Luther mit Strongs > Übersicht > H2000 - H2999

Strong H2706 – חֹק – choq (khoke)

Gebildet aus

H2710   חָקַק – chaqaq (khaw-kak')

Verwendung

Rechte (28x), Gebote (15x), Recht (11x), Sitten (10x), Geboten (9x), Rechten (8x), Gesetze (6x), Ziel (5x), Gesetz (4x), Weise (4x), Gewohnheit (3x), Satzungen (2x), Teil (1x), Urteil (1x), verordnet (1x), Verordneten (1x), sollt (1x), Sitte (1x), Wort (1x), Tagewerk (1x), ...

allezeit (1x), Ordnungen (1x), ordnet (1x), Befehle (1x), Maß (1x), Lehre (1x), Kindern (1x), geboten (1x), geben (1x), ewigerweise (1x), Essen (1x), Damm (1x), bestimmt (1x), beschieden (1x), Nahrung (1x)

  H2705 Übersicht H2707  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 124 mal

1. Mose 47, 22: Ausgenommen der Priester Feld, das kaufte er nicht; denn es war von Pharao für die Priester verordnet[H2706], dass sie sich nähren sollten von dem Verordneten[H2706], das er ihnen gegeben hatte; darum brauchten sie ihr Feld nicht zu verkaufen.

1. Mose 47, 26: Also machte Joseph ihnen ein Gesetz[H2706] bis auf diesen Tag über der Ägypter Feld, den Fünften Pharao zu geben; ausgenommen der Priester Feld, das ward Pharao nicht eigen.

2. Mose 5, 14: Und die Amtleute der Kinder Israel, welche die Vögte Pharaos über sie gesetzt hatten, wurden geschlagen, und ward zu ihnen gesagt: Warum habt ihr weder heute noch gestern euer gesetztes Tagewerk[H2706 H3835] getan wie bisher?

2. Mose 12, 24: Darum so halte diese Weise[H2706 H1697] für dich und deine Kinder ewiglich.

2. Mose 15, 25: Er schrie zu dem HErrn, und der HErr wies ihm einen Baum; den tat er ins Wasser, da ward es süß. Daselbst stellte er ihnen ein Gesetz[H2706] und ein Recht und versuchte sie

2. Mose 15, 26: und sprach: Wirst du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorchen und tun, was recht ist vor ihm, und zu Ohren fassen seine Gebote und halten alle seine Gesetze[H2706], so will ich der Krankheiten keine auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich bin der HErr, dein Arzt.

2. Mose 18, 16: Denn wo sie was zu schaffen haben, kommen sie zu mir, dass ich richte zwischen einem jeglichen und seinem Nächsten und zeige ihnen Gottes Rechte[H2706] und seine Gesetze.

2. Mose 18, 20: und stelle ihnen Rechte[H2706] und Gesetze, dass du sie lehrest den Weg, darin sie wandeln, und die Werke, die sie tun sollen.

2. Mose 29, 28: Und das soll Aarons und seiner Söhne sein ewigerweise[H2706 H5769] von den Kindern Israel; denn es ist ein Hebopfer. Und eine Hebe soll es sein von den Kindern Israel von ihrem Dankopfern, ihre Hebe für den HErrn.

2. Mose 30, 21: auf dass sie nicht sterben. Das soll eine ewige Weise[H2706] sein ihm und seinem Samen bei ihren Nachkommen.

3. Mose 6, 11: Was männlich ist unter den Kindern Aarons, die sollen's essen. Das sei ein ewiges Recht[H2706] euren Nachkommen an den Opfern des HErrn: es soll sie niemand anrühren, er sei denn geweiht.

3. Mose 6, 15: Und der Priester, der unter seinen Söhnen an seiner Statt gesalbt wird, soll solches tun; das ist ein ewiges Recht[H2706]. Es soll dem HErrn ganz verbrannt werden;

3. Mose 7, 34: Denn die Webebrust und die Hebeschulter habe ich genommen von den Kindern Israel von ihren Dankopfern und habe sie dem Priester Aaron und seinen Söhnen gegeben zum ewigen Recht[H2706].

