Luther mit Strongs > Übersicht > H6000 - H6999

Strong H6680 – צָוָה – tsavah (tsaw-vaw')

Verwendung

geboten (237x), gebot (78x), gebiete (43x), befohlen (23x), gebieten (14x), befahl (12x), Gebiete (8x), gebietet (8x), Befehl (7x), befehlen (6x), heiße (5x), gebeut (4x), verheißen (3x), hieß (2x), verheißt (2x), verordnet (2x), Gebote (2x), befiehl (2x), Geboten (2x), gebotest (2x), ...

heißen (2x), verheißest (1x), verboten (1x), schickte (1x), sandte (1x), sagte (1x), weiset (1x), ließen (1x), aufgerichtet (1x), heißt (1x), geheißen (1x), geböte (1x), Gebot (1x), gebietest (1x), Gebieter (1x), Bestelle (1x), beschickte (1x), Beschicke (1x), befehlt (1x), zugesagt (1x)

  H6679 Übersicht H6681  

Zur Anwendung und Zuverlässigkeit der Strongs vgl. den Hinweis unter der Übersicht.

Vorkommen – 475 mal

1. Mose 2, 16: Und Gott der HErr gebot[H6680] dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten;

1. Mose 3, 11: Und er sprach: Wer hat dir's gesagt, dass du nackt bist? Hast du nicht gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot[H6680], du solltest nicht davon essen?

1. Mose 3, 17: Und zu Adam sprach er: Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot[H6680] und sprach: Du sollst nicht davon essen, – verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang.

1. Mose 6, 22: Und Noah tat alles, was ihm Gott gebot[H6680].

1. Mose 7, 5: Und Noah tat alles, was ihm der HErr gebot[H6680].

1. Mose 7, 9: gingen zu ihm in den Kasten paarweise, je ein Männlein und Weiblein, wie ihm Gott geboten[H6680] hatte.

1. Mose 7, 16: Und das waren Männlein und Weiblein von allerlei Fleisch, und gingen hinein, wie denn Gott ihm geboten[H6680] hatte. Und der HErr schloss hinter ihm zu.

1. Mose 12, 20: Und Pharao befahl[H6680] seinen Leuten über ihm, dass sie ihn geleiteten und sein Weib und alles, was er hatte.

1. Mose 18, 19: Denn ich weiß, er wird befehlen[H6680] seinen Kindern und seinem Hause nach ihm, dass sie des HErrn Wege halten und tun, was recht und gut ist, auf dass der HErr auf Abraham kommen lasse, was er ihm verheißen hat.

1. Mose 21, 4: und beschnitt ihn am achten Tage, wie ihm Gott geboten[H6680] hatte.

1. Mose 26, 11: Da gebot[H6680] Abimelech allem Volk und sprach: Wer diesen Mann oder sein Weib antastet, der soll des Todes sterben.

1. Mose 27, 8: So höre nun, mein Sohn, meine Stimme, was ich dich heiße[H6680].

1. Mose 28, 1: Da rief Isaak seinen Sohn Jakob und segnete ihn und gebot[H6680] ihm und sprach zu ihm: Nimm nicht ein Weib von den Töchtern Kanaans;

1. Mose 28, 6: Als nun Esau sah, dass Isaak Jakob gesegnet hatte und abgefertigt nach Mesopotamien, dass er daselbst ein Weib nähme, und dass er, indem er ihn segnete, ihm gebot[H6680] und sprach: Du sollst nicht ein Weib nehmen von den Töchtern Kanaans,

1. Mose 32, 5: und befahl[H6680] ihnen und sprach: Also sagt meinem Herrn Esau: Dein Knecht Jakob lässt dir sagen: Ich bin bis daher bei Laban lange außen gewesen

1. Mose 32, 18: und gebot[H6680] dem ersten und sprach: Wenn dir mein Bruder Esau begegnet und dich fragt: Wem gehörst du an, und wo willst du hin, und wes ist's, was du vor dir treibst?

1. Mose 32, 20: Also gebot[H6680] er auch dem anderen und dem dritten und allen, die den Herden nachgingen, und sprach: Wie ich euch gesagt habe, so saget zu Esau, wenn ihr ihm begegnet;

1. Mose 42, 25: Und Joseph tat Befehl[H6680], dass man ihre Säcke mit Getreide füllte und ihr Geld wiedergäbe, einem jeglichen in seinen Sack, dazu auch Zehrung auf den Weg; und man tat ihnen also.

1. Mose 44, 1: Und Joseph befahl[H6680] seinem Haushalter und sprach: Fülle den Männern ihre Säcke mit Speise, soviel sie führen können, und lege jeglichem sein Geld oben in seinen Sack;

1. Mose 45, 19: und gebiete[H6680] ihnen: Tut also, nehmet zu euch aus Ägyptenland Wagen für eure Kinder und Weiber und führet euren Vater und kommt;

1. Mose 47, 11: Aber Joseph schaffte seinem Vater und seinen Brüdern Wohnung und gab ihnen Besitz in Ägyptenland, am besten Ort des Landes, im Lande Raemses, wie Pharao geboten[H6680] hatte.

1. Mose 49, 29: Und er gebot[H6680] ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt zu meinem Volk; begrabt mich zu meinen Vätern in der Höhle auf dem Acker Ephrons, des Hethiters,

1. Mose 49, 33: Und da Jakob vollendet hatte die Gebote[H6680] an seine Kinder, tat er seine Füße zusammen aufs Bett und verschied und ward versammelt zu seinem Volk.

1. Mose 50, 2: Und Joseph befahl[H6680] seinen Knechten, den Ärzten, das sie seinen Vater salbten. Und die Ärzte salbten Israel,

1. Mose 50, 12: Und seine Kinder taten, wie er ihnen befohlen[H6680] hatte,

1. Mose 50, 16: Darum ließen[H6680] sie ihm sagen: Dein Vater befahl[H6680] vor seinem Tod und sprach:

2. Mose 1, 22: Da gebot[H6680] Pharao allem seinem Volk und sprach: Alle Söhne, die geboren werden, werft ins Wasser, und alle Töchter lasst leben.

2. Mose 4, 28: Und Mose sagte Aaron alle Worte des HErrn, der ihn gesandt hatte, und alle Zeichen, die er ihm befohlen[H6680] hatte.

2. Mose 5, 6: Darum befahl[H6680] Pharao desselben Tages den Vögten des Volks und ihren Amtleuten und sprach:

2. Mose 6, 13: Also redete der HErr mit Mose und Aaron und tat ihnen Befehl[H6680] an die Kinder Israel und an Pharao, den König in Ägypten, dass sie die Kinder Israel aus Ägypten führten.

2. Mose 7, 2: Du sollst reden alles, was ich dir gebieten[H6680] werde; aber Aaron, dein Bruder, soll's vor Pharao reden, dass er die Kinder Israel aus seinem Lande lasse.

2. Mose 7, 6: Mose und Aaron taten, wie ihnen der HErr geboten[H6680] hatte.

2. Mose 7, 10: Da gingen Mose und Aaron hinein zu Pharao und taten, wie ihnen der HErr geboten[H6680] hatte. Und Aaron warf seinen Stab vor Pharao und vor seinen Knechten, und er ward zur Schlange.

2. Mose 7, 20: Mose und Aaron taten, wie ihnen der HErr geboten[H6680] hatte, und er hob den Stab auf und schlug ins Wasser, das im Strom war, vor Pharao und seinen Knechten. Und alles Wasser im Strom ward in Blut verwandelt.

2. Mose 12, 28: Und die Kinder Israel gingen hin und taten, wie der HErr Mose und Aaron geboten[H6680] hatte.

2. Mose 12, 50: Und alle Kinder Israel taten, wie der HErr Mose und Aaron hatte geboten[H6680 H6213].

2. Mose 16, 16: Das ist's aber, was der HErr geboten[H6680] hat: Ein jeglicher sammle, soviel er für sich essen mag, und nehme einen Gomer auf ein jeglich Haupt nach der Zahl der Seelen in seiner Hütte.

2. Mose 16, 24: Und sie ließen's bleiben bis morgen, wie Mose geboten[H6680] hatte; da ward's nicht stinkend und war auch kein Wurm darin.

2. Mose 16, 32: Und Mose sprach: Das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat: Fülle ein Gomer davon, es zu behalten auf eure Nachkommen, auf dass man sehe das Brot, damit ich euch gespeist habe in der Wüste, da ich euch aus Ägyptenland führte.

2. Mose 16, 34: Wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, also ließ es Aaron daselbst vor dem Zeugnis, dass es behalten werde.

2. Mose 18, 23: Wirst du das tun, so kannst du ausrichten, was Gott dir gebietet[H6680], und all dies Volk kann mit Frieden an seinen Ort kommen.

2. Mose 19, 7: Mose kam und forderte die Ältesten im Volk und legte ihnen alle diese Worte vor, die der HErr geboten[H6680] hatte.

2. Mose 23, 15: das Fest der ungesäuerten Brote sollst du halten, dass du sieben Tage ungesäuertes Brot essest, wie ich dir geboten[H6680] habe, um die Zeit des Monats Abib; denn in demselben bist du aus Ägypten gezogen. Erscheinet aber nicht leer vor mir.

2. Mose 25, 22: Von dem Ort will ich mich dir bezeugen und mit dir reden, nämlich von dem Gnadenstuhl zwischen den zwei Cherubim, der auf der Lade des Zeugnisses ist, alles, was ich dir gebieten[H6680] will an die Kinder Israel.

2. Mose 27, 20: Gebiete[H6680] den Kindern Israel, dass sie zu dir bringen das allerreinste, lautere Öl von Ölbäumen, gestoßen, zur Leuchte, dass man täglich Lampen aufsetze

2. Mose 29, 35: Und sollst also mit Aaron und seinen Söhnen tun alles, was ich dir geboten[H6680] habe. Sieben Tage sollst du ihre Hände füllen

2. Mose 31, 6: Und siehe, ich habe ihm zugegeben Oholiab, den Sohn Ahisamachs, vom Stamme Dan; und habe allerlei Weisen die Weisheit ins Herz gegeben, dass sie machen sollen alles, was ich dir geboten[H6680] habe:

2. Mose 31, 11: das Salböl und das Räuchwerk von Spezerei zum Heiligtum. Alles, was ich dir geboten[H6680] habe, werden sie machen.

2. Mose 32, 8: Sie sind schnell von dem Wege getreten, den ich ihnen geboten[H6680] habe. Sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und haben's angebetet und ihm geopfert und gesagt: Das sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägyptenland geführt haben.

2. Mose 34, 4: Und Mose hieb zwei steinerne Tafeln, wie die ersten waren, und stand des Morgens früh auf und stieg auf den Berg Sinai, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte, und nahm die zwei steinernen Tafeln in seine Hand.

2. Mose 34, 11: Halte, was ich dir heute gebiete[H6680]. Siehe, ich will vor dir her ausstoßen die Amoriter, Kanaaniter, Hethiter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter.

2. Mose 34, 18: Das Fest der ungesäuerten Brote sollst du halten. Sieben Tage sollst du ungesäuertes Brot essen, wie ich dir geboten[H6680] habe, um die Zeit des Monats Abib; denn in dem Monat Abib bist du aus Ägypten gezogen.

2. Mose 34, 32: Darnach nahten alle Kinder Israel zu ihm. Und er gebot[H6680] ihnen alles, was der HErr mit ihm geredet hatte auf dem Berge Sinai.

2. Mose 34, 34: Und wenn er hineinging vor den HErrn, mit ihm zu reden, tat er die Decke ab, bis er wieder herausging. Und wenn er herauskam und redete mit den Kindern Israel, was ihm geboten[H6680] war,

2. Mose 35, 1: Und Mose versammelte die ganze Gemeinde der Kinder Israel und sprach zu ihnen: Das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat, das ihr es tun sollt:

2. Mose 35, 4: Und Mose sprach zu der ganzen Gemeinde der Kinder Israel: Das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat:

2. Mose 35, 10: Und wer unter euch verständig ist, der komme und mache, was der HErr geboten[H6680] hat:

2. Mose 35, 29: Also brachten die Kinder Israel willig, beide, Mann und Weib, zu allerlei Werk, das der HErr geboten[H6680] hatte durch Mose, dass man's machen sollte.

2. Mose 36, 1: Da arbeiteten Bezaleel und Oholiab und alle weisen Männer, denen der HErr Weisheit und Verstand gegeben hatte, zu wissen, wie sie allerlei Werk machen sollten zum Dienst des Heiligtums, nach allem, was der HErr geboten[H6680] hatte.

2. Mose 36, 5: und sprachen zu Mose: Das Volk bringt zu viel, mehr denn zum Werk dieses Dienstes not ist, das der HErr zu machen geboten[H6680] hat.

2. Mose 36, 6: Da gebot[H6680] Mose, dass man rufen ließ durchs Lager: Niemand tue mehr zur Hebe des Heiligtums. Da hörte das Volk auf zu bringen.

