführen bis an den Tag Jesu Christi.

Philipper 1, 7: Wie es denn mir billig ist, dass ich dermaßen von euch halte, darum dass ich euch in[G1722] meinem Herzen habe in[G1722] diesem meinem Gefängnis, darin ich das Evangelium verantworte und bekräftige, als die ihr alle mit mir der Gnade teilhaftig seid.

Philipper 1, 8: Denn Gott ist mein Zeuge, wie mich nach euch allen verlangt von[G1722] Herzensgrund in Jesu Christo.

Philipper 1, 9: Und darum bete ich, dass eure Liebe je mehr und mehr reich werde in[G1722] allerlei Erkenntnis und Erfahrung,

Philipper 1, 13: also dass meine Bande offenbar geworden sind in[G1722] Christo in[G1722] dem ganzen Richthause und bei den anderen allen,

Philipper 1, 14: und viele Brüder in[G1722] dem Herrn aus meinen Banden Zuversicht gewonnen haben und desto kühner geworden sind, das Wort zu reden ohne Scheu.

Philipper 1, 18: Was tut's aber? dass nur Christus verkündigt werde allerleiweise, es geschehe zum Vorwand oder in Wahrheit, so freue ich mich doch darin[G1722 G5129] und will mich auch freuen.

Philipper 1, 20: wie ich sehnlich warte und hoffe, dass ich in[G1722] keinerlei Stück zu Schanden werde, sondern dass mit[G1722] aller Freudigkeit, gleichwie sonst allezeit also auch jetzt, Christus hoch gepriesen werde an[G1722] meinem Leibe, es sei durch Leben oder durch Tod.

Philipper 1, 22: Sintemal aber im[G1722] Fleisch leben dient, mehr Frucht zu schaffen, so weiß ich nicht, welches ich erwählen soll.

Philipper 1, 24: aber es ist nötiger, im[G1722] Fleisch bleiben um euretwillen.

Philipper 1, 26: auf dass ihr euch sehr rühmen möget in[G1722] Christo Jesu an[G1722] mir, wenn ich wieder zu euch komme.

Philipper 1, 27: Wandelt nur würdig dem Evangelium Christi, auf dass, ob ich komme und sehe euch oder abwesend von euch höre, ihr steht in[G1722] einem Geist und einer Seele und samt uns kämpfet für den Glauben des Evangeliums

Philipper 1, 28: und euch in[G1722] keinem Weg erschrecken lasset von den Widersachern, welches ist ein Anzeichen, ihnen der Verdammnis, euch aber der Seligkeit, und das von Gott.

Philipper 1, 30: und habet denselben Kampf, welchen ihr an[G1722] mir gesehen habt und nun von[G1722] mir höret.

Philipper 2, 1: Ist nun bei euch Ermahnung in[G1722] Christo, ist Trost der Liebe, ist Gemeinschaft des Geistes, ist herzliche Liebe und Barmherzigkeit,

Philipper 2, 5: Ein jeglicher sei[G1722] gesinnt, wie[G1722 G3739] Jesus Christus auch war:

Philipper 2, 6: welcher, ob er wohl in[G1722] göttlicher Gestalt war, hielt er's nicht für einen Raub, Gott gleich sein,

Philipper 2, 7: sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie[G1722] ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;

Philipper 2, 10: dass in[G1722] dem Namen Jesu sich beugen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,

Philipper 2, 12: Also, meine Liebsten, wie ihr allezeit seid gehorsam gewesen, nicht allein in[G1722] meiner Gegenwart sondern auch nun viel mehr in[G1722] meiner Abwesenheit, schaffet, dass ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern.

Philipper 2, 13: Denn Gott ist's, der in[G1722] euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Philipper 2, 15: auf dass ihr seid ohne Tadel und lauter und Gottes Kinder, unsträflich mitten unter[G1722] dem unschlachtigen und verkehrten Geschlecht, unter[G1722] welchem ihr scheinet als Lichter in[G1722] der Welt,

Philipper 2, 19: Ich hoffe aber in[G1722] dem Herrn Jesus, dass ich Timotheus bald werde zu euch senden, dass ich auch erquickt werde, wenn ich erfahre, wie es um euch steht.

Philipper 2, 24: Ich vertraue aber in[G1722] dem Herrn, dass auch ich selbst bald kommen werde.

Philipper 2, 29: So nehmet ihn nun auf in[G1722] dem Herrn mit allen Freuden und habt solche Leute in[G1722] Ehren.

Philipper 3, 1: Weiter, liebe Brüder, freuet euch in[G1722] dem Herrn! dass ich euch immer einerlei schreibe, verdrießt mich nicht und macht euch desto gewisser.

Philipper 3, 3: Denn wir sind die Beschneidung, die wir Gott im Geiste dienen und rühmen uns von[G1722] Christo Jesu und verlassen uns nicht auf[G1722] Fleisch,

Philipper 3, 4: wiewohl ich auch habe, dass ich mich[G1722] Fleisches rühmen könnte. So ein anderer sich[G1722] dünken lässt, er könnte sich[G1722] Fleisches rühmen, ich könnte es viel mehr:

Philipper 3, 6: nach dem Eifer ein Verfolger der Gemeinde, nach der Gerechtigkeit im[G1722] Gesetz gewesen unsträflich.

Philipper 3, 9: und in[G1722] ihm erfunden werde, dass ich nicht habe meine Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz, sondern die durch den Glauben an Christum kommt, nämlich die Gerechtigkeit, die von Gott dem Glauben zugerechnet wird,

Philipper 3, 14: und jage nach dem vorgesteckten Ziel, nach dem Kleinod, welches vorhält die himmlische Berufung Gottes in[G1722] Christo Jesu.

Philipper 3, 19: welcher Ende ist die Verdammnis, welchen der Bauch ihr Gott ist, und deren Ehre zu[G1722 G846] Schanden wird, die irdisch gesinnt sind.

Philipper 3, 20: Unser Wandel aber ist im[G1722] Himmel, von dannen wir auch warten des Heilands Jesu Christi, des Herrn,

Philipper 4, 1: Also, meine lieben und ersehnten Brüder, meine Freude und meine Krone, besteht also in[G1722] dem Herrn, ihr Lieben.

Philipper 4, 2: Die Evodia ermahne ich, und die Syntyche ermahne ich, dass sie eines Sinnes seien in[G1722] dem Herrn.

Philipper 4, 3: Ja ich bitte auch dich, mein treuer Geselle, stehe ihnen bei, die samt mir für[G1722] das Evangelium gekämpft haben, mit Klemens und meinen anderen Gehilfen, welcher Namen sind in[G1722] dem Buch des Lebens.

Philipper 4, 4: Freuet euch in[G1722] dem Herrn allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch!

Philipper 4, 6: Sorget nichts! sondern in[G1722] allen Dingen lasset eure Bitten im Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden.

Philipper 4, 7: Und der Friede Gottes, welcher höher ist denn alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in[G1722] Christo Jesu!

Philipper 4, 9: Welches ihr auch gelernt und empfangen und gehört und gesehen habt an[G1722] mir, das tut; so wird der Gott des Friedens mit euch sein.

Philipper 4, 10: Ich bin aber höchlich erfreut in[G1722] dem Herrn, dass ihr wieder wacker geworden seid, für mich zu sorgen; wiewohl ihr allewege gesorgt habt, aber die Zeit hat's nicht wollen leiden.

Philipper 4, 11: Nicht sage ich das des Mangels halben; denn ich habe gelernt, worin[G1722 G3739] ich bin, mir genügen zu lassen.

Philipper 4, 12: Ich kann niedrig sein und kann hoch sein; ich bin in[G1722] allen Dingen und bei[G1722] allen geschickt, beides, satt sein und hungern, beides, übrighaben und Mangel leiden.

Philipper 4, 13: Ich vermag alles durch[G1722] den, der mich mächtig macht, Christus.

Philipper 4, 15: Ihr aber von[G1722] Philippi wisset, dass von[G1722] Anfang des Evangeliums, da ich auszog aus Mazedonien, keine Gemeinde mit mir geteilt hat nach der Rechnung der Ausgabe und Einnahme als ihr allein.

Philipper 4, 16: Denn auch gen[G1722] Thessalonich sandtet ihr zu meiner Notdurft einmal und darnach noch einmal.

Philipper 4, 19: Mein Gott aber fülle aus alle eure Notdurft nach seinem Reichtum in[G1722] der Herrlichkeit in[G1722] Christo Jesu.

Philipper 4, 21: Grüßet alle Heiligen in[G1722] Christo Jesu. Es grüßen euch die Brüder, die bei mir sind.

Kolosser 1, 2: den Heiligen zu[G1722] Kolossä und den gläubigen Brüdern in[G1722] Christo: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Kolosser 1, 4: nachdem wir gehört haben von eurem Glauben an[G1722] Christum Jesum und von der Liebe zu allen Heiligen,

Kolosser 1, 5: um der Hoffnung willen, die euch beigelegt ist im[G1722] Himmel, von welcher ihr zuvor gehört habt durch[G1722] das Wort der Wahrheit im[G1722] Evangelium,

Kolosser 1, 6: das zu euch gekommen ist, wie auch in[G1722] alle Welt, und ist fruchtbar, wie auch in[G1722] euch, von dem Tage an, da ihr's gehört habt und erkannt die Gnade Gottes in[G1722] der Wahrheit;

Kolosser 1, 8: der uns auch eröffnet hat eure Liebe im[G1722] Geist.

Kolosser 1, 9: Derhalben auch wir von dem Tage an, da wir's gehört haben, hören wir nicht auf, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit Erkenntnis seines Willens in[G1722] allerlei geistlicher Weisheit und Verständnis,

Kolosser 1, 10: dass ihr wandelt würdig dem Herrn zu allem Gefallen und fruchtbar seid in[G1722] allen guten Werken

Kolosser 1, 11: und wachset in der Erkenntnis Gottes und gestärkt werdet mit[G1722 G3326] aller Kraft nach seiner herrlichen Macht zu aller Geduld und Langmütigkeit mit[G1722 G3326] Freuden,

Kolosser 1, 12: und danksaget dem Vater, der uns tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im[G1722] Licht;

Kolosser 1, 14: an[G1722] welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden;

Kolosser 1, 16: Denn durch[G1722 G1223] ihn ist alles geschaffen, was im[G1722] Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch[G1722 G1223] ihn und zu ihm geschaffen.

Kolosser 1, 17: Und er ist vor allem, und es besteht alles in[G1722] ihm.

Kolosser 1, 18: Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde; er, welcher ist der Anfang und der Erstgeborene von den Toten, auf dass er in[G1722] allen Dingen den Vorrang habe.

Kolosser 1, 19: Denn es ist das Wohlgefallen gewesen, dass in[G1722] ihm alle Fülle wohnen sollte

Kolosser 1, 20: und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst, es sei auf Erden oder im[G1722] Himmel, damit dass er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst.

Kolosser 1, 21: Und euch, die ihr vordem Fremde und Feinde waret durch[G1722] die Vernunft in bösen Werken,

Kolosser 1, 22: hat er nun versöhnt mit[G1722] dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf dass er euch darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst;

Kolosser 1, 23: so ihr anders bleibet im Glauben, gegründet und fest und unbeweglich von der Hoffnung des Evangeliums, welches ihr gehört habt, welches gepredigt ist unter[G1722 G5259] aller Kreatur, die unter[G1722 G5259] dem Himmel ist, dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.

Kolosser 1, 24: Nun freue ich mich in[G1722] meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an[G1722] meinem Fleisch, was noch mangelt an[G1722] Trübsalen in[G1722] Christo, für seinen Leib, welcher ist die Gemeinde,

Kolosser 1, 27: denen Gott gewollt hat kundtun, welcher da sei der herrliche Reichtum dieses Geheimnisses unter[G1722] den Heiden, welches ist Christus in[G1722] euch, der da ist die Hoffnung der Herrlichkeit.

Kolosser 1, 28: Den verkündigen wir und vermahnen alle Menschen und lehren alle Menschen mit[G1722] aller Weisheit, auf dass wir darstellen einen jeglichen Menschen vollkommen in[G1722] Christo Jesu;

Kolosser 1, 29: daran ich auch arbeite und ringe, nach der Wirkung des, der in[G1722] mir kräftig[G1722 G1411] wirkt.

Kolosser 2, 1: Ich lasse euch aber wissen, welch einen Kampf ich habe um euch und um die zu[G1722] Laodizea und alle, die meine Person im[G1722] Fleisch nicht gesehen haben,

Kolosser 2, 2: auf dass ihre Herzen ermahnt und zusammengefasst werden in[G1722] der Liebe und zu allem Reichtum des gewissen Verständnisses, zu erkennen das Geheimnis Gottes, des Vaters und Christi,

Kolosser 2, 3: in[G1722] welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

Kolosser 2, 4: Ich sage aber davon, auf dass euch niemand betrüge mit[G1722] unvernünftigen Reden.

Kolosser 2, 6: Wie ihr nun angenommen habt den Herrn Christus Jesus, so wandelt in[G1722] ihm

Kolosser 2, 7: und seid[G1722] gewurzelt und erbaut in[G1722] ihm und fest im[G1722] Glauben, wie ihr gelehrt seid[G1722], und seid[G1722] in[G1722] demselben[G1722 G846] reichlich dankbar.

Kolosser 2, 9: Denn in[G1722] ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig,

Kolosser 2, 10: und ihr seid vollkommen in[G1722] ihm, welcher ist das Haupt aller Fürstentümer und Obrigkeiten;

Kolosser 2, 11: in[G1722] welchem ihr auch beschnitten seid mit[G1722] der Beschneidung ohne Hände, durch[G1722] Ablegung des sündlichen Leibes im Fleisch, nämlich mit[G1722] der Beschneidung Christi,

Kolosser 2, 12: indem ihr mit ihm begraben seid durch[G1722 G1223] die Taufe; in welchem[G1722 G3739] ihr auch seid auferstanden durch[G1722 G1223] den Glauben, den Gott wirkt, welcher ihn auferweckt hat von den Toten.