3. Mose 10, 11: und dass ihr die Kinder Israel lehret alle Rechte[H2706], die der HErr zu ihnen geredet hat durch Mose.

3. Mose 10, 13: Ihr sollt's aber an heiliger Stätte essen; denn das ist dein Recht[H2706] und deiner Söhne Recht[H2706] an den Opfern des HErrn; denn so ist's mir geboten.

3. Mose 10, 14: Aber die Webebrust und die Hebeschulter sollst du und deine Söhne und deine Töchter mit dir essen an reiner Stätte; denn solch Recht[H2706] ist dir und deinen Kindern[H2706 H1121] gegeben an den Dankopfern der Kinder Israel.

3. Mose 10, 15: Denn die Hebeschulter und die Webebrust soll man zu den Opfern des Fetts bringen, dass sie zum Webeopfer gewebt werden vor dem HErrn; darum ist's dein und deiner Kinder zum ewigen Recht[H2706], wie der HErr geboten hat.

3. Mose 24, 9: Und sie sollen Aarons und seiner Söhne sein; die sollen sie essen an heiliger Stätte; denn das ist ihm ein Hochheiliges von den Opfern des HErrn zum ewigen Recht[H2706].

3. Mose 26, 46: Dies sind die Satzungen[H2706] und Rechte und Gesetze, die der HErr zwischen ihm selbst und den Kindern Israel gestellt hat auf dem Berge Sinai durch die Hand Moses.

4. Mose 18, 8: Und der HErr sagte zu Aaron: Siehe, ich habe dir gegeben meine Hebopfer von allem, was die Kinder Israel heiligen, als Gebühr dir und deinen Söhnen zum ewigen Recht[H2706].

4. Mose 18, 11: Ich habe auch das Hebopfer ihrer Gabe an allen Webeopfern der Kinder Israel dir gegeben und deinen Söhnen und Töchtern samt dir zum ewigen Recht[H2706]; wer rein ist in deinem Hause, soll davon essen.

4. Mose 18, 19: Alle Hebopfer, die die Kinder Israel heiligen dem HErrn, habe ich dir gegeben und deinen Söhnen und deinen Töchtern samt dir zum ewigen Recht[H2706]. Das soll ein unverweslicher Bund sein ewig vor dem HErrn, dir und deinem Samen samt dir.

4. Mose 30, 17: Das sind die Satzungen[H2706], die der HErr dem Mose geboten hat zwischen Mann und Weib, zwischen Vater und Tochter, solange sie noch ledig ist in ihres Vaters Hause.

5. Mose 4, 1: Und nun höre, Israel, die Gebote[H2706] und Rechte, die ich euch lehre, dass ihr sie tun sollt, auf dass ihr lebet und hineinkommet und das Land einnehmet, das euch der HErr, eurer Väter Gott, gibt.

5. Mose 4, 5: Siehe, ich habe euch gelehrt Gebote[H2706] und Rechte, wie mir der HErr, mein Gott, geboten hat, dass ihr also tun sollt in dem Lande, darein ihr kommen werdet, dass ihr's einnehmet.

5. Mose 4, 6: So behaltet's nun und tut es. Denn das wird eure Weisheit und Verstand sein bei allen Völkern, wenn sie hören werden alle diese Gebote[H2706], dass sie müssen sagen: Ei, welch weise und verständige Leute sind das und ein herrlich Volk!

5. Mose 4, 8: Und wo ist so ein herrlich Volk, das so gerechte Sitten[H2706] und Gebote habe wie all dies Gesetz, dass ich euch heutigestages vorlege?

5. Mose 4, 14: Und der HErr gebot mir zur selben Zeit, dass ich euch lehren sollte Gebote[H2706] und Rechte, dass ihr darnach tätet in dem Lande, darein ihr ziehet, dass ihr's einnehmet.

5. Mose 4, 40: dass du haltest seine Rechte[H2706] und Gebote, die ich dir heute gebiete: so wird dir's und deinen Kindern nach dir wohl gehen, dass dein Leben lange währe in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, gibt ewiglich.