2. Mose 38, 22: Bezaleel, der Sohn Uris, des Sohnes Hurs, vom Stamme Juda, machte alles, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte,

2. Mose 39, 1: Aber von dem blauen und roten Purpur und dem Scharlach machten sie Aaron Amtskleider, zu dienen im Heiligtum, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 5: Und sein Gurt war nach derselben Kunst und Arbeit von Gold, blauem und rotem Purpur, Scharlach und gezwirnter weißer Leinwand, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 7: und er heftete sie auf die Schulterstücke des Leibrocks, dass es Steine seien zum Gedächtnis der Kinder Israel, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 21: dass das Schild mit seinen Ringen an die Ringe des Leibrocks geknüpft würde mit einer blauen Schnur, dass es über dem Gurt des Leibrocks hart anläge und nicht von dem Leibrock los würde, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 26: je ein Granatapfel und eine Schelle um und um am Saum, darin zu dienen, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 29: und den gestickten Gürtel von gezwirnter weißer Leinwand, blauem und rotem Purpur und Scharlach, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 31: Und banden eine blaue Schnur daran, dass sie an den Hut von obenher geheftet würde, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 32: Also ward vollendet das ganze Werk der Wohnung der Hütte des Stifts. Und die Kinder Israel taten alles, was der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Mose 39, 42: Alles, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, taten die Kinder Israel an allem diesem Dienst.

2. Mose 39, 43: Und Mose sah an all dies Werk; und siehe, sie hatten es gemacht, wie der HErr geboten[H6680] hatte. Und er segnete sie.

2. Mose 40, 16: Und Mose tat alles, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

2. Mose 40, 19: und breitete die Hütte aus über der Wohnung und legte die Decke der Hütte obendarauf, wie der HErr ihm geboten[H6680] hatte,

2. Mose 40, 21: und brachte die Lade in die Wohnung und hing den Vorhang vor die Lade des Zeugnisses, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte,

2. Mose 40, 23: und richtete Brot darauf zu vor dem HErrn, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte,

2. Mose 40, 25: und tat Lampen darauf vor dem HErrn, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte,

2. Mose 40, 27: und räucherte darauf mit gutem Räuchwerk, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte,

2. Mose 40, 29: Aber den Brandopferaltar setzte er vor die Tür der Wohnung der Hütte des Stifts und opferte darauf Brandopfer und Speisopfer, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

2. Mose 40, 32: Denn sie müssen sich waschen, wenn sie in die Hütte des Stifts gehen oder hinzutreten zum Altar, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

3. Mose 6, 2: Gebiete[H6680] Aaron und seinen Söhnen und sprich: Dies ist das Gesetz des Brandopfers. Das Brandopfer soll brennen auf dem Herd des Altars die ganze Nacht bis an den Morgen, und es soll des Altars Feuer brennend darauf erhalten werden.

3. Mose 7, 36: die der HErr gebot[H6680] am Tage, da er sie salbte, dass sie ihnen gegeben werden sollte von den Kindern Israel, zum ewigen Recht allen ihren Nachkommen.

3. Mose 7, 38: das der HErr dem Mose gebot[H6680] auf dem Berge Sinai des Tages, da er ihm gebot[H6680] an die Kinder Israel, zu opfern ihre Opfer dem HErrn in der Wüste Sinai.

3. Mose 8, 4: Mose tat, wie ihm der HErr gebot[H6680], und versammelte die Gemeinde vor die Tür der Hütte des Stifts

3. Mose 8, 5: und sprach zu ihnen: Das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat zu tun.

3. Mose 8, 9: und setzte ihm den Hut auf sein Haupt und setzte an den Hut oben an seiner Stirn das goldene Blatt der heiligen Krone, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

3. Mose 8, 13: und brachte herzu Aarons Söhne und zog ihnen leinene Röcke an und gürtete sie mit dem Gürtel und band ihnen Hauben auf, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

3. Mose 8, 17: Aber den Farren mit seinem Fell, Fleisch und Mist verbrannte er mit Feuer draußen vor dem Lager, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

3. Mose 8, 21: und wusch die Eingeweide und Schenkel mit Wasser und zündete also den ganzen Widder an auf dem Altar. Das war ein Brandopfer zum süßen Geruch, ein Feuer dem HErrn, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

3. Mose 8, 29: Und Mose nahm die Brust und webte ein Webeopfer vor dem HErrn von dem Widder des Füllopfers; der ward Mose zu seinem Teil, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

3. Mose 8, 31: Und sprach zu Aaron und seinen Söhnen: Kochet das Fleisch vor der Tür der Hütte des Stifts und esset es daselbst, dazu auch das Brot im Korbe des Füllopfers, wie mir geboten[H6680] ist und gesagt, dass Aaron und seine Söhne es essen sollen.

3. Mose 8, 34: wie es an diesem Tage geschehen ist; der HErr hat's geboten[H6680] zu tun, auf dass ihr versöhnt seid.

3. Mose 8, 35: Und sollt vor der Tür der Hütte des Stifts Tag und Nacht bleiben sieben Tage lang und sollt nach dem Gebot des HErrn tun, dass ihr nicht sterbet; denn also ist mir's geboten[H6680].

3. Mose 8, 36: Und Aaron und seine Söhne taten alles, was der HErr geboten[H6680] hatte durch Mose.

3. Mose 9, 5: Und sie nahmen, was Mose geboten[H6680] hatte, vor der Tür der Hütte des Stifts; und es trat herzu die ganze Gemeinde und stand vor dem HErrn.

3. Mose 9, 6: Da sprach Mose: Das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat, dass ihr es tun sollt, so wird euch des HErrn Herrlichkeit erscheinen.

3. Mose 9, 7: Und Mose sprach zu Aaron: Tritt zum Altar und mache dein Sündopfer und dein Brandopfer und versöhne dich und das Volk; darnach mache des Volkes Opfer und versöhne sie auch, wie der HErr geboten[H6680] hat.

3. Mose 9, 10: Aber das Fett und die Nieren und das Netz von der Leber am Sündopfer zündete er an auf dem Altar, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

3. Mose 9, 21: Aber die Brust und die rechte Schulter webte Aaron zum Webeopfer vor dem HErrn, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

3. Mose 10, 1: Und die Söhne Aarons Nadab und Abihu nahmen ein jeglicher seinen Napf und taten Feuer darein und legten Räuchwerk darauf und brachten das fremde Feuer vor den HErrn, das er ihnen nicht geboten[H6680] hatte.

3. Mose 10, 13: Ihr sollt's aber an heiliger Stätte essen; denn das ist dein Recht und deiner Söhne Recht an den Opfern des HErrn; denn so ist's mir geboten[H6680].

3. Mose 10, 15: Denn die Hebeschulter und die Webebrust soll man zu den Opfern des Fetts bringen, dass sie zum Webeopfer gewebt werden vor dem HErrn; darum ist's dein und deiner Kinder zum ewigen Recht, wie der HErr geboten[H6680] hat.

3. Mose 10, 18: Siehe, sein Blut ist nicht gekommen in das Heilige hinein. Ihr solltet es im Heiligen gegessen haben, wie mir geboten[H6680] ist.

3. Mose 13, 54: so soll er gebieten[H6680], dass man das wasche, worin das Mal ist, und soll's einschließen andere sieben Tage.

3. Mose 14, 4: und soll gebieten[H6680] dem, der zu reinigen ist, dass er zwei lebendige Vögel nehme, die da rein sind, und Zedernholz und scharlachfarbene Wolle und Isop.

3. Mose 14, 5: Und soll gebieten[H6680], den einen Vogel zu schlachten in ein irdenes Gefäß über frischem Wasser.

3. Mose 14, 36: Da soll der Priester heißen[H6680], dass sie das Haus ausräumen, ehe denn der Priester hineingeht, das Mal zu besehen, auf dass nicht unrein werde alles, was im Hause ist; darnach soll der Priester hineingehen, das Haus zu besehen.

3. Mose 14, 40: so soll er die Steine heißen[H6680] ausbrechen, darin das Mal ist, und hinaus vor die Stadt an einen unreinen Ort werfen.

3. Mose 16, 34: Das soll euch ein ewiges Recht sein, dass ihr die Kinder Israel versöhnet von allen ihren Sünden, im Jahr einmal. Und Aaron tat, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

3. Mose 17, 2: Sage Aaron und seinen Söhnen und allen Kindern Israel und sprich zu ihnen: Das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat.

3. Mose 24, 2: Gebiete[H6680] den Kindern Israel, dass sie zu dir bringen gestoßenes lauteres Baumöl zur Leuchte, dass man täglich Lampen aufsetze

3. Mose 24, 23: Mose aber sagte es den Kindern Israel; und sie führten den Flucher hinaus vor das Lager und steinigten ihn. Also taten die Kinder Israel, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

3. Mose 25, 21: da will ich meinem Segen über euch im sechsten Jahr gebieten[H6680], dass er soll dreier Jahr Getreide machen,

3. Mose 27, 34: Dies sind die Gebote, die der HErr dem Mose gebot[H6680] an die Kinder Israel auf dem Berge Sinai.

4. Mose 1, 19: wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, und zählten sie in der Wüste Sinai.

4. Mose 1, 54: Und die Kinder Israel taten alles, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 2, 33: Aber die Leviten wurden nicht in die Summe unter die Kinder Israel gezählt, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 2, 34: Und die Kinder Israel taten alles, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, und lagerten sich unter ihre Paniere und zogen aus, ein jeglicher in seinem Geschlecht nach seinem Vaterhaus.

4. Mose 3, 16: Also zählte sie Mose nach dem Wort des HErrn, wie er geboten[H6680] hatte.

4. Mose 3, 42: Und Mose zählte, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte, alle Erstgeburt unter den Kindern Israel;

4. Mose 3, 51: und gab's Aaron und seinen Söhnen nach dem Wort des HErrn, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 4, 49: die gezählt wurden nach dem Wort des HErrn durch Mose, ein jeglicher zu seinem Amt und seiner Last, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 5, 2: Gebiete[H6680] den Kindern Israel, dass sie aus dem Lager tun alle Aussätzigen und alle, die Eiterflüsse haben und die an Toten unrein geworden sind.

4. Mose 8, 3: Und Aaron tat also und setzte die Lampen auf, vorwärts von dem Leuchter zu scheinen, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 8, 20: Und Mose mit Aaron samt der ganzen Gemeinde der Kinder Israel taten mit den Leviten alles, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 8, 22: Darnach gingen sie hinein, dass sie ihr Amt täten in der Hütte des Stifts vor Aaron und seinen Söhnen. Wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte über die Leviten, also taten sie mit ihnen.

4. Mose 9, 5: Und sie hielten Passah am 14. Tage des ersten Monats gegen Abend in der Wüste Sinai; alles, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, so taten die Kinder Israel.

4. Mose 9, 8: Mose sprach zu ihnen: Harret, ich will hören, was euch der HErr gebietet[H6680].

4. Mose 15, 23: alles, was der HErr euch durch Mose geboten[H6680 H4872] hat, von dem Tage an, da er anfing zu gebieten[H6680] auf eure Nachkommen;

4. Mose 15, 36: Da führte die ganze Gemeinde ihn hinaus vor das Lager und steinigten ihn, dass er starb, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 17, 26: Mose tat wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

4. Mose 19, 2: Diese Weise soll ein Gesetz sein, das der HErr geboten[H6680] hat und gesagt: Sage den Kindern Israel, dass sie zu dir führen eine rötliche Kuh ohne Gebrechen, an der kein Fehl sei und auf die noch nie ein Joch gekommen ist.

4. Mose 20, 9: Da nahm Mose den Stab vor dem HErrn, wie er ihm geboten[H6680] hatte.

4. Mose 20, 27: Da tat Mose, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte, und sie stiegen auf den Berg Hor vor der ganzen Gemeinde.

4. Mose 26, 4: die 20 Jahre alt waren und darüber, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte und den Kindern Israel, die aus Ägypten gezogen waren.

4. Mose 27, 11: Hat er nicht Vatersbrüder, sollt ihr's seinen nächsten Blutsfreunden geben, die ihm angehören in seinem Geschlecht, dass sie es einnehmen. Das soll den Kindern Israel ein Gesetz und Recht sein, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hat.

4. Mose 27, 19: und stelle ihn vor den Priester Eleasar und vor die ganze Gemeinde und gebiete[H6680] ihm vor ihren Augen,

4. Mose 27, 22: Mose tat, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte, und nahm Josua und stellte ihn vor den Priester Eleasar und vor die ganze Gemeinde

4. Mose 27, 23: und legte seine Hand auf ihn und gebot[H6680] ihm, wie der HErr mit Mose geredet hatte.

4. Mose 28, 2: Gebiete[H6680] den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Die Opfer meines Brots, welches mein Opfer des süßen Geruchs ist, sollt ihr halten zu seiner Zeit, dass ihr mir's opfert.

4. Mose 30, 1: Und Mose sagte den Kindern Israel alles, was ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

4. Mose 30, 2: Und Mose redete mit den Fürsten der Stämme der Kinder Israel und sprach: das ist's, was der HErr geboten[H6680] hat:

4. Mose 30, 17: Das sind die Satzungen, die der HErr dem Mose geboten[H6680] hat zwischen Mann und Weib, zwischen Vater und Tochter, solange sie noch ledig ist in ihres Vaters Hause.

4. Mose 31, 7: Und sie führten das Heer wider die Midianiter, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, und erwürgten alles, was männlich war.