Kolosser 2, 13: Und er hat euch auch mit ihm lebendig gemacht, da ihr tot waret in[G1722] den Sünden und in[G1722] eurem unbeschnittenen Fleisch; und hat uns geschenkt alle Sünden

Kolosser 2, 15: und hat ausgezogen die Fürstentümer und die Gewaltigen und sie schaugetragen öffentlich[G1722 G3954] und einen Triumph aus ihnen gemacht durch[G1722] sich selbst.

Kolosser 2, 16: So lasset nun niemand euch Gewissen machen über[G1722] Speise oder über[G1722] Trank oder über[G1722] bestimmte Feiertage oder Neumonde oder Sabbate;

Kolosser 2, 18: Lasst euch niemand das Ziel verrücken, der nach[G1722] eigener Wahl einhergeht in Demut und Geistlichkeit der Engel, davon er nie etwas gesehen hat, und ist ohne Ursache aufgeblasen in seinem fleischlichen Sinn

Kolosser 2, 20: So ihr denn nun abgestorben seid mit Christo den Satzungen der Welt, was lasset ihr euch denn fangen mit Satzungen, als lebtet ihr noch in[G1722] der Welt?

Kolosser 2, 23: welche haben einen Schein der Weisheit durch[G1722] selbst erwählte Geistlichkeit und Demut und dadurch, dass sie des Leibes nicht[G1722 G857 G3756] schonen und dem Fleisch nicht[G1722 G857 G3756] seine Ehre tun zu seiner Notdurft.

Kolosser 3, 1: Seid ihr nun mit Christo auferstanden, so suchet, was droben ist, da Christus ist, sitzend zu[G1722] der Rechten Gottes.

Kolosser 3, 3: Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in[G1722] Gott.

Kolosser 3, 4: Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in[G1722] der Herrlichkeit.

Kolosser 3, 7: in[G1722] welchem auch ihr vordem gewandelt habt, da ihr darin[G1722 G846] lebtet.

Kolosser 3, 11: da nicht ist Grieche, Jude, Beschnittener, Unbeschnittener, Ungrieche, Scythe, Knecht, Freier, sondern alles und in[G1722] allen Christus.

Kolosser 3, 15: Und der Friede Gottes regiere in[G1722] euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in[G1722] einem Leibe; und seid dankbar!

Kolosser 3, 16: Lasset das Wort Christi unter[G1722] euch reichlich wohnen in[G1722] aller Weisheit; lehret und vermahnet euch selbst mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen[G1722 G4152] lieblichen Liedern und singt dem Herrn in[G1722] eurem Herzen.

Kolosser 3, 17: Und alles, was ihr tut mit[G1722] Worten oder mit[G1722] Werken, das tut alles in[G1722] dem Namen des Herrn Jesu, und danket Gott und dem Vater durch ihn.

Kolosser 3, 18: Ihr Weiber, seid untertan euren Männern in[G1722] dem Herrn, wie sich's gebührt.

Kolosser 3, 22: Ihr Knechte, seid gehorsam in allen Dingen euren leiblichen Herren, nicht mit[G1722] Dienst vor Augen, als den Menschen zu gefallen, sondern mit[G1722] Einfalt des Herzens und mit[G1722] Gottesfurcht.

Kolosser 4, 1: Ihr Herren, was recht und billig ist, das beweiset den Knechten, und wisset, dass ihr auch einen Herrn im[G1722] Himmel habt.

Kolosser 4, 2: Haltet an am Gebet und wachet in[G1722] demselben mit[G1722] Danksagung;

Kolosser 4, 5: Wandelt weise[G1722 G4678] gegen die, die draußen sind, und kauft die Zeit aus.

Kolosser 4, 6: Eure Rede sei allezeit lieblich und mit[G1722] Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeglichen antworten sollt.

Kolosser 4, 7: Wie es um mich steht, wird euch alles kundtun Tychikus, der liebe Bruder und getreue Diener und Mitknecht in[G1722] dem Herrn,

Kolosser 4, 12: Es grüßt euch Epaphras, der von den Euren ist, ein Knecht Christi, und allezeit ringt für euch mit[G1722] Gebeten, auf dass ihr bestehet vollkommen und erfüllt mit[G1722] allem Willen Gottes.

Kolosser 4, 13: Ich gebe ihm Zeugnis, dass er großen Fleiß hat um euch und um die zu[G1722] Laodizea und zu[G1722] Hierapolis.

Kolosser 4, 15: Grüßet die Brüder zu[G1722] Laodizea und den Nymphas und die Gemeinde in seinem Hause.

Kolosser 4, 16: Und wenn der Brief bei euch gelesen ist, so schafft, dass er auch in[G1722] der Gemeinde zu Laodizea gelesen werde und dass ihr den von Laodizea lest.

Kolosser 4, 17: Und saget Archippus: Siehe auf das Amt, das du empfangen hast in[G1722] dem Herrn, dass du es ausrichtest!

1. Thessalonicher 1, 1: Paulus und Silvanus und Timotheus der Gemeinde zu Thessalonich in[G1722] Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

1. Thessalonicher 1, 5: dass unser Evangelium ist bei euch gewesen nicht allein im[G1722] Wort, sondern auch in[G1722] der Kraft und in[G1722] dem heiligen Geist und in[G1722] großer Gewissheit; wie ihr denn wisset, welcherlei wir gewesen sind unter[G1722] euch um euretwillen;

1. Thessalonicher 1, 6: und ihr seid unsere Nachfolger geworden und des Herrn und habt das Wort aufgenommen unter[G1722] vielen Trübsalen mit Freuden im heiligen Geist,

1. Thessalonicher 1, 7: also dass ihr geworden seid ein Vorbild allen Gläubigen in[G1722] Mazedonien und Achaja.

1. Thessalonicher 1, 8: Denn von euch ist auserschollen das Wort des Herrn; nicht allein in[G1722] Mazedonien und Achaja, sondern an[G1722 G4314] allen Orten ist auch euer Glaube an[G1722 G4314] Gott bekannt geworden, also dass uns nicht not ist, etwas zu sagen.

1. Thessalonicher 2, 2: sondern, ob wir gleich zuvor gelitten hatten und geschmäht gewesen waren zu[G1722] Philippi, wie ihr wisset, waren wir freudig in[G1722] unserem Gott, bei euch zu[G1722] sagen das Evangelium Gottes mit[G1722] großem Kämpfen.

1. Thessalonicher 2, 3: Denn unsere Ermahnung ist nicht gewesen aus Irrtum noch aus Unreinigkeit noch mit[G1722] List;

1. Thessalonicher 2, 5: Denn wir sind nie mit Schmeichelworten[G1722 G2850 G3056] umgegangen, wie ihr wisset, noch mit verstecktem[G1722 G4392] Geiz, Gott ist des Zeuge;

1. Thessalonicher 2, 7: hätten[G1722 G1511] euch auch mögen schwer sein als Christi Apostel. Aber wir sind mütterlich gewesen bei[G1722 G3319] euch, gleichwie eine Amme ihre Kinder pflegt;

1. Thessalonicher 2, 13: Darum danken auch wir ohne Unterlass Gott, dass ihr, da ihr empfinget von uns das Wort göttlicher Predigt, es aufnahmt nicht als Menschenwort, sondern, wie es denn wahrhaftig ist, als Gottes Wort, welcher auch wirkt in[G1722] euch, die ihr glaubet.

1. Thessalonicher 2, 14: Denn ihr seid Nachfolger geworden, liebe Brüder, der Gemeinden Gottes in[G1722] Judäa in[G1722] Christo Jesu, weil ihr ebendasselbe erlitten habt von euren Blutsfreunden, was jene von den Juden,

1. Thessalonicher 2, 17: Wir aber, liebe Brüder, nachdem wir euer eine Weile beraubt gewesen sind nach dem Angesicht, nicht nach dem Herzen, haben wir desto mehr geeilt, euer Angesicht zu sehen mit[G1722] großem Verlangen.

1. Thessalonicher 2, 19: Denn wer ist unsere Hoffnung oder Freude oder Krone des Ruhms? Seid nicht auch ihr es vor unserem Herrn Jesus Christus zu[G1722] seiner Zukunft?

1. Thessalonicher 3, 1: Darum haben wir's nicht weiter wollen ertragen und haben uns lassen wohlgefallen, dass wir zu[G1722] Athen allein gelassen würden,

1. Thessalonicher 3, 2: und haben Timotheus gesandt, unseren Bruder und Diener Gottes und unseren Gehilfen im[G1722] Evangelium Christi, euch zu stärken und zu ermahnen in eurem Glauben,

1. Thessalonicher 3, 3: dass nicht jemand weich würde in[G1722] diesen Trübsalen. Denn ihr wisset, dass wir dazu gesetzt sind;

1. Thessalonicher 3, 8: denn nun sind wir lebendig, wenn ihr stehet in[G1722] dem Herrn.

1. Thessalonicher 3, 13: dass eure Herzen gestärkt werden und unsträflich seien in[G1722] der Heiligkeit vor Gott und unserem Vater auf[G1722] die Zukunft unseres Herrn Jesu Christi samt allen seinen Heiligen.

1. Thessalonicher 4, 1: Weiter, liebe Brüder, bitten wir euch und ermahnen in[G1722] dem Herrn Jesus (nach dem ihr von uns empfangen habt, wie ihr sollet wandeln und Gott gefallen), dass ihr immer völliger werdet.

1. Thessalonicher 4, 4: und ein jeglicher unter euch wisse sein Gefäß zu behalten in[G1722] Heiligung und Ehren.

1. Thessalonicher 4, 5: nicht in[G1722] der Brunst der Lust wie die Heiden, die von Gott nichts wissen;

1. Thessalonicher 4, 6: und dass niemand zu weit greife und übervorteile seinen Bruder im[G1722] Handel; denn der Herr ist der Rächer über das alles, wie wir euch zuvor gesagt und bezeugt haben.

1. Thessalonicher 4, 7: Denn Gott hat uns nicht berufen zur[G1722 G1909] Unreinigkeit, sondern zur[G1722 G1909] Heiligung.

1. Thessalonicher 4, 10: Und das tut ihr auch an allen Brüdern, die in ganz Mazedonien sind[G1722]. Wir ermahnen euch aber, liebe Brüder, dass ihr noch völliger werdet

1. Thessalonicher 4, 15: Denn das sagen wir euch als[G1722] ein Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben auf die Zukunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die da schlafen.

1. Thessalonicher 4, 16: Denn er selbst, der Herr, wird mit[G1722] einem Feldgeschrei und[G1722 G2532] der Stimme des Erzengels und[G1722 G2532] mit[G1722] der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und[G1722 G2532] die Toten in[G1722] Christo werden auferstehen zuerst.

1. Thessalonicher 4, 17: Darnach wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in[G1722 G1519] den Wolken, dem Herrn entgegen in[G1722 G1519] der Luft, und werden also bei dem Herrn sein allezeit.

1. Thessalonicher 4, 18: So tröstet euch nun mit[G1722] diesen Worten untereinander.

1. Thessalonicher 5, 2: denn ihr selbst wisset gewiss, dass der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in[G1722] der Nacht.

1. Thessalonicher 5, 3: Denn wenn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, – so wird sie das Verderben schnell überfallen, gleichwie der Schmerz ein[G1722] schwangeres Weib, und werden nicht entfliehen.

1. Thessalonicher 5, 4: Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in[G1722] der Finsternis, dass euch der Tag wie ein Dieb ergreife.

1. Thessalonicher 5, 12: Wir bitten aber euch, liebe Brüder, dass ihr erkennet, die an[G1722] euch arbeiten und euch vorstehen in[G1722] dem Herrn und euch vermahnen;

1. Thessalonicher 5, 13: habt sie desto lieber[G1722 G26] um ihres Werks willen und seid friedsam mit[G1722] ihnen.

1. Thessalonicher 5, 18: seid dankbar in[G1722] allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in[G1722] Christo Jesu an euch.

1. Thessalonicher 5, 23: Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch, und euer Geist ganz samt Seele und Leib müsse bewahrt werden unsträflich auf[G1722] die Zukunft unseres Herrn Jesu Christi.

1. Thessalonicher 5, 26: Grüßet alle Brüder mit[G1722] dem heiligen Kuss.

2. Thessalonicher 1, 1: Paulus und Silvanus und Timotheus der Gemeinde zu Thessalonich in[G1722] Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus:

2. Thessalonicher 1, 4: also dass wir uns euer[G1722 G5213] rühmen unter[G1722] den Gemeinden Gottes über eure Geduld und euren Glauben in[G1722] allen euren Verfolgungen und Trübsalen, die ihr duldet;

2. Thessalonicher 1, 7: euch aber, die ihr Trübsal leidet, Ruhe mit uns, wenn[G1722] nun der Herr Jesus wird offenbart werden vom Himmel samt den Engeln seiner Kraft

2. Thessalonicher 1, 8: und mit[G1722] Feuerflammen, Rache zu geben über die, die Gott nicht erkennen, und über die, die nicht gehorsam sind dem Evangelium unseres Herrn Jesu Christi,

2. Thessalonicher 1, 10: wenn er kommen wird, dass er herrlich erscheine mit[G1722] seinen Heiligen und wunderbar mit[G1722] allen Gläubigen; denn unser Zeugnis an euch von[G1722] diesem Tage habt ihr geglaubt.

2. Thessalonicher 1, 11: Und derhalben beten wir auch allezeit für euch, dass unser Gott euch würdig mache der Berufung und erfülle alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens in[G1722] der Kraft,

2. Thessalonicher 1, 12: auf dass an[G1722] euch gepriesen werde der Name unseres Herrn Jesu Christi und ihr an[G1722] ihm, nach der Gnade unseres Gottes und des Herrn Jesu Christi.

2. Thessalonicher 2, 6: Und was es noch aufhält, wisset ihr, dass er offenbart werde zu[G1722] seiner Zeit.

2. Thessalonicher 2, 9: ihm, dessen Zukunft geschieht nach der Wirkung des Satans mit[G1722] allerlei lügenhaftigen Kräften und Zeichen und Wundern

2. Thessalonicher 2, 10: und mit[G1722] allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter[G1722] denen, die verloren werden, dafür dass sie die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf dass sie selig würden.