5. Mose 4, 45: Das sind die Zeugnisse und Gebote[H2706] und Rechte, die Mose den Kindern Israel sagte, da sie aus Ägypten gezogen waren,

5. Mose 5, 1: Und Mose rief das ganze Israel und sprach zu ihnen: Höre, Israel, die Gebote[H2706] und Rechte, die ich heute vor euren Ohren rede, und lernet sie und behaltet sie, dass ihr darnach tut!

5. Mose 5, 31: Du aber sollst hier vor mir stehen, dass ich mit dir rede alle Gesetze[H2706] und Gebote und Rechte, die du sie lehren sollst, dass sie darnach tun in dem Lande, das ich ihnen geben werde einzunehmen.

5. Mose 6, 1: Dies sind aber die Gesetze[H2706] und Gebote und Rechte, die der HErr, euer Gott, geboten hat, dass ihr sie lernen und tun sollt in dem Lande, dahin ihr ziehet, es einzunehmen,

5. Mose 6, 17: sondern sollt halten die Gebote des HErrn, eures Gottes, und seine Zeugnisse und seine Rechte[H2706], die er geboten hat,

5. Mose 6, 20: Wenn dich nun dein Sohn heute oder morgen fragen wird und sagen: Was sind das für Zeugnisse, Gebote[H2706] und Rechte, die euch der HErr, unser Gott, geboten hat?

5. Mose 6, 24: und der HErr hat uns geboten, zu tun nach allen diesen Rechten[H2706], dass wir den HErrn, unseren Gott, fürchten, auf dass es uns wohl gehe alle unsere Lebtage, wie es geht heutigestages;

5. Mose 7, 11: So halte nun die Gebote und Gesetze[H2706] und Rechte, die ich dir heute gebiete, dass du darnach tust.

5. Mose 11, 32: So haltet nun, dass ihr tut nach allen Geboten[H2706] und Rechten, die ich euch heute vorlege.

5. Mose 12, 1: Das sind die Gebote[H2706] und Rechte, die ihr halten sollt, dass ihr darnach tut in dem Lande, das der HErr, deiner Väter Gott, dir gegeben hat einzunehmen, solange ihr auf Erden lebt.

5. Mose 16, 12: Und gedenke, dass du Knecht in Ägypten gewesen bist, dass du haltest und tust nach diesen Geboten[H2706].

5. Mose 17, 19: Das soll bei ihm sein, und er soll darin lesen sein Leben lang, auf dass er lerne fürchten den HErrn, seinen Gott, dass er halte alle Worte dieses Gesetzes und diese Rechte[H2706], dass er darnach tue.

5. Mose 26, 16: Heutigestages gebietet dir der HErr, dein Gott, dass du tust nach allen diesen Geboten[H2706] und Rechten, dass du sie hältst und darnach tust von ganzem Herzen und von ganzer Seele.

5. Mose 26, 17: Dem HErrn hast du heute zugesagt, dass er dein Gott sei, dass du wollest in allen seinen Wegen wandeln und halten seine Gesetze[H2706], Gebote und Rechte und seiner Stimme gehorchen.

5. Mose 27, 10: dass du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorsam seist und tust nach seinen Geboten und Rechten[H2706], die ich dir heute gebiete.

Josua 24, 25: Also machte Josua desselben Tages einen Bund mit dem Volk und legte ihnen Gesetze[H2706] und Rechte vor zu Sichem.

Richter 11, 39: Und nach zwei Monaten kam sie wieder zu ihrem Vater. Und er tat ihr, wie er gelobt hatte; und sie war nie eines Mannes schuldig geworden. Und es ward eine Gewohnheit[H2706] in Israel,

1. Samuel 30, 25: Das ist seit der Zeit und forthin in Israel Sitte[H2706] und Recht geworden bis auf diesen Tag.

1. Könige 3, 14: Und wenn du wirst in meinen Wegen wandeln, dass du hältst meine Sitten[H2706] und Gebote, wie dein Vater David gewandelt hat, so will ich dir geben ein langes Leben.