4. Mose 31, 21: Und Eleasar, der Priester, sprach zu dem Kriegsvolk, das in den Streit gezogen war: Das ist das Gesetz, welches der HErr dem Mose geboten[H6680] hat:

4. Mose 31, 31: Und Mose und Eleasar, der Priester, taten, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 31, 41: Und Mose gab solche Hebe des HErrn dem Priester Eleasar, wie ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

4. Mose 31, 47: Und Mose nahm von dieser Hälfte der Kinder Israel je ein Stück von fünfzigen, sowohl des Viehs als der Menschen, und gab's den Leviten, die des Dienstes warteten an der Wohnung des HErrn, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

4. Mose 32, 25: Die Kinder Gad und die Kinder Ruben sprachen zu Mose: Deine Knechte sollen tun, wie mein Herr geboten[H6680] hat.

4. Mose 32, 28: Da gebot[H6680] Mose ihrethalben dem Priester Eleasar und Josua, dem Sohn Nuns, und den obersten Vätern der Stämme der Kinder Israel

4. Mose 34, 2: Gebiete[H6680] den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ihr ins Land Kanaan kommt, so soll dies das Land sein, das euch zum Erbteil fällt, das Land Kanaan nach seinen Grenzen.

4. Mose 34, 13: Und Mose gebot[H6680] den Kindern Israel und sprach: Das ist das Land, das ihr durchs Los unter euch teilen sollt, das der HErr geboten[H6680] hat den neun Stämmen und dem halben Stamm zu geben.

4. Mose 34, 29: Dies sind die, denen der HErr gebot[H6680], dass sie den Kindern Israel Erbe austeilten im Lande Kanaan.

4. Mose 35, 2: Gebiete[H6680] den Kindern Israel, dass sie den Leviten Städte geben von ihren Erbgütern zur Wohnung;

4. Mose 36, 2: und sprachen: Meinem Herrn hat der HErr geboten[H6680], dass man das Land zum Erbteil geben sollte durchs Los den Kindern Israel; auch ward meinem Herrn geboten[H6680] von dem HErrn, dass man das Erbteil Zelophehads, unseres Bruders, seinen Töchtern geben soll.

4. Mose 36, 5: Mose gebot[H6680] den Kindern Israel nach dem Befehl des HErrn und sprach: Der Stamm der Kinder Joseph hat recht geredet.

4. Mose 36, 6: Das ist's, was der HErr gebietet[H6680] den Töchtern Zelophehads und spricht: Lass sie freien, wie es ihnen gefällt; allein dass sie freien unter dem Geschlecht des Stammes ihres Vaters,

4. Mose 36, 10: Wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, so taten die Töchter Zelophehads,

4. Mose 36, 13: Das sind die Gebote und Rechte, die der HErr gebot[H6680] durch Mose den Kindern Israel auf dem Gefilde der Moabiter am Jordan gegenüber Jericho.

5. Mose 1, 3: Und es geschah im 40. Jahr, am ersten Tage des elften Monats, da redete Mose mit den Kindern Israel alles, wie ihm der HErr an sie geboten[H6680] hatte,

5. Mose 1, 16: und gebot[H6680] euren Richtern zur selben Zeit und sprach: Verhöret eure Brüder und richtet recht zwischen jedermann und seinem Bruder und dem Fremdlinge.

5. Mose 1, 18: Also gebot[H6680] ich euch zu der Zeit alles, was ihr tun sollt.

5. Mose 1, 19: Da zogen wir aus von Horeb und wandelten durch die ganze Wüste, die groß und grausam ist, wie ihr gesehen habt, auf der Straße zum Gebirge der Amoriter, wie uns der HErr, unser Gott, geboten[H6680] hatte, und kamen bis gen Kades-Barnea.

5. Mose 1, 41: Da antwortetet ihr und sprachet zu mir: Wir haben an dem HErrn gesündigt; wir wollen hinauf und streiten, wie uns der HErr, unser Gott, geboten[H6680] hat. Da ihr euch nun rüstetet, ein jeglicher mit seinen Waffen, und waret an dem, dass ihr hinaufzöget aufs Gebirge,

5. Mose 2, 4: Und gebiete[H6680] dem Volk und sprich: ihr werdet durch das Land eurer Brüder, der Kinder Esau, ziehen, die zu Seir wohnen; und sie werden sich vor euch fürchten. Aber verwahret euch mit Fleiß,

5. Mose 2, 37: Allein zu dem Lande der Kinder Ammon kamst du nicht, weder zu allem, was am Bach Jabbok war, noch zu den Städten auf dem Gebirge noch zu allem, das uns der HErr, unser Gott, verboten[H6680] hatte.

5. Mose 3, 18: Und ich gebot[H6680] euch zu der Zeit und sprach: Der HErr, euer Gott, hat euch dieses Land gegeben einzunehmen; so ziehet nun gerüstet vor euren Brüdern, den Kindern Israel, her, was streitbar ist –

5. Mose 3, 21: Und Josua gebot[H6680] ich zu derselben Zeit und sprach: Deine Augen haben gesehen alles, was der HErr, euer Gott, diesen zwei Königen getan hat. Also wird der HErr auch allen Königreichen tun, da du hin ziehst.

5. Mose 3, 28: Und gebiete[H6680] dem Josua, dass er getrost und unverzagt sei; denn er soll über den Jordan ziehen vor dem Volk her und soll ihnen das Land austeilen, das du sehen wirst.

5. Mose 4, 2: Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete[H6680], und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahren möget die Gebote des HErrn, eures Gottes, die ich euch gebiete[H6680].

5. Mose 4, 5: Siehe, ich habe euch gelehrt Gebote und Rechte, wie mir der HErr, mein Gott, geboten[H6680] hat, dass ihr also tun sollt in dem Lande, darein ihr kommen werdet, dass ihr's einnehmet.

5. Mose 4, 13: Und er verkündigte euch seinen Bund, den er euch gebot[H6680] zu tun, nämlich die Zehn Worte, und schrieb sie auf zwei steinerne Tafeln.

5. Mose 4, 14: Und der HErr gebot[H6680] mir zur selben Zeit, dass ich euch lehren sollte Gebote und Rechte, dass ihr darnach tätet in dem Lande, darein ihr ziehet, dass ihr's einnehmet.

5. Mose 4, 23: So hütet euch nun, dass ihr des Bundes des HErrn, eures Gottes, nicht vergesset, den er mit euch gemacht hat, und nicht Bilder machet irgendeiner Gestalt, wie der HErr, dein Gott, geboten[H6680] hat.

5. Mose 4, 40: dass du haltest seine Rechte und Gebote, die ich dir heute gebiete[H6680]: so wird dir's und deinen Kindern nach dir wohl gehen, dass dein Leben lange währe in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, gibt ewiglich.

5. Mose 5, 12: Den Sabbattag sollst du halten, dass du ihn heiligest, wie dir der HErr, dein Gott, geboten[H6680] hat.

5. Mose 5, 15: Denn du sollst gedenken, dass du auch Knecht in Ägyptenland warest und der HErr, dein Gott, dich von dort ausgeführt hat mit einer mächtigen Hand und mit ausgerecktem Arm. Darum hat dir der HErr, dein Gott, geboten[H6680], dass du den Sabbattag halten sollst.

5. Mose 5, 16: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie dir der HErr, dein Gott, geboten[H6680] hat, auf dass du lange lebest und dass dir's wohl gehe in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, geben wird.

5. Mose 5, 32: So habt nun Acht, dass ihr tut, wie euch der HErr, euer Gott, geboten[H6680] hat, und weicht nicht, weder zur Rechten noch zur Linken,

5. Mose 5, 33: sondern wandelt in allen Wegen, die euch der HErr, euer Gott, geboten[H6680] hat, auf dass ihr leben möget und es euch wohl gehe und ihr lange lebet in dem Lande, das ihr einnehmen werdet.

5. Mose 6, 1: Dies sind aber die Gesetze und Gebote und Rechte, die der HErr, euer Gott, geboten[H6680] hat, dass ihr sie lernen und tun sollt in dem Lande, dahin ihr ziehet, es einzunehmen,

5. Mose 6, 2: dass du den HErrn, deinen Gott, fürchtest und haltest alle seine Rechte und Gebote, die ich dir gebiete[H6680], du und deine Kinder und deine Kindeskinder, alle eure Lebtage, auf dass ihr lange lebet.

5. Mose 6, 6: Und diese Worte, die ich dir heute gebiete[H6680], sollst du zu Herzen nehmen

5. Mose 6, 17: sondern sollt halten die Gebote des HErrn, eures Gottes, und seine Zeugnisse und seine Rechte, die er geboten[H6680] hat,

5. Mose 6, 20: Wenn dich nun dein Sohn heute oder morgen fragen wird und sagen: Was sind das für Zeugnisse, Gebote und Rechte, die euch der HErr, unser Gott, geboten[H6680] hat?

5. Mose 6, 24: und der HErr hat uns geboten[H6680], zu tun nach allen diesen Rechten, dass wir den HErrn, unseren Gott, fürchten, auf dass es uns wohl gehe alle unsere Lebtage, wie es geht heutigestages;

5. Mose 6, 25: und es wird unsere Gerechtigkeit sein vor dem HErrn, unserem Gott, so wir tun und halten alle diese Gebote, wie er uns geboten[H6680] hat.

5. Mose 7, 11: So halte nun die Gebote und Gesetze und Rechte, die ich dir heute gebiete[H6680], dass du darnach tust.

5. Mose 8, 1: Alle Gebote, die ich dir heute gebiete[H6680], sollt ihr halten, dass ihr darnach tut, auf dass ihr lebt und gemehrt werdet und hineinkommet und einnehmet das Land, das der HErr euren Vätern geschworen hat.

5. Mose 8, 11: So hüte dich nun, dass du des HErrn, deines Gottes, nicht vergessest, damit dass du seine Gebote und seine Gesetze und Rechte, die ich dir heute gebiete[H6680], nicht hältst;

5. Mose 9, 12: und sprach zu mir: Mache dich auf, gehe eilend hinab von hinnen; denn dein Volk, das du aus Ägypten geführt hast, hat's verderbt. Sie sind schnell getreten von dem Wege, den ich ihnen geboten[H6680] habe: sie haben sich ein gegossenes Bild gemacht.

5. Mose 9, 16: da sah ich, und siehe, da hattet ihr euch an dem HErrn, eurem Gott, versündigt, dass ihr euch ein gegossenes Kalb gemacht hattet und schnell von dem Wege getreten waret, den euch der HErr geboten[H6680] hatte.

5. Mose 10, 5: Und ich wandte mich und ging vom Berge und legte die Tafeln in die Lade, die ich gemacht hatte, dass sie daselbst wären, wie mir der HErr geboten[H6680] hatte.

5. Mose 10, 13: dass du die Gebote des HErrn haltest und seine Rechte, die ich dir heute gebiete[H6680], auf dass dir's wohl gehe?

5. Mose 11, 8: Darum sollt ihr alle die Gebote halten, die ich dir heute gebiete[H6680], auf dass ihr gestärkt werdet, hineinzukommen und das Land einzunehmen, dahin ihr ziehet, dass ihr's einnehmet;

5. Mose 11, 13: Werdet ihr nun meine Gebote hören, die ich euch gebiete[H6680 H3117], dass ihr den HErrn, euren Gott, liebet und ihm dienet von ganzem Herzen und von ganzer Seele,

5. Mose 11, 22: Denn wo ihr diese Gebote alle werdet halten, die ich euch gebiete[H6680], dass ihr darnach tut, dass ihr den HErrn, euren Gott, liebet und wandelt in allen seinen Wegen und ihm anhanget,

5. Mose 11, 27: den Segen so ihr gehorchet den Geboten des HErrn, eures Gottes, die ich euch heute gebiete[H6680];

5. Mose 11, 28: den Fluch aber, so ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des HErrn, eures Gottes, und abweichet von dem Wege, den ich euch heute gebiete[H6680], dass ihr anderen Göttern nachwandelt, die ihr nicht kennet.

5. Mose 12, 11: Wenn nun der HErr, dein Gott, einen Ort erwählt, dass sein Name daselbst wohne, sollt ihr dahin bringen alles, was ich euch gebiete[H6680]: eure Brandopfer, eure anderen Opfer, eure Zehnten, eurer Hände Hebe und alle eure freien Gelübde, die ihr dem HErrn geloben werdet.

5. Mose 12, 14: sondern an dem Ort, den der HErr erwählt in irgendeinem deiner Stämme, da sollst du dein Brandopfer opfern und tun alles, was ich dir gebiete[H6680].

5. Mose 12, 21: Ist aber die Stätte fern von dir, die der HErr, dein Gott, erwählt hat, dass er seinen Namen daselbst wohnen lasse, so schlachte von deinen Rindern oder Schafen, die dir der HErr gegeben hat, wie ich dir geboten[H6680] habe, und iss es in deinen Toren nach aller Lust deiner Seele.

5. Mose 12, 28: Sieh zu, und höre alle diese Worte, die ich dir gebiete[H6680], auf dass dir's wohl gehe und deinen Kindern nach dir ewiglich, weil du getan hast, was recht und gefällig ist vor dem HErrn, deinem Gott.

5. Mose 13, 1: Alles, was ich euch gebiete[H6680], das sollt ihr halten, dass ihr darnach tut. Ihr sollt nichts dazutun noch davontun.

