Elberfelder > NT > 3. Johannes > Kapitel 1

3. Johannes 1

 1  Der Älteste dem geliebten Gajus, den ich liebe in der Wahrheit. (2.Joh. 1,1)

Der Christ in der Anfechtung.

 2  Geliebter, ich wünsche, daß es dir in allem wohlgehe und du gesund seiest, gleichwie es deiner Seele wohlgeht.  3  Denn ich freute mich sehr, als Brüder kamen und Zeugnis gaben von deinem Festhalten an der Wahrheit, gleichwie du in der Wahrheit wandelst. (2.Joh. 1,1)  4  Ich habe keine größere Freude als dies, daß ich höre, daß meine Kinder in der Wahrheit wandeln.

Die Gastfreundschaft des Gajus.

 5  Geliebter, treulich tust du, was irgend du an den Brüdern, und zwar an Fremden, getan haben magst,  6  (die von deiner Liebe Zeugnis gegeben haben vor der Versammlung) und du wirst wohltun, wenn du sie auf eine gotteswürdige Weise geleitest. (Tit. 3,13)  7  Denn für den Namen sind sie ausgegangen und nehmen nichts von denen aus den Nationen. (1.Kor. 9,12)  8  Wir nun sind schuldig, solche aufzunehmen, auf daß wir Mitarbeiter der Wahrheit werden. (Hebr. 13,2)

Diotrephes und Demetrius.

 9  Ich schrieb etwas an die Versammlung, aber Diotrephes, der gern unter ihnen der erste sein will, nimmt uns nicht an.  10  Deshalb, wenn ich komme, will ich seiner Werke gedenken, die er tut, indem er mit bösen Worten wider uns schwatzt; und sich hiermit nicht begnügend, nimmt er selbst die Brüder nicht an und wehrt auch denen, die es wollen, und stößt sie aus der Versammlung.

 11  Geliebter, ahme nicht das Böse nach, sondern das Gute. Wer Gutes tut, ist aus Gott; wer Böses tut, hat Gott nicht gesehen.  12  Dem Demetrius wird Zeugnis gegeben von allen und von der Wahrheit selbst; aber auch wir geben Zeugnis, und du weißt, daß unser Zeugnis wahr ist.

Schlussworte.

 13  Ich hätte dir vieles zu schreiben, aber ich will dir nicht mit Tinte und Feder schreiben, (2.Joh. 1,12)  14  sondern ich hoffe, dich bald zu sehen, und wir wollen mündlich miteinander reden.  15  Friede dir! Es grüßen dich die Freunde. Grüße die Freunde mit Namen.

2. Johannes 1 ←    3. Johannes 1    → Judas 1

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Griechisch: 2. Johannes 1,7 bis 3. Johannes 1,15; Luther (1570): 2. Johannes 1,6 bis 3. Johannes 1,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in griechischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen griechischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

95Die Gesetzlosen haben mir aufgelauert, um mich umzubringen; ich achte auf deine Zeugnisse. 96Von aller Vollkommenheit habe ich ein Ende gesehen; sehr ausgedehnt ist dein Gebot. 97Wie liebe ich dein Gesetz! Es ist mein Sinnen den ganzen Tag. 98Weiser als meine Feinde machen mich deine Gebote, denn immer sind sie bei mir. 99Verständiger bin ich als alle meine Lehrer, denn deine Zeugnisse sind mein Sinnen. 100Mehr Einsicht habe ich als die Alten, denn deine Vorschriften habe ich bewahrt. 101Von jedem bösen Pfade habe ich meine Füße zurückgehalten, damit ich dein Wort bewahre. 102Nicht bin ich von deinen Rechten gewichen, denn du, du hast mich unterwiesen.

Ps. 119,95 bis Ps. 119,102 - Elberfelder (1905)