1. Könige 8, 58: zu neigen unser Herz zu ihm, dass wir wandeln in allen seinen Wegen und halten seine Gebote, Sitten[H2706] und Rechte, die er unseren Vätern geboten hat.

1. Könige 8, 61: Und euer Herz sei rechtschaffen mit dem HErrn, unserem Gott, zu wandeln in seinen Sitten[H2706] und zu halten seine Gebote, wie es heute geht.

1. Könige 9, 4: Und du, wenn du vor mir wandelst, wie dein Vater David gewandelt hat, mit rechtschaffenem Herzen und aufrichtig, dass du tust alles, was ich dir geboten habe, und meine Gebote[H2706] und meine Rechte hältst:

2. Könige 17, 15: dazu verachteten sie seine Gebote[H2706] und seinen Bund, den er mit ihren Vätern gemacht hatte, und seine Zeugnisse, die er unter ihnen tat, und wandelten ihrer Eitelkeit nach und wurden eitel den Heiden nach, die um sie her wohnten, von welchen ihnen der HErr geboten hatte, sie sollten nicht wie sie tun;

2. Könige 17, 37: und die Sitten[H2706], Rechte, Gesetze und Gebote, die er euch hat aufschreiben lassen, die haltet, dass ihr darnach tut allewege und nicht andere Götter fürchtet;

1. Chronik 16, 17: und stellte es Jakob zum Recht[H2706] und Israel zum ewigen Bund

1. Chronik 22, 13: Dann aber wirst du Glück haben, wenn du dich hältst, dass du tust nach den Geboten[H2706 H6680] und Rechten, die der HErr dem Mose geboten[H2706] hat an Israel. Sei getrost und unverzagt, fürchte dich nicht und zage nicht!

1. Chronik 29, 19: Und meinem Sohn Salomo gib ein rechtschaffenes Herz, dass er halte deine Gebote, Zeugnisse und Rechte[H2706], dass er alles tue und baue diese Wohnung, die ich zugerichtet habe.

2. Chronik 7, 17: Und wenn du wirst vor mir wandeln, wie dein Vater David gewandelt hat, dass du tust alles, was ich dich heiße, und hältst meine Gebote[H2706] und Rechte:

2. Chronik 19, 10: In allen Sachen, die zu euch kommen von euren Brüdern, die in ihren Städten wohnen, zwischen Blut und Blut, zwischen Gesetz und Gebot, zwischen Sitten[H2706] und Rechten, sollt ihr sie unterrichten, dass sie sich nicht verschulden am HErrn und ein Zorn über euch und eure Brüder komme. Tut also, so werdet ihr euch nicht verschulden.

2. Chronik 33, 8: und will nicht mehr den Fuß Israels lassen weichen von dem Lande, das ich ihren Vätern bestellt habe, sofern sie sich halten, dass sie tun alles, was ich ihnen geboten[H2706 H6680] habe, in allem Gesetz und den Geboten[H2706] und Rechten durch Mose.

2. Chronik 34, 31: Und der König trat an seinen Ort und machte einen Bund vor dem HErrn, dass man dem HErrn nachwandeln sollte, zu halten seine Gebote, Zeugnisse und Rechte[H2706] von ganzem Herzen und von ganzer Seele, zu tun nach allen Worten des Bundes, die gechrieben standen in diesem Buch.

2. Chronik 35, 25: Und Jeremia beklagte Josia, und alle Sänger und Sängerinnen redeten in ihren Klageliedern über Josia bis auf diesen Tag und machten eine Gewohnheit[H2706] daraus in Israel. Siehe, es ist geschrieben unter den Klageliedern.

Esra 7, 10: Denn Esra schickte sein Herz, zu suchen das Gesetz des HErrn und zu tun, und zu lehren in Israel Gebote[H2706] und Rechte.

Esra 7, 11: Und dies ist der Inhalt des Briefes, den der König Arthahsastha gab Esra, dem Priester, dem Schriftgelehrten, der ein Lehrer war in den Worten des HErrn und seiner Gebote[H2706 H4687] über Israel:

Nehemia 1, 7: Wir haben an dir missgehandelt, dass wir nicht gehalten haben die Gebote, Befehle[H2706] und Rechte, die du geboten hast deinem Knecht Mose.