5. Mose 13, 6: Der Prophet aber oder der Träumer soll sterben – darum dass er euch von dem HErrn, eurem Gott, der euch aus Ägyptenland geführt und dich von dem Diensthause erlöst hat, abzufallen gelehrt und dich aus dem Wege verführt hat, den der HErr, dein Gott, geboten[H6680] hat, darin zu wandeln –, auf dass du das Böse von dir tust.

5. Mose 13, 19: darum dass du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorcht hast, zu halten alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete[H6680], dass du tust, was recht ist vor den Augen des HErrn, deines Gottes.

5. Mose 15, 5: allein, dass du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorchest und haltest alle diese Gebote, die ich dir heute gebiete[H6680], dass du darnach tust.

5. Mose 15, 11: Es werden allezeit Arme sein im Lande; darum gebiete[H6680] ich dir und sage, dass du deine Hand auftust deinem Bruder, der bedrängt und arm ist in deinem Lande.

5. Mose 15, 15: Und gedenke, dass du auch Knecht warst in Ägyptenland und der HErr, dein Gott, dich erlöst hat; darum gebiete[H6680] ich dir solches heute.

5. Mose 17, 3: und hingeht und dient anderen Göttern und betet sie an, es sei Sonne oder Mond oder allerlei Heer des Himmels, was ich nicht geboten[H6680] habe,

5. Mose 18, 18: Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten[H6680] werde.

5. Mose 18, 20: Doch wenn ein Prophet vermessen ist, zu reden in meinem Namen, was ich ihm nicht geboten[H6680] habe zu reden, und wenn einer redet in dem Namen anderer Götter, derselbe Prophet soll sterben.

5. Mose 19, 7: Darum gebiete[H6680 H559] ich dir, dass du drei Städte aussonderst.

5. Mose 19, 9: (so du anders alle diese Gebote halten wirst, dass du darnach tust, die ich dir heute gebiete[H6680], dass du den HErrn, deinen Gott, liebest und in seinen Wegen wandelst dein Leben lang), so sollst du noch drei Städte tun zu diesen dreien,

5. Mose 20, 17: sondern sollst sie verbannen, nämlich die Hethiter, Amoriter, Kanaaniter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter, wie dir der HErr, dein Gott, geboten[H6680] hat,

5. Mose 24, 8: Hüte dich bei der Plage des Aussatzes, dass du mit Fleiß haltest und tust alles, was dich die Priester, die Leviten, lehren; wie ich ihnen geboten[H6680] habe, so sollt ihr's halten und darnach tun.

5. Mose 24, 18: Denn du sollst gedenken, dass du Knecht in Ägypten gewesen bist und der HErr, dein Gott, dich von dort erlöst hat; darum gebiete[H6680] ich dir, dass du solches tust.

5. Mose 24, 22: Und sollst gedenken, dass du Knecht in Ägyptenland gewesen bist; darum gebiete[H6680] ich dir, dass du solches tust.

5. Mose 26, 13: Und sollst sprechen vor dem HErrn, deinem Gott: Ich habe gebracht, was geheiligt ist, aus meinem Hause und habe es gegeben den Leviten, den Fremdlingen, den Waisen und den Witwen nach all deinem Gebot, das du mir geboten[H6680] hast; ich habe deine Gebote nicht übertreten noch vergessen;

5. Mose 26, 14: ich habe nichts davon gegessen in meinem Leide und habe nichts davongetan in Unreinigkeit; ich habe nicht zu den Toten davon gegeben; ich bin der Stimme des HErrn, meines Gottes, gehorsam gewesen und habe getan alles, wie du mir geboten[H6680] hast.

5. Mose 26, 16: Heutigestages gebietet[H6680] dir der HErr, dein Gott, dass du tust nach allen diesen Geboten und Rechten, dass du sie hältst und darnach tust von ganzem Herzen und von ganzer Seele.

5. Mose 27, 1: Und Mose gebot[H6680] samt den Ältesten Israels dem Volk und sprach: Haltet alle Gebote, die ich euch heute gebiete[H6680].

5. Mose 27, 4: Wenn ihr nun über den Jordan geht, so sollt ihr solche Steine aufrichten (davon ich euch heute gebiete[H6680]) auf dem Berge Ebal und mit Kalk tünchen.

5. Mose 27, 10: dass du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorsam seist und tust nach seinen Geboten und Rechten, die ich dir heute gebiete[H6680].

5. Mose 27, 11: Und Mose gebot[H6680] dem Volk desselben Tages und sprach:

5. Mose 28, 1: Und wenn du der Stimme des HErrn, deines Gottes, gehorchen wirst, dass du hältst und tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete[H6680], so wird dich der HErr, dein Gott, zum höchsten machen über alle Völker auf Erden,

5. Mose 28, 8: Der HErr wird gebieten[H6680] dem Segen, dass er mit dir sei in deinem Keller und in allem, was du vornimmst, und wird dich segnen in dem Lande, das dir der HErr, dein Gott, gegeben hat.

5. Mose 28, 13: Und der HErr wird dich zum Haupt machen und nicht zum Schwanz, und du wirst oben schweben und nicht unten liegen, darum dass du gehorsam bist den Geboten des HErrn, deines Gottes, die ich dir heute gebiete[H6680] zu halten und zu tun,

5. Mose 28, 14: und nicht weichst von irgendeinem Wort, das ich euch heute gebiete[H6680], weder zur Rechten noch zur Linken, damit du anderen Göttern nachwandelst, ihnen zu dienen.

5. Mose 28, 15: Wenn du aber nicht gehorchen wirst der Stimme des HErrn, deines Gottes, dass du hältst und tust alle seine Gebote und Rechte, die ich dir heute gebiete[H6680], so werden alle diese Flüche über dich kommen und dich treffen.

5. Mose 28, 45: Und alle diese Flüche werden über dich kommen und dich verfolgen und treffen, bis du vertilgt werdest, darum dass du der Stimme des HErrn, deines Gottes, nicht gehorcht hast, dass du seine Gebote und Rechte hieltest, die er dir geboten[H6680] hat.

5. Mose 28, 69: Dies sind die Worte des Bundes, den der HErr dem Mose geboten[H6680] hat zu machen mit den Kindern Israel in der Moabiter Lande, zum andernmal, nachdem er denselben mit ihnen gemacht hatte am Horeb.

5. Mose 30, 2: und bekehrst dich zu dem HErrn, deinem Gott, dass du seiner Stimme gehorchest, du und deine Kinder, von ganzem Herzen und von ganzer Seele, in allem, was ich dir heute gebiete[H6680],

5. Mose 30, 8: du aber wirst dich bekehren und der Stimme des HErrn gehorchen, dass du tust alle seine Gebote, die ich dir heute gebiete[H6680].

5. Mose 30, 11: Denn das Gebot, das ich dir heute gebiete[H6680], ist dir nicht verborgen noch zu ferne

5. Mose 30, 16: der ich dir heute gebiete[H6680], dass du den HErrn, deinen Gott, liebest und wandelst in seinen Wegen und seine Gebote, Gesetze und Rechte haltest und leben mögest und gemehrt werdest und dich der HErr, dein Gott, segne in dem Lande, in das du einziehst, es einzunehmen.

5. Mose 31, 5: Wenn sie nun der HErr vor euch dahingeben wird, so sollt ihr ihnen tun nach allem Gebot, das ich euch geboten[H6680] habe.

5. Mose 31, 10: und gebot[H6680] ihnen und sprach: Je nach sieben Jahren, zur Zeit des Erlassjahrs, am Fest der Laubhütten,

5. Mose 31, 14: Und der HErr sprach zu Mose: Siehe, deine Zeit ist herbeigekommen, dass du sterbest. Rufe Josua und tretet in die Hütte des Stifts, dass ich ihm Befehl[H6680] tue. Mose ging hin mit Josua, und sie traten in die Hütte des Stifts.

5. Mose 31, 23: Und befahl[H6680] Josua, dem Sohn Nuns, und sprach: Sei getrost und unverzagt; denn du sollst die Kinder Israel in das Land führen, das ich ihnen geschworen habe, und ich will mit dir sein.

5. Mose 31, 25: gebot[H6680] er den Leviten, die die Lade des Zeugnisses des HErrn trugen, und sprach:

5. Mose 31, 29: Denn ich weiß, dass ihr's nach meinem Tode verderben werdet und aus dem Wege treten, den ich euch geboten[H6680] habe. So wird euch dann Unglück begegnen hernach, darum dass ihr übel getan habt vor den Augen des HErrn, dass ihr ihn erzürntet durch eurer Hände Werk.

5. Mose 32, 46: sprach er zu ihnen: Nehmet zu Herzen alle Worte, die ich euch heute bezeuge, dass ihr euren Kindern befehlt[H6680], dass sie halten und tun alle Worte dieses Gesetzes.

5. Mose 33, 4: Mose hat uns das Gesetz geboten[H6680], das Erbe der Gemeinde Jakobs.

5. Mose 34, 9: Josua aber, der Sohn Nuns, ward erfüllt mit dem Geist der Weisheit; denn Mose hatte seine Hände auf ihn gelegt. Und die Kinder Israel gehorchten ihm und taten, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

Josua 1, 7: Sei nur getrost und sehr freudig, dass du haltest und tust allerdinge nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten[H6680] hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, auf dass du weise handeln mögest in allem, was du tun sollst.

Josua 1, 9: Siehe, ich habe dir geboten[H6680], dass du getrost und freudig seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HErr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.

Josua 1, 10: Da gebot[H6680] Josua den Hauptleuten des Volks und sprach:

Josua 1, 11: Gehet durch das Lager und gebietet[H6680] dem Volk und sprecht: Schaffet euch Vorrat; denn über drei Tage werdet ihr über diesen Jordan gehen, dass ihr hineinkommt und das Land einnehmt, dass euch der HErr, euer Gott, geben wird.

Josua 1, 13: Gedenket an das Wort, das euch Mose, der Knecht des HErrn, sagte[H6680] und sprach: Der HErr, euer Gott, hat euch zur Ruhe gebracht und dieses Land gegeben.

Josua 1, 16: Und sie antworteten Josua und sprachen: Alles, was du uns geboten[H6680] hast, das wollen wir tun; und wo du uns hin sendest, da wollen wir hin gehen.

Josua 1, 18: Wer deinem Mund ungehorsam ist und nicht gehorcht deinen Worten in allem, was du uns gebietest[H6680], der soll sterben. Sei nur getrost und unverzagt!

Josua 3, 3: und geboten[H6680] dem Volk und sprachen: Wenn ihr sehen werdet die Lade des Bundes des HErrn, eures Gottes, und die Priester aus den Leviten sie tragen, so ziehet aus von eurem Ort und folget ihr nach.

Josua 3, 8: Und du gebiete[H6680] den Priestern, die die Lade des Bundes tragen, und sprich: Wenn ihr kommt vorn ins Wasser des Jordans, so stehet still.

Josua 4, 3: und gebietet[H6680] ihnen und sprecht: Hebt auf aus dem Jordan zwölf Steine von dem Ort, da die Füße der Priester stillgestanden sind, und bringt sie mit euch hinüber, dass ihr sie in der Herberge lasset, da ihr diese Nacht herbergen werdet.

Josua 4, 8: Da taten die Kinder Israel, wie ihnen Josua geboten[H6680] hatte, und trugen zwölf Steine mitten aus dem Jordan, wie der HErr zu Josua gesagt hatte, nach der Zahl der Stämme der Kinder Israel, und brachten sie mit sich hinüber in die Herberge und ließen sie daselbst.

Josua 4, 10: Denn die Priester, die die Lade trugen, standen mitten im Jordan, bis dass alles ausgerichtet ward, was der HErr dem Josua geboten[H6680] hatte dem Volk zu sagen; wie denn Mose Josua geboten[H6680] hatte. Und das Volk eilte und ging hinüber.

Josua 4, 16: Gebiete[H6680] den Priestern, die die Lade des Zeugnisses tragen, dass sie aus dem Jordan heraufsteigen.

Josua 4, 17: Also gebot[H6680] Josua den Priestern und sprach: Steigt herauf aus dem Jordan!

Josua 6, 10: Josua aber gebot[H6680] dem Volk und sprach: Ihr sollt kein Feldgeschrei machen noch eure Stimme hören lassen, noch soll ein Wort aus eurem Munde gehen bis auf den Tag, da ich zu euch sagen werde: Macht ein Feldgeschrei! so macht dann ein Feldgeschrei.

Josua 7, 11: Israel hat sich versündigt, sie haben meinen Bund übertreten, den ich ihnen geboten[H6680] habe, und haben des Verbannten etwas genommen und gestohlen und es verleugnet und unter ihre Geräte gelegt.

Josua 8, 4: und gebot[H6680] ihnen und sprach: Sehet zu, ihr sollt der Hinterhalt sein hinter der Stadt; macht euch aber nicht allzu ferne von der Stadt und seid allesamt bereit!

Josua 8, 8: Wenn ihr aber die Stadt eingenommen habt, so steckt sie an mit Feuer und tut nach dem Wort des HErrn. Sehet, ich habe es euch geboten[H6680].

Josua 8, 27: Nur das Vieh und den Raub der Stadt teilte Israel aus unter sich nach dem Wort des HErrn, das er Josua geboten[H6680] hatte.