2. Thessalonicher 2, 12: auf dass gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an[G1722] der Ungerechtigkeit.

2. Thessalonicher 2, 13: Wir aber sollen Gott danken allezeit um euch, vom Herrn geliebte Brüder, dass euch Gott erwählt hat von Anfang zur Seligkeit, in[G1722] der Heiligung des Geistes und im Glauben der Wahrheit,

2. Thessalonicher 2, 16: Er aber, unser Herr Jesus Christus, und Gott, unser Vater, der uns hat geliebt und uns gegeben einen ewigen Trost und eine gute Hoffnung durch[G1722] Gnade,

2. Thessalonicher 2, 17: der ermahne eure Herzen und stärke euch in[G1722] allerlei Lehre und gutem Werk.

2. Thessalonicher 3, 4: Wir versehen uns aber zu euch in[G1722] dem Herrn, dass ihr tut und tun werdet, was wir euch gebieten.

2. Thessalonicher 3, 6: Wir gebieten euch aber, liebe Brüder, in[G1722] dem Namen unseres Herrn Jesu Christi, dass ihr euch entziehet von jedem Bruder, der da unordentlich wandelt und nicht nach der Satzung, die er von uns empfangen hat.

2. Thessalonicher 3, 7: Denn ihr wisset, wie ihr uns sollt nachfolgen. Denn wir sind nicht unordentlich unter[G1722] euch gewesen,

2. Thessalonicher 3, 8: haben auch nicht umsonst das Brot genommen von jemand; sondern mit[G1722] Arbeit und Mühe Tag und Nacht haben wir gewirkt, dass wir nicht jemand unter euch beschwerlich wären.

2. Thessalonicher 3, 11: Denn wir hören, dass etliche unter[G1722] euch wandeln unordentlich und arbeiten nichts, sondern treiben Vorwitz.

2. Thessalonicher 3, 16: Er aber, der Herr des Friedens, gebe euch Frieden allenthalben und auf[G1722] allerlei Weise. Der Herr sei mit euch allen!

2. Thessalonicher 3, 17: Der Gruß mit meiner, des Paulus, Hand. Das ist das Zeichen in[G1722] allen Briefen; also schreibe ich.

1. Timotheus 1, 2: dem Timotheus, meinem rechtschaffenen Sohn im[G1722] Glauben: Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, unserem Vater, und unserem Herrn Jesus Christus!

1. Timotheus 1, 3: Wie ich dich ermahnt habe, dass du zu[G1722] Ephesus bliebest, da ich nach Mazedonien zog, und gebötest etlichen, dass sie nicht anders lehrten,

1. Timotheus 1, 4: und nicht achthätten auf die Fabeln und Geschlechtsregister, die kein Ende haben und Fragen aufbringen mehr denn Besserung zu Gott im[G1722 G3588] Glauben;

1. Timotheus 1, 13: der ich zuvor war ein Lästerer und ein Verfolger und ein Schmäher; aber mir ist Barmherzigkeit widerfahren, denn ich habe es unwissend getan im[G1722] Unglauben.

1. Timotheus 1, 14: Es ist[G1722] aber desto reicher gewesen die Gnade unseres Herrn samt dem Glauben und der Liebe, die in[G1722] Christo Jesu ist[G1722].

1. Timotheus 1, 16: Aber darum ist mir Barmherzigkeit widerfahren, auf dass an[G1722 G1909] mir vornehmlich Jesus Christus erzeigte alle Geduld, zum Vorbild denen, die an[G1722 G1909] ihn glauben sollten zum ewigen Leben.

1. Timotheus 1, 18: Dies Gebot befehle ich dir, mein Sohn Timotheus, nach den vorigen Weissagungen über dich, dass du in[G1722] ihnen eine gute Ritterschaft übest

1. Timotheus 2, 2: für die Könige und für alle[G1722 G3956 G5607] Obrigkeit, auf dass wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in[G1722] aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.

1. Timotheus 2, 7: dazu ich gesetzt bin als Prediger und Apostel (ich sage die Wahrheit in[G1722] Christo und lüge nicht), als Lehrer der Heiden im[G1722] Glauben und in[G1722] der Wahrheit.

1. Timotheus 2, 8: So will ich nun, dass die Männer beten an[G1722] allen Orten und aufheben heilige Hände ohne Zorn und Zweifel.

1. Timotheus 2, 9: Desgleichen dass die Weiber in[G1722] zierlichem Kleide mit[G1722 G3326] Scham und Zucht sich schmücken, nicht mit[G1722 G3326] Zöpfen oder Gold oder Perlen oder köstlichem Gewand,

1. Timotheus 2, 11: Ein Weib lerne in[G1722] der Stille mit[G1722] aller Untertänigkeit.

1. Timotheus 2, 12: Einem Weibe aber gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie des Mannes Herr sei, sondern stille[G1722 G2271] sei.

1. Timotheus 2, 14: Und Adam ward nicht verführt; das Weib aber ward verführt und hat[G1722] die Übertretung eingeführt.

1. Timotheus 2, 15: Sie wird aber selig werden durch Kinderzeugen, wenn sie bleiben im[G1722] Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.

1. Timotheus 3, 4: der seinem eigenen Hause wohl vorstehe, der gehorsame[G1722 G5292] Kinder habe mit aller Ehrbarkeit,

1. Timotheus 3, 9: die das Geheimnis des Glaubens in[G1722] reinem Gewissen haben.

1. Timotheus 3, 11: Desgleichen ihre Weiber sollen ehrbar sein, nicht Lästerinnen, nüchtern, treu in[G1722] allen Dingen.

1. Timotheus 3, 13: Welche aber wohl dienen, die erwerben sich selbst eine gute Stufe und eine große Freudigkeit im[G1722] Glauben an[G1722 G3588] Christum Jesum.

1. Timotheus 3, 15: wenn ich aber verzöge, dass du wissest, wie du wandeln sollst in[G1722] dem Hause Gottes, welches ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit.

1. Timotheus 3, 16: Und kündlich groß ist das gottselige Geheimnis: Gott ist offenbart im[G1722] Fleisch, gerechtfertigt im[G1722] Geist, erschienen den[G1722] Engeln, gepredigt den[G1722] Heiden, geglaubt von[G1722] der Welt, aufgenommen in[G1722] die Herrlichkeit.

1. Timotheus 4, 1: Der Geist aber sagt deutlich, dass in[G1722] den letzten Zeiten werden etliche von dem Glauben abtreten und anhangen den verführerischen Geistern und Lehren der Teufel

1. Timotheus 4, 2: durch die, die in[G1722] Gleisnerei Lügen reden und Brandmal in[G1722] ihrem Gewissen haben,

1. Timotheus 4, 12: Niemand verachte deine Jugend; sondern sei ein Vorbild den Gläubigen im[G1722] Wort, im[G1722] Wandel, in[G1722] der Liebe, im[G1722] Geist, im[G1722] Glauben, in[G1722] der Keuschheit.

1. Timotheus 4, 14: Lass nicht aus der Acht die Gabe[G1722 G4671 G5486], die dir gegeben ist durch die Weissagung mit Handauflegung der Ältesten.

1. Timotheus 4, 15: Dessen warte, damit[G1722 G5125] gehe um, auf dass dein Zunehmen in[G1722] allen Dingen offenbar sei.

1. Timotheus 5, 2: die alten Weiber als Mütter, die jungen als Schwestern mit[G1722] aller Keuschheit.

1. Timotheus 5, 10: und die ein Zeugnis habe guter[G1722 G2570] Werke: wenn sie Kinder aufgezogen hat, wenn sie gastfrei gewesen ist, wenn sie der Heiligen Füße gewaschen hat, wenn sie den Trübseligen Handreichung getan hat, wenn sie allem guten Werk nachgekommen ist.

1. Timotheus 5, 17: Die Ältesten, die wohl vorstehen, die halte man zwiefacher Ehre wert, sonderlich die da arbeiten im[G1722] Wort und in der Lehre.

1. Timotheus 6, 17: Den Reichen von[G1722] dieser Welt gebiete, dass sie nicht stolz seien, auch nicht hoffen auf[G1722 G1909] den ungewissen Reichtum, sondern auf[G1722 G1909] den lebendigen Gott, der uns dargibt reichlich, allerlei zu genießen;

1. Timotheus 6, 18: dass sie Gutes tun, reich werden an[G1722] guten Werken, gern geben, behilflich seien,

2. Timotheus 1, 1: Paulus, ein Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes nach der Verheißung des Lebens in[G1722] Christo Jesu,

2. Timotheus 1, 3: Ich danke Gott, dem ich diene von meinen Voreltern her in[G1722] reinem Gewissen, dass ich ohne Unterlass dein gedenke in[G1722] meinem Gebet Tag und Nacht;

2. Timotheus 1, 5: und wenn ich mich erinnere des ungefärbten Glaubens in[G1722] dir, welcher zuvor gewohnt hat in[G1722] deiner Großmutter Lois und in[G1722] deiner Mutter Eunike; ich bin aber gewiss, auch in[G1722] dir.

2. Timotheus 1, 6: Um solcher Ursache willen erinnere ich dich, dass du erweckest die Gabe Gottes, die in[G1722] dir ist durch die Auflegung meiner Hände.

2. Timotheus 1, 9: der uns hat selig gemacht und berufen mit einem heiligen Ruf, nicht nach unseren Werken, sondern nach seinem Vorsatz und der Gnade, die uns gegeben ist in[G1722] Christo Jesu vor der Zeit der Welt,

2. Timotheus 1, 13: Halte an dem Vorbilde der heilsamen Worte, die du von mir gehört hast, im[G1722] Glauben und in[G1722] der Liebe in[G1722] Christo Jesu.

2. Timotheus 1, 14: Dies beigelegte Gut bewahre durch den heiligen Geist, der in[G1722] uns wohnt.

2. Timotheus 1, 15: Das weißt du, dass sich von mir gewandt haben alle, die[G1722] in Asien sind[G1722], unter welchen ist Phygellus und Hermogenes.

2. Timotheus 1, 17: sondern da er zu[G1722] Rom war, suchte er mich aufs fleißigste und fand mich.

2. Timotheus 1, 18: Der Herr gebe ihm, dass er finde Barmherzigkeit bei dem Herrn an[G1722] jenem Tage. Und wieviel er zu[G1722] Ephesus gedient hat, weißt du am besten.

2. Timotheus 2, 1: So sei nun stark, mein Sohn, durch[G1722] die Gnade in[G1722] Christo Jesu.

2. Timotheus 2, 7: Der Herr aber wird dir in[G1722] allen Dingen Verstand geben.

2. Timotheus 2, 9: für[G1722] welches ich leide bis zu den Banden wie ein Übeltäter; aber Gottes Wort ist nicht gebunden.

2. Timotheus 2, 10: Darum erdulde ich alles um der Auserwählten willen, auf dass auch sie die Seligkeit erlangen in[G1722 G3588] Christo Jesu mit ewiger Herrlichkeit.

2. Timotheus 2, 20: In[G1722] einem großen Hause aber sind nicht allein goldene und silberne Gefäße, sondern auch hölzerne und irdene, und etliche zu Ehren, etliche aber zu Unehren.

2. Timotheus 2, 25: und mit[G1722] Sanftmut strafe die Widerspenstigen, ob ihnen Gott dermaleinst Buße gebe, die Wahrheit zu erkennen,

2. Timotheus 3, 1: Das sollst du aber wissen, dass in[G1722] den letzten Tagen werden gräuliche Zeiten kommen.

2. Timotheus 3, 11: meinen Verfolgungen, meinen Leiden, welche mir widerfahren sind zu[G1722] Antiochien, zu[G1722] Ikonien, zu[G1722] Lystra. Welche Verfolgungen ich da ertrug! Und aus allen hat mich der Herr erlöst.

2. Timotheus 3, 12: Und alle, die gottselig leben wollen in[G1722] Christo Jesu, müssen Verfolgung leiden.

2. Timotheus 3, 14: Du aber bleibe in[G1722] dem, was du gelernt hast und dir vertrauet ist, sintemal du weißt, von wem du gelernt hast.

2. Timotheus 3, 15: Und weil du von Kind auf die heilige Schrift weißt, kann dich dieselbe unterweisen zur Seligkeit durch den Glauben an[G1722 G3588] Christum Jesum.

2. Timotheus 3, 16: Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in[G1722] der Gerechtigkeit,

2. Timotheus 4, 2: Predige das Wort, halte an, es sei zu rechter Zeit oder zur Unzeit; strafe, drohe, ermahne mit[G1722] aller Geduld und Lehre.

2. Timotheus 4, 5: Du aber sei nüchtern allenthalben[G1722 G3956], sei willig, zu leiden, tue das Werk eines evangelischen Predigers, richte dein Amt redlich aus.

2. Timotheus 4, 8: hinfort ist mir beigelegt die Krone der Gerechtigkeit, welche mir der Herr an[G1722] jenem Tage, der gerechte Richter, geben wird, nicht mir aber allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebhaben.

2. Timotheus 4, 13: Den Mantel, den ich zu[G1722] Troas ließ bei Karpus, bringe mit, wenn du kommst, und die Bücher, sonderlich die Pergamente.

2. Timotheus 4, 16: In[G1722] meiner ersten Verantwortung stand mir niemand bei, sondern sie verließen mich alle. Es sei ihnen nicht zugerechnet.

2. Timotheus 4, 20: Erastus blieb zu[G1722] Korinth; Trophimus aber ließ ich zu[G1722] Milet krank.

Titus 1, 3: aber zu seiner Zeit hat er offenbart sein Wort durch[G1722] die Predigt, die mir vertrauet ist nach dem Befehl Gottes, unseres Heilandes,

Titus 1, 5: Derhalben ließ ich dich in[G1722] Kreta, dass du solltest vollends ausrichten, was ich gelassen habe, und besetzen die Städte hin und her mit Ältesten, wie ich dir befohlen haben;

Titus 1, 6: wo einer ist untadelig, eines Weibes Mann, der gläubige Kinder habe, nicht berüchtigt[G1722 G2724], dass sie Schwelger und ungehorsam sind.