Nehemia 9, 13: Und bist herabgestiegen auf den Berg Sinai und hast mit ihnen vom Himmel geredet und gegeben ein wahrhaftiges Recht und ein rechtes Gesetz und gute Gebote und Sitten[H2706]

Nehemia 9, 14: und deinen heiligen Sabbat ihnen kundgetan und Gebote, Sitten[H2706 H4687] und Gesetz ihnen geboten durch deinen Knecht Mose

Nehemia 10, 30: hielten sich zu ihren Brüdern, den Mächtigen, und kamen, dass sie schwuren und sich mit einem Eide verpflichteten, zu wandeln im Gesetz Gottes, das durch Mose, den Knecht Gottes, gegeben ist, dass sie es hielten und tun wollten nach allen Geboten, Rechten und Sitten[H2706] des HErrn, unseres Herrschers;

Hiob 14, 5: Er hat seine bestimmte Zeit, die Zahl seiner Monden steht bei dir; du hast ein Ziel[H2706] gesetzt, das wird er nicht überschreiten.

Hiob 14, 13: Ach, dass du mich in der Hölle verdecktest und verbärgest, bis dein Zorn sich lege, und setztest mir ein Ziel[H2706], dass du an mich dächtest.

Hiob 23, 12: und trete nicht von dem Gebot seiner Lippen und bewahre die Reden seines Mundes mehr denn mein eigen Gesetz[H2706].

Hiob 23, 14: Denn er wird vollführen, was mir bestimmt[H2706] ist, und hat noch viel dergleichen im Sinne.

Hiob 26, 10: Er hat um das Wasser ein Ziel[H2706] gesetzt, bis wo Licht und Finsternis sich scheiden.

Hiob 28, 26: da er dem Regen ein Ziel[H2706] machte und dem Blitz und Donner den Weg:

Hiob 38, 10: da ich ihm den Lauf brach mit meinem Damm[H2706] und setzte ihm Riegel und Türen

Psalm 2, 7: Ich will von der Weise[H2706] predigen, dass der HErr zu mir gesagt hat: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget;

Psalm 50, 16: Aber zum Gottlosen spricht Gott: „Was verkündigst du meine Rechte[H2706] und nimmst meinen Bund in deinen Mund,

Psalm 81, 5: Denn solches ist die Weise[H2706] in Israel und ein Recht des Gottes Jakobs.

Psalm 94, 20: Du wirst ja nimmer eins mit dem schädlichen Stuhl, der das Gesetz[H2706] übel deutet.

Psalm 99, 7: Er redete mit ihnen durch eine Wolkensäule; sie hielten seine Zeugnisse und Gebote[H2706], die er ihnen gab.

Psalm 105, 10: und stellte es Jakob zu einem Rechte[H2706] und Israel zum ewigen Bunde

Psalm 105, 45: auf dass sie halten sollen seine Rechte[H2706] und seine Gesetze bewahren. Halleluja!

Psalm 119, 5: Oh dass mein Leben deine Rechte[H2706] mit ganzem Ernst hielte!

Psalm 119, 8: Deine Rechte[H2706] will ich halten; verlass mich nimmermehr.

Psalm 119, 12: Gelobet seist du, HErr! Lehre mich deine Rechte[H2706]!

Psalm 119, 23: Es sitzen auch die Fürsten und reden wider mich; aber dein Knecht redet von deinen Rechten[H2706].

Psalm 119, 26: Ich erzähle meine Wege, und du erhörst mich; lehre mich deine Rechte[H2706].

Psalm 119, 33: Zeige mir, HErr, den Weg deiner Rechte[H2706], dass ich sie bewahre bis ans Ende.

Psalm 119, 48: und hebe meine Hände auf zu deinen Geboten, die mir lieb sind, und rede von deinen Rechten[H2706].

Psalm 119, 54: Deine Rechte[H2706] sind mein Lied in dem Hause meiner Wallfahrt.