Josua 8, 29: und ließ den König zu Ai an einen Baum hängen bis an den Abend. Da aber die Sonne war untergegangen, gebot[H6680] er, dass man seinen Leichnam vom Baum täte, und sie warfen ihn unter der Stadt Tor und machten einen großen Steinhaufen auf ihn, der bis auf diesen Tag da ist.

Josua 8, 31: (wie Mose, der Knecht des HErrn, geboten[H6680] hatte den Kindern Israel, wie geschrieben steht im Gesetzbuch Moses: einen Altar von ganzen Steinen, die mit keinem Eisen behauen waren) und opferte dem HErrn darauf Brandopfer und Dankopfer

Josua 8, 33: Und das ganze Israel mit seinen Ältesten und Amtleuten und Richtern standen zu beiden Seiten der Lade, gegenüber den Priestern aus Levi, die die Lade des Bundes des HErrn trugen, die Fremdlinge sowohl als die Einheimischen, eine Hälfte neben dem Berge Garizim und die andere Hälfte neben dem Berge Ebal, wie Mose, der Knecht des HErrn, vormals geboten[H6680] hatte zu segnen das Volk Israel.

Josua 8, 35: Es war kein Wort, das Mose geboten[H6680] hatte, das Josua nicht hätte lassen ausrufen vor der ganzen Gemeinde Israel und vor den Weibern und Kindern und Fremdlingen, die unter ihnen wandelten.

Josua 9, 24: Sie antworteten Josua und sprachen: Es ist deinen Knechten angesagt, dass der HErr, dein Gott, Mose, seinem Knecht, geboten[H6680] habe, dass er euch das ganze Land geben und vor euch her alle Einwohner des Landes vertilgen wolle. Da fürchteten wir für unser Leben vor euch sehr und haben solches getan.

Josua 10, 27: Da aber die Sonne war untergegangen, gebot[H6680] er, dass man sie von den Bäumen nähme und würfe sie in die Höhle, darin sie sich verkrochen hatten. Und sie legten große Steine vor der Höhle Loch; die sind noch da bis auf diesen Tag.

Josua 10, 40: Also schlug Josua alles Land auf dem Gebirge und gegen Mittag und in den Gründen und an den Abhängen mit allen ihren Königen und ließ niemand übrigbleiben und verbannte alles, was Odem hatte, wie der HErr, der Gott Israels, geboten[H6680] hatte.

Josua 11, 12: Dazu gewann Josua alle Städte dieser Könige mit ihren Königen und schlug sie mit der Schärfe des Schwerts und verbannte sie, wie Mose, der Knecht des HErrn, geboten[H6680] hatte.

Josua 11, 15: Wie der HErr dem Mose, seinem Knecht, und Mose Josua geboten[H6680] hatte, so tat Josua, dass nichts fehlte an allem, was der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

Josua 11, 20: Und das alles geschah also von dem HErrn, dass ihr Herz verstockt würde, mit Streit zu begegnen den Kindern Israel, auf dass sie verbannt würden und ihnen keine Gnade widerführe, sondern vertilgt würden, wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

Josua 13, 6: Alle, die auf dem Gebirge wohnen, vom Libanon an bis an die warmen Wasser, alle Sidonier: ich will sie vertreiben vor den Kindern Israel; lose nur darum, sie auszuteilen unter Israel, wie ich dir geboten[H6680] habe.

Josua 14, 2: Sie teilten es aber durchs Los unter sie, wie der HErr durch Mose geboten[H6680] hatte, zu geben den zehnthalb Stämmen.

Josua 14, 5: Wie der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte, so taten die Kinder Israel und teilten das Land.

Josua 17, 4: und sie traten vor den Priester Eleasar und vor Josua, den Sohn Nuns, und vor die Obersten und sprachen: Der HErr hat Mose geboten[H6680], dass er uns solle Erbteil geben unter unseren Brüdern. Und man gab ihnen Erbteil unter den Brüdern ihres Vaters nach dem Befehl des HErrn.

Josua 18, 8: Da machten sich die Männer auf, dass sie hingingen; und Josua gebot[H6680] ihnen, da sie hin wollten gehen, das Land aufzuschreiben, und sprach: Gehet hin und durchwandelt das Land und schreibt es auf und kommt wieder zu mir, dass ich euch hier das Los werfe vor dem HErrn zu Silo.

Josua 21, 2: und redeten mit ihnen zu Silo im Lande Kanaan und sprachen: Der HErr hat geboten[H6680] durch Mose, dass man uns Städte geben solle, zu wohnen, und ihre Vorstädte zu unserem Vieh.

Josua 21, 8: Also gaben die Kinder Israel den Leviten durchs Los diese Städte und Vorstädte, wie der HErr durch Mose geboten[H6680] hatte.

Josua 22, 2: und sprach zu ihnen: Ihr habt alles gehalten, was euch Mose, der Knecht des HErrn, geboten[H6680] hat, und gehorcht meiner Stimme in allem, was ich euch geboten[H6680] habe.

Josua 22, 5: Haltet aber nur an mit Fleiß, dass ihr tut nach dem Gebot und Gesetz, das euch Mose, der Knecht des HErrn, geboten[H6680] hat, dass ihr den HErrn, euren Gott, liebet und wandelt auf allen seinen Wegen und seine Gebote haltet und ihm anhanget und ihm dienet von ganzem Herzen und von ganzer Seele.

Josua 23, 16: wenn ihr übertretet den Bund des HErrn, eures Gottes, den er euch geboten[H6680] hat, und hingehet und anderen Göttern dienet und sie anbetet, dass der Zorn des HErrn über euch ergrimmt und euch bald umbringt hinweg von dem guten Lande, das er euch gegeben hat.

Richter 2, 20: Darum ergrimmte denn des HErrn Zorn über Israel, dass er sprach: Weil dieses Volk meinen Bund übertreten hat, den ich ihren Vätern geboten[H6680] habe, und gehorchen meiner Stimme nicht,

Richter 3, 4: Dieselben blieben, Israel durch sie zu versuchen, dass es kund würde, ob sie den Geboten[H6680 H4687] des HErrn gehorchten, die er ihren Vätern geboten[H6680] hatte durch Mose.

Richter 4, 6: Diese sandte hin und ließ rufen Barak, den Sohn Abinoams von Kedes-Naphthali, und ließ ihm sagen: Hat dir nicht der HErr, der Gott Israels, geboten[H6680]: Gehe hin und zieh auf den Berg Thabor und nimm 10.000 Mann mit dir von den Kindern Naphthali und Sebulon?

Richter 13, 14: Sie soll nicht essen was aus dem Weinstock kommt, und soll keinen Wein noch starkes Getränk trinken und nichts Unreines essen; alles, was ich ihr geboten[H6680] habe, soll sie halten.

Richter 21, 10: Da sandte die Gemeinde 12.000 Mann dahin von streitbaren Männern und geboten[H6680] ihnen und sprachen: Gehet hin und schlaget mit der Schärfe des Schwerts die Bürger zu Jabes in Gilead mit Weib und Kind.

Richter 21, 20: Und sie geboten[H6680] den Kindern Benjamin und sprachen: Gehet hin und lauert in den Weinbergen.

Ruth 2, 9: Und siehe, wo sie schneiden im Felde, da gehe ihnen nach. Ich habe meinen Knechten geboten[H6680], dass dich niemand antaste. Und so dich dürstet, so gehe hin zu dem Gefäß und trinke von dem, was meine Knechte schöpfen.

Ruth 2, 15: Und da sie sich aufmachte, zu lesen, gebot[H6680] Boas seinen Knechten und sprach: Lasst sie auch zwischen den Garben lesen und beschämt sie nicht;

Ruth 3, 6: Sie ging hinab zur Tenne und tat alles, wie ihre Schwiegermutter geboten[H6680] hatte.

1. Samuel 2, 29: Warum tretet ihr denn mit Füßen meine Schlachtopfer und Speisopfer, die ich geboten[H6680] habe in der Wohnung? Und du ehrst deine Söhne mehr denn mich, dass ihr euch mästet von dem Besten aller Speisopfer meines Volkes Israel.

1. Samuel 13, 13: Samuel aber sprach zu Saul: Du hast töricht getan und nicht gehalten des HErrn, deines Gottes, Gebot, das er dir geboten[H6680] hat; denn er hätte dein Reich bestätigt über Israel für und für.

1. Samuel 13, 14: Aber nun wird dein Reich nicht bestehen. Der HErr hat sich einen Mann ersucht nach seinem Herzen; dem hat der HErr geboten[H6680], Fürst zu sein über sein Volk; denn du hast des HErrn Gebot[H6680] nicht gehalten.

1. Samuel 17, 20: Da machte sich David des Morgens früh auf und ließ die Schafe dem Hüter und trug und ging hin, wie ihm Isai geboten[H6680] hatte, und kam zur Wagenburg. Und das Heer war ausgezogen und hatte sich gerüstet, und sie schrien im Streit.

1. Samuel 18, 22: Und Saul gebot[H6680] seinen Knechten: Redet mit David heimlich und sprecht: Siehe, der König hat Lust zu dir, und alle seine Knechte lieben dich; so sei nun des Königs Eidam.

1. Samuel 20, 29: und sprach: Lass mich gehen; denn unser Geschlecht hat zu opfern in der Stadt, und mein Bruder hat mir's selbst geboten[H6680]; habe ich nun Gnade vor deinen Augen gefunden, so will ich hinweg und meine Brüder sehen. Darum ist er nicht gekommen zu des Königs Tisch.

1. Samuel 21, 3: David sprach zu Ahimelech, dem Priester: Der König hat mir eine Sache befohlen[H6680] und sprach zu mir: Lass niemand wissen, warum ich dich gesandt habe und was ich dir befohlen[H6680] habe. Denn ich habe auch meine Leute an den und den Ort beschieden.

1. Samuel 25, 30: Wenn denn der HErr all das Gute meinem Herrn tun wird, was er dir geredet hat, und gebieten[H6680], dass du ein Herzog seist über Israel,

2. Samuel 4, 12: Und David gebot[H6680] seinen Jünglingen; die erwürgten sie und hieben ihre Hände und Füße ab und hingen sie auf am Teich zu Hebron. Aber das Haupt Is-Boseths nahmen sie und begruben's in Abners Grab zu Hebron.

2. Samuel 5, 25: David tat, wie der HErr ihm geboten[H6680] hatte, und schlug die Philister von Geba an, bis man kommt gen Geser.

2. Samuel 6, 21: David aber sprach zu Michal: Ich will vor dem HErrn spielen, der mich erwählt hat vor deinem Vater und vor allem seinem Hause, dass er mir befohlen[H6680] hat, ein Fürst zu sein über das Volk des HErrn, über Israel,

2. Samuel 7, 7: Wo ich mit allen Kindern Israel hin wandelte, habe ich auch je geredet mit irgend der Stämme Israels einem, dem ich befohlen[H6680] habe, mein Volk Israel zu weiden, und gesagt: Warum bauet ihr mir nicht ein Zedernhaus?

2. Samuel 7, 10: Und ich will meinem Volk Israel einen Ort setzen und will es pflanzen, dass es daselbst wohne und nicht mehr in der Irre gehe, und es Kinder der Bosheit nicht mehr drängen wie vormals und seit der Zeit, dass ich Richter über mein Volk Israel verordnet[H6680] habe;

2. Samuel 9, 11: Und Ziba sprach zum König: Alles, wie mein Herr, der König, seinem Knecht geboten[H6680] hat, so soll dein Knecht tun. Und Mephiboseth (sprach David) esse an meinem Tische wie der Königskinder eins.

2. Samuel 11, 19: und gebot[H6680] dem Boten und sprach: Wenn du allen Handel des Streits hast ausgeredet mit dem König

2. Samuel 13, 28: Absalom aber gebot[H6680] seinen Leuten und sprach: Sehet darauf, wenn Amnon guter Dinge wird von dem Wein und ich zu euch spreche: Schlagt Amnon! und tötet ihn, dass ihr euch nicht fürchtet; denn ich hab's euch geheißen[H6680]. Seid getrost und frisch daran!

2. Samuel 13, 29: Also taten die Leute Absaloms dem Amnon, wie ihnen Absalom geboten[H6680] hatte. Da standen alle Kinder des Königs auf, und ein jeglicher setzte sich auf sein Maultier und flohen.

2. Samuel 14, 8: Der König sprach zum Weibe: Gehe heim, ich will für dich gebieten[H6680].

2. Samuel 14, 19: Der König sprach: Ist nicht die Hand Joabs mit dir in diesem allem? Das Weib antwortete und sprach: So wahr deine Seele lebt, mein Herr König, es ist nicht anders, weder zur Rechten noch zur Linken, denn wie mein Herr, der König, geredet hat. Denn dein Knecht Joab hat mir's geboten[H6680], und er hat solches alles seiner Magd eingegeben;

2. Samuel 17, 14: Da sprach Absalom und jedermann in Israel: Der Rat Husais, des Arachiten, ist besser denn Ahithophels Rat. Aber der HErr schickte[H6680] es also, dass der gute Rat Ahithophels verhindert wurde, auf dass der HErr Unglück über Absalom brächte.

2. Samuel 17, 23: Als aber Ahithophel sah, dass sein Rat nicht ausgeführt ward, sattelte er seinen Esel, machte sich auf und zog heim in seine Stadt und beschickte[H6680] sein Haus und erhängte sich und starb und ward begraben in seines Vaters Grab.