Titus 1, 9: und haltend ob dem Wort, das gewiss ist, und lehrhaft, auf dass er mächtig sei, zu ermahnen durch[G1722] die heilsame Lehre und zu strafen die Widersprecher.

Titus 1, 13: Dies Zeugnis ist wahr. Um der Sache willen strafe sie scharf, auf dass sie gesund seien im[G1722] Glauben

Titus 2, 3: den alten Weibern desgleichen, dass[G1722] sie sich halten, wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen;

Titus 2, 7: Allenthalben aber stelle dich selbst zum Vorbilde guter Werke, mit[G1722] unverfälschter Lehre, mit[G1722] Ehrbarkeit,

Titus 2, 9: Den Knechten sage, dass sie ihren Herren untertänig seien, in[G1722] allen Dingen zu Gefallen tun, nicht widerbellen,

Titus 2, 10: nicht veruntreuen, sondern alle gute Treue erzeigen, auf dass sie die Lehre Gottes, unseres Heilandes, zieren in[G1722] allen Stücken.

Titus 2, 12: und züchtigt uns, dass wir sollen verleugnen das ungöttliche Wesen und die weltlichen Lüste, und züchtig, gerecht und gottselig leben in[G1722] dieser Welt

Titus 3, 3: Denn wir waren auch vordem unweise, ungehorsam, verirrt, dienend den Begierden und mancherlei Wollüsten, und wandelten in[G1722] Bosheit und Neid, waren verhasst und hassten uns untereinander.

Titus 3, 5: nicht um der[G1722] Werke willen der[G1722] Gerechtigkeit, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit machte er uns selig durch das Bad der[G1722] Wiedergeburt und Erneuerung des heiligen Geistes,

Titus 3, 15: Es grüßen dich alle, die mit mir sind. Grüße alle, die uns lieben im[G1722] Glauben. Die Gnade sei mit euch allen! Amen.

Philemon 1, 6: dass der Glaube, den wir miteinander haben, in[G1722 G1519] dir kräftig werde durch[G1722] Erkenntnis alles des Guten, das ihr habt in[G1722 G1519] Christo Jesu.

Philemon 1, 8: Darum, wiewohl ich habe große Freudigkeit in[G1722] Christo, dir zu gebieten, was dir ziemt,

Philemon 1, 10: So ermahne ich dich um meines Sohnes willen, Onesimus, den ich gezeugt habe in[G1722] meinen Banden,

Philemon 1, 13: Denn ich wollte ihn bei mir behalten, dass er mir an deiner Statt diente in[G1722] den Banden des Evangeliums;

Philemon 1, 16: nun nicht mehr als einen Knecht, sondern mehr denn einen Knecht, als einen lieben Bruder, sonderlich mir, wie viel mehr aber dir, beides, nach[G1722] dem Fleisch und in[G1722] dem Herrn.

Philemon 1, 20: Ja, lieber Bruder, gönne mir, dass ich mich an dir ergötze in[G1722] dem Herrn; erquicke mein Herz in[G1722] dem Herrn.

Philemon 1, 23: Es grüßt dich Epaphras, mein Mitgefangener in[G1722] Christo Jesu,

Hebräer 1, 1: Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherleiweise geredet hat zu den Vätern durch[G1722] die Propheten,

Hebräer 1, 2: hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch[G1722 G1223] den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch[G1722 G1223] welchen er auch die Welt gemacht hat;

Hebräer 1, 3: welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unserer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu[G1722] der Rechten der Majestät in[G1722] der Höhe

Hebräer 2, 8: alles hast du unter seine Füße getan.“ In[G1722] dem, dass er ihm alles hat untergetan, hat er nichts gelassen, das ihm nicht untertan sei; jetzt aber sehen wir noch nicht, dass ihm alles untertan sei.

Hebräer 2, 12: und[G1722] spricht: „Ich will verkündigen deinen Namen meinen Brüdern und[G1722] mitten in der Gemeinde dir lobsingen.“

Hebräer 2, 18: Denn worin[G1722 G3739] er gelitten hat und versucht ist, kann er helfen denen, die versucht werden.

Hebräer 3, 2: der da treu ist dem, der ihn gemacht hat, wie auch Mose in[G1722] seinem ganzen Hause.

Hebräer 3, 5: Und Mose war zwar treu in[G1722] seinem ganzen Hause als ein Knecht, zum Zeugnis des, das gesagt sollte werden,

Hebräer 3, 8: so verstocket eure Herzen nicht, wie geschah in[G1722] der Verbitterung am Tage der Versuchung in[G1722] der Wüste,

Hebräer 3, 11: dass ich auch schwur in[G1722] meinem Zorn, sie sollten zu meiner Ruhe nicht kommen.“

Hebräer 3, 12: Sehet zu, liebe Brüder, dass nicht jemand[G1722 G5100] unter euch ein arges, ungläubiges Herz habe, das[G1722] da abtrete von dem lebendigen Gott;

Hebräer 3, 15: Indem[G1722] gesagt wird: „Heute, so ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht, wie in[G1722] der Verbitterung geschah“, –

Hebräer 3, 17: Über welche aber ward er entrüstet vierzig Jahre lang? Ist's nicht über die, die da sündigten, deren Leiber in[G1722] der Wüste verfielen?

Hebräer 4, 3: Denn wir, die wir glauben, gehen in[G1722 G1519] die Ruhe, wie er spricht: „Dass ich schwur in[G1722 G1519] meinem Zorn, sie sollten zu meiner Ruhe nicht kommen.“ Und zwar, da die Werke von Anbeginn der Welt gemacht waren,

Hebräer 4, 4: sprach er an einem Ort von dem siebenten[G1722 G1442] Tag also: „Und Gott ruhte am siebenten[G1722 G1442] Tage von allen seinen Werken;“

Hebräer 4, 5: und hier an[G1722] diesem Ort abermals: „Sie sollen nicht kommen zu meiner Ruhe.“

Hebräer 4, 7: bestimmt er abermals einen Tag nach solcher langen Zeit und sagt durch[G1722] David: „Heute,“ wie gesagt ist, „heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht.“

Hebräer 4, 11: So lasset uns nun Fleiß tun, einzukommen zu dieser Ruhe, auf dass nicht jemand falle in[G1722] dasselbe Beispiel des Unglaubens.

Hebräer 5, 6: Wie er auch am[G1722] anderen Ort spricht: „Du bist ein Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.“

Hebräer 5, 7: Und er hat in[G1722] den Tagen seines Fleisches Gebet und Flehen mit starkem Geschrei und Tränen geopfert zu dem, der ihm von dem Tode konnte aushelfen; und ist auch erhört, darum dass er Gott in[G1722] Ehren hatte.

Hebräer 6, 17: So[G1722 G3739] hat Gott, da er wollte den Erben der Verheißung überschwenglich beweisen, dass sein Rat nicht wankte, einen Eid dazu getan,

Hebräer 6, 18: auf dass wir durch zwei Stücke, die nicht wanken (denn[G1722] es ist unmöglich, dass Gott lüge), einen starken Trost hätten, die wir Zuflucht haben und halten an der angebotenen Hoffnung,

Hebräer 7, 10: denn er war ja noch in[G1722] den Lenden des Vaters, da ihm Melchisedek entgegenging.

Hebräer 8, 1: Das ist nun die Hauptsache, davon wir reden: Wir haben einen solchen Hohenpriester, der da sitzt zu[G1722] der Rechten auf dem Stuhl der Majestät im[G1722] Himmel

Hebräer 8, 5: welche dienen dem Vorbilde und dem Schatten des Himmlischen; wie die göttliche Antwort zu Mose sprach, da er sollte die Hütte vollenden: „Schaue zu,“ sprach er, „dass du machest alles nach dem Bilde, das dir auf[G1722] dem Berge gezeigt ist.“

Hebräer 8, 9: nicht nach dem Testament, das ich gemacht habe mit ihren Vätern an[G1722] dem Tage, da ich ihre Hand ergriff, sie auszuführen aus Ägyptenland. Denn sie sind nicht geblieben in[G1722] meinem Testament, so habe ich ihrer auch nicht wollen achten, spricht der Herr.

Hebräer 8, 13: Indem[G1722] er sagt: „Ein neues“, macht er das erste alt. Was aber alt und überjahrt ist, das ist nahe bei seinem Ende.

Hebräer 9, 2: Denn es war da aufgerichtet das Vorderteil der Hütte, darin[G1722 G3739 G5037] der Leuchter war und der Tisch und die Schaubrote; und dies heißt das Heilige.

Hebräer 9, 4: die hatte das goldene Räuchfass und die Lade des Testaments allenthalben mit Gold überzogen, in welcher[G1722] war der goldene Krug mit dem Himmelsbrot und die Rute Aarons, die gegrünt hatte, und die Tafeln des Testaments;

Hebräer 9, 22: Und es wird fast alles mit[G1722] Blut gereinigt nach dem Gesetz; und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.

Hebräer 9, 23: So mussten nun der[G1722] himmlischen Dinge Vorbilder mit solchem gereinigt werden; aber sie selbst, die himmlischen, müssen bessere Opfer haben, denn jene waren.

Hebräer 9, 25: auch nicht, dass er sich oftmals opfere, gleichwie der Hohepriester geht alle Jahre in das Heilige mit[G1722] fremdem Blut;

Hebräer 10, 3: sondern es[G1722] geschieht dadurch nur ein Gedächtnis der Sünden alle Jahre.

Hebräer 10, 7: Da sprach ich: Siehe, ich komme (im[G1722 G2777] Buch steht von mir geschrieben), dass ich tue, Gott, deinen Willen.“

Hebräer 10, 10: In[G1722] diesem Willen sind wir geheiligt auf einmal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi.

Hebräer 10, 12: Dieser aber, da er hat ein Opfer für die Sünden geopfert, das ewiglich gilt, sitzt er nun zur[G1722] Rechten Gottes

Hebräer 10, 19: So wir denn nun haben, liebe Brüder, die Freudigkeit zum Eingang in das Heilige durch[G1722] das Blut Jesu,

Hebräer 10, 22: so lasset uns hinzugehen mit wahrhaftigem Herzen in[G1722] völligem Glauben, besprengt in[G1722] unseren Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leibe mit reinem Wasser;

Hebräer 10, 29: Wie viel, meinet ihr, ärgere Strafe wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Testaments unrein achtet, durch welches[G1722] er geheiligt ist, und den Geist der Gnade schmäht?

Hebräer 10, 32: Gedenket aber an die vorigen Tage, in[G1722] welchen ihr, nachdem ihr erleuchtet waret, erduldet habt einen großen Kampf des Leidens

Hebräer 10, 34: Denn ihr habt mit den Gebundenen Mitleiden gehabt und den Raub eurer Güter mit Freuden erduldet, als die ihr wisset, dass ihr bei[G1722] euch selbst eine bessere und bleibende Habe im[G1722] Himmel habt.

Hebräer 10, 38: Der Gerechte aber wird des Glaubens leben. Wer aber weichen wird, an[G1722] dem wird meine Seele keinen Gefallen haben.“

Hebräer 11, 2: Durch[G1722 G1063] den haben die Alten Zeugnis überkommen.

Hebräer 11, 9: Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in[G1722 G1519] dem verheißenen Lande als in[G1722 G1519] einem fremden und wohnte in[G1722 G1519] Hütten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung;

Hebräer 11, 18: von welchem gesagt war: „In[G1722] Isaak wird dir dein Same genannt werden“;

Hebräer 11, 19: und dachte, Gott kann auch wohl von den Toten erwecken; daher er auch ihn zum[G1722] Vorbilde wiederbekam.

Hebräer 11, 26: und achtete die Schmach Christi für größeren Reichtum denn die Schätze Ägyptens; denn er sah an[G1722] die Belohnung.

Hebräer 11, 34: des Feuers Kraft ausgelöscht, sind des Schwertes Schärfe entronnen, sind kräftig geworden aus der Schwachheit, sind stark geworden im[G1722] Streit, haben der Fremden Heere darniedergelegt.

Hebräer 11, 37: sie wurden gesteinigt, zerhackt, zerstochen, durchs[G1722] Schwert getötet; sie sind umhergegangen in[G1722] Schafpelzen und[G1722] Ziegenfellen, mit Mangel, mit Trübsal, mit Ungemach

Hebräer 11, 38: (deren die Welt nicht wert war), und sind im Elend umhergeirrt in[G1722] den Wüsten, auf den Bergen und in[G1722] den Klüften und Löchern der Erde.

Hebräer 12, 2: und aufsehen auf Jesum, den Anfänger und Vollender des Glaubens; welcher, da er wohl hätte mögen Freude haben, erduldete das Kreuz und achtete der Schande nicht und hat sich gesetzt zur[G1722] Rechten auf den Stuhl Gottes.

Hebräer 12, 23: und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im[G1722] Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten

Hebräer 13, 3: Gedenket der Gebundenen als die Mitgebundenen und derer, die Trübsal leiden, als die ihr auch noch im[G1722] Leibe lebet.

Hebräer 13, 4: Die Ehe soll ehrlich gehalten werden bei[G1722] allen und das Ehebett unbefleckt; die Hurer aber und die Ehebrecher wird Gott richten.

Hebräer 13, 9: Lasset euch nicht mit mancherlei und fremden Lehren umtreiben; denn es ist ein köstlich Ding, dass das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade, nicht durch Speisen, davon keinen Nutzen haben, die damit[G1722 G3739] umgehen.

Hebräer 13, 18: Betet für uns. Unser Trost ist der, dass wir ein gutes Gewissen haben und fleißigen uns, guten Wandel zu führen bei[G1722] allen.

Hebräer 13, 20: Der Gott aber des Friedens, der von den Toten ausgeführt hat den großen Hirten der Schafe durch[G1722] das Blut des ewigen Testaments, unseren Herrn Jesus,

Hebräer 13, 21: der mache euch fertig in[G1722] allem guten Werk, zu tun seinen Willen, und schaffe in[G1722] euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christum; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Jakobus 1, 1: Jakobus, ein Knecht Gottes und des Herrn Jesu Christi, den zwölf Geschlechtern, die[G1722] da sind hin und her, Freude zuvor!