Psalm 119, 64: HErr, die Erde ist voll deiner Güte; lehre mich deine Rechte[H2706].

Psalm 119, 68: Du bist gütig und freundlich; lehre mich deine Rechte[H2706].

Psalm 119, 71: Es ist mir lieb, dass du mich gedemütigt hast, dass ich deine Rechte[H2706] lerne.

Psalm 119, 80: Mein Herz bleibe rechtschaffen in deinen Rechten[H2706], dass ich nicht zu Schanden werde.

Psalm 119, 83: Denn ich bin wie ein Schlauch im Rauch; deiner Rechte[H2706] vergesse ich nicht.

Psalm 119, 112: Ich neige mein Herz, zu tun nach deinen Rechten[H2706] immer und ewiglich.

Psalm 119, 117: Stärke mich, dass ich genese, so will ich stets meine Lust haben an deinen Rechten[H2706].

Psalm 119, 118: Du zertrittst alle, die von deinen Rechten[H2706] abirren; denn ihre Trügerei ist eitel Lüge.

Psalm 119, 124: Handle mit deinem Knechte nach deiner Gnade und lehre mich deine Rechte[H2706].

Psalm 119, 135: Lass dein Antlitz leuchten über deinen Knecht und lehre mich deine Rechte[H2706].

Psalm 119, 145: Ich rufe von ganzem Herzen; erhöre mich, HErr, dass ich dein Rechte[H2706] halte.

Psalm 119, 155: Das Heil ist ferne von den Gottlosen; denn sie achten deine Rechte[H2706] nicht.

Psalm 119, 171: Meine Lippen sollen loben, wenn du mich deine Rechte[H2706] lehrest.

Psalm 147, 19: Er zeigt Jakob sein Wort, Israel seine Sitten[H2706] und Rechte.

Psalm 148, 6: Er hält sie immer und ewiglich; er ordnet[H2706 H5414] sie, dass sie nicht anders gehen dürfen.

Sprüche 8, 29: da er dem Meer das Ziel[H2706] setzte und den Wassern, dass sie nicht überschreiten seinen Befehl, da er den Grund der Erde legte:

Sprüche 30, 8: Abgötterei und Lüge lass ferne von mir sein; Armut und Reichtum gib mir nicht, lass mich aber mein beschieden[H2706] Teil[H2706] Speise dahinnehmen.

Sprüche 31, 15: Sie steht vor Tage auf und gibt Speise ihrem Hause und Essen[H2706] ihren Dirnen.

Jesaja 5, 14: Daher hat die Hölle den Schlund weit aufgesperrt und den Rachen aufgetan ohne Maß[H2706], dass hinunterfahren beide, ihre Herrlichen und der Pöbel, ihre Reichen und Fröhlichen;

Jesaja 24, 5: Das Land ist entheiligt von seinen Einwohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote[H2706] und lassen fahren den ewigen Bund.

Jeremia 5, 22: Wollt ihr mich nicht fürchten? spricht der HErr, und vor mir nicht erschrecken, der ich dem Meer den Sand zum Ufer setze, darin es allezeit[H2706 H5769] bleiben muss, darüber es nicht gehen darf? Und ob's schon wallet, so vermag's doch nichts; und ob seine Wellen schon toben, so dürfen sie doch nicht darüberfahren.

Jeremia 31, 36: Wenn solche Ordnungen[H2706] vergehen vor mir, spricht der HErr, so soll auch aufhören der Same Israels, dass er nicht mehr ein Volk vor mir sei ewiglich.

Jeremia 32, 11: und nahm zu mir den versiegelten Kaufbrief nach Recht und Gewohnheit[H2706] und eine offene Abschrift

Hesekiel 11, 12: Und ihr sollt erfahren, dass ich der HErr bin; denn ihr habt nach meinen Geboten[H2706] nicht gewandelt und habt meine Rechte nicht gehalten, sondern getan nach der Heiden Weise, die um euch her sind.