2. Samuel 18, 5: Und der König gebot[H6680] Joab und Abisai und Itthai und sprach: Fahret mir säuberlich mit dem Knaben Absalom! Und alles Volk hörte es, da der König gebot[H6680] allen Hauptleuten um Absalom.

2. Samuel 18, 12: Der Mann sprach zu Joab: Wenn du mir 1000 Silberlinge in meine Hand gewogen hättest, so wollte ich dennoch meine Hand nicht an des Königs Sohn gelegt haben; denn der König gebot[H6680] dir und Abisai und Itthai vor unseren Ohren und sprach: Hütet euch, dass nicht jemand dem Knaben Absalom...!

2. Samuel 21, 14: und begruben die Gebeine Sauls und seines Sohnes Jonathan im Lande Benjamin zu Zela im Grabe seines Vaters Kis und taten alles, wie der König geboten[H6680] hatte. Also ward Gott nach diesem dem Lande wieder versöhnt.

2. Samuel 24, 19: Also ging David hinauf, wie Gad gesagt und der HErr geboten[H6680] hatte.

1. Könige 1, 35: Und ziehet ihm nach herauf, und er soll kommen und sitzen auf meinem Stuhl und König sein für mich; und ich will ihm gebieten[H6680], dass er Fürst sei über Israel und Juda.

1. Könige 2, 1: Als nun die Zeit herbeikam, dass David sterben sollte, gebot[H6680] er seinem Sohn Salomo und sprach:

1. Könige 2, 43: Warum hast du denn nicht dich gehalten nach dem Eid des HErrn und dem Gebot, das ich dir geboten[H6680] habe?

1. Könige 2, 46: Und der König gebot[H6680] Benaja, dem Sohn Jojadas; der ging hinaus und schlug ihn, dass er starb. Und das Königreich ward bestätigt durch Salomos Hand.

1. Könige 5, 20: So befiehl[H6680] nun, dass man mir Zedern aus dem Libanon haue und dass deine Knechte mit meinen Knechten seien. Und den Lohn deiner Knechte will ich dir geben, alles, wie du sagst. Denn du weißt, dass bei uns niemand ist, der Holz zu hauen wisse wie die Sidonier.

1. Könige 5, 31: Und der König gebot[H6680], dass sie große und köstliche Steine ausbrächen, gehauene Steine zum Grund des Hauses.

1. Könige 8, 58: zu neigen unser Herz zu ihm, dass wir wandeln in allen seinen Wegen und halten seine Gebote, Sitten und Rechte, die er unseren Vätern geboten[H6680] hat.

1. Könige 9, 4: Und du, wenn du vor mir wandelst, wie dein Vater David gewandelt hat, mit rechtschaffenem Herzen und aufrichtig, dass du tust alles, was ich dir geboten[H6680] habe, und meine Gebote und meine Rechte hältst:

1. Könige 11, 10: und ihm solches geboten[H6680] hatte, dass er nicht anderen Göttern nachwandelte, und dass er doch nicht gehalten hatte, was ihm der HErr geboten[H6680] hatte.

1. Könige 11, 11: Darum sprach der HErr zu Salomo: Weil solches bei dir geschehen ist und hast meinen Bund und meine Gebote nicht gehalten, die ich dir geboten[H6680] habe, so will ich auch das Königreich von dir reißen und deinem Knecht geben.

1. Könige 11, 38: Wirst du nun gehorchen allem, was ich dir gebieten[H6680] werde, und in meinen Wegen wandeln und tun, was mir gefällt, dass du haltest meine Rechte und Gebote, wie mein Knecht David getan hat: so will ich mit dir sein und dir ein beständiges Haus bauen, wie ich David gebaut habe, und will dir Israel geben

1. Könige 13, 9: Denn also ist mir geboten[H6680] durch des HErrn Wort und gesagt: Du sollst kein Brot essen und kein Wasser trinken und nicht wieder den Weg kommen, den du gegangen bist.

1. Könige 13, 21: und er rief dem Mann Gottes zu, der von Juda gekommen war, und sprach: So spricht der HErr: Darum dass du dem Munde des HErrn bist ungehorsam gewesen und hast nicht gehalten das Gebot, das dir der HErr, dein Gott, geboten[H6680] hat,

1. Könige 15, 5: darum dass David getan hatte, was dem HErrn wohl gefiel, und nicht gewichen war von allem, was er ihm gebot[H6680] sein Leben lang, außer in dem Handel mit Uria, dem Hethiter.

1. Könige 17, 4: und sollst vom Bach trinken; und ich habe den Raben geboten[H6680], dass sie dich daselbst sollen versorgen.

1. Könige 17, 9: Mache dich auf und gehe gen Zarpath, welches bei Sidon liegt, und bleibe daselbst; denn ich habe daselbst einer Witwe geboten[H6680], dass sie dich versorge.

1. Könige 22, 31: Aber der König von Syrien gebot[H6680] den Obersten über seine Wagen – deren waren 32 – und sprach: Ihr sollt nicht streiten wider Kleine noch Große, sondern wider den König Israels allein.

2. Könige 11, 5: und gebot[H6680] ihnen und sprach: Das ist's, was ihr tun sollt: Ein dritter Teil von euch, die ihr des Sabbats antretet, sollen der Hut warten im Hause des Königs,

2. Könige 11, 9: Und die Obersten über hundert taten alles, was ihnen Jojada, der Priester, geboten[H6680] hatte, und nahmen zu sich ihre Männer, die des Sabbats antraten, mit denen, die des Sabbats abtraten, und kamen zu dem Priester Jojada.

2. Könige 11, 15: Aber der Priester Jojada gebot[H6680] den Obersten über hundert, die über das Heer gesetzt waren, und sprach zu ihnen: Führet sie zwischen den Reihen hinaus; und wer ihr folgt, der sterbe des Schwerts! Denn der Priester hatte gesagt, sie sollte nicht im Hause des HErrn sterben.

2. Könige 14, 6: Aber die Kinder der Totschläger tötete er nicht, wie es denn geschrieben steht im Gesetzbuch Moses, da der HErr geboten[H6680] hat und gesagt: Die Väter sollen nicht um der Kinder willen sterben, und die Kinder sollen nicht um der Väter willen sterben; sondern ein jeglicher soll um seiner Sünde willen sterben.

2. Könige 16, 15: Und der König Ahas gebot[H6680] Uria, dem Priester, und sprach: Auf dem großen Altar sollst du anzünden die Brandopfer des Morgens und die Speisopfer des Abends und die Brandopfer des Königs und sein Speisopfer und die Brandopfer alles Volks im Lande samt ihrem Speisopfer und Trankopfer; und alles Blut der Brandopfer und das Blut aller anderen Opfer sollst du darauf sprengen; aber mit dem ehernen Altar will ich denken, was ich mache.

2. Könige 16, 16: Uria, der Priester, tat alles, was ihn der König Ahas hieß[H6680].

2. Könige 17, 13: und wenn der HErr bezeugte in Israel und Juda durch alle Propheten und Schauer und ließ ihnen sagen: Kehret um von euren bösen Wegen und haltet meine Gebote und Rechte nach allem Gesetz, das ich euren Vätern geboten[H6680] habe und das ich zu euch gesandt habe durch meine Knechte, die Propheten:

2. Könige 17, 15: dazu verachteten sie seine Gebote und seinen Bund, den er mit ihren Vätern gemacht hatte, und seine Zeugnisse, die er unter ihnen tat, und wandelten ihrer Eitelkeit nach und wurden eitel den Heiden nach, die um sie her wohnten, von welchen ihnen der HErr geboten[H6680] hatte, sie sollten nicht wie sie tun;

2. Könige 17, 27: Der König von Assyrien gebot[H6680] und sprach: Bringet dahin der Priester einen, die von dort sind weggeführt, und ziehet hin und wohnet daselbst, und er lehre sie die Weise des Gottes im Lande.

2. Könige 17, 34: Und bis auf diesen Tag tun sie nach der alten Weise, dass sie weder den HErrn fürchten noch ihre Sitten und Rechte tun nach dem Gesetz und Gebot, das der HErr geboten[H6680] hat den Kindern Jakobs, welchem er den Namen Israel gab.

2. Könige 17, 35: Und er machte einen Bund mit ihnen und gebot[H6680] ihnen und sprach: Fürchtet keine anderen Götter und betet sie nicht an und dienet ihnen nicht und opfert ihnen nicht;

2. Könige 18, 6: Er hing dem HErrn an und wich nicht von ihm ab und hielt seine Gebote, die der HErr dem Mose geboten[H6680] hatte.

2. Könige 18, 12: darum dass sie nicht gehorcht hatten der Stimme des HErrn, ihres Gottes, und übertreten hatten seinen Bund und alles, was Mose, der Knecht des HErrn, geboten[H6680] hatte; deren hatten sie keines gehört noch getan.

2. Könige 20, 1: Zu der Zeit ward Hiskia todkrank. Und der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sprach zu ihm: So spricht der HErr: Beschicke[H6680] dein Haus; denn du wirst sterben und nicht leben bleiben!

2. Könige 21, 8: und will den Fuß Israels nicht mehr bewegen lassen von dem Lande, das ich ihren Vätern gegeben habe, – so doch, dass sie halten und tun nach allem, was ich geboten[H6680] habe und nach allem Gesetz, das mein Knecht Mose ihnen geboten[H6680] hat.

2. Könige 22, 12: Und der König gebot[H6680] Hilkia, dem Priester, und Ahikam, dem Sohn Saphans, und Achbor, dem Sohn Michajas, und Saphan, dem Schreiber, und Asaja, dem Knecht des Königs, und sprach:

2. Könige 23, 4: Und der König gebot[H6680] dem Hohenpriester Hilkia und den nächsten Priestern nach ihm und den Hütern an der Schwelle, dass sie sollten aus dem Tempel des HErrn tun alle Geräte, die dem Baal und der Aschera und allem Heer des Himmels gemacht waren. Und sie verbrannten sie außen vor Jerusalem im Tal Kidron, und ihr Staub ward getragen gen Beth-El.

2. Könige 23, 21: Und der König gebot[H6680] dem Volk und sprach: Haltet dem HErrn, eurem Gott, Passah, wie es geschrieben steht in diesem Buch des Bundes!

1. Chronik 6, 34: Aaron aber und seine Söhne waren im Amt, anzuzünden auf dem Brandopferaltar und auf dem Räucheraltar und zu allem Geschäft im Allerheiligsten und zu versöhnen Israel, wie Mose, der Knecht Gottes, geboten[H6680] hatte.

1. Chronik 14, 16: Und David tat, wie ihm Gott geboten[H6680] hatte; und sie schlugen das Heer der Philister von Gibeon an bis gen Geser.

1. Chronik 15, 15: Und die Kinder Levi trugen die Lade Gottes auf ihren Achseln mit den Stangen daran, wie Mose geboten[H6680] hatte nach dem Wort des HErrn.

1. Chronik 16, 15: Gedenket ewiglich seines Bundes, was er verheißen[H6680 H1697] hat in tausend Geschlechter,

1. Chronik 16, 40: dass sie dem HErrn täglich Brandopfer täten auf dem Brandopferaltar, des Morgens und des Abends, wie geschrieben steht im Gesetz des HErrn, das er an Israel geboten[H6680] hat, –

1. Chronik 17, 6: Wo ich wandelte im ganzen Israel, habe ich auch zu der Richter einem in Israel je gesagt, denen ich gebot[H6680] zu weiden mein Volk, und gesprochen: Warum baut ihr mir nicht ein Zedernhaus?

1. Chronik 17, 9: Und ich will meinem Volk Israel eine Stätte setzen und will es pflanzen, dass es daselbst wohnen soll und nicht mehr bewegt werde; und die bösen Leute sollen es nicht mehr schwächen wie vormals und zu den Zeiten, da ich den Richtern gebot[H6680] über mein Volk Israel.

1. Chronik 22, 6: Und er rief seinen Sohn Salomo und gebot[H6680] ihm, zu bauen das Haus des HErrn, des Gottes Israels,

1. Chronik 22, 12: Auch wird der HErr dir geben Klugheit und Verstand und wird dir Israel befehlen[H6680], dass du haltest das Gesetz des HErrn, deines Gottes.

1. Chronik 22, 13: Dann aber wirst du Glück haben, wenn du dich hältst, dass du tust nach den Geboten[H6680 H2706] und Rechten, die der HErr dem Mose geboten[H6680] hat an Israel. Sei getrost und unverzagt, fürchte dich nicht und zage nicht!

1. Chronik 22, 17: Und David gebot[H6680] allen Obersten Israels, dass sie seinem Sohn Salomo hülfen.

1. Chronik 24, 19: Das ist ihre Ordnung nach ihrem Amt, zu gehen in das Haus des HErrn nach ihrer Weise unter ihrem Vater Aaron, wie ihm der HErr, der Gott Israels, geboten[H6680] hat.

2. Chronik 7, 13: Siehe, wenn ich den Himmel zuschließe, dass es nicht regnet, oder heiße[H6680] die Heuschrecken das Land fressen oder lasse eine Pestilenz unter mein Volk kommen,

2. Chronik 7, 17: Und wenn du wirst vor mir wandeln, wie dein Vater David gewandelt hat, dass du tust alles, was ich dich heiße[H6680], und hältst meine Gebote und Rechte:

2. Chronik 18, 30: Aber der König von Syrien hatte den Obersten über seine Wagen geboten[H6680 H559]: Ihr sollt nicht streiten, weder gegen klein noch gegen groß, sondern gegen den König Israels allein.

