Elberfelder > AT > Hoheslied > Kapitel 1

Hoheslied 1

Liebe des Freundes und der Freundin.

 1  Das Lied der Lieder, von Salomo.

 2  Er küsse mich mit den Küssen seines Mundes, denn deine Liebe ist besser als Wein.  3  Lieblich an Geruch sind deine Salben, ein ausgegossenes Salböl ist dein Name; darum lieben dich die Jungfrauen.  4  Ziehe mich: wir werden dir nachlaufen. Der König hat mich in seine Gemächer geführt: wir wollen frohlocken und deiner uns freuen, wollen deine Liebe preisen mehr als Wein! Sie lieben dich in Aufrichtigkeit.

 5  Ich bin schwarz, aber anmutig, Töchter Jerusalems, wie die Zelte Kedars, wie die Zeltbehänge Salomos.  6  Sehet mich nicht an, weil ich schwärzlich bin, weil die Sonne mich verbrannt hat; meiner Mutter Söhne zürnten mir, bestellten mich zur Hüterin der Weinberge; meinen eigenen Weinberg habe ich nicht gehütet.

 7  Sage mir an, du, den meine Seele liebt, wo weidest du, wo lässest du lagern am Mittag? Denn warum sollte ich wie eine Verschleierte sein bei den Herden deiner Genossen?

 8  Wenn du es nicht weißt, du Schönste unter den Frauen, so geh hinaus, den Spuren der Herde nach und weide deine Zicklein bei den Wohnungen der Hirten. (Hohesl. 5,9; Hohesl. 6,1)

 9  Einem Rosse an des Pharao Prachtwagen vergleiche ich dich, meine Freundin.  10  Anmutig sind deine Wangen in den Kettchen, dein Hals in den Schnüren.  11  Wir wollen dir goldene Kettchen machen mit Punkten von Silber.

 12  Während der König an seiner Tafel war, gab meine Narde ihren Duft.  13  Mein Geliebter ist mir ein Bündel Myrrhe, das zwischen meinen Brüsten ruht.  14  Eine Zypertraube ist mir mein Geliebter, in den Weinbergen von Engedi.

 15  Siehe, du bist schön, meine Freundin, siehe, du bist schön, deine Augen sind Tauben. (Hohesl. 2,14; Hohesl. 4,1; Hohesl. 7,1-7; Hohesl. 6,4)

 16  Siehe, du bist schön, mein Geliebter, ja, holdselig; ja, unser Lager ist frisches Grün. (Hohesl. 5,16)  17  Die Balken unserer Behausung sind Zedern, unser Getäfel Zypressen.

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Prediger 12,6 bis Hoheslied 2,1; Luther (1570): Hoheslied 1,1 bis 2,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wadi Rum
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Herr Jesus umgibt uns
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Falke, Turmfalke
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Biblische Orte - Taufstelle
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan

 

Zufallstext

7Denn nicht auf meinen Bogen vertraue ich, und nicht wird mein Schwert mich retten. 8Denn du rettest uns von unseren Bedrängern, und unsere Hasser machst du beschämt. 9In Gott rühmen wir uns den ganzen Tag, und deinen Namen werden wir preisen ewiglich. (Sela.) 10Doch du hast uns verworfen und zu Schanden gemacht, und zogest nicht aus mit unseren Heeren. 11Du ließest uns zurückweichen vor dem Bedränger, und unsere Hasser haben für sich geraubt. 12Du gabst uns hin wie Schlachtschafe, und unter die Nationen hast du uns zerstreut. 13Du verkauftest dein Volk um ein Geringes und hast nicht hochgestellt ihren Preis. 14Du machtest uns zum Hohne unseren Nachbarn, zum Spott und Schimpf denen, die uns umgeben.

Ps. 44,7 bis Ps. 44,14 - Elberfelder (1905)