Jakobus 1, 4: Die Geduld aber soll festbleiben bis ans Ende, auf dass ihr seid vollkommen und ganz und keinen[G1722 G3367] Mangel habet.

Jakobus 1, 6: Er bitte aber im[G1722] Glauben und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist gleich wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und gewebt wird.

Jakobus 1, 8: Ein Zweifler ist unbeständig in[G1722] allen seinen Wegen.

Jakobus 1, 9: Ein Bruder aber, der niedrig ist, rühme sich[G1722] seiner Höhe;

Jakobus 1, 10: und der da reich ist, rühme sich[G1722 G846] seiner Niedrigkeit, denn wie eine Blume des Grases wird er vergehen.

Jakobus 1, 11: Die Sonne geht auf mit der Hitze, und das Gras verwelkt, und seine Blume fällt ab, und seine schöne Gestalt verdirbt: also wird der Reiche in[G1722] seinen Wegen verwelken.

Jakobus 1, 21: Darum so leget ab alle Unsauberkeit und alle Bosheit und nehmet das Wort an mit[G1722] Sanftmut, das in euch gepflanzt ist, welches kann eure Seelen selig machen.

Jakobus 1, 23: Denn wenn jemand ist ein Hörer des Worts und nicht ein Täter, der ist gleich einem Mann, der sein leiblich Angesicht im[G1722] Spiegel beschaut.

Jakobus 1, 25: Wer aber durchschaut in[G1722 G1519] das vollkommene Gesetz der Freiheit und darin beharrt und ist nicht ein vergesslicher Hörer, sondern ein Täter, der wird selig sein in[G1722 G1519] seiner Tat.

Jakobus 1, 26: Wenn sich jemand unter[G1722] euch lässt dünken, er diene Gott, und hält seine Zunge nicht im Zaum, sondern täuscht sein Herz, des Gottesdienst ist eitel.

Jakobus 1, 27: Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott dem Vater ist der: Die Waisen und Witwen in[G1722] ihrer Trübsal besuchen und sich von der Welt unbefleckt erhalten.

Jakobus 2, 1: Liebe Brüder, haltet nicht dafür, dass der Glaube an Jesum Christum, unseren Herrn der Herrlichkeit, Ansehung der Person leide[G1722].

Jakobus 2, 2: Denn wenn in[G1722 G1519] eure Versammlung käme ein Mann mit[G1722] einem goldenen Ringe und mit[G1722] einem herrlichen Kleide, es käme aber auch ein Armer in[G1722 G1519] einem unsauberen Kleide,

Jakobus 2, 4: ist's recht, dass ihr solchen Unterschied bei[G1722] euch selbst macht und richtet nach argen Gedanken?

Jakobus 2, 5: Höret zu, meine lieben Brüder! Hat nicht Gott erwählt die Armen auf dieser Welt, die am[G1722] Glauben reich sind und Erben des Reichs, welches er verheißen hat denen, die ihn liebhaben?

Jakobus 2, 10: Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt an[G1722] einem, der ist's ganz schuldig.

Jakobus 3, 2: Denn wir fehlen alle mannigfaltig. Wer aber auch in[G1722] keinem Wort fehlt, der ist ein vollkommener Mann und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten.

Jakobus 3, 6: Und die Zunge ist auch ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. Also ist die Zunge unter[G1722] unseren Gliedern und befleckt den ganzen Leib und zündet an allen unseren Wandel, wenn sie von der Hölle entzündet ist.

Jakobus 3, 9: Durch[G1722] sie loben wir Gott, den Vater, und durch[G1722] sie fluchen wir den Menschen, die nach dem Bilde Gottes gemacht sind.

Jakobus 3, 13: Wer ist weise und klug unter[G1722] euch? Der erzeige mit seinem guten Wandel seine Werke in[G1722] der Sanftmut und Weisheit.

Jakobus 3, 14: Habt ihr aber bitteren Neid und Zank in[G1722] eurem Herzen, so rühmet euch nicht und lüget nicht wider die Wahrheit.

Jakobus 3, 18: Die Frucht aber der Gerechtigkeit wird gesät im[G1722] Frieden denen, die den Frieden halten.

Jakobus 4, 1: Woher kommt Streit und Krieg unter[G1722] euch? Kommt's nicht daher: aus euren Wollüsten, die da streiten in[G1722] euren Gliedern?

Jakobus 4, 3: ihr bittet, und nehmet nicht, darum dass ihr übel bittet, nämlich dahin, dass ihr's mit[G1722] euren Wollüsten verzehret.

Jakobus 4, 5: Oder lasset ihr euch dünken, die Schrift sage umsonst: Der Geist, der in[G1722] euch wohnt, begehrt und eifert?

Jakobus 4, 16: Nun aber rühmet ihr euch in[G1722] eurem Hochmut. Aller solcher Ruhm ist böse.

Jakobus 5, 3: Euer Gold und Silber ist verrostet, und sein Rost wird euch zum Zeugnis sein und wird euer Fleisch fressen wie ein Feuer. Ihr habt euch Schätze gesammelt in[G1722] den letzten Tagen.

Jakobus 5, 5: Ihr habt wohlgelebt auf Erden und eure Wollust gehabt und eure Herzen geweidet am[G1722 G5613] Schlachttag.

Jakobus 5, 13: Leidet jemand unter[G1722] euch, der bete; ist jemand gutes Muts, der singe Psalmen.

Jakobus 5, 14: Ist jemand krank[G1722 G770 G5213], der rufe zu sich die Ältesten von der Gemeinde, dass sie über ihm beten und ihn salben mit Öl in[G1722] dem Namen des Herrn.

Jakobus 5, 19: Liebe Brüder, wenn jemand unter[G1722] euch irren würde von der Wahrheit, und jemand bekehrte ihn,

1. Petrus 1, 2: nach der Vorsehung Gottes, des Vaters, durch[G1722] die Heiligung des Geistes, zum Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blut Jesu Christi: Gott gebe euch viel Gnade und Frieden!

1. Petrus 1, 4: zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das behalten wird im[G1722] Himmel

1. Petrus 1, 5: euch, die ihr aus[G1722] Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, welche bereitet ist, dass sie offenbar werde zu[G1722] der letzten Zeit.

1. Petrus 1, 6: In[G1722] derselben werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wo es sein soll, traurig seid in[G1722] mancherlei Anfechtungen,

1. Petrus 1, 7: auf dass euer Glaube rechtschaffen und viel köstlicher erfunden werde denn das vergängliche Gold, das durchs Feuer bewährt wird, zu Lob, Preis und Ehre, wenn nun[G1722] offenbart wird Jesus Christus,

1. Petrus 1, 11: und haben geforscht, auf welche und welcherlei Zeit deutete der Geist Christi, der in[G1722] ihnen war und zuvor bezeugt hat die Leiden, die über Christum kommen sollten, und die Herrlichkeit darnach;

1. Petrus 1, 12: welchen es offenbart ist. Denn sie haben's nicht sich selbst, sondern uns dargetan, was euch nun verkündigt ist durch[G1722 G1223] die, die euch das Evangelium verkündigt haben durch[G1722 G1223] den heiligen Geist, der vom Himmel gesandt ist; was auch die Engel gelüstet zu schauen.

1. Petrus 1, 13: Darum so begürtet die Lenden eures Gemütes, seid nüchtern und setzet eure Hoffnung ganz auf die Gnade, die euch angeboten wird durch[G1722] die Offenbarung Jesu Christi,

1. Petrus 1, 14: als gehorsame Kinder, und stellet euch nicht gleichwie vormals, da ihr in[G1722] Unwissenheit nach den Lüsten lebtet;

1. Petrus 1, 15: sondern nach dem, der euch berufen hat und heilig ist, seid auch ihr heilig in[G1722] allem eurem Wandel.

1. Petrus 1, 17: Und sintemal ihr den zum Vater anruft, der ohne Ansehen der Person richtet nach eines jeglichen Werk, so führet euren Wandel, solange ihr hier wallet, mit[G1722] Furcht

1. Petrus 1, 22: Und machet keusch eure Seelen im[G1722] Gehorsam der Wahrheit durch den Geist zu ungefärbter Bruderliebe und habt euch untereinander inbrünstig lieb aus reinem Herzen,

1. Petrus 2, 2: und seid begierig nach der vernünftigen, lauteren Milch als die jetzt geborenen Kindlein, auf dass ihr durch dieselbe[G1722 G846] zunehmet,

1. Petrus 2, 6: Darum steht in[G1722] der Schrift: „Siehe da, ich lege einen auserwählten, köstlichen Eckstein in[G1722] Zion; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zu Schanden werden.“

1. Petrus 2, 12: und führet einen guten Wandel unter[G1722] den Heiden, auf dass die, die von euch afterreden als von Übeltätern, eure guten Werke sehen und Gott preisen, wenn[G1722 G3739] es nun an[G1722] den Tag kommen wird.

1. Petrus 2, 18: Ihr Knechte, seid untertan mit[G1722] aller Furcht den Herren, nicht allein den gütigen und gelinden, sondern auch den wunderlichen.

1. Petrus 2, 22: welcher keine Sünde getan hat, ist auch kein Betrug in[G1722] seinem Munde erfunden;

1. Petrus 2, 24: welcher unsere Sünden selbst hinaufgetragen hat an[G1722] seinem Leibe auf das Holz, auf dass wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch welches Wunden ihr seid heil geworden.

1. Petrus 3, 2: wenn sie ansehen euren keuschen Wandel in[G1722] der Furcht.

1. Petrus 3, 4: sondern der verborgene Mensch des Herzens unverrückt[G1722 G862] mit sanftem und stillem Geiste; das ist köstlich vor Gott.

1. Petrus 3, 15: heiliget aber Gott den Herrn in[G1722] euren Herzen. Seid allezeit bereit zur Verantwortung jedermann, der Grund fordert der Hoffnung, die in[G1722] euch ist,

1. Petrus 3, 16: und das mit Sanftmütigkeit und Furcht; und habt ein gutes Gewissen, auf dass die[G1722 G3739], die[G1722 G3739] von euch afterreden als von Übeltätern, zu Schanden werden, dass sie geschmäht haben euren guten Wandel in[G1722] Christo.

1. Petrus 3, 19: In[G1722] demselben ist er auch hingegangen und hat gepredigt den Geistern im[G1722] Gefängnis,

1. Petrus 3, 20: die vorzeiten nicht glaubten, da Gott harrte und Geduld hatte zu[G1722] den Zeiten Noahs, da man die Arche zurüstete, in welcher wenige, das ist acht Seelen, gerettet wurden durchs Wasser;

1. Petrus 3, 22: welcher ist zur[G1722] Rechten Gottes in den Himmel gefahren, und sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Kräfte.

1. Petrus 4, 1: Weil nun Christus im Fleisch für uns gelitten hat, so wappnet euch auch mit demselben Sinn; denn wer am[G1722] Fleisch leidet, der hört auf von Sünden,

1. Petrus 4, 2: dass er hinfort die noch übrige Zeit im[G1722] Fleisch nicht der Menschen Lüsten, sondern dem Willen Gottes lebe.

1. Petrus 4, 3: Denn es ist genug, dass wir die vergangene Zeit des Lebens zugebracht haben nach heidnischem Willen, da wir wandelten in[G1722] Unzucht, Lüsten, Trunkenheit, Fresserei, Sauferei und gräulichen Abgöttereien.

1. Petrus 4, 4: Das[G1722 G3739] befremdet sie, dass ihr nicht mit ihnen laufet in dasselbe wüste, unordentliche Wesen, und sie lästern;

1. Petrus 4, 11: wenn jemand redet, dass er's rede als Gottes Wort; wenn jemand ein Amt hat, dass er's tue als aus dem Vermögen, das Gott darreicht, auf dass in[G1722] allen Dingen Gott gepriesen werde durch Jesum Christum, welchem sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

1. Petrus 4, 12: Ihr Lieben, lasset euch die[G1722 G5213] Hitze, die[G1722 G5213] euch begegnet, nicht befremden (die[G1722 G5213] euch widerfährt, dass ihr versucht werdet), als widerführe euch etwas Seltsames;

1. Petrus 4, 13: sondern freuet euch, dass ihr mit Christo leidet, auf dass ihr auch zur Zeit[G1722] der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben möget.

1. Petrus 4, 14: Selig seid ihr, wenn ihr geschmäht werdet über[G1722] dem Namen Christi; denn der Geist, der ein Geist der Herrlichkeit und Gottes ist, ruht auf euch. Bei ihnen ist er verlästert, aber bei euch ist er gepriesen.

1. Petrus 4, 16: Leidet er aber als ein Christ, so schäme er sich nicht; er ehre aber Gott in[G1722] solchem Fall.

1. Petrus 4, 19: Darum, welche da leiden nach Gottes Willen, die sollen ihm ihre Seelen befehlen als dem treuen Schöpfer in[G1722] guten Werken.

1. Petrus 5, 1: Die Ältesten, die unter[G1722] euch sind[G1722], ermahne ich, der Mitälteste und Zeuge der Leiden, die in Christo sind[G1722], und auch teilhaftig der Herrlichkeit, die offenbart werden soll:

1. Petrus 5, 2: Weidet die[G1722] Herde Christi, die[G1722] euch befohlen ist und sehet wohl zu, nicht gezwungen, sondern willig; nicht um schändlichen Gewinns willen, sondern von Herzensgrund;

1. Petrus 5, 6: So demütiget euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, dass er euch erhöhe zu[G1722] seiner Zeit.

1. Petrus 5, 9: Dem widerstehet, fest im Glauben, und wisset, dass ebendieselben Leiden über eure Brüder in[G1722] der Welt gehen.

1. Petrus 5, 10: Der Gott aber aller Gnade, der uns berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in[G1722] Christo Jesu, der wird euch, die ihr eine kleine Zeit leidet, vollbereiten, stärken, kräftigen, gründen.

