> Elberfelder > AT > 1. Samuel > Kapitel 8

1. Samuel 8

Israel begehrt einen König

1Und es geschah, als Samuel alt geworden war, da setzte er seine Söhne als Richter ein über Israel. (1.Chron. 6,13) 2Und der Name seines erstgeborenen Sohnes war Joel, und der Name seines zweiten Abija; sie richteten zu Beerseba. 3Aber seine Söhne wandelten nicht in seinen Wegen; und sie neigten sich dem Gewinne nach und nahmen Geschenke und beugten das Recht. (5.Mose 16,19) 4Da versammelten sich alle Ältesten von Israel und kamen zu Samuel nach Rama; (1.Sam. 7,17) 5und sie sprachen zu ihm: Siehe, du bist alt geworden, und deine Söhne wandeln nicht in deinen Wegen. Nun setze einen König über uns ein, daß er uns richte, gleich allen Nationen. (5.Mose 17,14; Hos. 13,10; Apg. 13,21)

6Und das Wort war übel in den Augen Samuels, als sie sprachen: Gib uns einen König, daß er uns richte! Und Samuel betete zu Jahwe. 7Und Jahwe sprach zu Samuel: Höre auf die Stimme des Volkes in allem, was sie dir sagen; denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen, daß ich nicht König über sie sein soll. 8Nach allen den Taten, die sie getan von dem Tage an, da ich sie aus Ägypten heraufgeführt habe, bis auf diesen Tag, indem sie mich verlassen und anderen Göttern gedient haben, also tun sie auch dir. 9Und nun höre auf ihre Stimme; nur zeuge ernstlich wider sie und tue ihnen die Weise des Königs kund, der über sie herrschen wird.

Samuel verkündigt das Königs-Recht

10Und Samuel sprach alle Worte Jahwes zu dem Volke, das einen König von ihm begehrte. 11Und er sprach: Dies wird die Weise des Königs sein, der über euch regieren wird: Eure Söhne wird er nehmen und für sich bestellen auf seinen Wagen und unter seine Reiter, und daß sie vor seinem Wagen herlaufen; 12und er wird sie nehmen, um sich Oberste über tausend und Oberste über fünfzig zu machen, und daß sie seine Äcker pflügen und seine Ernte einbringen, und daß sie sein Kriegsgerät und sein Wagengerät machen. 13Und eure Töchter wird er nehmen zu Salbenmischerinnen und zu Köchinnen und zu Bäckerinnen. 14Und eure Felder und eure Weinberge und eure Olivengärten, die besten, wird er nehmen und sie seinen Knechten geben. 15Und von euren Saaten und euren Weinbergen wird er den Zehnten nehmen und ihn seinen Kämmerern und seinen Knechten geben. 16Und eure Knechte und eure Mägde und eure schönsten Jünglinge und eure Esel wird er nehmen und sie zu seinen Geschäften verwenden. 17Euer Kleinvieh wird er zehnten, und ihr, ihr werdet ihm zu Knechten sein. 18Und ihr werdet an jenem Tage schreien wegen eures Königs, den ihr euch erwählt habt; aber Jahwe wird euch an jenem Tage nicht erhören.

19Aber das Volk weigerte sich, auf die Stimme Samuels zu hören; und sie sprachen: Nein, sondern ein König soll über uns sein, 20damit auch wir seien wie alle Nationen, und daß unser König uns richte und vor uns her ausziehe und unsere Kriege führe.

21Und Samuel hörte alle die Reden des Volkes und redete sie vor den Ohren Jahwes. 22Und Jahwe sprach zu Samuel: Höre auf ihre Stimme und setze einen König über sie ein. Da sprach Samuel zu den Männern von Israel: Gehet hin, ein jeder in seine Stadt. (1.Sam. 8,7; 1.Sam. 8,9)

1. Samuel 7 <<<   1. Samuel 8   >>> 1. Samuel 9

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Esel
Tiere in der Bibel - Fuchs
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Orte in der Bibel - Negev
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Pfau
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument

 

Zufallstext

13Daß ihr nur nicht saget: Wir haben Weisheit gefunden. Gott wird ihn aus dem Felde schlagen, nicht ein Mensch! 14Er hat ja an mich keine Worte gerichtet, und mit euren Reden werde ich ihm nicht erwidern. 15Sie sind bestürzt, sie antworten nicht mehr, die Worte sind ihnen ausgegangen. 16Und ich sollte warten, weil sie nicht reden, weil sie dastehen, nicht mehr antworten? 17Auch ich will mein Teil erwidern, auch ich will mein Wissen kundtun. 18Denn voll bin ich von Worten; der Geist meines Innern drängt mich. 19Siehe, mein Inneres ist wie Wein, der nicht geöffnet ist; gleich neuen Schläuchen will es bersten. 20Ich will reden, daß mir Luft werde, will meine Lippen auftun und antworten.

Hiob 32,13 bis Hiob 32,20 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel