Elberfelder > AT > Hoheslied > Kapitel 2

Hoheslied 2

Sehnsucht der Freundin nach dem Freund.

 1  Ich bin eine Narzisse Sarons, eine Lilie der Täler.

 2  Wie eine Lilie inmitten der Dornen, so ist meine Freundin inmitten der Töchter.

 3  Wie ein Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes, so ist mein Geliebter inmitten der Söhne; ich habe mich mit Wonne in seinen Schatten gesetzt, und seine Frucht ist meinem Gaumen süß.

 4  Er hat mich in das Haus des Weines geführt, und sein Panier über mir ist die Liebe.  5  Stärket mich mit Traubenkuchen, erquicket mich mit Äpfeln, denn ich bin krank vor Liebe! (Hohesl. 5,8)  6  Seine Linke ist unter meinem Haupte, und seine Rechte umfaßt mich. (Hohesl. 8,3)

 7  Ich beschwöre euch, Töchter Jerusalems, bei den Gazellen oder bei den Hindinnen des Feldes, daß ihr nicht wecket noch aufwecket die Liebe, bis es ihr gefällt! (Hohesl. 3,5; Hohesl. 8,4)  8  Horch! mein Geliebter! Siehe, da kommt er, springend über die Berge, hüpfend über die Hügel.  9  Mein Geliebter gleicht einer Gazelle, oder einem Jungen der Hirsche. Siehe, da steht er hinter unserer Mauer, schaut durch die Fenster, blickt durch die Gitter. (Hohesl. 2,17; Hohesl. 8,14)  10  Mein Geliebter hob an und sprach zu mir: Mache dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!  11  Denn siehe, der Winter ist vorbei, der Regen ist vorüber, er ist dahin.  12  Die Blumen erscheinen im Lande, die Zeit des Gesanges ist gekommen, und die Stimme der Turteltaube läßt sich hören in unserem Lande.  13  Der Feigenbaum rötet seine Feigen, und die Weinstöcke sind in der Blüte, geben Duft. Mache dich auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!  14  Meine Taube im Geklüft der Felsen, im Versteck der Felswände, laß mich deine Gestalt sehen, laß mich deine Stimme hören; denn deine Stimme ist süß und deine Gestalt anmutig. (Hohesl. 4,7)

 15  Fanget uns die Füchse, die kleinen Füchse, welche die Weinberge verderben; denn unsere Weinberge sind in der Blüte!

 16  Mein Geliebter ist mein, und ich bin sein, der unter den Lilien weidet. (Hohesl. 6,3)  17  Bis der Tag sich kühlt und die Schatten fliehen, wende dich, sei, mein Geliebter, gleich einer Gazelle oder einem Jungen der Hirsche auf den zerklüfteten Bergen! (Hohesl. 8,14)

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Prediger 12,6 bis Hoheslied 2,1; Hoheslied 2,2 bis 3,11; Luther (1570): Hoheslied 1,1 bis 2,9; Hoheslied 2,10 bis 4,6

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

11Sie haben Weiber geschwächt in Zion, Jungfrauen in den Städten Judas. 12Fürsten sind durch ihre Hand aufgehängt, das Angesicht der Alten wird nicht geehrt. 13Jünglinge tragen die Handmühle, und Knaben straucheln unter dem Holze. 14Die Alten bleiben fern vom Tore, die Jünglinge von ihrem Saitenspiel. 15Die Freude unseres Herzens hat aufgehört, in Trauer ist unser Reigen verwandelt. 16Gefallen ist die Krone unseres Hauptes. Wehe uns! Denn wir haben gesündigt. 17Darum ist unser Herz siech geworden, um dieser Dinge willen sind unsere Augen verdunkelt: 18Wegen des Berges Zion, der verwüstet ist; Füchse streifen auf ihm umher.

Klagel. 5,11 bis Klagel. 5,18 - Elberfelder (1905)