1. Petrus 5, 13: Es grüßen euch, die[G1722] samt euch auserwählt sind zu[G1722] Babylon, und mein Sohn Markus.

1. Petrus 5, 14: Grüßet euch untereinander mit[G1722] dem Kuss der Liebe. Friede sei mit[G1722] allen, die in[G1722] Christo Jesu sind! Amen.

2. Petrus 1, 1: Simon Petrus, ein Knecht und Apostel Jesu Christi, denen, die mit uns ebendenselben teuren Glauben überkommen haben in[G1722] der Gerechtigkeit, die unser Gott gibt und der Heiland Jesus Christus:

2. Petrus 1, 2: Gott gebe euch viel Gnade und Frieden durch[G1722] die Erkenntnis Gottes und Jesu Christi, unseres Herrn!

2. Petrus 1, 5: so wendet allen euren Fleiß daran und reichet dar in[G1722] eurem Glauben Tugend und in[G1722] der Tugend Erkenntnis

2. Petrus 1, 6: und in[G1722] der Erkenntnis Mäßigkeit und in[G1722] der Mäßigkeit Geduld und in[G1722] der Geduld Gottseligkeit

2. Petrus 1, 7: und in[G1722] der Gottseligkeit brüderliche Liebe und in[G1722] der brüderlichen Liebe allgemeine Liebe.

2. Petrus 1, 12: Darum will ich's nicht lassen, euch allezeit daran zu erinnern, wiewohl ihr's wisset und gestärkt seid in[G1722] der gegenwärtigen Wahrheit.

2. Petrus 1, 13: Ich achte es aber für billig, solange ich in[G1722] dieser Hütte bin, euch zu[G1722] erinnern und zu[G1722] erwecken;

2. Petrus 1, 18: Und diese Stimme haben wir gehört vom Himmel geschehen, da wir mit ihm waren auf[G1722] dem heiligen Berge.

2. Petrus 1, 19: Und wir haben desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint in[G1722] einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in[G1722] euren Herzen.

2. Petrus 2, 1: Es waren aber auch falsche Propheten unter[G1722] dem Volk, wie auch unter[G1722] euch sein werden falsche Lehrer, die nebeneinführen werden verderbliche Sekten und verleugnen den Herrn, der sie erkauft hat, und werden über sich selbst herbeiführen eine schnelle Verdammnis.

2. Petrus 2, 3: Und durch[G1722] Geiz mit erdichteten Worten werden sie an euch Gewinn suchen; welchen das Urteil von lange her nicht säumig ist, und ihre Verdammnis schläft nicht.

2. Petrus 2, 8: denn dieweil er gerecht war und unter[G1722] ihnen wohnte, dass er's sehen und hören musste, quälten sie die gerechte Seele von Tag zu Tage mit ihren ungerechten Werken.

2. Petrus 2, 10: allermeist aber die, die da wandeln nach dem Fleisch in[G1722] der unreinen Lust, und die Herrschaft verachten, frech, eigensinnig, nicht erzittern, die Majestäten zu lästern,

2. Petrus 2, 12: Aber sie sind wie die unvernünftigen Tiere, die von Natur dazu geboren sind, dass sie gefangen und geschlachtet werden, lästern, davon[G1722 G3739] sie nichts wissen, und werden in[G1722] ihrem verderblichen Wesen umkommen

2. Petrus 2, 13: und den Lohn der Ungerechtigkeit davonbringen. Sie achten für Wollust das[G1722] zeitliche Wohlleben, sie sind Schandflecken und Laster, prangen von[G1722] euren Almosen, prassen mit dem Euren,

2. Petrus 2, 16: hatte aber eine Strafe seiner Übertretung: das stumme lastbare Tier redete mit[G1722] Menschenstimme und wehrte des Propheten Torheit.

2. Petrus 2, 18: Denn sie reden stolze Worte, dahinter nichts ist, und reizen durch[G1722] Unzucht zur fleischlichen Lust diejenigen, die recht entronnen waren denen, die im[G1722] Irrtum wandeln,

2. Petrus 2, 20: Denn wenn sie entflohen sind dem Unflat der Welt durch[G1722] die Erkenntnis des Herrn und Heilandes Jesu Christi, werden aber wiederum in denselben verflochten und überwunden, ist mit ihnen das Letzte ärger geworden denn das Erste.

2. Petrus 3, 1: Dies ist der zweite Brief, den ich euch schreibe, ihr Lieben, in[G1722] welchem ich euch erinnere und erwecke euren lauteren Sinn,

2. Petrus 3, 10: Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb in[G1722] der Nacht, an[G1722] welchem die Himmel zergehen werden mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf[G1722 G846] sind, werden verbrennen.

2. Petrus 3, 11: So nun das alles soll zergehen, wie sollt ihr denn geschickt sein mit[G1722] heiligem Wandel und gottseligem Wesen,

2. Petrus 3, 13: Wir warten aber eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen[G1722 G3739] Gerechtigkeit wohnt.

2. Petrus 3, 14: Darum, meine Lieben, dieweil ihr darauf warten sollt, so tut Fleiß, dass ihr vor ihm unbefleckt und unsträflich im[G1722] Frieden erfunden werdet;

2. Petrus 3, 16: wie er auch in[G1722] allen Briefen davon redet, in[G1722] welchen sind etliche Dinge schwer zu verstehen, welche die Ungelehrigen und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die anderen Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis.

2. Petrus 3, 18: Wachset aber in[G1722] der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi. Dem sei Ehre nun und zu ewigen Zeiten! Amen.

1. Johannes 1, 5: Und das ist die Verkündigung, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott Licht ist und in[G1722] ihm ist keine Finsternis.

1. Johannes 1, 6: Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in[G1722] der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit.

1. Johannes 1, 7: Wenn wir aber im[G1722] Licht wandeln, wie er im[G1722] Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde.

1. Johannes 1, 8: Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in[G1722] uns.

1. Johannes 1, 10: Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in[G1722] uns.

1. Johannes 2, 3: Und an dem[G1722 G5129] merken wir, dass wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten.

1. Johannes 2, 4: Wer da sagt: Ich kenne ihn, – und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in[G1722] solchem ist keine Wahrheit.

1. Johannes 2, 5: Wer aber sein Wort hält, in[G1722] solchem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen. Daran[G1722 G5129] erkennen wir, dass wir in[G1722] ihm sind.

1. Johannes 2, 6: Wer da sagt, dass er in[G1722] ihm bleibt, der soll auch wandeln, gleichwie Er gewandelt hat.

1. Johannes 2, 8: Wiederum ein neues Gebot schreibe ich euch, das da wahrhaftig ist bei[G1722] ihm und bei[G1722] euch; denn die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt.

1. Johannes 2, 9: Wer da sagt, er sei im[G1722] Licht, und hasst seinen Bruder, der ist noch in[G1722] der Finsternis.

1. Johannes 2, 10: Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im[G1722] Licht, und ist kein Ärgernis bei[G1722] ihm.

1. Johannes 2, 11: Wer aber seinen Bruder hasst, der ist in[G1722] der Finsternis und wandelt in[G1722] der Finsternis und weiß nicht, wo er hin geht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.

1. Johannes 2, 14: Ich habe euch Kindern geschrieben; denn ihr kennet den Vater. Ich habe euch Vätern geschrieben; denn ihr kennet den, der von Anfang ist. Ich habe euch Jünglingen geschrieben; denn ihr seid stark, und das Wort Gottes bleibt bei[G1722] euch, und ihr habt den Bösewicht überwunden.

1. Johannes 2, 15: Habt nicht lieb die Welt noch was in[G1722] der Welt ist. Wenn jemand die Welt liebhat, in[G1722] dem ist nicht die Liebe des Vaters.

1. Johannes 2, 16: Denn alles, was in[G1722] der Welt ist: des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt.

1. Johannes 2, 24: Was ihr nun gehört habt von Anfang, das bleibe bei[G1722] euch. Wenn bei[G1722] euch bleibt, was ihr von Anfang gehört habt, so werdet ihr auch bei[G1722] dem Sohn und dem Vater bleiben.

1. Johannes 2, 27: Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt bei[G1722] euch, und ihr bedürfet nicht, dass euch jemand lehre; sondern wie euch die Salbung alles lehrt, so ist's wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibet bei[G1722] ihm.

1. Johannes 2, 28: Und nun, Kindlein, bleibet bei[G1722] ihm, auf dass, wenn er offenbart wird, wir Freudigkeit haben und nicht zu Schanden werden vor ihm bei[G1722] seiner Zukunft.

1. Johannes 3, 5: Und ihr wisset, dass er ist erschienen, auf dass er unsere Sünden wegnehme, und es ist keine Sünde in[G1722] ihm.

1. Johannes 3, 6: Wer in[G1722] ihm bleibt, der sündigt nicht; wer da sündigt, der hat ihn nicht gesehen noch erkannt.

1. Johannes 3, 9: Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt bei[G1722] ihm; und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren.

1. Johannes 3, 10: Daran[G1722] wird's offenbar, welche die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels sind. Wer nicht recht tut, der ist nicht von Gott, und wer nicht seinen Bruder liebhat.

1. Johannes 3, 14: Wir wissen, dass wir aus dem Tode in das Leben gekommen sind; denn wir lieben die Brüder. Wer den Bruder nicht liebt, der bleibt im[G1722] Tode.

1. Johannes 3, 15: Wer seinen Bruder hasst, der ist ein Totschläger; und ihr wisset, dass ein Totschläger hat nicht das ewige Leben bei[G1722] ihm bleibend.

1. Johannes 3, 16: Daran[G1722 G5129] haben wir erkannt die Liebe, dass er sein Leben für uns gelassen hat; und wir sollen auch das Leben für die Brüder lassen.

1. Johannes 3, 17: Wenn aber jemand dieser Welt Güter hat und sieht seinen Bruder darben und schließt sein Herz vor ihm zu, – wie bleibt die Liebe Gottes bei[G1722] ihm?

1. Johannes 3, 19: Daran[G1722 G5129] erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm damit stillen,

1. Johannes 3, 24: Und wer seine Gebote hält, der bleibt in[G1722] ihm und er in[G1722] ihm. Und daran[G1722 G5129] erkennen wir, dass er in[G1722] uns bleibt, an dem Geist, den er uns gegeben hat.

1. Johannes 4, 2: Daran[G1722 G3739 G5129] sollt ihr den Geist Gottes erkennen: ein jeglicher Geist, der da bekennt, dass Jesus Christus ist in[G1722] das Fleisch gekommen, der ist von Gott;

1. Johannes 4, 3: und ein jeglicher Geist, der da nicht bekennt, dass Jesus Christus ist in[G1722] das Fleisch gekommen, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in[G1722] der Welt.

1. Johannes 4, 4: Kindlein, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in[G1722] euch ist, ist größer, als der in[G1722] der Welt ist.

1. Johannes 4, 9: Daran[G1722 G5129] ist erschienen die Liebe Gottes gegen[G1722] uns, dass Gott seinen eingeborenen Sohn gesandt hat in die Welt, dass wir durch ihn leben sollen.

1. Johannes 4, 10: Darin[G1722 G5129] steht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsere Sünden.

1. Johannes 4, 12: Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in[G1722] uns, und seine Liebe ist völlig in[G1722] uns.

1. Johannes 4, 13: Daran[G1722 G5129] erkennen wir, dass wir in[G1722] ihm bleiben und er in[G1722] uns, dass er uns von seinem Geist gegeben hat.

1. Johannes 4, 15: Welcher nun bekennt, dass Jesus Gottes Sohn ist, in[G1722] dem bleibt Gott und er in[G1722] Gott.

1. Johannes 4, 16: Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu[G1722] uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in[G1722] der Liebe bleibt, der bleibt in[G1722] Gott und Gott in[G1722] ihm.

1. Johannes 4, 17: Darin[G1722 G5129] ist die Liebe völlig bei uns, dass wir eine Freudigkeit haben am[G1722] Tage des Gerichts; denn gleichwie er ist, so sind auch wir in[G1722] dieser Welt.

1. Johannes 4, 18: Furcht ist nicht in[G1722] der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht hat Pein. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht völlig in[G1722] der Liebe.

1. Johannes 5, 2: Daran[G1722 G5129] erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten.

1. Johannes 5, 6: Dieser ist's, der da kommt mit[G1722 G1223] Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht mit[G1722 G1223] Wasser allein, sondern mit[G1722 G1223] Wasser und Blut. Und der Geist ist's, der da zeugt; denn der Geist ist die Wahrheit.

1. Johannes 5, 10: Wer da glaubt an den Sohn Gottes, der hat solches Zeugnis bei[G1722] sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott zeugt von seinem Sohn.

1. Johannes 5, 11: Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben hat gegeben; und solches Leben ist in[G1722] seinem Sohn.

1. Johannes 5, 19: Wir wissen, dass wir von Gott sind und die ganze Welt im[G1722] Argen liegt.

1. Johannes 5, 20: Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und hat uns einen Sinn gegeben, dass wir erkennen den Wahrhaftigen; und wir sind in[G1722] dem Wahrhaftigen in[G1722] seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

2. Johannes 1, 1: Der Älteste: der auserwählten Frau und ihren Kindern, die ich liebhabe in[G1722] der Wahrheit, und nicht allein ich, sondern auch alle, die die Wahrheit erkannt haben,

2. Johannes 1, 2: um der Wahrheit willen, die in[G1722 G1519] uns bleibt und bei uns sein wird in[G1722 G1519] Ewigkeit.

2. Johannes 1, 3: Gnade, Barmherzigkeit, Friede von Gott, dem Vater, und von dem Herrn Jesus Christus, dem Sohn des Vaters, in[G1722] der Wahrheit und in[G1722] der Liebe, sei mit euch!

2. Johannes 1, 4: Ich bin sehr erfreut, dass ich gefunden habe unter deinen Kindern, die in[G1722] der Wahrheit wandeln, wie denn wir ein Gebot vom Vater empfangen haben.

2. Johannes 1, 6: Und das ist die Liebe, dass wir wandeln nach seinem Gebot; das ist das Gebot, wie ihr gehört habt von Anfang, dass ihr in[G1722] derselben wandeln sollt.