2. Chronik 19, 9: und er gebot[H6680] ihnen und sprach: Tut also in der Furcht des HErrn, treulich und mit rechtem Herzen.

2. Chronik 23, 8: Und die Leviten und ganz Juda taten, wie der Priester Jojada geboten[H6680] hatte, und nahm ein jeglicher seine Leute, die des Sabbats antraten, mit denen, die des Sabbats abtraten. Denn Jojada, der Priester, ließ die Ordnungen nicht auseinander gehen.

2. Chronik 25, 4: Aber ihre Kinder tötete er nicht; denn also steht's geschrieben im Gesetz, im Buch Moses, da der HErr gebietet[H6680] und spricht: Die Väter sollen nicht sterben für die Kinder noch die Kinder für die Väter; sondern ein jeglicher soll um seiner Sünde willen sterben.

2. Chronik 33, 8: und will nicht mehr den Fuß Israels lassen weichen von dem Lande, das ich ihren Vätern bestellt habe, sofern sie sich halten, dass sie tun alles, was ich ihnen geboten[H6680 H2706] habe, in allem Gesetz und den Geboten[H6680] und Rechten durch Mose.

2. Chronik 34, 20: Und der König gebot[H6680] Hilkia und Ahikam, dem Sohn Saphans, und Abdon, dem Sohn Michas, und Saphan, dem Schreiber, und Asaja, dem Knecht des Königs, und sprach:

Esra 4, 3: Aber Serubabel und Jesua und die anderen Obersten der Vaterhäuser in Israel antworteten ihnen: Es ziemt sich nicht, uns und euch, das Haus unseres Gottes zu bauen; sondern wir wollen allein bauen dem HErrn, dem Gott Israels, wie uns Kores, der König in Persien, geboten[H6680] hat.

Esra 8, 17: und sandte[H6680] sie aus zu Iddo, dem Obersten, gen Kasphia, dass sie uns holten Diener für das Haus unseres Gottes. Und ich gab ihnen ein, was sie reden sollten mit Iddo und seinen Brüdern, den Tempelknechten, zu Kasphia.

Esra 9, 11: die du durch deine Knechte, die Propheten, geboten[H6680] hast und gesagt: Das Land, darein ihr kommt, es zu erben, ist ein unreines Land durch die Unreinigkeit der Völker in den Ländern in ihren Gräueln, womit sie es an allen Enden voll Unreinigkeit gemacht haben.

Nehemia 1, 7: Wir haben an dir missgehandelt, dass wir nicht gehalten haben die Gebote, Befehle und Rechte, die du geboten[H6680] hast deinem Knecht Mose.

Nehemia 1, 8: Gedenke aber doch des Wortes, das du deinem Knecht Mose gebotest[H6680] und sprachst: Wenn ihr euch versündigt, so will ich euch unter die Völker streuen.

Nehemia 5, 14: Auch von der Zeit an, da mir befohlen[H6680] ward, ihr Landpfleger zu sein im Lande Juda, nämlich vom zwanzigsten Jahr an bis in das zweiunddreißigste Jahr des Königs Arthahsastha, das sind zwölf Jahre, nährte ich mich und meine Brüder nicht von der Landpfleger Kost.

Nehemia 7, 2: Und ich gebot[H6680] meinem Bruder Hanani und Hananja, dem Burgvogt zu Jerusalem (denn er war ein treuer Mann und gottesfürchtig vor vielen anderen),

Nehemia 8, 1: Da nun herzukam der siebente Monat und die Kinder Israel in ihren Städten waren, versammelte sich das ganze Volk wie ein Mann auf die breite Gasse vor dem Wassertor und sprachen zu Esra, dem Schriftgelehrten, dass er das Buch des Gesetzes Moses holte, das der HErr Israel geboten[H6680] hat.

Nehemia 8, 14: Und sie fanden geschrieben im Gesetz, das der HErr durch Mose geboten[H6680] hatte, dass die Kinder Israel in Laubhütten wohnen sollten am Fest im siebenten Monat

Nehemia 9, 14: und deinen heiligen Sabbat ihnen kundgetan und Gebote[H6680], Sitten und Gesetz ihnen geboten durch deinen Knecht Mose

Ester 2, 10: Und Esther sagte ihm nicht an ihr Volk und ihre Freundschaft; denn Mardochai hatte ihr geboten[H6680], sie sollte es nicht ansagen.

Ester 2, 20: Und Esther hatte noch nicht angesagt ihre Freundschaft noch ihr Volk, wie ihr denn Mardochai geboten[H6680] hatte; denn Esther tat nach dem Wort Mardochais, gleich als da er ihr Vormund war.

Ester 3, 2: Und alle Knechte des Königs, die im Tor des Königs waren, beugten die Knie und fielen vor Haman nieder; denn der König hatte es also geboten[H6680]. Aber Mardochai beugte die Knie nicht und fiel nicht nieder.

Ester 3, 12: Da rief man die Schreiber des Königs am dreizehnten Tage des ersten Monats; und ward geschrieben, wie Haman befahl[H6680], an die Fürsten des Königs und zu den Landpflegern hin und her in den Ländern und zu den Hauptleuten eines jeglichen Volks in den Ländern hin und her, nach der Schrift eines jeglichen Volks und nach ihrer Sprache, im Namen des Königs Ahasveros und mit des Königs Ring versiegelt.

Ester 4, 5: Da rief Esther Hathach unter des Königs Kämmerern, der vor ihr stand, und gab ihm Befehl[H6680] an Mardochai, dass sie erführe, was das wäre und warum er so täte.

Ester 4, 8: und gab ihm die Abschrift des Gebots, das zu Susan angeschlagen war, sie zu vertilgen, dass er's Esther zeigte und ihr ansagte und geböte[H6680] ihr, dass sie zum König hineinginge und flehte zu ihm und täte eine Bitte an ihn um ihr Volk.

Ester 4, 10: sprach Esther zu Hathach und gebot[H6680] ihm an Mardochai:

Ester 4, 17: Mardochai ging hin und tat alles, was ihm Esther geboten[H6680] hatte.

Ester 8, 9: Da wurden gerufen des Königs Schreiber zu der Zeit im dritten Monat, das ist der Monat Sivan, am dreiundzwanzigsten Tage, und wurde geschrieben, wie Mardochai gebot[H6680], an die Juden und an die Fürsten, Landpfleger und Hauptleute in den Landen von Indien bis an Mohrenland, nämlich 127 Länder, einem jeglichen Lande nach seiner Schrift, einem jeglichen Volk nach seiner Sprache, und den Juden nach ihrer Schrift und Sprache.

Hiob 36, 32: Er deckt den Blitz wie mit Händen und heißt[H6680] ihn doch wiederkommen.

Hiob 37, 12: Er kehrt die Wolken, wo er hin will, dass sie schaffen alles, was er ihnen gebeut[H6680], auf dem Erdboden:

Hiob 38, 12: Hast du bei deiner Zeit dem Morgen geboten[H6680] und der Morgenröte ihren Ort gezeigt,

Psalm 7, 7: Stehe auf, HErr, in deinem Zorn, erhebe dich über den Grimm meiner Feinde und wache auf zu mir, der du Gericht verordnet[H6680] hast,

Psalm 33, 9: Denn wenn er spricht, so geschieht's; wenn er gebeut[H6680], so stehet's da.

Psalm 42, 9: Der HErr hat des Tages verheißen[H6680] seine Güte, und des Nachts singe ich ihm und bete zu dem Gott meines Lebens.

Psalm 44, 5: Du, Gott, bist mein König, der du Jakob Hilfe verheißest[H6680].

Psalm 68, 29: Dein Gott hat dein Reich aufgerichtet[H6680]; das wollest du, Gott, uns stärken, denn es ist dein Werk.

Psalm 71, 3: Sei mir ein starker Hort, dahin ich immer fliehen möge, der du zugesagt[H6680] hast mir zu helfen; denn du bist mein Fels und meine Burg.

Psalm 78, 5: Er richtete ein Zeugnis auf in Jakob und gab ein Gesetz in Israel, das er unseren Vätern gebot[H6680] zu lehren ihre Kinder,

Psalm 78, 23: Und er gebot[H6680] den Wolken droben und tat auf die Türen des Himmels

Psalm 91, 11: Denn er hat seinen Engeln befohlen[H6680] über dir, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

Psalm 105, 8: Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, des Wortes, das er verheißen[H6680] hat auf tausend Geschlechter,

Psalm 111, 9: Er sendet eine Erlösung seinem Volk; er verheißt[H6680], dass sein Bund ewiglich bleiben soll. Heilig und hehr ist sein Name.

Psalm 119, 4: Du hast geboten[H6680], fleißig zu halten deine Befehle.

Psalm 119, 138: Du hast die Zeugnisse deiner Gerechtigkeit und die Wahrheit hart geboten[H6680].

Psalm 133, 3: wie der Tau, der vom Hermon herabfällt auf die Berge Zions. Denn daselbst verheißt[H6680] der HErr Segen und Leben immer und ewiglich.

Psalm 148, 5: Die sollen loben den Namen des HErrn; denn er gebot[H6680], da wurden sie geschaffen.

Jesaja 5, 6: Ich will ihn wüst liegen lassen, dass er nicht geschnitten noch gehackt werde, sondern Disteln und Dornen darauf wachsen, und will den Wolken gebieten[H6680], dass sie nicht darauf regnen.

Jesaja 10, 6: Ich will ihn senden wider ein Heuchelvolk und ihm Befehl[H6680] tun wider das Volk meines Zorns, dass er's beraube und austeile und zertrete es wie Kot auf der Gasse,

Jesaja 13, 3: Ich habe meinen Geheiligten geboten[H6680] und meine Starken gerufen zu meinem Zorn, die da fröhlich sind in meiner Herrlichkeit.

Jesaja 23, 11: Er reckt seine Hand über das Meer und erschreckt die Königreiche. Der HErr gebeut[H6680] über Kanaan, zu vertilgen ihre Mächtigen,

Jesaja 34, 16: Suchet nun in dem Buch des HErrn und leset! es wird nicht an einem derselben fehlen; man vermisst auch nicht dies noch das. Denn er ist's, der durch meinen Mund gebeut[H6680], und sein Geist ist's, der es zusammenbringt.

Jesaja 38, 1: Zu der Zeit ward Hiskia todkrank. Und der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sprach zu ihm: So spricht der HErr: Bestelle[H6680] dein Haus; denn du wirst sterben und nicht lebendig bleiben!

Jesaja 45, 11: So spricht der HErr, der Heilige in Israel und ihr Meister: Fraget mich um das Zukünftige; weiset[H6680] meine Kinder und das Werk meiner Hände zu mir!

Jesaja 45, 12: Ich habe die Erde gemacht und den Menschen darauf geschaffen. Ich bin's, dessen Hände den Himmel ausgebreitet haben, und habe allem seinem Heer geboten[H6680].

Jesaja 48, 5: Darum habe ich dir's verkündigt zuvor und habe dir es lassen sagen, ehe denn es gekommen ist, auf dass du nicht sagen könntest: Mein Götze tut's, und mein Bild und Abgott hat's befohlen[H6680].

Jesaja 55, 4: Siehe, ich habe ihn den Leuten zum Zeugen gestellt, zum Fürsten und Gebieter[H6680] den Völkern.

Jeremia 1, 7: Der HErr sprach aber zu mir: Sage nicht: „Ich bin zu jung“; sondern du sollst gehen, wohin ich dich sende, und predigen, was ich dich heiße[H6680].

Jeremia 1, 17: So begürte nun deine Lenden und mache dich auf und predige ihnen alles, was ich dich heiße[H6680]. Erschrick nicht vor ihnen, auf dass ich dich nicht erschrecke vor ihnen;

Jeremia 7, 22: Denn ich habe euren Vätern des Tages, da ich sie aus Ägyptenland führte, weder gesagt noch geboten[H6680] von Brandopfern und anderen Opfern;

Jeremia 7, 23: sondern dies gebot[H6680] ich ihnen und sprach: Gehorchet meinem Wort, so will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein; und wandelt auf allen Wegen, die ich euch gebiete[H6680], auf dass es euch wohl gehe.

Jeremia 7, 31: und bauen die Altäre des Thopheth im Tal Ben-Hinnom, dass sie ihre Söhne und Töchter verbrennen, was ich nie geboten[H6680] noch in den Sinn genommen habe.

Jeremia 11, 4: den ich euren Vätern gebot[H6680] des Tages, da ich sie aus Ägyptenland führte, aus dem eisernen Ofen, und sprach: Gehorchet meiner Stimme und tut, wie ich euch geboten[H6680] habe, so sollt ihr mein Volk sein, und ich will euer Gott sein,

Jeremia 11, 8: Aber sie gehorchten nicht, neigten auch ihre Ohren nicht; sondern ein jeglicher ging nach seines bösen Herzens Gedünken. Darum habe ich auch über sie kommen lassen alle Worte dieses Bundes, den ich geboten[H6680] habe zu tun, und nach dem sie doch nicht getan haben.