Hesekiel 16, 27: Ich aber streckte meine Hand aus wider dich und brach dir an deiner Nahrung[H2706] ab und übergab dich in den Willen deiner Feinde, der Töchter der Philister, welche sich schämten vor deinem verruchten Wesen.

Hesekiel 20, 18: Und ich sprach zu ihren Kindern in der Wüste: Ihr sollt nach eurer Väter Geboten[H2706] nicht leben und ihre Rechte nicht halten und an ihren Götzen euch nicht verunreinigen.

Hesekiel 20, 25: Darum übergab ich sie in die Lehre[H2706], die nicht gut ist, und in Rechte, darin sie kein Leben konnten haben,

Hesekiel 36, 27: ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten[H2706] wandeln und meine Rechte halten und darnach tun.

Hesekiel 45, 14: Und vom Öl sollt[H2706] ihr geben[H2706] je den zehnten Teil eines Bath vom Kor, welches zehn Bath oder ein Homer ist; denn zehn Bath machen einen Homer.

Amos 2, 4: So spricht der HErr: Um drei und vier Frevel willen Judas will ich sein nicht schonen, darum dass sie des HErrn Gesetz verachten und seine Rechte[H2706] nicht halten und lassen sich ihre Lügen verführen, welchen ihre Väter nachgefolgt sind;

Micha 7, 11: Zu der Zeit werden deine Mauern gebaut werden, und Gottes Wort[H2706] wird weit auskommen.

Zephanja 2, 2: ehe denn das Urteil[H2706] ausgehe, dass ihr wie die Spreu bei Tage dahinfahrt; ehe denn des HErrn grimmiger Zorn über euch komme; ehe der Tag des Zorns des HErrn über euch komme.

Sacharja 1, 6: Ist's aber nicht also, dass meine Worte und meine Rechte[H2706], die ich durch meine Knechte, die Propheten, gebot, haben eure Väter getroffen, dass sie haben müssen umkehren und sagen: Gleichwie der HErr Zebaoth vorhatte uns zu tun, wie wir gingen und taten, also hat er uns auch getan?

Maleachi 3, 7: Ihr seid von eurer Väter Zeit immerdar abgewichen von meinen Geboten[H2706] und habt sie nicht gehalten. So bekehret euch nun zu mir, so will ich mich zu euch auch kehren, spricht der HErr Zebaoth. So sprecht ihr: „Worin sollen wir uns bekehren?“

Maleachi 3, 22: Gedenket des Gesetzes Moses, meines Knechtes, das ich ihm befohlen habe auf dem Berge Horeb an das ganze Israel samt den Geboten[H2706] und Rechten.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Heuschrecke
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika

 

Zufallstext

24Jeder Flügel der beiden Cherubim maß fünf Ellen, so dass von der einen Flügelspitze bis zu der andern ein Abstand von zehn Ellen war. 25Und zehn Ellen maß auch der andere Cherub: beide Cherubim hatten dasselbe Maß und dieselbe Gestalt; 26die Höhe des einen Cherubs betrug zehn Ellen und ebenso die des anderen Cherubs. 27Er stellte die beiden Cherubim dann in der Mitte des innersten Tempelraumes auf, und sie hielten ihre Flügel so ausgebreitet, dass der Flügel des einen Cherubs diese Wand des Allerheiligsten und der Flügel des andern Cherubs die andere Wand berührte, während ihre inneren Flügel in der Richtung nach der Mitte des Raumes aneinander stießen. 28Auch die Cherubim überzog er mit Gold. 29Weiter ließ er an allen Wänden des Gebäudes ringsum Schnitzwerk von Cherubim, Palmen und Blumengewinden (= Rankenschmuck) anbringen. 30Auch den Fußboden des Tempels ließ er mit Gold überziehen sowohl im Hinterraum als auch im Vorderraum. 31Und für den Eingang in den Hinterraum (= das Allerheiligste) ließ er eine Türeinfassung von Ölbaumholz anfertigen; die Oberschwelle und die Pfosten bildeten ein Fünfeck.

1.Kön. 6,24 bis 1.Kön. 6,31 - Menge (1939)