2. Johannes 1, 7: Denn viele Verführer sind in[G1722 G1519] die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, dass er in[G1722 G1519] das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist.

2. Johannes 1, 9: Wer übertritt und bleibt nicht in[G1722] der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in[G1722] der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn.

3. Johannes 1, 1: Der Älteste: Gajus, dem Lieben, den ich liebhabe in[G1722] der Wahrheit.

3. Johannes 1, 3: Ich bin aber sehr erfreut worden, da die Brüder kamen und zeugten von deiner Wahrheit, wie denn du wandelst in[G1722] der Wahrheit.

3. Johannes 1, 4: Ich habe keine größere Freude denn die, dass ich höre, wie meine Kinder in[G1722] der Wahrheit wandeln.

Judas 1, 1: Judas, ein Knecht Jesu Christi, ein Bruder aber des Jakobus, den Berufenen, die da geheiligt sind in[G1722] Gott, dem Vater, und bewahrt in[G1722] Jesu Christo:

Judas 1, 10: Diese aber lästern alles, davon sie nichts wissen; was sie aber natürlich erkennen wie die unvernünftigen Tiere, darin[G1722 G5125] verderben sie.

Judas 1, 12: Diese Unfläter prassen bei[G1722] euren Liebesmahlen ohne Scheu, weiden sich selbst; sie sind Wolken ohne Wasser, von dem Winde umgetrieben, kahle, unfruchtbare Bäume, zweimal erstorben und ausgewurzelt,

Judas 1, 14: Es hat aber auch von solchen geweissagt Henoch, der siebente von Adam, und gesprochen: „Siehe, der Herr kommt mit[G1722] vielen tausend Heiligen,

Judas 1, 18: da sie euch sagten, dass zu[G1722] der letzten Zeit werden Spötter sein, die nach ihren eigenen Lüsten des gottlosen Wesens wandeln.

Judas 1, 20: Ihr aber, meine Lieben, erbauet euch auf euren allerheiligsten Glauben durch[G1722] den heiligen Geist und betet,

Judas 1, 21: und erhaltet euch in[G1722] der Liebe Gottes, und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesu Christi zum ewigen Leben.

Judas 1, 23: etliche aber mit[G1722] Furcht selig machet und rücket sie aus dem Feuer; und hasset auch den Rock, der vom Fleische befleckt ist.

Judas 1, 24: Dem aber, der euch kann behüten ohne Fehl und stellen vor das Angesicht seiner Herrlichkeit unsträflich mit[G1722] Freuden,

Offenbarung 1, 1: Dies ist die Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, was in der Kürze[G1722 G5034] geschehen soll; und er hat sie gedeutet und gesandt durch seinen Engel zu seinem Knecht Johannes,

Offenbarung 1, 3: Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin[G1722 G846] geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe.

Offenbarung 1, 4: Johannes den sieben Gemeinden in[G1722 G3588] Asien: Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die da sind vor seinem Stuhl,

Offenbarung 1, 5: und von Jesu Christo, welcher ist der treue Zeuge und Erstgeborene von den Toten und der Fürst der Könige auf Erden! Der uns geliebt hat und gewaschen von den Sünden mit[G1722] seinem Blut

Offenbarung 1, 9: Ich, Johannes, der auch euer Bruder und Mitgenosse an[G1722] der Trübsal ist und am[G1722] Reich und an[G1722] der Geduld Jesu Christi, war auf[G1722] der Insel, die da heißt Patmos, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses Jesu Christi.

Offenbarung 1, 10: Ich war im[G1722] Geist an[G1722] des Herrn Tag und hörte hinter mir eine große Stimme wie einer Posaune,

Offenbarung 1, 11: die sprach: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte; und was du siehst, das schreibe in[G1722 G1519 G3588] ein Buch und sende es zu den Gemeinden in[G1722 G1519 G3588] Asien: gen Ephesus und gen Smyrna und gen Pergamus und gen Thyatira und gen Sardes und gen Philadelphia und gen Laodizea.

Offenbarung 1, 13: und mitten[G1722 G3319] unter den sieben Leuchtern einen, der war eines Menschen Sohne gleich, der war angetan mit einem langen Gewand und begürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel.

Offenbarung 1, 15: und seine Füße gleichwie Messing, das im[G1722] Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen;

Offenbarung 1, 16: und er hatte sieben Sterne in[G1722] seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle[G1722 G846 G1411] Sonne.

Offenbarung 2, 1: Dem Engel der Gemeinde zu Ephesus schreibe: Das sagt, der da hält die sieben Sterne in[G1722] seiner Rechten, der da wandelt mitten[G1722 G3319] unter den sieben goldenen Leuchtern:

Offenbarung 2, 7: Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer überwindet, dem will ich zu essen geben vom Holz des Lebens, das im[G1722 G3319] Paradies Gottes ist.

Offenbarung 2, 12: Und dem Engel der Gemeinde zu[G1722] Pergamus schreibe: Das sagt, der da hat das scharfe, zweischneidige Schwert:

Offenbarung 2, 13: Ich weiß, was du tust und wo du wohnst, da des Satans Stuhl ist; und hältst an meinem Namen und hast meinen Glauben nicht verleugnet auch in[G1722] den Tagen, in[G1722] welchen Antipas, mein treuer Zeuge, bei euch getötet ist, da der Satan wohnt.

Offenbarung 2, 14: Aber ich habe ein Kleines wider dich, dass du daselbst hast, die an der Lehre Bileams halten, welcher lehrte[G1722 G1321] den Balak ein Ärgernis aufrichten vor den Kindern Israel, zu essen Götzenopfer und Hurerei zu treiben.

Offenbarung 2, 16: Tue Buße; wo aber nicht, so werde ich dir bald kommen und mit ihnen kriegen durch[G1722] das Schwert meines Mundes.

Offenbarung 2, 18: Und dem Engel der Gemeinde zu[G1722] Thyatira schreibe: Das sagt der Sohn Gottes, der Augen hat wie Feuerflammen, und seine Füße sind gleichwie Messing:

Offenbarung 2, 23: und ihre Kinder will ich zu[G1722] Tode schlagen. Und alle Gemeinden sollen erkennen, dass ich es bin, der die Nieren und Herzen erforscht; und ich werde geben einem jeglichen unter euch nach euren Werken.

Offenbarung 2, 24: Euch aber sage ich, den anderen, die zu[G1722] Thyatira sind, die nicht haben solche Lehre und die nicht erkannt haben die Tiefen des Satans (wie sie sagen): Ich will nicht auf euch werfen eine andere Last:

Offenbarung 2, 27: und er soll sie weiden mit[G1722] einem eisernen Stabe, und wie eines Töpfers Gefäße soll er sie zerschmeißen,

Offenbarung 3, 1: Und dem Engel der Gemeinde zu[G1722] Sardes schreibe: Das sagt, der die sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne: Ich weiß deine Werke; denn du hast den Namen, dass du lebest, und bist tot.

Offenbarung 3, 4: Aber du hast etliche Namen zu[G1722] Sardes, die nicht ihre Kleider besudelt haben; und sie werden mit mir wandeln in[G1722] weißen Kleidern, denn sie sind's wert.

Offenbarung 3, 5: Wer überwindet, der soll mit[G1722] weißen Kleidern angetan werden, und ich werde seinen Namen nicht austilgen aus dem Buch des Lebens, und ich will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.

Offenbarung 3, 7: Und dem Engel der Gemeinde zu[G1722 G2532] Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu[G1722 G2532], der zuschließt, und niemand tut auf:

Offenbarung 3, 12: Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in[G1722] dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen; und will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen.

Offenbarung 3, 21: Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf[G1722] meinem Stuhl zu sitzen, wie ich überwunden habe und mich gesetzt mit meinem Vater auf[G1722] seinen Stuhl.

Offenbarung 4, 1: Darnach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im[G1722] Himmel; und die erste Stimme, die ich gehört hatte mit mir reden wie eine Posaune, die sprach: Steig her, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.

Offenbarung 4, 2: Und alsobald war ich im[G1722] Geist. Und siehe, ein Stuhl war gesetzt im[G1722] Himmel, und auf dem Stuhl saß einer;

Offenbarung 4, 4: Und um den Stuhl waren vierundzwanzig Stühle, und auf den Stühlen saßen vierundzwanzig Älteste, mit[G1722] weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen.

Offenbarung 4, 6: Und vor dem Stuhl war ein gläsernes Meer gleich dem Kristall, und mitten[G1722 G3319] am Stuhl und um den Stuhl vier Tiere, voll Augen vorn und hinten.

Offenbarung 5, 3: Und niemand im[G1722] Himmel noch auf Erden noch unter der Erde konnte das Buch auftun und hineinsehen.

Offenbarung 5, 6: Und ich sah, und siehe, mitten[G1722 G3319] zwischen[G1722 G3319] dem Stuhl und den vier Tieren und zwischen[G1722 G3319] den Ältesten stand ein Lamm, wie wenn es erwürgt wäre, und hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande.

Offenbarung 5, 9: und sangen ein neues Lied und sprachen: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist erwürget und hast uns Gott erkauft mit[G1722] deinem Blut aus allerlei Geschlecht und Zunge und Volk und Heiden

Offenbarung 5, 13: Und alle Kreatur, die im[G1722 G1909 G2076] Himmel ist[G1722] und auf[G1722 G1909] Erden und unter der Erde und im[G1722 G1909 G2076] Meer, und alles, was[G1722] darinnen ist[G1722], hörte ich sagen: Dem, der auf[G1722 G1909] dem Stuhl sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Offenbarung 6, 5: Und da es das dritte Siegel auftat, hörte ich das dritte Tier sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der darauf saß, hatte eine Waage in[G1722] seiner Hand.

Offenbarung 6, 6: Und ich hörte eine Stimme unter[G1722 G3319] den vier Tieren sagen: Ein Maß Weizen um einen Groschen und drei Maß Gerste um einen Groschen; und dem Öl und Wein tu kein Leid!

Offenbarung 6, 8: Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen ward Macht gegeben, zu töten den vierten Teil auf der Erde mit[G1722] dem Schwert und Hunger und mit[G1722] dem Tod und durch die Tiere auf Erden.

Offenbarung 7, 9: Darnach sah ich, und siehe, eine große Schar, welche niemand zählen konnte, aus allen Heiden und Völkern und Sprachen, vor dem Stuhl stehend und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und Palmen in[G1722] ihren Händen,

Offenbarung 7, 14: Und ich sprach zu ihm: Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind's, die gekommen sind aus großer Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im[G1722] Blut des Lammes.

Offenbarung 7, 15: Darum sind sie vor dem Stuhl Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in[G1722] seinem Tempel; und der auf dem Stuhl sitzt, wird über ihnen wohnen.

Offenbarung 8, 1: Und da es das siebente Siegel auftat, ward eine Stille in[G1722] dem Himmel bei einer halben Stunde.

Offenbarung 8, 9: und der dritte Teil der lebendigen Kreaturen im[G1722] Meer starben, und der dritte Teil der Schiffe wurden verderbt.

Offenbarung 8, 13: Und ich sah und hörte einen Engel fliegen mitten durch[G1722] den Himmel und sagen mit großer Stimme: Weh, weh, weh denen, die auf Erden wohnen, vor den anderen Stimmen der Posaune der drei Engel, die noch posaunen sollen!

Offenbarung 9, 6: Und in[G1722] den Tagen werden die Menschen den Tod suchen, und nicht finden; werden begehren zu sterben, und der Tod wird vor ihnen fliehen.

Offenbarung 9, 10: und hatten Schwänze gleich den Skorpionen, und es waren Stacheln an[G1722] ihren Schwänzen; und ihre Macht war, zu beschädigen die Menschen fünf Monate lang.

Offenbarung 9, 11: Und hatten über sich einen König, den Engel des Abgrunds, des Name heißt auf[G1722] hebräisch Abaddon, und auf[G1722] griechisch hat er den Namen Apollyon.

Offenbarung 9, 17: Und also sah ich die Rosse im[G1722] Gesicht und die darauf saßen, dass sie hatten feurige und bläuliche und schwefelige Panzer; und die Häupter der Rosse waren wie die Häupter der Löwen, und aus ihrem Munde ging Feuer und Rauch und Schwefel.

Offenbarung 9, 19: Denn ihre Macht war in[G1722] ihrem Munde; und[G1722 G2532] ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und[G1722 G2532] hatten Häupter, und[G1722 G2532] mit[G1722] denselben taten sie Schaden.

Offenbarung 9, 20: Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von[G1722] diesen Plagen, taten nicht Buße für die Werke ihrer Hände, dass sie nicht anbeteten die Teufel und goldenen, silbernen, ehernen, steinernen und hölzernen Götzen, welche weder sehen noch hören noch wandeln können;

Offenbarung 10, 2: und er hatte in[G1722] seiner Hand ein Büchlein aufgetan. Und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer und den linken auf die Erde;

Offenbarung 10, 6: und schwur bei[G1722] dem Lebendigen von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin[G1722 G846] ist, und die Erde und was darin[G1722 G846] ist, und das Meer und was darin[G1722 G846] ist, dass hinfort keine Zeit mehr sein soll;

Offenbarung 10, 7: sondern in[G1722] den Tagen der Stimme des siebenten Engels, wenn er posaunen wird, soll vollendet werden das Geheimnis Gottes, wie er hat verkündigt seinen Knechten, den Propheten.

Offenbarung 10, 8: Und ich hörte eine Stimme vom Himmel abermals mit mir reden und sagen: Gehe hin, nimm das offene Büchlein von[G1722] der Hand des Engels, der auf dem Meer und der Erde steht!

Offenbarung 10, 9: Und ich ging hin zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm hin und verschling es! und es wird dich im Bauch grimmen; aber in[G1722] deinem Munde wird's süß sein wie Honig.

Offenbarung 10, 10: Und ich nahm das Büchlein von der Hand des Engels und verschlang es, und es war süß in[G1722] meinem Munde wie Honig; und da ich's gegessen hatte, grimmte mich's im Bauch.

Offenbarung 11, 1: Und es ward mir ein Rohr gegeben, einem Stecken gleich, und er sprach: Stehe auf und miss den Tempel Gottes und den Altar und die darin[G1722] anbeten.