Jeremia 13, 5: Ich ging hin und versteckte ihn am Euphrat, wie mir der HErr geboten[H6680] hatte.

Jeremia 13, 6: Nach langer Zeit aber sprach der HErr zu mir: Mache dich auf und gehe hin an den Euphrat und hole den Gürtel wieder, den ich dich hieß[H6680] daselbst verstecken.

Jeremia 14, 14: Und der HErr sprach zu mir: Die Propheten weissagen falsch in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt und ihnen nichts befohlen[H6680] und nichts mit ihnen geredet. Sie predigen euch falsche Gesichte, Deutungen, Abgötterei und ihres Herzens Trügerei.

Jeremia 17, 22: und führet keine Last am Sabbattage aus euren Häusern und tut keine Arbeit, sondern heiliget den Sabbattag, wie ich euren Vätern geboten[H6680] habe.

Jeremia 19, 5: und haben dem Baal Höhen gebaut, ihre Kinder zu verbrennen, dem Baal zu Brandopfern, was ich ihnen weder geboten[H6680] noch davon geredet habe, was auch in mein Herz nie gekommen ist.

Jeremia 23, 32: Siehe, ich will an die, die falsche Träume weissagen, spricht der HErr, und erzählen dieselben und verführen mein Volk mit ihren Lügen und losen Reden, obwohl ich sie doch nicht gesandt und ihnen nichts befohlen[H6680] habe und sie auch diesem Volk nichts nütze sind, spricht der HErr.

Jeremia 26, 2: So spricht der HErr: Tritt in den Vorhof am Hause des HErrn und predige allen Städten Judas, die da hereingehen, anzubeten im Hause des HErrn, alle Worte, die ich dir befohlen[H6680] habe ihnen zu sagen, und tue nichts davon;

Jeremia 26, 8: und Jeremia nun ausgeredet hatte alles, was ihm der HErr befohlen[H6680] hatte, allem Volk zu sagen, griffen ihn die Priester, Propheten und das ganze Volk und sprachen: Du musst sterben!

Jeremia 27, 4: und befiehl[H6680] ihnen, dass sie ihren Herren sagen: So spricht der HErr Zebaoth, der Gott Israels: So sollt ihr euren Herren sagen:

Jeremia 29, 23: darum dass sie eine Torheit in Israel begingen und trieben Ehebruch mit ihrer Nächsten Weibern und predigten falsch in meinem Namen, was ich ihnen nicht befohlen[H6680] hatte. Solches weiß ich und bezeuge es, spricht der HErr.

Jeremia 32, 13: und befahl[H6680] Baruch vor ihren Augen und sprach:

Jeremia 32, 23: und da sie hineinkamen und es besaßen, gehorchten sie deiner Stimme nicht, wandelten auch nicht nach deinem Gesetz; und alles, was du ihnen gebotest[H6680], dass sie es tun sollten, das ließen sie; darum du auch ihnen all dies Unglück ließest widerfahren;

Jeremia 32, 35: und haben die Höhen des Baal gebaut im Tal Ben-Hinnom, dass sie ihre Söhne und Töchter dem Moloch verbrennten, davon ich ihnen nichts befohlen[H6680] habe und ist mir nie in den Sinn gekommen, dass sie solchen Gräuel tun sollten, damit sie Juda also zu Sünden brächten.

Jeremia 34, 22: Denn siehe, ich will ihnen befehlen[H6680], spricht der HErr, und will sie wieder vor diese Stadt bringen, und sollen wider sie streiten und sie gewinnen und mit Feuer verbrennen; und ich will die Städte Judas verwüsten, dass niemand mehr da wohnen soll.

Jeremia 35, 6: Sie aber antworteten: Wir trinken nicht Wein; denn unser Vater Jonadab, der Sohn Rechabs, hat uns geboten[H6680] und gesagt: Ihr und eure Kinder sollt nimmermehr Wein trinken

Jeremia 35, 8: Also gehorchen wir der Stimme unseres Vaters Jonadab, des Sohnes Rechabs, in allem, was er uns geboten[H6680] hat, dass wir keinen Wein trinken unser Leben lang, weder wir noch unsere Weiber noch Söhne noch Töchter,

Jeremia 35, 10: sondern wohnen in Hütten und gehorchen und tun alles, wie unser Vater Jonadab geboten[H6680] hat.

Jeremia 35, 14: Die Worte Jonadabs, des Sohnes Rechabs, die er seinen Kindern geboten[H6680] hat, dass sie nicht sollen Wein trinken, werden gehalten, und sie trinken keinen Wein bis auf diesen Tag, darum dass sie ihres Vaters Gebot gehorchen. Ich aber habe stets euch predigen lassen; doch gehorchtet ihr mir nicht.

Jeremia 35, 16: so doch die Kinder Jonadabs, des Sohnes Rechabs, haben ihres Vaters Gebot, das er ihnen geboten[H6680] hat, gehalten. Aber dieses Volk gehorchte mir nicht.

Jeremia 35, 18: Und zum Hause der Rechabiter sprach Jeremia: So spricht der HErr Zebaoth, der Gott Israels: Darum dass ihr dem Gebot eures Vaters Jonadab habt gehorcht und alle seine Gebote gehalten und alles getan, was er euch geboten[H6680] hat,

Jeremia 36, 5: Und Jeremia gebot[H6680] Baruch und sprach: Ich bin gefangen, dass ich nicht kann in des HErrn Haus gehen.

Jeremia 36, 8: Und Baruch, der Sohn Nerias, tat alles, wie ihm der Prophet Jeremia befohlen[H6680] hatte, dass er die Reden des HErrn aus dem Buche läse im Hause des HErrn.

Jeremia 36, 26: Dazu gebot[H6680] noch der König Jerahmeel, dem Königssohn, und Seraja, dem Sohn Asriels, und Selemja, dem Sohn Abdeels, sie sollten Baruch, den Schreiber, und Jeremia, den Propheten, greifen. Aber der HErr hatte sie verborgen.

Jeremia 37, 21: Da befahl[H6680] der König Zedekia, dass man Jeremia im Vorhof des Gefängnisses behalten sollte und ließ ihm des Tages ein Laiblein Brot geben aus der Bäckergasse, bis dass alles Brot in der Stadt aufgezehrt war. Also blieb Jeremia im Vorhof des Gefängnisses.

Jeremia 38, 10: Da befahl[H6680] der König Ebed-Melech, dem Mohren, und sprach: Nimm dreißig Männer mit dir von diesen und zieh den Propheten Jeremia aus der Grube, ehe denn er sterbe.

Jeremia 38, 27: Da kamen alle Fürsten zu Jeremia und fragten ihn; und er sagte ihnen, wie ihm der König befohlen[H6680] hatte. Da ließen sie von ihm, weil sie nichts erfahren konnten.

Jeremia 39, 11: Aber Nebukadnezar, der König zu Babel, hatte Nebusaradan, dem Hauptmann, befohlen[H6680] von Jeremia und gesagt:

Jeremia 47, 7: Aber wie kannst du aufhören, weil der HErr dir Befehl[H6680] getan hat wider Askalon und dich wider die Anfurt am Meer bestellt?

Jeremia 50, 21: Zieh hinauf wider das Land, das alles verbittert hat; zieh hinauf wider die Einwohner der Heimsuchung; verheere und verbanne ihre Nachkommen, spricht der HErr, und tue alles, was ich dir befohlen[H6680] habe!

Jeremia 51, 59: Dies ist das Wort, das der Prophet Jeremia befahl[H6680] Seraja dem Sohn Nerias, des Sohnes Maasejas, da er zog mit Zedekia, dem König in Juda, gen Babel im vierten Jahr seines Königreichs. Und Seraja war der Marschall für die Reise.

Klagelieder 1, 10: Der Feind hat seine Hand an alle ihre Kleinode gelegt; denn sie musste zusehen, dass die Heiden in ihr Heiligtum gingen, von denen du geboten[H6680] hast, sie sollten nicht in deine Gemeinde kommen.

Klagelieder 1, 17: Zion streckt ihre Hände aus, und ist doch niemand, der sie tröste; denn der HErr hat rings um Jakob her seinen Feinden geboten[H6680], dass Jerusalem muss zwischen ihnen sein wie ein unrein Weib.

Klagelieder 2, 17: Der HErr hat getan, was er vorhatte; er hat sein Wort erfüllt, das er längst zuvor geboten[H6680] hat; er hat ohne Barmherzigkeit zerstört; er hat den Feind über dich erfreut und deiner Widersacher Horn erhöht.

Klagelieder 3, 37: Wer darf denn sagen, dass solches geschehe ohne des Herrn Befehl[H6680]

Hesekiel 9, 11: Und siehe, der Mann, der die Leinwand anhatte und das Schreibzeug an seiner Seite, antwortete und sprach: Ich habe getan, wie du mir geboten[H6680] hast.

Hesekiel 10, 6: Und da er dem Mann in der Leinwand geboten[H6680] hatte und gesagt: Nimm Feuer zwischen den Rädern unter den Cherubim! ging er hinein und trat neben das Rad.

Hesekiel 12, 7: Und ich tat wie mir befohlen[H6680] war, und trug mein Gerät heraus wie Wandergerät bei lichtem Tage; und am Abend brach ich mit der Hand durch die Wand; und da es dunkel geworden war, nahm ich's auf die Schulter und trug's hinaus vor ihren Augen.

Hesekiel 24, 18: Und da ich des Morgens früh zum Volke geredet hatte, starb mir am Abend mein Weib. Und ich tat des anderen Morgens, wie mir befohlen[H6680] war.

Hesekiel 37, 7: Und ich weissagte, wie mir befohlen[H6680] war; und siehe, da rauschte es, als ich weissagte, und siehe, es regte sich, und die Gebeine kamen wieder zusammen, ein jegliches zu seinem Gebein.

Hesekiel 37, 10: Und ich weissagte, wie er mir befohlen[H6680] hatte. Da kam Odem in sie, und sie wurden wieder lebendig und richteten sich auf ihre Füße. Und ihrer war ein sehr großes Heer.

Amos 2, 12: So gebt ihr den Geweihten Wein zu trinken und gebietet[H6680] den Propheten und sprecht: Ihr sollt nicht weissagen!

Amos 6, 11: Denn siehe, der HErr hat geboten[H6680], dass man die großen Häuser schlagen soll, dass sie Risse gewinnen, und die kleinen Häuser, dass sie Lücken gewinnen.

Amos 9, 3: und wenn sie sich gleich versteckten oben auf dem Berge Karmel, will ich sie doch daselbst suchen und herabholen; und wenn sie sich vor meinen Augen verbürgen im Grunde des Meeres, so will ich doch den Schlangen befehlen[H6680], die sie daselbst stechen sollen;

Amos 9, 4: und wenn sie vor ihren Feinden hin gefangen gingen, so will ich doch dem Schwert befehlen[H6680], dass es sie daselbst erwürgen soll. Denn ich will meine Augen über sie halten zum Unglück und nicht zum Guten.

Amos 9, 9: Denn siehe, ich will befehlen[H6680] und das Haus Israel unter allen Heiden sichten lassen, gleichwie man mit einem Sieb sichtet, und kein Körnlein soll auf die Erde fallen.

Nahum 1, 14: Aber wider dich hat der HErr geboten[H6680], dass deines Namens kein Same mehr soll bleiben. Vom Hause deines Gottes will ich dich ausrotten, die Götzen und Bilder will ich dir zum Grab machen; denn du bist zunichte geworden.

Sacharja 1, 6: Ist's aber nicht also, dass meine Worte und meine Rechte, die ich durch meine Knechte, die Propheten, gebot[H6680], haben eure Väter getroffen, dass sie haben müssen umkehren und sagen: Gleichwie der HErr Zebaoth vorhatte uns zu tun, wie wir gingen und taten, also hat er uns auch getan?

Maleachi 3, 22: Gedenket des Gesetzes Moses, meines Knechtes, das ich ihm befohlen[H6680] habe auf dem Berge Horeb an das ganze Israel samt den Geboten und Rechten.

Zufallsbilder

Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)

 

Zufallstext

9Es ist besser, man sei zu zweien, als allein; denn der Arbeitslohn fällt um so besser aus. 10Denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem andern auf; wehe aber dem, der allein ist, wenn er fällt und kein zweiter da ist, um ihn aufzurichten! 11Auch wenn zwei beieinander liegen, so wärmen sie sich gegenseitig; aber wie soll einer warm werden, wenn er allein ist? 12Und wenn man den einen angreift, so können die beiden Widerstand leisten; und eine dreifache Schnur wird nicht so bald zerrissen. 13Ein armer, aber gescheiter Jüngling ist besser, als ein alter, närrischer König, der sich nicht mehr beraten läßt. 14Denn aus dem Gefängnis ist er hervorgegangen, um zu herrschen, obschon er im Königreiche jenes arm geboren ward. 15Ich sah, daß alle Lebendigen, die unter der Sonne wandeln, mit dem Jüngling gehen, dem zweiten, der an jenes Stelle treten sollte. 16Des Volkes war kein Ende, vor welchem er herging; werden nicht auch die Nachkommen sich seiner freuen? Oder ist auch das eitel und ein Haschen nach Wind?

Pred. 4,9 bis Pred. 4,16 - Schlachter (1951)