Offenbarung 11, 6: Diese haben Macht, den Himmel zu verschließen, dass es nicht regne in[G1722 G1519] den Tagen ihrer Weissagung, und haben Macht über das Wasser, es zu wandeln in[G1722 G1519] Blut, und zu schlagen die Erde mit allerlei Plage, so oft sie wollen.

Offenbarung 11, 12: Und sie hörten eine große Stimme von Himmel zu ihnen sagen: Steiget herauf! Und sie stiegen auf in[G1722 G1519] den Himmel in[G1722 G1519] einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde.

Offenbarung 11, 13: Und zu derselben[G1722 G1565] Stunde ward ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel; und wurden getötet in[G1722] dem Erdbeben siebentausend Namen der Menschen, und die anderen erschraken und gaben Ehre dem Gott des Himmels.

Offenbarung 11, 15: Und der siebente Engel posaunte: und es wurden große Stimmen im[G1722] Himmel, die sprachen: Es sind die Reiche der Welt unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Offenbarung 11, 19: Und der Tempel Gottes ward aufgetan im[G1722] Himmel, und die Lade seines Bundes ward in[G1722] seinem Tempel gesehen; und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel.

Offenbarung 12, 1: Und es erschien ein großes Zeichen im[G1722] Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen.

Offenbarung 12, 2: Und sie war schwanger[G1722 G1064] und schrie in Kindesnöten und hatte große Qual zur Geburt.

Offenbarung 12, 3: Und es erschien ein anderes Zeichen im[G1722] Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen;

Offenbarung 12, 5: Und sie gebar einen Sohn, ein Knäblein, der alle Heiden sollte weiden mit[G1722] eisernem Stabe. Und ihr Kind ward entrückt zu Gott und seinem Stuhl.

Offenbarung 12, 7: Und es erhob sich ein Streit im[G1722] Himmel: Michael und seine Engel stritten mit dem Drachen; und der Drache stritt und seine Engel,

Offenbarung 12, 8: und siegten nicht, auch ward ihre Stätte nicht mehr gefunden im[G1722] Himmel.

Offenbarung 12, 10: Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im[G1722] Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden und die Macht seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder verworfen ist, der sie verklagte Tag und Nacht vor Gott.

Offenbarung 12, 12: Darum freuet euch, ihr Himmel und die[G1722] darin wohnen! Weh denen, die[G1722] auf Erden wohnen und auf dem Meer! denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, dass er wenig Zeit hat.

Offenbarung 13, 3: Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund; und seine tödliche Wunde ward heil. Und der ganze Erdboden verwunderte sich[G1722 G3694] des Tieres,

Offenbarung 13, 6: Und es tat seinen Mund auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im[G1722] Himmel wohnen.

Offenbarung 13, 8: Und alle, die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrieben sind in[G1722] dem Lebensbuch des Lammes, das erwürgt ist, von Anfang der Welt.

Offenbarung 13, 10: Wenn jemand in das Gefängnis führt, der wird in das Gefängnis gehen; wenn jemand mit[G1722] dem Schwert tötet, der muss mit[G1722] dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen.

Offenbarung 13, 12: Und es übt alle Macht des ersten Tieres vor ihm; und es macht, dass die Erde und die darauf[G1722 G846] wohnen anbeten das erste Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war;

Offenbarung 14, 2: Und ich hörte eine Stimme vom Himmel wie eines großen Wassers und wie eine Stimme eines großen Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Harfenspielern, die auf[G1722] ihren Harfen spielen.

Offenbarung 14, 5: und in[G1722] ihrem Munde ist kein Falsch gefunden; denn sie sind unsträflich vor dem Stuhl Gottes.

Offenbarung 14, 6: Und ich sah einen Engel fliegen mitten[G1722] durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern,

Offenbarung 14, 7: und sprach mit[G1722] großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserbrunnen.

Offenbarung 14, 9: Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit[G1722] großer Stimme: Wenn jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand,

Offenbarung 14, 10: der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in[G1722] seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit[G1722] Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm;

Offenbarung 14, 13: Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in[G1722] dem Herrn sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, dass sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach.

Offenbarung 14, 14: Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war eines Menschen Sohn; der hatte eine goldene Krone auf seinem Haupt und in[G1722] seiner Hand eine scharfe Sichel.

Offenbarung 14, 15: Und ein anderer Engel ging aus dem Tempel und schrie mit[G1722] großer Stimme zu dem, der auf der Wolke saß: Schlag an mit[G1722] deiner Sichel und ernte; denn die Zeit zu ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist dürr geworden!

Offenbarung 14, 17: Und ein anderer Engel ging aus dem Tempel im[G1722] Himmel, der hatte eine scharfe Hippe.

Offenbarung 15, 1: Und ich sah ein anderes Zeichen im[G1722] Himmel, das war groß und wundersam: sieben Engel, die hatten die letzten sieben Plagen; denn mit[G1722] denselben ist vollendet der Zorn Gottes.

Offenbarung 15, 5: Darnach sah ich, und siehe, da ward aufgetan der Tempel der Hütte des Zeugnisses im[G1722] Himmel;

Offenbarung 16, 3: Und der andere Engel goss aus seine Schale ins Meer; und es ward Blut wie eines Toten, und alle lebendigen Seelen starben in[G1722] dem Meer.

Offenbarung 16, 8: Und der vierte Engel goss aus seine Schale in die Sonne, und ihm ward gegeben, den Menschen heiß zu machen mit[G1722] Feuer.

Offenbarung 17, 3: Und er brachte mich im[G1722] Geist in die Wüste. Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner.

Offenbarung 17, 4: Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und edlen Steinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher in[G1722] der Hand, voll Gräuel und Unsauberkeit ihrer Hurerei,

Offenbarung 17, 16: Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, die werden die Hure hassen und werden sie einsam machen und bloß und werden ihr Fleisch essen und werden sie mit[G1722] Feuer verbrennen.

Offenbarung 18, 2: Und er schrie aus Macht mit[G1722] großer Stimme und sprach: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große, und eine Behausung der Teufel geworden und ein Behältnis aller unreinen Geister und ein Behältnis aller unreinen und verhassten Vögel.

Offenbarung 18, 6: Bezahlet sie, wie sie bezahlt hat, und macht's ihr zwiefältig nach ihren Werken; und in[G1722] welchem Kelch sie eingeschenkt hat, schenket ihr zwiefältig ein.

Offenbarung 18, 7: Wieviel sie sich herrlich gemacht und ihren Mutwillen gehabt hat, so viel schenket ihr Qual und Leid ein! Denn sie spricht in[G1722] ihrem Herzen: Ich sitze als Königin und bin keine Witwe, und Leid werde ich nicht sehen.

Offenbarung 18, 8: Darum werden ihre Plagen auf[G1722] einen Tag kommen: Tod, Leid und Hunger; mit[G1722] Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist Gott der Herr, der sie richten wird.

Offenbarung 18, 10: und werden von ferne stehen vor Furcht ihrer Qual und sprechen: Weh, weh, die große Stadt Babylon, die starke Stadt! In[G1722] einer Stunde ist dein Gericht gekommen.

Offenbarung 18, 16: und sagen: Weh, weh, die große Stadt, die bekleidet war mit[G1722] köstlicher Leinwand und Purpur und Scharlach und übergoldet war mit[G1722] Gold und Edelgestein und Perlen!

Offenbarung 18, 19: Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und schrien, weinten und klagten und sprachen: Weh, weh, die große Stadt, in[G1722] welcher reich geworden sind alle, die da Schiffe im[G1722] Meere hatten, von ihrer Ware! denn in[G1722] einer Stunde ist sie verwüstet.

Offenbarung 18, 22: Und die Stimme der Sänger und Saitenspieler, Pfeifer und Posauner soll nicht mehr in[G1722] dir gehört werden, und kein Handwerksmann irgendeines Handwerks soll mehr in[G1722] dir gefunden werden, und die Stimme der Mühle soll nicht mehr in[G1722] dir gehört werden,

Offenbarung 18, 23: und das Licht der Leuchte soll nicht mehr in[G1722] dir leuchten, und die Stimme des Bräutigams und der Braut soll nicht mehr in[G1722] dir gehört werden! Denn deine Kaufleute waren Fürsten auf Erden; denn durch[G1722] deine Zauberei sind verführt worden alle Heiden.

Offenbarung 18, 24: Und das Blut der Propheten und der Heiligen ist in[G1722] ihr gefunden worden und all derer, die auf Erden erwürgt sind.

Offenbarung 19, 1: Darnach hörte ich eine Stimme großer Scharen im[G1722] Himmel, die sprachen: Halleluja! Heil und Preis, Ehre und Kraft sei Gott, unserem Herrn!

Offenbarung 19, 2: Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte, dass er die große Hure verurteilt hat, welche die Erde mit[G1722] ihrer Hurerei verderbte, und hat das Blut seiner Knechte von ihrer Hand gefordert.

Offenbarung 19, 11: Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit[G1722] Gerechtigkeit.

Offenbarung 19, 14: Und ihm folgte nach das Heer im[G1722] Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer und reiner Leinwand.

Offenbarung 19, 15: Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, dass er damit[G1722 G846] die Heiden schlüge; und er wird sie regieren mit[G1722] eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen.

Offenbarung 19, 17: Und ich sah einen Engel in[G1722] der Sonne stehen; und er schrie mit großer Stimme und sprach zu allen Vögeln, die unter[G1722] dem Himmel fliegen: Kommt und versammelt euch zu dem Abendmahl des großen Gottes,

Offenbarung 19, 20: Und das Tier ward gegriffen und mit[G1722 G3326] ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch[G1722] welche er verführte, die das Malzeichen des Tieres nahmen und die das Bild des Tieres anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit[G1722 G3326] Schwefel brannte.

Offenbarung 19, 21: Und die anderen wurden erwürgt mit[G1722] dem Schwert des, der auf dem Pferde saß, das aus seinem Munde ging; und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.

Offenbarung 20, 6: Selig ist der und heilig, der teilhat an[G1722] der ersten Auferstehung. Über solche hat der andere Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Offenbarung 20, 8: und wird ausgehen, zu verführen die Heiden an den[G1722] vier Enden der Erde, den[G1722] Gog und Magog, sie zu versammeln zum Streit, welcher Zahl ist wie der Sand am Meer.

Offenbarung 20, 12: Und ich sah die Toten, beide, groß und klein, stehen vor Gott, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in[G1722] den Büchern, nach ihren Werken.

Offenbarung 20, 13: Und das Meer gab die Toten, die darin waren[G1722], und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren[G1722]; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken.

Offenbarung 20, 15: Und wenn jemand nicht ward gefunden geschrieben in[G1722 G1519] dem Buch des Lebens, der ward geworfen in[G1722 G1519] den feurigen Pfuhl.

Offenbarung 21, 8: Der Verzagten aber und Ungläubigen und Gräulichen und Totschläger und Hurer und Zauberer und Abgöttischen und aller Lügner, deren Teil wird sein in[G1722] dem Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der andere Tod.

Offenbarung 21, 10: Und er führte mich hin im[G1722] Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die große Stadt, das heilige Jerusalem, herniederfahren aus dem Himmel von Gott,

Offenbarung 21, 14: Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf[G1722] ihnen die Namen der zwölf Apostel des Lammes.

Offenbarung 21, 22: Und ich sah keinen Tempel darin[G1722 G846]; denn der Herr, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, und das Lamm.

Offenbarung 21, 24: Und die Heiden, die da selig werden, wandeln in[G1722 G1519] ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in[G1722 G1519] sie bringen.

Offenbarung 21, 27: Und es wird nicht hineingehen irgendein Gemeines und das da Gräuel tut und Lüge, sondern die geschrieben sind in[G1722] dem Lebensbuch des Lammes.

Offenbarung 22, 2: Mitten[G1722 G3319] auf ihrer Gasse auf beiden Seiten des Stroms stand Holz des Lebens, das trug zwölfmal Früchte und brachte seine Früchte alle Monate; und die Blätter des Holzes dienten zu der Gesundheit der Heiden.

Offenbarung 22, 3: Und es wird kein Verbanntes mehr sein. Und der Stuhl Gottes und des Lammes wird darin[G1722 G846] sein; und seine Knechte werden ihm dienen

Offenbarung 22, 6: Und er sprach zu mir: Diese Worte sind gewiss und wahrhaftig; und der Herr, der Gott der Geister der Propheten, hat seinen Engel gesandt, zu zeigen seinen Knechten, was bald[G1722 G5034] geschehen muss.

Offenbarung 22, 18: Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in[G1722] diesem Buch: Wenn jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in[G1722] diesem Buch geschrieben stehen.

Offenbarung 22, 19: Und wenn jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil vom Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in[G1722] diesem Buch geschrieben ist.

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Passahlamm

 

Zufallstext

20für die ich auch in Ketten ein Sendbote bin, damit ich in ihr ein freimütiges Bekenntnis ablege, wie es mir gebührt zu reden. 21Damit aber auch ihr über meine Lage hier und mein Ergehen etwas erfahrt, wird Tychikus, der geliebte Bruder und treue Diener im Herrn, euch alles berichten. 22Ihn habe ich eben deshalb zu euch gesandt, damit ihr von unserer Lage hier Kenntnis erhaltet und er eure Herzen ermutige. 23Friede (werde) den Brüdern (zuteil) und Liebe im Verein mit Glauben von Gott dem Vater und dem Herrn Jesus Christus! 24Die Gnade sei mit allen, die unsern Herrn Jesus Christus lieben mit unverbrüchlicher Treue. 1Wir, Paulus und Timotheus, Knechte Christi Jesu, entbieten allen Heiligen in Christus Jesus, die in Philippi sind, sowie auch den dortigen Vorstehern und Gemeindedienern (oder: Gehilfen) unsern Gruß: 2Gnade sei (mit) euch (oder: werde euch zuteil) und Friede von Gott unserm Vater und vom Herrn Jesus Christus! 3Ich sage meinem Gott Dank, sooft ich euer gedenke,

Eph. 6,20 bis Phil. 1,3 - Menge (1939)